G

Gast

  • #1

Der Sex mit dem neuen Partner ist langweilig..

Seit ca. 2 Monaten bin ich (w32) in einer Beziehung mit einem gleichaltrigen Mann und ich fange an, ihn richtig in mein Herz zu schließen, wir können toll miteinander reden, lachen und unternehmen viele schöne Dinge zusammen. Eigentlich könnte es so perfekt sein, WENN da nicht die Sache mit dem Sex wäre.

Hiermit haben wir uns Zeit und als es dann schließlich doch passiert ist, waren wir beide sehr nervös und aufgeregt. Ihm (mir vielleicht auch) war es deutlich anzumerken und "es" war auch ziemlich schnell vorbei. Aber naja, das erste Mal ist selten toll, man muss sich aufeinander einstellen, den anderen und seine Vorlieben kennenlernen und sich einspielen. Mittlerweile mache ich mir jedoch Gedanken, da der Sex für mich nicht so prickelnd und spannend ist, wie er eigentlich sein sollte oder könnte. Ich mag es, wenn ein Mann etwas dominanter auftritt, mir deutlich zeigt, was ihn anturnt, was er will. Und wenn er nicht darauf wartet, bis wir nebeneinander im Bett liegen, um es dann immer nach dem selben Schema ablaufen zu lassen. Von Grund auf erregend und erfüllend ist es leider nicht und das macht mich sehr nachdenklich.

Ich weiß, dass er vor mir nicht viele Sexualpartnerinnen hatte. Wie viele genau, kann ich nicht sagen, danach frage ich nicht. Vielleicht bin ich auch insbesondere durch meine letzte Partnerschaft sehr "verwöhnt", da ich mit meinem Ex ein sehr erfülltes Sexleben hatte, er war sehr experimentierfreudig, extrovertiert und "männlich-dominant", was mir sehr gefallen hat. Er war sehr leidenschaftlich und hat mich einfach mitgerissen. Diese Leidenschaft fehlt mir jetzt.

Natürlich könnte ich es ansprechen, oder selbst initiieren. Aber das ist doch genau das Gegenteil von dem, was ich möchte! Ich möchte, dass ER mich nimmt, leidenschaftlich ist, mir zeigt, was er will - nicht umgekehrt. Ich zeige ihm, dass ich offen bin, mich nicht schäme, aber ihn in irgendeiner Form "anweisen" will ich nicht. Es stört mich schon, dass er direkt nach dem Sex anfängt, sämtliche "Spuren" zu beseitigen, als wäre es was Ekliges. Mich stört das nicht, gehört zur Sache dazu und ich bin die Letzte, die nach dem Sex aufsteht, ins Bad rennt und sich duscht.
Vielleicht kennt er das aus seinen letzten Beziehungen nicht anders?

Im Grunde ist es alles Spekulation. Und es gibt auch nicht den einen richtigen Weg, Sex zu haben. Vielleicht ist es für ihn genau so, wie es ist, gut, schön und erfüllend. Vielleicht passen wir diesbezüglich nicht zueinander. Ich weiß es einfach nicht. Ich mache mir Sorgen, dass dies ein Knackpunkt sein könnte. Sex hat für mich in einer Beziehung nicht oberste Priorität, es zählen andere Werte. Jedoch nimmt Sex einen wesentlichen Bestandteil einer Partnerschaft für mich ein, da er "uns" (ihn und mich) von meinen anderen - rein freundschaftlichen - Beziehungen abgrenzt.

Ich weiß einfach nicht, was ich machen oder wie ich darüber denken soll. Vielleicht habt Ihr ein paar Anregungen für mich, bin ich zu engstirnig?
 
G

Gast

  • #2
Wenn Frauen soetwas schreiben klingt das immer so als ob sie selbst nicht dabei wären. Dann zeig ihm halt währenddessen einmal was alles geht bei dir. Oder fall einmal ausserhalb des Schlafzimmers über ihn her. Du mußt das ja nicht immer machen, aber wir Männer brauchen ein klares Wort oder eine Botschaft was erlaubt ist und was nicht. Ihr Frauen seid ja nicht alle gleich, also woher sollen wir das wissen, was sich Frau A wünscht kann bei Frau B schon wieder das völlig verkehrte sein.
 
G

Gast

  • #3
Sag ihm das doch einfach. Du kannst nicht von ihm erwarten, dass er Gedankenlesen kann.
 
G

Gast

  • #4
Ja, ähnliches wurde von mir auch schon erwartet. Sogar außerhalb des Bettes. Sie verlangte damals, dass ich (nicht "wir") die fünfjährige Beziehung rette, indem ich den romantischen Anfangszustand unseres Kennenlernens wiederherstelle. Und ich Idiot habe es sogar noch versucht ... während sie sich einen neuen Partner suchte. Naja, hinterher ist man immer schlauer. ;-)

Du beschreibst hier eigentlich das typische Sex-Dilemma zwischen Mann und Frau. Du bleibst passiv, während er unter Verweis auf tradierte Geschlechterzuschreibungen ("der männliche Macher") intuitiv erahnen soll, was Dir gefällt. Logisch eingentlich, dass dabei Unsicherheiten seinerseits vorprogrammiert sind.

Der Vorteil an der weiblich-passiven Strategie liegt ganz klar darin, dass man im Falle des Scheiterns der aktiven Person (also dem männlichen Part) die alleinge Schuld zuschieben kann. D. h. nicht "unser" Sexleben ist schlecht, sondern "er" bringt es nicht in der Kiste (womit ich Dir persönlich diese Denkweise keinesfalls unterstellen möchte). Genau genommen ziemlich clever.

Nein, Sex ist eine Angelegenheit zwischen zwei eigenständigen Personen und da der Mensch keine Gedanken lesen kann, muss man miteinander kommunizieren, damit beide sich genussvoll ausleben können. Anders geht es nicht.

Und bitte, befragt man 100 Frauen zu ihrer Sexualität, werden sich allesamt als "leidenschaftlich und offen" beschreiben. Solche Umschreibungen lassen einen weiten Interpretationsspielraum zu und können daher nicht als eindeutig verstanden werden.
 
G

Gast

  • #5
So fängt niemals eine Partnerschaft voller Liebe an.
Das liegt außerhalb meiner Vorstellungskraft.
Was es nicht alles gibt....

w
 
G

Gast

  • #6
Sag ihm das doch einfach. Du kannst nicht von ihm erwarten, dass er Gedankenlesen kann.
Richtig.
Sag ihm doch einfach in einer passenden Situation (z.B. wenn ihr gerade "anfangt") dass du es magst wenn Man(n) die Führung übernimmt.
Vielleicht ist das sogar in seinem Interesse, jedoch traut er sich einfach noch nicht, weil die Beziehung noch frisch ist?
Rede mit ihm dann weißt du woran du bist.
 
G

Gast

  • #7
Klingt nach einem Mann, der gar keine sexuelle Erfahrungen gemacht hat. Wäre mit 32 bei manchen Männern nicht ungewöhnlich.

Sich direkt danach zu duschen kennt man aus Bordellen. Da ist das so üblich, das man das so macht.

Wenn du selbst so leidenschaftlich bist, und guten Sex willst, dann wirst du ihm gleich heute sagen müssen, wie du es anders haben willst und gewohnt bist. Wo ist da das Problem? Immerhin denkt er sonst, du bist super zufrieden. Wenn er gekränkt ist, dann ist es sein Pech und er ist eh nicht lernbereit. Ein guter Liebhaber ist für so etwas offen und schluckt es. Du schluckst ja schließlich auch.
Er wird sich deinem Tempo anpassen müssen, damit ihr eine erfüllte Beziehung habt. Habe da auch sprachliche Hemmungen, so etwas anzusprechen. Du willst ein besseres Sexleben, also fordere es zum Wohle eurer Beziehung, sonst ist eure Beziehung sowieso bald aus und du schaust dich nach anderen Männern um, mit denen du eine Affäre haben kannst.

Männer sind allgemein häufig zu passiv. Das stimmt schon. Es wäre wünschenwert, wenn ein sexuell aktiver Mann, dem Sex ja ach so wichtig ist, sich dreimal mehr ins Zeug legt. Da bricht man sich keine Zacke aus der Krone. Entweder ist es einem das wert oder eben nicht... aber dann nicht wundern, wenn die Frau gelangweilt im Bett ist und von anderen Männern träumt.
 
G

Gast

  • #8
Vielleicht sagst du ihm mal, wie toll der Sex früher für dich war und was du gerne magst und wie er sich verhalten soll? Machen doch Männer auch ständig, über ihr Sexualleben prahlen und reden, dazu vieles fordern und erwarten von der Frau als wäre es eine Selbstverständlichkeit.
Mit Gnade kommst du bei Männern nicht weit. Entweder sagst du selbstbewusst, was du willst oder du fügst dich dem schlechten Sex, aus Angst ihn zu verlieren.
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS,
Versuch mit ihm darüber zu sprechen und wenn sich nichts ändert, lass es sein, wenn dich das Liebesleben nicht erfüllt, dann hat es dauerhaft keinen Sinn und dafür bist du auch noch zu jung!Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass man mit der Zeit immer unzufriedener wird, Sex gehört nunmal auch dazu!
VG, w 28
 
G

Gast

  • #10
Ich kann dich voll und ganz verstehen.
Bin letztes Jahr mehrere Monate mit einem Mann zusammengewesen, mit dem ich ähnliches erlebt habe. Man kann aus einem verklemmten, zurückhaltenden Mann keinen stürmischen Liebhaber machen. Er hat es zwar versucht, weil er wohl gemerkt hat, dass mir alles zu ruhig war, aber das wirkte absolut albern und abtörnend, weil es einfach nicht zu ihm gepasst hat.
Reden hilft da überhaupt nichts, das hätte ihn noch mehr verunsichert.
Und das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass ich als Frau lieber die passive Rolle übernehmen möchte, wie hier einige behaupten.
Im Gegenteil, ich bin selbst gerne aktiv im Bett, aber es muss auch Leidenschaft zurückkommen, sonst wird es schnell langweilig.
Ich hatte immer das Gefühl, dass ich ihn überfordere, dabei bin ich bei ihm noch vergleichsweise zurückhaltend gewesen. Er hat mich manchmal angeschaut, als ob ein wildes Tier über ihn herfallen würde;-)
Auf Dauer ging das leider nicht gut, allerdings lag das nicht ausschließlich am Sex, sondern daran, dass er generell zu passiv durchs Leben gegangen ist.
 
G

Gast

  • #11
In der Schilderung der Fragestellerin zeigt sich offensichtlichst das Problem zweier Menschen, deren sexuelle Vorerfahrungen nicht kompatibel sind. Einer Frau mit festgefahrenen Vorstellungen kann der neue Freund nichts geben, sie geht nicht auf ihn ein und trotz mangelnder Kommunikation hat er zu erraten, was sie sich wünscht. Wenn sie nur noch durch harten Sex stimulierbar ist, dann muß sie sich halt an Leute halten, die ihr harten Sex geben. Sie sei ihm gegenüber aber aufrichtig und empfehle ihm, sich eine passende Partnerin zu suchen, will sagen, eine Partnerin, deren vorheriges Sexualleben sie noch nicht so eingeengt oder negativ geprägt hat. In Europa eine solche Partnerin zu finden ist mittlerweile fast unmöglich. Anspruchshaltung ist bei den Damen hier Trumpf, das Angebot erinnert dann aber eher an das Rotlichtmilieu.

Seine Person, seine Geschichte, sein Hintergrund ist ihr egal ("danach frage ich nicht"), aber seine Performance soll stimmen. Die devot-passive Haltung der FSin paßt sehr zu den unemanzipierten deutschen Frauen.

M
 
G

Gast

  • #12
Bring ihm halt bisschen was bei, sag ihm auf du stehst und frag ihn umgekehrt genauso. Niemand kann Gedanken lesen und du solltest erstmal davon ausgehen, dass er lernbereit ist.
 
G

Gast

  • #13
Vielleicht sagst du ihm mal, wie toll der Sex früher für dich war und was du gerne magst und wie er sich verhalten soll? Machen doch Männer auch ständig, über ihr Sexualleben prahlen und reden, dazu vieles fordern und erwarten von der Frau als wäre es eine Selbstverständlichkeit.
Mit Gnade kommst du bei Männern nicht weit. Entweder sagst du selbstbewusst, was du willst oder du fügst dich dem schlechten Sex, aus Angst ihn zu verlieren.
Mit diesem Rat wird die Beziehung schneller zu Ende sein als sich FS umgucken kann.

Guter Sex hat immer mit zwei (manchmal mehr, aber das ist eine andere, komplexe und meistens auch komplizierte Kiste, die im allgemeinen eher nicht zu empfehlen ist) Personen zu tun. Und es gibt taktvollere Wege, Wünsche zu zeigen. Dazu würde aber doch auch gehören, die Vorerfahrungen eines geliebten (?) Menschen zu verstehen, oder etwa nicht? Nein? Warum nicht? Vielleicht liegt da ja der Wurm ... ?

M.
 
G

Gast

  • #14
Es wird nicht funktionieren. Du kannst keinen Mann "dominanter" machen. Zum Thema gibts in anderen Foren, die da explizierter sind, genügend Themen.

Der allgemeine Tenor ist auch dort, dass die grundsätzlichen sexuellen Neigungen und Intensitäten wohl irgendwie/irgendwo festgelegt sind. Woher auch immer, da weiss keiner genau Bescheid.

Ich möchte nicht negativ klingen, aber du wirst dich bald nach anderen Männern umschauen. Ich würde überlegen, ob eine Freundschaft mit ihm die bessere Lösung wäre.

M,55
 
G

Gast

  • #15
Dieses Forum ist wirklich sehr amüsant, die Antworten liegen alle zwischen:

Na sags ihm doch einfach er muss es dir schließlich machen.
Eine Frau

und

Frauen immer mit ihrem Anspruchsdenken...
Ein Mann

Ich stehe bei Männern auch eher auf dominantes Verhalten und gebe auch gerne zu das ich es bevorzuge mit passiv verhalten zu können.

Erfahrungsgemäß sind Männer am Anfang (unabhängig vom persönlichen Erfahrungsgrad) immer vorsichtiger als sie gerne sein würden. Da du dich nach seinen vorherigen Partnerinnen nicht erkundigt hast, ist das folgende natürlich Spekulation, aber vielleicht hatte er einfach vorher ein Partnerin die Sex eher unsicher gegenüberstand, mit der man sehr vorsichtig sein musste und die sich vor Sex im allgemeinen und Körperflüssigkeiten im besonderen geekelt hat.

Wie jemand geschrieben hat, du kannst keinen Mann "dominanter" machen, als er ist, aber du kannst seine vorhandene Dominanz wecken.

Ich habe dich auch nicht so verstanden das du dir eine SM-Partnerschaft vorstellst, sndern nur das du dir etwas mehr Aktivität wünscht. Das kann man einem Mann zeigen, ohne es ihm direkt sagen zu müssen, oder ihn ständig anzuleiten (was ja wie du schon sagst, deiner Absicht widerspricht)

Dominanz ausüben zu können, liegt durchaus im Interesse vieler Männer, auch derer die sich aus verschiedenen Gründen zurückhalten. Stückweise kann man du in die richtige Richtung gehen, indem du einfach die Haltung selbst einnimmst, in die er dich am Ende selbst bringen soll. Anders gesagt: lerne ihn an, indem du dich ein wenig 'devoter' zeigst, als sein Verhalten eigentlich den Anlass gibt. Bewundere ihn (das stärkt sein Selbstbewusstsein und wie will er ohne Dominanz zeigen), sag ihm das es dir gefällt wenn er dominante Dinge tut (wenn dir dazu gar nichts einfällt weil er nichts macht, genügt es oft schon, einem Mann zu erklären das es sich toll anfühlt wenn er über/in einem ist um ihn anzuregen ;-) ). Erfahrungsgemäß weckt es bei Männern den Dominanztrieb Frauen in devoter Haltung zu sehen. Klingt total doof, heißt aber nichts anderes als: Blowjob. Leg dabei vielleicht seine Hand auf deinen Kopf und zeige ihm damit das er das darf, viele Männer wollen und halten sich zurück, weil Frauen das oft nicht toll finden und dann gar keinen Oralsex mehr wollen.

Das Konzept hat bei mir durchaus schon mit Männern geklappt (darunter mein jetziger Freund), dauert aber zugegeben ein wenig, ob du die Geduld aufbringen willst, hängt natürlich vom Rest eurer Beziehung ab. Etwas anderes als sein (hoffentlich vorhandenes) inneres Bedürfnis sanft zu wecken kannst du meiner Meinung nach schlecht machen. Ich bin ja auch ein Freund von Kommunikation aber wie soll das ablaufen?

- "Sei dominanter!"
- "Nein!"
(Schon in sich absurd, denn ist dieser Widerspruch jetzt dominant? :-D )
 
G

Gast

  • #16
Es wird nicht funktionieren. Du kannst keinen Mann "dominanter" machen. Zum Thema gibts in anderen Foren, die da explizierter sind, genügend Themen.

Der allgemeine Tenor ist auch dort, dass die grundsätzlichen sexuellen Neigungen und Intensitäten wohl irgendwie/irgendwo festgelegt sind. Woher auch immer, da weiss keiner genau Bescheid.

Ich möchte nicht negativ klingen, aber du wirst dich bald nach anderen Männern umschauen. Ich würde überlegen, ob eine Freundschaft mit ihm die bessere Lösung wäre.

M,55
In jedem von uns ist auch ein Spieltrieb, der bei genug Zeit, Vertrauen und Reife mehr zulässt.
Da ich viel mit meinem Umfeld über Sex rede, weiss ich, wie sich im Lauf des Lebens und mit Erfahrungen, Sex verändern kann.
An die FS:
les mal "Die Psychologie sexueller Leidenschaften"
es ist ein interessantes Buch ;)
Ich denke, wenn du Wildheit willst, musst du sie imitieren, da kommt sonst nix.
Die Frage ist, ob es dir die Sache Wert ist.
Allerdings hat es mit deinem letzten artner ja nicht geklappt mit der Beziehung. Frag dich mal warum, wenn Egoismus, Rücksichtslosigkeit, Starrsinn und ähnliches dabei war, dann wundere dich nicht.
Die Frage ist, was dir wichtig ist, nicht alles kann man mit einem Partner leben

Doch mit der Zeit, kann mehr möglich werden..
 
G

Gast

  • #17
Meine Erfahrung (w,50) ist, dass es eben Männer gibt (die man meist auch erotischer findet), die empfinden Leidenschaft, können sich fallenlassen und genießen Sex total und eben auch andere, bei denen geht nur 0 8 15 - Programm
und die Langeweiler kriegt man nie dazu, richtig tollen Sex zu haben, weil sie einfach anders empfinden, richtige Leidenschaft hat man oder eben nicht.....
da empfindet man gleich oder eben nicht....
Ich habe auch grad das Problem, dass ich mit einem Mann ausgehe, bei dem eigentlich alles passt, aber erotisch finde ich ihn nicht, obwohl er eigentlich gut aussieht, und ich glaube auch nicht, dass Sex richtig toll mit ihm sein würde, alle halten mich für blöde, weil sonst alles stimmt mit dem Typ (und es ist in meinem Alter schwer, jemand zu finden, bei dem sonst alles stimmt), aber Sex ist eben DOCH sehr wichtig, auch wenn man nicht oberflächlich ist....
Ich bin jetzt auch schon häufig mit ihm ausgegangen in der Hoffnung, dass doch noch etwas rüberkommt, aber es lässt sich halt nicht erzwingen......
 
G

Gast

  • #18
Nach zwei Monaten seid ihr in der Hochphase der ersten Verliebtheit. Da steht die Lust, Leidenschaft ganz oben, das ist die Zeit, in der man tagsüber arbeitet und an nichts anderes denken kann, als wie geil die Nacht war und wie sehr man sich danach sehnt, den Partner wieder zu spüren. Wenn du jetzt schon keine Lust auf ihn hast, dann stimmt da was nicht. Sexuell glücklich sein ist sehr wichtig und du spürst ja jetzt schon, dass es nicht passt. Klingt auch nicht so, als würde da mit ihm reden wirklich helfen. Er ist wohl eher der sexuell verklemmte unerfahrene Typ, eher passiv und das ist nicht das, was du willst (verständlicherweise....).
 
G

Gast

  • #19
Liebe FS,

ich lese "zwischen den Zeilen" aus Deiner Fragestellung heraus, dass Du schon viele Männer "hattest". Auch jetzt seid ihr länts zusammen, bevor Du laut eigener Aussage anfängst, ihn in Dein Herz zu schließen.

Da stellt sich schon auch die Frage nach Deinem Eigenanteil, weshalb es früher nie etwas Dauerhaftes wurde und jetzt schon wieder nicht danach aussieht.

Vielleicht solltest Du darüber etwas mehr nachdenken als über Deine sexuellen Begierden. Oder gibt es da vielleicht sogar einen Zusammenhang?

Falls Letzteres zutreffen sollte - dann sei bitte fair zu ihm und lass ihn gehen; in diesem Fall hat er schlicht besseres verdient. Nämlich eine Frau, die ihn liebt und ihn sexuell nicht mit "Erfahrung", Forderungen und impliziten Vergleichen einschüchtert (Spekulation von mir).

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, dass Ihr (auch sexuell) nicht harmoniert. Abgesehen von (insgesamt eher wenigen) eklatanten Fällen: wie sicher kannst Du das nach so kurzer Zeit wissen?

M (50+)
 
G

Gast

  • #20
Ich kann dir nur sagen, was ich machen würde. Ich würde so etwas klar ansprechen - ich könnte dabei auch mit der Konsequenz der Trennung gut leben! Ich bin generell ein Mensch, der kein Blatt vor den Mund nimmt, oftmals schweinischer redet, und ein Mann an meiner Seite muss damit umgehen können, das ich verbal nicht das schüchterne Mauernblümchen bin, sondern es bei mir auch mal etwas derber zugehen kann. Ich glaube daher, ich würde mit so einem Mann wie deinem nicht im Bett landen oder irgendwie warm werden. Er würde mir aus Angst oder Unerfahrenheit schnell davon rennen, weil er wüsste, dass er mit meiner Art nicht mithalten könnte.
 
G

Gast

  • #21
Der allgemeine Tenor ist auch dort, dass die grundsätzlichen sexuellen Neigungen und Intensitäten wohl irgendwie/irgendwo festgelegt sind. Woher auch immer, da weiss keiner genau Bescheid.

Ich möchte nicht negativ klingen, aber du wirst dich bald nach anderen Männern umschauen. Ich würde überlegen, ob eine Freundschaft mit ihm die bessere Lösung wäre.

M,55
Da stimme ich zu. Obwohl ich mich ständig weiter entwickelt habe, aber leider auch auf passive Männer traf, mit denen man gar nicht reden konnte, die reagierten gleich eingeschnappt, wenn man Wünsche, Fragen, Bitten äußerten.

Also einen Mann zu finden, wo es sexuell gut klappt, dazu Typ-mässig, intellektuell und man auch ansonsten auf ähnlicher Wellenlänge schwinigt, der dazu noch frei ist, kein Egozentriker und Mamasöhnchen, ist fast wie ein 5er im Lotto.

Ich empfehle der FS, dem Mann eine einzige Chance zu geben, ihm einen Brief mit ihren Wünschen und Gedanken zu schreiben und zu schauen, wie er reagiert. An der Reaktion kann man erkennen, ob das Basis für eine Weiterentwicklung vorhanden ist oder nicht.

Aber aus Erfahrung ahne ich, wenn nicht relativ schnell von alleine gut läuft, wird es später auch nicht gut laufen. Dann passt es halt nicht.

w 51
 
G

Gast

  • #22
Ich möchte hinzufügen dass es meiner Meinung nach nichts mit fehlender Erfahrung zu tun hat, wenn ein Mann nicht dominant genug ist.

Ich war Spätstarter und habe, als es dann endlich losging bei mir, schnell aufgeholt, die Frauen die ich hatte konnten nicht genug bekommen. Ich bin dann auch gerne dominant, SM und ähnliches brauche ich nicht, aber zu oft bin ich eben auch nicht, ich liebe es den Ton anzugeben.


Fazit, ich behaupte einfach mal, egal ob erfahren oder nicht, wer zu soft ist, wird sich da vermutlich in der Regel nicht deutlich ändern, das ist einfach eine Typfrage.
 
G

Gast

  • #23
Der Vorteil an der weiblich-passiven Strategie liegt ganz klar darin, dass man im Falle des Scheiterns der aktiven Person (also dem männlichen Part) die alleinge Schuld zuschieben kann.
Ja, eben. Du setzt Dich ja auch nicht im Restaurant an den Tisch und erwartest, daß der Ober Dir unaufgefordert Dein Lieblingsgericht vorsetzt, schon gar nicht, wenn Du zum ersten Mal in diesem Lokal bist. Und würdest Du Dich später beklagen, man hätte Dir nur ein Glas Wasser auf den Tisch gestellt und sonst nix, würden Wirt und Kellner wahrscheinlich schulterzuckend antworten: ja, wenn Sie so überhaupt gar nicht äußern, was Sie essen wollen, gute Frau...!

Den anderen "machen lassen" und dann kritisieren, wenn es sich nicht mit den Erwartungen deckt, ist nicht sonderlich zielführend. Entweder Du arbeitest an Dir, oder Du suchst Dir jemand, bei dem es halt zufällig paßt. Wenn Du Pech hast, ist er außerhalb des Bettes ein A...loch, aber was soll’s?
 
G

Gast

  • #24
FS
Natürlich könnte ich es ansprechen, oder selbst initiieren. Aber das ist doch genau das Gegenteil von dem, was ich möchte! Ich möchte, dass ER mich nimmt, leidenschaftlich ist, mir zeigt, was er will - nicht umgekehrt. Ich zeige ihm, dass ich offen bin, mich nicht schäme, aber ihn in irgendeiner Form "anweisen" will ich nicht. Es stört mich schon, dass er direkt nach dem Sex anfängt, sämtliche "Spuren" zu beseitigen, als wäre es was Ekliges. Mich stört das nicht, gehört zur Sache dazu und ich bin die Letzte, die nach dem Sex aufsteht, ins Bad rennt und sich duscht.
Vielleicht kennt er das aus seinen letzten Beziehungen nicht anders?
ER, ER, ER SOLL ....
Hallooo, wo bleibt da die EIGENVERANTWORTUNG????
Es ist so schön leicht immer alles auf andere abzuwälzen und anderen die Schuld zu geben. Das ist ausgesprochen UNREIF !
Was willst du, Schuld verteilen oder besseren Sex???

Ich kann diese Gejammere nicht mehr hören

Vielleicht ist es für ihn genau so, wie es ist, gut, schön und erfüllend.
Wie wäre es, wenn du ihn fragst.
Nur den Sprechenden kann geholfen werden. Und das bitte persönlich nicht über sms oder ähnliches. Das nennt man Kommunikation.

W51
 
G

Gast

  • #25
Gast 17 hat das schon erkannt.

Vor allem in den ersten Monaten hat man doch eigentlich ständig und überall Sex mit einer neuen Freundin. Nebeneinadner liegen, im Bett, und nur dann Sex haben kenne ich aus den Anfängen meiner ersten Beziehung.

Aber jetzt hat man doch überall Sex. Letztens hat meine Freundin die Waschmaschine eingeschaltet. Und drei Minuten später hatten wir Sex auf der laufenden Waschmaschine lol. Man will doch fast die ganze Zeit miteinander schlafen.

Wenn selbst diese anfängliche 'heiße' Phase schon langweilig ist für dich...also ich glaube, dann passt die Chemie bei euch ganz einfach nicht so gut. Meine Ex war außerdem sehr direkt. Wenn sie irgendeine Stellung in einem Film gesehen hat die sie aufregend fand, sagte sie mir das und verlangte, dass ich sie genau so nehme. Sag ihm was du willst. Wenn er nicht kann oder will....kein Problem. Nicht alle Menschen passen gut zusammen.
 
G

Gast

  • #26
Wie wäre es mal mit einer gesunden Portion Eigenverantwortung, als immer auf die Männer herumzuhacken, dass sie es nicht gut genug machen.
Gehst du auch zum Friseur und sagst mach mal was du willst und nachher schimpfst du herum, weil er dich verschandelt hat???

Und die Annahme, vielleicht ist es für ihn genau so, wie es ist, gut, schön und erfüllend, wirst du nur durch fragen erfahren. Wer sprechen kann ist klar im Vorteil, nennt man Kommunikation ;-)


Komm mal aus deinem Kinderzimmer heraus und werde erwachsen!
 
G

Gast

  • #27
Wenn man einander wirklich liebt, dann ist Sex nie langweilig. Wenn man natürlich nach dem Motto verfährt: Der ist so ganz nett, könnte ich mich dran gewöhnen, wenn wir noch mehr Zeit zusammen verbringen "wächst er mir ans Herz".... dann hat man halt beim Sex auch nicht die Leidenschaft, die zwei wirklich Verliebte haben. Ganz ehrlich: Ich kann sowas nichts abgewinnen. Der Freund ist dann so eine Art beste Freundin und der Sex so eine Art Selbstbefriedigung am lebenden Objekt. Es geht eher egoistisch um die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse (Unternehmungen, Unterhaltung, Sex) und weniger um den anderen Menschen und sein Glück.
 
G

Gast

  • #28
Also ich denke, dass du da als Frau wenig Möglichkeiten hast etwas zu ändern. Wenn du deine Vorstellungen hast wie es laufen sollte, dann solltest du dir einen Mann suchen der diesen gerecht wird. Manche Männer sind ehr zurückhaltend im Bett oder haben Hämmungen. Und dagegen kann man bzw Frau nichts weiter machen. Ein scheues Tier bleibt ein scheues Tier. Entweder passt du dich an oder du lässt es. Schlechter Sex führt früher oder später zu Spannungen, egal wie lieb und nett er ist!
 
G

Gast

  • #29
Die Antwort von #14 möchte ich unterstreichen und ergänzen, dass es schon möglich sein sollte, die gemeinsame Sexualität weiter zu entwickeln, wenn beide aufgeschlossen sind, egal in welchem Alter.

Klar ist es irgendwie komisch, mehr Dominanz einzufordern, aber es ist ja auch ein Spiel und Spiele und Spielregeln kann man lernen.

Was ich als Mann machen würde: ich würde z.B. tagsüber mit ihr per sms oder whatsapp schreiben wie scharf ich auf sie bin und dass ich mich freuen würde, wenn sie am Abend, wenn ich zu ihr komme, keinen Slip unter dem Kleid anhätte.

Andersherum: warum sollte es nicht möglich sein, dem Mann mitzuteilen, wie sehr er begehrt wird und dass frau ihn entsprechend empfangen wird. Wenn er das nicht kapiert, dann hat frau natürlich ein Problem. Aber ein Versuch wäre es wert.

m
 
G

Gast

  • #30
Liebe FS,

ich hatte im letzten Jahr mal einen Mann der beim Sex einfach grottig war. Ich dachte irgendwann wird sich was ändern. Habe sogar mit ihm darüber gesprochen und wurde selbst aktiv.
Es blieb jedoch einfach schlecht.
Am Ende war von der Verliebtheit nichts mehr übrig und ich zog die Konsequenz.

Gerade beim Sex gibt es keinen Kompromiss ... da kann man nicht sagen gebe dich mit der Hälfte zufrieden.
Du kannst schauen ob sich etwas ändert und es besser wird aber warte nicht zulange.

Wenn ihr vorher schon nicht in einer Liga spielt - wird es für ihn zur Qual und für dich ganz einfach unbefriedigend.
Natürlich kann man versuchen das ganze anzuheizen und kann sich scharfe SMS schreiben aber aus einen Schmusekätzchen wird nun mal kein wilder Tiger.

W/40