Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #32
Männer, welche unbedingt wollen, dass die Frau die Pille nimmt, aber dann genervt sind von der (oft durch die Pille verursachte) Trockenheit der Scheide. Gleitgel stört den Herr dann ja ebenfalls...
Mit anderen Worten:
Hauptsache für ihn ist ALLES schön und angenehm (kein Kondom, kein Gleitgel).
Die Verantwortung für die Verhütung liegt bei der Frau, Schmerzen wegen trockener Scheide - da will er nichts von hören.
Ganz schlimm dann: Spucke auf den Finger, um sie "feucht" zu machen...es gibt tatschlich immer noch Männer die sich einbilden das funktioniert.

Das hat nichts mehr mit Liebe zu tun - hier geht es dem Mann nur noch um sich und seine bestmögliche Triebbefriedigung. Frau = egal!

Auf so ein Sexleben kann ich sehr gut verzichten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #33
1. Ein Mann, der glaubt, im Bett nichts mehr lernen/ändern zu müssen (und schon garnicht, was seine Partnerin mag) nach dem Motto "Baby, ich weiß schon, was gut für dich ist!"
2. Schw...fixiertheit möchte nirgendwo anders berührt und stimuliert werden. Selbst wenn er es sichtlich schön findet, ist ja alles "schwul" oder "babyhaft".
3. Angst vor weiblicher Lust, alles blöd finden, was außerhalb von Rauf-Rein-Raus ist.
4. Zu glauben, die Action in Pornos sei das reale Leben. (Dabei bindet er sich auch kein Rambo-Kopftuch um, zieht das schwarze Unterhemd an und nimmt die große Wumme mit, um seinem Chef mal die Meinung zu sagen.)
5. Langweiliges Schema F, obwohl es Anregungen gab, mal was anderes zu machen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Männer, die denken, dass Verhütung allein Frauensache sei.
Alle Oralsex-Fetischisten. Noch schlimmer: Anal. Dann sollen sie es besser gleich mit einem Mann machen.
 
G

Gast

Gast
  • #35
1. Haare im Intimbereich, auf dem Rücken(!!!!!) und auf der Brust (ein paar Härchen zählen nicht ;))
2. Schweißgeruch
3. Unästhetische Unterwäsche und Tennissocken
4. der Unwille auch mal was neues auszuprobieren
5. langweiliger Blümchensex
6. grundsätzliche 10 Minuten "rein-raus"-Nummern (Quickies ausgeschlossen)
7. Kondome in Beziehungen
8. Fehlendes Gefallen an HighHeels, Dessous und Strapsen (wer hätte das gedacht..)

und der wichtigste Punkt:

9. drängen zu Praktiken die man (noch) nicht möchte, betteln und rumnerven oder sogar eingeschnappt-sein bei fehlender Bereitschaft.
(da pack ich eiskalt meine Klamotten und gehe.. und lass mich nie wieder blicken!)

w24
 
G

Gast

Gast
  • #36
Die Information über sexuelle Vorlieben schon in einem der ersten Mails....so nach dem Motto:
"Meine flinke Zunge....", Fragen nach "bist du rasiert?". Ich habe das Gefühl, dass Männer die Frauen nach sexuellen Vorlieben zusammenbasteln.Oder noch besser: Anal sollte kein Fremdwort sein! Anal IST ein Fremdwort...Männer, kapiert das endlich!
 
G

Gast

Gast
  • #37
Oder noch besser: Anal sollte kein Fremdwort sein! Anal IST ein Fremdwort...Männer, kapiert das endlich!

Für mich ist das kein Fremdwort. Wenn jemand das SO sagt, und auch noch in den ersten Mails, allerdings schon. Totaler Abtörn, das stimmt. Dann würde ich flugs das Weite suchen. Mein Ex sprach immer in einer Mischung aus schüchtern vortastend und dominant von seinen Analfantasien, und das war süß.

Zu fordernde Männer sind genauso abtörnend wie zu brave. Die richtige Mischung bekommen leider nur wenige hin. Ich lasse mich doch nicht sexuell "abfragen" von jemandem, den ich kennenlerne. Was für ein Frauenbild manche Kerle zu haben scheinen, unglaublich.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Sexualität ohne jedwede Bezugnahme zum Partner; also wenn ich als Mann als Dildoersatz dienen soll.
Entregend wirkt auch eine pornographisiert begründete Anspruchshaltung von Frauen, die Penisgrößen einfordern, die es im "normalen Leben" einfach sehr selten gibt.
Das schlimmste ist Lieblosigkeit oder mechanischer Sex.
 
G

Gast

Gast
  • #39
1. Sie will getrennt schlafen oder keine Schlafposition bei der die Körper aneinander sind (Löffelchen, Umschlungen oder im Arm des anderen) ==> Mein sexueller Abturner Nr.1 und Garantie für "männliche Frigidität"

2. Sie will etwas von mir, das sie selbst nicht bereit ist zu geben (Oralsex, Intimrasur)
==> Lustiges Bett-Erlebnis ever: Sie will, dass ich es ihr oral mache, obwohl sie es mir nicht machen will. Ich sage nein, sie zickt rum, ich gehe einfach, was sie angesichts ihrer früheren dauer-läufigen Partner völlig überrascht hat

3. Kein Kuscheln vor und nach dem Sex (Quickie, Sex außer Haus etc. ausgeschlossen)

4. Kein langsames Annähern beim Küssen, sondern sofort ihr "Zungenüberfall" und ausschließlich mit Zunge (ja, das gibts)

5. Frau, die von mir will, dass ich mir Brust- und Beinbehaarung entferne (Intim-, Achsel- und Rücken sind völlig ok, so lange sie dazu auch bereit ist)

6. Frau, die mich für abartig und pervers hält, wenn ich mit ihr über das Thema Analsex sprechen möchte (wohlgemerkt kein ungewünschter Versuch o.ä.)


m30
 
G

Gast

Gast
  • #40
Wenn der Mann in einer festen Beziehung kein Vertrauen hat, dass die Frau über ihren Zyklus Bescheid weiß, und er einen Tag vor der Periode auf ein Kondom besteht.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Auch von mit fünf (tatsächlich in dieser Kombination früher mal erlebt):

Frau ist schwanzfixiert, bläst aber nicht gut und nur selten (genießt aber selbst Oralsex in-und extensiv).
Frau will immer (!) - und sofort - penetriert werden.
(Erfahrene) Frau kennt ihre Lieblingsstellung (Missionar) und hält vieles Andere für unmöglich.
Frau schwärmt von Schwänzen in allen Formen und Größen (die sie früher erlebt hat).
Frau erzählt beim Sex ungefragt von ihren früheren MMF-Dreiern.

Too much.
Mehr als eine (von mir dann "abgekürzte") Affäre konnte das nicht mehr werden.
 
G

Gast

Gast
  • #42
2. Sie will etwas von mir, das sie selbst nicht bereit ist zu geben (Oralsex, Intimrasur)
==> Lustiges Bett-Erlebnis ever: Sie will, dass ich es ihr oral mache, obwohl sie es mir nicht machen will. Ich sage nein, sie zickt rum, ich gehe einfach, was sie angesichts ihrer früheren dauer-läufigen Partner völlig überrascht hat

Spricht man vorher darüber, wer wem etwas gibt? Dann habe ich gleich den nächsten Abtörner: Vorher darüber verhandeln, wer was macht. Meine Männer haben es einfach gemacht, und zwar, weil es ihnen Spaß machte, und sie ss WOLLTEN. Ich habe es irgendwann gemacht, vielleicht an einem ganz anderen Tag, nicht als "Gegenleistung", sondern unabhängig voneinander. Darüber rede ich nicht, und lasse mich nicht auffordern oder anbetteln. Das wäre ein Abtörner für mich.
 
G

Gast

Gast
  • #43
wenn sie sich beschwert, so und so lange sei man nicht mehr im Bett gewesen und sie wolle Sex und man fängt an sie zu verführen und sie sagt dann "aber nicht jetzt" und geht.

m
 
G

Gast

Gast
  • #44
Stoppeln im Intimbereich der Frau wie 3-Tage-Bart beim Mann. Bitte entweder länger ggf. getrimmt, oder richtig rasiert.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Spricht man vorher darüber, wer wem etwas gibt? Dann habe ich gleich den nächsten Abtörner: Vorher darüber verhandeln, wer was macht. Meine Männer haben es einfach gemacht, und zwar, weil es ihnen Spaß machte, und sie ss WOLLTEN. Ich habe es irgendwann gemacht, vielleicht an einem ganz anderen Tag, nicht als "Gegenleistung", sondern unabhängig voneinander. Darüber rede ich nicht, und lasse mich nicht auffordern oder anbetteln. Das wäre ein Abtörner für mich.
Du siehst ja bei meinem Erlebnis, das ich nicht bettle oder auffordere, entweder ist es ihr freier Wille, wenn wir mal darüber gesprochen haben oder ich Zeichen gegeben habe, oder es ist völlig wertlos, was man auch gut auf andere Dinge in einer Beziehung beziehen kann. Mal salopp zum Thema Sex gesagt: Ich finds geil, wenn sie es geil findet, ohne ihre Befriedigung ist Sex für mich unwertiger, aber genau diese gegenseitige Wertschätzung erwarte ich auch von ihr, dass sie genauso auf mich eingeht. Und wenn eine Frau wie bei meinem Erlebnis schon bei einer gemeinsamen Nacht vorher mit Petting mit "Igitt, da kriegst meinen Mund aber nicht hin" kommt, aber dann wie selbstverständlich von mir genau das bei ihr möchte, mach ich mich nicht zum Affen. Um bei deinen Worten zu bleiben: "Meine Frauen" haben alle bis auf die eine Frau eine solch gegenseitige Wertschätzung gelebt, im und außerhalb des Bettes.
 
  • #46
Verklemmtheit. Eingeschnappt sein, wenn man auf die Frage nach seinen Fantasien ehrlich antwortet (Mädels: 90% der Männer da draußen wollen mal einen MFF-Dreier und Analsex gegenüber sind die meisten auch nicht abgeneigt, wenn ihr das nicht hören wollt, dann fragt halt nicht.)

Sauer sein, wenn man selbst ein solches Gespräch anfängt.

An der Fernbedienung von der Stereoanlage rumfummeln, während man schon dabei ist.

Nehmen, aber nicht geben (Oralsex, oben/unten sein, ...)

Keinerlei Initiative und Experimentierfreude zeigen.

Nur auf seinen/ihren eigenen Spaß bedacht sein.

m/35
 
G

Gast

Gast
  • #47
Ich kann 32, 38 und 45 (Hugo) nur zustimmen. Was mich am meisten abtörnt, ist Langeweile, ständiger Vanillegeschmack und wenig Lust am Experimentieren.

Frau ist schwanzfixiert, bläst aber nicht gut und nur selten (genießt aber selbst Oralsex in-und extensiv).

Das finde ich auch immer wieder erstaunlich. Wir Männer finden in Zeitschriften unzählige Artikel von Frauen, die uns mitteilen wollen, was wir denn so alles machen sollen, damit es ihr gefällt und werden immer der Frage, ob wir ein guter Liebhaber sind, ausgesetzt. Umgekehrt findet sich da gar nichts. Meine Erfahrungen waren leider so, dass so gut wie keine Frau wirklich mit dem männlichen Geschlechtsteil umgehen kann. Da wäre nicht mal ein Handjob erfolgreich gewesen, da nicht bekannt war, welcher Teil des Penis auf welche Art Reiz reagiert.

Frau schwärmt von Schwänzen in allen Formen und Größen (die sie früher erlebt hat).

Den Penis gibt es ja bekanntlich in fünf Größen: "klein", "mittel", "groß", "wow" und "gibt's den auch in weiß?" :)

Last not least: Wenn Frauen mir meine Möglichkeit der Verhütung absprechen möchten. Ich habe überhaupt gar keine Sorge mit Kondomen. Es waren immer die Frauen, die auf das Kondom verzichten wollten. Eine hat es sogar mittendrin wortlos abgezogen. (Da bleibt mir als Mann dann im Endeffekt nur die Vasektomie, was mich aber auch nicht stört.)

Was mich hingegen überhaupt nicht stört sind kleine körperliche Sorgen, die so manche Frau an sich selbst aber sehr stark zu stören scheint. Da sind dann Geduld und Einfühlsamkeit wichtig. Ein kleiner Hagelschaden (Cellulite) stört mich nicht. Das die Brüste nicht mehr so straff sind wie mit 20 stört mich nicht. Und wenn die Frau meint, sie muss noch 5kg abnehmen, finde ich es perfekt, weil ich diesen kleinen Unterbauch liebe. usw. usw.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Erzählungen über Bettgeschichten / Praktiken der Ex-Partner, wenn ich ein ernsthaftes Interesse an einer Beziehung habe.
 
  • #49
Wenn Männer (für mich) abtörnende Praktiken durchsetzen wollen mit den Worten: "Alle anderen Frauen machen das gerne!".
 
G

Gast

Gast
  • #50
Ein ungepflegter Mann und wenn ein Mann abartige Sexpraktiken von mir fordert, z. B. Anal, Oral u.v.m., das will ich auch nicht an mir von ihm machen lassen. Widerlich.
 
G

Gast

Gast
  • #51
und wenn ein Mann abartige Sexpraktiken von mir fordert, z. B. Anal, Oral u.v.m., das will ich auch nicht an mir von ihm machen lassen. Widerlich.

Anal mögen die meisten Frauen nicht. Ob es Männern gefallen würde, wenn man es mit ihnen treibt?
Dass aber Oral als eine widerliche Sexpraktik abgestempelt wird, wundert mich.

Die schlimmsten Abtörner für mich:

- Mundgeruch
- Bierbauch und unsportlicher Körper
- Wünsche wie Anal, SM-Praktiken, Nachahmen von Pornofilmen
- fehlendes Interesse an Wünschen der Partnerin
- mechanischer Sex
- Sex mit Kondom ( für mich kommen nur Langzeitpartner in Frage )
- Einfallslosigkeit / Routine
- rasierter Intimbereich / rasierte Achselhöhlen / rasierte Beine und Oberkörper

Die Behaarung des Mannes macht mich wahnsinnig an. Ich werde schwach, wenn ich mit der Hand darüber fahre. Augen schließen und Pheromone auf der Brust, in den Achselhöhlen und im Intimbereich einatmen.... mmm.... Besseres Parfum für Männer gibt es nicht nicht.

w
 
G

Gast

Gast
  • #52
1.)
Brusthaare - wild wuchernd
2.)
Rückenhaare - noch viel schlimmer
3.)
Raucher - wenn Hände und Mund wie ein Aschenbecher stinken - nein danke!

Dass MANN vorher geduscht und Zähne geputzt hat, ist selbstverständlich .. vorher darf ER nicht ran *sfg* ....
*
Ich kann die Männerpostings durchaus verstehen. Es gibt so viele teilnahmslose Frauen im Bett (Erzählungen von Freundinnen!), ABER: Dann ist der Mann auch nicht so interessant ...

Es muss halt passen, ob für eine Nacht oder fürs ganze Leben wird sich herausstellen ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #53
Und wenn eine Frau wie bei meinem Erlebnis schon bei einer gemeinsamen Nacht vorher mit Petting mit "Igitt, da kriegst meinen Mund aber nicht hin" kommt, aber dann wie selbstverständlich von mir genau das bei ihr möchte, mach ich mich nicht zum Affen. Um bei deinen Worten zu bleiben: "Meine Frauen" haben alle bis auf die eine Frau eine solch gegenseitige Wertschätzung gelebt, im und außerhalb des Bettes.

Gut, dann scheint das wohl ein spezieller Fall gewesen zu sein. Ich würde dies aber auch nicht bei allen Männern machen, mit denen ich schlafen würde. Das müssen Männer eben wissen, ob sie Sex nur haben, wenn sehr starkes Gefühl und Anziehung vorhanden ist, oder ob sie auch damit klarkommen, wenn die Frau (noch?) etwas zurückhaltend ist. Es gab ja hier schon mal die Frage: "Sex ohne Liebe?" Und das gibt es für mich als Frau schon, dann aber nicht in gleicher Qualität wie mit Gefühl.

Und was das Auffordern oder Signale geben angeht, bin ich nach wie vor sehr skeptisch. Ich denke, das würde mich schon abtörnen. Ich kenne es nur so, dass Männer geben und nicht nach einer Gegenleistung fragen. Was ich ihnen gebe, steht auf einem ganz anderen Blatt. mit zum Affen machen hat das gar nichts zu tun. Aber das ist eh ein furchtbarer Spruch für mich. Ich finde es schön und männlich, wenn Männer zwar aktiv sind und sich etwas nehmen, aber, was das Verlangen von der Frau angeht, eine gewisse Zurückhaltung walten lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #54
Ein Mann, der bereits beim ersten Sex sich auf den Rücken legt und erwartet, dass die Frau den aktiven Teil alleine übernimmt und ihn zum Orgasmus reitet, weil er "es so am liebsten mag".

Das ist dann wohl das männliche Gegenstück zum "Totstellreflex" einiger Frauen, die sich einfach auf den Rücken legen und ihn machen lassen.

Habe es so mal erlebt. Da war die erste Nacht dann auch die letzte für mich - sexuell unkompatibel!

w, 44
 
G

Gast

Gast
  • #55
Ich habe noch nichts völlig abtörnendes erlebt...
Wichtig ist mir, dass mein Partner mir zeigt, dass er MICH wahrnimmt, dass er mich auch mal gerne anschaut..., dass man spürt, dass es beiden gut geht, dass man es anspricht, wenn etwas nicht passt. Ich freue mich sehr, wenn man Wünsche äussert, aber bitte ohne die Erwartung dass immer sofort alles erfüllt wird. Ich wünsche mir ein "fröhliches, freudiges" Miteinander auch im Bett...
 
G

Gast

Gast
  • #56
Männer in vermeintlich sexy Unterwäsche, sprich winzig kleinen Höschen. Das geht gar nicht, wirkt nur lächerlich und abtörnend. Auf mich wirkt es feminin, wenn der Mann sich in "Reizwäsche" wirft. Bah!
 
G

Gast

Gast
  • #57
Ich schließe mich als Frau den meisten Beiträgen hier an und ergänze, da das Thema "Kondom" ja dann doch schon öfter als Killer bezeichnet wurde:
- Angst um seine Gesundheit haben müssen...
- auf Kondom verzichten wollen, aber nicht bereit sein, einen Test machen zu lassen
- vor, bei und nach dem Sex mit Kondom dann, nach dem abgelehnten Text seinerseits, auch noch gesagt bekommen, dass das Verhüterli ja der totale Abtörner ist....

und zu guter Letzt, aber nicht mit dem Thema "Kondom" zusammenhängend, folgende, doch eher klinisch klingende Worte, wie:
Vagina, Klitoris, Penis oder, am schlimmsten, Glied.
 
  • #58
Das Ganze bei fast völliger Dunkelheit, weil sich die Frau für ihren Körper schämte. (Übergewicht ca. 30 kg., Hängebusen). Alles Zureden etc. half nichts, es gab nicht mehr Licht.

Großes Übergewicht der Frau. Bei aller Toleranz, ab 100 kg. aufwärts schmälert es die männliche Potenz erheblich, wenn man(n) nicht auf solch üppige Figur steht.

Feste Partnerschaft, gemeinsame Wohnung. Im gemeinsamen Bett lag schlafend die Partnerin und ein anderer Mann, nur mit Unterhose bekleidet. Aber die Partnerin fand das völlig normal. Behauptete auch noch, es hätte keinen Sex mit ihm gegeben, weil er ja seine Unterhose an hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #59
Für mich (w) ist es sehr abtörnend, wenn ein Mann während des Sex wie in einem billigen Porno redet und stöhnt-sehr künstlich und aufgesetzt. Genau so wie man das in den Pornos der 80-Jahre sehen kann-wie schrecklich! Schon mal bei einem Mann erlebt, der eigentlich jung ist.

Dann Männer, die nicht küssen können und richtig sabbern, aber das mit so einer Begeisterung und Überzeugung tun, als ob sie stolz auf ihre Küssqualitäten sind.
Das habe ich mehrmals erlebt und -leider!- bin ich sehr feinfühlig und konnte es den Herren nicht klar sagen, dass sie schlecht küßen. So treiben sie ihr Unwesen weiterhin.

Entgegen anderen Postings hier finde ich Haare auf dem Rücken nicht schlimm-wenn der Mann stark behaart ist, dunkelhaarig und schon etwas älter, kann das naturgemäß vorkommen. Ich stelle mir die Entfernung der Rückenhaare sehr aufwendig vor, so akzeptiere ich diese und lasse mich nicht davon abtörnen.

Alles in einem habe ich sehr wenige Abtörner im Bett erlebt-wohl gut selektiert oder Glück gehabt.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #60
Wenn sie "reden will ..." nach dem Sex. Das holt mich augenblicklich auf die Erde zurück.

m
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top