G

Gast

Gast
  • #1

Chancen von Alleinerziehern bei kinderlosen Partnern

mir kommt vor, dass kinderlose Männer viel eher bereit sind, eine Beziehung mit einer alleinerziehenden Frau einzugehen und deren Kinder auch als die ihren anzunehmen als umgekehrt. Und auch was die Bereitschaft betrifft, auf weiteren - eigenen - Nachwuchs zu verzichten. Als alleinerziehender Vater hat man es extrem schwer, wenn man keine Kinder mehr will. Liegt es am "Mutterinstinkt" oder ist es so, dass sich eine Frau als nicht vollwertig fühlt wenn sie keine eigenen Kinder bekommen hat, koste es was es wolle? Wie ist Eure Meinung bzw. Erfahrung dazu?
 
G

Gast

Gast
  • #2
ich als ae frau mit kind habe hier das gefühl, das, egal ob m oder w mit kind, generell geringere chancen hat. schade eigentlich, aber ich kann es auch akzeptieren.

ich selber habe aber "nur" ein kind und möchte auch mit einem neuen partner gerne noch kinder - eins reicht auch ;) - haben. von daher fallen viele männer, die keine kinder wollen, schonmal "durch". da bin ich egoistisch und ich denke, dieses recht hat jeder. und man sollte es auch umgekehrt anderen zugestehen.

und angenommene kinder sind nunmal nicht die eigenen ...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wozu eigentlich immer dieses "koste es was es wolle"?
Eigene Kinder zu haben und großzuziehen, ist für nicht wenige Menschen einer der erfüllendsten Dinge im Leben und ist ein vollkommen natürlicher Wunsch.
Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass eine Frau nicht einfach darauf verzichten möchte, nur weil der potentielle Partner keine Kinder mehr mag.
Es gibt auch Frauen, die keinen Wert auf eigene Kinder legen. Such dir eine solche.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Diese Richtung alleinerziehender Vater wurde schon einmal diskutiert. Ich persönlich werde kein anderes Kind mit großziehen, wenngleich ich keine Probleme habe, dass mein Partner zwei Kinder hat, die im 2WE-Rhythmus bei ihm sind. Habe selbst ein Kind, meine Firma und möchte auch noch Privatleben haben - ja, egoistisch, aber ehrlich!
 
G

Gast

Gast
  • #5
@#3: Ich (w) war bislang immer der Meinung, dass wir Frauen gie gefühlvolleren, fürsorglicheren wären, denen innere Werte wichtig sind - aber wenn ich dieses Forum hier lese, dann sind die Frauen eigentlich egoistisch, berechnend und irgendwie eiskalt. Herzenswärme ist hier schon eher männlich besetzt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mit dem Partner den frau liebt ein gemeinsames Kind zu haben, ist etwas sehr schönes. Auch die Schwangerschaft, das Kindchen in sich zu spüren, die Geburt zu erleben und das Kind zu stillen, kann zutiefst erfüllend sein. Auch für viele Männer ist die Begleitung ihrer Frau in dieser Zeit tief bewegend und um nichts möchten sie sich diese Erfahrung nehmen lassen.

Ich würde Dir raten ein Frau zu suchen, die für sich entschieden hat keine eigenen Kinder zu haben. Und darüber würde ich lange intensive Gespräche führen, denn oft geschieht es, dass wenn eine Frau sich in der Liebesbeziehung sicher und geborgen fühlt, dieser Wunsch dann doch noch auftaucht. Manchmal übrigens auch bei Männern.

Was sind Deine Gründe nicht noch ein oder mehrere Kinder mehr zu haben? ( Diese Frage einfach an Dich und nicht hier auszuführen: Ist es die jetzige Überforderung, mangelnde Finanzen, oder .... ? )
( Anhang: Wenn Du Dich definitiv entschieden hast, keine Kinder mehr zu haben, kannst Du in Erwägung ziehen Dich vasektomieren zu lassen? Diese doch (fast) definitive Handlung wird Frauen mit latentem Kinderwunsch mit grosser Wahrscheinlichkeit abschrecken. Doch das ist ja nicht eine Antwort auf die von Dir gestellte Frage )
 
G

Gast

Gast
  • #7
das muss man als vasektomierter ja nicht an die große Glocke hängen. Es gibt ja schließlich tausend andere Gründe warum es nicht klappt...
 
G

Gast

Gast
  • #8
@4: Das hat nichts mit eiskalt und berechnend zu tun. Wäre ich das, würde ich liebend gerne die Kids meines Partners aufnehmen und den Kindsunterhalt in meine Tasche wirtschaften...

Nein, ich habe ein Kind, lasse ihm eine entsprechende Erziehung zuteil werden, arbeite in meinem Unternehmen und verdiene meinen Lebensunterhalt selbst. Ich liege niemandem auf der Tasche, will aber auch keine fremden Kinder mit finanzieren und eben auch nicht mit großziehen. Denn auch hier wollen Socken gewaschen und Hausaufgaben betreut werden sowie der Taxidienst bereit stehen. Weil ich einfach nicht drei Kinder und den Nur-Hausfrau-Job hätte haben wollen. Dazu stehe ich, ich arbeite gerne und lebe aber auch gerne noch mein Leben ohne Kind.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Eine Vasektomie zu verheimlichen ist ich total unfair! Wenn eine Frau auf Kinder hofft, einen Kinderwunsch hat, und ihr Partner vor ihr die Vasektomie verheimlicht ist dies ein totaler Beschiss! Ob mit einem solchen Hintergrund je eine vertrauensvolle Beziehung auf gebaut werden kann - ich bezweifle es!
 
G

Gast

Gast
  • #10
#8

Richtig spannend wird es erst, wenn SIE ihm, dem Vasektomierten, eines Tages eröffnet, sie wäre schwanger... ;-)

#4

M wie W sind mehr oder weniger berechnend. Das ist menschlich. Und aus Sicht der Frau und Mutter nachvollziehbar, geht es doch (auch) um die (gute und damit teure) Versorgung der Nachkommen.

Die wahren Charaktäre offenbaren sich dann später beim Rosenkrieg...



Weshalb die Vasektomie tatsächlich (und leider!) neben der Enthaltsamkeit die einzige Chance des Mannes ist, nicht via "Groschengrab Vagina" ("Mein Bauch gehört mir") letztlich ein Leben lang nur Frau und Eigenkapitalverzinsung (Arbeitsplätze müssen sich "rechnen"...) zu dienen...

Leider!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Angie
@ Fragesteller
Ganz ehrlich: ich hätte keine Lust, mein Leben für fremde Kinder komplett umzustellen und mich um deren Bedürfnisse zu ranken. Ich glaube auch, nicht, dass sich das Problem für dich aufdröselt, wenn du gezielt Frauen anschreibst, die keine eigenen Kinder wollen. Warum sollten sie scharf darauf sein, deine Kinder großzuziehen, wenn sie zuvor ein freies Singleleben geführt haben?
 
G

Gast

Gast
  • #12
zu 9 : vereinzelt, sehr selten ist es tatsächlich so, dass eine Frau von ihrem vasektomierten Partner schwanger wird - wenn die Vasektomie nicht fachgerecht durchgeführt wurde!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Angie
@ 11 Soweit mir bekannt, wird genau das in regelmäßigen Abständen nach dem Eingriff vom Urologen überprüft, gehört sozusagen zur Nachsorge. Ist ein Ammenmärchen, das vaketomierte Männer noch ihre Partnerinnen schwängern können...
 
G

Gast

Gast
  • #14
zu Angie

Das sehe ich nicht so wie Du Angie! Da muss ich Dir deutlich widersprechen! Frauen können es sich sehr wohl wünschen gemeinsam mit ihrem Partner die Kinder ihres Partners grosszuziehen und betrachten dies als die wichtigste und schönste Aufgabe ihres Lebens! Ihr Ziel, ihr Glück ist es mit ihrem Partner für "ihre" Familie zu sorgen! Die vergangene Singlezeit hatte auch ihre schönen Zeiten, doch das Glück, das sie durch das Zusammensein mit "ihren" Kindern erlebt haben, ist mit nichts anderem vergleichbar!
 
G

Gast

Gast
  • #15
#9 und #11: kenne da einen solchen Fall in meinem Bekanntenkreis. Sie ging fremd und wurde schwanger. Er wartete nur darauf bis das Kind auf die Welt kam, verlangte dann einen DNA-Test und - den Rest könnt ihr euch vielleicht denken, aber das ist eine andere Geschichte.
 
G

Gast

Gast
  • #16
@12 "Für die Erfolgskontrolle nach Vasektomie ist die Durchführung von kontrollspermiogrammen zwingend notwenig. Bei Nachweis immotiler Spermatozoen sind weitere Kontrollen durchzuführen, eine Revasektomie ist bei Vorliegen motiler Spermatozoen indiziert. Insgesamt liegt das Risiko einer fehlgeschlagenen Vasektomie unter 1%. Ungeschützter Verkehr darf erst dann durchgeführt werden, wenn 2 konsekutive Spermiogramme eine Azoospermie zeigen." (Zitat aus der Fachliteratur: Der Urologe: Die ambulante Vasektomie, Risiken und Komplikationen, Springer )
und ein weiteres Zitat: Spontane späte Rekanalisation, die zwar extrem selten, aber selbst nach Azoospermie in den üblichen Kontrollspermiogrammen, auch noch nach 8 Jahren vorkommen kann und unabhängig von der Operationstechnik ist" ( aus www.kup.at/ repromedizin )
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich bin der Auffassung, dass es in der heutigen Zeit einfach viele unterschiedliche Partnerschaften gibt. Und dazu gehört es nun mal, dass auch der Mann Kinder mit in die Partnerschaft bringt. Na und - bitte schön. Ich würde es nie davon abhängig machen, ob ich jemanden treffen möchte, wenn es sich rausstellt, dass er alleinerziehend ist.
Ich selbst möchte keine eigenen Kinder, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass der Partner Kinder hat.
Es sieht so aus, als wäre ich hier eine Ausnahme, aber wie auf der Seite der Frauen, gibt es eben auf der Seite der Männer auch Gesamtpakete, die Kinder einschließen.
Und nun an den Fragesteller:
Sorry für dich - ich glaube meine Meinung ist eher selten. Ich glaube, dass viele Frauen in dieser Hinsicht einfach viel zu altmodisch sind und immer eigene Kinder wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@11, 15: also kurz gesagt - die Methode ist aufwendig und offenbar doch nicht sicher. Daher vielleicht doch dichter Gummi oder eben nur mit Frauen über 45 ... :)
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich bin eine Frau (38), die keine eigenen Kinder möchte.

Ich hab es früher nicht als problematisch gesehen, wenn ein Mann schon Kinder hatte. Bis ich dann eine solche Beziehung einging und ich kann nur sagen, das kommt nicht mehr für mich in Frage.

Ich habe mich wirklich bemüht, habe oft zurückgesteckt, habe es aber letzten Endes aufgegeben. Immmer wurde nur erwartet, dass ich mich komplett dieser Familie anpasse. Sorry, aber ich gehe lieber am Wochenende aus, als dass ich nur den Babysitter mache oder auf dem Spielplatz rumsitze. Wenn ich Urlaub habe, will ich die Welt bereisen und nicht auf einem Campingplatz rumhocken, weil das die Kinder möchten. Wenn man dann vom Mann noch zu hören bekommt „meine Kinder stehen immer an erster Stelle“ und von den Kindern, trotz aller Mühe, dass sie einen nicht akzeptieren, weil sie die Eltern wieder als Paar sehen wollen, dann fragt man sich irgendwann: Warum mache ich das überhaupt? Als Single ging es mir doch besser. Das ist auch nicht eiskalt oder egoistisch, denn ich habe genauso das Recht, mein Leben so zu gestalten wie ich möchte, wie dies jeder andere auch hat, egal ob mit Kind oder ohne.

Ich habe Verständnis für Kinder, die die Trennung der Eltern verarbeiten müssen. Ich ziehe den Hut vor allen Alleinerziehenden (meine Mutter war auch alleinerziehend) und wünsche ihnen, dass sie einen lieben neuen Partner finden, der sie unterstützt. Aber ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist, sich jemanden zu suchen, der keine eigenen Kinder will. Denn meist will er keine Kinder, weil er die Freiheiten genießen möchte, die man ohne Kinder hat.
 
G

Gast

Gast
  • #20
zico,m
#Fragesteller
Ich stimme dir da vollkommen zu,die meisten Frauen gehen keine Partnerschaft mit einem alleinerziehenden Mann ein.Warum-ich denke Frauen wollen weder den Partner noch dessen entgegengebrachten materiellen,finanziellen und emotionalen Rahmen teilen.Sie wollen die umsorgte Familie sein,nicht die vom Mann mitgebrachte!

Wenn du keine Kinder willst ist es deine Entscheidung,die muß man respektieren und es gibt auch jüngere Frauen die so Denken wie du.Sicherlich wird es nicht die Mehrheit der Frauen mit dem selben (Deinem) Wunsch sein,wenn du keine willst "halte " dich an die reifen "Semester" hier und im realen Leben---da steht das Kinder gebären nicht mehr im Vordergrund-der Rest wie in meinem 2ten Satz bleibt gleich.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich (w47) habe diverse Männer Ende 50 kennengelernt, für die der Zug in ihren Augen abgefahren ist, noch eigene Kinder zu wollen und sich plötzlich nun doch nach famililiärer Geborgenheit sehnen. Größere Kinder sind da oft gerne willkommen.
Wenn der alleinerziehende Mann nicht gerade Witwer ist, so glaube ich, ich hätte als neue Frau an der Seite des Vaters mehr Probleme mit Ex und Kindern, als umgekehrt, weil die Beziehung eines Kindes zur Mutter eine andere ist, als die zum Vater. Ich denke, Frauen haben es schwerer von den Kindern akzeptiert zu werden und ganz besonders von der Ex.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Lieber Fragesteller, ich hoffe, du verzweifelst nicht, wenn Du einige dieser Beiträge liest. Glaube mir,e s gibt sie, die frauen: die einen Mann toll finden, als Partner, sich auf eine (fremde) Familie einstellen wollen und nicht unbedingt eigene Kinder wollen - weil das eine vom potentiellen Partner und vielleicht auch das/die eigene schon da sind und man dann die neue Partnerschiaft nicht auch noch mit zusätzlichen Kindern auf eine Probe stellen möchte sondern das Leben und die Liebe in der neu zusammengewürfelten Familie genießen möchte. Ich glaube, in Internat-Datingplatformen haben es alle etwas schwerer, die nicht einer irgendwie gearteten Norm entsprechen. Überzeuge die Damenwelt von Deinem Charme und Deiner Art, Deinen belastenden Alltag mit Humor und Sinn für Realismus zu bestereiten, und sie werden Dir nicht mit Pauschalurteilen kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Angie
Sehe ich genauso. Das Tüpfelchen auf dem i-Punkt bildet meistens die Ex, die dauernd ihre Nase dazwischensteckt. Und auf Aussagen wie"meine Kinder stehen immer an erste Stelle" kann ich auch gut verzichten. Warum soll ich mir das geben? Verzichten und zurückstecken würde ich für eigene bzw gemeinsame Kinder, nicht für fremde.
 
G

Gast

Gast
  • #24
MadMax

@#22

...ich kann es zwar gut nachvollziehen, trotzdem bin ich immer wieder erstaunt darüber, wie rigoros frauen mit dem thema kinder der männer umgehen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@Fragesteller:

Zu der von dir angefragten Konstellation Mann mit Kind(ern) - neue Partnerin, die selbst keine Kinder hat, gibt es ein Buch, das vorwiegend den Blickwinkel der Frau beleuchtet. Viellicht hilft es dir ein wenig, die Frauen zu verstehen:
Susanne Walsleben: "Der gebrauchte Prinz" - Vom Umgang mit einem Traummann aus zweiter Hand.

Die Frage, die sich mir aber stellt ist:
Warum siehst du dich nicht um nach einer alleinerziehenden Frau ?
(Oder fällt das für dich auch unter die Aussage, dass du keine weiteren Kinder mehr möchtest ?)
Eine Frau die bereits ein oder mehrere Kinder hat, ist (aus meiner Sicht) offener für diese Konstellation als eine Single-Frau, die keine Kinder haben möchte oder sich eigene Kinder wünscht.

Wünsche dir viel Erfolg.

MKx3
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich kann mir das nicht vorstellen ... für mich wäre das ein Glcksfall... ich bin alleinerziehend mit 1 Sohn und denke, dass insbesondere Männer, die Kinder haben und/oder sie allein erziehen meine Situation gut nachvollziehen können. Gleichzeitig will ich mit Ende dreißig nicht unbedingt noch ein eigenes Kind, würde aber gerne lagfristig eine größere Familie haben.......nur so als Gegenbeispiel...
Mein Traummann ist alleinerziehend mit 1 -2 Kind(ern) -
 
G

Gast

Gast
  • #27
@25: Ich schließe mich Deiner Meinung an. Ein alleinerziehender Mann hat eine Menge Lebenserfahrung und soziale Kompetenz. Hut ab! Und her damit!

Warum seid Ihr alle so hart und herzlos in den vorangegangenen Äußerungen? Das erschreckt mich.

NATÜRLICH STEHEN KINDER IMMER AN ERSTER STELLE. Das muß so sein, wäre dem nicht so, würde ich mir ernsthafte Sorgen um die Mutter- oder Vaterqualitäten der jeweiligen Person machen. Das wäre dann ein Fall fürs Jugendamt...

Noch habe ich keine Erfahrung wie es ist, in eine andere Familienhälfte hineinzugeraten. Wenn die Kinder beim Vater bleiben (was ja in D eher selten ist) war die Mutter vielleicht eine sehr kühle, gleichgültige Person? Es kommt bei einem Neukontakt immer darauf an, wie man an die Sache herangeht und auch die Gefühle der Kinder verstehen kann und darauf Rücksicht nehmen muß. Das erwarte ich im umgedrehten Fall auch.

Mir fehlt hier im Forum so ein bißchen grundsätzliche Kinderliebe.

Constanze
 
G

Gast

Gast
  • #28
siri
#26 schön, daß es auch ganz normale Menschen/Frauen gibt!

Ein neuer Partner, der meine Kinder ablehnt (oder meine Hunde...) kommt für mich nicht in Frage. In einen Menschen, der mich nicht mit allem Drum und Dran mag, verliebe ich mich sowieso nicht ernsthaft.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich kann nur erfahrungsgemäß sagen, dass mir auch die Lust an "Mann mit Kind" vergangen ist. Ich selber habe keine Kinder und hätte gerne eines. Aber dies ist mit einem Mann mit Kind/ern nicht möglich, oder nur unter doppelter Anstrendung der sogenannten zweiten Frau. Und es tut gut zu lesen, dass man nicht ganz mit dieser Ansicht alleine ist.

Es redet hier niemand darüber was die sogenannte neue Partnerin alles einstecken muß. Der liebe Mann muß geteilt werden, und zwar mit der Ex. Hat die liebe Ex nen Neuen, dann kann man glücklich leben, wenn nicht, hat man das Problem das Kind immer vorgeschoben wird, um sich einzumischen. Das Geld ist natürlich nie genug und das Kind wird auch so manipuliert, dass das Spielchen auch aufgeht.

Es sind leider nicht die Kinder und auch nicht die Männer, die das Problem sind, sondern die egoistischen Ex-Frauen, die dem Mann das neue Glück nur gönnen, wenn sie selber jemanden haben. Und ehrlich gesagt, sind die Männer wegen der Kinder zu schwach, um da richtig ins Feld zu ziehen, weil die Kinder ja nicht leiden sollen. Am besten ist, man hält sich fern von Männern mit Kind, so nett sie auch sein mögen, aber das Leben ist eindeutig einfacher und unkomplizierter.
 
G

Gast

Gast
  • #30
@#28: wie würde das für Dich aussehen, wenn es die "Ex" gar nicht gibt, weil sie z.B. verstorben ist?
 
Top