• #62
Ich kann dazu nix mehr sagen, weil die Zeichenbegrenzung mich tillen würde.
Ich finde Euch Kerle mit eurem angeblichen Vermögen einfach nur noch peinlich. Du bist mit mindestens 46 Jahren immer noch der kleine Bengel der Angst hat , seinen Lolli abgenommen zu bekommen.
Ihr lebt lieber mit euren unangetasteten Rücklagen im Geheimen, anstatt das Leben mit eurer Liebsten zu feiern und mit dem Wunsch, dass es auch ihr gut geht und sie sich finanziell sicher fühlen darf.
Ihr seid für mich ohne Anstand.
M50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Ich hatte schon mehrere Beziehungen, und alle Kombinationen aus Offenheit und Verschweigen der Finanzen. Einmal wurde der Kontakt auch deshalb abgebrochen, weil sie sich deswegen Unwohl fühlte. Die Mehrheit der Frauen beteuert zwar, dass es keine Rolle spiele, tut es dann aber doch.
Mit diesem Hintergrundwissen gehe ich davon aus, dass Du es gar nicht schaffen wirst, Dein Millionenvermögen auf Jahre hin zu verschweigen. Ich persönlich fände ein verschwiegenes Millionenvernögen zwar attraktiver als ein verschwiegenes viertes Kind, aber ein Geschmäckle hat es schon...
Die andere Seite ist eben auch, dass man Möglichkeiten vorenthält. Haus, Auto, Urlaub, Lebensführung alles 1-2 Nummern größer. Klar, es ist nur Konsum, ich hab es probiert, und es bedeutet mir nicht viel. Sie kennt es nicht, träumt vielleicht davon, ich könnte es ermöglichen, will aber nicht
Ich persönlich kann sowas nicht nach vollziehen, und ich tippe darauf Deine derzeitige Freundin würde das auch nicht können. Der Unterschied zwischen ihrem Durchschnittseinkommen und drei Kindern und Deinem Verdienst plus Millionenvermögen "von dem Du leben könntest " ist zu gross. Ich würde jedenfalls nicht mit jemanden mit so einem finanziellen Background über die Sinnhaftigkeit einer Putzhilfe diskutieren wollen. Ich wohne auch gerne schön und wenn es dann die finanziellen Verhätnisse hergeben, musse ja nicht das Reihenmittelhäuschen sein- kann man ja vertraglich festlegen. Die Grenzen zwischen Geiz und Sparsamkeit verlaufen individuell und fließend. Eine Freundin von mir hat auch vor Jahren ganz gut geerbt. Wir fahren jedes Jahr für ein paar Tage zusammen in den Urlaub und ich wohne ganz gerne in schönen Hotels. Mein letzter Vorschlag war ihr zu teuer. Als ich ihr sagte, sie könne doch an ihr Erbe gehen, kam auch nur ein Aufschrei des Entsetzens. Zwischen Vermögen verprassen und unangetstet "vermehren lassen", bis man in die Kiste steigt, liegt ja noch was dazwischen.
Du und die beiden Kollegen im Nachbarthread , Ihr solltet Euch Frauen suchen, die genauso minimalistisch oder geizig (je nach Anschauung) aufgestellt sind. Alles andere wird schwierig. Ganz ehrlich, da würde ich lieber dem armen Schlucker regelmäßig das Essen zahlen als dass ich mit so jemandem wie dem FS diskutieren muss, ob ich oder er gerade dran ist mit zahlen.

W,56
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #64
Man muss die hier in Frage stehende Problematik auch vor dem generellen Verhältnis der Geschlechter zueinander sehen. Die idealtypische Frau ist hypergam. Der sozio-ökonomische Status eines Mannes ist schwerlich zu überschätzen, was ihre Kriterien für Partnerwahl angeht. Und wie oft denkt die durchschnittliche Frage ans Shoppen? Alle acht Minuten.

Die Reserve des FS ist mehr als berechtigt. Man würde ja einem Hund auch keinen Wurstvorrat zeigen.

Das Vermögen offenbart man seinem Anlage- oder Steuerberater. Die unterschwellige Erwartung, dies sei für eine Beziehung relevant, zeigt nur, wie die oben erwähnte Hypergamie schon als selbstverständlich genommen wird.
 
  • #65
Die Reserve des FS ist mehr als berechtigt. Man würde ja einem Hund auch keinen Wurstvorrat zeigen.
Sag mal, geht's noch? Hältst du dir Frauen wie Haustiere? Langsam reicht es mir in diesem Forum sowieso. Ich denke nicht alle paar Minuten ans Shoppen, und wenn ich shoppen gehen möchte, dann von meinem selbst verdienten Geld. Ein Mann wird für mich mit seinem angeblichen Millionenvermögen nicht interessanter. Wahrscheinlich hat er sonst nichts zu bieten. Und wenn dieser FS hier fragt, ob er sein Geld verheimlichen darf, braucht er vielleicht gerade nur etwas Beachtung. Und wenn es nur in einem Forum ist.
 
  • #66
Ich möchte das jetzt nicht als komisches Mann/Frau Verhältnis gewertet haben, lasst es einfach mal so stehen, dass die Möglichkeiten genutzt werden, wenn sie da sind.

Das, was Du so stehen lassen möchtest, wäre aber die Debatte.
Warum gehst Du davon aus, dass die Andere erwartet, dass Dein Vermögen eingebracht werden muss?

Stell Dir vor, Du hättest eine Immobilie, die Du vermietest - dann gibt es ein Einkommen daraus (Miete. /. Unterhaltskosten. /. Rücklage).
Dass dann ein*e Partner*in denken könnte, diese Einnahmen könnten zum gemeinsamen Leben beitragen - nachvollziehbar.
Kaum jemand wird aber den Verkauf und die Verwertung der Immobilie erwarten.
Analog mit einem Kapital nichts anderes.
Ich sehe es im Übrigen auch geschlechtsunabhängig.

Das Andere ist das Thema Vertrauen.
Nun, dass man nicht jeden Cent offenlegen mag, darüber kann man streiten.
Aber Eckdaten?

Ich stelle mir vor, ich plane Urlaub mit meinem Partner - habe meine Vorstellungen.
Jetzt könnte ich mir einen gewissen Urlaub leisten, denke aber aufgrund seines Lebensstils, das wird er nicht leisten können. Entweder lade ich ihn ein, oder ich plane anders.
OK, und dann bekomme ich irgendwann mit, er hätte es locker gehabt? Ohne Angriff des Grundstockes? Lässt sich das am Ende noch finanzieren, wo ich dafür rechnen muss?
Mal darüber nachdenken...

Nun, für mich bleibt es im Grundsatz das Thema Vertrauen.
Und zusätzlich - was denkt mein Partner über mich.

Sorry, Stephan, würde ich Deine Frage hier lesen, wäre ich weg - nicht weil Du noch nicht partizipieren lassen willst, dass ist mir sch***egal.
Sondern wegen dieser Wertung
Meine Freundin hat einen durchschnittlich gut bezahlten Job, und so weit ich das einschätzen kann kaum Vermögen und wenig Talent im Umgang mit Geld.

Randbemerkung, bei 3 Kindern und einem normalen Beruf wird es mit Vermögensaufbau schwierig.
Und nicht jede*r findet einen minimalistischen Lebensstil erstrebenswert. Das heißt nicht, dass man verschwendet.
Aber dass man sich auch mal neben dem unbedingt Nötigsten etwas gönnt.
Dass man Gäste bewirtet und einen Wein im Keller hat, da man sich die Kugel Eis leistet, den Ausflug, den Urlaub. Mal zum Essen, Kino, Veranstaltungen? Kultur? Dem Kind den Verein, den Musikunterricht?...

Damit zurück zum Thema Passung - Wenn jemand minimalistisch leben will, ok. Dann sollte die/der Partner ähnlich leben wollen, es funktioniert ansonsten nicht.
Meines wäre es nicht.

Heidi, danke, super Beitrag.
@Andreas1965, auch ich gehöre zu den Frauen, die nicht permanent shoppen, die shoppen eher doof finden, die eigenes Geld verdienen, haben
Du bist ein bestimmter Typ Mann und ziehst so einen bestimmten Typ Frau an - nicht allgemein gültig.
Ich schließe von Dir auch nicht auf andere Männer...

W, 51
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #68
Man würde ja einem Hund auch keinen Wurstvorrat zeigen.
Ich hoffe jetzt mal, dass das nicht ernsthaft als Vergleich zu einer Lebensgefährtin gemeint ist.

Ich halte mich aus diesen Vermögensthemen raus, weil das für mich eine andere Welt ist. Ich verdiene mein eigenes Geld, das gebe ich aus oder spare es. Lange Zeit dachte ich, das sei normal. Hier tun sich Welten auf, die ich nicht kenne. Und ehrlich gesagt: so auch nicht kennenlernen möchte.

Wer kein Vertrauen zu seiner Freundin hat bzw. Angst, dass diese sich bei Offenbarung des Vermögens negativ verändern könnte, möge sich doch einfach trennen.
 
  • #69
Geld zeigt den Charakter.

Deiner ist misstrauisch, herablassend, geringschätzend. Fühlst Dich deutlich als etwas Besseres, nur weil Du den allergrößten Teil geerbt (!!!!!) hast!

Weshalb genau bist Du nun mit dieser 3-fachen Mutter zusammen?

Ich stelle mir vor, mein "Freund" würde mich - 3-fache Mutter - tagtäglich 8 Stunden lassen und tagtäglich todmüde abends in Bett fallen lassen. Auch er rackert tagtäglich.
Mit Eintritt der Rente und vermutlich langsam auftretenden Alterserscheinungen (auch vom vielen, vielen Arbeiten beiderseitig) teilt er mir mit, dass er ja Millionär ist. Ich glaube, ich käme mir so verar…. und unwürdig behandelt vor wie noch nie ein Mensch auf der Welt.

Wozu das Ganze bitte?
Wozu Dein heiliges Goldkalb-/ Geld-Bewahren?!?! Du hast keine Kinder und willst auch keine. Wer soll das Ganze mal erben oder lässt Du es Dir rund um Deinen Sarg platzieren?!?!

So einen Mann würde ich schon tausend Meter gegen den Wind "riechen" und in den selbigen schießen!
Ich glaube, genau dieses Verhalten befürchtet der FS. Er braucht sein Erbe für seine Sicherheit und für später. Und er kennt die Freundin noch nicht lange genug. Was er warum mit dem Geld vor hat, ist ja seine alleinige Entscheidung. Bei uns bin ich die Wohlhabende, was mein Mann natürlich weiß . Und es wissen nur Freunde von der Tatsache, die in genau derselben Situation sind. Niemals würde ich das jemand anders erzählen, der dann erzählt, was er damit alles machen würde. Geht niemand was an. Geld verfliegt schnell wenn man die Hand öffnet. Besonders wenn fremde Begehrlichkeiten plötzlich an die Tür klopfen. Aber um tatsächlich raten zu können, müsste man die Protagonisten gut kennen. Ich rate z. B. meiner Freundin, die Witwe geworden ist, keiner Bekanntschaft von Ihrem Reichtum zu erzählen. Es gab da schon Begehrlichkeiten, und das geht natürlich nicht.
 
  • #70
Du bist 46 und selbstständig. Ich finde es normal, da ein Vermögen fürs Alter zu haben. Wer will denn von der Hand in den Mund leben? Mit 46 wird es höchste Eisenbahn, genug Geld zu haben, sonst stehst du im Rentenalter ohne alles da.

In der Regel muss dieses Vermögen dann auch sechsstellig sein, wenn man den Rest seines Lebens (also vielleicht 40 Jahre) davon leben will. Ich finde das ganz normal.

Ich habe (bzw. bekomme) auch mal eine Lebensversicherung geerbt. Ich bin auch selbstständig und ich weißt ja nicht, ob ich mit 50 oder 70 noch arbeiten kann oder will. Nicht jeder ist mit 50 gesund und fit.

Das Geld wird aber nicht angerührt, weil es mir dann bis zum Lebensende reichen muss. Also wie bei dir. Denn was tust man, wenn man mit 55 oder früher schwer krank wird und arbeitsunfähig wird?

Du brauchst vielleicht nur mal mehr Mumm, zu sagen, dass das Geld nicht ausgegeben wird. Wer das nicht versteht und mit dir diskutiert, der übertritt deine Grenzen. Da würde ich dir empfehlen, durchsetzungsfähiger zu werden und für deine Ansichten einzustehen, egal vor wem. Verstecken ist nicht so meins. Ich bin ein offener Mensch und biete Menschen die Stirn.

Ich frage mich also, kannst du dich nicht behaupten als Mann?

A.) ein guter Partner würde nicht verlangen, dass ich für ihn Geld ausgebe

B.) ich könnte notfalls sagen, dass das Geld nicht für jetzt ist, sondern für später

C.) ich kann Grenzen setzen. Mein Partner versteht meine Prinzipien und würde es nicht wagen, sich darüber hinweg zu setzen.

Ich sehe bei dir eigentlich die Angst, weil sie dir mental ganz offensichtlich überlegen ist und du Angst vor Beeinflussung hast. Das würde ich ändern.

Nur wenn du daheim die Reiskörper abzählst, deine Frau und du löchrige Kleider tragen, die Kinder niemals ein Geschenk bekomme, und du übergeizig bist, während du einen sechsstelligen Beitrag hast, dann fände ich das komisch und so einen Partner wünsche ich mir auch nicht.

Verschweigen finde ich furchtbar. Sowas macht man nur, wenn der Partner Säufer oder Spieler ist

Ansonsten frage ich mich:
Kannst du nicht für dich stehen und durchsetzen, was du willst? Hast du eine Beißzange oder Domina an deiner Seite?
Willst du ein Doppelleben führen?

Mein Partner könnte mich nicht überreden, Geld auszugeben, das ich nicht selbst will, dafür habe ich mein Leben zu sehr unter Kontrolle und auch meine Mitmenschen, und ich hätte handfeste Argumente, warum es nicht geht. Wo ist dein Kontrolle in deinem Leben?

Dein Leben verläuft gerade kriecherisch, ohne Rückgrat. Ändere das besser. Zu viele Männer nehmen frustriert Geheimnisse ins Grab.

Überlege beizeiten, ob das die Frau ist, mit der du alt werden willst. Nach einer guten Beziehung klingt das nicht, eher nach Misstrauen.
 
  • #71
Die Frage war doch ob man Vermögen verschweigen kann bzw. soll.

Hier wird einem sehr häufig eine Charakterschwäche attestiert, nur weil man das Vermögen nicht aufzehren will. Andere sehen gerade dann eine Charakterschwäche, wenn man es tut. Und wieder andere vermissen die Offenheit.

Aber: Es ist nicht so einfach. Das Geld ist ja meistens angelegt, daher erstmal nicht mehr verfügbar. Niemand wird wohl erwarten, dass man eine Immobilie für einen Urlaub verkauft. Jetzt werden viele sagen, da ist doch mehr da, dann nimm halt das. Aber: Man braucht Rücklagen, auch für die Immobilien. Wenn die Hausverwaltung eine neue Heizung einbaut, oder die Fassade streicht, dann ist schnell die Jahresmiete weg. Die Aktien, welche steigen, haben meistens keine Dividende (Technologiewerte). Die mit Dividende haben oft auch mal fallende Kurse. Soll man den Ertrag (Dividende) dann ausgeben, obwohl man insgesamt im Minus ist ? Soll man die Substanz (Aktie) verkaufen, obwohl es keinen Ertrag gibt ? Zinsen auf der Bank gibt es nicht mehr.

Ich finde da jetzt keine Charakterschwäche an mir, wenn man sich Gedanken macht die weiter reichen als bis zum nächsten ersten wo es Gehalt gibt. Eher bedenklich ist, wenn Frauen hier Ihre Ausgaben dem Leistungsvermögen des Mannes anpassen wollen. Ich sehe jetzt zumindest keinen Zwang für eine Putzhilfe, und man kann auch zu zweit gut und schön zusammen leben und selbst den Haushalt pflegen.

Die Frage war auch nicht, ob man äusserst sparsam zusammen leben will. Dies ist auch nicht der Fall. Der Spruch weiter oben über "die 3fach Mama" war völlig daneben, wir mögen uns halt sehr, ohne die Finanzen zu kennen, und das soll auch so bleiben.
 
  • #72
Die allermeisten Frauen sind sich einig, dass sie über ihr Vorleben nichts dem Mann sagen sollen und jetzt soll der Mann der Frau seine Millionen auf den Tisch legen, ich glaubst nicht!!
Da stimme ich zu (selten!). Ähnliche Handhabung.
über Einkommen unterhält man sich, beim Vermögen kann man ja sagen, dass man gespart und mal etwas geerbt hat und Dir keine großen Sorgen machen musst. Würde ich auch so formulieren und ich bin von den Summen hier weit entfernt.

Wenn sie bohrt, überlegen , ob es die richtige Frau ist.
 
  • #73
Und wenn dieser FS hier fragt, ob er sein Geld verheimlichen darf, braucht er vielleicht gerade nur etwas Beachtung. Und wenn es nur in einem Forum ist.
Genau das flog auch mir durch den Kopf. Dieses »... da schaut her! Bin ich nicht eine tolle Partie??«
Mir kommst du, lieber @Stephan74, schon wie ein armes Würstchen vor, der niemand hat, mit dem er über sein »reiches« Leben reden kann. Also pure Langeweile - oder Einsamkeit?

Denn: die neue Frau und er stehen noch ganz am Anfang, in der absoluten Kennenlernphase (erwähnt Stephan irgendwo weiter vorn). Da findet man normalerweise doch erst einmal heraus, ob Zuneigung generell vorhanden ist, ob diese Ausbaupotential hat oder eher nicht. Dabei spielt ein großes Vermögen im Hintergrund noch gar keine Rolle, wichtig ist eher »die Passung«, d.h. eine ähnliche Wertvorstellung, ähnliche Einkommensverhältnisse, damit der eine den anderen nicht »als Voraussetzung« subventionieren muss. Denn das kann für das Gegenüber auch erniedrigend sein.

Die Frage des FS - Verschweigen oder nicht? - ist also deutlich zu früh gestellt, verrät aber einiges über ihn. Und DAS würde mir nicht gefallen.
 
  • #74
Ich rede im RL nicht viel über Geld, nach den Erkenntnissen aus dem Forum würde ich Vermögen erst recht für mich behalten, solange Du nicht abschätzen kannst, dass es sich ungefähr in der gleichen Größenordnung bewegt.
Ich hatte beim Lesen das Gefühl....es handelt sich um den FS, der seiner Exfreundin nie etwas gesagt hat und nun Schweigegeld bezahlt. Dafür hat er ziemlich "Kloppe" bekommen.

Er müsste uns für bigott halten, wäre er auch dieser FS bzw liest er diesen Thread. Oder?

An einer anderen Stelle wurde unserem @neverever geratene, erstmal nicht mit einem seiner Autos zu einem Date zu fahren, da man das Vermögen ahnen könnte.
Und er ja um seiner selbst Willen gemocht werden möchte.
Was ich auch verstehe kann....
Wenn Frau ihn also mit Fahrrad, Parka und Gummistiefeln gut findet....was dann?
Würde nicht mit Deiner Aussage @neverever die Frau nicht dann verlassen, wenn sie weniger hat als er? Ich meine da können doch die wenigsten mithalten oder?

Und wäre es dann nicht so, das mit der Methode, eine Seite (hier Frau) geprüft wird, wie ihr Einkommen und Vermögen ist, um festzustellen ob es passt, während die anderen Seite verschweigt?
Zumindest verstehe ich Dich @Lebens_Lust hier so...ggf lese ich Dich falsch.

Ich date zzt ja nicht und fühle mich als Single wirklich entspannt.
Aber es vergeht auch die Lust, wenn man ahnt, wie sehr das Geldthema wohl immer wichtiger wird.
Da sollten doch fast die Kontoauszüge mit zum ersten Date genommen werden.

Ich persönlich bin für Ehrlichkeit und dafür gibt es meiner Meinung nach, einen richtigen Zeitpunkt.
Nämlich den, der zeigt: man möchte mit dem Menschen "weitergehen" = in eine Beziehung.
Weiß der andere bis zu diesem Punkt nichts und ist auch so in den Menschen verliebt, warum sollte man ihm dann Hintergedanken unterstellen?
Und vorallem würde ich niemanden lieben können, wenn ich da weiterhin Misstrauen habe.

Würde man mich da "belügen", wäre das Vertrauen weg.
Erstmal weil ich belogen worden wäre und zweitens weil man mit misstraut hat.

Ich habe übrigens schon Männer wegen zuviel Geld abgelehnt, liest sich vielleicht komisch aber es hätte mir meine "Lebensleistung" zu klein werden lassen.
Und auch für meine Entscheidungen hätte ich gerne ein "Recht", dass bekomme ich aber nicht, wenn man nicht ehrlich zu mir ist
 
  • #75
Jetzt könnte ich mir einen gewissen Urlaub leisten, denke aber aufgrund seines Lebensstils, das wird er nicht leisten können. Entweder lade ich ihn ein, oder ich plane anders.
OK, und dann bekomme ich irgendwann mit, er hätte es locker gehabt? Ohne Angriff des Grundstockes? Lässt sich das am Ende noch finanzieren, wo ich dafür rechnen muss?
Mal darüber nachdenken...

Das ist für mich das entscheidende Problem bei der Frage, ob ich mein Vermögen offenlege oder nicht - wirkt es sich auf die Beziehung aus? Und da würde ich, wie offenbar viele andere auch, sagen, dass ich es in solchen Situationen gerne wissen würde.

Mit drei Kindern und einem Durchschnittseinkommen ist die Frau natürlich in einer ganz anderen finanziellen Situation als der FS. Mit Sicherheit wird sie sich in verschiedenen Situationen die Frage stellen: "Können wir uns das leisten oder nicht?" Vielleicht wird sie ab und zu auch finanzielle Sorgen haben - ihre Rente, die Zukunft der Kinder, was ist bei Arbeitslosigkeit, etc. Und wie fast jeder von uns Otto-Normalbürgern wird sie sich mal die Frage gestellt haben, was würde ich tun, wenn ich eine Million gewinnen würde. Vielleicht hat sie auch Sorge, dass der FS sich in bestimmten Situationen etwas nicht leisten kann und sie passt sich dann vermeintlich nach unten an.
Ich käme mir vera* vor, wenn ich mich vor meinem Partner solchen Träumen hingebe oder ihm meine Sorgen offenbare, er mir nichts von seinem Vermögen erzählt und ich irgendwann später erfahre, dass er es mir die ganze Zeit verschwiegen hat.

Nur weil sie es weiß heißt es nicht, dass sie etwas davon haben müsste. Aber man geht in so einer Situation komplett anders mit dem Thema um, redet anders, verhält sich anders. Wie gesagt, man muss es nicht gleich am Anfang erzählen und genaue Zahlen evtl. auch nicht. Aber zu Wissen, es wäre im Notfall Geld da, würde einem so manche Sorgen nehmen.

W35
 
  • #76
Die Frage war doch ob man Vermögen verschweigen kann bzw. soll.
Du widersprichst dir selbst. Willst du wissen, OB man Vermögen verschweigen kann, so hast du Antworten bekommen und zwar breite Palette von "geht den anderen nichts an" bis zu kompletten Offenheit, such dir was aus und rechtfertige dich nicht, warum du dich so entschieden hast.
Weiter im Betrag ergründest du, warum du das Geld nicht AUSGEBEN willst. Also geht es um Ausgeben oder Offenbaren?? Ich habe das Gefühl , dass du schon weiss, in welche Richtung es gehen soll, aber vermutest, es könnte missverstanden werden von deiner Freundin.
Noch mal - niemand zwingt dich, dein Geld auszugeben, wenn du es nicht willst oder nicht kannst. Es geht lediglich darum, dass du bestimmte Aspekte deines Lebens verheimlichst und DAS wirft kein gutes Licht auf dich.
Selbstverständlich kannst du NICHT Geld und Beziehung trennen, weil die Beziehung auch von Geld lebt und nicht nur von Luft und Liebe. Ausserdem zeigt das Thema Geld grundsätzlich deine Einstellung. Geld ist für alle wichtig genug, vor allem wenn es viel Geld ist und da merkt man, ob jemand tatsächlich großzügig ist - wenn man wenig besitzt, ist es leicht großzügig zu sein, man muß ja schließlich nicht viel teilen bzw. hat man immer noch Ausrede, falls man nicht teilen will oder kann. Großzügig zu sein bedeutet nicht das Geld zum Fenster rauszuwerfen, sondern entspannten Umgang zum Geld zu haben.
 
  • #77
Jetzt werden viele sagen, da ist doch mehr da, dann nimm halt das. Aber: Man braucht Rücklagen, auch für die Immobilien. Wenn die Hausverwaltung eine neue Heizung einbaut, oder die Fassade streicht, dann ist schnell die Jahresmiete weg. Die Aktien, welche steigen, haben meistens keine Dividende (Technologiewerte). Die mit Dividende haben oft auch mal fallende Kurse. Soll man den Ertrag (Dividende) dann ausgeben, obwohl man insgesamt im Minus ist ? Soll man die Substanz (Aktie) verkaufen, obwohl es keinen Ertrag gibt ? Zinsen auf der Bank gibt es nicht mehr.

Ich habe hier nirgendwo gelesen, dass einer der Foristen das erwartet. Im Gegenteil hat wohl jeder Verständnis für diesen Aspekt. Man kann sich über den Namen "Elite" streiten, aber vom Gehalt her liegen die meisten im gleichen oder ähnlichen Bereich wie du (oder darüber) und haben sehr wohl Verständnis für finanzielle Zusammenhänge.

Es geht nicht darum, dass du das Geld ausgeben solltst, sondern darum, ob du deiner zukünftigen Parnerin vertraust, dass sie keine Begehrlichkeiten für dein Vermögen entwickelt.

Ansonsten frage ich mich:
Kannst du nicht für dich stehen und durchsetzen, was du willst? Hast du eine Beißzange oder Domina an deiner Seite?
Willst du ein Doppelleben führen?

Mein Partner könnte mich nicht überreden, Geld auszugeben, das ich nicht selbst will, dafür habe ich mein Leben zu sehr unter Kontrolle und auch meine Mitmenschen, und ich hätte handfeste Argumente, warum es nicht geht. Wo ist dein Kontrolle in deinem Leben?

Exakt.
 
  • #78
Ihr lebt lieber mit euren unangetasteten Rücklagen im Geheimen, anstatt das Leben mit eurer Liebsten zu feiern und mit dem Wunsch, dass es auch ihr gut geht und sie sich finanziell sicher fühlen darf.
Ganz so sehe ich das nicht.
Natürlich soll V sich sicher und abgesichert fühlen. Und ich freue mich, wenn sie gut leben kann und sich darüber keine Gedanken macht.
Aber - zumindest ich weiss nicht, wie schwer ich Stand heute bin. Du auch nicht, bei all deinen Firmenbeteiligungen.
Dazu kommt - ich habe Geld zurückgelegt, um irgendwann einmal nicht mehr arbeiten zu müssen, mir die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen und mir so viel kaltes Bier bringen zu lassen wie ich will. Andere bekommen Rente - ich musste dafür selber sorgen. Habe ich auch gerne gemacht.
Ich habe für beides gearbeitet. Sicherheit und ein gutes Leben. Das waren meine Ziele, mit denen ich mein Studium begonnen habe. Mir war das Geschwafel von akadem. Würden / Weihen, von Bildung etc immer schnurz. Ich bin dahin, weil ich lernen wollte, wie ich viel Geld mache. Habe ich an der Uni so nicht gelernt, aber ich konnte Grundlagen erwerben. 40 Jahre später kann ich auf eine Latte von Fehlern, aber auch ein paar Dinge, die ich richtig gut gemacht habe zurückblicken.
Und ich habe die Einstellung: Meine Ziele habe ich erreicht. Jetzt habe ich V als Geschenk dazu erhalten. Ich habe die Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass ausreichend Geld vorhanden ist. Und V hat die Aufgabe, mir zu vertrauen, dass ich meinen Part erfülle. Wie, mit welchem Puffer und welchem Notgroschen - das ist meine Sache.
Ich musste beruflich schon erleben, dass Frauen Einnahmen als Gewinn betrachtet haben. Netto. Und Männer damit gewaltig in die Bredoullie geritten haben. Das soll mir nicht passieren.
Und übrigens - V's Karte hat ein Limit. Meine auch. Und nein, sie hat es noch nie erreicht. Nicht einmal annähernd. Als Geizkragen kann mich also niemand bezeichnen.
Ähnlich sehe ich es hier beim FS .
 
  • #79
Aber: Es ist nicht so einfach. Das Geld ist ja meistens angelegt, daher erstmal nicht mehr verfügbar. Niemand wird wohl erwarten, dass man eine Immobilie für einen Urlaub verkauft. Jetzt werden viele sagen, da ist doch mehr da, dann nimm halt das. Aber: Man braucht Rücklagen, auch für die Immobilien. Wenn die Hausverwaltung eine neue Heizung einbaut, oder die Fassade streicht, dann ist schnell die Jahresmiete weg. Die Aktien, welche steigen, haben meistens keine Dividende (Technologiewerte). Die mit Dividende haben oft auch mal fallende Kurse. Soll man den Ertrag (Dividende) dann ausgeben, obwohl man insgesamt im Minus ist ? Soll man die Substanz (Aktie) verkaufen, obwohl es keinen Ertrag gibt ? Zinsen auf der Bank gibt es nicht mehr.
Klar liegt das Geld nicht so unter der Couch, aber Du könntest natürlich ein Teil davon freisetzen, wenn Du es willst. Immobilien, Aktien abstoßen, auch wenn dies sicher über eine VV läuft.

Letztlich ist es Deine Lebenseinstellung. Du bist nun mal so. Ist nichts verwerfliches dabei.

Wenn sie die richtige Frau wäre und Du Hals über Kopf in sie verliebt wärst, dann würdest Du sicher nicht so vorsichtig agieren.
Und wie oft denkt die durchschnittliche Frage ans Shoppen? Alle acht Minuten.
Die Reserve des FS ist mehr als berechtigt. Man würde ja einem Hund auch keinen Wurstvorrat zeigen.
@Andreas1965
Vielen Dank!
Du hast mir den Sonntag gerettet.
Du bist einfach köstlich! :cool:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #80
. Vielleicht hat sie auch Sorge, dass der FS sich in bestimmten Situationen etwas nicht leisten kann und sie passt sich dann vermeintlich nach unten an.
Sie weiß von seinem dreifach größerem Nettoeinkommen. Wenn sich einer von ihnen etwas nicht leisten könnte, dann ist es eher die Frau. Wenn sich also einer Gedanken machen sollte, ob der andere sich leisten kann, ist das der FS.

Ich käme mir vera* vor, wenn ich mich vor meinem Partner solchen Träumen hingebe oder ihm meine Sorgen offenbare, er mir nichts von seinem Vermögen erzählt und ich irgendwann später erfahre, dass er es mir die ganze Zeit verschwiegen hat.
Die Millionen sind ja nicht zum ausgeben und sind eh nicht greifbar. Sie sind nicht wie der Lottogewinn, von dem ich mir heute ein Haus und Auto kaufe.

Nur weil sie es weiß heißt es nicht, dass sie etwas davon haben müsste. Aber man geht in so einer Situation komplett anders mit dem Thema um, redet anders, verhält sich anders. Wie gesagt, man muss es nicht gleich am Anfang erzählen und genaue Zahlen evtl. auch nicht. Aber zu Wissen, es wäre im Notfall Geld da, würde einem so manche Sorgen nehmen
Genau. Erst dann erzählen, wenn man sich der Beziehung sicher ist und wenn man den Charakter des anderen kennt. Und keine Zahlen nennen. Sagen, es ist gut angelegt und für die Zukunft gedacht. Die Info müsste reichen. Wenn sie nicht reicht und die Frau alles! Wissen möchte würde ich mir Gedanken machen, ob es die richtige Frau ist.
Kein Mensch ist dazu da, jemandem seine finanziellen Sorgen zu nehmen. Er kann der Frau sagen, dass der vorgesorgt hat und wenn sie in eine finanzielle Schieflage gerät, ist er bereit ihr zu helfen. Die Info müsste reichen.

Plötzlich soll man alles offenbaren, aber den Zahl der sexpartner darf man verschweigen.

Lieber FS, man muss das Vermögen nicht verschweigen, aber JA, man darf es. Höre auf dein Bauchgefühl. Lass dir hier nichts einreden, von wegen du wärst ein Vermögenshüter. Solange du kein Geizhals bist, deiner Frau auf der Tasche liegt, sonst was für ein Rabauke bist, ist doch alles gut.

Jeder hat seine eigene Geschichte und die daraus resultierenden Sorgen. Da irgendwelche Charakterschwäche zu suchen finde ich nicht schön. Vielleicht ist schon mal eine seiner Beziehungen aufgrund dieses Infos zu Ende gegangen, vielleicht hat er schlechte Erfahrung gemacht.

Lieber FS, mach das was du für Richtig hältst.
Und wenn die Frau es zufällig erfahren sollte und dir irgendwelche Vorwürfe deswegen machen sollte, dir böse Absichten unterstellt...dann ist sie nicht die Richtige. Für dich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #81
Nö , musst du nicht.
Wenn Ihr länger zusammen seid und ihr mal gemeinsame Anschaffungen plant dann kannst du ja mal sagen was du pro Monat so ungefähr nach Miete usw. übrig hast. Und du kannst auch mal sagen dass du fürs Alter vorgesorgt hast und fertig.
Dann weiß sie dass sie das und das ist beruhigend.
Beträge und alles interessieren dabei nicht.
Und wenn du mal gute Dividenden oder so hast dann kannst du auch mal einen WE-Trip zahlen oder so aber es wird immer noch dein Geld sein und du entscheidest ob es das gibt.
Ich hatte einmal einen Freund mit viel Geld und er wusste was ich verdiene - mein Gehalt ist nicht schlecht aber er hatte mehr. Wir haben also ein Restaurant, Urlaub usw zusammen ausgesucht und ich meinen Teil bezahlt und wenn er mehr wollte als das, hat er die Differenz bezahlt oder mal eine Rechnung übernommen.
Ich habe dafür andere Sachen für ihn gemacht.
Shoppen hasse ich, nutzloses Gerödel auch und für Handtaschen 1000 EUR,- auszugeben, käme mir nie in den Sinn, selbst wenn ich Frau Gates wäre.
Ich bin mit meinem Leben zufrieden und wenn ich was will, kann ich es mir kaufen, von ihm wollte ich nichts und wenn ich Geburtstag hatte, hat er mal einen SPA-Tag mit ihm zusammen geschenkt und das war sehr schön weil wir eine gute Zeit zusammen hatten.
Aber ich hatte mehrere Freundinnen die mir sagten dass ich doof wäre und wenn die Freundin des FS auch so drauf ist, soll er besser aufpassen.
 
  • #82
@HeidiBerlin danke Dir von Herzen...so empfinde ich es hier auch.

Mir zu sagen, ich habe einiges angelegt würde mir glatt als Offenheit reichen.

Manchmal denke ich echt, bin ich froh mir so einen Kopf nicht machen zu müssen.
Und nur weil ich hier im Forum nicht oben angesiedelt bin, so steh ich statistisch in der Mitte.

Es gibt also viele, die weniger haben als ich.
Mir würde höchstens auffallen ob jemand plötzlich nur Vorschläge macht, die er nicht aber ich bezahlen könnte.
Würde mir nicht gefallen aber....dann weiß ich auch woran ich bin.
Aber sonst bin und bleib ich ein Teiler...
Dafür muss ich keine Kontoauszüge hinlegen aber klarstellen: können wir uns leisten!
Wir!

Das Wort scheinen viele nicht mehr zu kennen

Und ganz ehrlich...für mich gibt es ohne ein Wir keine Beziehung!

Damit fehlt mir für solch gelagerte Beziehungen der Respekt.

Wenn ich auch unseren IM öfters kritisiere, mit Kleinklein und Punkt....

Er steht auf Ehrlichkeit und seine Partnerin, wenn er sich entschieden hat....weiß 100% für wen sie sich entscheidet.

Hier fehlt alles was für mich Liebe und Vertrauen ausmacht, inklusive Anerkennung.
Wenn die einen zum Italiener einladen, die zb weniger haben, dann ist die "Leistung des Teilens" eher höher als niedriger.
Einige von uns hier, würden für die: wir gehen Essen ...Einladung, am Ende eines Monats ggf auch auf etwas verzichten.
Und das von Herzen gerne
Was unterscheidet denn da die Geste...wenn ein anderer ins Nobelrestaurant einlädt, ist das mehr Wert? Nein und vorallem würde ich bei der Auswahl: Pizza oder Austern...sowieso zum Italiener gehen
Aber wenn ich wüsste, dass mich jemand "künstlich" prüft oder grundsätzlich mit 1Mio Pommes Essen gehen würde, damit es mir bloß nicht besser geht, während ich ihn einlade damit wir einen schönen Abend haben...brech ich...als ob er eine Auster wäre.

@HeidiBerlin darf ich Dich zum kleinen Italiener einladen?
Oder wg corona für Dich kochen?
@Lavieestbelle ich setze gerade die Minze neu...da hol ich mal ne Hängematte.
Mein Kühlschrank ist voll, bedient Euch und meine Kontoauszüge fliegen hier auch irgendwie rum.
Ich hasse nämlich Ablage fast wie Lügen
 
  • #83
Plötzlich soll man alles offenbaren, aber den Zahl der sexpartner darf man verschweigen.

Das eine ist Vergangenheit, das andere Gegenwart und Zukunft.

Und zwischen dem Erwähnen, dass man etwas wilder bzwm eher ruhig unterwegs WAR, und der Auflistung aller Verflossenen, im Detail, liegt noch ein Unterschied.

Die Vergangenheit ist vorbei, betrifft mich nicht.
Seine finanzielle Situation, wenn wir eine Partnerschaft haben, betrifft mich durchaus, nicht um mich zu bereichern, sondern wenn man gemeinsam plant.

Es ist zumindest für mich beruhigend zu wissen, dass sowohl er als auch ich solide abgesichert sind.
Da kann man Zusammenleben beruhigt planen.

W, 51
 
  • #84
Lieber @Stephan74 du kannst natürlich dein Geld verschweigen. Lebe dein Leben nach deinen Maßstäben, dass kann dir niemand nehmen....
ABER wäre ich deine Partnerin würde ich diesbezüglich Ehrlichkeit erwarten. Ich möchte nicht detailliert wissen was du auf der hohen Kannte hast, darum geht es nicht.....ABER ich möchte gerne wissen, was du wirklich für ein Charakter bist.
Ich würde mein Leben nicht mit einem Mann teilen, der in mir eine Art Parasit sieht, der nur darauf wartet dich zu schröpfen.
Was steckt da bloß für eine Geisteshaltung dahinter?
Es ist legitim mit seinem Reichtum nicht hausieren zu gehen. Der Wunsch möglichst eindeutig zu filtern, ob es ihr um deine Person geht ist verständlich. Aber wenn ihr irgendwann mal zusammen leben würdet, dann würdest du ihr tatsächlich finanzielle Hilfe verwehren, wenn sie in Not gerät? Dann würdest du lieber mit einer gestressten, abgearbeiteten Frau zusammen leben als eine Haushaltshilfe zu beschäftigen?
Mir ist deine Wahrnehmung viel zu schwarz/weiß. Kein Mensch muss sein Geld mit vollen Händen verprassen oder seiner PartnerIn ein Luxusleben ermöglichen. Niemand kann dich zwingen, für sie das Portmonee offen zu halten. Aus Sorge davor, lieber misstrauisch und geizig ein Scheinleben aufzubauen, ist für mich auch nicht zielführend.
Statt dir den Kopf über ein Lügengerüst zu zerbrechen, solltest du dich mal mit deinen Ängsten und Befürchtungen auseinander setzen.
Es ist dein Geld, fühlst du dich nicht in der Lage klare Grenzen zu setzen? Wenn du es nicht ausgeben willst, kann sie dich kaum dazu nötigen.....Hast du nicht den Arsch in der Hose, dich so zu zeigen wie du bist? Stehst du nicht zu deinen Erfahrungen und den daraus gewonnen Kausalitäten?
 
  • #85
wir mögen uns halt sehr, ohne die Finanzen zu kennen, und das soll auch so bleiben.
Ich verstehe deine Frage nicht, ihr habt doch anscheinend bereits eine Entscheidung getroffen habt. Finde ich völlig ok.

Ich persönlich habe es immer so gehandhabt, dass ich mein Gehalt erst mit der Zeit offenbart habe. Da ich im öffentlichen Dienst arbeite, kann man(n) sich das aber ungefähr denken.

Über Vermögen würde ich erst nach einigen Jahren sprechen, wenn man die Person richtig gut kennt. Auf Dauer aber nicht verschweigen.
 
  • #86
Die Frage ist nicht, ob man was verheimlicht, sondern warum man etwas verheimlicht.
Die Zahl der Sexpartner ist nicht mit Geld zu vergleichen. Zum einen, wie Lionne69 sagt, daß eine ist Vergangenheit. Zum anderen ausschweifendes Leben hat den Vorteil, dass man sich besser kennen lernen kann (nicht muss!) und so bestimmtes für sich ausschließen bzw. Vorlieben entwickeln. Der dritte ganz wichtiger Punkt ist, dass die meisten Männer ein Problem haben mit grosser Zahl der Liebhaber der Frau. Die meisten Frauen haben kein Pr8mit dem Vermögen des Mannes😉.
Und noch eine Anmerkung - Es gibt eben Frauen, die wollen einen Mann auf ihrem Niveau und deswegen wärest du, FS, vielleicht als Partner nicht infrage gekommen. Wenn deine Partnerin davon später erfährt, wird sie sich betrogen fühlen.
 
  • #87
Man braucht Rücklagen, auch für die Immobilien. Wenn die Hausverwaltung eine neue Heizung einbaut, oder die Fassade streicht, dann ist schnell die Jahresmiete weg. Die Aktien, welche steigen, haben meistens keine Dividende (Technologiewerte). Die mit Dividende haben oft auch mal fallende Kurse. Soll man den Ertrag (Dividende) dann ausgeben, obwohl man insgesamt im Minus ist ? Soll man die Substanz (Aktie) verkaufen, obwohl es keinen Ertrag gibt ? Zinsen auf der Bank gibt es nicht mehr
Warum glaubst Du, dass das Deine Partnerin nicht verstehen könnte? (Oder vielleicht ist es noch schlimmer: Du glaubst, dass FRAUEN allgemein das nicht verstehen könnten? So Hund-Wurstvorrat-mäßig, weil man Wuffis auch nichts erklären kann, die wollen die Wurst in jedem Fall?)

Ich sehe jetzt zumindest keinen Zwang für eine Putzhilfe, und man kann auch zu zweit gut und schön zusammen leben und selbst den Haushalt pflegen.
Wenn Du Dich beteiligst und nicht erwartest, dass eine Mutter, die noch die Kinder zu Hause hat, als erste Priorität hat, die Fenster zu putzen, dann finde ich das auch normal.

Ich finde das nicht charakterschwach, dass Du drüber nachdenkst. Ich finde das, was Du zu Deinem Frauenbild schon geschrieben hast, fragwürdig. Die würden dann faul werden, Geld verprassen wollen, sich nen Lenz auf Deine Kosten machen, statt den Haushalt zu schmeißen und Dich vielleicht ruinieren. Selbst wenn sie eine Frau ist, die nicht mit Geld umgehen kann, also wirklich nicht und nicht nach Deinem Eindruck, weil sie den Kindern gern was kauft, so ist sie nicht gleich eine, die Dir Dein Geld wegnehmen will.

Die Überlegung, das jetzt nicht sofort zu erzählen, sondern erst, wenn Du Dir ganz sicher mit ihr bist, finde ich richtig.
Aber dieses Misstrauen und das Denken, wie Frauen sind (männerausnehmend und wie Hunde, die den Wurstvorrat kennen - das war nicht Dein Bild, aber das Prinzip ist ja schon ein wenig so), das ist so gruselig.
Vielleicht ist sie so. Aber gleich davon auszugehen?
 
  • #88
Mehrere Wurstvorräte sind besser als EINER, *lechz*, das steckt in den Genen (der Urhund hatte mal gute und mal schlechte Jagdzeiten und hat gelernt, dass er vorsorgen sollte).

Und wie oft denkt die durchschnittliche Frage ans Shoppen? Alle acht Minuten.
Und der Rest ist auch nicht günstiger, da denkt sie wie jeder normale Hund ans Essen, und zwar an GUTES, TEURES. Das, bei dem Trüffel drübergehobelt wurden, Goldflöckchen glitzern und Champagner über den Glasrand schäumt.

Ein Hundehalter muss schon was bieten für gute Gesellschaft.

Und wenn Du mich jetzt entschuldigen würdest, ich bin im Verzug ...

🥎 🦴 🍖 🍰 🧁 👠 👜 💎 🥎 🥎 ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #89
Ich finde es in Ordnung, dass du dein Einkommen einbringen willst, das ererbte Vermögen jedoch nicht.

Verheimlichen würde ich es jedoch nicht. Es ist dein Geld, du bestimmst, was damit passiert und niemand sonst.

Wenn du dir eines Tages überlegst es doch zu verwenden, ist auch das allein deine Entscheidung.

Und dazu würde ich an deiner Stelle auch der Freundin gegenüber stehen und auch kein Geheimnis daraus machen, dass du nicht heiraten möchtest und klarstellen wie du euch euer finanzielles miteinander vorstellst.

Das fände ich fairer, als es zu verheimlichen.

Was ich nicht verstehe, dass du soviel einfach nur für irgendwann als Sicherheit sparen willst, du schreibst nicht ob du Kinder hast, an die du es vererben kannst, dann würde ich noch einen Sinn drin sehen. Ansonsten würde ich einen gewissen Grundstock behalten um im Alter eine Sicherheit zu haben.


Wenn ich mit die Welt gerade so angucke, bin ich so froh in meinen Dreißigern ein paar tolle Reisen gemacht zu haben, die auch sicher eine Menge Geld gekostet haben.

Du du kannst das Geld nicht mitnehmen, wenn du stirbst, aber du kannst jetzt dein Leben genießen und von den Erinnerungen leben, falls es mal ganz anders kommt, als man denkt.

Man bereut doch immer die Dinge die man nicht getan hat...

W 47
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #90
Hallo Stefan,
ich habe auch einiges angespart (allerdings nichts geerbt, meine Familie ist ansonsten nicht wohlhabend und zumindest ist mir keiner begegnet, der mit Geld umgehen könnte).

Eigentlich hast Du ein anderes Problem: Du vertraust deiner Freundin nicht ausreichend oder hast den Eindruck, dass sie ganz anders mit Geld umgeht und das nicht zu dir passt. Das sollte dir zu denken geben.

Bei mir ist das Thema nicht so heikel. In der Kennenlernphase rede ich nicht über mein Geld und da ich kein Konsumjuckie bin, fällt es auch nicht so auf. Ich lebe relativ durchschnittlich, was die Äußerlichkeiten betrifft, ohne mich übermäßig einzuschränken. Aber wenn man länger zusammen ist, kommen Geldthemen auf und dann sage ich zwar schon, dass ich was gespart habe, aber genaue Zahlen nenne ich nicht. Wozu auch? Meine Freundin hat dann natürlich das gleiche gefragt, ob ich geerbt habe und warum ich z.B. kein Haus besitze? Ich habe ihr aber erzählt, wie ich zu Geld gekommen bin und dass sie es genauso machen kann, wenn sie möchte. Und tatsächlich hat sie damit angefangen und ich mische mich da auch nicht ein. Sie hat inzwischen ganz gut was gespart, obwohl ich den genauen Betrag nicht kenne. Nicht wichtig. Aber ich habe Vertrauen zu ihr und das Thema Geld ist nicht im Vordergrund. Wir sind uns ziemlich ähnlich in solchen Themen.

Ich empfehle dir, eine Freundin zu suchen, die ähnlich wie Du tickt und dann stellt sich die Frage mit dem Geld nicht stark. Das wird nur wichtig, wenn Du dir eine Frau anlachst, die gerne Geld ausgibt oder sich im Rosenkrieg von dir scheiden lassen möchte. Also: Als vermögender Herr nicht heiraten, wenn Du keine Familie gründen möchtest. Wenn 74 dein Geburtsjahr ist, wird das (hoffentlich) nicht mehr dein primäres Thema sein.
 
Top