G

Gerry

Gast
  • #1

Das besondere an mir ist, dass...? Ja was eigentlich?

Für mich ist diese Frage der eye Catcher eines jeden Profils. Mich würde hier interessieren, was ihr in eueren Profilen so angegeben habt? Beschreibt eure Aussage, euch selbst um die Kanten eurer Persönlichkeit schon mal aufzuzeichnen oder versucht ihr eure, interessante Aspekte für Andere aufzuzeigen. Also versucht ihr quasi vorher schon abzustecken, dass bin ich finde dich damit ab, oder das ist interessant an mir, wollen wir darüber reden?
 
  • #2
Ich werde Dir jetzt nicht den Satz verraten den ich damals verwendet hatte (dann wissen wahrscheinlich einige wer ich bin)

Es hat klargemacht dass ich nicht der Norm entspreche, ein wenig verpeilt bin aber weiss was ich will und es auch umsetze.

Im Profil selbst hab ich dann schon klargemacht was mich glücklich und dass das auch nicht verhandelbar ist. Über das Alter dass ich mich verbiegen lasse bin ich raus.
 
  • #3
Meiner Erfahrung nach sind die meisten "besonders"-Sätze elendig langweilig und wenig aussagekräftig. Ich finde den Satz auch nicht besonders wichtig -- viel wichtiger sind Felder wie "Wochenende" oder "glücklich", an denen man Freizeitverhalten und Interessen erkennen kann, wenn sie denn sinnvoll ausgefüllt sind.

So richtig gute Eyecatcher sind extrem selten bei "besonders".
 
  • #4
Ja, etwas Originelles oder Aussagekräftiges bekommt man da selten zu lesen. Schade! Denn während bei „Wochenende“ oder „Freizeit“ (für mich) auch vor allem der Inhalt zählt, kann man beim „Besonders“-Feld auch mit Sprachwitz und Individualität punkten. In der Liste ist es nun einmal der Eye-Catcher, wie der FS schon sagte. Ich werde auch nicht erzählen, was ich selbst da ausgefüllt habe, ich drehe die Sache mal um und liste auf, was ich (logischerweise von Männern) NICHT mehr lesen möchte.

Für mich tödlich sind Aussagen* wie
„Das Besondere an mir ist, dass...“

-ich nichts besonderes bin! (na super, und wieso sollte ich dich anklicken?)

-gefühlvoll, gut mit Menschen umgehen kann (Nett, aber ich will keinen Pfleger, sondern einen Mann – und gerne auch einen, der Sätze anständig vervollständigen kann.)

-man mehr als sieben Worte braucht, um mich zu beschreiben! (alles klar – aber da steht MINDESTENS sieben Worte; erst lesen, dann schreiben! Auch wenn das Ego noch so groß ist...)

-solltest DU herausfinden! (mhm... Och nö, bisschen was solltest DU schon über dich wissen – und als erwachsener Mensch auch über dich erzählen können.)

-ich bin wie ich bin und das ist auch gut so! (Ja, schön für dich. Bisschen unflexibel vielleicht? Keine Entwicklung mehr möglich, kein bisschen Anpassung an eine neue Partnerin? Keine Neugierde auf ein neues Leben? Und übrigens: wie bist du denn so?)

-ich ein lieber Kerl bin, mit dem man Pferde stehlen kann. (Ahhh! Noch so ein Pferdedieb! Es dürften in Deutschland keine Pferde mehr auf Weiden oder in Ställen stehen bei der Masse an „lieben Dieben“, die da draußen rumlaufen!)

-ich treu, naturverbunden, sensibel, offen, zärtlich, unkompliziert, ehrlich, wahrheitsliebend, zuverlässig, humorvoll, kulturell interessiert, unternehmungslustig, einfühlsam, tolerant, positiv eingestellt, unkompliziert und ganz einfach liebenswert bin! (Wie? NOCH MEHR Adjektive sind dir nicht eingefallen? Komisch, ich habe irgendwie immer noch kein wirklich klares Bild von dir, wie kommt das nur?)

-ich TOTAL sympathisch bin !!!!!! ;-);-) *grins (Yo, Mann! Und voll jung geblieben – geilomat!)


Männer (und Frauen!), bitte: Einen Dass-Satz zu vervollständigen ist nicht so schwer. Drückt euch nicht, tut es einfach. Warum seid ihr hier? Doch nicht, um euch hinter Floskeln, Wortwolken oder Gemeinplätzen zu verstecken, oder?
Für mich ist ein in einem persönlichen Ton - ob witzig, charmant oder rational - ausgefülltes „Besonders“-Feld ein Indikator nicht nur für den Charakter des Kontakts, sondern auch dafür, wie ernsthaft die Partnersuche betrieben wird. Also: Für mich IST es wichtig.

*habe ich NICHT aus meinen Kontaktvorschlägen kopiert, sondern ALLES erfunden - aber so ÄHNLICH habe ich es in vielen Profilen gelesen...
 
  • #5
Ich würde die Frage ein wenig ins lächerliche ziehen / nicht so ernst nehmen. Andererseits ist wohl in 99.9% der Fälle die Antwort tot langweilig. Deshalb schaue ich die schon gar nicht mehr an, da ich die Hoffnung aufgegeben habe, da mal was interessantes zu finden.
 
Top