Laleila

Cilia
  • #61
Tja, ich habe lange überlegt, wie man das sehen kann.

Am Anfang funktioniert das mit uns Männern vermutlich noch ganz gut in diese Richtung aber dann sind die Frauen selbst noch so jung, dass sie noch Zeit und Reife brauchen und das irgendwie auch selbst ahnen.

Aber spätetesten wenn der Mann gut über 30 ist und schon etwas Beziehungserfahrung hat, läuft Frau mit dieser Einstellung vermutlich sehr häufig in eine Naivitätsfalle.

Selbst bei mir (obwohl ich sehr verliebt war und nahe dran an Deinem Ideal) muss man doch auch berücksichtigen, dass man da schon auch teilweise weiß, dass man da gerade ganz schöne Kompromisse macht.
Und spätetes dann trifft Dein obiges Ideal einfach nicht mehr zu; dass muss man so ehrlich auch mal zugeben können.

Ich glaube der Ansatz mit "Die Eine" trifft in großten Teilen der Gesellschaft nicht so richtig zu, nur bei einer Minderheit-
Wenn ich schon weiß, dass es auf eine bestimmte Frau zuläuft, werden ich auch nicht mehr viel daten, sondern dann nur schauen, wann man intim wird und danach dann wenn alles gut ist, mehr oder weniger die erweiterte Kennelernphase anfängt.
So kenne ich das.
Nachdem Du mit der Frau intim würdest, schaust Du ob die Kennenlernphase erweitert wird?

Na glücklicherweise geriet ich nie an solche Männer.
Ich wurde grundsätzlich immer erst intim, wenn klar war, dass der Mann nur auf mich fokussiert ist.
Wenn er sich, nach dem ersten Date, obwohl man ein Folgedate verabredet hatte, weiter umsah, war er komplett und unwiderruflich auf dem Rennen.
 
  • #62
Ich wurde grundsätzlich immer erst intim, wenn klar war, dass der Mann nur auf mich fokussiert ist.
Das stelle ich gar nicht unbedingt in Abrede.

Nachdem Du mit der Frau intim würdest, schaust Du ob die Kennenlernphase erweitert wird?
Also eigentlich fing da so mehr weniger die Beziehung an.

Ja zwischendrin auch ich auch nochmal Panik, ob ich das wirklich so wollte, was da nun so geschah, habe mich dann aber entschlossen.
Und auf jeden Falle dann auch nach dem 3. oder 4. Date monogam.

Ist das jetzt so seltsam ?
 
  • #63
Wenn das erste Date erstmal ein paar Tage vorbei ist, weiß doch noch kein Mensch, wie es da weitergeht, bzw. ober der andere überhaupt weiterdatet. In der Realität liegen oft Wochen zwischen den Dates.

Wenn sich die Möglichkeit eines anderen Dates ergibt, wird man diese auch nutzen, denke ich.
Man merkt doch schon beim ersten Date ob einen die Person weiter interessiert und wenn das Interesse auf Gegenseitigkeit beruht, dann werden doch recht fix weitere Treffen vereinbart? Zumindest stand zwischen meinem Partner und mir bereits zwei Tage nach dem ersten Date der Termin für das nächste Treffen fest, was aufgrund der Entfernung etwa 2 Wochen später war...
Ich für meinen Teil habe nach dem ersten Treffen bereits Dates mit anderen Männern, mit denen ich bereits Online Kontakt hatte abgelehnt und wenn gefragt wurde warum ich mich plötzlich nicht mehr treffen möchte, dass auch damit begründet, dass ich jemanden kennengelernt habe und herausfinden will ob und was daraus wird und kein Paralleldating betreiben möchte... Die meisten zeigten dafür Verständnis und fanden mein Verhalten fair.
 
  • #64
Es kommt - selten - vor, dass ich gleich beim ersten Date hin und weg bin. Dann würde ich überhaupt keinen Sinn in Paralleldates sehen.

Das nimmt mir aber erfahrungsgemäß die Coolness. Keine guten Voraussetzungen.
 
  • #66
Man merkt doch schon beim ersten Date ob einen die Person weiter interessiert und wenn das Interesse auf Gegenseitigkeit beruht, dann werden doch recht fix weitere Treffen vereinbart?
Also bei wir war das noch kein Online-Dating.

Und
Bei mir hat das "Hin-und-weg-Sein" des Herrn beim ersten Date zu einer mittlerweile viereinhalb Jahre dauernden Beziehung geführt.
das kenne ich zwar auch, mit denen ergab sich allerdings dann damals gerne gar nichts.
Meistens wollten dann die Frauen kein weiteres Date
Als Mann welcher vielleicht so mittelmäßig attraktiv ist, lernst Du irgendwann schon, dass es für die eigene Seele am besten ist, immer zügig bei Gefallen der Frau ein erstes Date zu vereinbaren, weil andere (sozusagen parallele) Dates oft Tage- und Wochenanlang dann doch gerade wieder mal keine Ergenbisse brachten.

Also da hat sich dann natürlich manchmal etwas überschnitten.

Weiß nicht, vielleicht ist das auch beim Online Dating anders ?

Ich vermute, als Frau kann man das so nicht verstehen, weil man sich wohl eher leisten kann immer nur eine Pfeil gerade im Köcher zu haben.
Als Man datest du halt, was Deinen Geschmack trifft und diejenigen etwas besser kennenzulernen.
 
  • #67
Was genau ist dein Problem? Fängst du dann an zu klammern, oder wie?
Kann ich gar nicht genau sagen.
Ich bin einfach erfolgreicher, wenn ich mir bei ihr mit meinen Gefühlen weniger sicher bin, etwas distanziert bleibe usw.
Ich hatte vor allem auch schon krasse Erfahrungen mit Frauen, die ich nach dem ersten Date wirklich nicht wiedersehen wollte, wo ich dachte, dass man mir das doch wohl beim Treffen angemerkt haben muss, und die mir dann sofort initial begeisterte Nachrichten geschrieben haben, noch bevor mein Korb kommen konnte (ich würde bei so etwas NIE solange warten, bis sie schreibt, finde ich sehr unhöflich).

„Klammern“ in der Datingphase, nein. Eher so etwas wie „das Leuchten in meinen Augen“, vermute ich.

Es könnte allerdings auch sein, dass ich besonders auf ambivalente, etwas kühle Frauen stehe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Laleila

Cilia
  • #69
.Ich hatte vor allem auch schon krasse Erfahrungen mit Frauen, die ich nach dem ersten Date wirklich nicht wiedersehen wollte, wo ich dachte, dass man mir das doch wohl beim Treffen angemerkt haben muss, und die mir dann sofort initial begeisterte Nachrichten geschrieben haben, noch bevor mein Korb kommen konnte (ich würde bei so etwas NIE solange warten, bis sie schreibt, finde ich sehr unhöflich).
Mit sowas wartet man gar nicht. Soetwas teilt man noch während, bzw. beim Dateende mit.
Danke für den schönen Nachmittag/Abend/etc. Du bist ein toller Mensch, mehr als freundschaftliche Gefühle empfinde ich jedoch leider nicht. Aber ich wünsche Dir alles Gute bei Deiner Suche.

Was ist daran so schwer freundlich klar Schiff zu machen?
 
  • #70
Mit sowas wartet man gar nicht. Soetwas teilt man noch während, bzw. beim Dateende mit.
Danke für den schönen Nachmittag/Abend/etc. Du bist ein toller Mensch, mehr als freundschaftliche Gefühle empfinde ich jedoch leider nicht. Aber ich wünsche Dir alles Gute bei Deiner Suche
Ich sage beim Abschied immer sinngemäß "Es war schön, dich kennengelernt zu haben - ich melde mich". Zuhause schreibe ich dann sofort.
Wenn die Dame aber meint, noch davor etwas raushauen zu müssen, tut es mir schon schrecklich leid.
 

Laleila

Cilia
  • #71
Ich sage beim Abschied immer sinngemäß "Es war schön, dich kennengelernt zu haben - ich melde mich". Zuhause schreibe ich dann sofort.
Das ist feige.
Warum sagst Du es nicht direkt, dass es kein weiteres Kennenlernen geben wird?

Das ist genau wie bei Deiner potentiellen Affaire. Du willst "der Gute" sein. Bist Du aber mit diesem Verhalten nicht.
Warum hast Du nicht den Hintern in der Hose, direkt, von Angesicht zu Angesicht, zu sagen was Sache ist.
 
  • #73
Zuletzt bearbeitet:
  • #74
Vermuteter Grund: einen schönen Abend nicht nachträglich durch den Abgang vermurksen.
Noch nicht mal. Gibt genug Männer die aggressiv werden wenn man sie abblitzen lässt da ist es sicherer dass aus der Distanz zu machen ohne körperlich in Gefahr zu geraten.

Ich sage beim Abschied immer sinngemäß "Es war schön, dich kennengelernt zu haben - ich melde mich".
Wer Erfahrung hat weiß dann eh Bescheid. Ein Mann der interessiert ist will gleich ein weiteres Treffen ausmachen. Dass du dich dann aber tatsächlich noch meldest ist anständig. Hat man selten.
 

Laleila

Cilia
  • #75
Boah… machen Frauen auch nicht, noch NIE so erlebt.
Mann meldet sich, Frau gibt Korb. Und sag nicht, sie hätten es sich eben erst gründlich überlegen müssen.
Machen Frauen schon. Nicht alle und bei denen ist es dann genauso schäbig den Datepartner mit Vorfreude auf ein Wiedersehen, von dem Du schon weisst, dies gibt es nicht, nach Hause gehen zu lassen.
Und, dass auch schon Frauen es mit Dir so machten, entschuldigt Dein Verhalten nicht lieber Verwirrt.
Noch nicht mal. Gibt genug Männer die aggressiv werden wenn man sie abblitzen lässt da ist es sicherer dass aus der Distanz zu machen ohne körperlich in Gefahr zu geraten.
Ja, dies muss ein Mann nicht wirklich fürchten.
Dass du dich dann aber tatsächlich noch meldest ist anständig. Hat man selten.
Das ist das Mindestmaß an Anstand, sich zu melden, nachdem man es angekündigt hat.
 
  • #76
Machen Frauen schon. Nicht alle und bei denen ist es dann genauso schäbig ....

Da sieht die Praxis aber anders aus. Jedenfalls bei mir war es in der Datingzeit völlig normal, dass eine Frau auch nach dem ersten Date einfach passiv bleibt. Ob das daran lag, dass sie kein weiteres Interesse hat oder daran, dass sie erwartet, der Mann solle auch die weiteren Schritte übernehmen, hat nahezu keine Frau kommuniziert.

Ich finde das auch nicht schäbig, sondern sogar völlig normal, dass gerade zu Beginn eines Kennenlernens kein Grund und auch kein moralischer Anspruch darauf besteht, den Gegenüber ungefragt über seine innerlichen Entscheidungen in Kenntnis zu setzen.

Da vieles auf der unbewussten Ebene erfolgt, kann man ohnehin meistens nicht mehr erklären, als das man auch nicht wirklich erklären kann, warum das Interesse nach mehr sich nicht entwickelt. Dass man aber kein wirkliches Interesse auf mehr hat, braucht man nicht zu erklären, sondern kann man schon ausreichend daran sehen, dass der Gegenüber (noch) passiver wird (z.B. indem Mails langsamer und inhaltsleerer beantwortet werden).

Schäbig finde ich es eigentlich erst dann, wenn jemand sich erkennbar aktiv um mehr bemüht bzw. Fragen stellt und man ihn dann nicht davor bewahrt, seine Energien in einen zu verschwenden. Wenn der Gegenüber aber selber nur passiv wartet und auch selber keine Interessenserklärungen mitteilt, lebt er selber seine Spielregeln vor, so dass überhaupt kein - auch kein moralischer - Grund besteht, umgekehrt aktiver sein zu müssen. Der Kontakt versandet dann einfach.

Und, dass auch schon Frauen es mit Dir so machten, entschuldigt Dein Verhalten nicht lieber Verwirrt.
Er braucht sich auch nicht zu entschuldigen, weil es schlicht Quatsch ist, jemand ungefragt sein weiteres Nichtinteresse mitteilen zu sollen, bevor nicht der Gegenüber selber sich aktiv konkret um mehr bemüht hat.

Ich finde es sogar eher unhöflich, einem Gegenüber ungefragt verbal Ablehnung mitzuteilen, bevor der Gegenüber sich nicht um mehr bemüht oder danach fragt.

Das ist das Mindestmaß an Anstand, sich zu melden, nachdem man es angekündigt hat.
Das würde dann aber für beide gelten. Die Frau kann sich eben genauso aktiv konkret um mehr bemühen und wird dann im Regelfall auch ausdrücklichere Erklärungen erhalten, wenn kein Interesse mehr besteht. Wenn sie aber selber Passivität vorzieht, dann setzt sie selber die Spielregeln, dass sich dann auch der Gegenüber nicht weiter zu erklären braucht. Denn das passiver werdende Verhalten reicht bereits vollkommen als Erklärung aus, dass Interesse an mehr nicht entstanden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Laleila

Cilia
  • #77
Da vieles auf der unbewussten Ebene erfolgt, kann man ohnehin meistens nicht mehr erklären, als das man auch nicht wirklich erklären kann, warum das Interesse nach mehr sich nicht entwickelt.
Man muss auch nicht die Gründe erklären, warum sich kein tiefer gehendes Interesse entwickelte wie Du richtig schriebst, kann und muss man dem auch nicht immer auf den Grund gehen.
Aber dass, man den Kontakt nicht aufrechterhalten oder gar vertiefen will, diese Information ist man seinem Gegenüber schuldig, ehe er sich an kleine Hoffnungsschimmer klammert.
Ausschleichennlassen, nach dem Motto er/sie wird's schon merken, wenn ich den Kontakt einfach versanden lasse, finde ich verächtlich.

Er braucht sich auch nicht zu entschuldigen, weil es schlicht Quatsch ist, jemand ungefragt sein weiteres Nichtinteresse mitteilen zu sollen, bevor nicht der Gegenüber selber sich aktiv konkret um mehr bemüht hat.
Das sehe ich etwas anders. Man traf sich ja nicht zufällig auf der Straße, sondern es bestand ein Vorkontakt bei dem sich soviel gegenseitiges Interesse entwickelte, dass man beschloss sich bei einem Date näher kennenzulernen.
Ganz ohne eine gewisse Hoffnung würde man diesen Schritt nicht gehen.
Es ist einfach eine Frage von Stil, Höflichkeit und Respekt vor den Gefühlen des anderen, ihm reinen Wein einzuschränken, wennan beim Date feststellt, dass man sich mit diesem Menschen nicht mehr treffen möchte.
Das geht durchaus sehr höflich und mit ein wenig Empathie, kann man dem Anderen sogar noch Wertschätzung vermitteln ohne Hoffnungen zu schüren.
Grundformen der Höflichkeit, wie ich finde.

Und ja, natürlich gilt dies für beide gleichermaßen.
 
  • #79
Ich hab mich maßlos geärgert, als mein letztes Date nach dem Treffen zweimal meinte, ich soll mich auf jeden Fall melden, mich noch überschwänglich umarmt hat und als ich ihm dann schrieb einfach keine Antwort kam. Das ist nicht nur unhöflich, sondern irgendwo auch dreist. Jemanden aufzufordern sich zu melden und dann nicht mal zurückschreiben? Niveaulos. Schon klar, dass er kein Interesse mehr hatte, aber das kann man dann ja wenigstens mitteilen.
 
  • #80
Ich vermute, als Frau kann man das so nicht verstehen, weil man sich wohl eher leisten kann immer nur eine Pfeil gerade im Köcher zu haben.
Na gerade beim Online-Dating ist das ja recht gängige Praxis für beide Geschlechter. Nichts für mich. Ich hatte ohnehin wenig Auswahl an interessanten Männern.

Als Man datest du halt, was Deinen Geschmack trifft und diejenigen etwas besser kennenzulernen.

Auch nicht alle. Klingt für mich recht wahllos. "Geschmack" ist natürlich auch sehr dehnbar - bei mir nicht Aussehen, sondern eine bestimmte Art, sich auszudrücken. Davon gibt es nicht viele.

Eher so etwas wie „das Leuchten in meinen Augen“, vermute ich.

Es könnte allerdings auch sein, dass ich besonders auf ambivalente, etwas kühle Frauen stehe.

DAS finde ich jetzt sehr interessant.
Wenn ich mir das so überlege, dann hat mich bei meinem Partner gerade das "Leuchten" angezogen. Ich denke, ich hatte es auch. ;)
Ich habe nicht den "Jagdtrieb", einen distanzierten, kühlen Mann erobern zu wollen. Entweder er will mich oder halt nicht. Nachlaufen ist nicht.

Aber wie passt dein letzter Satz zu der Erfahrung, dass du auf Verliebtheitssignale von Frauen reagierst? Oder ist das dann eine Art "Erfolgserlebnis" für dich bei den ambivalenten Frauen?

Ich weiß, ich ärgere dich oft, aber die Fragen sind jetzt nicht böse gemeint.
 
  • #81
Aber wie passt dein letzter Satz zu der Erfahrung, dass du auf Verliebtheitssignale von Frauen reagierst? Oder ist das dann eine Art "Erfolgserlebnis" für dich bei den ambivalenten Frauen?

Ich weiß, ich ärgere dich oft, aber die Fragen sind jetzt nicht böse gemeint.
Du ärgerst mich doch nicht.

Ich habe über diesen letzten Satz tatsächlich etwas gegrübelt. Irgendwie stimmt er nicht. Ich habe in Wirklichkeit wohl einfach nur seit Längerem keine Frau getroffen, bei der das Verlieben spontan und beiderseits war (bei der Mutter meiner Kinder war es so, immerhin).
Das wiederum wohl, weil ich nicht lange genug gesucht habe. Dachte, meine Verliebtheit kommt schon noch, nachträglich. Und bei den „ambivalenten“ Frauen, in die ich mich verliebt hatte, kam sie nachträglich eben auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #82
Das scheint mir auch ein Effekt des OD. Man hat da einfach eine eingeschränkte Auswahl. Und man überspringt so quasi die erste Phase, dass einem aus Hunderten die Eine ins Auge fällt.

Warum dann OD?
Es ist - horribile dictu - schlichtweg einfacher, bequemer, und man braucht seine Komfortzone nicht zu verlassen. Ein bisschen schreiben, mal telefonieren… und „Schwupps“ steht das romantische Date bei Kerzenschein.

Sogar jetzt bei den Weihnachtseinkäufen stelle ich allerdings fest, dass ich so nette Begegnungen habe… ich werde mich wohl umorientieren.
 
Top