• #31
Sobald ich jemanden kennen lerne verfalle ich jedoch in eine bedürftige Rolle und kann nicht glauben, dass mich der Mann wirklich gut findet. Ich finde mich nie ...
Lass aber anderen ihre Meinung. Du musst Dich ja nicht schön, schlank, gut finden. Klar, man glaubt es dem anderen dann auch nicht, dass er das wirklich tut, aber zumindest kannst Du ja erstmal verinnerlichen, dass Du DEINE Meinung hast und er SEINE und dass Du nicht genau wissen kannst, ob er nur rumheuchelt, wenn er sagt, er fände Dich gut, schön, figürlich toll.

Auch Männer sind immer erst begeistert von mir, bis meine unsichere Seite zum Vorschein kommt und ich kein Vertrauen habe. Dennoch denke ich dann immer, dass wenn ein Mann eine Frau doch wirklich toll findet, würde er sich trotzdem verlieben und könnte über meine Unsicherheit hinwegsehen!?
Also wollen die Männer durchaus eine richtige Partnerschaft und sind nicht nur Affärensucher.
Was die Akzeptanz Deiner Unsicherheiten angeht - es kommt drauf an, wie Du Dich verhältst. Daran liegt es ja, ob einer, der wirklich beziehungswillig ist, bleiben will. Wenn Du dauernd was fragst wie "findest du mich wirklich attraktiv?" oder zur Rede stellst, wenn der Mann eine andere Frau Deiner Ansicht nach zu lange angesehen hat, zu freundlich zu einer Frau war, wenn Du ihn kontrollieren willst, um Dein Misstrauen zu beruhigen, dann rennt jeder irgendwann weg. Das kreist ja alles nur um Dein Problem und er soll mitkreisen.

Mit Deinen Unsicherheiten musst Du Dich möglichst stumm auseinandersetzen. Was Dein Aussehen angeht, musst Du selbst zufrieden werden und sehen, dass es für das Gros überhaupt nicht auf ein paar Kilo ankommt, ob jemand attraktiv ist. Den Mann wird nicht interessieren, ob Du Gr. 34 oder 36 hast. Schöner kannst Du nicht werden, außer Du machst OPs. Also entweder, Du akzeptierst Dich mal und hakst den Punkt im Grunde ab für Dich (klar sieht man an manchen Tagen besser aus als an anderen, aber grundsätzlich gibt es ja Gegebenheiten, die man nun nicht ändern kann) oder Du lässt Operationen machen, bis Du Dich gut findest. Aber ich glaube, das kann so auch nicht passieren, wenn Du nichts Konkretes hast, was Dich an Dir schon immer störte, und den Rest findest Du an Dir gut.

Es liegt auch nicht am Aussehen, ob man geliebt wird. Und es liegt auch nicht am Aussehen, ob jemand eine Beziehung mit einem führen will oder nicht, wenn er schon "angebissen" hat, sondern am Verhalten. Und gerade da willst Du nicht an Dir arbeiten, sondern der Mann soll das akzeptieren. Das funktioniert so nicht, weil es den anderen stresst, stresst und nochmals stresst, wenn er ständig dazu da sein soll, seiner Partnerin ein selbstsicheres Gefühl zu geben.
 
  • #32
Ich glaube, dass viel Glück dazugehört jemanden zu finden, der wirklich sehr gut zu einem passt, den man liebt und der einen liebt, dem man vertraut und der einem vertraut. "Nur" einen Partner zu finden ist einfacher.
Dann kommt noch hinzu, was weiter oben schon gesagt wurde: Die eigene Bindungserfahrung der Kindheit. War sie positiv, findet man auch leichter einen passenden Partner und kann sich einlassen und erkennen, was und wer einem gut tut. War sie negativ, ist das weitaus schwieriger, bis hin zu unbewusster Vermeidung, weil man nicht wieder so enttäuscht werden will wie als Kind. Oder man gerät in krank machende On-Off-Beziehungen oder sucht die die Nähe eines Menschen, der einem nicht gut tut. Also, es ist vielschichtig.
 
  • #33
Liebe Lea,

es hat wenig mit Glück zu tun, einen guten Partner/eine gute Partnerin zu finden und viel mit der eigenen Einstellung und Selbsteinschätzung. Sie müssen nur früh genug anfangen zu suchen und sich im klaren sein, was Sie in Ihrem Leben wirklich erreichen wollen, und was Sie dafür bereit sind, zu tun aber auch zu unterlassen. Wenn die Erkenntnis des Scheiterns gepaart mit Neid so ab 30 langsam dämmert, ist es meist viel zu spät.

Schwierig wird es aber, wenn Frauen in Ihrem Alter mit Höchstgeschwindigkeit auf die Wand zurasen und schnell noch einen vorrübergehenden Partner und Zahltrottel für ihre (nicht unbedingt seine) Kinder suchen. Das läßt die meisten Männer die Flucht ergreifen: nach jahrzehntelanger serieller Monogamie sind plötzliche Sinneswechsel nicht überzeugend.

Dann brauchen Sie tatsächlich sehr viel Glück - was gleichzeitig des Partners Pech bedeutet.
 
  • #34
Ich bin nun 30 Jahre alt und der Wunsch nach einem Mann, Hochzeit, Kinder wird immer unrealistischer. Das wurde mir die letzten Tage bewusst und rief Tränen hervor.

Mach Dir nicht soviel Druck. Es ist, als hättest Du Dich selbst auf einen Schleudersitz gesetzt, und den Finger am Abzug!

Ich rate Dir, nicht unbedingt dahin watscheln zu wollen, wohin alle Gänse watscheln!
Lass das Leben zu Dir rein!
Ich kann Deine Zweifel verstehen, es liegt aber wirklich oft auch am passenden Moment, am Zufall, allerdings auch an der eigenen Weltsicht, dem entspannten mit-sich-sein, was das Leben Dir dann anbietet.
Es gibt auch nicht nur den einen Daseinsweg! Versuche, trotz Deiner Zweifel, an Deinem Leben viel Freude zu finden, und auch zum Glück anderer beizutragen.
Die Liebe zum Leben muss aus Dir selbst kommen, dann öffnet sich manche Tür.
 
  • #35
Mein Gefühl, wenn ich die Antworten hier lese, ist, dass die meisten die Verantwortung für ihr Singledasein bei der FS suchen. Ich kann das auch verstehen, dass dies leichter ist, als vielleicht einfach zu akzeptieren, dass sich Dinge wie "die große Liebe treffen und halten" zu einem Teil unserem Kontroll- und Einflussbereich entziehen. Die Leute, die hier schreiben, sind ja meist vom Typ "Macher", die gern aktiv ihre Lebensumstände gestalten. Grundsätzlich ist das auch gut. Doch man muss anerkennen, dass sich eben nicht alles zu 100 Prozent im Leben gestalten und steuern lässt. Schon gar nicht die Liebe. Sonst würde ja auch hier jeder das absolute Bilderbuchleben mit glücklicher Ehe führen. Ist aber leider nicht so. Scheidungen, missglückte Dates, Seitensprünge, Enttäuschungen passieren... und ich denke nicht, dass die Leidtragenden immer eine kausale Ursache hierfür gesetzt haben, die es zu vermeiden gilt.

Ich selbst habe zwei Männer im Leben getroffen, mit denen ich gern das volle Programm mit Heirat und Kindern gehabt hätte. Ich habe sie mal erwähnt, das waren die, die mir erst später "gestanden" bereits liiert zu sein. Ich weiß, dass wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, ich jetzt mit einem von ihnen verheiratet wäre. War aber leider nicht so. Beim einen Mal war ich 27, beim anderen war ich 30. In andere Männer, die mich wollten, habe ich mich nicht verliebt und konnte mit ihnen also nichts anfangen. Man lernt viele kennen und einige sind sogar ganz nett, aber man verliebt sich eben nicht in jeden. Das kann man rational nicht erklären.

Auch die Aussage, man solle sich frühzeitig kümmern, kann ich nicht unterschreiben. Eine Freundin von mir, die bis 27 noch nie einen Freund hatte setzte damals im Ref. alle Hoffnungen darauf, im Ref. einen zu finden. Was geschah? In der AG waren mit Mitte 20 nur noch 15 Prozent Single (Frauen eingerechnet). Wie früh soll man denn dann anfangen mit der Suche? :) Im Internet lernte sie auch nichts Gescheites kennen. Das war z.B. einfach Pech.

Im Endeffekt sollte man sich daher m.E. zum Ziel setzen, sich selbst glücklich zu machen, das Glück in sich selbst zu suchen und wie Ikigai sagt, auch andere Lebenswege als den Klassischen (Hochzeit, Haus, Kind) anzuerkennen. Meist sind es gerade die starken Frauen, die mit 40 noch alleine sind. Gerade erst bei einer Arbeitskollegin gesehen. Sie sieht aus wie eine kleine zarte Fee (zierlich, blond, feminin), ist erfolgreiche Juristin und richtig tough und ein freundliches Energiebündel. In ihren Dreißigern verschiedene Beziehungen gehabt, jetzt mit 42 mit einem Mann zusammen, wohnt noch nicht mit ihm zusammen, war nie verheiratet. Dass sie nicht den klassischen Weg gegangen ist, war mir direkt klar, dazu ist sie viel zu stark und beendet eher eine Beziehung als aus Angst vorm Alleinsein drin zu bleiben. Es wäre ein leichtes für sie gewesen, in eine Vernunftehe einzuwilligen oder in etwas, was sowieso nicht gut funktioniert. Hat sie aber eben nicht getan.

W31
 
  • #36
Hi @Lea25,
ich denke absolut an Glück / Zufall in der Liebe. Das ist auch aktuell meine Hoffnung, denn ich habe ebenfalls den Wunsch nach Kindern und einer Beziehung mit daraus resultierender Hochzeit. Ob mir diese Wünsche verwährt bleiben oder ob mein Lebensglück dahingehend erreicht wird, weiß ich nicht und kann mir nur die Zukunft die entsprechende Gewissheit bringen. Bis dahin werde ich alles Mögliche dafür tun, daran zu glauben. Vor allem auf den Faktor "Zwei Menschen harmonieren miteinander" wird es aus meiner Sicht ankommen. Dabei spielt das Alter weniger eine Rolle, denn es heißt ja eben auch "wohin die Liebe fällt". Ich hoffe, dass hilft ein wenig, versuche einfach dein Leben so gut wie möglich zu genießen (Stichwort Familie und Freunde). LG Robin
 
  • #37
Leider jage ich Männer oft mit meinem Verhalten in die Flucht... Ich treffe mich mit jemanden, alles läuft super und nach zwei Treffen fange ich dann oft mit blöden Aussagen an. Werde skeptisch, frage ständig ob er wirklich noch Interesse hat, reagiere sofort wenn ich den Eindruck habe er meldet sich kaum usw.“
Danke Lavinia, sehr aifschlussreich.

Lea, der letzte Mann hat sich von Dir getrennt, weil Du ständiges Misstrauen hattest. Er war deiner Meinung nach perfekt für xich. Er hat angekündigt, dass er Dich verlässt, wenn Du damit nicht aufhörst. Du hast weitergemacht...

Es tut mir Leid, Dir das sagen zu müssen, es war bei Dir nicht Pech, sondern eigenes verschulden.

Ein Partner muss nicht über alles hinwegsehen.

Aber das positive ist: es lässt sich bei Dir klar eruieren, wo das Problem ist. Deine Unsicherheit und dikn Misstrauen. Weshalb arbeitest Du nicht daran, anstelle zu verlangen, dass das Gegenüber das einfach schluckt?

Fändest Du es attraktiv, wenn dein Gegenüber so unsicher wäre und dir gegenüber Vorwürfe und Anschuldigungen (Misstrauen beinhaltet das, eine Beziehung braucht vertrauen) erheben würde??
 
  • #38
Mein Gefühl, wenn ich die Antworten hier lese, ist, dass die meisten die Verantwortung für ihr Singledasein bei der FS suchen.
Lies mal Ihre älteren Posts. Sie hatte eine tolle Beziehung zu einem für sie sehr tollen Mann. Sie war Misstrauisch und hat trotz seiner Ankündigung, er halte das nicht aus, nicht an sich gearbeitet und findet auch jetzt, wenn man jmd liebt hat man unsicherheit zu ertragen... Sie hat die Wahl das aktiv anzugehen oder es bleibdn zu lassen. Hier liegt es offensichtlich überwiegend an der FS.
 
  • #39
Schwierig wird es aber, wenn Frauen in Ihrem Alter mit Höchstgeschwindigkeit auf die Wand zurasen und schnell noch einen vorrübergehenden Partner und Zahltrottel für ihre (nicht unbedingt seine) Kinder suchen. Das läßt die meisten Männer die Flucht ergreifen: nach jahrzehntelanger serieller Monogamie sind plötzliche Sinneswechsel nicht überzeugend.
Lieber Weltwanderer

Die FS ist erst 30 und von "jahrzehntelanger" serieller Monogamie zu sprechen, ist ein wenig früh, finden Sie nicht? Übrigens, ich habe gehört, dass auch Männer heutzutage in serieller Monogamie leben. Weswegen die FS hier einen grossen Sinneswandel durchmachen oder vorgeben müsste, wenn sie etwas Festes sucht, verstehe ich nicht. Denn die meisten Männer tun es auch nicht anders und werden das schon verstehen, sofern sie nicht allzu doppelmoralisch sind.
Die FS benötigt keine Eintagsfliege und keinen Zahltrottel für irgendwessen Kinder. Sie äussert lediglich das in unserer Kultur ziemlich normale Bedürfnis nach einer Beziehung und Familie.
 
  • #40
Die FS benötigt keine Eintagsfliege und keinen Zahltrottel für irgendwessen Kinder. Sie äussert lediglich das in unserer Kultur ziemlich normale Bedürfnis nach einer Beziehung und Familie.
Wenn das so einfach ist, dann sollte sie ja keinerlei Probleme damit haben. Oh, hat sie aber doch, und zwar immense, weil sich immer mehr Männer nicht auf psychisch kranke, gestörte und völlig beziehungsunfähige Frauen in einer langfristigen Partnerschaft binden wollen, aus sehr guten Gründen. Sie entschied sich etwa 15 Jahre ihres Lebens durch ihre Partnerwahl gegen das Projekt Familie, hatte ihren Spaß. Jetzt sind die "guten" (also die naiven Volltrottelzahlarsch-)Männer weg, und sie verfällt kurzfristig in weitere Depressionen. Wer will sich solch eine Beziehung allen ernstes antun?
 
  • #41
Sie entschied sich etwa 15 Jahre ihres Lebens durch ihre Partnerwahl gegen das Projekt Familie, hatte ihren Spaß.

Das stimmt nicht. Ich lese seit Jahren mit und mindestens genauso lang eröffnet die FS Threads mit der Frage, was bei ihr schief läuft, dass sich keiner ernsthaft in sie verliebt. Sie hatte die meiste Zeit nicht Spaß, sondern Liebeskummer. Lass also bitte deine dummen Vorverurteilungen.
 
  • #42
psychisch kranke, gestörte und völlig beziehungsunfähige Frauen

Ich würde dich bitten @Lea25 hier nicht dermaßen zu beleidigen. Das ist einfach nur eine Frechheit von dir. Zudem tust du so, als würdest du unsere Lea nicht mal mit der Kneifzange anfassen wollen. Ich weiß nicht wie es bei dir aktuell so in der Lebenslage aussieht, zu dir habe ich ehrlich gesagt kein Bild. Aber ich möchte doch wetten, dass wenn du Lea life sehen würdest, du nicht so über sie reden und denken würdest. Zudem kannst du dir ihre Beiträge hier durchlesen. Man konnte immer sehen dass sie eine Frau ist die für Beziehungen kämpft und bereit ist, viel auf sich zu nehmen dafür. Es waren die Männer die am Ende irgendwelche komischen Dinge getan haben, die zum Teil sehr verletzend waren, ich erinnere mich da nur an eine gewisse Handbewegung von einem Mann, der ihr quasi damit klar machte, dass er oben steht und sie unten. Sorry, aber der Frau die Schuld für indiskutables Verhalten vom MANN zu geben, ist nicht okay. @Lea25 ist nicht krank, gestört oder völlig beziehungsunfähig, sie ist unsicher und hat ein gutes Herz, und deswegen vermutet sie auch nicht gleich hinter jedem Mann einen Bösewicht und gibt ihm eine Chance. Mal klappt sowas, mal eben nicht. @Weltwanderer tu nicht so als ob du die Weisheit Löffelweise gegessen hast und tu vor allem nicht so als ob es nur allein ihre Schuld ist, weil sie die falschen Männer aussucht. Um einen Menschen wirklich kennen zu lernen braucht es Zeit, die wahren Absichten und Intentionen kann NIE jemand nach eins, zwei Treffen ausmachen. Man muss sich eben Zeit nehmen für sowas! Und da gehen schonmal Jahre ins Land, wenn ein mieser Charakter nach dem anderen kommt und man es aufgrund der Maske erst nach Monaten sieht!
 
  • #43
Sie entschied sich etwa 15 Jahre ihres Lebens durch ihre Partnerwahl gegen das Projekt Familie, hatte ihren Spaß. Jetzt sind die "guten" (also die naiven Volltrottelzahlarsch-)Männer weg, und sie verfällt kurzfristig in weitere Depressionen. Wer will sich solch eine Beziehung allen ernstes antun?
Wieso kommst Du eigentlich immer darauf, das Frauen angeblich Familie (also vor allem Kinder) nicht wollen ?

Das ist doch eindeutig falsch`beobachtet !

Sowohl bei mir als auch bei fast allen Bekannten ist es IMMER die Frau, welche den konkreten Kinderwunsch hat. Die Biologie sagt dasselbe und logisch ist es ja auch obendrein. Eigentlich hättest Du diese einfache Wahrheit z.B. auch hier im Forum längst feststellen können.

Die Thematik "Er will Kinder, ich nicht" gibt es hier echt selten,
aber die Thematik "Ich will Kinder und er vertröstet mich" alle paar Wochen mal (in unterschiedlichen Zusammenhängen).
 
  • #44
"Das es vorbei ist, habe ich mir selbst zuzuschreiben. Er sagte mir in unserer gemeinsamen Zeit immer wieder ich müsse mit meinem Missatrauen ihm gegenüber aufhören, sonst hätte er Sorge es irgendwann beenden zu müssen. Leider habe ich nicht aufgehört und seine Signale nicht ernst genommen. Schweren Herzens hat er es beendet. Wir haben jedoch immernoch Gefühle füreinander."

Von deinem letzten Fragestellung. Du hattest also das Glück einen tollen Mann kennen zu lernen. Das "über den Weg laufen" ist mMn der "Glücks-Part". Ob es funktioniert ist dann überwiegend das eigene Verhalten.

Bei Dir liegt die Lösung des Problems, von dem was wie lesen, doch auf der Hand. Arbeite an deiner Unsicherheit und deinem Misstrauen (was ja auch aus der Unsicherheit resultiert), damit nicht wieder interessierte Männer abspringen oder sich gar schweren Herzens trennen.

Siehst Du hier nicht Handlungsbedarf? Das das Gegenüber darüber hinwegsehen soll, finde ich etwas bedenklich und sehr kontraproduktiv. Hast Du schon darüber nachgedacht, Dir hier professionelle Hilfe zu holen?

Sidenote: Eine bekannte hatte auch Probleme tolle Männer zu halten. Auch unsicherheit. Sie war kurz in Therapie, liess sich einfach beheben und sie hat nun mit 36 ihren perfekten Partner gefunden.
 
  • #45
Nehmen wir mal an, ein jüngerer Tom würde dir über den Weg laufen. Ok, Lea schaut nett aus .... man kommt ins Gespräch, macht was aus. In was sollte Tom sich nun verlieben ?
Bla, bla.... als ob der Tom das beeinflussen könnte.

Wie ich mich gerne erinnere, hat Tom und andere Männer hier auch, unglaublich tolle, hübsche, intelligente, witzige, gewandte Frauen gehabt, bei denen aber der Funke nicht übergesprungen ist.

Damit will ich sagen: Wenn Du "es" bist, kannst du kaum was falsch machen, wenn Du es aber nicht bist, nichts richtig.
Ein Klassiker, der stimmt.
 
  • #46
Liebe Lea,

Dein Eingangathread hörte sich anders an als der zweite Teil. Wenn Dein Thema die Unsicherheit beim Kennenlernen ist, hast Du bereits die Antwort auf Deine Frage. Jetzt heißt es, Verantwortung zu übernehmen, sich diese Ängste mal genau anzusehen, zu reflektieren und Verhaltensweisen zu verändern. Aktiv werden, positiv sein und diese Dates als Erfahrungen, ja vielleicht auch Übungsfeld zur Umwandlung Deiner Ängste zu sehen. An dieser Stelle würde ich ansetzen. Auch stimme ich Tom26 absolut zu: das eigene Selbstbild mal zu überdenken. Notfalls sich auch professionelle Unterstützung suchen.
 
  • #47
Bla, bla.... als ob der Tom das beeinflussen könnte.

Wie ich mich gerne erinnere, hat Tom und andere Männer hier auch, unglaublich tolle, hübsche, intelligente, witzige, gewandte Frauen gehabt, bei denen aber der Funke nicht übergesprungen ist.

Damit will ich sagen: Wenn Du "es" bist, kannst du kaum was falsch machen, wenn Du es aber nicht bist, nichts richtig.
Ein Klassiker, der stimmt.

Ich habe @Tom26 aber bisher so verstanden, dass er sowieso kein Interesse an einer partnerschaftlichen Beziehung hat(te) und dies auch klar kommuniziert hat. Insoweit war eine klassische Beziehung nie eine Option für ihn. Selbst seine aktuelle Beziehung mit V ist nichts klassisches sondern die Verbindung zweier sich selbst treuer Freigeister.

@Sirella deinen Kommentar könnte man jetzt so verstehen als wenn du meinst, dass @Tom26 nicht aus eigenen Willen sondern mangels interessierter Kandidatinnen bis V nichts halbwegs festes hatte (?)

Ich würde dich bitten @Lea25 hier nicht dermaßen zu beleidigen. Das ist einfach nur eine Frechheit von dir. Zudem tust du so, als würdest du unsere Lea nicht mal mit der Kneifzange anfassen wollen. Ich weiß nicht wie es bei dir aktuell so in der Lebenslage aussieht, zu dir habe ich ehrlich gesagt kein Bild. Aber ich möchte doch wetten, dass wenn du Lea life sehen würdest, du nicht so über sie reden und denken würdest. Zudem kannst du dir ihre Beiträge hier durchlesen. Man konnte immer sehen dass sie eine Frau ist die für Beziehungen kämpft und bereit ist, viel auf sich zu nehmen dafür. Es waren die Männer die am Ende irgendwelche komischen Dinge getan haben, die zum Teil sehr verletzend waren, ich erinnere mich da nur an eine gewisse Handbewegung von einem Mann, der ihr quasi damit klar machte, dass er oben steht und sie unten. Sorry, aber der Frau die Schuld für indiskutables Verhalten vom MANN zu geben, ist nicht okay. @Lea25 ist nicht krank, gestört oder völlig beziehungsunfähig, sie ist unsicher und hat ein gutes Herz, und deswegen vermutet sie auch nicht gleich hinter jedem Mann einen Bösewicht und gibt ihm eine Chance. Mal klappt sowas, mal eben nicht. @Weltwanderer tu nicht so als ob du die Weisheit Löffelweise gegessen hast und tu vor allem nicht so als ob es nur allein ihre Schuld ist, weil sie die falschen ...

Die Vielzahl ähnlicher Threads von @Lea25 spricht für unbewältigte Probleme die in der FS selbst liegen.

Insoweit sollte die FS statt neue Männer zu suchen erst einmal an sich selbst arbeiten ansonsten wird sich nichts in ihrem Leben verbessern.
 
  • #48
Hab eine sehr gute Figur!!! Und verdreh Männern durch deine Art den Kopf. Koch lecker und sehr viel!, sei eine feine Lady am Tag und seine verruchte Schl*** im Bett.

Och nee, liebe @Lea25, setz‘ Dich mit solchen Sprüchen nicht unter Druck! Das ist manchmal auch der Grund, warum Frauen aufgeben, anstatt einem Mann, den sie attraktiv, sympathisch etc. finden, Signale zu geben, dass sie auf ihn stehen. „Der will mich doch eh nicht, weil ich nicht perfekt bin!“ usw. Dabei erwarten normale, gesunde Männer keine perfekte Frau, sondern drücken sogar hier und da ein Auge zu. Ich kenne auch keinen Mann, der in allen Lebensbereichen immer 100% gibt - oder sich zumindest darum bemüht.

Wenn ich schwimmen gehe, sieht man, dass ich Narben trage. Trotz Sport bin ich nur „normal‘“, nicht schlank. Mein Gulasch ist mal mehr, mal weniger weich, aber genießbar. Trotzdem dachte ich nicht im Traum daran, mich an einen Mann zu binden, den ich nur akzeptabel finde.

Mein Glück fand ich online vor zwei Jahren. Mein Herzallerliebster ist gut aussehend (für mich sogar wahnsinnig attraktiv), fleißig und ausgehfreudig. Er verdient gut und ist großzügig (gemeinsame Anschaffungen werden aber 50/50 bezahlt. Bin ja schließlich kein mittelloses Mäuschen).

Wie ich das gemacht habe? – Dank Optimismus, Liebe zu mir selbst (großer Dank an meinen Vater, der mich stets bestärkt hat) und der Bereitschaft, Dinge zu akzeptieren, die nicht auf meiner „Mein-Traummann-Liste“ stehen, die es so natürlich nicht gibt. Mein Partner ist nämlich Raucher, treibt keinen Sport (geht aber gern ausgiebig mit mir spazieren und baut Dinge ohne fremde Hilfe zusammen), kann wahnsinnig dickköpfig und bestimmend sein und ist introvertiert, wenn wir in Gesellschaft sind.

w, 33

P.S. Ich warf den Wunsch über Bord, meine bessere Hälfte innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu finden, sondern machte mich einfach optimistisch auf die Suche. – Ohne das Alter im Blick zu haben und ohne zu denken: Der muss es jetzt werden!
 
  • #49
nsicherheit der Grund ist:
Bei echter Liebe schaut man wie gesagt über Defizite hinweg, redet sie sich schön.

Das ist bei mir nicht so, ganz im Gegenteil. Mal meine Gedanken aus Sicht des Ablehnenden:

Genaugenommen denke ich, dass das anhängliche Verhalten der Grund allen Übels ist bei @Lea25 ist.

Wenn ein Mann mir zunächst zusagte, dann aber durch zB durch Klammern und Eifersucht auffiel, entliebte ich mich ganz schnell wieder, da ich solches Verhalten mega unattraktiv finde.

Ich will einen eigenständigen Menschen, mit eigenen Interessen und Neigungen, mit eigener Meinung. Das ist interessant, darin verliebe ich mich.

Uninteressant ist jemand, der zu meinem Fan mutiert, einfach nur immer da ist und mir an der Backe hängt. Das ist auch unsexy, egal wie hübsch die Hülle ist.

Was soll ich daran interessant finden? Dass er mich toll findet? Das ist zwar vielleicht ganz schmeichelhaft, aber letztlich öde.

Wenn dann noch unberechtigte Eifersucht hinzukommt, weil sich solche Menschen immer anderen unterlegen fühlen, geht gar nix mehr. Denn dann werden seine Minderwertigkeitskomplexe auf mich projiziert und mir schlechtes Verhalten unterstellt.

Warum sollte ich mit jemandem zusammen sein wollen, der schlecht über mich denkt?

Warum glaubt er, dass ich mit ihm zusammen bin, obwohl er denkt, dass ich ihn nicht gut finde?

Und warum sollte ich jemanden gut finden, wenn er sich selbst nicht gut findet? Warum ändert er nichts an sich, um sich selbst besser zu finden?

Liebe @Lea25, ich denke, du solltest dringend an deinem Selbstwertgefühl, deiner Selbstliebe und Selbstakzeptanz arbeiten. Wenn du eine Therapie scheust, dann besorge dir entsprechende Literatur, auch damit kann einem ein Licht aufgehen.
 
  • #50
1. Hol dir keinen Rat von Frauen.

2. Verstehe wie Männer ticken und was sie an Frauen toll finden (this works better than magic)
Meinst Du, damit findet sie das, was sie sucht, einen Mann, der sie liebt? Ich glaube eher, dass sie so viele Affären haben kann, hat sie ja anscheinend jetzt auch schon keine Probleme mit, einen Mann zu finden, der Sex mit ihr will.
Warum sollte sie sich keinen Rat von Frauen holen? Wenn es darum geht, nicht eine willige, ausnutzbare, sehr erotische Affärenfrau zu werden, sondern eine Frau, die einen Mann, der sie liebt, von anderen unterscheiden zu können, sollte sie lernen, wie sie die Typen aussortiert, die nur darauf stehen, dass eine Frau top aussieht, kochen kann usw.. Das ist "Männer bedienen", aber nicht geliebt werden um seiner selbst willen. Es klingt, als würde man einem Mann raten, finanzkräftig zu sein, die Frau niemals selbst für irgendwas bezahlen zu lassen, teuren Schmuck zu schenken und eine Topfigur zu haben. Könnte auch nur Golddiggerinnen anziehen.

Du hast es trotzdem selbst geschrieben, was ich auch denke, dass das Geheimnis ist: Selbstvertrauen. Deine erste Freundin klingt genau danach.
Sich nicht in Frage stellen, ob man als Frau attraktiv genug ist, und genau das macht Lea ja leider. Ich denke, Deine Punkte erfüllt sie sogar, nur ihre Unsicherheit und das Hinterfragen, ob sie von allem genug bietet, macht es ihr mE immer wieder kaputt. Unsicherheit und Anhänglichkeit ist nervend und langweilig.

Vielleicht meintest Du es auch allgemein mit den Tipps zur Figur. Da kann ich nur zustimmen und würde ich auch jedem Mann raten, sich nicht in eine komplett unförmige Unisexfigur zu essen.
Aber Deinen Rat, nicht auf Frauen zu hören, finde ich richtig doof. Als wäre die inkompetent, einer anderen Frau zu sagen, worauf sie achten sollte, damit sie nicht sexuell nur ausgenutzt wird, weil sie nicht weiß, worauf sie achten sollte beim Männerkennenlernen, wenn sie selbst nicht nur Sex will.

Ich denke, wenn ein Mann Liebe für eine Frau empfindet, ist es sowas von egal, ob sie 5 Kilo mehr drauf hat oder nicht kochen kann. Deswegen sehe ich hierin nicht das Problem, das sie lösen müsste.
 
  • #51
Liebe Lea25, Du sagst, Du findest keinen. Ich glaube, das stimmt nicht ganz. Du suchst mehr, als Du finden willst. Das ist Dein größtes Problem. Du bist 30 Jahre alt, ein wunderbares Alter. Lebe Dein Leben in Gelassenheit, nutze die Möglichkeiten, Menschen zu treffen und sei vor allen Dingen offen und freundlich. Das ist die einzige Möglichkeit, den Menschen zu treffen, mit dem Du Dein Leben teilen willst und der mit Dir Sein Leben teilen will. Nur wer eine positive Ausstrahlung hat, begeistert die Menschen für sich.
Es ist gleichermaßen leicht und schwer. Aber Du kannst es lernen
und dann wirst Du I H N auch finden.
 
  • #52
Wenn ich mich recht erinnere, hat Lea Beziehungen zu "tollen", charismatischen, erfolgreichen Männern gehabt, sie fand diese Männer glaube ich immer toller als sich selbst und die Männer fanden sich denke ich auch immer toller, evtl. hatten diese auch eine narzisstische Komponente.
Sie hat ja auch schon gesagt, dass sie ein bestimmtes Beuteschema hat.
Also ich würde eher da ansetzen, sie sollte vielleicht anfangen, sich selber toller zu finden. Ich weiß dass das nicht auf Knopfdruck passiert. Heute bin ich am Bahnhof zufällig auf das Buch "Honigperlen" gestoßen, vielleicht findest du darin Impulse?
 
  • #53
@Lea25
Ich kann mir vorstellen, dass du in deinen jungen Jahren einfach sehr oft an falsche Männer ohne Charakter geraten bist. Ein guter Charakter ist wichtig! Wenn du zuviele Enttäuschungen im Leben erlebt hast, dann macht das was mit deinem Selbstvertrauen, Stolz, femininen Charisma. Ich habe neulich zwei gut verheiratete Seniorinnen getroffen. Beide strotzten nur so vor Selbstbewusstsein. Für mich war es too much. Ich denke, dass es ihr Rückhalt durch liebe Ehemänner war, der ihr Ego so pushte. Also, verarbeite deine Enttäuschungen, denn sie mindern deine Ausstrahlung irgendwie. Was stärkt dich innerlich und seelisch? Und baue dir ein positives soziales Umfeld auf, dass dich trägt und stärkt. Wenn du diese Sicherheit im Hintergrund spürst, kannst du viel unbeschwerter auftreten und leichter neue Kontakte knüpfen. Vielleicht bemühst du dich ja einmal nicht nur auf's gute Aussehen und Wohlstand und Status zu sehen, sondern mehr den Charakter eines Mannes zu wertschätzen. Du musst genauer hinschauen und kritischer werden. Lege dir eine gute Menschenkenntnis zu.
 
E

Elly8

Gast
  • #54
Es hat wohl ein Stück weit mit Glück zu tun, da jeder seine persönlichen Vorstellungen hat und es eben auch ein bisschen Zufall ist, jemandem zu begegnen, der diese Vorstellungen erfüllt. Das kann u.U. daran liegen, dass du möglicherweise andere Ansprüche hast, wählerischer bist und daher der Kreis der möglichen Kandidaten eingeschränkt ist. Wenn man sich die Beziehungen so mancher anschaut, wirkt es oft so, als hätten viele einfach gerade den / die geheiratet, mit dem sie eben zu der Zeit zusammen waren, in der altermäßig üblicherweise geheiratet wird. Die Gründe sind teilweise erschreckend wahllos... manche heiraten sogar um beamtenrechtlicher Vorteile Willen etc. Also da solltest du nicht glauben, dass alle anderen das große Glück gefunden haben. Man sieht eben die Beziehungen im Umfeld nur von außen und da wird oft heile Welt gespielt. Ein Indiz für diese angebliche heile Welt sind u.a. die hohe Scheidungsquote, die Anzahl der nichtehelichen Lebensgemeinschaften, die jedes Jahr zerbrechen und wie viele auch einfach aufgrund gemeinsamer Kinder oder wirtschaftlicher Vorteile zusammen bleiben, obwohl die Beziehung faktisch am Ende ist.
Du kannst dem Glück insoweit nachhelfen, dass du dir überlegst, wie Dein Partner sein sollte, was dir wichtig ist und eben dann dem Zufall Gelegenheit gibst ( = vor die Tür trittst und passende Unternehmungen, Hobbies, Freundeskreise etc. aufsuchst und dabei möglichst wenig an Partnersuche denkst und das Leben genießt). Alles andere wird dann schon kommen.
 
Top