• #62
Ich sehe keinen Unterschied zwischen Einschränkungen von Kindern, Alten oder anderen Gruppen.
Ich sehe da schon einen Unterschied. Ich habe bereits 45 Lebensjahre hinter mir und muss jetzt halt für ein, zwei Jahre auf Dinge verzichten, die ich gerne machen würde. Ich kann das einordnen und weiß, dass es ein Ausnahmezustand ist.

Ein Kind oder Jugendlicher kann das nicht ohne weiteres. Den trifft das in einer essenziellen, prägenden Lebensphase, und er erlebt es als Normalität.
Zudem lassen sich manche Dinge, die im Kindes-, oder Jugendlichenalter verpasst werden, nicht so ohne weiteres nachholen. Studienfahrten, Abschlussfeiern, Auslandsaufenthalte, Konfifreizeiten,... werden ersatzlos gestrichen, das Erleben (der Gemeinschaft) fehlt.

Insofern sehe ich da schon Unterschiede. Allerdings hilft diese Feststellung jetzt auch nicht wirklich. 🤷‍♀️
w45
 
  • #63
Ein Kind oder Jugendlicher kann das nicht ohne weiteres. Den trifft das in einer essenziellen, prägenden Lebensphase, und er erlebt es als Normalität.
Vollkommen richtig. Und doch erlebt jeder eine Einschränkung bei essentiellen Erlebnissen. Egal ob es nicht mögliche Dates sind, nicht mögliche Besuche im Krankenhaus, nicht mögliche Behandlungen. Ich würde das einfach nicht werten...
 
  • #64
Vollkommen richtig. Und doch erlebt jeder eine Einschränkung bei essentiellen Erlebnissen. Egal ob es nicht mögliche Dates sind, nicht mögliche Besuche im Krankenhaus, nicht mögliche Behandlungen. Ich würde das einfach nicht werten...
Allerdings fehlen dir wahrscheinlich nicht deine für das weitere Leben formenden kindheits-/jugendtypischen Erfahrungen wie z.B. deine erste Liebe.

Dir wurde eben nicht der freie Umgang mit anderen Jugendlichen/Kindern nachhaltig verboten. Du hast also eine andere Sozialisierung erfahren als Jugendliche denen heute z.T. vermittelt wird, dass sie für den Tod von Oma oder Opa verantwortlich sein könnten wenn sie sich nicht genaustens an die Regeln halten.

Gerade das dehnen von Regel, austesten von Grenzen gehört zur Jugend typischen Entwicklung und wird jetzt nicht nur strenger als bisher sanktioniert sondern auch mit Angst Suggestionen belegt. Genau deswegen nehmen gerade bei Jugendlichen behandlungswürdige psychische Probleme zu.
 
  • #65
Jetzt ist die Inzidenz bei 135 und nach Ostern vielleicht über 150. Vielleicht reichen ja manchen 150 noch nicht, sondern sie brauchen über 300.

Anm. der Mod:
Absatz entfernt. Bitte keine Realnamen von Politikern.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #66
Jetzt ist die Inzidenz bei 135 und nach Ostern vielleicht über 150. Vielleicht reichen ja manchen 150 noch nicht, sondern sie brauchen über 300.

Anm. der Mod:
Absatz entfernt. Bitte keine Realnamen von Politikern.
Der Inzidenz Wert sollte im Verhältnis mit der Anzahl der Tests (in Tübingen ist z.B. die aktuelle Testdichte ca. zehnmal so hoch wie im Bundesdurchschnitt) und mit schwerwiegenden Verläufen betrachtet werden.

Interessant ist der regionale Vergleich z.B. der folgenden % Werte: Wieviele Tests waren positiv oder wieviele der Getesteten erkrankten schwerwiegend.

Anreize dafür sich freiwillig zu testen, so wie in Tübingen, verbessern z.B. die präventive Früherkennung da durch sie die Dunkelziffer reduziert werden kann.

Ganz für sich allein sind bestimmte Zahlen begrenzt aussagefähig.
 
  • #67
Genau. Und bislang hat es keines zur Zulassung geschafft trotz dieser langen Forschung.
Gibt dir das nicht zu denken?
Nein gar nicht, ich bin hellauf begeistert von dem Verfahren! Die lange Forschung hat ja genau dazu gedient jetzt in Rekordschnelle eine Zulassung zu kriegen, weil das Verfahren eben nicht neu ist. mRNA wird in allen unseren Zellen jede Sekunde Milliardenfach abgelesen und damit Botenstoffe, Proteine etc produziert, so funktioniert das Leben erst. Auch wird in jeder Sekunde unaufhörlich körperfremde mRNA in unseren Zellen abgelesen (zB spritzen alle Viren ihre RNA in unsere Zellen rein). Davon mutieren wir nicht. Die mRNA wird sehr schnell abgebaut. Für die erfolgreiche Impfung wird die mRNA extra in Lipidkügelchen verpackt, damit sie überhaupt 72h nachweisbar ist (und zwar in der Oberammuskulatur rund um die Einstichstelle maximal bis zu den ersten Lymphknoten) und der Körper genug Zeit hat Antikörper zu bilden. Das ist genial!! Aber du hast Recht: Langzeitdaten gibt es nicht.

Bin 2x mit Biontech geimpft (berufliche Indikation) und sollte ich Nachwirkungen kriegen, sage ich dir Bescheid.

Wäre ich Single, würde ich auch in Coronazeiten daten, jetzt mit der Impfung sowieso (ich umarme meine ebenfalls 2x geimpfte ü80 Oma auch wieder), das ist ein Privileg, das ist mir bewusst.
 
  • #69
Die Testzeit sehr kurz, täusch dich mal nicht. Es gibt immerhin Thrombose-Fälle und sogar auch Todesfälle, auch in Deutschland!
Ja, aber das könnte dir bei jedem Medikament passieren. Dazu musst du dir nur mal die Packungsbeilage durchlesen. Da stehen auch immer die ganzen Nebenwirkungen drauf.
Zuerst diese Aussage, danach gleich wieder die Aufhebung

Zum Nachdenken! Lieber Jochen, fällt dir selbst nicht auf, wie oft du eine Aussage machst und nach kurzer Zeit, wenn dir Leute kontra antworten, du ganz schnell wieder zurück ruderst?
Das fiel mir schon oft auf!
Damit hast du sogar Recht. Ich kenne mich da auch nicht so gut aus. Bin kein Mediziner oder Virologe. Trotzdem bin ich zuverlässig, dass die Impfungen wirken. Kann sein, dass wir uns dann jedes Jahr impfen lassen müssen. Der Virus mutiert ja. Das ist ja bei der Grippe genauso. Die kommt ja auch jedes Jahr. Dass ich meine Aussage ab und zu änder kommt auch daher, dass ich mir von anderen was sagen lassen will und nicht stur auf meiner Meinung beharren will. Es gibg auch Situationen wo ich niemals meine Meinung ändern werde.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #71
Die Einsamkeit hält Einzug. Und das Schlimmste daran ist, man kann kaum mit jemandem darüber reden, denn es ist verpönt, einsam zu sein.
Immer wieder eine gewisse Zeit alleine zu sein, sehe ich als ein großes und wunderbares Geschenk. Wenn du mit dir selber Weiterkommen willst, musst du dich immer wieder von Leuten, von dem gesamten Umfeld zurückziehen!
Es geht doch letztendlich darum, das eigene Leben gut zu managen, egal ob nicht mit Corona oder mit Corona, sich weitgehenst frei und unabhängig zu machen, stolz auf sich selber zu sein, was man schon alles bis hierher geschafft hat! Auch die Coronazeit hat etwas Positives, nutzen wir diese Situation, um innezuhalten, was einem wichtig im Leben ist, weg vom herkömmlichen Stress, weg vom bekannten Zeitdruck, machen wir uns den Moment des positiven Daseins wieder mehr bewusst, im Hier und im Jetzt zu leben, nutzen wir gerade diese Zeit dafür!
Wenn du dich mit Leuten umgibst, mit denen du nicht offen und nicht direkt über alles reden kannst, sind es die falschen Leute. Guter Tipp von mir: ziehe dich von diesen Leuten zurück! Viele Leute treffen sich mit Leuten nur deshalb, um nicht alleine zu sein, um nur dazu zu gehören! Ich könnte niemals Freunde haben, die unehrlich sind und oder weil man nicht offen und direkt sagen kann, was einem nicht passt! Auch kann ich mir nicht vorstellen unter Menschen zu sein, die mir nicht gut tun, da bin ich tausendmal lieber alleine mit mir!
Arbeite an dir, mach was aus dir, deine Chance!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #72
Das klingt vielleicht sehr dumm aber ich finde du solltest wirklich nicht suchen. Du kannst die Augen offen halten, aber du solltest dein Leben leben. Konzentriere dich auf Job/Studium, Freunde, Fit bleiben etc. etc.

Der richtige Mann kommt (wenn du glücklich alleine bist) völlig unerwartet alleine. Wenn du jemanden im Visier hast, kannst du erstmal schreiben/flirten und dann treffen.

Ansonsten geh viel Spazieren, warmes Wetter kommt ja immer mehr. Mach Radtouren, geh Wandern. Das erhöht alles deine Chancen.

Von Tinder, Bumble und Elitepartner und wie sie alle heissen, sprich, allen Online Datingbörsen, rate ich für eine ernsthafte Beziehungssuche ab. Für Sex und Fun ja, aber nicht für Beziehung.

Triff die Liebe im realen Leben an*
 
  • #73
Ich bin seit über einem Jahr Single, hab erst etwas Zeit für mich gebraucht und möchte jetzt mit der Suche nach einem neuen Partner beginnen. Allerdings frage ich mich wie sinnvoll es wäre, mich jetzt bei Elite Partner anzumelden. Ist es verantwortlich überhaupt auf Dates zu gehen? Wo sollte man sich treffen? Oder ist es vernünftiger zu warten?
Sind aktuell mehr oder weniger Leute als sonst online angemeldet?
Das ist aber sowas von unkreativ.
Nach jeder Corinna-Verordnug, egal in welchem Bundesland darf man sich mit mindestens einer Person, die nicht aus dem eigenen Haushalt stammt GLEICHZEITIG treffen.

Damit fallen nur Orgien und andere multiple Zusammenkünfte weg.
Mußt halt nur etwas mutiger sein, die Gelegenheit beim Schopfe zu Packen und den Herrn in der U-Bahn oder wo auch immer in der Öffentlichkeit ansprechen, BEVOR er verschwindet.

Ja, Corinna macht, daß Frauen mehr Mut und Initiative zeigen müssen. Insofern ist auch Corinna eine große Gleichmacherin.

mMenschÜ50 (ohne Hemmungen, kreativ zu sein)
 
  • #74
Die Einschränkungen der Kinder finde ich schon erheblich für die Entwicklung.
Das letzte und so wichtige Kitajahr meines Sohnes ist eine Katastrophe!
Kita auf, Kita zu, Kita auf, Kita zu... Ähnlich Schulanfänger, erstes Schuljahr Katastrophe! Erlebe und höre es aus dem Freundeskreis.
Abschlussfeiern, Klassenfahrten usw bei Älteren Schülern verboten.
Keine Kindertanzen, kein musizieren usw.
Ich gebe seit einem Jahr ALLES und habe 'nur' ein Kind zu betreuen.
Ich tanze, bastel, singe, spaziere mit ihm was das Zeug hält, aber seine unbeschwerte Kitazeit endet mit ewigem hin und her, gereizte Eltern, gereizte Erzieher, ihm fehlen Freunde, Besuche, Kino usw

Über den Schulanfang im August mag ich gar nicht nachdenken, eine unbeschwerte Planung ist zur Zeit nicht möglich.

Zum Daten : wenns sein muss... Aber mehr als Spazieren ist nun mal nicht drin 🙄
 
Top