Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Darf man Menschen explizit ohne Kinder einladen?

Wir haben am Wochenende eine der zahlreichen kulinarisch ambitionierten Essenseinladungen hier im Hause, und es war schon von vorneherein klar, dass es arg eng wird mit dem Platz und mit der Bekochung. Weil dieses Mal wirklich viele Freunde erscheinen, will heißen - es sagten wider Erwarten alle zu. Ausschließlich Erwachsene.

Eine liebe alleinerziehende Freundin möchte jedoch nur entweder mit ihren beiden Kindern (10 und 13) erscheinen oder gar nicht. Und sie schmollt auch ernsthaft, da ich ihr sagte - "Du alleine gerne, aber für drei Leute hab ich schlicht und simpel keinen Platz mehr."

Sie darf normalerweise die Kinder immer mitbringen und tut das auch, aber dieses Mal geht es sich einfach nicht aus.

Sie sieht das als unmöglich an, ihren Kindern klarzumachen, dass sie zum Essen eingeladen ist, aber die Kinder nix bekommen bzw. nicht mit eingeladen sind.

Ich war in meiner Kindheit dauernd nicht mit eingeladen, wenn die Eltern auswärts bei Freunden dinierten. Dann passten halt der Opa und die Oma oder die Nachbarin auf mich auf.
(Großeltern oder aufpassende Nachbarn mit eigenen befreundeten Kindern hat meine Freundin alles parat stehen in unmittelbarer Umgebung)

Wie falsch ticke ich?
Darf ich bei einer ambitioniert gekochten Essenseinladung, die keine Garten-Grillwürschtl-Party ist und auch kein Fingerfood-oder-Nudelsalat-Nebenbeifuttern-sind-eh-alle-Kinder-da-Geburtstag, die Kinder meiner Freundin außen vor lassen?
Es kommt noch ein Paar, das ähnlich alte Kinder hat - die fragten nicht mal, sondern da werden die Kinder gleich bei ihren Freunden geparkt über Nacht.

Danke für Eure Meinungen.
 
  • #2
Liebe Frizzante!

Es ist gesellschaftlich uneingeschränkt akzeptabel, Feiern zu geben, die sich ausschließlich an Erwachsene richten. Selbstverständlich darf man auch Eltern ohne ihre Kinder einladen und das gleiche gilt selbstverständlich auch für Alleinerziehende.

Es gibt einfach bestimmte Arten von Feiern, auf denen haben Kinder nichts verloren. Ein gehobenes Essen wir bei Dir ist zum Beispiel ein völlig nachvollziehbarer Fall. Die Kinder würden sich dabei doch auch nur langweilen und letztlich unpassend danebensitzen.

Dazu muss man nicht einmal mit Platzmangel argumentieren, sondern darf als Gastgeber einfach frei und selbstbestimmt genau so einladen, wie man möchte und wie es zur geplanten Feierlichkeit passt. Der Platzmangel ist sicherlich dennoch ein nachvollziehbarer, zusätzlicher Grund.

Bei Familienfeiern dagegen ist es gesellschaftlich üblich, dass es die Gäste einschließlich Kindern dazugehören.

Zusammengefasst hat Deine Freundin einfach keinen Benimm. Mit der Gastgeberin auch noch zu quengeln ist einfach unmögliches Betragen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Das ist vollkommen okay und Du machst das exakt richtig. Lass Dir kein schlechtes Gewissen einreden :)

Und Kinder im Alter Deiner Freundin können auch mal ein paar Stunden alleine bleiben oder falls nicht: eben mit "Baby"sitter

Ebenfalls: ist das Benehmen Deiner Freundin Dir gegenüber als Gastgeberin ziemlich daneben.

(w/43/selber Kinder)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich denke, du hast es hier mit einem leider oftmals typischen Verhalten einer gluckenhaften AE und einer "alle sind gegen mich"-Mentalität zu tun, die den Blick und die Werte der Realität verloren hat. DU hast vollkommen Recht, Abendeinladungen sind nur für Erwachsene, ohne Begründung usw. Wir waren früher auch alleine zuhause und fertig. Dieses - nicht ohne meine Kinder - ist eine Unsitte geworden, die ich auch nicht fördere, dann kommt der jenige eben nicht. Bleibe bei deiner Einstellung und lass dich nicht kirre machen. w/42, ein Kind
 
G

Gast

Gast
  • #5
Darf man-sollte man nicht.
Das ist wieder mal so typisch deutsch. In Frankreich würde kein Mensch auf die Idee kommen, Kinder nicht einzuladen. Die gleiche Situation sieht man leider auch hier in gehobenen Restaurants. Wie lobe ich mir da unsere Nachbarn, die in Sterne-Restaurants Kinder und Hunde unterbringen und niemanden stört das.
 
  • #6
Das Platzargument halte ich für ziemlich vorgeschoben: Wenn die besagte Freundin einen Partner hätte, würde sich für den gewiss auch noch irgendwie ein Plätzchen finden. Tatsache ist doch vielmehr, dass die Kinder wegen der Art der Veranstaltung nicht erwünscht sind. Da sollte man schon ehrlich sein. Das ist die eine Seite.
Das Gegenüber wiederum braucht da nicht rumzujammern. Es mag ja sein, dass so eine Ausnahme für eine Mutter tatsächlich schwierig zu kommunizieren ist, wenn die Kinder sonst immer mitdurften. Aber dann kann sie sich auch schlicht entscheiden zuhause zu bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Als selbst alleinerziehende Mutter kann ich dir sagen, dass du alles richtig machst. Laß dir kein schlechtes Gewissen einreden. Deine Einladung ist an Erwachsene gerichtet und Punkt. Und mal ehrlich, für Kids in dem Alter gibt es doch nichts Langweiligeres als solch einen Abend. Mach dir also getrost einen schönen Abend. Gutes Gelingen beim Kochen!

w,32
 
  • #8
Ja, darf man. Bei mir geht's zwar nicht ganz so ambitioniert zu, aber der Gastgeber hat das Recht die Gästeliste festzulegen. Das Problem sehe ich darin, dass das ein höchst emotionales Thema ist:
wer meinen Hund beleidigt, beleidigt mich, wer meinen Partner , wer mein Kind ........
Gut möglich, dass die Freundin längerfristig verschnupft ist.
 
  • #9
Du "tickst" völlig richtig!

Falls die Gute den Gastgeber vor die Wahl stellt "entweder wir alle, oder keiner", zeigt sie doch deutlich, wie wenig Respekt sie selbst vor anderen hat. "Dann eben keiner", sollte die konsequente Antwort sein.

(Allerdings kannte ich mal eine Frau, die grundsätzlich nur solche Einladungen annahm, in denen der HUND mit dabei sein durfte!)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Eine liebe alleinerziehende Freundin möchte jedoch nur entweder mit ihren beiden Kindern (10 und 13) erscheinen oder gar nicht.

Nun ja, sie hat Dir zwei Alternativen genannt, und Du hast Dich für eine der beiden entschieden. Wenn ihr die zweite nicht paßt (wovon auszugehen ist) hätte sie sie ja nicht vorschlagen müssen.

Die Entscheidung „mit oder ohne Kinder” ist Sache des Gastgebers. Punktum.
 
  • #11
Auch wenn es schon genug Zustimmung gab: Natürlich darf man das. Erwachsene wollen genauso wie Kinder gerne mal unter sich sein. Wenn deine Freundin sich durch ihren Alleinerziehendenstatus an ihre Kinder als Ersatzpartner gewöhnt hat und die Kinder umgekehrt auch, ist das ihr Problem.
Ich verstehe das nicht. Es ist doch auch mal ganz entspannend, ohne Kinder unterwegs zu sein. Und mit 10 und 13 scheitert es auch nicht am Babysitter, sie sind groß genug, einen Abend alleine zu bleiben.
Meine Tochter hat in diesem Alter bevorzugt ganz üblen Industriefraß gegessen. Jede ungewöhnliche, selbst zubereitete Mahlzeit war für sie ein Graus, weil es bei ihren Freundinnen Tiefkühlpizza, Chicken Nuggets & Co gab, die viel interessanter schmeckten. Es könnte sein, daß ihr euch auch viel Genöle und liegengebliebenes Essen erspart bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Selbstverständlich darf man das! Man sollte es sogar.
Zu meiner Kinderzeit war es IMMER so.
Heute ist es nicht mehr unbedingt üblich, aber ein elegantes, formelles Abendessen mit Gesprächen unter Erwachsenen ist völlig unpassend für Kinder - und für diese auch zum Gähnen langweilig.
Weder den Kindern, noch ihrer Mutter bzw. ihren Eltern, noch den Gastgebern tut man damit einen Gefallen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Darf man-sollte man nicht.
Das ist wieder mal so typisch deutsch. In Frankreich würde kein Mensch auf die Idee kommen, Kinder nicht einzuladen.

Richtig, dann sind aber auch VIELE oder zumindest MEHRERE Kinder anwesen, und sie können miteinander Spaß haben. Für e i n Kind oder auch für z w e i Geschwister ist ein Abend unter Erwachsenen an einem weiß gedeckten Tisch mit edlem Porzellan und teuren Gläsern nicht nur sterbenslangweilig, sondern auch absolut nervig - und für die Mutter, die ihre Kinder ständig ermahnen und in Schach halten muss.
 
  • #14
Natürlich kannst Du das machen. Ich als AE Mutter bin froh über sämtliche Veranstaltungen ohne Kinder!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo,
erstmal grundsätzlichr Zustimmung, selbstverständlich darf man auch ohne Kinder einladen.
Aber wo ich nicht zustimmen kann ist die vielfach geäußerte Ansicht zu Kinder und Essen. Nicht alle Kinder wollen nur Pommes, Nudeln und sonstigen Industriefraß.
Meine kleine Nichte (9) zeigt schon seit Jahren ein sehr differenzierten Geschmack. Ihr würde es sicher großen Spaß machen etwas Neues zu probieren. Desweiteren kann sie sich sehr gut bei Tisch benehmen. Zwei Einschränkungen gibt es allerdings, nichts mit Alkohol und nicht zu scharf.
Also Lena kann ich zu solchen Ereignisse immer mit nehmen, wenn den Kinder mit dürfen
 
  • #16
Danke Euch allen für Eure Beiträge!

@ 4 und @ 5:

Doch, es handelt sich schon auch um ein Platzproblem. Wir haben genau so viele Leute eingeladen, wie halt gerade noch unterzubringen sind, ohne sich auf dem Schoß zu sitzen und wie es auch die Möglichkeiten einer normalen Küche zubereitungsmengenhalber erlauben. Und es erscheinen tatsächlich alle, was noch nie der Fall war. Normalerweise sind stets einige verhindert.
Hätten wir irgendjemand mit Kindern eingeplant, dann hätten wir entsprechend weniger Erwachsene einladen müssen.
Und meine Freundin wusste wegen der E-Mail-Ccs, dass grenzwertig viele geladen wurden.
Ich kam auch erst darauf, dass sie die Kinder mitbringen möchte, als sie mich erinnerte, ein extra Essen für die Tochter zuzubereiten, weil diese Vegetarierin ist.

Zum Thema typisch deutsch:
Wenn ich beispielsweise Geburtstag habe, dann kann hier jeder mit Kind, Hund, sprechendem Papagei oder meinetwegen auch seinem Haflinger-Gespann reinschneien. Dann ist die Bude soundso randvoll und es steht ein Topf Gulasch auf dem Herd oder ich fahre zum Feinkost-Italiener rüber und kaufe kiloweise kleine Schweinereien. Das kann man im Stehen essen und jeder bedient sich nach Gusto selbst.

Unterscheidet sich für mich grundlegend von einem mit Hingabe zelebrierten Menü, wo das gute Tafelsiber poliert wird und das nicht als Stehimbiss serviert wird. Da ist es mir, mit Verlaub, wichtiger, dass wir ein paar erwachsene Freunde mehr einladen können, als dass nur wenige kommen dürfen, die aber mit der kompletten Familienbande.
Die anderen eingeladenen Eltern haben das auch ohne Hinweis exakt so aufgefasst und ihre Kinder bleiben bei Freunden über Nacht.
 
  • #17
Natürlich darf man. Wir fahren im Freundeskreis öfters ein verlängertes Wochenende weg. Je nach dem, was geplant ist, sind Kinder mit eingeladen oder eben ausdrücklich nicht. Es gibt Unternehmungen, da passen Kinder halt nicht rein. Das wäre dann weder für die Kinder noch für die Erwachsenen ein Vergnügen. Bei uns bestimmt das - wer auch sonst - derjenige, der einlädt oder organisiert. Das wird dann auch von niemandem infrage gestellt.

Es dürfte allen Eltern zumutbar sein, ihre Kinder mal einen Abend in fremde Obhut zu geben. Wenn die beiden Kinder Deiner Freundin bei ihren besten Freunden übernachten, dürften sie weit mehr Spaß haben, als bei einem kulinarisch ambitionierten Essen unter langweiligen Erwachsenen, die langweiliges Zeug reden und erwarten, daß man stillsitzt und sich benimmt.

@#4: Das hat auch nichts mit der ach so großen, fast schon sprichwörtlichen und an Eiseskälte grenzenden Kinderfeindlichkeit der deutschen Spießbürgergesellschaft zu tun, als vielmehr mit der Fähigkeit, sich in Kinder hineinzuversetzen und zu wissen, was kindgerecht ist und was nicht. Es ist keineswegs kinderfreundlich, sie überall mit hinnehmen zu müssen, ob es nun paßt oder nicht. Es ist auch nicht kinderfreundlich, überall jedes Kindertoben mit verständnisvoll-wohlwollendem Lächeln zu ertragen, anstatt auch Kindern beizubringen, daß es Situationen gibt, in denen man sich "benehmen" sollte. Diese Situationen müssen ja nicht dauernd und überall sein. Letzteres zu vermeiden dient schließlich auch die Ansage der Fragestellerin.

P.S.: Meistens sind Mütter, die so reagieren, vom verständnispädagogischen Ansatz beseelt. So erzogene Kinder - falls man in diesem Fall überhaupt von "erzogen" sprechen will - sind meist bemerkenswert schlecht erzogen. Ein weiterer Grund, sie nicht dabei haben zu wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Das ist absolut Diskussionslos das man ganz selbst verständlich sagen kann das auf einer Veranstaltung keine Kinder dabei sein sollen.
Wenn deine Freundin dann da beleidigt ist hat sie halt einen Schaden. Ich hab mir als Kind nie etwas dabei gedacht wenn meine Eltern mal auf eine Veranstaltung gegangen sind wo keine Kinder erwünscht waren.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@#4: Das hat auch nichts mit der ach so großen, fast schon sprichwörtlichen und an Eiseskälte grenzenden Kinderfeindlichkeit der deutschen Spießbürgergesellschaft zu tun, als vielmehr mit der Fähigkeit, sich in Kinder hineinzuversetzen und zu wissen, was kindgerecht ist und was nicht. Es ist keineswegs kinderfreundlich, sie überall mit hinnehmen zu müssen, ob es nun paßt oder nicht. .

Das isnd doch 2 ganz verschiedene Punkte. Ich sage ja nicht, dass man die Kinder dahin mitnehmen sollte, wenn sie gar nicht wollen.
 
  • #20
das ansinnen des fs ist völlig in ordnung!
der hammer ist aber, dass die ae auch noch eine extrawurst für ihre vegetarische tochter wünschte!
einige sind wirklich schmerzfrei!
 
  • #21
Das isnd doch 2 ganz verschiedene Punkte. Ich sage ja nicht, dass man die Kinder dahin mitnehmen sollte, wenn sie gar nicht wollen.


Aha, wenn die Kinder nicht wollen, können sie dann doch auch zu Hause bleiben... Da darf also der Nachwuchs darüber entscheiden, ob der Wunsch des Gastgebers respektiert wird, oder nicht. Sehr merkwürdig, diese Sichtweise, nein, das geht mir dann doch zu weit"

Auch Erwachsene haben das Recht, auch mal unter sich zu sein, uml unter ihresgleichen Themen ansprechen zu dürfen, die für Kinderohren nicht geeignet sind. Ob es nur alberne Sprüche, oder tiefsinnige Gespräche über Gott und die Welt sind, ganz egal! Da werden im Freundeskreis auch persönliche Themen angesprochen, bei denen Kinder einfach heraus zu halten sind.

Mir geht selbst die (berechtigte) Begründung zu weit, dass ein solcher Abend nicht "kindgerecht" sei.
Die Erwachsenen wollen, verständlicherweise, einfach mal unter sich sei. Punkt!
 
  • #22
Auch Erwachsene haben das Recht, auch mal unter sich zu sein [...] Da werden im Freundeskreis auch persönliche Themen angesprochen, bei denen Kinder einfach heraus zu halten sind. [...] Die Erwachsenen wollen, verständlicherweise, einfach mal unter sich sei. Punkt!
Genau so ist es. Gut, dass Du diesen wichtigen Punkt erwähnt hast. Natürlich wollen Erwachsene auch mal unter sich sein.

Also mich nervt es tiersich, wenn im Freundeskreis immer irgendwelche Kinder dabeihocken und man sich deshalb zurückhalten muss, was man denn erzählt und welche Themen man anschneiden darf. Ist viel lustiger und entspannter ohne Kinder, gerade auch für die anwesenden Singles!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Hier bei uns in Deutschland, darf man das.

In Italien, Spanien, Frankreich eher nicht. Ich habe als Kind in diesen Ländern gelebt und wurde immer mitgenommen. Es hat mich ganz schön verwundert, dass meine Eltern mich, zurück in Deutschland, nicht mehr so häufig mitnahmen. Jetzt weiß ich auch warum.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hier bei uns in Deutschland, darf man das.

In Italien, Spanien, Frankreich eher nicht. Ich habe als Kind in diesen Ländern gelebt und wurde immer mitgenommen. Es hat mich ganz schön verwundert, dass meine Eltern mich, zurück in Deutschland, nicht mehr so häufig mitnahmen. Jetzt weiß ich auch warum.

Und darum finde ich es u.a. gut, in Deutschland zu leben.
Wie frizztante so niedlich in ihrem letzten Beitrag schreibt: Kinder gehören zu Kindergeburtstagen, Familienfeiern, Nachbar-Grillparties etc. .... man stellt sich darauf ein, das Haus ist offen für alle guten Freunde, Bekannte usw..
Aber ganz gewiß gehören Kinder nicht zu solch einem besonderen Abend, Platz hin oder her!
Das Herumerziehen der Mutter wäre mir zuviel und auch wie Frederika sagt, die Gesprächsthemen, die für Erwachsene bestimmt sind und nicht für Kinderlauscher, will ich nicht kind-u. erwachsenengerecht abstimmen!
Wenn die alleinerz. Freundin (ich war auch mal alleinerz.) dieses ihren Kindern nicht vermitteln kann und selber jetzt bockig ist, hat sie grundlegend in der Erziehung versagt.
Und dann noch Sonderwünsche für's Töchterchen ....
Ich hoffe nur, die beiden "Kleinen" schlafen nicht mit im Ehebett und Muttern erzählt ihnen nix von irgendwelchen Beziehungen!
 
  • #25
Hier bei uns in Deutschland, darf man das.

In Italien, (...).

Für die anderen Länder kann ich nicht sprechen - ein gehobenkreisender Italiener wird eher seine 'fidanzata' mitnehmen als die Kinder oder gar die Ehefrau! Ganz Ganz sicher. Dafür bin ich in diesem Kulturkreis schon lange genug und eng genug unterwegs. Berlusconi ist kein Treppenwitz der Weltgeschichte, sondern agiert unter reichen Italienern noch relativ harmlos.

Aber es geht ja hier um Spießerdeutschland und uns hier im kreuzbürgerlichen Süd-Bayern - und um eine schöne, essenstechnisch ambitioniert bemühte Abendbekochung unter Freunden. Meine Freundin beharrt weiterhin darauf, ihre Kinder mitbringen zu wollen, also wird sie absagen müssen.

Ich hab mich auch schon gefragt, warum die Geschichte nicht schon eher zur Diskussion stand - und bin auf die Lösung gekommen: Die Kinder waren bis jetzt nur am Geburtstag oder beim Grillen oder beim Brunchen dabei. Bei reinen abendlichen Essenseinladungen war wohl (echt rein zufällig, ist ja eine 50%-Chance) immer Papiwochenende und die Frage stellte sich nicht mit meiner alleinerziehenden Freundin.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Eine Grundsatzfrage :

hast Du denn in der Einladung konkret reingeschrieben oder darauf hingewiesen : nur für Erwachsene ?

Mit scheint in Deinem Zwischenbericht rausgehört zu haben , dass dies nicht der Fall sei und daher die AE Dir mitteilte für die Tochter vegetarisch zu kochen !

Wenn Du dies jedoch mitgeteilt hast oder es Ihr nachträglich sagtest dann kann ich mich den vorherigen Teilnehmern nur anschließen ....

m- 44
 
  • #27
Eine Grundsatzfrage :

hast Du denn in der Einladung konkret reingeschrieben oder darauf hingewiesen : nur für Erwachsene ?

Nein, habe ich (inzwischen 'leider') nicht. Aber jeder weiß genau um die räumlichen Gegebenheiten hier Bescheid und jeder hat via E-Mail mitbekommen, wieviele Leute geladen sind und dass alle zusagten.

Wie schon gesagt, die anderen eingeladenen Eltern kamen gar nicht auf die Idee, ihre Kinder mit anzukündigen, sondern haben sie (wie in der Vergangenheit auch bei dieser Art Einladung; auch das hat meine Freundin stets mitbekommen) ganz selbstverständlich bei Freunden geparkt und das auch via E-Mail mitgeteilt - so deutlich war unsere Einladung für weitere Geladene also durchaus und wurde auch so begriffen.

Meiner Freundin sagte ich erst, als sie mich überraschend an die vegetarisch gekochte Zusatzmahlzeit für die Tochter erinnerte, dass ich ihre Kinder nicht eingeplant hatte.

Ich lerne daraus, es nächstes Mal nicht auf allgemeinmenschlichem Selbstverständnis beruhen zu lassen, sondern es klar schriftlich zu artikulieren. Obwohl sie dann höchstwahrscheinlich immer noch nicht ohne Kinder erscheinen wird, wenn kein Papiwochenende ist.

Und jetzt - geh ich erstmal in die Küche... :)
 
  • #28
@#frizzante:

Sachen gibt es! Diese Freundin scheint ja eine ganz spezielle zu sein, ich fass es nicht:
Da erwartet sie tatsächlich noch, dass für die Kinder EXTRA gekocht wird!
 
  • #29
Sachen gibt es! Diese Freundin scheint ja eine ganz spezielle zu sein, ich fass es nicht: Da erwartet sie tatsächlich noch, dass für die Kinder EXTRA gekocht wird!
Ich fass es auch nicht. Das ist ja mega-abgebrüht. Wie alt ist denn die kleine Vegetarierin, dass sie solche Mätzchen verlangen kann? Also wirklich, wie beschissen sind die Kinder denn erzogen?

Ich koche nicht einmal für erwachsene Vegetarier anders. Sie können sich fei aussuchen unter dem, was da ist, aber das ist es dann auch. Solche absurden Ideologien unterstütze ich nicht. Ich halte ja auch keine Gebetsteppiche oder Pendel vorrätig.
 
G

Gast

Gast
  • #30
<MOD: Nebenthema gelöscht. Bitte bleiben Sie direkt beim Titelthema.>
<MOD: Der Tonfall war nicht angemessen.>

Aber in der Sache: die Forderung deiner ae-Freundin, liebe Fragestellerin, ist schlichtweg unverschämt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top