G

Gast

Gast
  • #1

Dem Partner grössere Summe Geld schenken? Wochenendbeziehung

ist jetzt nicht so der tolle Titel.....fiel mir gerade nicht besseres ein.

Ich wüsste gerne mal Eure Meinung. Bin seit fast 4 Jahren in einer festen Beziehung mit einem alleinerziehenden Vater (2 Kinder). Wir sehen uns nur am WE, Entfernung ca. 100 km, also machbar.
Er ist zur Zeit arbeitslos, über 50, und sagen wir mal dauerpleite. Privatinsolvenz steht an.
Ich habe einen "normalen"Job mit "normalen" Verdienst.

Jetzt werde ich demnächste Geld erben, welches ich als Altersvorsorge anlegen möchte.

Würdet Ihr einem Partner Geld schenken, so ein paar Tausend? Habe das Gefühl, er würde das sehr gut finden. Leihen geht nicht, wg. Insolvenz. Wir haben natürlich getrennte Kassen, Whg. klar.

Einerseits sind wir fest zusammen, aber durch die Kinder, spricht er nie das Thema Zukunft an.
Er möchte im Alter an der See leben (ich auch), aber unsere WE Beziehung bleibt somit auf unabsehbare Zeit.

Ich weiss nicht so recht wie ich mich verhalten soll. Würden wir zusammen leben, wäre die Situation für mich klarer, so hab ich BEdenken.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Lege Dein Geld so an, wie Du es brauchen kannst, also z. B. Altersvorsorge. Wenn etwas übrig ist, was spricht dagegen, mal gemeinsam ein gemütliches Wochenende oder eine Woche Urlaub auf Deine Kosten zu machen? Geld schenken finde ich in der Situation unpassend.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #3
Oh je - niemals würde ich dies tun. Warum? AE, 2 Kinder, arbeitslos, dauerpleite und kurz vor Privatinsolvenz. Die meisten anderen AE schaffen es auch ohne Privatinsolvenz.

Wie alt sind denn die Kinder? Vor allem, wie lange ist er denn schon arbeitslos? Was tut er denn um da heraus zu kommen? Bewirbt er sich? Bildet er sich weiter?

Kannst Du Dir vorstellen, die nächsten Jahre Deinen Freund immer wieder Geld zu geben? Denn das wird vermutlich die Folge sein, wenn Du ihm jetzt Geld gibst. Von alleine kommt man äußerst selten in so eine Lage.

w
 
  • #4
Ein Geschenk ist etwas, das man gerne gibt ohne Gegenleistung zu erfordern. Wenn es Dir ein Herzensanliegen ist zu geben, dann kannst Du es machen. Wenn Du denkst ihn zu retten, zukünftige Dankbarkeitsdarbietungen erwarten zu können oder Abhängigkeit zu erzeugen, dann liegt bei Dir ein Trugschluss vor. Ein Mensch mit dem man eine Beziehung hat, ist kein investment- wenn es Dir um ggs. Hilfe geht, dann ist es in Ordnung. Kaufen solltest Du ihn aber nicht wollen, auch wenn er womöglich käuflich wäre-- denn dann wäre er zu billig.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Mach den Mülleimer auf und wirf das Geld rein, denn in diesen Fall hilft selbst eine schriftliche Vereinbarung nicht, der Mann wird nicht in der Lage sein, dir das Geld je zurück zu zahlen.

Wende das Geld für deine Altersvorsorge und ein paar schöne Dinge an.
Ganz ernsthaft, du denkst doch nicht wirklich daran, ihm Geld zukommen zu lassen?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ungeachtet der Wohnsituation würde ich (m, 33) einer Partnerin, mit der ich bereits 4 Jahre zusammen bin, und die ich somit schon etwas kenne, vermutlich einen überschaubaren Betrag (< 10.000 €) schenken, um sie in einer prekären Situation zu unterstützen. Das gehört für mich zu einer Partnerschaft schon irgendwo dazu.

Zumal ein solcher Betrag für den "Normalverdiener", der vermutlich ebenfalls noch ein paar Jahre wird arbeiten gehen müssen, auch vor dem Hintergrund der eigenen Altersvorsorge zu verkraften ist. Insbesondere, weil ja auch noch die Erbschaft ansteht.

Also ich finde dein Angebot schon großzügig und würde vermutlich ähnlich handeln. Voraussetzung wäre aber tatsächlich, dass man einander schon eine gewisse Zeit kennt und sich einschätzen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Zögerst du die Privatinsolvenz nur heraus, dann definitiv Nein! Und wenn man nicht zusammen lebt sehe ich da auch ein Nein! Ich habe mich einmal für meinen Ex verbürgt, damit er den letzten Rest seines Mehrfamilienhauses erwerben konnte. Aber er kann mit Geld umgehen und ist ein guter Mensch. Seine Raten hat er anstandslos auch über das Ende der Beziehung gezahlt. Die Bürgschaft wurde von der Bank mir zurückgegeben. Diese Beziehung war eine Fernbeziehung und hat 4 Jahre gehalten. Aber ich weiss nicht, ob ich sowas wieder machen würde. Nimm doch lieber das Geld und lege es für Eure Ferienwohnung an, dann ist es wenigsten nicht weg und es ist euer Traum.
w34
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,

Du kennst Deinen Partner nun schon seit vier Jahren und niemand hier kann die Situation eigentlich besser einschätzen als Du, deshalb finde ich die Frage ans Forum etwas seltsam und einen wirklichen Rat kann ich Dir auch nicht geben. Wenn es Dir eine Herzensangelegenheit ist, diesen Mann zu unterstützen, dann tu es, lass Dich aber nicht ausnutzen.

Meine Frage ist: Wie lange ist er schon arbeitslos? Was tut er aktiv dafür, diese Arbeitslosigkeit zu beenden, wie alt sind seine Kinder?

Was mir sauer aufstösst ist die Bemerkung, dass er das Thema Zukunft nicht anspricht...Wegen seiner allgemeinen Situation vermutlich.

w
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich lebe nach dem Motto mein Geld ist auch ihr Geld. Wenn ich eine größere Summe bekommen würde, würde ich meiner Freundin einen Teil geben und nicht zurück schauen. Ich denke gerade in seiner Situation könnte er es brauchen.

Wenn Dir das zu direkt ist könntest Du alternativ mit ihm über eine gemeinsam gedachte Verwendung eines Teils reden - etwa Wohneigentum, dass ihm, sollte sich eure Situation festigen, auch zugute käme, oder auch nur ein gemeinsamer Urlaub oder eine Unternehmung. Oder Du kaufst ihm etwas Nützliches wie einen neuen Wintermantel (gute Kleidung ist bei notorisch klammen Leuten immer knapp).

Grundsätzlich solltest Du Dir aber darüber im Klaren sein, ob Du ihm tatsächlich etwas geben willst. Für eine Gabe von Herzen lese ich etwas zu viel Zweifel in Deinen Gedanken. Und wenn Du etwas von Herzen gibst, solltest Du Dir keine Gedanken über die Verwendung seinerseits machen.

Und letztendlich: es ist nur Geld.
 
  • #10
Was glaubst du, passiert dann mit dem Geld? Verdampft es? Rettet es ihn? Stopft es vorübergehend ein Loch? Wird es in einem Jahr eventuell die gleiche Situation sein?

So wie du ihn beschreibst, würde ich ihm kein Geld geben.
Sicher kannst du ihn statt dessen indirekt unterstützen. Mal häufiger etwas bezahlen oder so.
Die Idee, schon mal für die Wohnung an der See zu sparen, finde ich auch nett. Das Geld ist dann gut angelegt und er kann später davon profitieren. Wenn sein Chaos hoffentlich beendet ist.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,
was für eine merkwürdige Frage. Das muss Dir doch Dein Gefühl sagen, ob Du ihm das Geld geben willst oder nicht.
Ich habe das neulich im Freundeskreis diskutiert. Da ging es um die Frage, ob man im Freundeskreis erhebliche Beträge verleiht oder nicht. Ich habe ihm abgeraten, weil ich der Ansicht bin, dass man das nicht tun sollte, weil die Freundschaft dann die Balance verliert und man sich nicht auf Augenhöhe begegnet. Das stört die Kommunikation: der eine ist bedürftig, der andere hat es. Ich stehe Freunden mit Rat und Tat zu Seite, aber nicht mit Geld.

Wer stabile Lebensverhältnisse hat, bekommt von der Bank Geld. Bekommt er das nicht, dann ist er vor Profis geprüft nicht kreditwürdig. Er hat instabile Lebensverhältnisse, dem hilfst Du mit Geld auch nicht weiter. Das ist in kurzer Zeit genauso weg, wie sein eigenes. Es geht nicht darum, ihm Geld zu geben, sondern ihn zu unterstützen, mit dem hinzukommen, was er hat. Bevor ich jemandem dauerhaft die Rechnung bezahle und ihm auch ein schlechtes Gefühl mache, gehe ich in ein preiswertes Restaurant oder wir kochen zuhause. Derjenige, der Pleite ist, freut sich auch nicht über Abhängigkeit, auch wenn es im ersten Moment einfach scheint.

Nun kenne ich auch einige Frauen, die für Maenner Buergschaften übernommen hatten, um ihm zu helfen. Dann war der Mann weg, weil er den Kredit nicht mehr bedienen könnte und die Frau tilgte seine Schulden. Ich denke, solche Maenner sind lebensinkompetent und sie fühlen sich schlecht gegenüber der Frau. Ihre Loesung ist dann abhauen und hoffen, dass sie wieder so eine Dumme finden, für die naechsten Jahre.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wenn Du wirklich eine gemeinsame Zukunft mit ihm willst, dann sollte wenigstens einer von Euch
Geld zusammenhalten können. Ich denke, der Part geht an Dich und fang besser schonmal damit an.
Also nichts verschenken und in die Vorsorge stecken. Weihnachtsmann/-frau spielen bringt selten etwas und weckt nur Begehrlichkeiten. Lass es besser.
w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ein Ü50-Jähriger, der dauerpleite ist, arbeitslos und Privatinsolvenz angemeldet hat, dazu noch Kinder hat, für die er offenbar unterhaltspflichtig ist, sonst hättest du es nicht erwähnt … dieser Mann kann einfach gar nicht mit Geld umgehen und nicht einmal für das Notwendigste finanziell sorgen! Er scheint sich darauf eingerichtet zu haben, andere für sich und seine Kinder sorgen zu lassen! Da liegt sehr viel im Argen!
Ich würde jemandem, wie ihm, auf keinen Fall Geld schenken, denn das Geld versickert sinnlos irgendwo! Er kann es nicht so einsetzen, dass es an seiner Lage irgend etwas ändern würde!
Jemand müsste ihm helfen, ein "grundsätzliches Konzept" zu entwickeln, wie er in seinem Alter noch lernen kann, mit finanziellen Dingen wenigstens halbwegs klarzukommen. Ich weiß allerdings nicht, ob sowas überhaupt realistisch ist und du bist ja auch nicht "Herr Zwegert, der Schuldenberater".
Wahrscheinlich butterst du sowieso schon die ganze Zeit da Geld rein, denn er wird ja nie etwas bezahlen können, wenn ihr zusammen etwas unternehmt. Dass er jetzt auf dein Erbe schielt, finde ich sehr unsympathisch.

Du scheinst aber am allermeisten wegen der unklaren gemeinsamen Zukunft verunsichert zu sein. Meinst du, das wäre besser, wenn ihr zusammenleben würdet? Dann würdest du ihn (und seinen Unterhalt für seine Kinder) voll finanzieren müssen! Wenn ihr zusammenlebt, bekommt er keinen Cent Hartz4, weil du ausreichend Geld verdienst! Überlege dir das!
Spare du dein Geld wirklich fürs Alter! Wenn ihr dann immer noch zusammen seid, kannst du ja immer noch entscheiden, wie du es dann verwendest. Bis dahin ist noch viel Zeit.



w49
 
G

Gast

Gast
  • #14
Absolut niemals! Schon gar nicht bei einem Mann, der dauerpleite ist und nicht mit seinem Geld umgehen kann! Weißt du überhaupt, was Privatinsolvenz ist? Wenn raus kommt, dass er eine weitere Geldquelle hat (also dich), dann können die Leute ganz schnell dein ganzes Geld abknöpfen! Besonders wenn man in einer Lebensgemeinschaft wohnt.
Du weißt wohl gar nicht, wie schnell eine Altersvorsorge und Lebensversicherung aufgebraucht ist!

Sei also lieber froh, ihr wohnt getrennt! Ändere das so schnell auch nicht die nächsten Jahre! Frauen reiten sich mit dem falschen Männern schnell ins Schlamassel!
Sein Zustand mit der Insolvenz bedeutet sowieso, er wird von seinen Schulden irgendwann entlastet und er kann schlichtweg nicht mit seinem Hab und Gut umgehen. Also muss man ihm nun mal alles nehmen.
Dein Geld könnte und wird der Mann für Unfung benutzen, z.B. spielen, Alkohol, oder das Hirngespinst, gleich damit ein (neues) Unternehmen zu gründen. Auf jeden Fall wird das Geld sehr schnell weg sein für nichts, aber sicher nicht um Rechnungen damit zu bezahlen.

Halte das Geld um Himmels Willen zusammen. Er kann mit dem bisschen Geld eh nichts anfangen können, weil auch ein paar Tausender sind genauso schnell weg, wie sie da sind. Leuten als Hilfe Geld zuzustecken, der nicht weiß, was er damit tun muss, sehe ich als kontraproduktiv an.

Fülle ihm lieber der Kühlschrank, geh für ihn einkaufen, wenn er was braucht, bringt ihm mal einen Geschenkekorb mit Lebensmitteln mit oder bring ihm ein neues Hemd mit oder übernehme gezielt eine Autorechnung, wenn es eng wird. Also die Basics

Wenn er arbeitslos ist, bekommt er ja Zuschüsse. Es wäre ganz gut, mal zu lernen, auch mit wenig Geld klarzukommen. Darauf kann man dann auch wieder aufbauen.

Gibst du ihm Geld, ist das für ihn sehr bequem und er lebt mit dem Gedanken, von irgendwo her fließt schon wieder die Kohle wenn er am Boden ist. Mir geht es auch nicht darum, dass ich geizig wäre, aber wer Insolvenz anmeldet und Arbeitslosengeld bekommt, der braucht kein fremdes Geld, der kann gut über die Runden kommen. Er kann ja nicht dauerhaft über seinen Verhältnissen leben.
 
G

Gast

Gast
  • #15
1) Die Privatinsolvenz steht an; warum hebst das Geld nicht auf bis es so weit ist bzw. für die Wohlverhaltensphase ? Das wird hart genug ?

2) Hat er Vermögenswerte die Du ihm ggf. zum marktüblichen Preis "abkaufen" kannst ?

3) Das Problem ist doch, daß Du, fängst Du einmal mit dem Schenken an, aus dem Schenken nicht mehr rauskommst - die Bedürftigkeit wird sich nicht ändern.

Deswegen würd ich eine andere Strategie fahren:

Prüfe die Ehe mit ihm.

I. Steuerlich würd ich mir vorher einen fachkundigen Rat holen, denn ihr habt doppelte Haushaltsführung (beruflich bedingt zwei Wohnsitze) und habt so erhebliche Abzugsmöglichkeiten; hinzu kommen die Kinderfreibeträge die Du evtl nutzen kannst und es sollte auch eine Wohnung (Miete + Nebenkosten + Einrichtung) und die Fahrtkosten steuerlich absetzbar sein.

II. Rechtlich: Alles getrennt: Altersversorgung, Zugewinn, Vermögen; doch Du gibst ihm den Steuervorteil weiter. Hole Dir Rat.

III. Nur: Wenn er unverheiratet ist bekommt er Hartz IV, wenn er verheiratet ist, wirst Du ihm Unterhalt zahlen müssen.Hole Dir auch insoweit rechtlichen Rat.

Wenn er kein Geld hat und wenn Du welches hast - bau Du Dir mit allem Geld das Du hast, eine Altersversorgung etc. auf - es ist angesichts der Zinslage schon schwer genug; ist er noch mit Dir zusammen, bekommt er was ab davon; das Geld, das Du ihm gibst, wird dauerhaft der Altersversorgung entzogen werden.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Männer, die in einer Partnerschaft auf getrennte Wohnungen bestehen und somit auch alles immer 50/50 getrennt haben wollen, denen würde ich ihm Notfall nicht helfen und kein Geld geben. Seine Schulden gehen mich somit nichts an. Es ist sein Leben, seine Angelegenheiten, so wie Männer das immer wollen. Also soll er sich selbst aus dem Schlamassel reiten. Und dann noch einen Pleitegeier, der zieht mit deinem Geld ab sag ich dir, und wird die nächsten Jahre immer noch in Schulden leben, aber mit dir wird er immer noch nicht zusammen sein!

Für den anderen bin ich da, wenn man zusammenwohnt und -lebt und "ja" zueinander sagt und demzufolge auch genügend Vertrauen von der Männerseite kommt, um sich zueinander zu bekennen und alles zu teilen. Bei getrennten Wohnungen hat jeder seine seperaten Finanzen und ich würde da nicht mitmischen, weil du keinen alltäglichen Überblick hast, wie er sein Geld ausgibt und wie er lebt. In den gutlaufenden Beziehungen hat die Frau meist das Händchen für das Geld und hält es eben zusammen, demzufolge würde ich ihm nichts geben. Wenn er kurz vorm verhungern ist, dann sorge für ihn, aber nicht mit Geld, sondern mit Materialien.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Oh je - niemals würde ich dies tun. Warum? AE, 2 Kinder, arbeitslos, dauerpleite und kurz vor Privatinsolvenz. Die meisten anderen AE schaffen es auch ohne Privatinsolvenz.
w

Ich bin so eine, die sogar zwei Jobs hat und kenne in meinem Umfeld wenige AE, die arbeitslos und von H4 leben, aber ich wohne auch in einer Grosstadt.

FS, warum willst du dem Mann Geld schenken? Um ihn zu halten, ihn zu beschämen, was ist dein wahrer Hintergrund der Tat?

w
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wenn Du wirklich eine gemeinsame Zukunft mit ihm willst, dann sollte wenigstens einer von Euch
Geld zusammenhalten können. Ich denke, der Part geht an Dich und fang besser schonmal damit an.
Also nichts verschenken und in die Vorsorge stecken. Weihnachtsmann/-frau spielen bringt selten etwas und weckt nur Begehrlichkeiten. Lass es besser.
w

Sinnvoll wäre es sicherlich, genauer prüfen zu lassen, wo die wahren Ursachen der Privatinsolvenz sind, ob eine psychologische Beratung notwendig ist, denn aus beruflicher Erfahrung weis ich, dass oft hinter solchen Schicksalen, nicht immer!, labile Persönlichkeiten stecken.

So, oder so, ein Mann, der nicht ebenfalls auf ähnlicher bescheidener Höhe lebt wie ich, wäre für mich nichts. So kann eine Beziehung auf Augenhöhe nie wachsen und gedeihen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Glaub mir, bei Geld hört alles auf.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Falls du die Beziehung auflösen möchtest, so mach es, denn du siehst nie wieder das Geld, er ist weg und Punkt! Willst du die Beziehung aufrecht erhalten, so tue es NICHT! Habe 1000 fache Erfahrungen mit Menschen und auch mit solchen Situationen, deshalb kann ich das so schnell hier mitteilen, du würdest es später sehr bereuen! (m/50+)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Es ehrt Dich, dass Du ein Mensch bist, der seine Geschenke (Erbe) gerne teilt. Andernfalls
wärest Du wohl auch nicht mit einem Mann zusammen, der auf den 1. Blick als Loser rüberkommt.

Wenn Du Dich gerne als hilfsbereit, vorurteilsfrei siehst, dann hast Du Dir die richtige Baustelle ausgesucht. Erwarte aber dafür keine Dankbarkeit und Anerkennung, der Grat zum ausnutzen
dieser Selbstlosigkeit ist schmal und das evtl. Überlegenheits und Gutmenschgefühl hat meist
einen hohen Preis - ewiges investieren. Wer's braucht.....
W
 
G

Gast

Gast
  • #22
Also noch ein paar ergänzende Infos. Die Insolvenz ist entstanden, da er vor Jahren Immobilie gekaudft hat, finanziert mit 2-3 Jobs. Dann sehr lange krank war und dann ging die Geschichte irgendwie los.
Da war ich noch nicht mit im Spiel.

Wenn ich ihm jetzt Geld gebe, denkt er z.B. an ein neues gebrauchtes Auto (ist notwendig!). Und mit Sicherheit bekommen seine Kinder etwas. Absolut ok!!

Meine Zweifel kommen daher, dass ich ja diejenige bin, die spart. Ich möchte nicht immer für Dinge einspringen (Waschmaschine kaputt, Reparaturen etc).

Der Punkt ist das es zwar eine fest Beziehung ist, aber eben am Wochenende, da ist nicht so einfach mit Kindern und ohne konkreten Zukunftspläne. Es geht immer nur um die Kinder.

Was ist wenn ich jetzt Geld verschenke und in 3 Monaten sagt er Tschüss?

Das sind so meine Gedanken.

Ich könnte mir vorstellen, diese Jahr etwas grössere Weihnachtsgeschenke zu machen und einen Wochenendkurztrip für uns zu buchen. So etwa in der Art.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Schenk ihm nichts ! So bitter es klingt. leg Das Geld für Dich und Dein Alter an oder je nachdem wie viel es ist, kauf Dir ein Ferienhäusschen/Wohnung am See :) aber verschenk nichts.

Wenn ihr zusammen seid und du was übrig hast, dann kannst du ja immer noch was bezahlen - aber ich vermute, dass das Geld das du ihm schenkst einfach versandet und weg ist.

Er möchte auch am See wohnen? Schön und wie soll das gehen? Er ist arbeitslos und Insolvent in den wichtigsten Jahren für die Rente? Was für eine Rente wird er haben? Keine ausreichende - das ist zwar bitter aber nicht Dein Problem. Er ist ein Träumer !

Da du "nur" einen normalen Job hast, musst du erst mal für DEIN Alter vorsorgen - du weisst nie was die Zukunft bringt.

m37
 
G

Gast

Gast
  • #24
Es kann natürlich bei Dir alles anders sein. Er kann mit Geld umgehen und ist fleissig. Durch einen unglücklichen Zufall ist er in die Misere gerutscht. Er war die letzten Jahre immer für Dich da. Du kannst seine Situation dauerhaft mit Deinem Geld verbessern.

Ich wäre vorsichtig. Den Begriff Melkkuh habe ich da schon einmal gehört. Wenn die finanziellen Verhältnisse soweit auseinander gehen, würde ich noch nicht einmal erzählen, dass ich eine Erbschaft erwarte.

Wenn Du es ihm schenkst, dann schenke es ohne eine Gegenleistung oder eine Rückzahlung zu erwarten. Es kommt auch darauf an, wieviel du erbst und welchen Betrag Du ihm davon schenken willst. Kannst Du trotz der Schenkung noch für Dich eine vernünftige Altersvorsorge finanzieren, damit Du im Alter eine monatlich vernünftige Rente bekommst? Es macht keinen Sinn, wenn ihr beide im Alter auf H4-Niveau leben müsst.

Schade wäre es, wenn Dein Erbe in die Luft verdampft und weder Dir als Altersvorsorge noch ihm nützt, weil er weiter GEldprobleme hat und in die Insolvenz gehen muss. Dann schmeiß es lieber aus dem Fenster, damit sich wenigstens der Finder freut.

Es gibt die Behauptung, dass manche Menschen mit Geld umgehen können andere eben nicht. Wenn ein Mensch nicht mit Geld umgehen kann, kannst Du ihm soviel Geld wie Du willst schenken, er wird es immer wieder verlieren, das Geld wird nie reichen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Mein persönlicher Rat: lege das Geld FÜR DICH!!!! an.
Ist mir w39 schon mehrmals so gegangen, dass immer ich derjenige war, der alles finanziert hat. Und den (jeweiligen) Partner ausgehalten hat. Ja, ich habe mich dabei gut gefühlt. Aber am Schluss war ich ausgenommen wie eine Weihnachtsgans, und das habe ich selbst gemacht. Ich musste auch erst lernen: ja, ich bin es wert, dass ich das Geld habe. Und JA, es darf auch FÜR MICH sein.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Auf keinen Fall Geld schenken. Eine größere Summe schon gar nicht.
Im Alltag kannst ja alle Kosten für ihn übernehmen (einkaufen, ausgehen...), aber bloß nicht überweisen.

Rechtsanwalt;-)
 
G

Gast

Gast
  • #27
Wozu hast Du ein Leben? Um die Fehler anderer auszubügeln?
Mir scheint, Du leistest da unbezahlte Sozialarbeit. Nicht nur das,
Du steckst sogar noch Geld rein.
Bin immer wieder erstaunt, wie oft es Männern gelingt, eine gute Seele
zu finden, die sie errettet, wenn sie ihr Leben neben die Spur gesetzt haben.
Unverschuldet natürlich!
Ich frag mich, wie bedürftig diese selbstlosen Frauen sind und vorallem wonach.
Mag sein, diese Frauen gehen mit den Männern edel und hilfreich um - für ihr
eigenes Leben handeln sie fahrlässig, indem zielstrebig auf anderer Leutes
Baustellen rumgeklettert wird. Hallo Elend - ich eile herbei.
w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Meine Zweifel kommen daher, dass ich ja diejenige bin, die spart. Ich möchte nicht immer für Dinge einspringen (Waschmaschine kaputt, Reparaturen etc).

Der Punkt ist das es zwar eine fest Beziehung ist, aber eben am Wochenende, da ist nicht so einfach mit Kindern und ohne konkreten Zukunftspläne. Es geht immer nur um die Kinder.

Was ist wenn ich jetzt Geld verschenke und in 3 Monaten sagt er Tschüss?

Das sind so meine Gedanken.

Liebe FS, also irgendwie könnte deine Art zu denken, das Denken meiner 19jährigen Tochter sein, die auch noch viel zu naiv ist.

Bitte beantworte doch die Fragen, die dir gestellt worden. Wir wollen verstehen, warum du so handelst, obwohl dir eigentlich selber klar sein sollte, dass das nicht gut ist.

Nach einer ausgewogenen Beziehung auf Augenhöhe lesen sich deine Zeilen nicht.

w 55
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ist der mit Dir zusammen weil er Dich liebt oder weil Du sein "Goldesel" bist? Er weiß doch, dass er nicht nochmal so einfach jemanden wie Dich findet, die das Portemonnaie öffnet wenn er was braucht. Oder seine Kinder.
Wenn er mit Dir zusammen aus Liebe ist dann WILL er Dein Geld gar nicht. Weil das "Kräfteverhältnis" in einer ungesunden Art und Weise verschoben ist.
Denk bitte einmal drüber nach, bevor Du größere Summen Geld auf Nimmerwiedersehen verschenkst.
Und zu Deiner Frage, was wenn er dann in 3 Monaten weg ist ... da schließe ich mich denjenigen an, die sagen, entweder Du schenkst was vom Herzen, dann ist das Geld eben weg, dessen bist Du Dir aber bewußt und Dir ist es egal oder Du lässt es sein. Du willst ihn schließlich nicht kaufen... Oder?
 
Top