Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Einfach nur geschmacklos. Deshalb würde ich mir den einen Tag vor der Reise und die sieben Tage nach der Reise ein Hotelzimmer nehmen. Eure Kinder sind auch nicht mehr so klein, sonst würde ich das nicht vorschlagen. Warum wohnt Ihr überhaupt noch zusammen?
 
B

Blume94

Gast
  • #32
Sprich mit deinem Mann, dass dir das unangenehm ist wenn sie kommt und du dir eine vorherige Absprache gewünscht hättest, es ist eben noch euer gemeinsames Haus. Ihr solltet euch zeitnah einigen wie es weitergeht, wer das Haus behält (den anderen auszahlt oder wie auch immer) und dann voneinander getrennt leben.
Puh, ich fänd das auch ziemlich krass und würde mich sowas persönlich gar nicht „trauen“ mit nem anderen aufzukreuzen im gemeinsamen Haus, ist doch logisch, dass man sich über den Weg läuft und das für den anderen unangenehm ist, so viel Privatleben möchte man von seinem Ex nicht mitbekommen.

Sag ihm, dass es dir besser gehen würde wenn sie für die Zeit im Hotel übernachtet und dann soll er ihr eine Unterkunft klar machen. Ist schon dreist und auch rücksichtslos was er da plant, er tut so als wär alles Seins und egal was du sagst, er übergeht dich und macht was er will (kann er ja aber nur in Angelegenheiten die euch nicht gemeinsam noch betreffen) - „die kann mich mal, sind sowieso getrennt“ durch solche Aktionen verursacht man nur noch mehr Ärger.
W 27
 
  • #33
Also @Jenny1968 - die FS soll sich die 8 Tage ein Hotelzimmer mieten und den Turteltäubchen das Haus mit den Kindern überlassen?

Sag mal geht’s noch?
Es ist auch das Haus der FS, und die Frau soll mit dem Ehemann gefälligst im Hotelzimmer schlafen.

Ich würde mich nie aus meinem eigenen Haus vertreiben lassen.

Wer im Hochsommer Urlaub auf Wangerooge für fünf Personen bezahlen kann wird bestimmt noch eine zusätzliche Woche Hotel finanzieren können.

Wenn nicht soll er alleine mit den Kindern fahren.
Ich finde es ein Unding eine fremde Frau nach so kurzer Zeit der Trennung den Kindern im Urlaub vorzusetzen und die auch noch ins Haus einzuladen.

NOGO!!!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Ich würde mich auch juristisch informieren.
Es klingt ein bisschen so, als sei dein Ex Mann gewohnt darin, rücksichtslos seine Interessen durchzusetzen, und Grenzen zu überschreiten.
Ich finde auch nicht, dass es mit übertriebener Eifersucht zu tun hat oder dem anderen nichts zu gönnen.
Das Zuhause ist normalerweise ein sicherer Ort und Rückzugsraum.
Es gibt ja nicht um deine Lieblingskneipe, wo dein Ex mit seiner Neuen rumhängt und wo du nun nicht mehr hingehen magst.
Das sind die privatesten Räume, wenn du dir nun mit der Neuen das Bad und die Küche teilen sollst. Wenn Geld für einen Urlaub da ist, muss er eben Hotelzimmer buchen oder gleich eine Suite...
Vielleicht geht es darum, dass du ihm mal eine Grenze setzt.
 
  • #35
Ich glaube @Lebens_Lust hat mit seiner Prognose Recht.
Wangerooge mit Pubertierenden ist eine Herausforderung.
Die Idee im Urlaub zu sein, wenn die wiederkommen, finde ich auch sehr gut.
Vorallem würde ich den Kühlschrank leer und das Haus dreckig zurücklassen.
Wenn möglich auch keine frische Wäsche zurück lassen.
Hast du nicht noch ne Mutter die dann zum Abendessen mal gucken gehen möchte, ob die enkel auch genug zu Essen bekommen?
 
  • #38
Ich würde mich nie aus meinem eigenen Haus vertreiben lassen.
Von der emotionalen Seite her gebe ich Dir recht.
Wir kennen aber nun die Fakten nicht. Wie lange leben die beiden schon getrennt von Tisch und Bett zusammen? Kennen die Kinder die Freundin überhaupt schon?

Mein damaliger Noch-Mann und ich lebten noch 4 Monate nach der Trennung unter einem Dach. Unabgesprochen war klar, dass keiner von uns irgendjemanden mit nach Hause nehmen würde und auch jeder nächtens in seinem Bettchen lag. Hätte er damals die verrückte Idee gehabt mit einer Flamme ( von der ich bis heute nicht weiß, ob es sie damals schon gab) eine Woche in unserem Haus zu verweilen, wären die beiden mit Sicherheit freiwillig nicht länger als eine halbe Stunde geblieben. Wenn ich sauer bin, kann ich ziemlich ungemütlich werden.
Das Thema Grenzen ziehen, war bei Euch wahrscheinlich schon immer ein Thema, ansonsten hätte er da mehr Anstand.

Objektiv betrachtet würde ich mich nicht in irgendeinen juristischen Kleinkrieg begeben. Wäre mir zu energieraubend. Da finde ich die eine Woche Urlaub von Deiner Seite besser, wenn da nicht die Kinder wären. Mit 3 Kindern mal eben ne Woche zu einer Freundin, ist auch schon schwierig. Mich wundert, dass die Kinder überhaupt mit ihm und seiner Freundin in den Urlaub fahren wollen.
Auf der anderen Seite, in Corona Zeiten ist wahrscheinlich jedes Kind froh mal wieder rauszukommen.
Unahängig davon solltet Ihr Eure Wohnsituation schon klären. Verkaufen, auszahlen, vermieten - keine Ahnung. So kann es ja nicht weiter gehen. Er lebt happy mit neuer Freundin im Haus und Du wirst langsam zum psychischen Wrack.
W,56
 
  • #39
b) dass sie 1 Tag vor der Reise und 7 Tage nach der Reise in unserem gemeinsamen Haus übernachten darf. Vermutlich mit ihm in unserem (ehemals gemeinsamen) SchlaZi.
Haha, das habe ich ja ganz anders interpretiert!
Ich hatte angenommen es handelt sich jeweils um eine Nacht. FS, melde Dich doch mal. Sind es wirklich 8 Tage???🤯
Wieso DAS denn?
Hier gibts aber immer Geschichten, die sind fast unglaublich.

Und was heißt, vermutlich ??? VERMUTLICH?, schlafen die in Eurem Zimmer? Habt ihr das nicht geklärt? Sowas klärt man doch.
Wie kann man sich das denn vorstellen. Triffst Du dann mit der neuen Schnecke morgens am Kühlschrank zusammen. Beide im Bademantel und Schlappen, auf der Suche nach dem O-Saft?? Und dann machst Du für alle Frühstück??? Und acht Tage lang kommen dann alle und essen gemeinsam Makkaroniauflauf, oder wie geht das?
Legst Du auch Gästehandtücher raus???
Also, wenn das hier um 8! Tage geht, ui, da hätte ich aber mal die Nummer der neuen Dame klar gemacht und ein schönes Gespräch geführt.😡
Bei mir wären ja schon wegen einem Tag die Fetzen geflogen, aber so....
Dein Ex-Mann hat ja wohl einen Sprung in seiner
Satellitenschüssel, und von Ferne funken die Aliens....

Was sagen denn Eure Kinder zu dem Thema?????
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #41
IHR LIEBEN !!!!

Ich bin geflasht, so viele Antworten!!!
Vielen herzlichen Dank!!! 😍

Ich versuche mal, zusammen zu fassen:

Wir leben noch zusammen, weil wir bei Mediatoren waren, die uns rieten, auf Elternebene im Haus wohnen zu bleiben, um beide für die Kinder da zu sein.
Ging schief, denn die Kinder spüren natürlich die Spannungen zwischen uns. Aber wir haben es versucht.

Dann schlug ich meinem Mann vor 2 Wochen das "Nestmodell" vor. Er schien es ganz gut zu finden, aber sagte er mir, er stehe dafür nicht zur Verfügung, es würde nicht funktioneren.

Ich habe am 07.07., also in 3 Tagen, meinen Anwalttermin, fahre aber schon in 5 Tagen mit meinem Vater in den Urlaub (und komme erst wieder, wenn meine Familie bereits auf W'ooge ist).

Mir läuft quasi die Zeit davon, deswegen schrieb ich gestern den Post.

Um Euch ein bisschen zu antworten:

Ja, meine Kinder "kennen" die neue Frau vom Zoomen... :
Mein Mann home office, Kinder home schooling, ich arbeite in einer Klinik. Wenn ein Kind mal ins Zoomen rein platzte, dann hat es wohl immer mal höflich gegrüßt und somit finden sie sie ja auch schon nett!
Ja, sie machen das mit. Sie sind offen und freuen sich, neue Menschen kennen zu lernen. Alle 3 sprechen fließend englisch und können sich ergo mit ihr auch perfekt unterhalten...

Also deine Fragen hören sich für mich nicht für eine selbstbewusste und reife Frau an, sorry!!
Tja, was soll ich sagen? Es hat mir einen ziemlichen Stich versetzt, lieber @INSPIRATIONMASTER . In dieser Situation bin ich tatsächlich nicht selbstbewusst. Es hat mich umgehauen!
Menschlich verständlich.
Und das hat nichts mit Reife zu tun.

Natürlich war ich gestern frisch verletzt, weil ich mit SO einem Mist so überhaupt nicht gerechnet hatte!

Aktuell:
Durch Eure Antworten und einem sehr gutem Gespräch mit ausgerechnet meiner Schwiegermutter ☺️, die selbst etwas sprachlos war, denn so habe sie ihre Söhne nicht erzogen, habe ich heute noch einmal in Ruhe mit meinem Mann gesprochen und ihm gesagt, dass es eine Zumutung sowohl für die neue Frau als auch für mich sei, wenn er "sie" hierher mit in das gemeinsame Haus bringt. Ich fragte ihn freundlich, ob er denn nicht mit ihr in ein Hotel o.ä. fahren könne, denn so hätten die beiden dann auch eine Zeit für sich, ohne die Kinder, und könnten sich auch in Ruhe kennen lernen.
Ich glaube, dass er sich das noch einmal überlegt hat. Heute Nachmittag hat er jedenfalls mit ihr telefoniert. Ich werde morgen nachfragen.

Nein, meine Kinder werde ich nicht mit hineinziehen.

Fortsetzung kommt gleich...
 
  • #42
Fortsetzung:

Abgesehen davon erschließt sich auf mir nicht warum dein Exmann mit den Kindern und seiner Neuverliebten gemeinsam in den Urlaub muss.
Wollen das eure Kinder?

Das habe ich ihn heute auch gefragt.
Also, der Urlaub mit den Kindern stand fest. Die "Neuverliebte" hätte eigentlich einen Job am 01.07. antreten sollen, hat aber vom neuen Arbeitgeber ewig nichts gehört. Erst Ende Juni, dass sie nun doch erst im September anfangen kann.
Die beiden hatten vorher nur so herumgewitzelt, sie könne sie ja mit nach Wangerooge kommen. Und plötzlich war das tatsächlich möglich! Sogar mit 2 Wochen Quarantäneeinhaltung auf der Rückreise.

Nun, mein Mann hat es den Kindern erzählt, und sie haben nichts dagegen. Sie können es sich zwar auch nicht vorstellen, wie das ist, aber ich glaube, sie sind neugierig.
Ich habe ihnen gesagt, dass ich immer für sie da bin und wenn irgendetwas sein sollte (mein Junior hat ADHS, und Vater und Sohn geraten immer mal wieder aneinander), dann würde ich nach Wangerooge kommen und sie abholen, wenn sie es möchten (was echt ein Weg von 10 Std. Bahn+Fähre ist aus Bayern).
Meine Schwiegereltern sind immerhin auch 10 Tage auf der Insel, das beruhigt mich etwas.

Quelle: Netz
Ich würde alles in Bewegung setzen, dass er so was nicht durchzieht.
Aber vor allem würde ich mich endlich richtig trennen.
M50
Danke Dir, @neverever !
ad 1: s.o.
ad 2: Wir sind dabei. Mittwoch geht's zum RA. Ich kann auch bald nicht mehr.

Es klingt ein bisschen so, als sei dein Ex Mann gewohnt darin, rücksichtslos seine Interessen durchzusetzen, und Grenzen zu überschreiten.
Ich finde auch nicht, dass es mit übertriebener Eifersucht zu tun hat oder dem anderen nichts zu gönnen.
Das Zuhause ist normalerweise ein sicherer Ort und Rückzugsraum.
Liebes @Pfauenauge , danke.
Ja, er kann rücksichtslos sein.
Ich bin nicht eifersüchtig, dafür müsste ich ihn ja noch lieben, und das ist tatsächlich vorbei. Ich bin geschockt und gekränkt, dass er auf so eine wahnwitzige Idee kommt, die Neue mit hierher zu bringen. Ich würde es umgekehrt niemals machen. Oder ich würde sagen: "Hört mal, ich habe einen neuen Mann kennengelernt und würde ihn gerne zum Kaffee mitbringen, wäre das okay?" Eben weil das Zuhause ein sicherer Ort für ALLE ist.

Und ja, mein Mann verdient sehr gut. Das Hotel sollte kein Problem sein.

Habt noch einmal ganz herzlichen Dank. 😘
Ich habe es nun auf dem menschlichen Weg versucht und warte das Ergebnis ab.
Juristisch kann ich es erst am Mittwoch klären. Werde ich natürlich auch, möchte aber eigentlich keinen Rosenkrieg.

W51
 
  • #43
Wo kommt denn die Dame her, dass sie nach dem Urlaub zwei Wochen in Quarantäne muss, nur Englisch spricht und sie deine Kinder nur vom Skypen kennen?
Das finde ich absolut unmöglich von deinem Mann eine für deine Kinder vollkommen fremde Frau sofort in den Urlaub mit den Kindern mitzunehmen.
Das ist indiskutabel und vollkommen empathiebefreit.

Es würde mich wirklich wundern wenn deine pubertierenden Kinder von dieser Situation begeistert wären. Da ist es ja wohl zweitrangig ob sie Englisch sprechen oder nicht.

Sorry, aber dein Mann hat einen an der Waffel. Ich würde eine einstweilige Verfügung beim Familienanwalt erwirken dass die Dane in meinem Haus keinen Urlaub macht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Danke für deine Rückmeldung. Allerdings habe ich trotzdem Fragezeichen. Wenn ihr einen Mediator dazu geholt habt, dann war die Trennung doch nicht so unproblematisch?? Wozu braucht man ein Nestmodell für Kinder oder gar gemeinsames Wohnen, wenn "Kinder" 13,15 und 17 sind?
Zweiter Punkt, wenn dein Mann gegen Nestmodell ist, dann will er es möglichst bequem haben - du bleibst im gemeinsamen Haus als Köchin, Putze und Nanny und er kann machen, was er will, siehst du ja an seiner aktuellen Aktion. Dritter Punkt - wenn der Vater mit dem Sohn im Urlaub Streit hat, dann soll der Vater das auch zurechtbiegen, warum du dann zwanzig Stunden unterwegs sein sollst, um Kind abzuholen?? Wären die in Spanien, was hätten sie dann gemacht?? Auch wohl sich zusammen reißen müssen.
Noch was - wenn der Mann gut verdient, warum zieht ER nicht aus und du bleibst mit den Kindern im Haus? Ihr könnt ja Trennungsunterhalt und Alimente mit seiner Hälfte verrechnen. Apropo Trennungsunterhalt - gibt es überhaupt welchen?? Oder hat er sehr schlau gemacht und da ihr zusammenwohnt, zahlt er dir nichts? Was war eigentlich der Trennungsgrund?
Ich möchte dir nicht in deine Entscheidungen reinreden, aber du scheinst mir extrem harmonisch und entgegenkommend zu sein. Niemand sagt, du machst gleich einen Rosenkrieg, aber eigene Grenzen zu verteidigen hast du allemal das Recht. Dein Verhalten ist auch Vorbild für die Kiddis und wenn du zu weich bist, dann prägen sie auch ein, dass man mit Frau, vor allem Ehefrau und Mutter, alles machen kann.
 
  • #45
Meine Schwiegereltern sind immerhin auch 10 Tage auf der Insel, das beruhigt mich etwas.
Für die neue eine tolle Situation. Gleich mit den Schwiegereltern herumturtelnd in Urlaub fahren. Wie romantisch. Da kann sie gleich die Mutterrolle einnehmen.:rolleyes:

Wenn ihr von einem Mediator begleitet werdet: ist dann grundlegender Umgang in einer "gemeinsamen" Trennungsphase da kein Thema? Finde ich äußerst eigenartig.
Juristisch kann ich es erst am Mittwoch klären. Werde ich natürlich auch, möchte aber eigentlich keinen Rosenkrieg.
Ist auch vernünftig. Grundlegend zeigt sich wenigstens, dass Du froh sein kannst, ihn los zu sein. Und wie eine "neue" Frau so ein Verhalten zu Beginn akzeptiert, ist mir völlig schleierhaft. Ohne Worte.
Abgesehen davon ist das Vorgehen grundsätzlich vernünftig und für die Kinder sicher nicht übermäßig schlecht.
Noch was - wenn der Mann gut verdient, warum zieht ER nicht aus und du bleibst mit den Kindern im Haus? Ihr könnt ja Trennungsunterhalt und Alimente mit seiner Hälfte verrechnen.
Die beiden sind ja schon getrennt und es arbeiten beide. Bleiben ein paar Monate bis zur Scheidung, dann ist Ende mit Trennungsunterhalt. Kindesunterhalt ist für die Kinder das und nicht für die Finanzierung der Immobilie. Auch da: in max. 5 Jahren dürften das eher Peanuts sein...
Das wird dann eher auf Haus verkaufen und sauber teilen hinauslaufen. Oder eben Auszahlung des anderen ohne Alimente.
Apropo Trennungsunterhalt - gibt es überhaupt welchen?? Oder hat er sehr schlau gemacht und da ihr zusammenwohnt, zahlt er dir nichts? Was war eigentlich der Trennungsgrund?
Noch ein weiterer Aspekt: das Nestmodell wurde schon erwähnt, der Mann hat zuletzt Homeoffice und scheint sich ja intensiv mit um die Kinder zu kümmern. Finde ich gut, aber dann entfallen Unterhaltszahlungen logischerweise oder gleichen sich irgendwie aus...(?)
...dann prägen sie auch ein, dass man mit Frau, vor allem Ehefrau und Mutter, alles machen kann.
Mal abgesehen von dem Thema "Neue" scheint der Mann sich doch vorbildlich um die Kinder zu kümmern. Was meinst Du also mit "alles machen kann"? Krawall an sich ist doch ziemlich nutzlos.

Ich würde nach wie vor empfehlen: FS, gönne Dir eine Woche Wellnesshotel (oder lass ihn die bezahlen) und amüsiere Dich darüber, wie er mit der Frau umgeht. Da ist das Geld besser angelegt als beim Anwalt. Und dann plane Deine eigene Zukunft.
 
  • #46
du bleibst im gemeinsamen Haus als Köchin, Putze und Nanny und er kann machen, was er will, siehst du ja an seiner aktuellen Aktion.
Die TE arbeitet in einer Klinik, er im Home Office, die Kinder ebenfalls zu Hause. Je nachdem wird man aufgrund Mehr-Arbeit durch Corona sogar einen Teil ihrer Aufgaben abgenommen haben. Und auch davor wird sie wohl kaum alles alleine gemacht haben.
Dritter Punkt - wenn der Vater mit dem Sohn im Urlaub Streit hat, dann soll der Vater das auch zurechtbiegen, warum du dann zwanzig Stunden unterwegs sein sollst, um Kind abzuholen??
Wenn der Vater seinen ADHS Sohn nicht zu nehmen weiß, würde ich ihn nicht mit ihm in den Urlaub schicken, Nestmodell schon gar nicht.

Dein Verhalten ist auch Vorbild für die Kiddis und wenn du zu weich bist, dann prägen sie auch ein, dass man mit Frau, vor allem Ehefrau und Mutter, alles machen kann.
Da stimme ich Dir völlig zu. Also soviel "Ich rede mir alles schön" habe ich selten gelesen. Meist kommt bei solchen Situationen die Löwenmutter hervor, die mit Krallen und Zähnen für das Wohl der Kinder kämpft.

Wie schon geschrieben, von dem Mann würde ich gar nichts erwarten, der Verstand ist ausgeschaltet, vielleicht klingelt bei ihm mal was, wenn er wieder Papa wird, was für ein Zufall. Tut mir leid wenn das nicht so traurig wäre, könnte ich glatt darüber lachen.
 
  • #47
Versetz dich in seine Lage: Er hat sich neuverliebt und möchte gerne Zeit mit seiner Neuen verbringen, ihr vielleicht das Haus zeigen, und ja, dir vielleicht eins auswischen und demonstrieren, wie toll er ist, dass er schon eine Neue hat.

Die FS hat, wie ich verstanden habe, kein Problem mit seiner neuen Partnerschaft. Die Art und Weise von ihm ist dennoch unter aller Sau. Man bespricht es vorher miteinander und stellt den Partner (hier noch im Haus lebende Ex-Partnerin) nicht vor vollendete Tatsachen. Für mich vollkommen normal mit meinem Mann zu besprechen, wenn ich jemanden in unsere !gemeinsame! Wohnung einladen möchte.

Im Prinzip kann die andere Frau auch nichts dafür, dass eure Ehe gescheitert ist. Wenn er sie mitbringt, würde ich sie trotzdem nett grüßen und ihr beim Frühstück guten Appetit wünschen.

Diese Frau hat genauso wenig Anstand wie der Noch-Mann der FS. Wäre ich die Neue eines noch verheirateten Mannes der noch wohnhaft im ehelichen Haushalt ist wäre es mir unangenehm mich dort einzuquartieren. Finde ich ziemlich fragwürdig, dass die neue Partnerin bei dieser fiesen Nummer mitzieht.
 
  • #48
Da stimme ich Dir völlig zu. Also soviel "Ich rede mir alles schön" habe ich selten gelesen. Meist kommt bei solchen Situationen die Löwenmutter hervor, die mit Krallen und Zähnen für das Wohl der Kinder kämpft.
Es ist wenig sinnvoll, die Kinder hier vorzuschieben. Die haben die neue Partnerin über Videokonferenzen kennengelernt und nach Beschreibung scheint das ja auch erfolgreich bzw. harmonisch abzulaufen. Rein bezogen auf die Kinder steht sicher der Zeitpunkt an, wo man sich auch real kennenlernt. Da generell die Klauten und Zähne auszufahren ist unsinnig und hat mit dem Kindeswohl auch nichts zu tun. Kindeswohl ist, wenn die Kinder ein gutes Verhältnis zu seiner neuen Partnerin aufbauen können. Und irgendwann genauso zu ihrem neuen Partner.
Die Art und Weise kann man natürlich kritisieren, aber rein grundsätzlich geht die FS das nichts mehr an. Eine neue Partnerin gefährdet ja nicht per se das Kindeswohl.

Eher wohl das Wohl der Mutter, die aber wiederum auch an der halbherzigen Trennung beteiligt ist. Wahrscheinlich war auch ihr ganz recht, dass er Homeoffice hat und sich um die Kinder kümmern kann. Jetzt kommt eben die Kehrseite.
Das Problem ist hier ein Konflikt zwischen ihr und ihrem Mann. Und der liegt daran, dass sie ihre Angelegenheiten nicht geregelt haben. Zu denen gehört eben auch, zu vereinbaren, wie man mit neuen Partnern umgeht, wenn man die Trennungsphase gemeinsam verbringen möchte. Das hat die Mediation schlicht verpennt.
 
  • #49
Wenn der Vater seinen ADHS Sohn nicht zu nehmen weiß, würde ich ihn nicht mit ihm in den Urlaub schicken,
Sie schickt ihn aber nicht, sondern es ist ein gemeinsamer Urlaub von Vater und Kindern und der neuen Frau.
Die Schwiegereltern sind auch noch vor Ort. Ich würde als nicht schon gleich anbieten 1800 km durch Deutschland zu reisen, um den Sohn zu " retten".
Zur Not sind auch noch die Schwiegereltern da.Und mit 13 kann er auch sagen, ja ich fahr mit oder nicht.
Mir scheint dieses Ziel Wangerooge früher ein gemeinsames Familienziel gewesen zu sein.
 
  • #50
Komische Mediation...ich kenne nicht, dass dort vorgegeben wird, was man zu tun hat.

Sondern das man die Parteien dazu bekommt, sich so zu einigen, dass beide sich wohlzufühlen.
Die Einigung soll aber nicht vorgegeben werden

Und sollte einer der Parteien führen und der andere nur wg der Harmonie: jaja sagen, dann sollte der Mediatior wahrnehmen: da ist gerade jemand nicht glücklich.

Genau so sollten direkt im Anschluss gemeinsame Regeln aufgestellt/bzw zusammen erarbeitet werden, wie das gut laufen kann.
Und das neue Partner kommen könnten, ist wohl nichts, was man vergisst
 
  • #51
Sie schickt ihn aber nicht, sondern es ist ein gemeinsamer Urlaub von Vater und Kindern und der neuen Frau.
Das ist ein umgangssprachlicher Ausdruck von mir.
Die Schwiegereltern sind auch noch vor Ort. Ich würde als nicht schon gleich anbieten 1800 km durch Deutschland zu reisen, um den Sohn zu " retten".
Sie traut es dem Vater nicht zu, hat ein ungutes Gefühl dabei.
Da generell die Klauten und Zähne auszufahren ist unsinnig und hat mit dem Kindeswohl auch nichts zu tun.
Macht die TE ja auch nicht, eher das Gegenteil, für mich ist das zusammen mit ihren Bedenken nicht schlüssig. Für mich war dieser Teil
Wenn ein Kind mal ins Zoomen rein platzte, dann hat es wohl immer mal höflich gegrüßt und somit finden sie sie ja auch schon nett!
Ja, sie machen das mit. Sie sind offen und freuen sich, neue Menschen kennen zu lernen. Alle 3 sprechen fließend englisch und können sich ergo mit ihr auch perfekt unterhalten...
pure Ironie. Nett finden nach höflich grüßen, die gleiche Sprache sprechen ist noch lange nicht sich verstehen.
Komische Mediation...ich kenne nicht, dass dort vorgegeben wird, was man zu tun hat.
Sehe ich auch so, läßt die Geschichte unglaubwürdig erscheinen.
 
  • #53
Kindesunterhalt ist für die Kinder das und nicht für die Finanzierung der Immobilie.
Kinderunterhalt ist kein persönliches Taschengeld, sondern wird dazu verwendet, um Lebenskosten zu halten - Essen, Klamotten etc. UND auch den Wohnraum. In der Ehe hat das der Vater durch sein Lohn mitfinanziert, nach der Trennung macht er das durch Kindesunterhalt.

Noch ein weiterer Aspekt: das Nestmodell wurde schon erwähnt, der Mann hat zuletzt Homeoffice und scheint sich ja intensiv mit um die Kinder zu kümmern
Ich lese, dass er Homeoffice hat, nicht, dass er sich um die Kinder kümmert, wenigstens steht nichts im Post von FS. Da er ausserdem mit ADHS Kind nicht so gut klarkommt, vermute ich kein beso deres Engagement.
Ausserdem, wer der Nochfrau neue Geliebte im ehelichen Haus ohne Absprache vor die Nase setzt, ausserdem noch verheiratet mit Ehefrau lebend eine Frsu aus dem Ausland holt, der kann nicht ganz bei Trost sein bzw. hst keinen so guten Charakter ergo auch als Vater fragwürdig. Vater zu sein bedeutet unter anderem auch die Mutter mit Respekt zu behandeln.

Da generell die Klauten und Zähne auszufahren ist unsinnig und hat mit dem Kindeswohl auch nichts zu tun.
Kinder sollen auch lernen, dass man sein Unmut äußern darf, wenn die Situation nicht befriedigend ist und die Grenzen überschritten werden. Auch als Eltern. Sonst werden sie zu vielen Erwachsenen hier in Deutschland, die sich um des guten Frieden Willens alles runter schlucken und hinter dem Rücken sich aufregen oder sich passiv-aggressiv verhalten, was ich regelmäßig erlebe.
Dieses pseudoliberales "wir sind so tolerant und begrüßen schon mal die Papas Neue " geht mir persönlich auf den Keks, vor allem da die FS innerlich absolut was anderes empfindet. Kinder sollen ruhig wissen, was der Papa sich erlaubt, gross genug sind sie schon.
 
  • #55
Macht die TE ja auch nicht, eher das Gegenteil, für mich ist das zusammen mit ihren Bedenken nicht schlüssig.
Ich habe ja auf Deine Erwartung reagiert.
...pure Ironie. Nett finden nach höflich grüßen, die gleiche Sprache sprechen ist noch lange nicht sich verstehen.
Was ist daran pure Ironie? Die Frau ist offensichtlich nicht persönlich greifbar, also baut man eine Beziehung auf. Und natürlich macht man das, indem man sich erstmal höflich unterhält und die Sprachbarriere überwindet. Das ist doch genauso Beziehungsaufbau wie bei dem Mann und ihr. Smalltalk am Anfang, man merkt, wie man mit dem Gegenüber zurecht kommt und dann vertieft sich das oder auch nicht.

Da braucht die FS auch keine Krallen auszufahren. Es geht sie schlicht nichts an, solange die Kinder nicht erkennbar geschädigt werden könnten. Aus meiner Sicht wäre es ein Fehler, in der Situation die Krallen auszufahren.
 
  • #56
Kinderunterhalt ist kein persönliches Taschengeld, sondern wird dazu verwendet, um Lebenskosten zu halten - Essen, Klamotten etc. UND auch den Wohnraum.
Davon lässt sich kein halbes Haus bezahlen.
Ich lese, dass er Homeoffice hat, nicht, dass er sich um die Kinder kümmert, wenigstens steht nichts im Post von FS.
...während sie außer Haus ist. Sorry, da kann nicht sein, was nicht sein darf?
Ausserdem, wer der Nochfrau neue Geliebte im ehelichen Haus ohne Absprache vor die Nase setzt, ... auch als Vater fragwürdig.
Ein für mich sehr weiter Sprung. Wir sind uns einig, dass die ganze Aktion ziemlich schäbig ist. In Bezug auf seine Rolle als Vater würde ich da nicht pauschal schließen.
Vater zu sein bedeutet unter anderem auch die Mutter mit Respekt zu behandeln.
Wir kennen die Hintergründe des Scheiterns der Beziehung nicht. Respektieren hat nichts damit zu tun, sich unterzuordnen. Der Fehler ist hier, die fremde Frau gleich so einzuladen. Sie in sein Leben zu integrieren sicher nicht. Und zu seinem Leben gehören auch die Kinder.
Kinder sollen auch lernen, dass man sein Unmut äußern darf, wenn die Situation nicht befriedigend ist und die Grenzen überschritten werden.
Das schließt ja niemand aus. Es sind aber die Grenzen der Kinder und nicht die der Mutter. Und das ist es, was sie lernen sollten. Eigene Grenzen entwickeln.
Dieses pseudoliberales "wir sind so tolerant und begrüßen schon mal die Papas Neue " geht mir persönlich auf den Keks, vor allem da die FS innerlich absolut was anderes empfindet. Kinder sollen ruhig wissen, was der Papa sich erlaubt, gross genug sind sie schon.
Das ist mal wieder Deine persönliche und radikale Sicht.

Wenn die Beziehung nicht mehr funktioniert, dann sind beide eigentlich hier aus meiner Sicht auf einem guten Weg, mit einem Mediator das ganze sachlich zu trennen. Und auch Kinder können dabei lernen, dass die Beziehung der Eltern nichts mit ihnen zu tun hat, sondern dass beide Elternteile ihnen vollwertig erhalten bleiben können, auch wenn sie als Paar nicht mehr funktionieren. Dass beide Eltern auch ein Anrecht auf ein eigenes Leben haben, das natürlich in angemessenem Verhältnis zum Leben des Kindes stehen muss.

Die FS hat angesprochen, dass ihr die Situation nicht gefällt, der Mann hat das aufgegriffen. Das ist zunächst mal positiv, auch wenn er darauf natürlich auch alleine hätte kommen müssen.
 
  • #57
Und auch Kinder können dabei lernen, dass die Beziehung der Eltern nichts mit ihnen zu tun hat, sondern dass beide Elternteile ihnen vollwertig erhalten bleiben können, auch wenn sie als Paar nicht mehr funktionieren
Meine Vorstellung von der Kindererziehung ist das richtige Verhältnis zwischen Mann und Frau - sie gucken es sich ab und integrieren es in den eigenen Beziehungen. Erzählen kann man viel, sie werden trotzdem zu unserem Abbild. Ebendrum kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie ein Mann, der die Mutter seiner Kinder schlecht behandelt, ein guter Vater sein kann.
 
  • #58
Der aber suggeriert, dass die Mutter zuständig ist.
Das stimmt, es klingt so. Ich bin der Ansicht, das Mutter und Vater ihre jeweilige Urlaubsplanung gemeinsam abgesprochen haben. Mit welchem unguten Gefühl auch immer.

Ich würde eher erwarten, dass sie ihre Grenzen verteidigt. Und ja, bei mir würden meine Kinder so nicht ihren Urlaub verbringen. Aber ich kann mich da nicht als Maßstab nehmen, bei mir wäre das solange Kinder und Jugendliche nicht geimpft sind eh alles tabu.

Eine Annährung, Kennen lernen eines neuen Partners, alles zu seiner Zeit.
 
  • #60
Liebe FS, ich finde es gut, dass du nochmal vernünftig mit ihm geredet hast und er sich die Sache überlegt. Die Kinder kennen die Neue schon ein bisschen und verstehen sich mir ihr -- hört sich doch eigentlich ganz gut an. Ich würde nach wie vor massiv davon abraten, ihn zu verklagen und/oder dir irgendwelche fiesen Horror-Rache-Aktionen auszudenken (ich bin zugleich schockiert und amüsiert, was hier teilweise für gemein-kindische Ideen kamen, das kenne ich so nur aus Fernsehkomödien), denn er ist der Vater deiner Kinder, d.h., ihr werdet noch ein paar Jahre miteinander zu tun haben, wenn nicht sogar für immer, also ist es doch besser, wenn ihr euch respektvoll wie vernünftige Erwachsene verhaltet und einander entgegenkommt, Kompromisse schließt und euch auch mal den einen oder anderen Gefallen tut, gegenseitig. Ihn zu verklagen oder den beiden was Fieses anzutun, würde euer Verhältnis sicherlich nachhaltig verschlechtern und eine Art Vendetta mit gegenseitigen Racheaktionen auslösen, das macht nur Ärger, wer hat denn darauf Lust? Ja, sein Verhalten ist blöd, aber vielleicht gar keine böse Dreistigkeit, sondern nur Dummheit, genau wie du wird er auch durch den Wind und daher evtl. etwas überenthusiastisch-egoistisch-verpeilt sein, da kannst du doch reif drüberstehen und musst dich nicht auf dasselbe Niveau herablassen, ihr seid doch erwachsene vernünftige Menschen und nicht im Kindergarten, dass ihr euch gegenseitig mit Dreck bewerfen und "Du hast angefangen!" schreien müsst. Ich würde daran appellieren, dass es doch für euer zukünftiges Verhältnis (und ihr werdet garantiert noch öfters miteinander zu tun haben!) besser ist, wenn ihr aufeinander Rücksicht nehmt und euch auch mal einen Gefallen tut, und du bittest ihn halt jetzt darum, die Neue nicht ins Haus zu bringen. Wenn ihm auch mal was wichtig ist, beachtest du es ebenso.

Ich schreibe das aus Erfahrung. Meine Eltern leben seit über 20 Jahren getrennt und ich bin dankbar, dass sie immer bis heute einen freundschaftlichen Umgang gepflegt, sich respektiert, vernünftig miteinander geredet und nie übereinander gelästert/sich Probleme bereitet haben, sondern sich immer unterstützt haben, insbesondere auch bei Kinder-Themen (irgendwelche Unterschriften, die man von beiden Elternteilen brauchte etc., man hat immer wieder mit dem anderen Elternteil zu tun). Beide hatten neue Partner und wir Kinder kamen mit allen klar und alles war dadurch friedlich und harmonisch, entspannt. Es sind alles Menschen und alle wollen auf ihre Art nur glücklich sein und handeln dabei manchmal vernünftig und manchmal unvernünftig, und manchmal machen Menschen auch echt blöde Sachen, aber es gibt keinen Grund, deswegen absichtlich gemein zu sein, wenn man selbst es doch eigentlich besser weiß. Begib dich nicht auf eine Ebene, die du selbst verurteilst, sondern geh mit positivem Beispiel als Vorbild voran. Benimm dich so, dass dein Verhalten dir und deinen Kindern später nicht peinlich sein muss.
w26
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top