Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #91
Liebe @Alster-Isar, du müsstest ja jetzt das Gespräch mit deinem Mann gehabt haben bzw. auch heute deinen Anwalts-Termin.
Was ist denn dabei herausgekommen?

Hat dein Mann eingesehen, dass das eine respektlose Idee von ihm war seine Neue gleich in euer gemeinsames Haus einzuquartieren???
Liebe Süsse65,
der Anwaltstermin war sehr gut, ich habe einiges gelernt. Unter anderem, dass wir beide Hausrecht haben und ich dennoch sagen kann: Die kommt hier nicht rein. Dagegen kann mein Mann nichts tun. Ende, aus.
Ich habe mit meinem Mann auf der Gefühlsebene gesprochen (obwohl er so gar keine Empathie hat) und gesagt, dass es eine Zumutung für SIE sei und auch für mich (sogar auch für IHN und für unsere KINDER, aber das fiel mir erst später ein). Ich bat ihn, mit ihr an den Chiemsee oder in die Berge oder zumindest in ein Hotel zu fahren. Da hat er dann gesagt, dass er darüber auch schon nachgedacht habe. Immerhin!
Gesagt, getan, er hat für die besagte Woche 2 Hotels gebucht und gut ist. GOTT SEI DANK!
Nun ist nur noch der einzige Berührungspunkt die Ankunft meiner Kinder mit meinem Mann und seiner Freundin bei uns, denn mein Mann muss halt einmal kurz seine Reisetasche wechseln (immerhin steht die andere Tasche schon parat).
Ich werde DA SEIN, nicht fliehen, sondern mich der Konfrontation stellen, sie höflich begrüßen und das war's. Sie wird nicht das Haus betreten, es sei denn, sie muss ganz dringend auf die Toilette.
Ansonsten muss sie leider blöden small talk über sich ergehen lassen oder aber mein Mann ist so schnell, dass er sie keine 30 Sek. warten lässt ;-) Mir fällt gerade ein: Ich kann seine Reisetasche auch schon vor die Tür stellen, dann geht es sogar blitzschnell :)))
Ich freue mich auf meine Kinder und dass der ganze Spuk für mich dann vorbei ist.
Den Herzschmerz wird mein Mann haben, wenn seine Freundin wieder heim fliegen muss... Aber das ist seine Sache.

Ich danke Euch allen sehr für Eure Gedanken und Eure Hilfe!
Ich habe jetzt auch Menschen gefunden, die nicht in unseren gemeinsamen Freundeskreis zählen und mir somit unvoreingenommen weiter helfen. Das ist echt wichtig. Alleine schafft man den Mist nicht. Jedenfalls ich nicht.

Also DANKE an Euch alle !!!!
 
  • #92
Wieviele Posts in Reihe waren das?
Wieviele Beschimpfungen von Foristen?
Anstrengend.
Sortiere Dein Leben. Suche Dir eine Wohnung, die Du Dir leisten kannst. Das müssen alle.
Fertig.

M, 56
 
  • #93
Wieviele Posts in Reihe waren das?
Wieviele Beschimpfungen von Foristen?
Anstrengend.
Sortiere Dein Leben. Suche Dir eine Wohnung, die Du Dir leisten kannst. Das müssen alle.
Fertig.

Ich habe es so verstanden, dass sie längere Zeit nicht da war, die Posts erst jetzt gelesen hat und nun auf die einzelnen Hinweise und Fragen eingegangen ist. Das kann ich nachvollziehen und finde es sogar sehr nett von ihr.
Wem das zu anstrengend ist, muss es ja nicht lesen. Was hilft der Hinweis „Das müssen alle?“. Den finde ich ziemlich empathiebefreit. Schließlich hat trotzdem jeder sein eigenes Leiden; das ist doch in Ordnung.
Wenn ich an ihrer Stelle wäre und auf meine mit Mühe getippten Beiträge dann deinen Kommentar zu lesen bekäme, würde es mir damit nicht gut gehen.
w45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #94
Ich kann es irgendwie verstehen... seit 24 Jahren verheiratet und noch länger wohl zusammen, trotz der Kinder, etwas unsicher geworden, Dinge allein anzugehen und Mut zu haben, die Zweifel, es könnte schief gehen, obschon es geht immer irgendwie weiter, wenn man erst die Trennung angestoßen hat und diese dann eine Eigendynamik entwickelt, die einen wie von selbst führt. Das Problem mit der neuen Freundin ist gebannt, er und sie verbringen die Zeit nicht im Haus. 3,5 Wochen Urlaub, da könnte auch die FSin (Fragestellerin) etwas entspannen und Kraft tanken. Schwierig mit der Wohnung, wenn der Ehemann als Mieter im Mietvertrag steht, er zahlt dann Miete und weniger Unterhalt, aber die Wohnung würde doch er mieten und kündigen können? Besser wäre die FSin wäre Mieterin und er Bürge, da zahlt er bei dann bei Mietausfällen? Aber egal, die beiden werden eine Lösung finden müssen, die Kinder sind nahezu groß und werden mit zeitlichen Abstand ihre eigenen Schlüsse der Trennung ziehen, eben wenn man sich nicht mehr liebt, dass man sich dann trennt, und dies versucht mit Respekt & auch wenn man den Anstand mitunter wiederholt ansprechen muss. Ich wünsche der FSin alles Gute, eine gute bezahlbare Wohnung im Münchner Speckgürtel, eine neue Liebe und eine reibungslose Trennung & spätere gerechte Scheidung.
P.S. AE, Abk. für Alleinerziehende/r
 
  • #95
Ich habe es so verstanden, dass sie längere Zeit nicht da war, die Posts erst jetzt gelesen hat und nun auf die einzelnen Hinweise und Fragen eingegangen ist. Das kann ich nachvollziehen und finde es sogar sehr nett von ihr.
Wem das zu anstrengend ist, muss es ja nicht lesen. Was hilft der Hinweis „Das müssen alle?“. Den finde ich ziemlich empathiebefreit. Schließlich hat trotzdem jeder sein eigenes Leiden; das ist doch in Ordnung.
Wenn ich an ihrer Stelle wäre und auf meine mit Mühe getippten Beiträge dann deinen Kommentar zu lesen verkäme, würde es mir damit nicht gut gehen.
w45
Der Aries ist Psychologe oder Psychotherapeut und ich finde, dass seine Art zu schreiben ein Grund ist, warum seine Branche oft in Diskreditierung gerät. Ich hatte zwei mal Unglück, solchen Therapeut zu erleben, nach dessen Besuch ich erst recht eine psychologische Hilfe gebraucht hätte.
FS, keine Ahnung, wie lange du hier mitliest, lass dich von manchen Beiträgen nicht verunsichern, einige fühlen sich öfters mal getriggert und nehmen die Foren als Anlass persönlichen Frust loszuwerden. Nimm nur mit, was für dich hilfreich ist.
 
  • #96
Das waren die Inhalte.
Warum das Forum beschimpfen.
Bitte lasst es einfach sein und haltet Euch jetzt mal aus dieser Diskussion heraus. Ich bitte Euch darum.
Und diese ganzen Kürzel mit AE und FS etc. verstehe ich nicht. Entweder bin ich zu alt für den Schmarrn oder zu unerfahren oder beides, ist mir auch echt wurscht, ich verstehe es einfach nicht, also hilft es nicht weiter. Finito l'amore. ;-)


Es reicht mir so schon, da brauche ich nicht noch Tiger rechts und links, die sich die Mäuler schlecken und gleich loslegen...

Es gibt viel zu tun. Neu sortieren, abschließen.
Ist superschwer hier bei uns. Mein Mann müsste Mieter sein, weil mein Gehalt kleiner als die Whg wäre.

Fragezeichen.
Warum sich eine Wohnung suchen, die man sich nicht leisten kann?
Weil der Ex zahlt?
Was ist mit Leben in die eigene Hand nehmen?

Die Worte Eigenverantwortung, selbst wollen nur einige Menschen nicht hören.
Warum soll der Ex sich kümmern.

Die FS ist eine erwachsene Frau.
Je schneller sie die Realität akzeptiert, sich unabhängig macht, auf eigene Füße stellt, desto besser.
Schimpfen auf Menschen, die einem unangenehme Wahrheiten sagen, ist leicht.
Man kann sich auf Unterhaltspflichten ausruhen, die irgendwann enden.
Oder solide ein neues Leben anfangen. Ohne Abhängigkeiten.

Haben einige Foristinnen gemacht. Mit Erfolg.

M, 56
 
  • #97
Aktuell bin ich dran, eine Wohnung zu suchen. Ist superschwer hier bei uns. Mein Mann müsste Mieter sein, weil mein Gehalt kleiner als die Whg wäre.
Eine witzige Idee. Irgendwie kann ich jetzt nachvollziehen, warum die Trennung nicht vollzogen wird. Dir scheint nicht klar zu sein, dass Trennung nicht bedeutet, dass Dein Mann sich weiter kümmert.
Nun sagt er, ich hätte einen Schritt übersprungen (klären, was mit den Kindern ist, wo die wohnen etc.).
Sehe ich wie Dein Mann. Um Dein Leben wirst Du Dich selbst kümmern müssen.
Und sorry, aber auch Dein aktuelles Problem ist hausgemacht. Du hast die Ehe beendet, das ist völlig in Ordnung, aber die Konsequenz ist natürlich, dass beide auch ihr eigenes Leben wieder leben dürfen. Und müssen. Dazu gehört, dass Du Dich selbst um Deine Wohnung kümmern musst.
Lebenslust, Du bist anstrengend. Ich weiß ja nicht, ob Du eine eheliche Trennung hinter Dir hast.
Habe ich. Mir ist auch klar, dass das anstrengend ist.
Wir haben uns damals ja etwas VERSPROCHEN. Tja, und nun habe ich erlebt, dass da nichts mehr ist. Versprochen hin oder her. Aber das macht ja was mit einem: He, Du hast es versprochen, aber was ist, wenn Du nichts mehr fühlst?
Meine Konsequenz war schlicht, dass ich da mit mir selbst nachsichtig bin. Man macht im Leben eben Fehler und verspricht manchmal etwas, das völlig unsinnig ist.
Für mich ist Liebe ein GEFÜHL und keine Entscheidung.
Deswegen kann man sie nicht versprechen.
Und nun hängt alles an mir, ich muss alles anstoßen. Habe ich mir einfacher vorgestellt, zugeben, aber deswegen müsst Ihr mich jetzt nicht zerfleischen.
Es geht mir nicht um Zerfleischen. Aber gerade aus eigener Erfahrung: wenn Du die Trennung nicht wirklich vollziehst, sondern abhängig bleibst von Unterschriften für den Mietvertrag, vom gemeinsamen Haus, von Diskussionen darüber, wer in dem gemeinsamen Haus wen mitbringen darf, dann ist das aus meiner Sicht der nette Versuch, eine Trennung ohne Komplikationen und Anstrengung hinzubekommen. Fühlst sich kurzfristig gut an, ist aber langfristig Murks.
Auch für Deine Kinder ist es kein gutes Vorbild, da dauernd hin- und her zu eiern.
 
  • #98
Gesagt, getan, er hat für die besagte Woche 2 Hotels gebucht und gut ist. GOTT SEI DANK!
Dann ist der Teil doch erledigt.
Ich werde DA SEIN, nicht fliehen, sondern mich der Konfrontation stellen, sie höflich begrüßen und das war's. Sie wird nicht das Haus betreten, es sei denn, sie muss ganz dringend auf die Toilette.
Lächerlich. Aber natürlich verständlich. Für Deinen Mann gut.
Ich habe mich getrennt, weil ich meinen Mann nicht mehr liebe.
Kann ich nachvollziehen. Trennung bedeutet aber eben auch, dass man sich räumlich trennt (musst Du bald sowieso) und dass man auf eigenen Füßen steht. Am Anfang mit Unterhalt, dann alleine. Und es bedeutet auch, dass:
Parallel dazu ergab sich, dass die Chinesin aus Singapur (seine neue Freundin) ihn über eine Plattform ausfindig machte und ihm schrieb. Erstmal nur so. Dann aber verliebte sie sich in ihn.
völlig legitim ist. Du willst ihn nicht mehr, er möchte sein Leben weiterleben. Das kannst und möchtest Du ja genauso.
Aber eben nicht, dass er sie ins Haus holt, während ich da noch wohne.
Das Grundproblem sehe ich nach wie vor in der fehlenden Trennung. Die solltet ihr jetzt zügig nachholen, incl. zügiger Scheidung. Dann sind die Verhältnisse geklärt. Eigentlich ist doch völlig logisch, dass es nur unnötige Konflikte gibt, wenn man sich trennt, aber noch zusammen wohnen möchte.
Okay, an ihrer Stelle wäre ich nicht mit dem neuen Freund und seinen Kindern 3,5 Wochen an die Nordsee gefahren, aber das ist meine persönliche Meinung.
Doch, natürlich. Geschickter gewesen wären wohl erst zwei Wochen mit ihm und dann ein kürzeres Treffen mit den Kindern. Hättest Du das ermöglicht? Oder soll er sich um die Kinder kümmern?
SIE kann jedenfalls nichts dafür, dass mein Mann keinen Anstand hat. Und genau um DEN geht es in diesem Post.
Er kann auch nichts dafür, dass er eine Frau hat, die sich trennen möchte, aber doch nicht so richtig.
Das Schlimmste ist: Ich kann nichts, aber auch gar nichts tun! Denn alles, was ich jetzt sagen würde, würde es verschlimmern. Also halte ich meinen Mund. Und hoffe, dass sie es in ein paar Jahren verstehen wird.
Das trifft denjenigen, der eine Beziehung beendet, immer. Vermutlich ist Deine Situation jetzt nicht wirklich besser als vor der Trennung. Auch deswegen kann ich Verständnislosigkeit nachvollziehen.
Ich habe mich nach jeder Beziehung auch räumlich getrennt und mich auf mein eigenes Leben konzentriert. Das habe ich auch gebraucht. Bei Dir fehlt das aus meiner Sicht.
 
  • #99
Leute, Leute, ich hab bei Post 3 der Foristin aufgehört zu lesen. Sammel dich, mach, was der Anwalt und dein Geldbeutel hergeben und gut ist. Was du nicht bezahlen kannst, kannst du nicht bezahlen. Und so wird es den Rest deines Lebens sein. Und versuche, auf den hier schreibenden Psychologen zu hören, der einer der wenigen ist, der klar und differenziert hin schaut. Und nein, @realwoman, sollte ich irgendwann eine Hilfe benötigen wäre ich heilfroh, jemanden wie Aries zu finden.
 
  • #100
Bedeutet: Du würdest bis zur Scheidung hohen Unterhalt bekommen und brauchst keine Unterschrift unter einen Mietvertrag.
Der Kredit für unser Haus ist erst in ca. 14 Jahren abgezahlt.
Die Hälfte des Zeitwertes minus die Schulden gehört Dir.
Ja, er muss mir Unterhalt zahlen (weil ich erheblich weniger verdiene).
Solange man weiter zusammen wohnt, wird da oft nicht ernsthaft etwas gezahlt. Danach kommt dann die Realität ohne Unterhaltszahlungen.
Wo die Kinder leben werden, steht noch aus. Das werden wir nach seinem Urlaub klären.
Auch dazu musst Du für Dich eine Perspektive entwickeln.
Ja, so eine Trennung ist verdammt schwierig, habe ich jetzt gelernt, es geht mir entsprechend schlecht, aber ich werde es schaffen, denn es hilft ja nichts.
Was sagt denn Dein Anwalt? Lass Dir doch helfen, wenn es für Dich so schwierig ist. Dafür gibt es Profis.
... muss man(n) doch nicht gleich zum A*** mutieren, oder? ;-)
Aus seiner Warte wird das anders aussehen. Er mutiert nicht mal zum A***, aber natürlich ist er auch durch die Trennung verletzt und das hat eben Konsequenzen.
Ich werde nächste Woche einen neuen Mediator suchen (habe auch schon einen im Auge).
Aus meiner Sicht sinnlos. Ich würde eher die Scheidung angehen.
Sorry, aber Du beendest eine Ehe nach 25 Jahren und erwartest dann Rücksicht auf Deine Befindlichkeiten? Als Gegenstück zu seinem Anstand hättest Du Dir ja vorher überlegen können, wie die Trennung auch rein praktisch aussehen könnte. Ist alles irgendwie planlos.

Für mich ist das, was da abläuft die Folge von dem Durchgewurschtel, das ihr betreibt. Und von dem klaren Versäumnis, mit Kindern nicht zu reden und die nicht einzubeziehen.
Letztlich bezieht er die Kinder jetzt in sein neues Leben mit ein und unabhängig von Details, die ich auch nicht in Ordnung finde, ist das richtig. Du wolltest eine Trennung, jetzt hast Du sie.

Du hast festgestellt, Du liebst ihn nicht mehr, dann hast Du Dich "getrennt", aber bist nicht bereit, die Konsequenzen Deiner eigenen Entscheidung mitzutragen und auch Deinen Kindern gegenüber zu vertreten. Aus meiner Sicht solltest Du Dich auf Deine beiden Beine stellen und selbst laufen. Das wäre für alle Beteiligten angenehmer als eine Exfrau und Mutter in der Midlifekrise, die ihre Unzufriedenheit an ihrer Umgebung auslässt, statt die gewünschte Freiheit dann auch zu nutzen.
 
  • #101
Ich kann es irgendwie verstehen... seit 24 Jahren verheiratet und noch länger wohl zusammen, trotz der Kinder, etwas unsicher geworden, Dinge allein anzugehen und Mut zu haben, die Zweifel, es könnte schief gehen, obschon es geht immer irgendwie weiter, wenn man erst die Trennung angestoßen hat und diese dann eine Eigendynamik entwickelt, die einen wie von selbst führt.
Ja, kann ich verstehen. Hilft aber nichts.
Besser wäre die FSin wäre Mieterin und er Bürge, da zahlt er bei dann bei Mietausfällen?
Das ist doch Träumerei. Sie bekommt Unterhalt, von dem muss sie leben und sich dann ihre eigene Existenz aufbauen. Warum sollte er da bürgen?
Viele hier haben eine Trennung hinter sich. Jeder weiß, dass das nicht lustig ist. Und dass es nur so geht, dass man möglichst schnell auf eigenen Füßen steht.
Aber egal, die beiden werden eine Lösung finden müssen, die Kinder sind nahezu groß und werden mit zeitlichen Abstand ihre eigenen Schlüsse der Trennung ziehen, eben wenn man sich nicht mehr liebt, dass man sich dann trennt, und dies versucht mit Respekt & auch wenn man den Anstand mitunter wiederholt ansprechen muss.
Alles richtig. Aber Anstand und Respekt umfassen alle Beteiligten. Und da erscheint die FS eben wirklich völlig überrollt von dem, was sie ausgelöst hat.

Auch Mediation funktioniert übrigens nur, wenn zwei Sichtweisen vorliegen und ein Kompromiss gefunden werden muss. Bei meiner Scheidung ist die auch daran gescheitert, dass meine Exfrau keine Vorstellungen hatte.
 
  • #102
Ich kann es irgendwie verstehen... seit 24 Jahren verheiratet und noch länger wohl zusammen, trotz der Kinder, etwas unsicher geworden, Dinge allein anzugehen und Mut zu haben, die Zweifel, es könnte schief gehen, obschon es geht immer irgendwie weiter, wenn man erst die Trennung angestoßen hat und diese dann eine Eigendynamik entwickelt, die einen wie von selbst führt. Das Problem mit der neuen Freundin ist gebannt, er und sie verbringen die Zeit nicht im Haus. 3,5 Wochen Urlaub, da könnte auch die FSin (Fragestellerin) etwas entspannen und Kraft tanken. Schwierig mit der Wohnung, wenn der Ehemann als Mieter im Mietvertrag steht, er zahlt dann Miete und weniger Unterhalt, aber die Wohnung würde doch er mieten und kündigen können? Besser wäre die FSin wäre Mieterin und er Bürge, da zahlt er bei dann bei Mietausfällen? Aber egal, die beiden werden eine Lösung finden müssen, die Kinder sind nahezu groß und werden mit zeitlichen Abstand ihre eigenen Schlüsse der Trennung ziehen, eben wenn man sich nicht mehr liebt, dass man sich dann trennt, und dies versucht mit Respekt & auch wenn man den Anstand mitunter wiederholt ansprechen muss. Ich wünsche der FSin alles Gute, eine gute bezahlbare Wohnung im Münchner Speckgürtel, eine neue Liebe und eine reibungslose Trennung & spätere gerechte Scheidung.
P.S. AE, Abk. für Alleinerziehende/r
@Andere Frau Ganz, ganz herzlichen Dank! DU hast es geblickt.
Ja, ich bin unsicher. Und habe das Gefühl, dass das etwas "Schlimmes" ist, jedenfalls hier. Und als ich all die Antworten schrieb, war ich zum einen emotional natürlich voll an der Kante, weil Menschen Gelesenes einfach missverstehen können, das ist ganz normal, und zum anderen auch schon ziemlich müde.
Ich gebe mein Bestes, lerne dazu, habe eine sehr gute Anwältin, werde eine hoffentlich ebenso gute Mediatorin ins Boot holen, denn wir müssen eine eine gute Lösung für unsere Kinder finden. Dann kann ich hoffentlich ausziehen (aus seiner Sicht "freiwillig" räume ich nun nicht das Schiff).
Vielen lieben Dank für Deine lieben Wünsche und für die Abkürzungserklärungen!! :)
 
  • #103
Der Aries ist Psychologe oder Psychotherapeut und ich finde, dass seine Art zu schreiben ein Grund ist, warum seine Branche oft in Diskreditierung gerät. Ich hatte zwei mal Unglück, solchen Therapeut zu erleben, nach dessen Besuch ich erst recht eine psychologische Hilfe gebraucht hätte.
FS, keine Ahnung, wie lange du hier mitliest, lass dich von manchen Beiträgen nicht verunsichern, einige fühlen sich öfters mal getriggert und nehmen die Foren als Anlass persönlichen Frust loszuwerden. Nimm nur mit, was für dich hilfreich ist.
@realwoman Ja, danke, das werde ich tun.
Ganz liebe Grüße!
 
  • #104
An Euch alle:

Vielen Dank, dass Ihr mitgelesen und geantwortet habt.
Ich konnte von vielen Antworten etwas mitnehmen.
Nun werde ich den Post schließen, denn das eigentliche Thema, ob mein Mann seine neue Freundin mit unser gemeinsames Haus bringen darf für mehrere Tage, habe ich ja nun geklärt.

Die Menschen sind verschieden. Die einen haben einen Plan, ziehen den durch und gut is'. Andere wiederum wollen nur raus aus der Hölle, machen Schluss - und stehen dann da. Ohne Plan. Aber haben Außenstehende das Recht dazu, das zu verdammen?
Ich mache mir jetzt meinen Plan, auch, wenn das sehr spät ist. Besser spät als nie.

Alles Gute für Euch. Ich schließe jetzt diesen Post.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top