• #31
@Tom26, dein Beispiel von den Brüdern belegt doch, dass sie beide ihr positives Rüstzeug, in der Kindheit angelegt haben.
Natürlich ist es gefährlich, alles mit der Kindheit zu entschuldigen oder zu erklären.
Es entbindet niemanden von der Verantwortung ein sozialverträgliches Verhalten zu leben. Aber die Auseinandersetzung mit der Kindheit ist für viele hilfreich zu erkennen, warum sie zu bestimmten Verhaltensmustern neigen und haben somit die Möglichkeit diese zu korrigieren und zu verbessern.
Es geht dabei nie um Schuldzuweisungen sondern um bewusste Ausseinandersetzung mit eigenen Problemen.
Und klar, wenn dies für manche eine Alibifunktion hat, ist das gefährlich , so nach dem Motto, ich wurde misshandelt, also mache ich das auch, ich kanns ja nicht ändern.
Aber Menschen die so agieren, haben sich auch nie bewusst mit ihren Wurzeln befasst.
Menschen die selbstzufrieden sind und positiv denken, haben eben meistens eine gute Kindheit genossen und ein gutes Verhältniss zu den Eltern, bei dir ZB ist das sehr gut wahrnehmbar:))
 
  • #32
Ich halte es für sehr gefährlich, alles auf die Kindheit zu schieben. Ebenso halte ich es für sehr gefährlich, unsere Anlagen (DNA) als weniger wichtig als die Lernprozesse abzutun.
Ich habe das beste Beispiel in meinem privaten Umfeld - 2- eiige Zwillingsbrüder. Miteinander aufgewachsen, immer zusammen in einer Schulklasse gewesen bis zum Abitur. Einer der beiden war immer voll in Action, ist Flugkapitän auf der Langstrecke geworden. Ewiger Junggeselle wie ich. Der andere war schon immer ein Bücherwurm. Heute Bibliothekar. 2 Kinder, beide inzwischen erwachsen. Verheiratet seit fast 30 Jahren, immer mit der selben Frau.
Beiden gemeinsam ist, dass sie sehr glücklich mit ihrem Leben sind und beide ein sehr gutes Verhältnis zu den Eltern und untereinander pflegen.
Die Biologie spielt eben auch mut und bestimmt ebenfalls, was unser Leben ausmacht. Es ist auch nicht alles veränderbar - und seine Chancen muss man auch nutzen können.
Die Brüder werden eine angemessene Kindheit gehabt haben.

Dagegen hauen Gewalterfahrungen (nicht nur körperliche) und Lieblosigkeit der Eltern so richtig rein. Das Ergebnis kann eine Cluster-B Störung sein. Diese führen immer zu massiven Beziehungsstörungen und ist unheilbar. Nur Symptome sind bedingt abmildebar. Der Bevölkerungsanteil dieser Störung wird auf bis zu 5 % geschätzt, überwiegend manipulativ hoch begabte Singles.

Andere Störungen haben genetische Ursachen. Sie werden z.T. erst durch Drogenkonsum in der Jugend o.ä. aktiviert. Auch solche Leiden gehen meist mit Beziehungsunfähigen sowie oft hohen manipulativen Fähigkeiten einher.

@frei hatte ja so einen Partner. Narzissten und Borderliner (beides Cluster B) sind hier auch öfter ein Thema, wo bei den Borderlinerinnen oft gefordert wird "auch solche Menschen haben ein Recht auf Liebe", klar aber nicht von Menschen mit Verstand.
 
  • #33
Die Brüder werden eine angemessene Kindheit gehabt haben.
Guten Morgen,

leider ist eine schöne Kindheit kein Garant für ein besseres Leben.
Aufgrund meines Alters liegen mir diesbezüglich eine ganze Erfahrungswerte vor, eigene sowie auch viele vorgelebte.
Ich durfte beobachten, dass selbst extrem traumatisierte Menschen einen außerordentlich guten Weg gefunden haben, zufrieden und glücklich in einer langjährigen Partnerschaft lebtend und auch sonst, Herr über sich, ihrer Vergangenheit und Gegenwart waren.

Mir fiel immer wieder auf, dass diese Menschen ein besonderes Rüstzeug mit sich brachten. Selbstverantwortlichkeit und Kreativität, einen außerordentlichen Willen, Beständigkeit, Durchhaltevermögen und die Fähigkeit, sich auf Dinge zu konzentrieren, die zielfördernder, positiver waren. Ein Beweis, dass die Natur uns Werkzeug bietet, um individuell damit umgehen zu können. Sie haben sich mit der Vergangenheit weniger auseinandergesetzt, als mit der Realität und ihrer Zukunft. Haben unbewusst, bewusst ihre Dramen umgeschrieben. Ich habe sehr dadurch lernen können. Meine Beobachtungen und die Schau hinter den Kulissen, fand über einen Zeitraum von teilweise bis zu 40 Jahen statt.