• #31
700.- Zins und Tilgung auf 25 Jahre bedeutet, du hast damals einen Kredit von ca. 200.000.- aufgenommen?
Da war der Eigenkapitalanteil eber sehr hoch oder Du hast Dir ne Doppelgarage gekauft?
 
  • #32
In unserer süddeutschen Universitätsstadt mit zahlreichen Kliniken und Universitäten, zahlst du in Toplage für eine 100 qm Wohnung 2000€ Miete.
Mein Sohn zahlt für ein popeliges WG-Zimmer in einem hässlichen Haus 500€.

Ein großzügiges Haus für 1.500€ warm kriegst du vielleicht in Ostdeutschland in der Pampa.
Ich wohne im Westen und bei uns kriegt man ein Haus 120qm für 1500, inkl Heizung. Sogar Neubau. Natürlich nicht in der Stadt,aber am Stadtrand. Wenn man zu zweit oder mit einem Kind lebt, werden die 120qm auch ausreichend sein.

Kein Wunder, dass sich die FS abmeldet wenn hier so "gelacht" wird. Jedem muss mittlerweile klar sein, dass Deutschland nicht nur aus HH, Köln, München und Bodensee besteht.
 
  • #34
700.- Zins und Tilgung auf 25 Jahre bedeutet, du hast damals einen Kredit von ca. 200.000.- aufgenommen?
Da war der Eigenkapitalanteil eber sehr hoch oder Du hast Dir ne Doppelgarage gekauft?
Nein, vor 25 Jahren waren die Preise ganz anders. Ich habe nicht mal so viel aufgenommen und damit ein großes Haus mit reichlich Grundstück gekauft und das nicht mal völlig in der Pampa.
Wichtig wäre wohl der FS Tipps zu geben, wie man das stemmen kann, ob man das sollte etc.
Ich denke, das läuft darauf hinaus, sich zunächst individuell mit seinen Finanzen zu beschäftigen und zu überlegen, wie viel Geld man dauerhaft (unter Berücksichtigung von verschiedenen Lebenssituationen und Risiken) monatlich übrig hat, nachdem der eigene gewünschte Lebensstil abgedeckt ist.

Die laufenden Kosten für ein Haus liegen sicher schon im Verbrauch über einer Mietwohnung, dazu würde ich immer eine Instandhaltungsrücklage von monatlich 1 Euro pro qm rechnen.

Und dann gibt es ja Online-Hypothekenrechner, ich könnte www.zinsen-berechnen.de/hypothekenrechner.php empfehlen, mit denen man sich ausrechnen kann, was an Kreditsumme leistbar ist.

Auf der anderen Seite geben die üblichen Immobilienportale die Immobilienpreise wieder, auf die man nochmal 10% für Nebenkosten und je nach Alter der Immobilie zusätzlich Renovierungskosten aufschlagen sollte.

Das ergibt dann insgesamt ein erstes Bild. Im Finetuning kann man sich dann überlegen, wie sehr man sich z. B. im Lebensstil einschränken möchte und wie viel einem das eigene Haus wert ist.
 
  • #35
700.- Zins und Tilgung auf 25 Jahre bedeutet, du hast damals einen Kredit von ca. 200.000.- aufgenommen?
Da war der Eigenkapitalanteil eber sehr hoch oder Du hast Dir ne Doppelgarage gekauft?
Kommt ja auch immer drauf an wo.

Also bei den hier rumschwirrenden Preisen wird mir auch schwindelig. Aber die sind ja wohl meist auf Großstadt oder sehr enge Großstadtnähe gemünzt.

Wir haben vor 5 Jahren, knapp eine Std. von Hamburg, ein Haus mit 120qm und Vollkeller für unter 100.000 gekauft. Natürlich kein Neubau aber auch keine Bruchbude.
20.000 an Renovierung eingesteckt und That's it.
Irgendwann in den nächsten 12 Jahren kommen noch Fenster neu, Das sind dann nochmal um die 15.000 €
War allerdings kurz vor knapp. Ein Nachbar hat ein knappes Jahr später ca. 50.000 € mehr für ein fast identisches Haus gelöhnt.
 
  • #36
700.- Zins und Tilgung auf 25 Jahre bedeutet, du hast damals einen Kredit von ca. 200.000.- aufgenommen?
Auf den Punkt und ohne Eigenkapital...mein Erbe hatte mein Exmann in seiner Selbstständigkeit "verbraten".
Für die Bank gab es eine Sicherheit, den Rest meines Erbes (Großeltern), den Anteil der in dem Haus steckt, welches meine Eltern bewohnen...das war mein Glück, denn sonst bekommt wohl keine AE ohne Kindesunterhalt, so eine Möglichkeit.

Und ja teurer war mein Haus nicht....Reihenhaus auf dem Grund einer ehemaligen kleinen Fabrik. Mit kleinem Garten , Keller und Garage, Wohnfläche 130qm.
Die Ecke hatte keine Lobby, wenn Lage zählt und genau so etwas habe ich gesucht.
Meine Nachbarn sind zb Handwerker mit mehreren Kindern, die damals für diese Zulagen bekamen...Sehr schön unkomplizierte Nachbarn vor allem;-)
Und ich war mir sicher, mein Stadtteil wird irgendwann kapieren, dass die Lage am Rhein mal geschätzt wird.
Damals aber war Uerdingen Arbeiterecke und somit nicht hipp...
Dafür 25 min bis Ddorf, 30 bis Essen überall schnell aber völlig "vergessen ".
Mit Einkaufszone, Rathaus , allem was man braucht...heute kommen Cafés, Strandbar etc dazu.
Und meine kleine Siedlung ist mittlerweile völlig grün...
Damals aber nicht und somit habe ich Glück gehabt, dran zu glauben...das entwickelt sich hier.
Und Glück, es war nicht begehrt...
Also günstig.

Und sollte ich hier doch alt werden, Straßenbahn oder mit dem Rollator zum einkaufen oder ins Cafe, ist machbar.

Nur wie gesagt, für andere stellt das Eigenheim einen anderen Traum da und da muss man wissen, wieviel einem das Wert ist..
Für mich war es: weniger als Miete und "frei" in der Rente.
Und musste nicht sofort perfekt sein...meine eigene Note kam erst nach und nach hier rein.
 
  • #37
Die Miete sollten 1500 inklusive Nebenkosten nicht überschreiten
Dafür bekommst du hier in BW im Speckgürtel einer Großstadt niemals ein Haus. Eher eine 80m2 Mietwohnung, wenn überhaupt.

Wo sollte das denn sein? Bei den momentanen Preisen in halbwegs attraktiven Gegenden würde ich kein Haus kaufen.

Haben eure Eltern Häuser? Vielleicht könnt ihr ha da was übernehmen und das Geld in Renovierungen, neue Fenster, neues Bad usw stecken? Das wäre realistischer.

Ich werde bei den Preisen derzeit nichts kaufen. Ich werde von meinen Eltern noch Häuser erben, die ich ggf modernisieren und dann vermieten werde. So lebe ich derzeit besser, kann länger Elternzeit nehmen, Urlaub am Meer machen, Teilzeit arbeiten und habe keine lästigen Verpflichtungen und Kredite. LG w33
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #38
Tja - Fragestellerin Sommersun11 wird nicht mehr antworten.

Sie hat sich offenschtlich abgemeldet - warum auch immer.
 
  • #39
Ohmann ... scheinbar scheinen hier alle gut zu verdienen. Hab wohl mit sozialer Arbeit etwas falsch gemacht.
Also bei uns ( Bayern, Kleinstadt) kannst Du für 1500 € warm schon ein Reihenhaus mieten.
Allerdings finde ich auch 1500 € nicht gerade wenig. Interessant, dass das hier alle als Schnäppchen empfinden.
 
  • #40
Ohmann ... scheinbar scheinen hier alle gut zu verdienen. Hab wohl mit sozialer Arbeit etwas falsch gemacht.
Das hängt davon ab, was Dein Ziel war. Möchtest Du einen eigenen Thread aufmachen?
Allerdings finde ich auch 1500 € nicht gerade wenig. Interessant, dass das hier alle als Schnäppchen empfinden.
Wer hat das geschrieben?😳
 
  • #43
Also an die FS ...
Ja ich kann's gut verstehen.
Mit "normalem Gehalt" müssen beide bereit sein Vollzeit zu arbeiten ( mit Kindern ja nicht immer so einfach) und sich einzuschränken. Ich kenne da eine Familie, die arbeiten halt nur für das Haus. Ein großer Teil geht für die Raten drauf und die Familie muss wirklich an ALLEM sparen. Mal eben Essen gehen ist da nicht möglich.
Wenn du GUT leben möchtest ( Urlaub etc) , musst du SEHR GUT verdienen, damit der Traum nicht zum Alptraum wird
 
  • #44
Bei uns wäre selbst das noch ein Schnäppchen.
Allerdings finde ich auch 1500 € nicht gerade wenig. Interessant, dass das hier alle als Schnäppchen empfinden.
Ich will nicht sagen, dass ich den Preis für niedrig halte!
Aber da bei uns für 100qm warm eher 2000€ üblich sind, kam meine Aussage zustande.
Kommt auch immer auf die persönlichen Ziele an. Mit zwei Kindern sind 100qm in meinem Umfeld der Durchschnitt, denke ich. Man kommt auch mit 65qm klar als Familie, nur so als Beispiel. Bekannten ist reiner Platz so unglaublich wichtig, dass die Lage sekundär wird. Und je nachdem wie wichtig es einem überhaupt ist, wird der Job relevant.
Ich denke als Sozialarbeiter sind dir materielle Werte einfach weniger wichtig, und es geht darum, dass du mit deinem Standard zufrieden bist, sonst hättest du vermutlich einen besser bezahlten Job auf Kosten der Arbeitszufriedenheit. Meine Prioritäten sind etwas mehr in Richtung Materielles verschoben, passt auch. Allein könnte ich mir unsere Wohnung aber auch net leisten.
 
  • #46
Naja, ich kenne hier im Grossraum Stuttgart auch noch die Lage, als der Daimler etwas hustete .... und viele Finanzierungen Fieber hatten als Folge.
Das Problem - in guten Zeiten verdienen Meister in der Produktion bei allen Nebengeräuschen teilweise über 10 Mille im Monat. Brutto, klar .....Noch ein paar Überstunden dazu .... und sehr viel wird machbar. Dann fallen zuerst die Überstunden weg, danach die Schichten mit den höchsten Zulagen ..... und es wird eng. Mit Kurzarbeit so eng, dass du keine Luft mehr bekommst.

Und schon sinken die Preise für allerdings auch zuvor völlig überzogene Objekte. Ein Markt, der Renditen bietet beinhaltet eben auch Risiken.

Und zu den Jungmedizinern - sorry, welcher Berufsanfänger kann sofort bauen ohne den familiären finanziellen Background ? Mir fallen Profifussballer ein - oder ein paar Musiker.
 
  • #47
Wäre, nicht ist, bitte richtig lesen, und gemeint ist im Vergleich, und das wäre es bei uns auch, ein "Schnäppchen", das sich bei weitem nicht jeder leisten kann, manch einer sich aber das oder mehr leisten muss, weil man wohnen muss.
Daher kommt immer mehr der Begriff Wohnarmut, weil der Betrag der Ausgaben für Wohnen im Verhältnis zum Einkommen zu hoch ist.
Ich bin dankbar, dass wir unseres haben, damals war es ein reales Schnäppchen, das Liebhaber suchte, und fand, heute, Nähe Chiemsee, ist es weit entfernt von Schnäppchen, und bezahlt.
 
  • #48
Ich wohne mitten in der City der größten Stadt, noch zentraler geht's nicht.
Ich zahle 270 Euro und finde überall kostenlose Essensreste und permanent Pfandflaschen.
An mein Gehalt muss ich so nicht ran.
An mein Erspartes muss ich nicht ran.
Autos kaufe ich mir nicht.
TV brauche ich nicht, Staubsauger nicht und keinen anderen überflüssigen Müll der First World wie Kühlschrank und nervigen dämlichen Ehemann.

Ich kann mich Kunst Kultur Opern widmen, wann immer ich das will.
In meiner Wohnung herrscht Ruhe.

Niemals würde ich auf die Idee kommen, mich an Mann, Haus und Auto zu versklaven.
 
  • #49
Ohmann ... scheinbar scheinen hier alle gut zu verdienen. Hab wohl mit sozialer Arbeit etwas falsch gemacht.
Also bei uns ( Bayern, Kleinstadt) kannst Du für 1500 € warm schon ein Reihenhaus mieten.
Allerdings finde ich auch 1500 € nicht gerade wenig. Interessant, dass das hier alle als Schnäppchen empfinden.
Ja eben. Mich wundert es auch, bei uns geht das mit 1500 für ein schönes Haus, sogar freistehend manchmal je nach Lage, Bayern. Ich empfinde diese Preise aber auch viel zu hoch, weiss ich doch, dass es bis vor wenigen Jahren 500 Eur weniger kostete...
 
  • #50
Ich wohne mitten in der City der größten Stadt, noch zentraler geht's nicht.
Ich zahle 270 Euro und finde überall kostenlose Essensreste und permanent Pfandflaschen.
An mein Gehalt muss ich so nicht ran.
An mein Erspartes muss ich nicht ran.
Autos kaufe ich mir nicht.
TV brauche ich nicht, Staubsauger nicht und keinen anderen überflüssigen Müll der First World wie Kühlschrank und nervigen dämlichen Ehemann.

Ich kann mich Kunst Kultur Opern widmen, wann immer ich das will.
In meiner Wohnung herrscht Ruhe.

Niemals würde ich auf die Idee kommen, mich an Mann, Haus und Auto zu versklaven.
Naja liebste @Undine, das du sehr speziell bist, wissen wir schon lange 😂.

Wenn dir kostenlose Essensreste aus dem Müll als Ernährung langen ist doch gut...

Wo wohnst du für 270€? Hier in meiner Gegend würdest du ein halbes Zimmer in einer verlotterten WG dafür bekommen.
Wohnst du in der ehemaligen DDR in der größten Pampa?

Was ist passiert, dass du Männer und Beziehungen pauschal abwertest und Zusammenleben so schrecklich findest?

Kannst du vom Pfandflaschen sammeln leben???
 
  • #55
Ich wohne mitten in der City der größten Stadt, noch zentraler geht's nicht.
Ich zahle 270 Euro und finde überall kostenlose Essensreste und permanent Pfandflaschen.
An mein Gehalt muss ich so nicht ran.
An mein Erspartes muss ich nicht ran.
Autos kaufe ich mir nicht.
TV brauche ich nicht, Staubsauger nicht und keinen anderen überflüssigen Müll der First World wie Kühlschrank und nervigen dämlichen Ehemann.

Ich kann mich Kunst Kultur Opern widmen, wann immer ich das will.
In meiner Wohnung herrscht Ruhe.

Niemals würde ich auf die Idee kommen, mich an Mann, Haus und Auto zu versklaven.
Glückwunsch zur "gemeisterten" Existenz. Die Anzahl der Männer die sich dich als Frau wünschen wird gegen Null gehen, also keine Sorge dass jemand deine Ruhe stören könnte.
 
  • #56
Ok das war Hollys Post und Holly hat bekanntermaßen eine etwas andere "elitärere" Meinung als der Rest hier. Die anderen User schreiben anders.
Holly rechnet folgendermaßen : allein 1225 Euro für 150 m2 sind billig. Wenn man davon ausgeht dass man ca 3000 netto verdient ist das locker drin. Vielleicht nicht als Verkäuferin, OK, aber als Akademiker sollte das kein Problem sein. Wohnt man da zu zweit, also für 2500, sehe ich da noch weniger ein Problem. Wenn du Das für elitär hältst wohnst du möglicherweise in der Pampa am adw. Dann hast du recht. Aber keinen Taschenrechner.
 
  • #58
Hier sind ja auch Kommentare gefallen wie " 2500 € zu zweit müssten ja kein Problem sein".
Sind sie bei zwei guten Gehältern auch nicht.
Ich zahle 270 Euro und finde überall kostenlose Essensreste und permanent Pfandflaschen.
An mein Gehalt muss ich so nicht ran.
An mein Erspartes muss ich nicht ran.
Autos kaufe ich mir nicht.
TV brauche ich nicht, Staubsauger nicht und keinen anderen überflüssigen Müll der First World wie Kühlschrank und nervigen dämlichen Ehemann.
Jeder hat eben seinen individuellen Lebensstil… Pure Provokation, oder?
 
Top