• #31
Also ich kenne jemanden, der hat auch seine erste Frau geschlagen. Dann ging die Ehe auseinander, jetzt hat er ne neue, die würde er nie im Leben anrühren, weil sie sich das gar nicht gefallen lassen würde!
Sie belächelt die Ex und hält sie für ein dummes Huhn (und da liegt sie sogar richtig). Willst du das?
 
G

Gast

Gast
  • #32
@FS:

Was soll denn deiner Meinung nach deiner Erklärung folgen ?
Glaubst Du, sie verläßt den Mann, den sie liebt, nach einer lauwarmen, durch nichts belegten, Übergriffsstory einer anscheinend rachsüchtigen Ex, die ihren Freund noch 1,5 Jahre später stalkt ?

Du kannst hier nur schlecht aussehen und ehrlich gesagt weiss ich nicht was Du damit bezweckst.
Entweder doch Rache oder die Beruhigung des Gewissens, falls was passiert ("Ich habs Dir ja gesagt!!!!!").

Laß' es einfach und such' Dir andere Hobbies.


Schönes Beispiel für Aggression;)

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Mehrheit der Menschen nach dem Motto leben: "Angriff ist die beste Verteidigung" und ansonsten lieber im Leben anderer herumpfuschen als sich um das eigene Leben zu kümmern. Meistens sogar ohne richtigen Einblick zu haben und selbst dann ginge es sie nichts an.

Würde ich irgendjemanden stalken wollen, würde ich an Wohnort oder Arbeitsplatz fahren - um ihm/ihr mal wild die Meinung zu sagen. Allerdings sehe ich nicht den Sinn in solcher Zeitverschwendung, die ja sowieso nichts bringt. Ebenso wenig sehe ich Sinn darin, auf unflätige e-Mails oder SMSe zu reagieren, wo ich selber keinen Anlaß dafür gegeben habe.

Ich beachte solche mühsamen Menschen einfach nicht. Sinnvoller und bereichernder Austausch kommt mit denen sowieso nicht zustande. Was die allerdings aus meinem Desinteresse machen, kann ich nicht beeinflussen. Im schlimmsten Fall werden sie nicht nur lästig, sondern machen sich mit irgendwas strafbar. Ist dann aber nicht meine Sache.

Was er und/oder sie über den/die "Ex" - also im Beispielfall das Hühnchen - denken, interessiert mich genauso wenig wie mich grundsätzlich dummes Herumgetratsche in Abwesenheit dafür aber mit umso mehr Sensationsgier interessiert. Hätt' das Hühnchen ja kein Huhn werden müssen, sondern lieber eine Person, die selber entscheidet und dann auch dazu steht, nicht war?

Damit bin ich immer gut gefahren, auch wenn es manchmal hieß, ich sei stur.

Ja. Und?
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich fände es sehr verantwortungsbewusst, wenn Sie der neuen Freundin Ihres ehemaligen Lebensgefährten mitteilen würden, was ihnen geschehen ist.

Männer, die schlagen, neigen ja dazu zu behaupten, dass das noch nie zuvor passiert ist und deshalb die Schuld des Opfers sein müsse, das unzumutbar provoziert habe.

Solchen Argumenten schieben sie einen Riegel vor, wenn die Dame weiß, dass ihr Neuer bereits eine gewalttätige Vorgeschichte hat.

Wäre dieses Maß an weiblicher Solidarität Standard, würde vernüftigen Frauen, die um solche Kerle einen riesen Bogen machen, viel Leid erspart werden.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Hier FS:

Ich habe mich entschieden, sie nicht direkt anzusprechen. Dennoch habe ich eine gemeinsame Bekannte, die von der Sache weiß, (mein Ex hat es auch mal in ihrer Anwesenheit zugegeben), gesagt, dass sie ihr ausrichten soll, dass ich jederzeit bereit bin, mit ihr darüber zu sprechen, falls er dasselbe bei ihr macht.

Ich habe mich damals sehr einsam gefühlt. Zwar hatten einige Mitleid mit mir, aber kein Mensch konnte das nachempfinden, wie ich drunter gelitten habe. Ich hätte mir gewünscht, mit jdn. darüber zu sprechen, die mich vollkommen versteht. Aus diesem Grund würde ich ihr meine Hilfe anbieten, wenn sie sie braucht. Aber sie vorher darauf ansprechen, werde ich nicht tun. Nach Meinung von vielen denke ich, dass sie mir eh nicht glauben würde oder denken würde, dass er es bei ihr nicht machen würde. Ja... mich sogar als eifersüchtig abstempeln. Von daher werde ich es sein lassen.

Vielen Dank für alle Beiträge. Es hat mir sehr geholfen.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Habe bisher bewusst nichts geschrieben, weil ich Null Erfahrung mit Gewalt in Beziehungen habe und für mich Gewalt sofortigen Abstand und wohl auch Ende bedeuten würde.

Wenn ich das richtig verstehe, dann soll es nun eine Übermittlung via Boten sein?
Im Gesprächsangebot ist ja die Information enthalten. Ich finde dies noch viel bedenklicher, als würdest du es ihr direkt sagen.

Was versprichst du dir davon, womöglich in eine dir fremde Beziehungsgeschichte hineingezogen zu werden (falls diese neue Frau sich tatsächlich an dich wendet)? Willst du dir das wirklich antun?

Wenn du noch etwas aufzuarbeiten hast, wäre das dann nicht an neutraler Stelle weitaus besser möglich? Wenn es dein Wunsch ist, anderen Opern zu helfen, weil du das Gefühl erlebtest, so allein zu sein und mit niemandem richtig reden zu können - wäre dann nicht z.B. ehrenamtliche Mitarbeit in einer entsprechenden Organisation. Mir scheint, du hast noch nicht abgeschlossen.

M51
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich finde es gut, dass du so mitfühlend bist. Hast du gut gemacht!
 
G

Gast

Gast
  • #37
Liebe Ex,

ich hätte gern von meinen Vorgängerinnen mehr über diesen Mann gewusst. Problem: in einer Fernbeziehung weisst du nur was der Mann dir selbst über sich erzählt. Dass er zur Aggressivität gegen Frauen neigt- seit über 15 Jahren !- habe ich nicht gewusst als er mich zum ersten Mal in sein abgelegenes Landhaus einlud.
Ich fuhr hin, weil es Winterwetter war auch noch mit der Bahn. So sass ich so richtig schön in der Falle. Ein ganzes Wochenende. Mann, allein wenn ich dran denke kann ich nur sagen ich hatte verdammtes Glück mit ein paar blauen Flecken davon gekommen zu sein.
Kann dich nur ermutigen in ernsten Fällen etwas zu sagen oder eine Nachricht zuzusenden.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Mhmm.. schwierige Situation.

Kommt ein bißchen drauf an, wie schlimm die Gewalt ist, die er auszuüben bereit ist.
Wenn du meinst, er ist in der Lage richtig heftig handgreiftlich tätig zu werden, so dass die neue Freundin tatsächlich in echter Gefahr ist, dann würde ich es ihr mit warmen Worten sagen.
Zu verlieren hat ja niemand etwas.

Wenn die Freundin selbst das Gefühl hat,an deinen Worten ist nichts dran und deren Beziehung stabil ist, dann sei es drum.

Ich selbst hatte in jungen Jahren einen Freund, der mich aus Machtsucht, Eifersucht und Geltungsbedürfnis erst verbal, dann psychisch und em Ende auch körperlich erniedrigt hat.
(Aus Wut wegen einer Kleinigkeit meinen Kopf gegen die Betonwand gedonnert uÄ)

Ich bereue es heute noch, dass ich dies damals nicht zur Anzeige gebracht habe -
Ich war einfach froh, als ich irgendwann nach tagelangem Terror um meine Habseeligkeiten aus der gemeinsamen Wohnung entfliehen konnte. Danach wollte ich mit der ganzen Angelegenheit nichts mehr zu tun haben und abschließen. Daher keine Anzeige.

Heute, mit etwas mehr Weitsicht weiss ich, dass das falsch war nicht zur Polizei zu gehen.
Ich mache mir daher auch Sorgen um sein folgenden Beziehungen.
Auch dieser Mann war anfangs lieb und nett und wurde erst nach und nach zur tickenden Zeitbombe und das hatte rein gar nicht mit mir oder meinen Fehlern zu tun.
Er hätte professionelle Hilfe gebraucht, würde das aber selbst wohl niemals so sehen..

Das kommt mir alles total bekannt vor. Ich wünschte, dass ich mich mit seinen Exfreundinnen verbünden könnte, die wahrscheinlich genau das gleiche erfahren haben wie ich und dass wir uns dann gemeinsam an den Mann rächen. Wieso soll so ein Arschlcoh nicht mal richtig bestraft werden? Immer soll man Rücksicht auf solche psychisch Kranken nehmen. Ich bin von ihm losgekommen und habe jetzt ein schönes Leben, aber durch ihn habe ich sehr viel Lebensenergie verloren. Er ist in meinen Augen ein Mörder. Ich und ich denke auch seine Exfreundinnen wollten sich seinetwegen umbringen. Und das nur, weil er einem das Gefühl gibt, wertlos und wie ein Stück Scheiße zu sein. Er soll mal erfahren, wie sich das anfühlt.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Liebe FS,

ich habe die damalige Gewalt von meinem Partner gegenüber seiner EX von ihm selbst und von seinem Sohn in einem Gespräch zu Dritt erfahren. Sein Sohn klagte ihn in meiner Anwesenheit an und er erzählte, wie es dazu kam. Sie hatten sich beide hochgeschaukelt, er hatte mit verbaler Aggression reagiert und sie hat ihm eine Ohrfeige gegeben. Dann er ihr eine. Wer weiss schon, wer angefangen hat.....
Heute würde das nie mehr vorfallen, diese Interaktion zwischen den Beiden hat es bewirkt. Seiner EX hätte ich die Geschichte nicht geglaubt, seinem Sohn und ihm selbst schon.

Gut, das ist jetzt mehr eine "harmlose" Version von Gewalt. Du hattest ja blaue Flecken, das würde ich schon vermitteln, aber lieber über glaubwürdige Dritte. Sonst kriegst Du vielleicht jetzt noch Eine ab. Ausserdem wird die Neue Dir nicht glauben.

Ich habe mal versucht der Neuen meines EX zu erzählen, was er für ein Betrüger ist. Hat nicht geklappt. Jede(r) muss selbst die Erfahrung machen. Oder auch nicht. Habe mich dann total rausgehalten, einige Kollegen von ihm haben das ohne mein Wissen dann gemacht, weil sie von ihm auch direkt betrogen wurden. Ich war dabei nicht das Thema, sondern diese Kollegen hatten einen Hass auf ihn.
Resümee: halte Dich raus, das ist deren Angelegenheit.
 
  • #40
Wenn dich der Mann tatsächlich angegriffen hat, und verletzt, dann ist der einzig richtige Weg der einer Anzeige, einer fairen Verteidigung, und ggf. einer Verurteilung. - Warum hast du nicht direkt nach dem Übergriff Anzeige erstattet?

Das was du jetzt vorhast, nach so langer Zeit den Mann zu denunzieren, und selber in eine unbewiesene Opfer-Rolle zu schlüpfen, das wirft kein gutes Licht auf dich zurück. - Was dir passieren kann, ist eine Gegenanzeige wegen übler Nachrede, und eine Klage auf Unterlassung. Damit stehst selber als Lügnerin da, und hättest einen offiziellen Maulkorb. - Das kannst du dir sparen.
m
Ist richtig was du schreibst der korrekte und der beste Weg wäre, eine Anzeige wegen Körperverletzung zu erstatten. Ich selber hatte eine Weiterbildung im Bereich "häusliche Gewalt" in der Schweiz gemacht, und was uns vom Ressortleiter der Kantonspolizei gesagt wurde löst nur Fassungslosigkeit und Kopfschütelln aus. Sehr viele Frauen, welche ursprünglich eine Anzeige erstattet haben, haben sie später zurückgezogen und zwar, weil ihr Ehepartner Ihnen gedroht hatte sie überall zu finden und umzubringen. Viele Frauen haben Angst vor der Eskalation der Gewalttätigkeiten und sie werden auch mit dem Tode betroht.

Das ist doch der Grund, warum viele Frauen erst gar keine Anzeige erstatten oder sie dann zurückziehen. Die Weiterbildung machte ich im Rahmen meiner Dolmetschtätigkeit und hatte bereits die Gespräche für die Frauen in den Frauenhäusern bzw. in den externen Beratungsstellen übersetzt.

Ich würde es wissen wollen, wenn ich einen neuen Partner hätte, der körperliche Gewalt in den vergangenen Beziehungen ausgeübt hatte. Und nein sollte die Ex Partnerin eines neuen Partners, mich informieren oder warnen, würde ich sie sicherlich nicht belächeln, sondern ganz sicher diese Information für mich im Hinterkopf behalten und meinen neuen Partner viel. wachsamer beobachten.

@FS wie schon eine Schreiberin vor mir dir riet, würde ich dir auch raten, die neue Frau zu warnen. Schreibe ihr einen Brief, indem du z.B. auch betonst, dass dein Brief sicherlich auf sie wirkt, als wolltest du dich einmischen und ihr das Glück mit deinem Ex-Freund nicht gönnen. Schreibe ihr sachlich die Gründe eurer Trennung und obwohl es viel. sogar unverschämt sei, dich einzumischen, doch hättest du quasi schlechtes Gewissen gehabt, sie nicht informiert zu haben für den Fall, dass er auch bei ihr körperlich aggressiv reagiert. Schliesse den Brief mit den Worten, du wünschtest ihr alles Gute für ihre Zukunft. Was sie dann macht bzw. wie sie reagiert ist natürlich ihre Sache! Aber ich glaube nicht, sie würde dich wegen übler Nachrede anzeigen.

P.S. weltweit ist jede dritte Frau von Partnergewalt betroffen!
 
  • #41
Also ich kenne jemanden, der hat auch seine erste Frau geschlagen. Dann ging die Ehe auseinander, jetzt hat er ne neue, die würde er nie im Leben anrühren, weil sie sich das gar nicht gefallen lassen würde!
Sie belächelt die Ex und hält sie für ein dummes Huhn (und da liegt sie sogar richtig). Willst du das?
ich glaube die FS will die neue nur warnen! Nicht mehr und nicht weniger. Wenn es bei den beiden anders kommt, umso besser, wenn nicht, dann weiss die Neue, dass sie nicht von der Ex belogen wurde! Oder möchtest du nicht gewarnt werden, falls du einen Partner hättest, der öfters mal zugeschlagen hatte? Auch "ein dummes Huhn" darf ein Mann nicht schlagen! Das war ein unbeherrschter zu Jähzorn neigender Mann, da muss wohl seine Neue noch schlimmer sein, ihn gezüchtigt zu haben! Vielleicht schlägt sie ihn jetzt!

Wenn ich eine Frau warnen würde vor den Gewalttätigkeiten meines hypothetischen Partners, dann nur um event. weiteres Leid zu verhindern. Was sie über mich denkt, wäre mir völlig egal!
Wie oft machen sich später bei Misshandlungen Menschen Vorwürfe: warum habe ich nichts gesagt, obwohl ich schon alles wusste?

Es gibt auch Frauen, die wissen, dass ihr Partner die gemeinsamen Kinder sexuell missbraucht und sie schauen weg!!! In was für einer feigen und verantwortungslosen Gesellschaft leben wir überhaupt? Womit kann man die eigene Feigheit rechtfertigen? Wie kann sich dann ein Mensch in den Spiegel schauen?
 
  • #42
Natürlich nicht, wie könnte man das falsch verstehen? Üble Nachrede ist doch auch irgendwie sowas wie Nächstenliebe, oder? - Wenn du deine Anschuldigung belegen kannst, dann bitte zuerst vor Gericht. Alles andere wird gegen dich ausgelegt. Zu Recht.
Falls sie keine Beweise hat - und wer bitteschön schlägt seine Partnerin vor Zeugen? - bedeutet das nicht, dass sie lügt! Es würde sogar bei einer Anzeige von ihr Aussage gegen Aussage stehen, es sei denn sie hat heimlich Videokameras in der Wohnung instaliert, um das aufzunehmen. Was auch vermutlich aus Datenschutzgründen strafbar wäre! Die blauen Flecken entstanden als sie gestürzt ist - könnte auch der Partner sagen!

Gerade Männer, die zu Gewalttätigkeiten neigen, zeigen sich als die führsorglichsten und liebevollsten Männer in Anwesenheit anderer Menschen. Das schrieb die FS selbst:
Er kann sich eine Weile lang sehr gut verhalten. Alle, die ihn nicht wirklich kennen, meinen, er wäre total nett, aber er hat eben diese andere Seite.
Es werden oft die Täter geschützt, weil alle Angst vor seinen Gewaltausbrüchen haben - ausser die Polizeibeamten.

Lese dazu im Netz re-empowerment.
 
Top