• #31
Guten Tag,

der Thread ist etwas älter, immerhin wollte ich schreiben.

Nun habe ich auch damit Erfahrung, denn ich mich vom KV getrennt habe (kein Seitensprung oder Affäre im Spiel, wir sind als Paar einfach inkompatibel, daher friedlich und freundschaftlich getrennt). Ich habe im September dieses Jahres jemanden kennengelernt, mit dem ich am Anfang glaubte, eine schöne Freundschaft aufbauen zu können. Und dann haben wir uns ineinander verliebt und haben uns entschieden, eine Beziehung miteinander einzugehen.
Auch er wohnt weit weg von uns (mir und meiner Tochter), ca. 370 Km (ich wohne in Hessen, er in Sachsen). Heute werden wir zu ihm fahren, weil er meine Tochter kennenlernen möchte - allerdings habe ich sie gefragt, ob sie es will. Sie bejahte es, und wenn er mich anruft, redet meine Tochter ebenso mit ihm. Der Kindesvater weiß schon Bescheid, und stellt sich nicht dagegen.
Würde meine Tochter sich verweigern, meinen neuen Freund kennenzulernen, würde ich sie niemals dazu zwingen, es zu tun.

Ich nehme es an, bei den Hintergrundsinformationen, die du genannt hast, dass deine Kinder sehr unter dem Stress der Trennung und Auszug des Papas leiden. In meinem Fall bin ich diejenige, die ausgezogen ist, und das Kind mitnahm, aber mein Verhältnis mit dem Vater ist ganz anders. Deswegen fällt meiner Tochter auch nicht schwer, Mamas neuen Freund anzunehmen - aber wie gesagt, ich habe eine andere Ausgangssituation als du.

Ich würde dir raten, die Kinder nicht zu ihr zu lassen. Das wird viel mehr Stress erzeugen. Dies würde ich dem Kindesvater auch erklären - solang er mit sich reden lässt - ansonsten jemanden als Mediator suchen. Der Wunsch der Kinder soll berücksichtigt werden.

Liebe Grüße.
 
Top