G

Gast

Gast
  • #1

Den Partner durch Dauergesellschaft ersticken

Ich kann keine Minute mehr etwas für mich tun, sofort heißt es: und was ist mit mir? Lesen: unmöglich. Musik hören: unmöglich. Bilder vom Urlaub ordnen: unmöglich. Einfach nur dasitzen und nachdenken: unmöglich ("du redest nicht mit mir, ist irgendwas?" - "Ich denke nach" - "Worüber denn?"). Was immer es ist, die Frau fühlt sich unbeachtet, zurückgesetzt, allein gelassen. Und beklagt sich, daß das kein partnerschaftliches Verhalten sei, daß man in der Freizeit doch bitteschön mit dem Partner reden soll.

Ja, und dann versuche ich es - und habe keinen Gesprächsstoff. Woher denn auch? Ich habe nichts gesehen, nichts gelesen, nichts gehört, nichts getan, über nichts nachgedacht.

Allmählich ersticke ich an dieser Fessel.

Geht das anderen auch so? Wie kann man sich dagegen wehren, ohne der Frau das Gefühl zu geben, ihre Gesellschaft sei gegenüber all den Dingen, die einen nun einmal interessieren, zweitrangig?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Oje, Deiner Beschreibung nach zu urteilen bist Du aber ein langweiliger Typ. Bist Du arbeitslos? Wundert mich, dass Deine Frau überhaupt noch mit Dir reden will...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wehre Dich. Deine Freundin hat wohl zu viel Zeit und kompensiert Alles auf Dich. Ich kannte mal Einen, der erzählte mir, dass sie ja lieb und nett ist, aber er sich nur noch eingeschlossen im Bad konzentrieren kann, um dort z.B. Kontoauszüge usw. ausfüllen zu können. Das hat er dann auf dem Klodeckel gemacht.
Sowas könnte ich nicht. Nimm Dir einen Rückzugsraum und sage einfach, ich möchte mal lesen oder sonst etwas und dass dies nichts mit ihr zu tun hat, sondern dass Du das jetzt einfach brauchst. Dass Du Auftanken musst und dann wieder da bist.
Sie wartet wohl immer auf Dich?
Du kannst ihr auch ein Hobby besorgen oder Stricknadeln und Wolle dazu oder auch ein Buch, womit sie beschäftigt wird.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wie kann man sich dagegen wehren, ohne der Frau das Gefühl zu geben, ihre Gesellschaft sei gegenüber all den Dingen, die einen nun einmal interessieren, zweitrangig?

Lieber FS,
das ist Dein Fehler - typisch konfliktscheuer Mann - nicht die Wahrheit zu sagen: sie ist zweitrangig. Vermutlich arbeitest Du den größten Teil der Zeit und wenn Du nach Hause kommst, hast Du diverse Interessen, mit denen sie konkurrieren muss:
- lesen
- Musik hören
- nachdenke
- Fotos sortieren
-...
- Frau bespassen

Du brauchst eine Frau, die selber Interessen hat, denen sie nachgeht und für die Du dementsprechend nachrangig bist.

Wenn die Frau das weiß, dann kann sie sich ihre Gedanken machen, ob sie so eine Beziehung will, bzw. wie sie damit umgeht.

Ich bin eine Frau, die ihre Interessen hat, aber trotzdem viel Wert auf Gemeinsamkeit legt. Einen nachdenkenden Mann, der keinen Dialog über das sucht, was ihn bewegt, möchte ich nicht. Dann verliert man sich als Paar.
Ich schätze es sehr, einen Mann zu haben, der die gleichen Bücher liest wie ich und darüber mit mir sprechen will, auch über Fernsehsendungen oder Zeitungsartikel. Dafür lasse ich mich gern im Homeoffice stören. Er hat auch ein paar Jahre gebraucht, bis er die passende Frau fand.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Oje, Deiner Beschreibung nach zu urteilen bist Du aber ein langweiliger Typ. Bist Du arbeitslos? Wundert mich, dass Deine Frau überhaupt noch mit Dir reden will...

Oje, du klingst aber beschränkt. Bist du zurückgeblieben? Wetten: Du bist auch so eine unbeholfene Klette die nichts alleine machen kann, wie die Frau des FS.
Es ist offensichtlich, dass das Problem bei der Frau liegt. Sie kann nichts allein, sich nicht für fünf Minuten mit sich selbst beschäftigen. Zeugt nicht gerade von tiefgreifender Intelligenz. Wenn mich jemand ständig fragen würde was ich denke, wenn ich mal schweige, würde ich durchdrehen. So nervtötende Leute gehen gar nicht.

FS, sag deiner Frau was Sache ist. Du brauchst auch deine Zeit für dich. Braucht sie denn keine Zeit für sich? Hat sie kein eigenes Leben? Gibt es nur ein "wir"? Hat sie keine eigenen Interessen, denen sie auch mal nachgehen will?

FS, nicht du bist hier der Langweiler, sondern sie. Oberlangweilig!

w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ihr scheint verdammt viel Zeit gemeinsam zu verbringen. Ist ja auch ok, nur muss man dabei seine Hobbies etc nicht vergessen.
Das klingt, als ob ihr den ganzen Tag auf dem Sofa sitzt und nichts tut.
Ich denke eher, dass sie die Arbeitslose ist und von Dir erwartet, etwas zu erzählen.
Wenn es Dich nervt, ist es eh nicht gut für die Beziehung.
Wenn Du es Ihr nicht sagst, dann wird sie eh weiternerven.
Aber wahrscheinlich nervt sie auch dann weiter, wenn Du es sagst.
Du musst bestimmt auftreten: Wenn Du nicht aufhörst, dann seh ich keinen weiteren Grund für diese Beziehung.
Hau auf den Tisch, nett aber klare Worte.
Alles Gute, m,33
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich finde nicht, dass FS langweilig ist :)

Aber aus diesen kurzen Zeilen ist es schwierig, konkret den Menschen zu kennen

Aber….
Ich lese gerne, ich fotografiere gerne, das geht nicht auf Knopfdruck, sondern braucht seine Zeit
Ich bin deshalb nicht beziehungsunfähig, denn genauso gerne unternehme ich was mit meinem Partner, sei es eine Bar, ein Club, Sport usw.

Auch ich hatte mal so einen Partner, der ständig in action war. Meine Hobbys waren schlagartig weg. Denn er hatte kein Verständnis dafür. Anfangs dachte ich mir nichts dabei, aber nach einigen Monaten verlor ich rasant an Energie.
Aus seiner Wahrnehmung war ich "komisch", da ich nicht 0-24 Uhr auf Tempo 100 durch die Welt raste

Deshalb meine Sichtweise:
Ich würde dieser Dame einmal klar machen, dass auch in einer Partnerschaft jeder immer noch ein Individuum bleibt. Das sich alleine beschäftigen kann, ohne schlechtes Gewissen
Wenn das mein Partner nicht schafft, dann wird es anstrengend

Und ich persönlich mache das nicht mehr

Heute bin ich in einer wunderschönen Beziehung, wo wir beide unsere Dinge machen und es natürlich geniessen, gemeinsame Unternehmungen zu tun!

w/42
 
  • #8
Hihi... das ist, verzeih mir, fast ein bisschen lustig, wie Du es beschreibst.

Ich denke, Du hast die falsche Partnerin gesucht:
* Es gibt Leute, die ihre Rückzugsmöglichkeiten brauchen, um innerlich aufzutanken, sich selbst gedanklich und emotional neu zu sortieren...
* ... und andere, die beim Reden mit anderen Leuten denken, entspannen, auftanken, die nur im Miteinander das Gefühl haben zu seien. (Manche Psychologen, z.B. Alfred Gessl, allgemein das MBTI-System, definieren das als "extrovertiert")

Mir war immer völlig klar, dass mich Leute der zweiten Sorte wahnsinnig machen, und ich einen (introvertierten) Mann will, der ähnlich wie ich seine Einzelgänger- Zeiten ganz für sich allein braucht und genauso auch intensives Miteinander liebt, aber halt im Wechsel.
Verstehen können sich Zwei vom anderen Stern schon, nachempfinden (was wichtiger wäre) nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #9
An FS:

Rede mal mit Deiner Partnerin GANZ OFFEN was ihr Problem ist:

a) Will sie wirklich mit Dir jede Minute zusammen sein?

b) Will sie mit Dir einfach mal reden, über wichtige Dinge, über Gefühle, OHNE dass Du innerlich abwehrst und was anderes vorschiebst?

c) Will Sie ab und zu mal mit Dir was Gemeinsames unternehmen? Nur ihr beide?

Meine Erfahrung:

Man wird zur Klette, wenn einem der Partner emotional am langen Arm verhungern lässt. Mir ist es eigentlich am liebsten, wenn wir eine schöne Zeit zu zweit haben, aber DANN - auch jeder seinen Weg geht. Wenn er nach anstrengender körperlicher Arbeit nach Hause kommt, reden wir ca. halbe Stunde über alles was so los war, und auch mal anderes, dann sehen wir entweder gemeinsam fern, oft mag ich das aber nicht, gehe stattdessen zum Sport, weil ich Bürojob habe. Er guckt Sendungen ab und zu die ich nicht mag, dann lese ich in einem anderen Zimmer. Ab und zu gucken wir gemeinsam.

Es dauerte aber, bis sich das eingespielt hat! Anfangs hat es oft gekracht, weil er einfach "gemacht" hat, und ich habe auch einfach "gemacht". Sprich, er haute sich auf die Couch, ich wollte aber nicht.. wir waren uns sauer.

Das Problem haben wir gelöst, es funktioniert nun einwandfrei. REDEN darüber, was man will und was nicht.

w, 41
 
  • #10
Das klingt nach Attention Whore.

Du bist nicht ihr Entertainer, noch ihr Therapeut. Es ist kein partnerschaftliches Verhalten wenn der eine Partner den anderen so in Beschlag nimmt.

"hier bin ich Papa, Hier guck doch mal, Papa" das ist das Verhalten einer Dreijährigen. Aufmerksamkeit
und Beschäftigung einfordern.

Trenn dich.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Scheint, als ob ihr Beiden ein völlig unterschiedliches Nähe/Distanz-Bedürfnis habt. Es muss unheimlich nervtötend sein, wenn der Partner eine unselbständige Klette ist, der ständig unterhalten werden möchte, durch die Kletterei erreicht man wohl eher das Gegenteil.

Partnerschaft bedeutet nicht, dass man ständig aufeinander hockt und zum siamesischen Zwilling mutiert. Du musst Deiner Partnerin unbedingt mitteilen, dass Du auch mal ein paar Stunden für Dich benötigst, es aber nichts mit Ihr zutun hat, wenn Du mal alleine sein willst. Es wird doch möglich sein, dass ein erwachsener Mensch mal Dinge ohne den Partner unternimmt, sei es ein Spaziergang, ein Buch lesen oder einfach die Ruhe geniessen.

Hat sie denn keine Interessen oder ist sie arbeitslos, weil sie ständig Deine Nähe sucht und Dich nicht mal ein paar Minuten alleine lässt? Ich würde ersticken.

w
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ein Partner, der so drauf ist wie Deine Frau, würde mich wortwörtlich aus dem Haus treiben.
Vielleicht hat sie kein reiches Innenleben und braucht ständig den Kontakt nach aussen um die innere Leere nicht zu spüren. Oft verbunden mit Neid auf andere, die sich auch mal selbst genügen und Freude an stillen Beschäftigungen haben. Innere Langeweile, Sucht nach Aufmerksamkeit, Wunsch nach Symbiose. Jedenfalls ist so ein Huckepack-Verhalten sehr lästig. Ich (w) hatte mal so eine
Arbeitskollegin um mich.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich kann keine Minute mehr etwas für mich tun, sofort heißt es: und was ist mit mir? Lesen: unmöglich. Musik hören: unmöglich. Bilder vom Urlaub ordnen: unmöglich. Einfach nur dasitzen und nachdenken: unmöglich ("du redest nicht mit mir, ist irgendwas?" - "Ich denke nach" - "Worüber denn?"). Was immer es ist, die Frau fühlt sich unbeachtet, zurückgesetzt, allein gelassen. Und beklagt sich, daß das kein partnerschaftliches Verhalten sei, daß man in der Freizeit doch bitteschön mit dem Partner reden soll.

Geht das anderen auch so? Wie kann man sich dagegen wehren, ohne der Frau das Gefühl zu geben, ihre Gesellschaft sei gegenüber all den Dingen, die einen nun einmal interessieren, zweitrangig?

Oh ja, das kenne ich. Schreckliches Verhalten der Frau. Aus meiner Erfahrung heraus kann man das auch nicht ändern.

Da schlägt man eine Zeitschrift auf und ist noch auf der ersten Seite und schon kommt: "Wie lange liest du noch?"

Ihr ist langweilig weil sie sich nicht selbst beschäftigen kann und du sollst den Unterhalter spielen. Daran geht man als Mann wirklich ein und es nervt unglaublich.

Ich kann daher nur sagen: Wenn sich das nicht schnell ändert, dann ziehe Konsequenzen und suche eine andere Partnerin, die sich auch selbst mal beschäftigen kann und nicht betreut werden muss.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Also ich war früher auch so anhänglich, das änderte sich einfach nach einer Radikalkur von meinem Mann, durch den ich ein bisschen "erwachsener" wurde: einfach mal ein bis drei Wochen Abstand, Handy aus, nicht antworten, nicht treffen, nicht reagieren, hart bleiben, auch wenn 100 SMS, Telefonanrufe oder Drohungen kommen. Und das machst du dann von Zeit zu Zeit immer wieder und verlängerst die Zeiten. Wichtig ist, wirklich zu 100% konsequent zu bleiben und nicht nachgeben. Damit sich ihre Toleranzschwelle auflockert. Du willst ein Buch lesen, Ruhe haben oder etwas anderes tun, dann wirst du das konsequent tun und ohne dich stören zu lassen. Es ist wichtig, NICHT zu antworten und nicht sofort zu springen. Das ist etwa wie bei der Hundeerziehung.

Sie fragt, worüber du nachdenkst. Dann antwortest du ihr eben nicht! Das merkst sie sich mit der Zeit. Tust du es doch, dann wird sie noch häufiger fragen.

Ich habe daraus gelernt. Ich kann heute sehr gut für mich alleine sein.

w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Es ging mir oft genauso mit meinem Ex Freund. Er konnte keine 10 Minuten da sitzen ohne mich zu fragen "was ist?". Und ich war einfach ruhig, habe nachgedacht oder einfach entspannt, man muss doch nicht ständig reden. Das konnte/wollte er nicht verstehen und ihm hat ständig, aber auch wirklich ständig Aufmerksamkeit von mir gefehlt. Einer der Gründe, warum das nun der EX Freund ist. Wenn darüber Reden nicht mehr hilft...
w(30)
 
G

Gast

Gast
  • #16
An FS:

Den Ratschlag von Gast 13 halte ich für völligen Blödsinn und ist ein sicherer Weg, die Liebe zu zerstören. Eine Frau ist kein Hund und solch respektloses Verhalten muss auch nicht geduldet werden.

Ich denke, Du sprichst mal mit ihr - und machst ihr klar, dass Du einfach Zeit für Dich brauchst, wo Du Dich in einem Buch, vor dem Fernseher etc. oder auch mal mit Kumpels rar machen kannst.

Gewöhne Dir an, das auch zu kommunizieren - auf liebevolle Art, nicht mit Ignorieren. Kein Mensch wird gern ignoriert, oder?

Sag ihr doch einfach, "ich brauche heute Abend Zeit für mich und möchte gerne lesen, TV sehen" etc.. Sie weiß dann, dass es nichts mit ihr zu tun hat, sondern dass Du einfach zur Ruhe kommen musst, und kann sich ohne schlechtes Gefühl auch etwas suchen.

Als Ausgleich biete ihr doch an, am Wochenende etwas zusammen zu unternehmen und sag ihr auch mal, dass Du gerne am Wochenende dies oder jenes mit ihr unternehmen möchtest.

Ich glaube, mit klarer Kommunikation statt mit schweigen oder ignorieren kommst Du am weitesten.

w, 41
 
G

Gast

Gast
  • #17
Klingt mir tatsächlich wie bei einem Hund ("ich bin hier, unterhalte mich"), der trainiert werden muss. Kannst du vielleicht einfach trotzdem mal was durchziehen, auch wenn sie meckert? Damit schafft man sich Freiraum und mehr Toleranzschwelle. Sie ist ja nicht deine Mutter, der du gehorchen musst. Es klingt aber so, als seist du ihr mütterlich übermäßig verpflichtet. Um sie zu ändern, musst du erst dein eigenes Verhalten ändern.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Geht vielen Männern so. Die finden nur im Garten und im Keller zu sich selbst (mein Vater) oder beim angeln.
Ich erinnere an Loriot - was machst Du...nichts...,wie, nichts....ich denke nach...worüber denn....
ach nichts.....wie, über nichts, Du kannst doch nicht über nichts nachdenken......usw. blabla.

Mein Vater sagt immer, Deine Mutter sitzt mir ständig im Nacken. Und wo hat er wohl seine körperlichen Beschwerden. Reden nutzt nichts, Mutter reagiert dann getroffen: ich kümmere mich eben um ihn, wenn er mich nicht hätte. Die Fürsorge genießt er ja auch und die Aufmerksamkeit schmeichelt ihm teils.
Vielleicht hast Du auch so eine Fluchtmöglichkeit daheim und Deine Frau hat noch ausgleichend gute Eigenschaften. Reden nutzt nichts, dann ist mal Zeitlang Pause und Muttern beobachtet aus den Augenwinkeln,wie ein Wauzi,der aufs Signal wartet - damit er wieder aufs Sofa darf.
 
G

Gast

Gast
  • #19
An FS:

Den Ratschlag von Gast 13 halte ich für völligen Blödsinn und ist ein sicherer Weg, die Liebe zu zerstören. Eine Frau ist kein Hund und solch respektloses Verhalten muss auch nicht geduldet werden.

Ich denke, Du sprichst mal mit ihr - und machst ihr klar, dass Du einfach Zeit für Dich brauchst, wo Du Dich in einem Buch, vor dem Fernseher etc. oder auch mal mit Kumpels rar machen kannst.

Gewöhne Dir an, das auch zu kommunizieren - auf liebevolle Art, nicht mit Ignorieren. Kein Mensch wird gern ignoriert, oder?

Sag ihr doch einfach, "ich brauche heute Abend Zeit für mich und möchte gerne lesen, TV sehen" etc.. Sie weiß dann, dass es nichts mit ihr zu tun hat, sondern dass Du einfach zur Ruhe kommen musst, und kann sich ohne schlechtes Gefühl auch etwas suchen.

Das ist für jemande, der sich nicht so verhält, leicht gesagt. Bei mir war es ja nicht so, dass ich es nicht auf deinem Weg versucht hätte. Das Ergebnis:

Sobald du sagst, dass du etwas alleine unternehmen möchtest, kommen Vorwürfe ("Dann kann ich ja auch gleich alleine bleiben.", "Wozu sind wir denn dann zusammen?", ...), schmollen, zicken, ... Im Endeffekt wird dir ein möglichst schlechtes Gewissen gemacht. Er kann den Abend dann nicht mehr geniessen. Und sie sucht sich auch nichts. Ihr ist dann einfach langweilig, weil sie nicht beschäftigt wird und sie schmiert dir das bei nächster Gelegenheit wieder auf das Butterbrot.

Ein solches Verhalten kannst du in der Regel nicht einfach mit ein paar Worten ausknipsen.
 
  • #20
Ohh das kenne ich. Erst war es nicht lesen, weil ihn das blättern stört, jetzt schau ich laufend in den Kindle. Dann stört es, wenn ich am Handy bin, Mails beantworte, whats apps mache oder sonstiges. Er kann mir stundenlang von seiner Arbeit bis ins Detail erzählen und ich habe gefälligst zuzuhören.
Das gucke ich mir eine gewisse Zeit lang an, dann hau ich auf den Tisch. Das reicht für die nächsten 4-5 Wochen....und dann das gleiche Programm von vorn wieder.
Aber im Grunde habe ich mein eigenes zeitaufwändiges Hobby mit viel Verantwortung, da stört mich das alles nicht ganz so sehr!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ihr ist dann einfach langweilig, weil sie nicht beschäftigt wird

„Beschäftigt werden” bringt es auf den Punkt. Der typische „ich bin auch noch da” Partner begnügt sich nämlich nicht damit, sich überall dranzuhängen, das Programm muß vielmehr seinen Wünschen gemäß umgestaltet werden. Ich (FS) kann mich nicht erinnern, daß ich je eine Wissenschaftssendung oder einen Krimi in ihrer Anwesenheit hätte zu Ende sehen können, stets heißt es mitten in der Sendung „kannst du nicht auf was anderes umschalten, bitte.” Und im Weigerungsfall:

Vorwürfe ("Dann kann ich ja auch gleich alleine bleiben.", "Wozu sind wir denn dann zusammen?", ...), schmollen, zicken, ... Im Endeffekt wird dir ein möglichst schlechtes Gewissen gemacht.

Treffender kann man es nicht beschreiben.

Vermutlich geht es nämlich nicht um Langeweile, sondern es ist eine Form von Eifersucht: der Partner darf nichts anderes interessant finden. Er darf es zwar vorschlagen („welches Museum würdest du dir denn gerne anschauen?”), aber dann kommt sofort das lange Gesicht, und man weiß: aha, wenn ich jetzt mein soeben artikuliertes Interesse durchsetze, wird sie/er plötzlich Kopf- oder Magenschmerzen bekommen und nach Hause wollen, selbstverständlich in mitfühlend-aufmerksamer Begleitung.

Ein schief hängender Haussegen oder ein Leben ohne intellektuellen Input, was ist schlimmer?
 
Top