• #1

Das Mysterium des ''Schattenmannes''

Durch Zufall bin ich auf den Begriff des Schattenmannes / der Schattenfrau getroffen, und finde diesen eigentlich ganz passend.

[Es geht darum, dass es Männer gibt, die in das Leben einer Frau eintreten und sie in Liebe erglühen lassen – und trotz der nicht-Lebbarkeit dieser Liebe nicht mehr gehen. […] Aber: Sie verschwinden „nur“ auf rein körperlicher Ebene. Ansonsten begleiten sie uns, wir tragen ihr Bild in uns, wir vergleichen jeden anderen Mann, den wir treffen, mit diesem einen einzigartigen Mann, dieser Lichtgestalt und diesem Schattenmann in einem. Er spukt uns im Kopf herum und auch woanders. Weil er unsere Seele tief im Innersten berührt hat, und weil mit dieser Berührung fast immer der beste Sex des Lebens einhergeht. Der Mann, den man niemals vergisst – Frauenzimmer.de]

Auch ich kenne diesen einen. Der mich seit Jahren nicht mehr los lässt. Seit nun mehr 6 Jahren. Wir beide waren in der zwischen Zeit in festen Partnerschaften, haben unser Leben gelebt. Unabhängig voneinander. Zwischendurch immer mal wieder sporadisch Kontakt. Leider habe ich den Fehler gemacht, diesen einen wieder in mein Leben zu lassen. Wir sind beide mittlerweile länger singel, sehen uns ein oder zwei mal die Woche, verbringen ein paar schöne Stunden miteinander, haben täglich Kontakt aber jeder geht seinen Weg. Ohne Integration in das Leben des anderen. Moralisch ist da auch nicht viel gegen zu sprechen.

Nun bin ich aber so weit, eine neue Beziehung eingehen zu können. Ich habe einen netten Mann kennengelernt. Wir verstehen uns sehr gut und möchten uns auch weiter treffen und Zeit miteinander verbringen um zu schauen, wo es uns hinführt. Zu meinem Mann für schöne Stunden / Schattenmann habe ich seit dem kaum Kontakt. Diesen habe ich selber eingeschränkt, weil ich es sinnvoller und ehrlicher dem neuen Mann gegenüber halte. Leider übt der andere Mann eine derartige Anziehung auf mich aus. Ich habe das Gefühl, wenn ich einen neuen Mann kennen lerne, das dieser nie der Eine, der Absolute sein kann. Weil es diesen einen für mich schon gibt. Während ich in meiner letzten jahrelangen Beziehung war, gab es diesen Mann nur emotional. Trotzdem habe ich das Gefühl, einer neuen Partnerschaft nicht ehrlich und mit voller Emotion begegnen zu können.

Hat jemand schon etwas ähnliches erlebt ? Aber trotzdem sein Leben, eine Beziehung aufbauen können und sich lösen können, von dem / der Schattenmann / der Schattenfrau ?
 
M

Mooseba

  • #2
Wieder mal so ein Beitrag, in dem die Frau die Verantwortung für ihr unerwachsenes Handeln und Denken einem anderen zuweist. Wenn sie dermaßen und nach langer Zeit einem Mann immer noch hinterherhechelt, dann hat sie ein Problem. Diese Bezeichnung "Schattenmann" und deren Definition sind dann nur Apologetik, damit sich die moderne, unabhängige, emanzipierte Frau hier nicht einem echten Problem stellen muss.
 
G

Gast

  • #3
Ich hatte zwar keine Affäre mit diesem Schatten-Mann, aber wir hatten trotzdem eine besondere Verbindung. Sowas suche ich in einer neuen Beziehung, und das ist schwierig.
Ich habe mich wieder verliebt in einen Mann, der auf ähnliche Weise eine Verbindung mit mir hat, aber vom Typ her ganz anders ist. Mit dem wird es auch keine nähere Sache geben, weil er verheiratet ist.

Diese Beiden haben ein Gefühl in mir ausgelöst, das ich vorher nicht kannte. Ich KANN mit keinem Mann eine Beziehung eingehen, wenn das nicht da ist, weil ich nun weiß, dass es das gibt. Das Lauwarme andere hatte ich schon, es war sehr schön, sehr vertraut, sehr liebevoll.
Aber ich habe keinerlei Interesse daran, laufwarm nochmals zu erleben, ich brauche das, was die Beiden in mir ausgelöst haben, sonst bleibe ich allein. Und weil ich weiß, dass die auch an mir interessiert waren (ob es nur Sex ist, sei mal dahingestellt. Das wollte ich nie rausfinden, weil ich nur was mit Singles anfange und nur, wenn ich selber Single bin), war es kein Anhimmeln einer Projektion. Es hätte was werden können, wenn nicht einmal ich oder wie im letzten Fall der Mann in einer Beziehung gewesen wäre. Wäre die Beziehung nach einem halben Jahr kaputt, wäre es eben so, aber dann wäre ich einen Schritt weiter.

An Deiner Stelle würde ich den neuen Mann nicht als Partner nehmen und weitersuchen, dass Dir irgendwann jemand begegnet, der die Gefühle in Dir auslöst wie der Schattenmann, und dann nicht in einer seichten Beziehung steckst.

Ich denke, man muss die Erfahrung mit dem Schattenmann als Beziehung machen, und wenn sie scheitert. Dann kannst Du Dich befreien von dem Traum, dass es perfekt wäre. Und falls er Dir sagt, dass er keine Beziehung mit Dir will, sondern nur ein bisschen Sex, kannst Du Dich auch damit abfinden, dass er als Partner ungeeignet ist. So aber sieht es so aus, als könntest Du das Paradies haben. Das glaube ich aber nicht, auch nicht im Falle der beiden Männer bei mir. Wenn man erstmal so tiefe Verbindung zu jemandem empfindet, enttäuschen die banalen Charakterfehler sehr, die einem dann zeigen, dass man das Perfekte doch nicht hat und nicht in allem so verbunden ist.
 
  • #4
Ich stimme Mooseba zu.
Es ist ein erschreckend verbreitetes Muster. Frauen investieren eine unglaubliche Energie um Verantwortung unterschwellig auf andere abzuwälzen.
Die wahren Geschädigten sind die aktuellen Partner solcher Personen. Ihnen wird eine Beziehung vorgegaukelt.
So wird aus einem (vorsichtig ausgedrückt) unschönen Verhalten auch noch die heroische Opferrolle.
Die FS hat keinen "Schattenmann", sondern schlicht und ergreifend eine Daueraffäre im Kopf. Die aktuellen Partner werden von ihr schlicht und ergreifend betrogen.
Akzeptieren sie dieses Problem. Erst dann können sie ernsthafte Schritte zur Lösung einleiten. Denn wo kein Problem, dort wird auch keine echte Lösung benötigt.
 
  • #5
Ich denke, man hat grundsätzlich ein Problem, wenn immer das perfekt ist, was man nicht hat. Und außerdem hat man mit dem perfekten Mann die perfekte immerwährende Beziehung, oder?
Alles andere fällt und "nicht loslassen können" und ist auf Dauer lebensfeindlich und ungesund.
 
N

nachdenkliche

  • #6
Schattenmann/Schattenfrau...das ist eine Bezeichnung für eine unerfüllte, nicht gelebte Liebe oder eine Affaire, deren Trennung man noch nicht verwunden hat.
Lebtest Du mit diesem "Schattenmann" eine reife und erwachsene Beziehung, damit meine ich auch den schnöden Alltag, dann wäre dieser ganze "Zuckerguss" hinüber und vorbei.
Ungerecht dem aktuellen Partner gegenüber, der alles mit dir teilt.
Sieh das mal nicht so verklärt und bleibe statt dessen lieber mal etwas alleine.
 
G

Gast

  • #7
Hat jemand schon etwas ähnliches erlebt ? Aber trotzdem sein Leben, eine Beziehung aufbauen können und sich lösen können, von dem / der Schattenmann / der Schattenfrau ?
Jein. Mein "Schattenmann" und ich haben eine intensive Verbindung, das spürt er genau so wie ich. Dennoch kommen wir nicht zusammen, da wir beide verheiratet sind. Mir tut das manchmal weh, andererseits macht es mich aber auch glücklich, weil es ein so besonders Gefühl ist. Wir sind Freunde. Und beide verheiratet.

Eine "Loslösung" (Deine Worte) wäre nicht möglich, die innere Verbindung bleibt. Es gibt einen Song von Amy W., der das Gefühl gut beschreibt: "we only said goodby by words" ...

Glücklich bin ich trotzdem mit meinem Mann. Aber manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass das Leben da was wesentlich versehentlich vertauscht hat ...
 
  • #8
Liebe FS,
konntest du - vor der letzten längeren Beziehung - mit dem "Schattenmann" (oder der "Lichtgestalt") eine Partnerschaft leben? Wenn nicht, wie kannst du davon ausgehen, dass er der "Eine, Absolute" ist, wenn kaum eine Vorstellung davon besteht, wie sich Alltag mit ihm lebt?

Fällt dir auf, wie sehr die von dir zitieren Sätze in weiblicher Passivität wurzeln? Er lässt sie "erglühen", er kommt und geht ... sie leidet, schmachtet, unfähig eine andere Beziehung einzugehen, weil er ihrer Seele einen Stempel aufgedrückt hat. Manche Frauen verbringen Jahrzehnte damit, ihr Leben um einen oder mehrere Schattenmänner herumzuranken. Bei dir ist bereits die letzte, real gelebte Partnerschaft überschattet worden von deiner Liebe zu dem klassisch unerreichbaren Mann. Du hängst einem überhöhten Liebesideal unserer Zeit an, das Robin Norwood sehr gut im Einführungskapitel von "Wenn Frauen zu sehr lieben" analysiert, auch gut: "Warum Liebe weh tut" von E. Illouz.

Generell gesprochen, sind solche Internettexte, wie der von dir zitierte, teuflisch verführerisch für eine bestimmte Gruppe von Frauen: Sie werden darin bestärkt, Jahr um Jahr zu vergeuden mit Träumen. Mein dringender Rat an dich ist: Konkretisiere deinen Lebensplan. Willst du Mutter werden, dir ein gemeinsames Leben mit einen Mann aufbauen ... die Erfahrung Kinder ins Leben zu begleiten, übertrifft m.E. jegliches "in Liebe erglühen" für einen Mann um das Hundertfache.

Breche den Kontakt zu diesem Mann rigoros ab, dann fällt die Anziehung langsam in sich zusammen. Wie auch immer die emotionale Anbindung an diesen Mann gestaltet ist, sie hält dich davon ab, voranzuschreiten. Der neue Mann muss nicht der Partner für's Leben sein, aber er bietet dir die Chance, anderes Terrain zu betreten. Und wenn da erst einmal eine kleine Leerstelle in deinem Herzen bleiben sollte, so what? Mit großer Wahrscheinlichkeit wirst du mit 80, auf dein Leben zurückblickend, NICHT die schönen Stunden mit dem Schattenmann als das eigentlich wertvolle in deinem Leben sehen.

Ich halte es für einen fatalen Fehler vieler Frauen, zu sehr im Moment zu leben. Hilfreich könnte auch sein, dir aufzuschreiben, wie dein Leben aussehen würde, wenn du an ihm festhältst. Wo wirst du dann im Alter von 45 stehen?
 
  • #9
wenn das nicht da ist, weil ich nun weiß, dass es das gibt.
Solche Begegnungen sind nicht auf das weibliche Geschlecht beschränkt, Männer können sie ganz genauso erleben. Die Gefahr dabei ist, daß man sich völlig auf diese wunderschöne, nie zuvor gekannt seelische Harmonie fixiert und darüber vergißt, die essentiellen Fragen zu klären, ja überhaupt miteinander zu reden. Wozu auch, man versteht sich ja - scheinbar - ohne Worte. Irgendwann fallen einem dann ein paar unliebsame Überraschungen auf die Füße, und der Traum endet abrupt. Das Wissen, wie es sein könnte, wenn man den perfekten Partner hätte, aber bleibt – und steht einem für den Rest seines Lebens im Wege.
 
G

Gast

  • #10
Ich halte nichts davon, sich alles schön zu reden. Auch ich hatte so einen Mann 10 Jahre lang. Ich würde es nicht als Schattenliebe interpretieren, sondern: Naivität, Hilflosigkeit, Unfähigkeit, Unerfahrenheit, Oberflächlichkeit, Abhängigkeit, Jugendlichkeit, Unreife ... Verursacht auch teils von meiner chaotischen Erziehung. Aber größtenteils bin ich natürlich selber schuld.
Rückblickend habe ich ganz schön viel Zeit vergeudet. Man hat die Hoffnung, doch mal zusammenzukommen. Ich dachte damals auch, der Sex wäre so toll, kein Mensch kann mich besser berühren.

Tut mir leid für dich, aber solche Männer sind ersetzbar! Jeder ist irgendwo ersetzbar. Musst dich halt nur mal richtig ist eine andere Art von Menschlichkeit und Typ verlieben. Hör mit deiner Passivität auf! Geh raus, erlebe was, treffe neue Menschen, beweg was in deinem Leben, bleib nicht stecken in deinem Elend.
Du willst eine faire und schöne Liebesbeziehung, dann musst du erst altes Loslassen! Und ja, ich habe auch loslassen können.
 
  • #11
Hi FS,

ich halte Deine Glorifizierung zum Schattenmann für äußerst unreif, sehr milde ausgedrückt.

Ich bin fest davon, dass, wenn Du mit Deinem Schattenmann ins Licht des Alltags treten würdest, das ganze Konstrukt wie Eis in der Sonne schmelzen würde. Scheinbar brauchst Du diese Gefühls- und Gedankengespinnste, um gefahrlos so intensiv, Dich und andere, spühren und fühlen zu können und zu dürfen.

PS: Ja, ich kenne diese Gefühle, aber aus einer realen Beziehung.
 
  • #12
An Deiner Stelle würde ich den neuen Mann nicht als Partner nehmen und weitersuchen, dass Dir irgendwann jemand begegnet, der die Gefühle in Dir auslöst wie der Schattenmann, und dann nicht in einer seichten Beziehung steckst.

Ich denke, man muss die Erfahrung mit dem Schattenmann als Beziehung machen, und wenn sie scheitert. Dann kannst Du Dich befreien von dem Traum, dass es perfekt wäre. Und falls er Dir sagt, dass er keine Beziehung mit Dir will, sondern nur ein bisschen Sex, kannst Du Dich auch damit abfinden, dass er als Partner ungeeignet ist. So aber sieht es so aus, als könntest Du das Paradies haben. Das glaube ich aber nicht, auch nicht im Falle der beiden Männer bei mir. Wenn man erstmal so tiefe Verbindung zu jemandem empfindet, enttäuschen die banalen Charakterfehler sehr, die einem dann zeigen, dass man das Perfekte doch nicht hat und nicht in allem so verbunden ist.
Danke, mal jemand der nicht herablassend und Teils beleidigend zu werden eine Antwort formulieren kann.
 
  • #13
Es ist ein erschreckend verbreitetes Muster. Frauen investieren eine unglaubliche Energie um Verantwortung unterschwellig auf andere abzuwälzen.
Die wahren Geschädigten sind die aktuellen Partner solcher Personen. Ihnen wird eine Beziehung vorgegaukelt.
So wird aus einem (vorsichtig ausgedrückt) unschönen Verhalten auch noch die heroische Opferrolle.
Die FS hat keinen "Schattenmann", sondern schlicht und ergreifend eine Daueraffäre im Kopf. Die aktuellen Partner werden von ihr schlicht und ergreifend betrogen.
Das sehe ich genauso! Im Endeffekt redest du dir Dinge ein, die nicht der Wahrheit entsprechen, quasi Schönfärberei, unter den Teppich kehren. Was das ist, ich sage es dir direkt: nichts anderes als eine ausschließliche, sexuelle Abhängigkeit als Sucht und Punkt. Du kannst dich leider selbst nicht steuern, hast dich nicht im Griff, bist fremdgesteuert ohne Ende, traurig aber wahr, du schadest dir am Meisten!
 
  • #14
Auch ich kenne diesen einen. Der mich seit Jahren nicht mehr los lässt. Seit nun mehr 6 Jahren.
Ich sehe daran beim besten Willen nichts Mysterisches. Und einen mysteriösen "Schattenmann" sehe ich auch nicht, sondern nur einen stink-normalen Mann, der mit Dir und mit dem Du eine Sex-Affaire hast.

Nun bin ich aber so weit, eine neue Beziehung eingehen zu können. Zu meinem Mann für schöne Stunden / Schattenmann habe ich seit dem kaum Kontakt. Diesen habe ich selber eingeschränkt, weil ich es sinnvoller und ehrlicher dem neuen Mann gegenüber halte.
Sinnvoller und ehrlicher dem neuen Mann gegenüber wäre es, den Kontakt zu Deinem Affairenmann nicht nur einzuschränken, sondern vollständig abzubrechen. Oder willst Du eine neue potentielle Beziehung gleich mit einer Lüge beginnen?

Leider übt der andere Mann eine derartige Anziehung auf mich aus. Ich habe das Gefühl, wenn ich einen neuen Mann kennen lerne, das dieser nie der Eine, der Absolute sein kann. Weil es diesen einen für mich schon gibt.
Dann hast Du ein großes Problem: Dein Liebhaber will oder kann offensichtlich keine Beziehung mit Dir und da der Posten des "Einen, Absoluten" für Dich mit ihm ja schon besetzt zu sein scheint, kommt auch keine neue Beziehung in Frage.

Und Deine Frage ist nun, wenn ich das richtig verstehe, wie Du aus dieser Abhängigkeitsbeziehung zu Deinem Liebhaber herauskommst, um eine gesunde Beziehung aufbauen zu können?
Ganz einfach: Entmystifiziere endlich diesen Affairen-Typen, sag' ihm unmissverständlich Adieu und richte - falls nötig - eine totale Kontaktsperre ein. Falls Dir das nach der langen Zeit nicht alleine gelingen sollte, nimm' professionelle Unterstützung in Anspruch. Mehr musst Du nicht tun, aber nur Du hast es in der Hand.
 
S

Studie2015

  • #15
Die große Gefahr besteht darin, dass im restlichen Leben niemand mehr den gewissen Level erreicht!
Willst du das wirklich?
 
  • #16
Antwort 1 trifft es meiner Meinung nach gut. Obwohl ich keine Erfahrung damit habe, denke ich die Person die jemanden jahrelang nachtrauert und nicht loslassen kann, hat ein Problem.

Erklären könnte ich es mir mit viel Phantasie damit, dass die Person zu sehr idealisiert wird, nie die Möglichkeiten gegeben war "die andere Seite" kennenzulernen und man sich einfach was zurecht träumt.
 
  • #17
Manchmal trifft man halt den für sich idealen Mann, man ist - aus welchen Gründen auch immer - jedoch nicht die ideale Frau für ihn. Umgekehrt wird es in Deinem Leben auch so sein, dass ein Mann an Dich denkt, ihr euch gut verstanden habt oder noch versteht und Du aus diversen Gründen Dich nicht auf ihn einlassen konntest / kannst. Es ist eine besondere Verbindung, man kann sich alles sagen und es ist eine gewissen Vertrautheit da. Was habe ich getan, um mich frei zu machen - das wolltest Du eigentlich wissen in Deiner letzten Frage? Ich habe ihm meine Gefühle gestanden und mir ein klares "Nein" abgeholt, weil ich das für mich brauchte. Befreundet sind wir inzwischen wieder (ich brauchte aber ein paar Wochen Kontaktsperre), ich habe einen neuen Mann kennen gelernt (sehr frisch) und bin sehr an den neuen Mann interessiert. Für meinen "Schattenmann" freue ich mich, dass er selbst in einer glücklichen Beziehung ist. Vor ein paar Monaten hätte ich nicht geglaubt, dass das geht. Was habe ich gemacht? Ich bin bei mir geblieben, habe mir die Realität angeschaut, ihn mal gedanklich neben mich gestellt (runter vom Podest), seine Fehler angesehen und mich gefragt, ob ich seine Lebensführung/einstellung wirklich aufrichtig teilen wollen würde: NEIN.
Was ich schade finde, dass andere Forumsteilnehmer Dich in der Luft zerreißen. Meine Güte, warum soll man Menschen in seinem Leben vergessen mit denen einen etwas verbindet? Loslassen ja, vergessen: NEIN! Dann wären ja alle positiven Gefühle, die einem mit Expartnern verbunden hat, gelogen gewesen. Die darf man ja mitnehmen! Bedenklich und gefährlich wird es, wenn man dem nachhängt, weil man sich damit selbst im Weg steht und sich sein Glück versperrt. Dann sollte man sich schon mit Kindheit/Beziehungsangst usw auseinander setzen. Behalte ihn doch als Freund, was ist dabei? Eine männliche Meinung in manchen Angelegenheiten ist Gold wert, Freundschaften halten oft länger als Beziehungen und auch zu einer sexuellen Anziehung kann man offen stehen. Steh zu Dir und Deinen Gefühlen, sprich mit ihm, gehe das Risiko ein, tu es für Dich! Ob ein Kontaktabbruch nötig ist, wirst Du merken. Ist er Dir als Mensch wichtig? Siehst Du ihn realistisch? Ich freue mich auf den neuen Mann und wenn er es nicht wird den nächsten, der sich gerne und ehrlich auf mich einlassen möchte, so wie ich mich auf ihn.
 
G

Gast

  • #18
Liebe FS,

versuche es mit dem Schattenmann als Beziehung! Es kann sein, dass er so tickt wie ein Bekannter von mir. Hatte jahrelang eine Geliebte, aber wechselnde Partnerinnen, die er mit ein und derselben Frau betrog. Die hätte er niemals als Partnerin genommen, weil er dann ja seine Ausweichmöglichkeit verloren hätte.
Wenn man schon so einen Menschen trifft, sollte man nicht feige sein.


Mod-Kommentar: Nebenthema entfernt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #19
Reine Kopfsache. Schalter umlegen: Aufhören zu glorifizieren und endlich in der Realität ankommen.

Nicht zuletzt deshalb, weil die Bezeichnung "Schattenmann/Schattenfrau" fast ausschließlich Negatives bedeutet, nämlich mit dem Partner niemals ins Licht - also in die Öffentlichkeit - treten zu können, weil mindestens einer der beiden Personen gebunden ist. Alles geschieht im Verborgenen, weder öffentlich Kino, noch ein Essen im Restaurant oder nur weit weit weg weil die Gefahr besteht gesehen zu werden.

Für mich ist das Alles bzw. eine Affäre nichts. 4 Monate hatte ich eine solche mit einem gebundenen Mann. Beendet habe ich es weil mich der Gedanke, er ist nicht nur mit mir sondern auch mit seiner Frau intim, regelrecht angewidert hat.

Der Sex war gut, aber nicht so gut dass ich allein deshalb mein Selbstwertgefühl demontiere und in dieser Geschichte weitere Monate wenn nicht sogar Jahre verharre. Nach dem Ende war natürlich anfänglich Sehnsucht da, aber es gab von meiner Seite aus keine Kontaktaufnahme und alles, was von seiner Seite kam, habe ich konsequent ignoriert.

Die Geschichte ist inzwischen drei Jahre her und im Gegensatz zu dir liebe FS verschwende ich kaum noch einen Gedanken daran. Eine Episode mit Erfahrungswerten in meinem Leben, nicht mehr und nicht weniger.
 
G

Gast

  • #20
Liebe FS,
Dein Zitat aus Frauenzimmer.de, trifft definitiv nicht das, was Du beschreibst. Du hast seit Jahren mit einem Mann eine Affäre, das ist was anderes als ein Schattenmann.

Der Schattenmann war mal kurzfristig in Deinem Leben, entweder als Beziehung oder nicht. Dann hast Du Deine ungelebten Wünsche auf ihn projiziert, diese aber nicht oder nur kurz mit ihm leben könntest.

Ich hatte so einen Schattenmann in meinem Leben mit einer ganz kurzen Beziehung. Wenn man so eine langfristig ungut nachwirkende Sache hat, die einen im Leben behindert, hat das in der Regel was mit einem großen Mangel zu tun. Ich war ein ungeliebtes Kind, dadurch tief verunsichert und wie das so ist, in der Schule ausgegrenzt und schwer gemobbt.
Als ich in die Pubertät kam, hatte ich zwar auch Wünsche an das andere Geschlecht, aber keinerlei Erwartung jemals geliebt zu werden. Wie soll man selber lieben, wenn man das nie kennengelernt hat. Mit 18 passierte es dann doch: ich verliebte mich in einen anderen Jugendbetreuer und er sich in mich. Alles was dann kam, war mir bis dahin vollkommen unbeannt: freundliche Worte, Zuwendung, Aufmerksamkeit, Umarmungen, Zärtlichkeiten, Sex.
Als wir uns trennten (er hatte sich anderweitig verliebt) zerschellte für mich eine Welt. Ich verließ 3 oder 4 Jahre nur meine Wohnung, um zur Uni zu gehen. Ansonsten wartete ich, wollte ihn nicht verpassen, falls er es sich anders überlegt - hat er natürlich nicht. Aber so wirkte sein Schatten.

Danach konnte ich nie wieder für jemand anderen so empfinden und so blieben diese ungelebten Dinge als Sehnsucht gebunden an diesen Mann in meinem Leben.
Ich hatte ein paar Beziehungen mit Männern, die mich nicht wirklich interessierten. Sowie es im Gebälk knirschte, trennte ich mich ohne Rückstände.
Mittlerweile gehe ich solche Vernunftbeziehungen nicht mehr ein und wenn ich mal so starke Gefühle für einen Mann bei mir verspüre, verberge ich sie sehr gut. Ich möchte ein Verlassenwerden nicht noch mal erleben, wenn ich echte Gefühle habe. Vor allen Dingen glaube ich nicht daran, dass mich jemand wirklich lieben kann - hat noch nie jemand getan.

Und nein, mit 80 werde ich nichts bedauern, ich bin schon 60 und lebe trotzdem gut ohne Mann.

Wenn es Dich am Leben hindert, brich' jeden Kontakt ab, auf allen Kanälen. Dasist die einzige Chance, Raum für was Neues zu schaffen. Kann sein, dass es nicht gelingt und er, obwohl kein Kontakt zu ihm, immer zwischen Dir und anderen Männern stehen wird.
 
  • #21
Ich kenne dieses Gefühl sehr gut. Ich habe auch gerade die Illusion der einen großen Liebe hinter mir, die zerbrach. Ich habe sehr, sehr lange gebraucht, um damit fertig zu werden. Der Mann rief mich immer wieder an, so dass die alte Sehnsucht neu entfacht wurde. Er war wie Gift in meinen Adern, das mich von einer neuen Liebe abhielt. Widme Dich einfach dem neuen Mann. Mit der Zeit wird der neue Partner Dich so weit für sich gewinnen, dass der alte bei Dir emotional keinen Schaden mehr anrichten kann. Es ist allein eine Frage der Zeit. Die Aufregung, die Du beim Schattenmann verspürst, wird durch tiefe Zuneigung und Vertrauen zum neuen Partner ersetzt.

Aber was hält Dich eigentlich davon ab, es mit dem Schattenmann richtig zu versuchen? Warum funktioniert die Sache nicht? Habt Ihr diese Frage jemals besprochen? Was Du beschreibst, kann man auch als Beziehung bezeichnen. Vielleicht bist Du mit Deinem Schattenmann ja zusammen, aber ihr habt unterschiedliche Auffassungen davon, was eine Beziehung ist?
 
G

Gast

  • #22
Vielleicht steckt auch eine Bindungsangst dahinter?
Denn wenn du dich nur richtig in Männer verlieben kannst, die irgendwie unerreichbar sind (weil gebunden, unreif, autistisch...), dann umgehst du das Risiko in einer regulären Alltagsbeziehung von jemandem abhängig zu sein, der dich eventuell verletzen könnte. Du tauschst also den Schmerz der permanenten Verletzung durch einen "echten" geliebten Partner gegen den Schmerz auf Grund der Unerreichbarkeit deiner Liebe zum "Schattenmann". Schmerz ist es beides Mal, aber der eine Schmerz ist berechenbarer als der andere.
 
G

Gast

  • #23
Entmystifiziere endlich diesen Affairen-Typen, sag' ihm unmissverständlich Adieu und richte - falls nötig - eine totale Kontaktsperre ein. Falls Dir das nach der langen Zeit nicht alleine gelingen sollte, nimm' professionelle Unterstützung in Anspruch. Mehr musst Du nicht tun, aber nur Du hast es in der Hand.
Das kann ich, als ehemalige Betroffene, nur unterschreiben!

In meinen Augen grenzt das, was Du schilderst, bereits an eine psychische Erkrankung... ich kenne das sehr gut!

Vor (sehr) langer Zeit gab es auch mal so einen "mystischen Mann" in meinem Leben...

Ich war zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch durchgeknallter als Du... bei mir wurde das so extrem, dass ALLES in meinem Leben unbewußt vom "Schattenmann" dominiert wurde... ich anfing, den Mann zu stalken, mir so einen esoterischen Wahnsinn einredete, wie karmische Beziehung blaablubb und letztendlich sogar seinen Namen tätowieren ließ.Das war total krank! Wir hatten nicht mal eine Beziehung... und irgendwann wollte er dann auch gar nichts mehr mit mir zu tun haben, obwohl anfänglich er derjenige war, der zu mir kam... aber selbst das war mir egal! Denn NUR er war schließlich der eine Einzige, Absolute... etc.pp.

Ich hoffe sehr, bei Dir ist es noch die harmlosere "Version"...

So alles in allem hielt das bei mir akut ca. 3-4 Jahre an, glaube ich (liegt schon ein Vierteljahrhundert zurück),, dann schlich sich dieser Irrsinn langsam aus, da ich sehr weit weggezogen bin, sich dementsprechend vieles in meinem Leben veränderte... und er, der "Schattenmann" sich immer mehr auflöste, so schaffte ich es ohne Therapie.

Wenn Du diesen "mystischen Mann" immernoch in Deinem Leben hast und auch noch Kontakt zu ihm besteht, wirst Du das niemals loswerden denke ich...

Ich habe viele Jahre später dann die wirklich große reale beidseitige Liebe gefunden, die war echt... und lebbar!

Ich bin sicher, dass Dein "Schattenmann" in Wirklichkeit eine seelische Erkrankung ist, und ich würde Dir auch empfehlen, wenn Du es anders nicht schaffst, wirklich therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen... allerdings war ich damals dermaßen besessen, dass das für mich gar nicht in Frage gekommen wäre, eher hätte ich Leute zum Mond geschossen, die solch einen Vorschlag machen ;-)

Mußt Du selbst wissen, ich halte den Schattenmann jedoch aus eigener Erfahrung, und danach fragst Du ja, für äußerst ungesund. Liebes, tu' was! LG! w ü40
 
  • #24
Eine Bekannte meinte, die "Liebe ihres Lebens" gefunden zu haben - die aber aus mir nicht ganz klaren Gründen nicht funktionierte und nach mehreren Jahren im chaotischen On-Off endete. Sie hat dann, nach der vermutlich unvermeidlichen Trennung, innert weniger Monate einen anderen Mann geheiratet.

Seitdem zweifle ich sowohl an ihrer emotionalen Stabilität als auch daran, dass sie in ihrer neuen Ehe glücklich werden wird. Über ihre innere Unordnung könnte ich nur spekulieren - "gesund" wirkt das nicht auf mich.

Der - im Allgemeinen - erfolgversprechendere Weg wäre saubere Trennung, Trennungsverarbeitung in einer Singlephase, dann allmähliches Öffnen für neue Parnerschaften bei gleichzeitigem Kontaktabbruch zum Ex.
 
G

Gast

  • #25
Ja, ich kenne sowas. Leider. Habe damit schon viele Jahre, u.a. einen Großteil meiner Jugend verschwendet.

Meiner Erfahrung nach hilft da nur eins: kompletter Kontaktabbruch und sich mit anderen Dingen befassen, aber auch Trauer zulassen. Nicht krampfhaft versuchen, gleich wieder jemand anders kennenzulernen und den "Schattenmann" zu ersetzen ... man muss die Lücke, die er hinterlässt, akzeptieren und sich erlauben, traurig zu sein und ihn zu vermissen.

Am Anfang kann die Trauer und Sehnsucht überwältigend sein ... aber wenn du dein Leben weiterlebst und interessant gestaltest, werden die alten Erinnerungen unter neuen Eindrücken irgendwann verblassen. Dann wirst du irgendwann erstaunt und fast ein wenig erschrocken feststellen, dass du jetzt schon seit x Stunden/Tagen gar nicht mehr an IHN gedacht hast... bzw., dass du an ihn denken kannst, ohne zu leiden. Und wenn du erstmal an dem Punkt bist, wird es vermutlich nicht mehr lange dauern, bis ein anderer Mann dich begeistert. Danach musst (und kannst!) du nicht suchen, das passiert automatisch, wenn du wieder innerlich frei und offen bist.

Wenn du dieses Muster von dir kennst, immer die unerreichbaren Männer zu wollen, solltest du dich fragen, welcher Aspekt realer Beziehungen dir Angst macht. Wenn du es schaffst, diese Angst zu identifizieren und zu überwinden, werden "erreichbare", beziehungstaugliche und ehrlich interessierte Männer attraktiver für dich.
 
  • #26
Wahnsinn, wie ausfallend, doch einige Kommentare zu diesem Thema sind!
Liebe NaMaC, denk Dir bloß nichts dabei. Wer das nicht erlebt hat, weiß überhaupt nicht um was es dabei geht.
So bei Blödsinn, wenn ich lese "Kontaktsperre"! Bei einem Schattenmann/Schattenfrau gibt es das nicht, denn diese Menschen melden sich wie selbstverständlich, wenn im eigenen Leben etwas gravierendes geschehen ist.

Und selbstverständlich kann man, ohne das Gefühl des Betruges, eine glückliche und harmonische Beziehung führen.
Man muss nur lernen mit diesem anderen Gefühl zu leben!

Mein Schatten begleitet mich schon seit so viel Jahren und obwohl wir uns seit Jahren nicht gesehen haben und auch nur sehr selten telefonieren, ist er doch da! Und das ist auch gut!!!

Mein Tipp: Lerne den neuen Mann kennen und gucke was daraus wird! Eine Garantie für eine glückliche Beziehung gibt es mit oder ohne Schattenmann/Schattenfrau nicht!
 
  • #27
Wenn du dieses Muster von dir kennst, immer die unerreichbaren Männer zu wollen, solltest du dich fragen, welcher Aspekt realer Beziehungen dir Angst macht. Wenn du es schaffst, diese Angst zu identifizieren und zu überwinden, werden "erreichbare", beziehungstaugliche und ehrlich interessierte Männer attraktiver für dich.
Es geht nicht darum, immer DIE unerreichbaren Männer zu wollen ! Woher möchten Sie das beurteilen können ? Ich war einige Jahre in einer festen Partnerschaft, mit einem realen Mann, denn ich durchaus geliebt habe, wir haben zusammen gelebt etc.. Und nein, nur weil ab und an 'dieser' anderer Mann in meinem Kopf auftauchte, habe ich meinen Partner nie Betrogen.
 
  • #28
So bei Blödsinn, wenn ich lese "Kontaktsperre"! Bei einem Schattenmann/Schattenfrau gibt es das nicht, denn diese Menschen melden sich wie selbstverständlich, wenn im eigenen Leben etwas gravierendes geschehen ist.

Und selbstverständlich kann man, ohne das Gefühl des Betruges, eine glückliche und harmonische Beziehung führen.
Man muss nur lernen mit diesem anderen Gefühl zu leben!

Mein Schatten begleitet mich schon seit so viel Jahren und obwohl wir uns seit Jahren nicht gesehen haben und auch nur sehr selten telefonieren, ist er doch da! Und das ist auch gut!!!

Mein Tipp: Lerne den neuen Mann kennen und gucke was daraus wird! Eine Garantie für eine glückliche Beziehung gibt es mit oder ohne Schattenmann/Schattenfrau nicht!
Merke: Frauen mit "Schattenmann" im Hintergrund kommen nie ganz an in einer neuen "Beziehung". Sobald man(n) so etwas riecht, gibt es nur noch wenige Optionen. Gleich weg, der eine oder andere nimmt vielleicht noch etwas Sex (sofern überhaupt gut) mit, nur wenige stolpern in ihr Unglück.
 
  • #29
Nein, so etwas habe ich nie erlebt und will es auch gar nicht erleben. Was du an diesem "Schattenmann" hast, sagt schon der Name selbt - nur einen Schatten.

Er spukt nur wie ein Geist in deinem Kopf herum oder auch psychologisch ausgedrückt ist er eine Projektionsfläche all deiner Wünsche, Sehnsüchte, Träumereien und Illusionen. Mit dem lebst du in deiner Fantasie das fantasierte, perfekte Leben - so wie sich die Menschen das Paradies vorstellen.

Ich bin sicher, hättest du mit diesem Mann eine feste und dauerhafte Partnerschaft geführt, so wären deine Träumereien wie Seifenblase geplatzt und er wäre aus deiner Fantasiewelt in die reale getreten, so wie dieser andere neue Mann real ist. Wie im Märchen "Alice im Wunderland". Nur umgekehrt aus dem Märchen in die Realität/Wirklichkeit.

Hast du dich schon mal selbst gefragt, wie es wäre, wenn du mit dem "Schattenmann" dich verbindlich in eine Beziehung verbunden hättest? Aus der sicheren Distanz kann man jeden Mann anhimmeln und auf einen Podest in schwindeleregende Höhen stellen!
 
  • #30
An Deiner Stelle würde ich den neuen Mann nicht als Partner nehmen und weitersuchen, dass Dir irgendwann jemand begegnet, der die Gefühle in Dir auslöst wie der Schattenmann, und dann nicht in einer seichten Beziehung steckst.

Ich denke, man muss die Erfahrung mit dem Schattenmann als Beziehung machen, und wenn sie scheitert. Dann kannst Du Dich befreien von dem Traum, dass es perfekt wäre. Und falls er Dir sagt, dass er keine Beziehung mit Dir will, sondern nur ein bisschen Sex, kannst Du Dich auch damit abfinden, dass er als Partner ungeeignet ist. So aber sieht es so aus, als könntest Du das Paradies haben. Das glaube ich aber nicht, auch nicht im Falle der beiden Männer bei mir. Wenn man erstmal so tiefe Verbindung zu jemandem empfindet, enttäuschen die banalen Charakterfehler sehr, die einem dann zeigen, dass man das Perfekte doch nicht hat und nicht in allem so verbunden ist.
Genau das ist es! Nach dem Motto jetzt oder nie! Wenn sie in ihn verliebt ist, so soll sie ihm die Liebe gestehen und sagen: "ich möchte mit dir eine verbindliche Beziehung führen, ich will es wissen, ob wir zusammen dauerhaft glücklich werden können". Wenn er dazu sagt: "ich mag dich sehr, schätze dich und geniesse die Stunden mit dir aber ich denke nicht so oft an dich und bin auch nicht in dich verliebt, so kann ich mir überhaupt keine Beziehung vorstellen". Dann ist schlagartig alles vorbei.

Weiter zu suchen ist auch deshalb sinnlos, weil er immer in ihrem Kopf präsent ist als "der Schattenmann". Vielleicht sogar bis zu ihrem Tod, wenn sie nicht erkennt, dass sie nur projiziert und dass er auch nur ein Mensch ist aus Fleisch und Blut, wie sie selbst und wie wir alle. Alle Männer denen sie zukünftig begegnet, wird sie mit ihm vergleichen und kein Mann wird jemals diesem Schattenmann das Wasser reichen!

Fazit: Weitersuchen und neue Beziehungen eingehen sind sinnlos und führen irgendwann in Trennung, weil kein Mann ihren Phantasien standhält.