G

Gast

Gast
  • #1

Die 3 wichtigsten Tugenden für eine gute Beziehung von Anfang an.

das sind für mich (W43):

Offenheit
Ehrlichkeit
Höflichkeit

Was meinen Sie dazu, liebe Forumsleser?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Offenheit, Ehrlichkeit und Höflichkeit sind eine feine Sache zwischen Menschen. Aber ganz bestimmt nicht das Wichtigste einer Liebesbeziehung. Mein Ex besaß alle diese Tugenden. Und noch jede Menge Untugenden dazu, woran dann die Beziehung scheiterte.

Leidenschaft, Begehren und Bewunderung treffen es für mich in einer LIEBESbeziehung schon viel eher. Wenn zeitweise mal eine der drei Tugenden schwächelt, halten die anderen die Beziehung aufrecht. Und entgegen landläufiger Meinung kann auch Begehren wieder aufleben.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Das ist von Mensch zu Mensch sehr verschieden.
Es kommt immer darauf an, was einem wichtig ist.
Für den einen ist das Respekt, für den anderen Spaß am Leben, für den nächsten guter Sex.
Im Endeffekt müssen beide Partner ein gutes Gefühl haben und gemeinsam ihren Weg gehen,
gemeinsam träumen und sich lieben. In guten wie in schlechten Zeiten...wie man so schön sagt.
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #4
w41
Ehrlichkeit(!!!), Toleranz, beide auf einer Augenhöhe
 
G

Gast

Gast
  • #5
Nein, das sind Eigenschaften für gutes "kollegiales" Miteinanderauskommen, aber nicht für eine Partnerschaft. Da sind es nur Grundvoraussetzungen, auf denen dann noch ne Menge "oben rauf" kommen muss.
 
L

LilaLaunebär

Gast
  • #6
Begehren, Ehrlichkeit, Respekt - und zwar in dieser Reihenfolge.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Statt Höflichkeit nehme ich lieber Wertschätzung. Höflich bin ich auch zu meinem Chef und den Kollegen, die ich nicht mag. Wertschätzung ist noch etwas anderes und schließt Höflichkeit mit ein, finde ich.

w/44
 
G

Gast

Gast
  • #8
Offenheit...

Ehrlichkeit...

Höflichkeit...

Achtsamkeit...

Gelassenheit...

Humor...

Begehren...

Menschlichkeit ...

Zuverlässigkeit...

Vertrauen ....

Verständnis ...

Und Diskussionsfähigkeit um gemeinsame Ziele zu "erarbeiten"

Sind die Tugenden, die eine Partnerschaft benötigt, um existieren zu können.

Was man definitiv nicht benötigt ist Sturrheit gepaart mit Schweigen und (passive agressives Verhalten), Trotz, Dummheit, Lügen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
emotionale Reife
eine gesunde Beziehung zu sich selbst
wenig psychisch und finanzielle Probleme

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #10
Offenheit, Ehrlichkeit und Höflichkeit sind eine feine Sache zwischen Menschen. Aber ganz bestimmt nicht das Wichtigste einer Liebesbeziehung. Mein Ex besaß alle diese Tugenden. Und noch jede Menge Untugenden dazu, woran dann die Beziehung scheiterte.

Leidenschaft, Begehren und Bewunderung treffen es für mich in einer LIEBESbeziehung schon viel eher. Wenn zeitweise mal eine der drei Tugenden schwächelt, halten die anderen die Beziehung aufrecht. Und entgegen landläufiger Meinung kann auch Begehren wieder aufleben.

Hier die FS:

Leidenschaft, Begehren und Bewunderung finde ich auch sehr wichtig, aber die können meiner Meinung nach nur dann eine Rolle spielen, wenn als Fundament die 3 Tugenden Offenheit, Ehrlichkeit und Höflichkeit (oder in gesteigerter Form Wertschätzung, wie hier jemand schrieb) vorhanden sind. - Wenn jemand mir nicht die Wahrheit sagt, dann sterben ganz schnell meine Bewunderung und mein Begehren. Wie kann ich jemanden noch bewundern, der mich anlügt/ mir bewusst Informationen vorenthält? Geht das?

Danke für die bisherigen sehr schönen Rückmeldungen. Wahrscheinlich wird man nie eine Person finden, die ALLE wünschenswerten Eigenschaften bieten kann.
 
G

Gast

Gast
  • #11
emotionale Reife
eine gesunde Beziehung zu sich selbst
wenig psychisch und finanzielle Probleme

w 50

Nun kommen wir den wichtigen Eigenschaften schon Näher. Es gibt wenig Menschen, die eine echte gesund Beziehung zu sich selbst haben, die nur wenige psychische Probleme mit sich herumschleppen. Emotionale Reife muß hart erarbeitet werden. Die Basis für ein erwachsenes Reifestadium wurde schon in der frühen Kindheit gelegt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Offenheit... Ehrlichkeit... Höflichkeit... Achtsamkeit... Gelassenheit... Humor... Begehren... Menschlichkeit... Zuverlässigkeit... Vertrauen... Verständnis...

Hallo? Was sind alle diese Eigenschaften wert, wenn der betreffende Mensch nicht treu ist? Ich finde, gerade die guten Eigenschaften verkehren sich ins Gegenteil, wenn man damit rechnen muß, daß der Partner sie von heute auf morgen einem/einer anderen schenkt.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hier die FS:

Leidenschaft, Begehren und Bewunderung finde ich auch sehr wichtig, aber die können meiner Meinung nach nur dann eine Rolle spielen, wenn als Fundament die 3 Tugenden Offenheit, Ehrlichkeit und Höflichkeit (oder in gesteigerter Form Wertschätzung, wie hier jemand schrieb) vorhanden sind. - Wenn jemand mir nicht die Wahrheit sagt, dann sterben ganz schnell meine Bewunderung und mein Begehren. Wie kann ich jemanden noch bewundern, der mich anlügt/ mir bewusst Informationen vorenthält? Geht das?

Danke für die bisherigen sehr schönen Rückmeldungen. Wahrscheinlich wird man nie eine Person finden, die ALLE wünschenswerten Eigenschaften bieten kann.

Alle diese Eigenschaften sind die Säulen einer glücklichen Beziehung.
Ohne Abstriche und das weiß ich ganz genau.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ehrlichkeit, Treue, gegenseitiger Respekt
 
G

Gast

Gast
  • #15
Nun kommen wir den wichtigen Eigenschaften schon näher. Es gibt wenig Menschen, die eine echte gesund Beziehung zu sich selbst haben, die nur wenige psychische Probleme mit sich herumschleppen.

Daher meine Erklärung, dass es so viele Single gibt, da viele Menschen gar nicht wissen wollen, was damit genau gemeint ist, auch nicht an sich arbeiten können bzw. wollen. Viele wundern sich nur, warum es nicht so richtig klappt, aber versuchen nicht den wahren Problemen auf die Spur zu kommen.

Dann gibt es die Single, die so hart an sich gearbeitet haben usw. aber sehr wenig auf passende Single des anderen Geschlechts treffen, weil die natürlich schnell weg vom Markt sind. Diese Single sind oft Frauen, die auf den kleinen Markt der "echte gesunde Beziehung-Männer" treffen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #16

Was nützen Ehrlichkeit, Treue und gegenseitiger Respekt, wenn Einer eine psychische Störung hat?

Ich datete mal einen Mann, der erzählte mir sehr ehrlich von seinen finanziellen Problemen, ja, er war treu und er respektierte mich sehr, weil ich eine Macherin bin, die gut mit Geld umgehen kann.

Er hatte jahrelang in seiner vergangenen Ehe mit seiner Frau über die Verhältnisse gelebt und ist zum Schluss auf H4-Niveau gelandet.

Nach der allgemeinen Definition hat er gute Säulen für eine Beziehung? Das stimmt ja wohl nicht.

w
 
G

Gast

Gast
  • #17
1. Warmherzigkeit
2. Einfühlungsvermögen
3. Bescheidenheit

m/46
 
G

Gast

Gast
  • #18
Offenheit (wenn man es so nennen kann). Ich erlebte oftmals, dass ein Mensch sich zu Anfang als etwas besseres darstellt, gute Manieren an den Tag legt, äußerst höflich und elegant sich beim Kennenlernen gab, er sich aber im Laufe der Zeit als psychischer Problemfall, Sonderling oder sonstige Katastrophe offenbarte, die den Partner ebenso psychisch kaputt machte.

Ebenso erwarte ich unter Offenheit, dass man sich nicht ziert oder keine Scham hat, direkt das anzusprechen, was man im Leben will und was man nicht will. Z.B. Kinderlos bleiben, Heiratverzicht, Axsexualität, offene Beziehung, sexuelle Vorstellungen, Fetische - denn ich muss ja damit leben können, also muss ich so etwas klipp und klar wissen. Allerdings weiss ich auch, dass mit meiner eigenen Offenheit viele Menschen nicht umgehen können. Wenn ich ein Problem in Vergangenheit hatte, dann rede ich darüber. Wenn ich sexuelle Wünsche habe, dann rede ich darüber. Wenn mir was nicht passt, dann rede ich darüber. Ich mache mir keine Gedanken über Schamesröte oder Peinlichkeit. Mir ist wichtiger, ich weiß woran ich bin. Alles andere macht mich kirre im Kopf.

Ich bin in meinem Leben oft jahrelang bei sowas hingehalten worden oder getäuscht worden. Ich kann sogar damit leben, wenn ein Mensch sagt, er kann nicht treu bleiben. Dann muss man eben darüber reden und schauen, ob man damit klar kommt, oder sich rechtzeitig trennen. Aber reden liegt Männern nicht, gell? Über Gefühle schon mal gar nicht. So etwas kann ich nicht leiden.

Gleichberechtigung, Respekt oder auch Bewunderung und Begehren wie hier schon geschrieben wurde. Ein Partner, der mich ständig unter sich haben will, mich schlecht macht, mich beleidigt oder diskriminiert, um sich als was Tolleres und Besseres zu fühlen, hatte ich oft genug. Es gibt Menschen, die suchen eine Beziehung, weil es sich eben so gehört oder weil sie nicht alleine sein können, oder einfach nur aus Langeweile. In der Beziehung herrscht dann ein Machtgehabe, Beleidiungen sind an der Tagesordnung, Unzufriedenheit, abnorme Launen, oder man muss sich ständig verstellen. Davor fürchte ich mich, das habe ich auch recht häufig erlebt.

Mit fast allem anderen kann ich eigentlich leben oder arrangieren. Notfalls auch sexuelle Sondervorstellungen. Aber ich muss wissen, woran ich bin.

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Toleranz, Menschlichkeit und ein gesundes Maß an Selbstvertrauen sollte mein zukünftiger Partner von vorn herein mitbringen.

Intolerante Menschen schließe ich als Partner aus. Sollte er dann noch Humor mitbringen, Ehrlich und zuverlässig sein, dann hat er schon gewonnen.

Jer hat halt andere Wertvorstellungen von seinem zukünftigen Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #20
- Begehren für den anderen (emotional, mental und physisch!)
- Leidenschaft (dass man für das selbe brennt... Lebensfocus)
- Loyalität

(die hier im ET genannten Attribute bringe ich -bis auf Offenheit- auch allen anderen Menschen in meinem näherem Dunstkreis entgegen und bekomme das selbe von ihnen; wenn eine LIEBESbeziehung schon mit solch "eingeschlafenen Füssen"-Attributen beginnt, kann sie für mich niemals auf WAHRER Liebe und Begehren basieren, sondern ist imho nur eine von den Partnerbörsen- und "ich will unbedingt einen Menschen in meinem Leben haben"-Zweckgemeinschaften...)

w, ü40, seit zwei Jahrzehnten in leidenschaftlicher, lodernder, liebevoller, loyaler LIEBESBeziehung
 
G

Gast

Gast
  • #21
Offenheit
Ehrlichkeit
Höflichkeit

Was meinen Sie dazu, liebe Forumsleser?

1 und 3 empfinde ich sogar als LiebesTÖTER!

Zu viel Offenheit (nicht zu verwechseln mit Ehrlichkeit!) kann einer guten Beziehung mehr schaden als nutzen, man muss sich nicht ständig ALLES erzählen, und jeder darf auch noch kleine "Geheimnisse" im Charakter und der Persönlichkeit haben, die es immer neu zu entdecken gibt, auch in einer innigen Beziehung! Gerade das bringt doch das Kribbeln mit rein, auch in einer langjährigen Beziehung...

Höflichkeit klingt furchtbar steif und trocken, eine gute Beziehung muss auch kleine "Frechheiten" und "Keckheiten" ertragen können, man darf sich auch mal "anschnauzen" (hey, wir sind Menschen mit all ihren Facetten ;) ); Wertschätzung ist wichtig, aber die muss sich nicht immer in "Höflichkeit" ausdrücken.

Die Attribute klingen für mich nach "kalter Kaffee-Langweiler-Zweckbeziehung", sorry...
 
G

Gast

Gast
  • #22
man muss sich nicht ständig ALLES erzählen, und jeder darf auch noch kleine "Geheimnisse" im Charakter und der Persönlichkeit haben

Dieser Meinung bin ich zwar auch, aber ich möchte die Frau erleben, die es akzeptiert, vom Mann nicht alles bis ins kleinste zu wissen, aus einem "hast du mir nie erzählt" (war auch nicht relevant) wird da ganz schnell ein "hast mich angelogen".

Und natürlich sind Frechheiten das Salz in der Suppe - so lange sie nicht brüskieren. Auch in dieser Frage können Frauen empfindlicher sein als man glaubt, nach dem Motto "gib mir die Kamera, damit ihr nichts passiert, wenn du ins Wasser fällst" - "ach, die Kamera ist dir wichtiger wie ich?!" Und so manche Frau sagt das durchaus nicht im Spaß.

Mit Höflichkeit ist aber, denke ich, etwas anderes gemeint, nämlich so Sätze wie "reich mir bitte mal die Milch rüber."
 
G

Gast

Gast
  • #23
Beim Kennenlernen:

Charme und Esprit
Empathie und Teamfähigkeit
Strebsamkeit

In der Beziehung:

Ehrlichkeit und Treue

m
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ehrlichkeit
Gegengeschlechtliche sexuelle Anziehung
Emphatie
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ehrlichkeit wird gefährlich überschätzt. Das ist ein gefährlicher Mythos. Ein paar Illusionen sollten bleiben.

Ich würde es weder wagen, noch meiner Partnerin zumuten, ihr zu sagen, daß sie wirklich älter wird, ihre Brüste hängen und sie ruhig mal ein paar Kilo abnehmen könnte. Ich versichere ihr lieber so oft wie möglich, wie schön ich sie finde. Das traf übrigens auch zu, trotz diverser "Makel".

Ich werde ihr auch nicht sagen, daß ich die Zwanzigjährige am Nebentisch aufregend und faszinierend finde. Das hat nämlich keinerlei praktische Relevanz und würde sie nur verletzen.

Die wichtigsten Eigenschaften sind auf Dauer gegenseitige Anziehung und Vertrauen. "Vertrauen" bedeutet dabei nicht nur Gewissheit, daß die Partnerin nicht fremd geht. Würde sie das tun - in Maßen- würde ich es auch gar nicht wissen wollen.
Vertrauen bedeutet für mich, zu wissen, daß ich ihr wichtig bin, daß sie mir nicht in den Rücken fällt und ich mich jederzeit auf ihre Unterstützung verlassen kann. Dazu gehört auch die Fähigkeit, verzeihen zu können.
Alles andere ist gefährlicher Perfektionismus und zum Scheitern verurteilt. Dort, wo eine Beziehung trotzdem funktioniert, funktioniert sie, weil die Partner sich die Verletzung der von ihnen geforderten Prinzipien nicht eingestehen. Das ist genauso überzogen, wie das übersteigerte Schönheitsideal.

Gruß (m/46)
 
G

Gast

Gast
  • #26
Die drei genannten Punkte sind für mich nicht unbedingt die tragenden Säulen für eine Beziehung.

Höflichkeit hilft mir im alltäglichen Miteinander im Job oder mit Freunden. Du meintest vermutlich Respekt?

Charme, Offenheit/Toleranz, Leidenschaft, Loyalität und Respekt kämen da schon eher hin. Vermutlich hat jede andere Vorstellungen der sog. Tugenden.

Was gar nicht geht sind: Starrköpfigkeit, Besserwisserei, Geiz und Respektlosigkeit bzw. grenzenloser Egoismus.

w
 
G

Gast

Gast
  • #27
ich meinte, dass diese drei Tugenden gerade am Anfang einer Beziehung, also noch in der Kennenlernphase, die wichtigsten sind. Kürzlich ist es bei mir nämlich schief gegangen, weil Er

- nicht offen war, hat mich bewusst im Unklaren gelassen über seine Situation u. seine Gefühle;
- nicht ehrlich war, hat mir Informationen vorenthalten und mich möglicherweise auch falsch informiert;
- die begonnene Beziehung sehr unhöflich abgebrochen hat, wodurch meine Achtung für ihn sehr gesunken ist.

Somit ist das ganze an die Wand gefahren trotz großem Begehren - auf beiden Seiten - und auch teilweise sehr guter Passung bezüglich Einstellung zum Leben, Lebensweise, Vorlieben.

Deshalb hatte ich ja auch geschrieben "...von Anfang an.". Später werden andere Eigenschaften genauso wichtig, das ist mir schon klar.

Die FS
 
G

Gast

Gast
  • #28
Höflichkeit halte ich für unwichtig bis kontraproduktiv! Wer in den Grenzen der Höflichkeit bleibt, kann keine Nähe herstellen, denn es fehlt das Anzüglich, das Wagende. Und wer nicht wagt, der auch nicht gewinnt!
Offenheit und Ehrlichkeit sind sicher wichtig, aber gerade am Anfang eher gefährlich wenn man sich nicht zurückhält. Am Anfang wird alles auf die Goldwaage gelegt und ein komischer Satz bzw. eine direkte Ansage kann schnell zur Katastrophe werden. Man muss takvoll vorgehen und kann nicht alles zu jeder Zeit sagen. Ein klare Einschränkung für Offenheit und Ehrlichkeit!
Was es wirklich braucht ist viel animalischer und keine Tugend. Begehren.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Liebe FS

jeder mit Verstand wird dir zustimmen dass körperliche erotische Anziehung und gute Gespräche, ähnliche Vorstellungen und ähnlicher Geschmack überhaupt nicht hinreichen für eine solide Beziehung zwischen Mann und Frau die länger währt als die Eintagsfliege lebt.

Höflichkeit: Wenn damit andauernde Befähigung gemeint ist auch unter Stress freundlich zum anderen zu bleiben, ihn/sie nicht anzuschreien oder dauernd für den Regen, den platten Autoreifen oder leere Kühlschränke verantwortlich zu machen - ja. Respekt füreinander regelmässig zu bekunden ist schon wichtig.

Zuviel Offenheit schreckt aber am Anfang tendenziell ab wenn eine Linie überfahren wird.
"Ich bin fast pleite." (Oh, so genau wollte ich es noch nicht wissen. Bin ich die Schufa ?)
"Meine Frau hat mich geschlagen." (Was kann ich daran jetzt ändern ?)
"Mein Bruder hat Schizophrenie und ich trage auch das Gen." ( Soll ich nun warten bis er schizo wird ?)

Einer teilte mir ehrlich vor dem näheren Kennenlernen seine Geschlechtskrankheiten in loser Folge seit 1995 mit. Die waren bis auf eine ausgeheilt, aber er war leicht hypochrondrisch.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Gegenseitige Wertschätzung
Erotische Anziehung
Sagen können, was man möchte

Das reicht für den Anfang, aber für mehr auch nicht...
 
Top