G

Gast

  • #1

Depressionen nicht überwindbar

Ich bin eine attraktive Frau 30 Jahre alt, und sollte eigentlich noch einen schönen Teil meines Lebens vor mir haben. Seit ich aber von meinem Freund verlassen wurde, habe ich einfach keine Freude mehr am Leben. Er war die erste, grösste und einzige Liebe meines Lebens. Ich kann ihn nicht vergessen und noch viel weniger kann ich mir vorstellen jemals so glücklich wie mit ihm zu werden. Er hat sich in einer Nacht und Nebel Aktion von mir getrennt und ist sofort mit einer anderen zusammen gekommen. Er hat gewusst wie sehr ich leide, hat sich aber nie mehr bei mir gemeldet. Ich habe das Gespräch gesucht, er hat nur in zwei Sätzen geschrieben wie glücklich er wäre. Wieso tut er mir das an? Ich komme aus dem Loch nicht raus. Therapien sind alle sinnlos. Es ist überhaupt nicht besser geworden (Trennung vor einem Jahr). Der Arzt wollte mir nun Psychopharmaka verschreiben. Doch das wollte ich nur im absoluten Notfall. Ich muss es doch auch sonst überwinden. Zuvor hatte ich noch nie die Tendenz einer Depression, hatte immer ein sehr sonniges Gemüt. Was ist nur aus mir geworden? Wie kann man sowas überwinden? Wer hatte das auch schon erlebt?
 
G

Gast

  • #2
Ich habe ähnliches auch erlebt und bin auch noch nicht darüber hinweg.
Ich habe mich auf die Arbeit konzentriert. Wenn ich auf der Arbeit bin, bin ich durch Aufgaben und die Kollegen so abgelenkt, dass ich in dieser Zeit kaum an ihn denken muss. Das tut meiner Seele sehr gut. Am Wochenende geht die Grübelei wieder weiter. Gespräche mit meinen Freunden helfen mir.
Du brauchst zur Zeit einen wiederkehrenden geregelten Tagesablauf, dass wird Dir Halt und Struktur geben und Dir helfen Dich emotional zu erholen.
Dieser Mann ist anscheinend sehr gefühlskalt, er wird auf Dauer auch nicht mit der Neuen glücklich werden.
Du musst an Deine Gesundheit denken, kein Mann der Welt ist es Wert dass Du krank wirst. Schon gar nicht so einer der Dich so behandelst.
Geh mit Freunden tanzen, lerne andere Männer kennen. Du sollst nicht gleich in eine neue Beziehung stürzen aber ein bisschen Aufmerksamkeit hilft Deinem Selbbewusstsein und Deinem Wohlbefinden.. Es gibt so viele tolle Männer für Dich es braucht nicht so Einer sein.
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,
was du schreibst, geht mir nahe, mich hat ein Beziehungsdrama vollkommen aus der Bahn geworfen. Ich war anschließend lange wegen Depressionen in Behandlung, eine mehrjährige Verhaltenstherapie hat mir schließlich geholfen.
Eine Depression ist ein Alptraum und eine scheußliche Krankheit.
Auch ich hatte Vorbehalte gegenüber Medikamenten, habe dann aber etwa drei Monate welche genommen. Das kann hilfreich sein, um eine Notzeit zu überstehen. Meine Bitte an Dich wäre: Bleibe für den absoluten Notfall offen für ein Medikament, bleibe in Kontakt mit dem Arzt und suche Dir einen Psychotherapeuten oder eine Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie würde ich empfehlen), man entwickelt ein Gefühl dafür, wer einem helfen kann. Und stelle Dich darauf ein, daß das Überwinden einer Depression bedeuten kann, ein dickes Brett zu bohren. Aber, das ist noch wichtiger: Es ist machbar!
Ich wünsche Dir baldmöglichsten Erfolg. Ich drücke dir die Daumen. Und bitte melde Dich mal wieder hier.
Viele Grüße, m42
 
G

Gast

  • #4
Um Männer zu trauern, ist absolute Zeitverschwendung. Versuch, dich mit einer Affaire abzulenken. Guter Sex und ein bisschen Aufmerksamkeit können Wunder wirken.
 
G

Gast

  • #5
Ja, ich dachte auch nach über 1 Jahr Trennung wird es endlich vorbei gehen, aber leider ist es nicht so. Der Schmerz wird weniger und anders, aber er ist noch da. Leider sehen wir uns jeden Tag auf Arbeit. Und das ist verdammt schwer. Treffe dich mit Freunden, suche dir ein Hobby was dir Spaß macht. Man kann da kein Rezept geben, denn jeder geht damit anders um. Versuch wirklich absolute Kontaktsperre. Zum "Glück" hatte ich gerade einen kleinen Unfall und bin und bleibe erstmal zu Hause und sehe ihn nicht. Das hilft wirklich ungemein. Stürze dich nicht in was neues, lass und nimm dir die Zeit die du halt brauchst. Ich lass es auch auf mich zukommen und suche keinen neuen. Es wird sich schon irgendwie ergeben.
Ich wünsche dir viel Glück
w43
 
G

Gast

  • #6
Hier die FS

Danke für eure Antworten! Es tut gut zu hören, dass man nicht alleine ist.

Mich abzulenken habe ich versucht. Bei der Arbeit ertappe ich mich öfters, wie ich in meinen Bildschirm starre und meine Gedanken bei ihm sind. Glücklicherweise ist meine schlechtere Arbeitsleistung noch niemandem aufgefallen. Aber langsam muss ich mich wirklich zusammenreissen.

Kontaktsperre zu ihm habe ich. Wir wohnen sehr weit auseinander. Ein zufälliges Treffen wird es in diesem Leben wohl nicht geben. Aber genau dieser Gedanke macht mich fertig. Als wir uns das letzte Mal sahen, lag ich in seinen Armen und wir redeten über unsere Zukunft. Danach habe ich ihn niemals wieder gesehen. Und die Vorstellung ihn niemals wieder zu sehen macht mich richtig panisch.

Ich bin bei einer Naturärztin, sowie bei einer Psychologin. Dort habe ich Entspannungstechniken gelernt. Dann mache ich viel Sport, fliege ans Meer usw. Aber es bringt alles nicht wirklich viel.

Eine Affäre kommt für mich nicht in Frage. Das bringt mir persönlich einfach nichts. Ich habe seither auch zwei Männer getroffen. Wirklich tolle Männer. Aber was bringt es mir? Ich kann mich nicht verlieben. Es ist einfach unvorstellbar einen anderen zu lieben. Meine Gedanken kreisen noch immer um Details, sowie Fragen nach dem warum. Ich weiss er hat scheinbar alles Glück der Welt, und ich habe alles verloren. Ich bin am Boden. Der Traum einer Familie ist so weit weg wie noch nie, und es ist völlig unklar ob sich dieser Traum jemals verwirklichen lässt.
 
  • #7
Hallo FS

Tut mir Leid für dich aber der Traum einer Familie ist mit ihm genauso weit weg, wie mit jedem anderen. Und vielleicht hilft es Dir ja: Denke nicht immer, warum dieser Abschluss mit ihm so passieren musste, verliere dich nicht in Details sondern ... wie kam es dazu und welche Möglichkeiten hast Du jetzt? Stell Dir vor, dass es andere so trifft, wenn sie bereits eine Familie gegründet haben oder nach 20 zig Ehejahren ... einfach so peng. Und unter diesen Aspekten hast Du noch alle Möglichkeiten offen oder?
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,

hier ist nochmal #4. Wenn ich deine Zeilen lese, erinnert es sehr an mich und das macht mich trauig. Wenn es mir schlecht geht, dann fahre ich an die Ostsee, dachte ich bekomme den Kopf frei. Oder ich habe mich auf mein Motorrad gesetzt und bin einfach losgefahren. Ich weiß es war sehr gefährlich, aber mir tat es gut. Habe viel Sport gemacht, bin Spazieren gegangen, aber im Kopf lief alles wie ein Film ab. Und das ist auch noch heute so. Habe mir auch Hilfe gesucht und bin noch dabei. Mich mit anderen Männer abzulenken, nein das kann ich auch nicht und ich tue es auch nicht, weil mein Herz noch jemand hat. Du hast ein vorteil, du siehst ihn nicht, ich schon. Und wenn er zu mir sagt, ach meine Klenne, fängt alles wieder von vorne an. Tja, wer kann dir helfen??? Nur du selbst kannst dir helfen. Es wird noch lange dauern. Ich habe meine Freunde, ohne die wäre ich heute nicht hier. Setze dir kleine Ziele und erfülle dir kleine Wünsche, die du schon immer machen wolltest.
Viel Kraft
w43
 
  • #9
Hallo FS,
auch ich dachte, eine Depression könne mir nie passieren und konnte mir auch nie vorstellen, wie eine solche das eigene Leben, das Zutrauen zu sich selbst, den Lebensmut verändern und beeinträchtigen kann. 6 unsägliche Monate habe ich mich gegen die Trennung gewehrt und hatte dabei noch das "Pech" , dass mein Partner keinen klaren Schnitt gezogen, mich hingehalten und mir eine Menage á trois zugemutet hat. Damals habe ich mich selbst gehasst und mich beinahe verloren. Jetzt habe ich 1 Jahr Psychotherapie hinter mir. Ich bin wieder ich, nicht mehr so wie vorher, habe vieles erkannt und auch (hoffentlich) über mich gelernt. Und ich gehe erste Schritte in eine neue Beziehung mit Freude und Vertrauen. Vertraue Deinem Arzt, verbiete Dir das ewige Gedankenkreisen um einen Menschen, der es nicht wert ist und gib Dir die Zeit, die Du brauchst. Du bist noch so jung und Du wirst mit Sicherheit einen neuen Partner finden, der Deine Liebe verdient. Alles Liebe!
(bin 54 und habe es auch geschafft)
 
  • #10
Hey,

das sehe ich etwas anders als meine Vorredner:

Erstens, ist es das Beste, was Dir passieren konnte, dass er sich nach der Trennung nicht mehr gemeldet hat. Mach Dir klar, dass Liebe nun einmal kommen und gehen kann. Ich weiß nur zu gut, dass es ein riesen sch*** ist, wenn sie bei einem geht, bei dem anderen aber nicht, und man der andere ist. Aber wenn es nunmal so ist, schmerzt jede Kontaktaufnahme, weil sie einen letztlich nur zurückwirft. Ich hatte das umgekehrte "Problem": Ich war vollkommen verliebt in meine Ex und dachte, dass unsere Beziehung gerade auf den absoluten Hochpunkt zuläuft, als sie mir plötzlich eröffnete, dass sie mich mehr als guten Freund denn als Partner sehe. Sie hat sich dann in schöner Regelmäßigkeit noch bei mir gemeldet, aber nur, um sich nach meinem Wohlergehen zu erkundigen. Ich habe mich immer super gefreut, wenn sie sich gemeldet hat, und gleich begeistert geantwortet - kam aber nichts bzw. nichts brauchbares zurück, schließlich liebte sie mich nicht mehr. Irgendwann habe ich einfach nicht mehr geantwortet - was natürlich sehr schmerzt, wenn man jemanden liebt, mir aber nach und nach ermöglicht hat, nicht ständig an sie zu denken. Darum glaube mir bitte: Wortmeldungen von ihm würden es nicht besser, sondern schlechter machen!

Zweitens, bringt Dich eine Affäre glaube ich nicht voran - was Du brauchst, ist nicht die Bestätigung von einem anderen Mann, sondern Selbstbewusstsein im wahrsten Sinne des Wortes. Eine gute Beziehung lebt davon, dass zwei Menschen ihre interessanten und spannenden Leben miteinander teilen. Wenn Eure Beziehung Dir gefallen hat, dann liegt das zuallererst daran, dass Du Spass an Deinem Leben hast. Lebe es! Mach, was Dir immer Spaß gemacht hat, mit oder ohne ihn! Meide nicht die Plätze und Sachen, die ihr gemeinsam gemacht oder die ihr gemeinsam besucht habt, sondern überzeuge Dich davon, dass sie auch ohne ihn Spaß machen! Besetze Deine Erinnerungen neu. Es hilft alles nichts, Du musst an den Punkt kommen, dass es mit ihm eine schöne Zeit war, und dass das mindestens zur Hälfte Dein "Verdienst" war - wenn Du mit ihm eine gute Zeit haben konntest, kannst Du es auch mit anderen Menschen!

Drittens, lebe Deine Trauer und die notwendigen Gedankenreise aus! Wenn Dir danach ist, wirf Gläser an die Wand, heule, kotze Dich bei guten Freunden aus, sitze ein ganzes Wochenende auf dem Sofa und starre Löcher in die Luft - die Trauer muss irgendwann raus, dann wirst Du ganz von alleine an den Punkt kommen, an dem Du Dir denkst: Das und das hat er falsch gemacht, das war nicht nett oder sogar richtig blöd von ihm. Das und das würde aber auch ich im Nachhinein noch besser machen können - und das probiere ich beim nächsten Mal aus. Daraus wächst dann langsam wieder die Lust am Leben...

Versuche nicht, ihn zu ersetzen - versuche, Dein Leben und damit Dich wieder zu finden, dann kommt der Rest von selbst!

Liebe Grüße
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #11
Das tut mir natürlich leid und ich kenne auch das Gefühl. ABER !!! Was ist das für eine "große" Liebe, die sich in einer Nacht & Nebel Aktion verabschiedet? Ist diese Liebe was besonderes? Einzigartig? Ehrlich? Nein, sonst wäre er nicht so gegangen. Du weinst einem Fake, einer Illusion hinter her. Eure Beziehung und diese seltsame Liebe existierte scheinbar nur einseitig. Und das er dann auch noch sofort eine Neue hat, spiegelt nicht Liebe wieder sondern fast Hass, Wut bewusst Dich verletzen zu wollen. Kein Wort der Erklärung oder eine Entschuldigung warum er so handelt. Das ist definitiv keine Liebe sondern Gefühlskalt und egoistisch.
 
G

Gast

  • #12
Das tut mir natürlich leid und ich kenne auch das Gefühl. ABER !!! Was ist das für eine "große" Liebe, die sich in einer Nacht & Nebel Aktion verabschiedet? Ist diese Liebe was besonderes? Einzigartig? Ehrlich? Nein, sonst wäre er nicht so gegangen. Du weinst einem Fake, einer Illusion hinter her. Eure Beziehung und diese seltsame Liebe existierte scheinbar nur einseitig. Und das er dann auch noch sofort eine Neue hat, spiegelt nicht Liebe wieder sondern fast Hass, Wut bewusst Dich verletzen zu wollen. Kein Wort der Erklärung oder eine Entschuldigung warum er so handelt. Das ist definitiv keine Liebe sondern Gefühlskalt und egoistisch.
Also so etwas ähnliches dachte ich mir beim Lesen der Fragestellung auch. Das Schlimmste an der Sache ist die Art und Weise, wie er es beendet hat. Und die Schlussfolgerung, die man daraus ziehen muss. Vielleicht wäre es gut, mit Hilfe einer Psychotherapeutin nochmal die ganze Beziehungszeit durchzugehen und daraufhin abzuklopfen, wo man sich vermutlich selbst etwas vorgemacht hatte, und an welchen stellen ER gar nicht so toll war, wie man es sich eingeredet hatte. Vielleicht könnte man aus dieser Rekapitulation heraus dann endlich mal eine gesunde WUT entwickeln, die helfen könnte, dieses leere Trauer-Gefühl zu besiegen. DENN eine ordentliche Aufarbeitung des Beziehungsendes gemeinsam mit dem Ex-Partner konnte es ja leider nicht geben und kann es auch nicht mehr geben - kein Wunder, dass die Fragestellerin langfristig ungetröstet, leer, einfach allein-gelassen dasteht!

Ich frage mich immer, wie Menschen so viel seelsiche Grausamkeit ausüben können. Wenn man Schluss machen muss, dann muss man das wohl, aber geht es denn nicht auch auf eine faire Art und Weise, ohne dass jemand derartige seelische Schäden zugefügt werden?
 
G

Gast

  • #13
Lass Dich nicht zum Opfer machen !

Selbstmitleid löst kein einziges Problem.
Es macht unattraktiv.

Werde Gewinnerin !
Gewinne Dein sonnigen Gemüt zurück.
Gewinne Dein Leben zurück.
Schau in den Spiegel.
Lächle Dich an und tröste Dein verletztes Ich, Dein inneres kleines Mädchen. Sag: " Ich beschütze Dich. Hab keine Angst. Alles wird gut. "

So kannst Du stark werden. So kannst Du aus dem Loch herauskommen.
Nimm Dich in Schutz. Nimm Dich an der Hand.
Und führe Dich heraus, aus der Trauer und dem Sumpf.
Und bete - da kommt viel Kraft her .

Umarmung

ALLES GUTE
 
  • #14
@ #10: genau das sehe ich anders!

Was soll man denn noch groß erklären, wenn man die Liebe für den anderen nicht mehr empfindet? Willst Du hören, dass Du ein toller Mensch bist, die Liebe aber einfach weg ist? Glaube mir: Willst Du nicht, das führt Dir nur das große Problem in der Situation umso mehr vor Augen: Hilflosigkeit - Du willst etwas so sehr und kannst rein garnichts daran ändern, dass es nicht mehr ist - ein bescheidenes Gefühl, das man nicht auch noch vorgeführt bekommen muss!

Dem dann sogar Hass, Wut oder den Willen zu unterstellen, jemanden zu verletzen, halte ich - mit Verlaub - objektiv und subjektiv für Unsinn. Objektiv, weil letztlich niemand etwas dafür kann, wenn die Liebe ebenso geht, wie sie gekommen ist, ohne dass man das steuern kann. Und wichtiger noch subjektiv, weil man sich doch nur selbst fertig macht, wenn man sich einredet, dass die ganze Beziehung nix war - nein, die Beziehung war gut, sonst würde die Fragende ihr wohl kaum so nachhängen. Das geht nur, wenn beide Seiten es ernst gemeint haben. Es ist nur der größte Mist eingetreten, den die Natur vorgesehen hat: Einer will noch, einer nicht. Definitiv ein Grund zur Trauer, aber bitte kein Grund, den Lebensmut zu verlieren oder die ganze Beziehung in die Tonne zu treten! Die schönen Zeiten dieser Beziehung kann Dir zumindest niemand mehr nehmen, und die Erfahrungen, die Du dabei gemacht hast und die Du ganz entspannt in Dein weiteres Leben mitnehmen kannst auch nicht!

Aber bitte, mein Name ist Hase, ich weiß von nichts ;-)
 
G

Gast

  • #15
Was soll man denn noch groß erklären, wenn man die Liebe für den anderen nicht mehr empfindet? Willst Du hören, dass Du ein toller Mensch bist, die Liebe aber einfach weg ist? Glaube mir: Willst Du nicht, das führt Dir nur das große Problem in der Situation umso mehr vor Augen: Hilflosigkeit - Du willst etwas so sehr und kannst rein garnichts daran ändern, dass es nicht mehr ist - ein bescheidenes Gefühl, das man nicht auch noch vorgeführt bekommen muss!
Nein, aber eine Erklärung ist immer gut und wirft Menschen nicht in so ein Loch. So eine Nacht- und Nebelaktion ist sehr verletzend. Da kannst du noch so viel davon reden, was er denn noch hätte sagen sollen: Es hätte einen Unterschied gemacht, hätte er noch etwas gesagt. Nicht beantwortete Fragen und so ein Schock lassen einen viel schwerer los.

Und wir können hier nicht schreiben, was er hätte sagen sollen, das kommt völlig auf die Situation an. Sie Tatsache, dass er sich die Zeit dafür genommen hätte, hätte einen Unterschied gemacht. Nein, sorry, so eine Trennung geht nicht. Es ist ein Verrat und nichts anderes.

Gefühle des Verliebstseins können gehen, ja, Aber nicht das freundschaftliche Gefühl, das man noch für einen Menschen hat! Und dies verletzt zusätzlich, einen Menschen so wegzuwerfen. Wenn der sich Trennende nicht weiß, was er zu sagen hat, kann er fragen, was sie wissen will. Alles andere sind faule Ausreden. Ein Versuch ist mitmenschlicher als Ignoranz, da hilft alles Drumherumgerede nicht.
 
G

Gast

  • #16
Für deine 30 jahre bist du ziemlich unreif, liegt aber vermutlich daran, dass es dein erster Freund war und du noch keine Liebeserfahrung und Enttäuschungen durchgemacht hast.

Ja Trennungen tun weh, gehören aber zum Leben dazu. Nimms mir nicht übel, niemand trennt sich mit einem Kniefall von dir. Du bist sehr sensibel, ängstlich, wenig selbstbewußt für dein Alter. Du gehörst mit deiner "unüberwindbaren Depressionen" DRINGLICHST noch stärker betreut und immer wieder in Therapien gesteckt - vermutlich lebenslang, da Depressionen nicht heilbar sind.

Es gibt immer Menschen, die tun dir böses, sind schlecht, gemein und fies zu dir. Es ist ne Frage, wie man selbst damit umgeht. Das kann man lernen.
Deinen Fall hatte ich mit Anfang 20. Ich wurde auch eiskalt betrogen und wie ein begossener Pudel stehen gelassen, seitdem bin ich aber gelassener und kann mit dem Thema im Falle einer Trennung sehr gut umgehen.

Jeder kennt Trennungsschmerz und ich finde das auch wichtig, dass man sowas einmal Leben durchmacht. Es läßt einen persönlich reifen.
Ich hoffe für dich, du überwindest dieses Problem eines Tages um als neuer selbstbewußter Mensch daraus hervorgehen zu können. Normal geht das, aber eben nicht von heute auf morgen. Du wirst vermutlich einige Jahre Therapie und Betreuung benötigen, um diesen irreparablen Schaden in dir zu bändigen.

w31
 
G

Gast

  • #17
Ich bin eine attraktive Frau 30 Jahre alt, und sollte eigentlich
Ich komme aus dem Loch nicht raus.
Therapien sind alle sinnlos.
Es ist überhaupt nicht besser geworden
Ich muss es doch auch sonst überwinden.
Wer sich ein Bein bricht, humpelt mit Krücken, wenn er gehen will. Solange du dich mit "Sollen" und "Müssen" unter Druck setzt verschwendest du mehr Zeit als notwendig. Lass dich hinsichtlich eines geeigneten Antidepressivums beraten um dich zu entlasten, Dann macht vielleicht auch Therapie wieder Sinn um zB zu lernen wie du mit Niedelagen in Zukunft besser zu Recht kommst.

M48
 
G

Gast

  • #18
Hallo liebe FS,
ich kenne das auch.
Du musst die Kraft finden aus diesem Gedankenkarussel auszubrechen. Anstatt an die schönen Dinge mit ihm zu denken rufe Dir lieber die Schlechten in Erinnerung.

Wenn Deine Gedanken wieder anfangen um ihn zu kreisen versuche bewußt an etwas anderes zu denken. Z.Bsp. an glückliche Zeite und Augenblicke in Deinem Leben, die Du vor ihm hattest.
Überlege Dir was Du in Zukunft mal gerne machen möchtest z. Bsp eine schöne Reise (Sonne und Strand wirken Wunder) oder in einen tollen Club gehen. Zwinge Dich Dich mit anderen Gedanken abzulenken.
Du bist eine junge attraktive Frau, Du hast eine Arbeit.
Hast Du eine gute Freundin mit der Du darüber reden kannst?
Du willst Doch nicht eine alte verhärmte Frau werden und alles Glück, welches es für Dich im Leben noch geben kann wegen so einem Menschen verpassen.
Du musst an Dir arbeiten, Du schaffst das.
Der ist es doch nicht wert, dass Du Dein Leben vergeudest.
Versuche auf jeden Fall keinen Kontakt mit ihm aufzubauen. Damit würdest Du ihm Wert geben, den er nicht hat. Er hat Dich nicht gut behandelt. Jeder Kontakt würde Dich noch mehr herunterziehen. Das kann Dich krank machen, das ist der Mann nicht wert.
Er wird auf Dauer auch nicht mit der Neuen glücklich werden.
Der Januar ist schon fast vorbei, der Februar ist kurz und dann ist es schon bal Frühling, dann wird es Dir besser gehen.
Das ist mein Motto und es hilft mir.
 
  • #19
Hallo Liebe FS,

lassen wir mal diese romantischen Überhöhungen wie die einzige grosse Liebe etc. weg. Das ist Quatsch, Trennungen sind teil des Erwachsen werdens. Sackgassen laufen, Versuch und Irrtum.

Aber: Depressionen sind weit mehr als nur schlechte Laune, der Blues. Es ist eine Krankheit, verursacht durch einen massiven Serotonin und Endorphin-Mangel. Auch wenn Du bisher davon verschont gelieben bist, eine gewisse unterversorgung hats bestimmt schon vorher gegeben, nur wurde das von ganz vielen Feeldgood-Faktoren überlagert und das System hat ausreichend davon produziert. Wie das mit den ormonen so ist, die kannst Du willentlich nicht beeinflussen.

Also musst Du zusehen diese Hormone in den Körper zu bekommen. Auf natürlichstem Wege gibts die meisten davon bei Ausdauersport bei Sonnenschein mit guten Freunden.- Und nach dem Sex. Auch wenn ich wirklich kein Befürworter von Affairen bin, indiesem Falle könnts sogar was bringen.
Dann mache ich viel Sport, fliege ans Meer usw. Aber es bringt alles nicht wirklich viel.
Welchen Sport wenn ich fragen darf? Gewichte stemmen in der muffigen Muckibude bringt da nix, Marathonlaufen sehr viel.

Und wenn all das auch nicht hilft, tja dann muss man diese Hormone zuführen. Dein Arzt liegt da nicht so ganz falsch.

Ich kenne das zwar nicht aus Eigensicht (bisher hatte ich noch kene Depris) aber ein naher Angehöriger leidet daran. Witze reissen bringt absolut NIX.
 
G

Gast

  • #20
Ja Trennungen tun weh, gehören aber zum Leben dazu. Nimms mir nicht übel, niemand trennt sich mit einem Kniefall von dir. Du bist sehr sensibel, ängstlich, wenig selbstbewußt für dein Alter. Du gehörst mit deiner "unüberwindbaren Depressionen" DRINGLICHST noch stärker betreut und immer wieder in Therapien gesteckt - vermutlich lebenslang, da Depressionen nicht heilbar sind.
Natürlich sind Depressionen heilbar. Man spricht auch von "depressiver Episode". Eine Episode kann wieder enden. Ich denke, die FS ist einfach sehr sensibel. Das kann nunmal sein nach der ersten großen Liebe. Ich habe selbst so eine Erfahrung hinter mir, in der ich hilflos, ängstlich und frei von jedem Selbstwert war. Aber daraus kann man wieder gestärkt hervorgehen. Zum Glück sind wir Menschen und keine Roboter und ein Verlust kann nunmal einen starken Einschnitt für das Gefühlsleben sein. Wenn die FS das überwunden hat, wird sie es selbst nicht mehr glauben können, wie es ihr einmal ging. Von wegen "lebenslänglich".


Deinen Fall hatte ich mit Anfang 20. Ich wurde auch eiskalt betrogen und wie ein begossener Pudel stehen gelassen, seitdem bin ich aber gelassener und kann mit dem Thema im Falle einer Trennung sehr gut umgehen.
(...) Du wirst vermutlich einige Jahre Therapie und Betreuung benötigen, um diesen irreparablen Schaden in dir zu bändigen.
Du bist seitdem angeblich gelassener, aber die FS hat einen "irreperablen Schaden"? Warum sollte anderen nicht gelingen, was dir auch gelungen ist? Noch besser fände ich, wenn die FS nach dieser Phase nicht kaltherzig, sondern wirklich - gelassen - wird.
 
G

Gast

  • #21
liebe fs,

warte nicht noch länger. ein jahr ist genug. folge deinem arzt und nimm antidepressiva. die machen dich nicht zu einem anderen menschen oder zombie, sondern unterbinden das grübeln und helfen dir, dich auf deinen weg zu machen.
auf welchen notfall wartest du? der notfall ist da. ein jahr reicht. medikamente für ein paar monate+therapie und du erarbeitest dir ein anderes leben. exakt dafür sind die medikamente da.

dir tut die vorstellung weh, ihn nie wieder zu sehen. stell dir mal vor, er wäre verunglückt, dann würdest du ihn nie wieder sehen. gemessen daran ist die gewissheit, dass er nicht verunglückt ist und dass es ihm gut geht ein segen. lass ihn los. gib ihn in deinem herzen frei. das tut dir gut.

dir alles liebe - und mach, was der arzt sagt. die zeit ist reif.

w
 
G

Gast

  • #22
Ich kann dich gut verstehen. Ehrlich gesagt, klingt das nach einer handfesten Depression in der du steckst. Informiere dich doch noch einmal über entsprechende Behandlungsmöglichkeiten und auch über Medikamente (Antidepressiva). Die modernen Antidepressiva haben meist keine oder zumindest keine spürbaren Nebenwirkungen und machen auch nicht süchtig. Mit einer nicht behandelten Depression quälst du dich nur unnötig weiter.
 
G

Gast

  • #23
Du kommst da raus, es wird dauern, doch eines tages wird dir das essen wieder schmecken und es fallen dir tag fuer tag vereinzelte sonnenstrahlen zwischen den wolken auf. Ich weiss du bist ueberzeugt das wuerde nie passieren. Aber ich kenne es und weiss, dass es eben doch besser wird, bist du dir selbst genug bist an lebensfreude und sogar bis dahin, bis jemand kommt, der alles nich farbenfroher macht als du schon fuer dich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #24
jede Depression (Herausforderung) ist überwindbar!

Hallo liebes Menschenwesen,

schön das ich meine Erfahrungen an dich weitergeben kann. (m 54) Suche bei niemanden die Schuld, weder bei dir noch bei ihm. Sehe es als Lernübung fürs Leben. Dein Sparringspartner hat dir gezeigt auf vielleicht versteckte Signale zu achten. Er war schon lange nicht mehr glücklich in der Beziehung und hat den Abgang sehr genau geplant!
Wenn es deine erste große Liebe war, warst du mit Sicherheit zu blauäugig und gutgläubig, und er hat sich mehr und mehr gelangweilt und sich langsam aber sicher von dir entfernt...
Verurteile ihn und dich nicht, sondern wünsche ihm im Geiste alles Gute auf seinem Weg und widme dich DIR selber zu!
Du hast keine Fehler gemacht sondern nur gelernt fürs weitere Leben, wo dich noch sehr viele schöne Überraschungen erwarten!
Es gibt einige wirklich sehr gute Bücher, welche mir und ganz vielen anderen Menschen schon absolut super geholfen haben.
Das sind: Das Lol²a Prinzip von Rene Egli, The Secret von Rhonda Byrne und "Denken sie nicht an einen blauen Elefanten", (Die Macht der Gedanken) von Thorsten Havener.
Alle samt sehr zu empfehlen und völlig ohne Nebenwirkungen!

Viel Spaß beim Lesen und ausprobieren. Liebe Grüße
 
G

Gast

  • #25
Also ich kann dir total nachvollziehen mit allen was du durchlebst! Ich bin in etwa in deinem Alter! Auch mein ExMann verlies mich wie dein Freund. Von heut auf morgen zu einer anderen gezogen. Ich saß da mit Kind. Mich hat das in so ein tiefes Loch gestoßen das kannst du dir sicher vorstellen. Ich bekam schwere Depresionen. Habe dann auch Medikament genommen da es echt Notwendig war! Jetzt bin ich Medikamente frei. Seitdem ich umgezogen bin geht es mir auch sichtlich besser! Ich war lange zu Hause und konnte nicht arbeiten. Ich habe meine ganze Lebensfreude verloren. Nun fang ich neu an! Gehe wieder für ein paar Stunden arbeiten, und hab auch schon echt gute Tage dabei wo ich richtig gut drauf bin! Ich bin weiterhin in Therapie und auch bemüht die Depression und die Verletzungen die mir zugezogen wurden zu verarbeiten. Ich weiß ich habe noch einen langen Weg vor mir. Aber ich bin wieder bereit diesen zu gehen.

Auch dir wünsche ich das du deine Lebensfreude und die Energie wieder findest! Und dein Leben wieder sinnvoll erscheind
 
  • #26
Ihr Vorschreiber entschuldigt schon, aber: Jeder gibt hier einen Ratschlag, in dem sich Betroffene wieder von irgendetwas und/oder irgendjemand abhängig machen. Am aller fragwürdigsten ist die Idee mit der Affäre. Direkt gefolgt vom Psychoklempner und den "Experten" ;>)

Warum sich nicht einfach immer wieder sagen: Wer so einen Abgang liefert ist und bleibt ein Ar...? Warum unbedingt gelassen sein? Warum eigentlich nicht lebenslange Wut auf so einen haben?

Wer verbietet einem das denn? Wenn's gut tut?
 
G

Gast

  • #27
Liebe FS,
Du kannst ihm ewig und 10 Jahre nachtrauern und Dich in dem Verlust grämen. Das entfernt Dich maximal von Deinem Ziel, einer Partnerschaft, evtl. einer eigenen Familie. Irgendwann ist der Zug abgefahren und es gibt keine Partner mehr, mit denen das möglich ist. Schau' also auf andere Männer und die Option einer neuen Beziehung.

Wenn Du eine schwere Depression hast, nimm' Medikamente, die helfen, den Zeitraum des akuten Leidens zu reduzieren. Lass' Dir von Deiner Psychotherapeutin Entspannungs- und Stopptechniken zeigen, mit denn Du den Gedankenkreisel unterbrichst. Du bist ja schon in Behandlung und so nutz' alle Möglichkeiten aus.

Wenn Deine Arbeit unter Deinem Partnerverlust leidet, bist Du auf dem besten Weg, noch mehr Probleme zu bekommen.

Ich hatte so einen Partnerverlust mit 20 Jahren und bin nie darüber weggekommen, hatte allerdings keine unterstützende Familie, Freunde oder gar professionelle Hilfe. Irgendwann bin ich dann in eine komplett lieblos-funktionale Ehe gestolpert, die ich nach 20 Jahren beendet habe, weil sie mir sowieso nichts gab. Mein Ex hat sich zwar ganz mies verhalten, aber durch meine innere Distanz habe ich viel dazu beigetragen, dass die Ehe nie eine Chance hatte.

Fazit: das Leben ist vorbei, ich habe nichts von dem was ich mir gewünscht habe: Familie, Kinder, liebvolle Partnerschaft und ich habe es selbst versemmelt, weil ich mir das Glück nicht geholt, sondren mich zu lange in der Elendsschleife gedreht habe. OK, ich bin erfolgreich im Job, sportlich und was es sonst noch so Eigenschaften für die sogenannten Powerfrauen gibt ....., aber das ist nicht das Lebensglück.

Ich wünsche Dir, dass Dir das Loslassen gelingt.
w, 55
 
  • #28
Warum sich nicht einfach immer wieder sagen: Wer so einen Abgang liefert ist und bleibt ein Ar...? Warum unbedingt gelassen sein? Warum eigentlich nicht lebenslange Wut auf so einen haben?

Wer verbietet einem das denn? Wenn's gut tut?
Wenns denn so einfach wäre. Die Wut zu halten oder loszuwerden ist nicht das Problem wenns eine echte depression ist. Eine solche kann nur ein Arzt feststellen Aber dies ist ja wohl bei der FS schon geschehen. Und das löst man nicht mit Lebenslanger Wut, das hilft beim Trennungsblues- aber auch nur eine Weile. Irgendwann blockiert man sich und sein eigenes Leben mit dieser Wut, dem Zorn der sich nie nur auf eine Person focussieren lässt.

Eine diagnostizierte Depression ist eine Störung der Körperchemie und die muss wieder ins Lot gebracht werden- und dazu brauchts Ärztliche Begleitung.

Ich finde es nicht in Ordnung wenn jamnedne der Krank ist eingeredet werden soll dass er ganz normal ist und nicht behandelt werden muss. Wenn ich die Depression nicht auf dem Röntgenbild sehen kann ist Sie dennoch da. Bei einem Karzinom sagt doch auch keiner "Sing und Lach" und dann legt sich das wieder.
Halt- doch. Was halten wir von solchen?

Eben.
 
  • #29
Ich finde es nicht in Ordnung wenn jamnedne der Krank ist eingeredet werden soll dass er ganz normal ist und nicht behandelt werden muss. Wenn ich die Depression nicht auf dem Röntgenbild sehen kann ist Sie dennoch da. Bei einem Karzinom sagt doch auch keiner "Sing und Lach" und dann legt sich das wieder.
Halt- doch. Was halten wir von solchen?

Eben.
Krankreden - genau das ist das Problem. Was sind das denn für Experten, die meinen es zu wissen?

Da ist es doch besser, wenn Liebeskummer oder anderer Ärger mit gesunder Wut bekämpft wird. Die Wut wird sowieso immer kleiner und kleiner.
Das Lebenslängliche an der Wut kann man auch übersetzen mit "keine 2. Chance" und hat den Vorteil, dass Menschen mit Lebenseinstellungen die nicht kompatibel sind, ausgeschlossen werden. Damit sind weitere Belastungen automatisch ausgeschlossen.
 
G

Gast

  • #30
@28
Das mag früher so funktioniert haben. In einer Gesellschaft, die auch von Männern Sozialkompetenz und kanalisierten Umgang mit Aggression verlangt, ist das kontraproduktiv.
Ich verlange von einem Menschen, auf den ich mich einlasse, daß er in der Lage ist, Frustrationen und tiefe seelische Kränkungen zu verarbeiten. - Ohne, daß ich ständig mit archaischen Nachwirkungen (Wüten und nicht selten Saufen) konfrontiert werde.
Ich habe das einmal erlebt. Ein Mittfünfziger, der nie überwunden hatte, daß seine Zukünftige während seines halbjährigen Auslandsaufenthaltes das Verlöbnis löste. Das war 30 Jahre her. Und trotzdem bekamen seine Freundinnen immer noch zu hören, daß er nie wieder in der Lage wäre, eine Frau richtig zu lieben und daß man Frauen kurz halten und sie sich seiner nie sicher sein dürften. Er hat sich natürlich gern lieben kassen. Wie krank ist das bitte?
Das betrifft nicht nur Männer. Eine Freundin von mir hat 7 Jahre um einen Mann getrauert, mit dem sie 2 Jahre mehr oder weniger zusammen war, sie hat es nicht mit Wut gelöst, sondern mit Heulen und Selbstmordphantasien. Jetzt ist sie 38 und setzt jedem Mann, der sich in ihre Nähe wagt, die Pistole auf die Brust, daß sie ein Kind will.
Leute, die - hart gesprochen - wandelnde seelische Müllhaufen sind, weil sie es vermeiden, sich zu konfrontieren und in schlimmen Fällen keinen Profi ranlassen, sondern ihre Umwelt und neue Partner damit belästigen, lasse ich nicht mehr in meine Nähe. Ich gehe doch auch mit jemand ins Bett, der zu feige ist, sich einen Tripper behandeln zu lassen.