• #1

Dating als AE. Erwarte ich zu viel?

Ihr Lieben,

ich brauche bitte eure Hilfe und einen Blick von außen auf meine Situation.

Ich bin w45, alleinerziehend (8+12), zwei Jahre glücklich geschieden und bereit für eine neue Beziehung.

Seit einem dreiviertel Jahr date ich online und hatte auch schon einige Dates, die allerdings immer sehr nüchtern waren und keine zweites Date zur Folge hatten.

Ein erstes Date ist für mich ein lockeres Kennenlernen, bei dem es doch nur um grundsätzliche Sympathie geht.

Oder schätze ich das falsch ein? Liegt die allgemeine Erwartungshaltung bei Liebe auf den ersten Blick? Wirkt eine AE, die ihr Leben im Griff hat, einschüchternd? Erwarte ich zuviel, wenn ein möglicher Partner ebenfalls in klaren Verhältnissen leben sollte?

Ich freue mich auf eure Antworten!
 
  • #2
Liebe FS,

wie kommst du darauf, dass eine AE einschüchternd wirken sollte, wenn sie ihr Leben im Griff hat??? Das haben doch die meisten.
Das ist so ziemlich das letzte Adjektiv, was mir dazu einfiele.
Sollte es allerdings so sein, dass du ausschließlich von deinen Kindern
redest und ein Mann den Eindruck gewinnt, dass daneben nicht viel Platz
ist, könnte das zumindest wenig einladend wirken.
 
  • #3
Um den richtigen Partner zu finden kann man niemals zu viel erwarten, die meisten Beziehungen, passen deshalb nicht, weil sie nicht stimmig sind, weil die Erwartungshaltung künstlich viel zu niedrig angesetzt wurde, wenn schon zu Beginn einseitige Kompromisse gemacht werden, nur um was zu finden, dann taugt das nichts! Man muss schon ganz genau wissen, was man möchte und was man nicht mehr möchte und das konsequent ansetzen, alles andere ist schuhflickerei und oberflächlich!
Man braucht hier große Geduld, Ausdauer, Disziplin, Konsequenz und das notwendige Fingerspitzengefühl für die Selektion, sowie ein dickes Fell! Ich verstehe nicht, wenn so manche Frauen meinen aber auch Männer, dass der nächstbeste Kontakt, der passende Partner sein kann, nein ist es nicht, vielleicht ist es der 20., 50., oder der 100., ect.pp.
 
  • #4
Liegt die allgemeine Erwartungshaltung bei Liebe auf den ersten Blick? Wirkt eine AE, die ihr Leben im Griff hat, einschüchternd? Erwarte ich zuviel, wenn ein möglicher Partner ebenfalls in klaren Verhältnissen leben sollte?
Ehrlich gesagt klingt es für mich ziemlich dämlich, wenn ein Mensch über 40 Liebe auf den ersten Blick will. So naiv kann doch keiner sein.

Das mit den zwei Kindern weisst Du glaube ich selbst: viele wollen so etwas nicht, andere sind hingegen bereits, sich darauf einzulassen.

Was genau meinst Du mit "klaren Verhältnissen"? Wenn Du willst, das der Mann anständig ist, eine solide Existenz hat und nicht mehr mehrgleisig fährt, nachdem Ihr Ausschließlichkeit vereinbart habt, ist das nicht zu viel. Wenn Du damit meinst "Vorstandsboss, Villa in Königstein und Aussehen wie ein Hollywood-Star", dann muss ich Dich hingegen enttäuschen...
 
  • #5
Ich denke, Du schätzt das richtig ein. Das erste Date ist auch für mich lockeres Kennenlernen und Feststellen von "grundsätzlicher Sympathie". Ob Du da punkten kannst oder nicht, ist aus der Ferne schwer zu beurteilen. Das Problem hat aber jeder.

Das Thema AE ist natürlich Deine zweite Baustelle. Es gibt sicher Männer, die keine Frau mit Kindern wollen oder solche, die befürchten, dass sie Dich und die Kinder dann "durchfüttern" müssen. Letzteres kannst Du ja schon im Profil klarstellen bzw. einen zu Deinem Lebensstil passenden Partner suchen.

Als Mann hättest Du es vermutlich noch etwas schwerer.

Meine Partnerin ist AE und als ich sie kennengelernt habe, war ihr Sohn in dem Alter Deiner Kinder und sie in Deinem. Meine Erfahrung bzw. Folgerung daraus:

- eine AE, die ihr Leben im Griff hat, ist nicht einschüchternd. Wenn "im Griff haben" bedeutet, dass Du von komplett durchgeplant und durchgetaktet bist, sollte klar werden, ob und wie da Platz für einen Mann ist.
- auch eine AE ist nicht attraktiv, weil sie AE ist, sondern weil sie eine interessante Frau ist. Das betrifft Aussehen, Auftreten, Freizeit, Einstellung. Wenn Du nur noch Mama bist, bist Du nur für Deine Kinder attraktiv.
- Deine Kinder sind eine tolle Leistung, die Dein Ex-Mann offenbar nicht genügend gewürdigt hat. Ein "neuer" Mann wird Dich erst Recht nicht hauptsächlich wegen dieser Leistung toll finden.
- Klare Verhältnisse sind eine tolle Sache. Aber was ist das? Als ich meine Partnerin kennengelernt habe, waren wir beide noch nicht geschieden, aber klar und länger als ein paar Wochen getrennt. Eine Partnerin, die mit ihrem Exmann "gut befreundet" ist, ist für mich unattraktiver als eine, die die Scheidung auf dem Gleis, aber noch nicht beendet hat. Gemeinsam gelöste Aufgaben im Leben sind ja auch eine tolle Sache, die zusammenschweißt.
- Lebensvorstellungen müssen kompatibel sein. Kannst Du Zukunftsperspektiven bieten, die über "ich ziehe meine Kinder groß" hinausgehen? Wenn weitere Kinder nicht mehr möglich sind, möchte ich als Partner nicht das Gefühl haben, nur der Papa-Ersatz für Deine Kinder zu sein.
- Eigene Ansprüche (Sympathie und Emotionen mal außen vor gelassen) sind wichtig. Andererseits bist Du auch nicht mehr 25 und ohne Kinder oder 35 mit zwei Kindern und geschieden. Angebot und Nachfrage müssen zusammen passen. Wenn Du also einen kinderlosen, unverheirateten Mann im besten Alter suchst, könnte der andere Vorstellungen von seiner Partnerin haben. Wenn Du auch einen getrennten 50jährigen Mann mit 3 Kindern akzeptierst, der einen ähnlichen Lebensstandard hat, dürfte es einfacher sein. Online wie offline sind diese Männer begehrt, nicht nur bei AE mit zwei im dümmsten Fall pubertierenden und rebellierenden Kindern. Auch das hier immer wieder zu lesen.

Also: mit realistischen Ansprüchen und einem klaren Lebenskonzept findest Du sicher auch einen passenden Mann, es gibt hier mehrere Beispiele dafür. Viel Erfolg!
 
  • #6
Hast Du denn hier ein Profil ?

Wenn Du eine Profilcheck machen würdest könnten wir Dir vielleicht weiterhelfen.

Ansonsten ist es , wie Du selbst schon schriebst:
Ein erstes Date ist für mich ein lockeres Kennenlernen, bei dem es doch nur um grundsätzliche Sympathie geht.
So ist es.
Deswegen ist bei Dir ja auch alles erstmal in Ordnung.
Einen Automatismus für ein zweites Dates gibt es nunmal nicht.

Hättest DU denn manchmal gerne ein zweites Date mi tden Männern gehabt und trautest Dich nur nicht, danach zu fragen ?

Vielleicht warst Du in Natura jeweils nicht so der gewünschte Typ oder beim Date kam keine gute Stimmung auf.

Hab Geduld. Irgendwann wird es auch mal ein Date geben, welches beiden Parteien mehr Spaß macht und dann gibt es auch ein Folgedate (wenn einer danach fragt).
 
  • #7
Erwarte ich zuviel, wenn ein möglicher Partner ebenfalls in klaren Verhältnissen leben sollte?
Meine Erfahrung (trifft auf beide Geschlechter zu), gerade Menschen in unklaren Verhältnissen suchen den Rettungsanker, einen sozialen Menschen mit Helfersyndrom, das Sprungbrett oder nur Sex, ohne ihre Verhältnisse klären zu wollen. Auf diese Menschen triffst Du im RL als auch Online. Und diese Menschen suchen ausdauernd, verzweifelt, übergriffig und lange.

Und dann ist das Spektrum groß, was Du unter klaren Verhältnissen verstehst. Einem ist ein lieber, phlegmatischer Mann, der von 300 € im Monat lebt (abzüglich aller Ausgaben und Fixkosten) schon ein Problemfall, wie der Single-Mann, der mit 50+ Jahre plötzlich seinen Kinderwunsch entdeckt, wie auch mancher Mann mit regelmäßigen Kontakt zu Ex-Frau und Kindern, wie auch ein Mann ohne Ordnungssinn oder fehlender körperlicher Hygiene, oder ein ehemaliger Insasse, u.ä.
Diese Männer können geregelte und geordnete Lebensverhältnisse (Single, geregeltes Umgangsrecht Kinder, geklärte Finanzen, eigene Wohnung, Job) zwar vorweisen, aber der Rest wäre auch ein Kritikpunkt bzw. Ausschlusskriterium.

Du solltest auf geklärte familiäre Strukturen bestehen, weil komplizierte Geschichten sind nie gut und tun einem nicht gut, auch deinen beiden Kindern nicht.

Ein erstes Date ist für mich ein lockeres Kennenlernen, bei dem es doch nur um grundsätzliche Sympathie geht.
Sehe ich genauso. Doch wenn es kein 2. Date gab, gab es auch keine tiefere Sympathie oder keine gemeinsame Wellenlänge, um den Kontakt ausbauen zu wollen.

Du hast Dates und erweckst Interesse bei den Männern. Habe etwas Geduld, irgendwann findet sich ein passender.
 
  • #8
Meine Zeilen werden dir nicht schmecken, trotzdem möchte ich dir kurz was dazu schreiben. Die Altersgruppe die du triffst oder mit denen du ein Date hast betrachten dich ganz anders als du glaubst. Es spielt gar keine Rolle wie du alles im Griff hast, es ist auch nicht die Erwartungshaltung wegen Liebe auf den ersten Blick. Männer sehen das so, dass du zwei Kinder versorgen musst (da hast du meine Achtung ) deswegen wird es in den nächsten Jahren nix mit trauter Zweisammkeit, aus Sicht der Männer. Männer die altersmäßig zu dir passen, sind meisten gerade geschieden und wollen keinerlei neue Verpflichtungen oder sonstwas haben. Die, die gar keine Kinder haben wollen LEBEN, die wollen Spaß die wollen auf die Sahne hauen, möchten also keine Frau die wegen der Kinder nicht mitziehen können. Ich habe drei Kollegen die ganz offen über sowas reden. Das ist auch nicht Frauenverachtend oder so, die sind da ganz nüchtern unterwegs und ehrlich mit sich und der Welt. Einschüchtern kannst du die Männer in so einem Alter nicht wegen deiner Tüchtigkeit, nee, die meisten möchten nur noch gut Leben oder Freunschaft +, aber nix festes mehr für die nächsten 50 Jahre.
 
  • #9
Seit einem dreiviertel Jahr date ich online und hatte auch schon einige Dates, die allerdings immer sehr nüchtern waren und keine zweites Date zur Folge hatten....... Ein erstes Date ist für mich ein lockeres Kennenlernen, bei dem es doch nur um grundsätzliche Sympathie geht.
Liebe FS,
genau so ist es: das erste Date dient dem ersten Kennenlernen und wenn grundsätzliche Sympathie vorhanden ist, dann gibt es Folgedates. Es gab keine Folgedates, weil die Männer Dir gegenüber diese "grundsätzliche Sympathie" nicht empfanden. Auch wenn Du Sympathie empfindest, sind die Männer nicht verpflichtet, das genauso zu sehen.

Ja, die ersten Dates sind nüchtern, was denn sonst, wenn man sich nicht kennt? Romatisches Geschmalze, was man nicht empfindet, nur weil es ein angebliches Date ist?
Erinnere Dich doch mal daran, wie früher das kennenlernen im RL gelaufen ist - da hat man sich einige Male getroffen, oft mit Freunden, bevor man merkte "da ist was" und sich für ein Date traf.

Nur weil das Ganze Onlinedating heißt ist das erste Treffen also kein Date. Aus diesem Irrtum gerneriert sich eine falsche Erwartungshaltung, die zu vielen Enttäuschungen, Grübeleien und Fehlannahmen führt.

Liegt die allgemeine Erwartungshaltung bei Liebe auf den ersten Blick? Wirkt eine AE, die ihr Leben im Griff hat, einschüchternd? Erwarte ich zuviel, wenn ein möglicher Partner ebenfalls in klaren Verhältnissen leben sollte?
Nein, es muss nicht die Liebe auf den ersten Blick sein, aber ich habe bei jedem Mann in Minutenschnelle gewusst, ob die grundsätzliche Anziehung vorhanden ist oder nicht. Der Rest zeigt sich dann deutlich später.

Was am Verhalten der Männer lässt Dich denn vermuten, dass aus Deinen ersten Dates daran scheitern, dass Du als "AE mit Leben im Griff" einschüchternd wirkst?
Ich würde bei Menschen in Deinem Alter vorraussetzen, dass sie ihr Leben im Griff haben, gerade wenn sie Kinder haben. Das ist doch eher die Minimalvorraussetzung für eine neue Partnerschaft, denn wer macht sich in dem Alter noch mit einem Partner Probleme, die er als Single nicht hätte.
Dass Du Kinder hast, wissen sie ja vor dem Date - also ist das nicht der abschrecker, sondern etwas was im Date passiert.

Ich denke nicht, dass Du einschüchternd wirkst, sondern eher dominant (sagt, wo es langgeht) und das ist es, wonach viele Männer sich nicht sehnen, wenn sie eine Partnerschaft suchen.
Du wirkst noch nichtmal einschüchternd auf Männer, die ihr Leben nicht im Griff haben, denn die suchen normalerweise Frauen wie Dich, die ihre Alltagsprobleme lösen. Du musst ihnen aber ein bequemes Leben in Aussicht stellen und vielleicht scheiterte es daran: Du wirkst unbequem.
 
  • #11
Man muss schon ganz genau wissen, was man möchte und was man nicht mehr möchte und das konsequent ansetzen, alles andere ist schuhflickerei und oberflächlich!
Das sehe ich auch so. Nur wer sich und seine Bedürfnisse kennt und diese abgleicht mit dem anderen, hat eine höhere Chance (ich sag nicht Gewissheit), dass die Beziehung funktioniert und hält.

1) Ich frag mich aber, wie Du das bei der Partnersuche umsetzt?
Das ist wie ein Listen-Abgleich oder eine Streichliste. Checkst Du auf No-Gos? Wie hoch ist Deine "Fehleinschätzungstoleranz", d.h. streichst Du schon beim kleinsten Anzeichen (je nach Wichtigkeit des Bedürfnisses)?

2) Wie häufig triffst Du Dich mit Kandidatinnen, bis Du zu einem Ergebnis kommst? Z.B. der Fall: Du magst die Frau, hast erste Gefühle, bist aber mit Deiner Bewertung ambivalent. Bei einem für Dich sehr wichtigen Aspekt hattest Du erst EIN kurzes Erlebnis mit der Frau, was von Deinen Erwartungen abweicht. Würdest Du dann sofort den Kontakt abbrechen oder würdest Du noch mehrere "Testdurchläufe" machen zur Überprüfung Deiner "vorläufigen Hypothese"?

3) Welche Rolle spielen Gefühle dabei? Kannst Du Dich so gut selbst regulieren, dass Du bis zu einem gewissen Maß Emotionen zulassen kannst und diese für Dich immer noch kontrollierbar sind, wenn Du feststellst, dass bei der Frau ein No-Go in Erscheinung tritt? D.h. kannst Du Deine Gefühle dann noch abwürgen, damit Du ohne " Schaden" da raus kommst?
Ich nehme an, komplett ohne Gefühlsbeteiligung kann man ein Kennenlernen nicht durchführen - oder doch? Erst Listenabgleich, dann Türe für Gefühle öffnen?

Die Frage richtet sich an alle im Forum. Mich würde das sehr interessieren.
 
  • #12
Es gibt sicher Männer, die keine Frau mit Kindern wollen oder solche, die befürchten, dass sie Dich und die Kinder dann "durchfüttern" müssen. Letzteres kannst Du ja schon im Profil klarstellen bzw. einen zu Deinem Lebensstil passenden Partner suchen.

- eine AE, die ihr Leben im Griff hat, ist nicht einschüchternd. Wenn "im Griff haben" bedeutet, dass Du von komplett durchgeplant und durchgetaktet bist, sollte klar werden, ob und wie da Platz für einen Mann ist.

- Klare Verhältnisse sind eine tolle Sache. Aber was ist das?

Wenn Du auch einen getrennten 50jährigen Mann mit 3 Kindern akzeptierst, der einen ähnlichen Lebensstandard hat, dürfte es einfacher sein.

Also: mit realistischen Ansprüchen und einem klaren Lebenskonzept findest Du sicher auch einen passenden Mann, es gibt hier mehrere Beispiele dafür. Viel Erfolg!
Also, ich kläre bereits im Vorfeld, dass es mich logischerweise nur mit Anhang gibt, dass ich für die Kinder und mich aber gut alleine sorgen kann, so dass niemand Angst haben muss, ich würde einen Ernährer suchen. Das meine ich mit "im Griff haben", ich bin dank qualifiziertem Vollzeitjob finanziell unabhängig.
Klare Verhältnisse bedeuten für mich, dass keine emotionale Bindung an die Ex vorhanden ist, ob getrennt oder geschieden ist erstmal nebensächlich, sofern die Scheidung das Ziel ist.
Mein "Beuteschema" sind Männer plus/minus fünf Jahre mit Kindern oder mit Patchworkerfahrung aus einer Vorbeziehung.
 
  • #13
Lieben Dank an alle für eure Antworten!

Hast Du denn hier ein Profil ?

Vielleicht warst Du in Natura jeweils nicht so der gewünschte Typ oder beim Date kam keine gute Stimmung auf.
Mein Abo hier ist abgelaufen, das Profil gelöscht. Es mangelte auch nicht an Interessenten, mein Problem ist, dass sich die Stimmung im schriftlichen Kontakt, mit Flirt, Spaß und Necken nie ins Date mitnehmen ließ.
Mag auch mit daran gelegen haben, dass die Herren auf den Fotos deutlich jünger aussahen.
 
  • #15
Erwarte ich zuviel, wenn ein möglicher Partner ebenfalls in klaren Verhältnissen leben sollte?
Nein. Aber am Partnermarkt sind aben auch viele "getrennte" , beziehungsunfähige, verarmte, sozial benachteiligte , oder sonstwie vom Schicksal geschlagene Menschen unterwegs.
Und das in einem nicht unterheblichen Anteil.

Du kannst nicht erwarten, dass Du nicht auf auf solche Menschen triffst.

Außderdem ist AE auch nicht die "klarste" Lebenform die es gibt, wenn man es aus männlicher Perspektive (oder andersherum auch) sieht.

Da ist ja immer auch noch eine Vater und Expartner, welcher mehr oder weniger präsent bleibt. "Klar" ist hier ganz schön relativ.
 
  • #16
Die Kinder sind noch ziemlich jung. Das dürfte ein Problem sein. Väter in der für Dich in Frage kommenden Altersgruppe haben ggf. deutlich ältere Kinder bzw. diese sind schon erwachsen. Sich dann noch einmal mit Kindern um die zehn abnerven, ist nicht jedermanns Sache. Man kommt auch zu schnell in eine Quasi-Vaterrolle hinein, die man nicht will.

Meine Kinder sind erwachsen. Bei Alleinerziehenden achte ich darauf, dass die Kinder ggf. mindesens 15 also quasi erwachsen sind. Ich habe einen Stiefsohn groß gezogen. Er war damals sieben als ich ihn und meine spätere Frau, heute Ex-Frau kennen gelernt habe. Ich habe diesbezüglich das Gefühl, mein Soll erfüllt zu haben.
 
  • #17
Meine Zeilen werden dir nicht schmecken, trotzdem möchte ich dir kurz was dazu schreiben.

Einschüchtern kannst du die Männer in so einem Alter nicht wegen deiner Tüchtigkeit, nee, die meisten möchten nur noch gut Leben oder Freunschaft +, aber nix festes mehr für die nächsten 50 Jahre.
Ich bin nicht hier, damit man mir das Köpfchen streichelt, sondern um von den unterschiedlichen Meinungen und Ansichten hier zu lernen, zu profitieren und zu verstehen, daher danke ich dir und allen anderen von ganzem Herzen für die Ehrlichkeit.
 
  • #18
Die Frage richtet sich an alle im Forum. Mich würde das sehr interessieren.
Es gab in der Vorauswahl ein paar Kriterien.
Wohnort, Alter, Größe, keine Adipositas, einigermaßen sympathisches Bild, sollte Sport machen, Berge & Natur mögen, kein Vegetarierer, keine Tiere, und keine jüngeren Kinder.... Das Profil musste für mich schon vermitteln, dass eine Grundbasis da wäre.

Kurzer Mailaustausch, ggf. Telefonat, schnell real treffen.
Manchmal reichte der 1. Blick, um zu wissen, das wird nichts.
Ich bin immer gerne spazieren gegangen vor dem Kaffee, und dann war es Beobachten, Zuhören.
Oft haben sich dabei schon viele Fragen von selbst erledigt.

Gespräche entwickeln sich, wird es zäh, passt es sowieso nicht.

Und nach dem Date sollte das Gefühl kommen, den mag ich gerne wiedersehen.

Blumentopf, es braucht Geduld, Offenheit, keinen Erwartungsdruck.
Ein erstes Date ist das Treffen zweier Unbekannter - nicht mehr, nicht weniger.

Außer für die besonderen Menschen, die schon voraus in kürzester Zeit das Innere sehen, und über Texte wissen, dass sie ihr Gegenüber auch riechen können.

Ich habe mich lieber getroffen, und mich dann auf mein Bauchgefühl verlassen.
Es hat ziemlich gedauert, aber in der Zeit habe ich mein Leben als Single genossen.
War eine wichtige Zeit für mich.

W,50
 
  • #19
Ich nehme an, komplett ohne Gefühlsbeteiligung kann man ein Kennenlernen nicht durchführen - oder doch? Erst Listenabgleich, dann Türe für Gefühle öffnen?
Natürlich entwickelt sich Sympathie schon vor dem ersten Treffen und erst Recht im weiteren Verlauf. Irgendwie auch schon bei Mails hin und her. Bei mir passiert der Listenabgleich parallel. Im richtigen Leben letztlich genauso. Man schaut eben, ob über die Sympathie hinaus auch andere Punkte passen.
 
  • #20
Eine AE, die einschüchternd ist, weil ihr Leben OK ist? Denke ich nicht. Daran wird es nicht liegen. Die Männer wissen doch, bevor sie Dich treffen, wie alt Deine Kinder sind, oder ? Dann wissen Sie doch, dass da ein Anhang mit dabei ist. Sie würden sich doch nicht treffen, wenn das gar nicht für sie in Frage kommt.
Es muss also an etwas anderem liegen...., denke ich.
 
  • #21
Natürlich entwickelt sich Sympathie schon vor dem ersten Treffen und erst Recht im weiteren Verlauf. ....... Bei mir passiert der Listenabgleich parallel. ...
Genau den Punkt finde ich interessant. Bis wohin lässt Du Deine Gefühle anwachsen, bevor Du Deinen Listen-Abgleich abgeschlossen hast?

Ich mache es wie @Lionne69 , habe auch Rahmen-Parameter (Sportlichkeit, unternehmenslustig, positive Lebenseinstellung....), wobei eher das Gesamtbild passen muss, wenn dann 1 oder 2 von 10-15 Kriterien nicht passen, dann ist das in meinem Toleranzbereich.

Das Problem ist für mich, dass es neben diesen Rahmen-Parametern auch weniger offensichtliche Attribute gibt. Wie also diese, erst durch mehrere Treffen sich heraus kristallisierende, Attribute abgleichen und parallel die Gefühle "managen". Sprich: Wie die Gradwanderung hinbekommen, dass man sich gefühlsmäßig nicht schon zu weit reinhängt, bevor die weniger offensichtlichen Attribute bestätigt sind. Da frag ich mich nämlich, wie das andere machen. Bei mir ist es schon öfters so gewesen, dass meine Gefühle schneller als der Abgleich waren und das war nicht gut für mich.
 
  • #22
Viele Männer treffen sich mit Frauen, indem sie denken, dass sie beim Treffen alles entsprechend zu ihren Gunsten ummodeln können, ganz einfach!
 
  • #23
Mittlerweile ist AE Standard, da denkt sich doch keiner mehr was dabei.
Genauso wie Männer die alle 2 Wochen die Kinder haben. Wenn diese Info im Profil steht dann weiss das Date ja auf was es sich einlässt.
Auch bei anderen Frauen gibt es oft kein 2.Date, also auch normal.
Ich würde nur diese 'fest im Leben stehen, alles im Griff haben"-Gerede weglassen, das sind derart platte und nach Lob heischende Attitüten, das wirkt unsympathisch und abgelutscht.
Genauso wie glücklich geschieden, übrigens.
Alles 08/15, ich denke es liegt eher daran.
Oder du redest nur über deine Kinder, deine Fotos sind alt und du hast 20kg zugenommen, du hast Mundgeruch oder machst hysterisch auf 25-jährig weil dein Mann dich wegen einer jüngeren verlassen hat, vielleicht rauchst du, bist vegan, religiös, esotherisch oder sonst was. Es gibt 10000 Gründe warum ein Folgedate nicht zustande kommt, deine Kinder sind es nicht wenn diese Angaben korrekt im Profil sind.
 
  • #24
Ihr Lieben,Wirkt eine AE, die ihr Leben im Griff hat, einschüchternd? Erwarte ich zuviel, wenn ein möglicher Partner ebenfalls in klaren Verhältnissen leben sollte?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Hallo junge Frau, deine Gedanken hatte ich mit Anfang 40, als ehm. AE-Mutter, ebenfalls wie du ganz gut lebend, allerdings nur mit einem Kind

Ich könnte ein Buch schreiben, was ich alles so erlebt habe. Ich habe sehr viel gedatet, es gab viele Interessenten, aber alles Männer, die nicht mal das hatten, was ich hatte. Es war erschreckend immer mehr zu erleben, was ich an in dem jungen Alter an chronisch kranken, finanziell kaputten Männern kennengelernt habe, die nicht boden ständig ihr Leben im Griff hatten. Oft noch gar nicht richtig getrennt bzw geschieden waren.

Die Männer, für die ich mich interessiert habe, also stabile, charakterfeste, gut organisierte, lebens taffe Männer waren alle fest vergeben, oder landeten gar nicht in Single-Börsen, weil die schon im Berufsfeld oder Freundesfeld nach einer Trennung, wenn es die überhaupt gab, schnell wieder nach einer neuen Beziehung fündig wurden, oder gefunden wurden.

Die Pubertät mit meinem Kind war sehr anstrengend, dazu noch die beginnenden Wechseljahre, ich war in dieser Zeit für eine Beziehung gar nicht in der Lage.

Interessant war es, als mein Kind dann 18 war, dass sich plötzlich viele Männer mit sehr kleinen Kindern für mich interessierten. Ich denke immer noch an die verwunderten Augen des einen Mannes mit 3 kleinen Kindern, die nicht mal in der Grundschule waren, warum ich ihn nicht daten wolle.

Du liest, meine Erlebnisse waren nicht gut. Ich bin heute froh, dass ich in der meisten Zeit meines AE-Lebens Single war. So hatte ich genug Zeit und Kraft für mich und mein Kind. Ich habe es bis heute nicht bereut, diesen Weg gegangen zu sein. Erst recht nicht, wenn ich links und rechts immer wieder die schrecklichen Beziehungsgeschichten mit den negativen Auswirkungen auf die beteiligten Kinder höre, wo ein Teil inzwischen Erwachsen ist, aber nicht gut ins Erwachsenleben angekommen sind. Weil.... zuviel Unruhe, ständig neue Beziehungen in ihr Leben hinein getragen wurden. Ein weites Thema.....

Vielleicht hast du doch das Glück einer der wenigen guten, taffen, beziehungsfähigen, charakterstarken Single-Männer kennenzulernen und für dich zu gewinnen.

Alles Gute für dich.

W unter60
 
  • #25
Liebe TE

Zu Deiner falschen Einschätzung der Situation hast Du schon genügend Input bekommen.

Vielleicht bist Du auch einfach keine Frau, die für diese Art von Kennenlernen gemacht ist. Selber war ich weit über 10Jahre Single und WE-Mama und habe mich einmal ans Online-Daten versucht. Profil von mir konnte ich noch erstellen, aber als es dann an Filter für die Eingrenzung ging, bin ich gescheitert. Und meinen Mann hätte ich so auch nie im Leben kennengelernt.

Für mich wären diese Profilbetrachtungen, Nachrichten hin und her schicken, Mails austauschen, sich treffen, immer wieder das gleiche von sich zu erzählen, immer wieder von Männern das gleiche zu hören keine Alternative zum wirklichen Leben gewesen. Zudem nach dem ersten Date wieder nach Schema F zu reagieren oder nicht zu reagieren. Oder noch besser die 10 Date-Gebote, da "soll man" immer nur, abarbeiten.

Da bin ich lieber am Wochenende dorthin gegangen wo ich die Männer, die mich interessierten, finden konnte. Damit sind keine Bars oder Clubs gemeint, sondern Freizeitmöglichkeiten tagsüber, wie Stadion, Spaßbad oder ein ganz normaler Park.

Das verstehe ich allerdings nicht so ganz. Du kannst doch erst bereit für eine neue Beziehung sein, wenn Du einen passenden Mann gefunden hast, der dann auch noch glücklicherweise dasselbe fühlt wie Du.

Vielleicht ist das aber nur ein Ausdruck, der passend für PB ist und genau wie die Suche nach einer "ernshaften" Beziehung beim direkten physischen Kennenlernen erstmal keine Rolle spielt.
Erst Listenabgleich, dann Türe für Gefühle öffnen?

Die Frage richtet sich an alle im Forum. Mich würde das sehr interessieren.
Im wirklichen Leben kommt es kaum dazu, da reichen Sekundenbruchteile um die meisten NoGos zu erkennen, da kommen erst gar keine Gefühle auf.

Nur als Beispiel, keine Wertung:
Von den 10 Kriterien, die Lionne69 aufzählt, würde ich 5 sofort sehen. Die anderen 5 hätte ich nach ein paar Sätzen Smalltalk in der heutzutage langen Supermarktkassenschlange raus. Die wären aber eigentlich uninteressant, wenn er bei den ersten 5 schon rausgefallen wäre.

Beim Online-Daten überspringt man das und läßt den ersten Schritt außer Acht.

w/36
 
  • #26
Hier die FS...

Danke für euren Input, ich nehme für mich mit, dass ich vermutlich fürs Onlinedating zu langsam bin: Im RL hat man Zeit für einen zweiten Blick, Sympathie kann sich beim Kennenlernen entwickeln, hier entscheidet der erste Eindruck. Hopp oder topp.

Und wenn der Richtige mir online nicht begegnet, ist das auch kein Drama, ich sehe es entspannt als eine von vielen Möglichkeiten, jemanden kennenzulernen.
 
  • #28
Genau den Punkt finde ich interessant. Bis wohin lässt Du Deine Gefühle anwachsen, bevor Du Deinen Listen-Abgleich abgeschlossen hast?
Na, ich sehe es auch wie @Lebens_Lust .
Und dabei geht es nicht um den Abgleich einer Liste, sondern dieses parallele abgleichen findet im Unterbewusstsein statt.
Man merkt in dieser Findungsphase einfach ob der andere passt, oder im Kopf einfach zu oft eine imaginäre rote Lampe angeht.
Bleibt das Licht öfters aus als es angeht, ist es ein gutes Gefühl was man hat und dann geht man quasi automatisiert von einer Phase zur nächsten.
Ohne groß nachzudenken oder gar eine Liste ( üble Eigenschaft) abzuarbeiten.
Man hat nicht diese oberflächliche Erwartungshaltung vom anderen.
Wenn man spürt das es passen könnte und man sich und das ist das wichtigste wie ich finde, Sauwohl fühlt wenn man mit dem anderen Zeit verbringt, dann ist das Ziel doch erreicht.
Die einzigen Listen die in meinen Augen was taugen, waren Schindlers Liste und meine Bucket List.
m49🥳
 
  • #29
: Im RL hat man Zeit für einen zweiten Blick, Sympathie kann sich beim Kennenlernen entwickeln, hier entscheidet der erste Eindruck. Hopp oder topp.
Ich verstehe gar nicht, warum Du ausgerechnet an dieser Stelle einen großen Unterschied zwischen SB und RL machst. Das es VOR dem ersten Date große Unterschiede gibt, liegt ja auf der Hand. Aber nach dem ersten Date ?

Du schreibst doch von Fällen, wo es zu einem ersten Date gekommen ist.
Ab da ist es doch RL, oder nicht ?

Ja ich hatte auch im RL erste Dates, die eben erste Dates blieben.
Gar nicht mal so wenige. Es passte einfach nicht so gut, und dann gab es auch kein weiteres Date. Kein Problem.

Wieso soll das bei Dir jetzt ganz anders sein ?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #30
Meine Vermutung .....
Du solltest den Kontakt mit Männern üben.
Auf mich wirkt diese Schilderung einfach verkrampft. Und das macht sich an der Körpersprache, fehlendem Lächeln und der Ausstrahlung bemerkbar.
Andere Möglichkeiten
- dein Auftreten ... zu fordernd, zu wenig feminin (Kleidung ) , der Geruch (kann bspw zu viel Parfum sein) , alte Photos ......
- Dinge, die in deiner Person liegen - Ansichten, Wünsche, Stimme, mit der Gabel in der Nase bohren (dazu nimmt man das Messer!) u.ä.

Frag mal einen Bruder, einen langjährigen alten Freund o.ä. - vielleicht hast du dann ganz schnell die Antwort