• #61
Also ich verstehe es immer weniger. Wenn seine Kinder dich kennen und ihr euch gut versteht, dann wissen ja doch auch alle von dir, einschließlich der Ehefrau.

Sie wissen doch auch schon lange dann alle von euch, wenn du dort wohnst.

Wie begründet er denn sein Verhalten, dass er sich nicht mit dir in der Öffentlichkeit zeigen will?
( sorry falls ich es überlesen habe)

Wie glaubt er denn, die Ex zu schonen, wenn sie um deine Existenz und eure Beziehung weiß ?

Wieso darfst du seine Kinder kennenlernen, aber die restliche Bagage nicht?

Laden die dich ernsthaft aus und wollen dich nicht dabei haben, obwohl sie wissen, dass du die neue Frau an seiner Seite bist, immerhin seit zwei Jahren ?

Auf solche Gesellschaft könnte ich an deiner Stelle dann aber auch freiwillig gern verzichten...

Wenn du schreibst, dass er mit seiner NochFrau heimlich per E-Mail kommuniziert, damit du es nicht liest, die - offenbar völlig belanglosen Inhalte - kennst, dann frage ich mich dann aber auch, woher du das weißt.

Und vor allem frage ich mich dann, warum du dir dann darüber so viele Gedanken machst, wenn du schon feststellst, dass es ja doch nur irgendwelcher belangloser Kram hinsichtlich des Hauses oder ähnlichem ist ?

Soll er dich denn um Erlaubnis fragen müssen, wenn er mit ihr Kontakt hat oder von jedem Kontakt berichten MÜSSEN sei er noch so belanglos?

Ich denke er weiß, dass du ihn kontrollierst und genau das passt ihm absolut nicht in den Kram.
Er verheimlicht es, weil es sonst wieder Diskussionen gibt, die er nicht führen will.

Er will sich von dir nicht vorschreiben lassen, wann er mit wem Kontakt hat oder sich dafür rechtfertigen, zumal er offenbar ein reines Gewissen hat.

Ich meine, würdest du dich so rechtfertigen wollen müssen über deinen SMS/Emailverkehr?

Ich stell mir gerade vor, wie es wäre, wenn ich wüsste, dass mein Partner in meinen E-Mails oder SMS schnüffelt und mich dann zur Rede stellt, warum ich ihm nicht von mir aus erzählt habe, wenn ich mit meinem Ex oder sonstwem irgendwas belangloses kommuniziert habe. 🤔
 
  • #62
Also ich verstehe es immer weniger. Wenn seine Kinder dich kennen und ihr euch gut versteht, dann wissen ja doch auch alle von dir, einschließlich der Ehefrau.

Sie wissen doch auch schon lange dann alle von euch, wenn du dort wohnst.

Wie begründet er denn sein Verhalten, dass er sich nicht mit dir in der Öffentlichkeit zeigen will?
( sorry falls ich es überlesen habe)
Sie wissen alle von mir, sie wissen wie wir leben, wo wir wohnen. Ich kann nicht sagen, ob sie mich ausladen oder nicht. Fakt ist, dass ich bei solchen Treffen nicht dabei bin, mein Freund geht alleine und hat dafür immer eine Ausrede. Die Einladung kam erst heute, oder er erzählt mir hinterher, dass er einen Tag frei gemacht hat und an einem Treffen war. Ich werde einfach kategorisch ferngehalten.
Mit seinen Kindern treffen wir uns gemeinsam, oder auch mit seiner Mutter (die im Pflegeheim ist und leider an Demenz leidet. Sein Vater ist verstorben, darum sage ich dass er keine Familie mehr hat).
An Treffen, bei denen die ganze Familie anwesend ist, war ich bislang nie dabei. Das meine ich. Für den ein oder anderen mag das ok sein, aber für mich ist es das nicht. Ich fühle mich ausgestossen und nicht anerkannt.
Wie du siehst findet er keine Begründung dafür, sondern handelt einfach auf diese Art. Wenn ich danach frage, dann hat es einfach nicht gepasst, dass ich dabei war.

Emails lese ich nicht und ich kontrolliere auch nicht. Es gibt hin und wieder Situationen an denen er sich "verrät". Das sind dann diese belanglosen Themen. Er würde mir natürlich nie sagen, sollten die Inhalte der Mails über das Geschäftskonto mit prekärem Inhalt sein. Aber ich mache mir natürlich Gedanken, belangloses könnte man locker in meinem Beisein besprechen.
 
  • #64
was interessieren dann irgendwelche Schwiegereltern oder der Schwager?
Die interessieren sie nicht persönlich, sondern nur weil ihr Partner dorthin geht. Sie will ihn nicht allein gehen lassen, sondern unbedingt mit
- ihn kontrollieren, damit er nicht von der Ex, und/oder der Familie wieder eingewickelt und auf Kurs gebracht wird.
- erzwingen, von allen als seine neue Partnerin anerkannt zu werden, ohne die er nirgendwo aufzulaufen hat.

Ist doch klar: sie hat für ihn alles aufgegeben und sitzt nun seit 2 Jahren auf dem Schleudersitz. Vermutlich wird der immer unsicherer je mehr er sie kennenlernt und je mehr Druck sie macht. Ist dann irgendwann auch nicht mehr anders als vorher, als auch nur Druck war.

Ich habe ihn hier auf dieser Plattform kennen gelernt, und leider nicht genau gebohrt wie lange er schon getrennt war. Da es für mich klar war, wenn man sich hier meldet, dann ist man frei. Das war leider von ihrer Seite nicht so
Wieso war sie nicht frei? Sie hat mit der eurer Geschichte überhaupt nichts zu tun. Er war doch auf der Plattform. Er ist nicht frei, sondern noch verheiratet.
Du bist von falschen Tatsachen ausgegangen und nun hast Du den Salat, der er (nicht sie) verursacht. Auf SB sind übrigens mehr als 50% der Mitglieder gebunden oder nur an Affären interessiert.

Wie begründet er denn sein Verhalten, dass er sich nicht mit dir in der Öffentlichkeit zeigen will?
Er ist ein Schisser, will die Familienmitglieder nicht vor den Kopf stoßen, weil er dann dort vermutlich nicht mehr wohlgelitten ist. Man weiß es nicht, kennt ja nur ihre Darstellung und was er ihr dazu sagt (rumeinern, rumschlawinern) überzeugt niemanden.

Wieso darfst du seine Kinder kennenlernen, aber die restliche Bagage nicht?
Weil die restliche Baggage sie nicht kennenlernen will, z.B. um ihr Familienmitglied zu schützen, welches vom Partner der FS verlassen wurde und darüber immer noch nicht erfreut darüber ist.
Sie soll ihn nicht im Honeymoon mit ihrer Nachfolgerin sehen beim fröhlichen Zusammentreffen - ist doch normal, dass Familien so loyal reagieren.
Er ist nach der Trennung kein richtiges Familienmitglied mehr, nur noch Vater ihrer Kinder. Die FS gehört garnicht zur Familie und soll auch nicht dazugehören. Das darf die Familie so entscheiden.

Er müsste jetzt entscheiden, das er nicht mehr hingeht und genau das tut er nicht. Er findet es prima da und geht lieber ohne die FS als garnicht. Sie trickst er immer wieder neu aus.

Als ich mich damals getrennt habe, habe ich den Kontakt zur Familie meines Exmannes auslaufen lassen, gegen den Willen meiner Schwägerinnen.
Ganz einfach: seine Familie, die für ihn da ist und ihn unterstützen soll, wenn es bei ihm nicht läuft. Ich habe dafür meine Familie.
 
  • #65
Auf solche Gesellschaft könnte ich an deiner Stelle dann aber auch freiwillig gern verzichten...
Kann sie nicht, weil er ja hingeht und das von ihm illoyal ihr gegenüber ist. Daran arbeitet sie sich ab und meint die Ex sei Schuld - nicht er, der sich der klaren Kante verweigert.

dass er mit seiner NochFrau heimlich per E-Mail kommuniziert, damit du es nicht liest, die - offenbar völlig belanglosen Inhalte - kennst, dann frage ich mich dann aber auch, woher du das weißt.
Er und die Ex kommunizieren über seinen Firmenaccount. Sie kennt die Inhalte, weil er sie ihr erzählt - also garnicht, denn er erzählt ihr nur, was sie nicht wegflashen lässt.
Warum sie ihm das alles glaubt, wo sie doch täglich erlebt, wie er sie wegen Familientreffen immer wieder austrickst, das bleibt ihr Gehemnis. Es passt ihr inhaltlich wohl besser, weil sie dann gegen die Ex hacken kann, statt ihm Feuer zu machen, wegen der nicht eingereichten Scheidung und Rückzug von der Familie. Damit scheitert sie ja doch.

Ich denke er weiß, dass du ihn kontrollierst und genau das passt ihm absolut nicht in den Kram..... zumal er offenbar ein reines Gewissen hat.
Nein, er verheimlicht, weil sie etwas anderes will als er. Ein reines Gewissen hat er ganz sicher nicht, denn sonst würde er nicht lügen und sich so durchlavieren.

An Treffen, bei denen die ganze Familie anwesend ist, war ich bislang nie dabei...... Ich fühle mich ausgestossen und nicht anerkannt.
Du bist und bleibst ausgeschlossen, weil Du nicht zu ihrer Familie gehörst. Er hat sich getrennt.
Seine Familie sind seine Kinder und seine Mutter. Zu denen hast Du Kontakt, also ist alles bestens.

belangloses könnte man locker in meinem Beisein besprechen.
Kann man, muss man aber nicht.
Ich würde mich an ihrer Stelle auch so aufstellen, dass es Dich garnichts angeht, was ich mit meinem Ehemann zu besprechen habe - egal ob das harmlos ist oder nicht.
Es ist seine Sache, sich Gesprächen/Treffen mit ihr und ihrer Familie zu verweigern - will er aber nicht, im Gegenteil.

Er wollte sich schon jahrelang trennen, hat die Trennung nach 2 Jahren aber immer noch nicht hinbekommen. Wollen allein reicht nicht, man muss es auf allen Ebenen auch können.
 
  • #66
er erzählt mir hinterher, dass er einen Tag frei gemacht hat und an einem Treffen war
Das finde ich total komisch. Also ich wusste immer, wo mein Partner tagsüber so war — ob bei der Arbeit oder sonstwo. Wenn man zusammen wohnt, spricht man doch über sowas. Ich fände es total befremdlich, wenn mein Partner mir nicht vorher sagen würde, dass er frei nimmt und zu einem Familientreffen geht.

Dass das für ihn eine schwierige Situation ist, sehe ich ja ein. Trotzdem würde ich als neue Partnerin erwarten, dass er sich dort entweder mehr fernhält oder mich integriert. Sonst bleibt doch immer so ein blödes Gefühl, er würde nicht zu dir stehen.

Bei meinem Noch-Mann und mir ist es so, dass ich ihm gesagt habe, dass er gerne nach wie vor zu meiner Mutter und der Familie meines Bruders Kontakt haben kann. Sie kennen sich seit 25 Jahren — weshalb sollten sie nun den Kontakt komplett einstellen, nur weil wir kein Paar mehr sind?
Allerdings sind wir nicht mehr gemeinsam dort, d.h. entweder er oder ich. Aus meiner Sicht könnten wir das auch so beibehalten, wenn er eine neue Partnerin hätte, also er könnte diese auch mitbringen. Ob er das machen würde oder dann doch den Kontakt einstellen würde, kann ich nicht sagen. Bei richtigen Feiern (Geburtstag, Weihnachten,...) gehe ich allerdings schon davon aus, dass ich das Vorrecht habe, dort zu sein. D.h. wenn ich hin gehe, bleibt er weg. Wenn ich nicht hin gehe, kann er gerne hin.
Bei uns liegt der Fall aber auch insofern anders, als dass meine Verwandtschaft eben nicht genau hier wohnt. Das heißt, man läuft sich nicht zufällig über den Weg oder wird spontan kurz eingeladen, sondern muss aktiv hin fahren. Das macht es natürlich einfacher.
w45
 
  • #67
Vielleicht ist seine verflossene Partnerin eine Narzisstin? Oder es geht in die Richtung-?
Dann beachte dass aber auch Dein Mann ein ungesundes Beziehungsverhalten haben könnte....
 
  • #68
oder er erzählt mir hinterher, dass er einen Tag frei gemacht hat und an einem Treffen war. I
Hm, das finde ich sehr problematisch und es erinnert mich an eine Geschichte aus meiner Kindheit. Ich hatte so mit 14-15 eine frühreife Mitschülerin, die immer zuhause angab bei mir zusein um zu lernen. In Wahrheit war sie aber bei ihrem Freund 😀.
Was ich damit sagen will: Woher weißt du dass er wirklich bei denen war? Er kann dir doch erzählen was er will. Du kannst es ja gar nicht nachprüfen. Oder?
Ich finde es auch einwenig komisch, dass ihre Verwandtschaft so einen regen Kontakt mit ihm pflegt. Das ist ziemlich ungewöhnlich. Hier und da, kann ich es verstehen aber permanent und ständig? Schließlich hat er ja deren Schwester/ Cousine etc. betrogen. Irgendwie mittlerweile glaube ich diese Story nicht mehr.
 
  • #69
Hm, das finde ich sehr problematisch und es erinnert mich an eine Geschichte aus meiner Kindheit. Ich hatte so mit 14-15 eine frühreife Mitschülerin, die immer zuhause angab bei mir zusein um zu lernen. In Wahrheit war sie aber bei ihrem Freund 😀.
Was ich damit sagen will: Woher weißt du dass er wirklich bei denen war? Er kann dir doch erzählen was er will. Du kannst es ja gar nicht nachprüfen. Oder?
Ich finde es auch einwenig komisch, dass ihre Verwandtschaft so einen regen Kontakt mit ihm pflegt. Das ist ziemlich ungewöhnlich. Hier und da, kann ich es verstehen aber permanent und ständig? Schließlich hat er ja deren Schwester/ Cousine etc. betrogen. Irgendwie mittlerweile glaube ich diese Story nicht mehr.
Welche Geschichte, seine? Oder das was ich hier schreibe?
Wenn es einfach für mich wäre, alles easy ersichtlich wäre, dann hätte ich nicht nach außen Gespräche und Meinungen gesucht. Ich benötige keinen Zeitvertreib. Ich bin einfach nur mit meinem Latein hier am Ende und suchte neue Impulse.
 
  • #70
Vielleicht ist seine verflossene Partnerin eine Narzisstin? Oder es geht in die Richtung-?
Dann beachte dass aber auch Dein Mann ein ungesundes Beziehungsverhalten haben könnte....
Kontrollsüchtig, ja. Sie genießt die Aufmerksamkeit, die sie bevorzugt bekommt.
Mein Freund will es jedem recht machen, geht meist den Weg des geringsten Widerstandes.
Das ist schon so. Ich bin mir sicher, würde ich gehen, dann würde er es begreifen.
Ich finde diesen Schritt aber nicht (oder noch nicht) richtig. Das wäre ein cut, eine weitere Narbe die es hinterlässt.
 
  • #71
Das finde ich total komisch. Also ich wusste immer, wo mein Partner tagsüber so war — ob bei der Arbeit oder sonstwo. Wenn man zusammen wohnt, spricht man doch über sowas. Ich fände es total befremdlich, wenn mein Partner mir nicht vorher sagen würde, dass er frei nimmt und zu einem Familientreffen geht.

Dass das für ihn eine schwierige Situation ist, sehe ich ja ein. Trotzdem würde ich als neue Partnerin erwarten, dass er sich dort entweder mehr fernhält oder mich integriert. Sonst bleibt doch immer so ein blödes Gefühl, er würde nicht zu dir stehen.

Bei meinem Noch-Mann und mir ist es so, dass ich ihm gesagt habe, dass er gerne nach wie vor zu meiner Mutter und der Familie meines Bruders Kontakt haben kann. Sie kennen sich seit 25 Jahren — weshalb sollten sie nun den Kontakt komplett einstellen, nur weil wir kein Paar mehr sind?
Allerdings sind wir nicht mehr gemeinsam dort, d.h. entweder er oder ich. Aus meiner Sicht könnten wir das auch so beibehalten, wenn er eine neue Partnerin hätte, also er könnte diese auch mitbringen. Ob er das machen würde oder dann doch den Kontakt einstellen würde, kann ich nicht sagen. Bei richtigen Feiern (Geburtstag, Weihnachten,...) gehe ich allerdings schon davon aus, dass ich das Vorrecht habe, dort zu sein. D.h. wenn ich hin gehe, bleibt er weg. Wenn ich nicht hin gehe, kann er gerne hin.
Bei uns liegt der Fall aber auch insofern anders, als dass meine Verwandtschaft eben nicht genau hier wohnt. Das heißt, man läuft sich nicht zufällig über den Weg oder wird spontan kurz eingeladen, sondern muss aktiv hin fahren. Das macht es natürlich einfacher.
w45
Danke dir, deine Meinung und Gefühl hierzu deckt sich sehr gut mit meinen.
Ich denke, bei dir läuft es richtig, so wie ich es mir auch wünsche.
 
  • #72
Welche Geschichte, seine? Oder das was ich hier schreibe?
Wenn es einfach für mich wäre, alles easy ersichtlich wäre, dann hätte ich nicht nach außen Gespräche und Meinungen gesucht. Ich benötige keinen Zeitvertreib. Ich bin einfach nur mit meinem Latein hier am Ende und suchte neue Impulse.
Ich meinte seine Geschichte. Aber es kann auch alles wahr sein, was er erzählt.
 
  • #73
Welche Geschichte, seine? Oder das was ich hier schreibe?
( ... ) Ich bin einfach nur mit meinem Latein hier am Ende und suchte neue Impulse.
Im Grunde ist es egal, ob @Lavieestbelle »seine oder deine Geschichte« meint, so langsam wird es zäh.
Du drehst dich im Kreis, suchst »neue Impulse«, doch alle die, die hier gegeben werden, ignorierst du. Denn: eigentlich willst du nur mit zu den Familientreffen - und damit ist dein Partner nicht einverstanden. Warum auch immer.

Frag ihn, nicht uns ... und zieh dir seinen Schuh an, bzw. lass es bleiben.
 
  • #74
Mein Thema wurde ausführlich von vielen Seiten begutachtet. Es gibt wohl auch nicht mehr viel hinzuzufügen. Auch hier dreht man sich teilweise im Kreis. Danke euch allen für die rege Kommunikation.
 
  • #75
Was ich damit sagen will: Woher weißt du dass er wirklich bei denen war? Er kann dir doch erzählen was er will. Du kannst es ja gar nicht nachprüfen. Oder?

Das finde ich einen sehr interessanten Gedanken. Das ergäbe insgesamt einen Sinn, wenn seine Treffen mit der Verwandtschaft nur ein Alibi sind.

Dann ergebe es auch Sinn, dass er die Fragestellerin nie mitnimmt und er Angst vor einem Aufeinandertreffen mit der Verwandtschaft hat :

Denn so käme möglicherweise heraus, dass er gar nicht bei Treffen mit der Verwandtschaft war.

"Hey schön, dich mal wiederzusehen!"

"Äöhm... Schatz, du warst doch erst gestern dort ?!"

Ungewöhnlich ebenso, dass er dafür unter der Woche einen Tag frei macht und nichts erzählt.

Letzteres ist ein absolutes NoGo.
Ich würde es nicht mitmachen, wenn mein Partner mich in dem Glauben ließe, auf Arbeit zu sein, während er was anderes macht und mir das erst hinterher erzählt, insbesondere wenn man zusammen wohnt. Das würde er exakt 2x machen. Dann wäre ich weg.

Hab sowas ähnliches mal erlebt, er war der größte Lügner ever und er tat dies immer, wenn er wen anderes traf.

Also ich glaube nach alledem, dass die Ex lediglich ein in Wahrheit harmloser Nebenkriegsschauplatz zu Ablenkung ist.

Wer weiss, wo er wirklich ist.

Die Scheidung erfolgt aus Kostengründen nicht, zumal man damit sicherstellen kann, dass niemand anderes auf Heirat drängt..
 
  • #76
Auch ständige Telefonate mit der Ex-Frau kann Fake sein. Meine eigene Freundin hatte Jahrelang zwei Freunde in verschiedenen Städten gehabt. Und diese Männer wussten gar nichts voneinander. Sie hat die Nummer des Anderen Freundes unter einen Frauenname gespeichert und der arme Freund dachte immer sie telefoniert mit einer Freundin. Hm, welche Freundinnen hatte ich früher😀 🤔. Sehr clever😂.
Mein Ex-Partner hat mich früher exakt aus zwei Gründen angerufen: Alibi schaffen oder verhindern dass ich ihn später anrufe….
Aber jetzt lasse ich dich liebe FS in Ruhe. Die sind nur Theoretische Möglichkeiten, die gar nicht stimmen müssen. Fakt ist dass du ein schlechtes Gefühl hast. Irgendetwas ist faul und das musst du durch ruhige und souveräne Gespräche herausfinden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #77
Liebe FSin, du hast doch guten Kontakt zu seinen Kindern, warum nicht diesen intensivieren und den Teil hast du schon auf deiner Seite. Ihre Mutter (seine Ex), deren Großeltern (die Eltern der Ex), der Bruder, seiner Ex und dessen Familie, sowie deren Cousins & Cousinnen seiner Ex Hierüber bist du zumindest was in der Familie läuft und deren Geschichten up-to-Date, jedoch nicht persönlich, sondern nur was er dir erzählt, aber gibt es nicht eine Geschichte, wo du dich mal zwanglos unterstützend anbieten kannst? Wenn dein Freund mauert und dich von Kontakten zu ihnen abschottet, dann gehe doch direkt auf sie zu, dann müssen sie dir direkt sagen, dass deine Kontaktaufnahme unerwünscht ist, oder du ihnen völlig egal bist, und sie aus dem Grund gar nichts persönlich gegen dich hätten. Vielleicht wären sie auch neugierig und einem Kennenlernen nicht abgeneigt. Mache es doch insoweit direkt, aber eher über kleine Hilfsangebote und Gesten, wenn sie etwas in den Familiengeschichten abzeichnet, wo es für Dich helfend anzubieten, keine große Sache ist und dann direkt und nicht über deinen Partner, der dies zu verhindern sucht.
Komme auch von der bösen manipulativen Ex erstmal gedanklich weg, solange du sie nicht persönlich kennst; oder haben seine Kinder schlecht bei euch über ihre Mutter geredet? Seine Ex kann nach 2 Jahren nichts manipulieren oder sabotieren, die Kinder sind erwachsen, und bei deinem Freund, wo ein Wille, da ein Weg, sie hat kein Druckmittel und theoretisch könnte er sich leuchtend dem entziehen. Auch wenn sie sich nicht Scheiden lassen will, nach 3 Jahren Trennungzeit muss sie, sofern dein Partner es auch möchte, dass geht dann auch ohne ihre Zustimmung und gegen ihren ausdrücklichen Willen. Er muss aber den Scheidungsantrag beim Gericht, über den Anwalt, stellen.
Will er mit ihr verheiratet bleiben, warum nicht lassen? Klar Erbe und Trennungsunterhalt hängen dran. Oder bekommt er Unterhalt von ihr? Erbberechtigt sind in jedem Fall seine Kinder und auch seine Ex, da Ehefrau. Bei größeren Anschaffungen halt den Kaufbeleg angeheftet an die Garantie-Unterlagen, oder er gibt dir seine finanzielle Beteiligung und Du du machst den Kaufvertrag. Aber das Problem hättest du auch, wenn er geschieden wäre, seine erwachsenen Kinder, hängen künftig als Erben bei euren gemeinsamen Anschaffungen mit dran, halt nur nicht mehr die Ex.
Die Entscheidung würde ich beibehalten, Haus für Dich allein (er kann sich gern beteiligen, jedoch ohne Rechte), solange er nicht geschieden ist. Außerdem erleichtert es die Trennung oder Wiederverkauf, wenn ihr euch doch trennt und du 450 km zurück in deine Heimat möchtest. Und für alles weitere gibt es Vollmachten und Verträge, da die wenigsten heute heiraten bzw. wiederholt heiraten, da ist es schon Standard bzw. nicht ungewöhnlich, dass Lebensgefährten sich vertraglich bevollmächtigten und/ oder absichern (nur bei allen seinen Zahlungen bzw. Auszahlungen erben seine Kinder und Ehefrau mit, d.h. teilen wirst Du müssen).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #78
Ich finde es auch einwenig komisch, dass ihre Verwandtschaft so einen regen Kontakt mit ihm pflegt.
Schließlich hat er ja deren Schwester/ Cousine etc. betrogen.
Das finde ich auch merkwürdig. Es könnte aber auch sein, dass sie dabei helfen wollen, ihn "zurück in die Ehe" zu bringen. Sie werden ja wissen, dass die Ehefrau die Scheidung und das Beziehungsende nicht will. Noch ist ja "nichts verloren", d.h. noch keine Scheidung erfolgt. Wenn du weg wärst, würde die Ehe nach wie vor weiterbestehen.

Wenn die beiden so jung Eltern geworden sind und vor allem ihre Familie hilfreich zur Seite stand, werden sie auf ihn auch einen gewissen Einfluß auf ihn haben. Schließlich hat das ja 20 Jahre funktioniert und es ist ja auch nicht bei einem Kind geblieben. Diese Unterstützung muss sehr gut funktioniert haben und genau das will er ja nicht missen.

Es ist sehr schwer, dagegen anzukommen.
Entweder müsste er beim Scheidungsgespräch die Ex so sehr verletzen und entsprechend nachtreten, dass sie nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Dann würde er auch aus ihrer Familie ausgestoßen werden.
Oder du versuchst, ihn mehr und mehr zu dir und deiner Familie "rüber zu ziehen" und zu integrieren. Das ist aber nicht so einfach, da du ja 450 km zu ihm in seine Gegend gezogen bist.
Darauf zu hoffen, dass du dich einfach mit in die Familie der Ex dazu quetschst und das alle toll finden, ist eher aussichtslos. Wenn sie das wollten, hätte es ja längst schon erfolgen können.
 
  • #79
Denn so käme möglicherweise heraus, dass er gar nicht bei Treffen mit der Verwandtschaft war.
In dem Fall würde ich eher glauben, dass er die Ex noch trifft, nicht noch ne dritte Frau.

Aber ich finde das eigentlich alles irrelevant. Der Fakt, dass die FS rausgehalten wird, egal warum, der ist es, der mich dazu brächte, die Beziehung nicht mehr zu wollen. Und wenn er noch zehn andere Frauen hat oder gar keine - es ändert ja nichts daran, dass er sie raushält, obwohl sie seine Partnerin darstellen soll.

Ungewöhnlich ebenso, dass er dafür unter der Woche einen Tag frei macht und nichts erzählt.

Letzteres ist ein absolutes NoGo.
Ich würde es nicht mitmachen, wenn mein Partner mich in dem Glauben ließe, auf Arbeit zu sein, während er was anderes macht und mir das erst hinterher erzählt, insbesondere wenn man zusammen wohnt. Das würde er exakt 2x machen. Dann wäre ich weg.
Ich auch. Da würde mich das Schissermäßige schon abstoßen. Aber der Vertrauensbruch und die Vera.sche, sowas finde ich am schlimmsten, und das ist ein Charakterzug.
 
  • #80
Mein Freund wurde sehr jung Vater, mit 17 und seine Exfrau war gerade mal 15. Er wurde sehr früh eingeengt und musste erwachsen werden, das hat sich dann bis vor zwei Jahren durchgezogen, er hat sich seinem Schicksal gebeugt.
Ich finde, dass Du in allem, was Du über deinen Partner oder auch über seine Ex-Frau schreibst, sehr wertende Worte brauchst. So als ob Du dabeigewesen wärst in dieser Zeit. Es hat für mich etwas vereinnahmendes.
Versuch doch mal, den Platz von deinem Partner einzunehmen. Er ist in dieser Familie, seit er 17 ist. (ich hatte z. Beispiel zu den Eltern von meinem ersten Freund eine bessere Beziehung als zu meinen Eltern). Er kennt diese Menschen also schon sehr, sehr lange.
Gib ihm doch diese Freiheit und freue dich an seiner Familie.
 
  • #81
1.: Ein Mann, der mir nicht recht schnell - von sich aus! - erzählt, wann seine vergangene Beziehung beendet war, kommt für mich von Haus aus nicht infrage.

Und 2.: Ein Mann, der seine Ex-Beziehung - auch noch nach eigenen Aussagen! - nicht auf Liebe, sondern auf Nutzen aufgebaut hat, schon drei Mal nicht.
 
  • #82
Ungewöhnlich ebenso, dass er dafür unter der Woche einen Tag frei macht und nichts erzählt.
Das macht er extra, er hat in der Familie seiner Ehefrau (warum nennen wir sie eigentlich Ex?) sein emotionales Zuhause. Er war dort verbandelt seit er 17 war.
Er ist noch jung (max. 40), aber es gibt keinen Vater und die Mutter ist bereits dement im Pflegeheim. Also hat er sehr alte Eltern und daher vielleicht ein besseres Verhältnis zu den Schwiegereltern als zu seiner Familie. Oder er shat chon sehr jung nicht nur mit eigenem Kind viel Last gehabt, sondern auch mit gesundheitlich angeschlagenen Eltern, sodass die Schwiegerfamilie sehr lange und in einer sehr prägenden Phase seine emotionale Tankstelle/Familienersatz war.

Darum kann er nicht so einfach von der Familie lassen, wie er seine Ehefrau verlassen konnte - er verliert dann seine Wurzeln. Er trickst unheimlich rum, um die Familie nicht zu verlieren.
Er erzählt der FS von den Treffen im Nachinein weil er hinwill, aber dem Druck den die FS ausübt ("Ich will mit") nicht standhalten könnte würde er sie vorher informieren.

Ich finde es auch einwenig komisch, dass ihre Verwandtschaft so einen regen Kontakt mit ihm pflegt. Das ist ziemlich ungewöhnlich. ...... Schließlich hat er ja deren Schwester/ Cousine etc. betrogen.
Ich vermute, dass sie immer noch hoffen, dass er es sich anders überlegt und zurück kommt. Er verhält sich aus guten Gründen nicht eindeutig (Angst vor Verlust der wichtigsten Sozialkontakte). Und das ist der Grund, warum er auch nicht die Scheidung einreicht. Solange er das nicht tut, ist für alle alles offen - auch für die FS.
Sie will da massiv einwirken, leider mit Fokus auf seine Ehefrau (die für sie unerreichbar ist), nicht auf ihn, um ihn nicht zu ihr zurückzutreiben.

Dass da andere Frauen hinterstecken könnten kann ich mir in dem Kontext nicht vorstellen.

So als ob Du dabeigewesen wärst in dieser Zeit. Es hat für mich etwas vereinnahmendes.
Sie macht aus seinen Dingen ihre Lebensgeschichte und ist vereinnahmend. Sonst käme sie garnicht auf die Idee, sich seiner Schwiegerfamilie aufdrängen zu wollen.
 
Top