G

Gast

Gast
  • #1

Das Loslassens erfordert bei mir viel Ehrgeiz zum Durchhalten, wann läßt die Wehmut endlich nach?

Am 08.03 habe ich diesen Thread eingestellt: http://www.elitepartner.de/forum/ex-zum-geburtstag-gratulieren.html ...Gedanklich beschäftigt mich das Ganze immer noch, wenn ich zu Ruhe komme, kommen die Erinnerungen. Erst die schönen Erinnerungen, im Anschluß des Nachdenkens dann die negativen Gedanken. Dies gibt mir dann meist immer die logische Einsicht, dass unsere Beziehung wirklich ZUENDE SEIN MUSS, da Dinge nicht passten. Nähe und Kinderwunsch passten nicht. Heute ist der 23.03. und seit dem 08.03. habe ich durchgehalten, keinen Kontakt irgendwelcher Art habe ich angestrebt, weder SMS, Anrufen, EMail. Ihr SMS-Satz "Verschwinde aus meinen Leben!" war für mich sehr treffend. Aber, je weiter die Tage vorranschreiten wird dieser Satz blasser, meine Wehmut gewinnt wieder mehr dasein und ich muß wieder mit dem Durchhalten kämpfen. Es ist schrecklich! Wann gehts endlich vorbei?
 

Angele

Gesperrt
  • #2
Lass diese egozentrische Selbstbemitleidung und fülle deinen Tag mit vernünftigen Dingen aus.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dir bleibt nichts anderes übrig, als weiter zu trauern, wehmütige Gefühle zu haben, Du musst da nun eben durch, aber glaub mir, es wird besser werden. Kannst du Dich nicht ein bisschen ablenken, vielleicht ein bisschen ausgehen, mit anderen Männern flirten o.ä.? Also mir hat das dann doch immer irgendwie geholfen, hab zwar alle mit dem Verflossenen verglichen, aber letztendlich tat es mir unheimlich gut, andre Männerkontakte zu haben. Bin heut wieder in einer festen Beziehung, ich liebe meinen neuen Partner, der Verflossene ist nicht mehr in meinem Herz - manchmal denk ich an ihn, auch mit Wehmut, aber auch mit Dankbarkeit, dass es mit ihm vorbei ist, weil wir haben uns nur noch gequält. Die Wehmut kommt aufgrund der schönen Seiten, die Deine Beziehung ja auch hatte. Behalte diese schönen Sachen einfach in Deinem Herzen, diese Zeit gehört zu Deinem Leben und jetzt kommt was neues. Viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Danke!

manchmal muß wohl Selbstbemitleidung wohl sein, um die Trauer zu spüren und rauszulassen. Nur bewußtes Ablenken habe ich die ganze Zeit nicht hinbekommen. Aber die meiste Zeit schon. Übe für einen Segelkurs, mache handwerkliche Bastelarbeiten und mache viel Sport 3-4 die Woche und habe bereits ein erstes Rendevouz gehabt und treffe mich mit einem Freund öfters als vorher.

Ich fragte halt noch mal, weil die Wehmut in den letzten 3 Tagen wieder so stark war.

Eure ganzen Beitrage haben mich bis jetzt sehr ermutigt und realistisch begleitet.

Dafür möchte ich an dieser Stelle mal >> DANKESCHÖN<< :) sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lieber FS,
hatte Dir im vorhergegangenen Thread schon geantwortet. Sehr gut, dass Du dich dran gehalten hast, mach unbedingt weiter so! Das ist der richtige Weg.
Das mit dem schwankenden Wehmut kenne ich nur zu gut, auch ich war schon einmal in Deiner Lage... bei mir hat es damals fast ein Jahr gedauert. Irgendwann werden die Wehmutsanfälle seltener, irgendwann werden sie dann langsam ausbleiben. Lass dich nur zu nichts hinreißen und bleib dabei!! Alles Gute! (w,30)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das kenne ich auch. Ich setze mir kleine Termine, z.B. wenn ich es drei Wochen geschafft habe keinerlei Kontakt aufzunehmen, dann belohne ich mich... kaufe mir etwas, was ich schon immer haben wollte, mache einen Wochenendurlaub, besuche Paris usw. Die Abstände werden dann immer länger, die Belohnungen etwas größer.... Nach 1/2 Jahr habe ich die Wochen dann nicht mehr so gezählt, irgendwann kam dann Normalität. Heute kann ich mich sporadisch melden und alles ist gut, d.h. falle nicht mehr in Wehmut oder ein psychisches Loch, lebe mein Leben wieder...
 
G

Gast

Gast
  • #7
Je länger man miteinander gelebt hat, glücklich war, desto länger braucht es, um innerlich wieder frei zu werden! Auch wenn man sich in neue Aktivitäten stürzt, es gibt immer einsame Abende, in denen einen die Wehmut über etwas vermeintlich "Verpasstes" einholt! Aber sei gewiss, mit der Zeit wird es besser und irgenwann sogar wieder gut, so gut, dass man sich fragt, warum man so lange Zeit in einer unglücklichen Beziehung verbracht hat!
Ich sehe heute 5 unglückliche Jahre aber 25 sehr glückliche!! Dafür bin ich dankbar! Und froh, endlich wieder frei zu sein, neues Glück viel intensiver zu erleben!
Du solltest DICH jetzt selber genauer spüren und kennenlernen! Nur durch intensive Krisen entwickelt man sich weiter! Das Buch: "Liebe Dich selber und freu Dich auf die nächste Krise" kann ich nur empfehlen! Fall nicht in alte Muster zurück! Viel Glück! w. 50, trennung nach 30 Jahren!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Schick' ihr besten gleich mal wieder eine sms!
Dann flippt sie wahrscheinlich völlig aus und du verstehst endlich, dass sie dich nicht mehr möchte!
Und je besser du es verstehst, um so schneller kommst du auch drüber hinweg!
Hey, gibt wohl noch genug Frauen auf dieser Welt, oder?
Alle kannst zwar nicht bekommen, aber versuch' es doch einfach mal! ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Lieber FS, ich kann dich sehr gut verstehen , da auch ich seit einem Jahr damit kämpfe einen Mann aus meinem Herzen zu verbannen, der im Grunde ein Ar.... ist und es im Prinzip gar nicht verdient, dass ich noch einen einzigen Gedanken an ihn verschwende. ABER da sind auch die schönen Momente, die wir miteinander hatten, bis sich eine andere Frau in unser Leben eingemischt hat und mir meinen Partner weggenommen hat. Es hat natürlich viel mit Selbstmitleid zu tun, aber es ist nicht so einfach sich einen Menschen aus seinem Herzen zu reißen, den man geliebt hat und die Gedanken, dass jetzt eine andere all das hat, was man selber gerne hätte und gehabt hat, tut wahnsinnig weh. Ich schaffe es inzwischen Gott sei Dank keinen Kontakt mehr mit diesem Mann zu haben und glaub mir, wenn du es schaffst mal Wut für deine EX zu empfinden, dann bist du auf dem besten Weg endlich loslassen zu können und wieder am Leben teilzunehmen. Aber bis dahin kommen immer wieder Rückschläge und die sind verdammt hart. Mir hat es geholfen, dass ich meinen Schmerz´, meine Verzweiflung und meinen Zorn oft laut herausgebrüllt habe (natürlich ohne Publikum) und viel Sport gemacht habe und mir neue Ziele gesucht habe. Nur frei für eine neue Beziehung bin ich noch nicht und hoffe auch diese Hürde noch zu schaffen. Auf alle Fälle kannst du und alle anderen sehr stolz auf dich sein, wenn du es fertigbringst den Kontakt nicht mehr aufzunehmen. Alles Gute weiterhin und lass deinen Gefühlen wie Trauer und Zorn freien Lauf. Das hilft!!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hi, habe dasselbe Zeitfenster wie Du ;-) 06.03....auch jemand der rational aus meinem Leben verschwinden MUSS - weil er mir lange mehr als nur nicht gut getan hat - mich nicht in Ruhe gelassen hat.

Grauenhaft. Ich hatte schon mehere Anläufe, nach 3 Monaten wurde es DEUTLICH besser... :-(

Halt auf jeden Fall durch! haben andere auch geschafft:)

w, 37
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mir (M45) ging es ähnlich,Wut,Zorn,Verzweiflung.Hoffen und Bangen vielleicht sieht Sie Ihren Fehler ein???
Jeden Abend sage ich mir :Ich führe ein glückliches,zufriedenes,selbstbestimmtes Leben
Sie hat mich nicht verdient.
Selbst wenn wir uns wiederbegegnen würden,mehr als La-La Bla-Bla könnte Sie von mir nicht erwarten.
Break-es ist vorbei auf zu neuen Ufern.
 
Top