G

Gast

  • #1

Die unverbindliche Beziehung - Ein neues Lebensmodell ?

Durch das Beenden einer unglücklichen Beziehung wurde ich auf dieses Forum aufmerksam.
Ich war sehr unglücklich und suchte nach Antworten, wie Männer es schaffen, Frauen einzuwickeln und als bequeme Langzeitaffäre über mehrere Jahre zu halten.
Zunächst dachte ich, dass es nur mir so ergangen ist und dass ich an ein besonders ausgebufftes Exemplar geraten war.
Bis ich hier erfahren habe, dass ganz viele Frauen diese Erfahrung machen mussten.
- Da werden die ehrlichen Gefühle der Frauen benutzt, um lediglich an regelmäßigen Sex zu kommen, plus warmen Gefühlen natürlich und kostenfrei.
- Da wird feine Partnerschaft in Aussicht gestellt und Frau hofft und bemüht sich weiter.
- Da wird heimlich weiter gesucht, bis dann die Traumfrau gefunden ist, mit der dann eine richtige Partnerschaft selbstverständlich ist.
- Da gibt es Schweigen, keine Stellungnahmen
- Da werden Doppelleben geführt
Warum werden Männer immer gefühllloser und egoistischer ?
Warum nehmen sich Männer die es sich leisten können, keine Escortlady, die sich für sie chic macht, die mit ihnen angenehm plaudert, die ihnen Gesellschaft leistet, mit ihnen die Nacht verbringt und dann geht ? Und wieder kommt, wenn er es möchte....
Ich bin auf Eure Antworten gespannt....
 
G

Gast

  • #2
Relativ einfach:

Weil sie geizig sind..., gibt es mindestens genauso viele Post dazu...

Du und und und und... sind günstiger und das Ego wird nicht angekratzt, schließlich haben sie nicht nötig für eine Frau zu zahlen... Du ahnst scheinbar noch nicht, wie simpel sie denken...
 
  • #3
Je naiver die Frau - desto einfacher für den Mann.
Es gibt den Egoisten und sein Opfer, daß sich ausnutzen lässt.
Warum nehmen sich Männer die es sich leisten können, keine Escortlady, die sich für sie chic macht, die mit ihnen angenehm plaudert, die ihnen Gesellschaft leistet, mit ihnen die Nacht verbringt und dann geht ? Und wieder kommt, wenn er es möchte
Weil so eine "Geliebte" und "Dauer-Unterhalterin" viel billiger ist. Und dazu exklusiv = keine Terminprobleme mit anderen "Kunden".
Und ggf. dem Mann sogar den Haushalt macht. (Was die Escortlady nicht machen wird ?)

Wie ich hier schon mal beschrieb: Die Partnersuche als m.o.w. pubertäres Rollenspiel.
Und Manche betreiben die Beziehung auch als Rollenspiel. Aber so, daß der Andere es nicht merkt, daß es nur ein Rollenspiel ist.

Solche Männer sind schwer zu durchschauen. Denn sie wissen, daß sie ihre Rolle gut und überzeugend spielen müssen, sonst ist die Frau weg = Trennung.
Aber schwer ist so eine Rolle nicht zu spielen, .denn je naiver die Frau desto einfacher für den Mann.

Vielleicht den Mann prüfen in einer (gespielten) Notsituation der Frau ?
Und dann prüfen, wie er dabei emotional reagiert.

Dagegen Frauen sind leichter zu durchschauen, wenn sie mit Männern nur "spielen". Aber diese Frauen verbergen das nicht besonders.
Auch hier: Je naiver -und hormongesteuerter- der Mann, desto einfacher für die Frau.
 
G

Gast

  • #4
Solange es Frauen gibt, die das mit sich machen lassen, müssen diese auch die Schuld bei sich und nicht nur bei diesen Männern suchen.
Letztendlich haben dann die Frauen nicht darauf geachtet, ob der Mann sie wirklich liebte! Ich glaube solches von der FS beschriebene Verhalten kommt häufig bei Männern vor, die viel Geld haben und die sich eine hübsche Frau als Bettgespielin nehmen. Die Frau findet den Mann dann aufgrund seines Geldes ganz toll und merkt gar nicht, dass er sie gar nicht liebt, sondern nur für Bettgeschichten haben will. Irgendwann macht der Mann dann Schluss und die Frau fragt sich, was falsch gelaufen ist.
 
G

Gast

  • #5
Ich glaube nicht, dass sie so geizig sind, zumal eine Affäre weit mehr kostet als eine gelegentliche Prostituierte. (Wenn nicht, macht die Geliebte etwas falsch.)
Vermutlich geht es um die Vertrautheit und die Tatsache, dass diese Frau wirklich an ihm interessiert ist und das alles für ihn tut. Das streichelt noch mehr.

Aber bist du sicher, dass es sich um eine geplante Gemeinheit handelt? Vielleicht ist es einfach das, was jeder langjährige Beziehung passieren kann.
 
  • #6
Da heute Menschen gerade im mittleren Alter relativ frei entscheiden können, wann und wie sie sich binden und gerade in Großstädten die soziale Kontrolle gering ist, es wesentlich größeren Aktionsradius gibt als früher, begegnet auch der Durchschnitts-Bindungswunsch-Mensch häufig solchen Leuten.
Ich war mit 40 völlig geplättet, dass es in Partnerbörsen Leute gibt, die es nicht ernst meinen. Aber wir sind alle lernfähig und müssen uns mit diesen Wackelkandidaten nicht beschäftigen. Es gibt genug andere. Die sind oft nicht ganz so auffällig, weil sie nicht permanent für Nachschub, Dranbleiben und Aufmerksamkeit sorgen müssen und mitunter auch nicht so versiert manipulativ sind, sich die Dame zurechtzureden.
Schau mal weiter, du fällst wahrscheinlich vor allem auf die Blender rein, für die du nur eine Durchgangsstation bist. Klar, die sind auch gut zu sehen. Für die sind Partnerbörsen ein hervorragendes Tool.
Außerdem ist das Forum auch ein Sammelpool der Enttäuschten, die klagen hier ziemlich laut und präsent.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS

wie alt sind denn deine unverbindlichen Männer oder dein letzter, von dem du das sagst ?
Jüngere Männer wollen nämlich durchaus die Richtige treffen und bei ihr bleiben.
Ob für immer weiss ich nicht, wie lang das währt kann wohl keiner sagen. Was du erlebst
sind klassischen Affärenmodelle, die Sparversion zum Abspeisen derjenigen die vom Tisch nichts abkriegen. Es gibt sie in mehreren Varianten. Nur wenige enden mit einvernehmlicher Trennung und guten Gefühlen. Die Masche am Anfang ist immer dieselbe. Es werden Verliebtheitsräusche geheuchelt wo keine sind. Es geht viel zu schnell in die Horizontale. Das Interesse an gemeinsamen Aktivitäten oder Festivitäten ist gleich null. Eigentlich werden nur gelangweilte gut gestellte Ehegatttinnen mit so einem Affärenhansel glücklich, denn die wollen ja ihre Hauptversorgung nicht opfern. Allen anderen Frauen kann man nur abraten. Es ist die Mühe nicht wert, schaut nicht viel bei heraus ausser Tränen, Tränen, Tränen.
 
G

Gast

  • #8
Ganz einfach:

während des Studiums wurde man(n) ausgenutzt und verarscht und jetzt von man(n) Geld und Prestige hat, sehen die meisten (nicht alle!) Frauen auf einmal den Versorger und zeigen Interesse.
So eine simple Heuchlerei wird schnell durchschaut und der Spieß umgedreht!
 
G

Gast

  • #9
Bei mir war es auch so, es hat 5 Jahre gedauert. Als ich ihm angeboten habe, mir etwas
zum Haushaltsgeld beizusteuern (er war fast jedes we bei mir), hat er geschimpft und war dann weg (zum Glück!!!). Diese Herren möchten eine geile "pflegeleichte" Frau mit einem großen Portmane haben, die keine Ansprüche stellt und das suchen sie heimlich.
Sie würden sich selbst am liebsten als Escort-Service anbieten
 
G

Gast

  • #10
Ganz einfach:

während des Studiums wurde man(n) ausgenutzt und verarscht und jetzt von man(n) Geld und Prestige hat, sehen die meisten (nicht alle!) Frauen auf einmal den Versorger und zeigen Interesse.
So eine simple Heuchlerei wird schnell durchschaut und der Spieß umgedreht!
Klassisches Beispiel:

1. Mann arbeitet sich durch's Studium, sachorientiert, anschließend Karriere, Aufstieg. Phase 1 (Studium): unattraktiver "NERD", auch nur sehr bedingt interessiert an den Zerstreuungen des Partylebens; Phase II: als stabiler Versorger (und auch sonst!) plötzlich begehrt.
Parallel:
2. Frau in Phase 1 nimmt alles mit, was das Leben so bietet ("Austoben", "wilde Phase" usw.). Irgendwann tickt die biologoische Uhr hörbar, das Partyleben hat sich abgenutzt, sie merkt, wie hohl das war. Jetzt erfindet sie sich neu, für ihre nächste Lebensphase (2).

Mann ist typischerweise unerfahren und fällt leicht auf die erfahrenere Frau herein. Nur nicht auf Dauer. Und "Dauer" ist bei manchen Damen kurz, bei den meisten des beschriebenen Modells "endlich".

Klar reagieren manche dieser Männer mit Bitterkeit, andere mit Zynismus, wieder andere mit Realismus. Dieklugen vermeiden diese Falle, werden glücklich und tauchen in keinem ideser Foren jemals auf.

Klischeehaft? Ja, gerne konzediert. Und sicherlich auch alles andere als verallgemeinerungsfähig. Aber sehr wohl so etwas wie ein moderner, postemanzipatorischer Topos - mit Konsequenzen für Beteilgte wie für Unbeteiligte...

Mir selbst ist das gottlob erspart geblieben, aber ich kenne mehr als einen oder zwei Fälle...

M50
 
  • #11
Ich glaube solches von der FS beschriebene Verhalten kommt häufig bei Männern vor, die viel Geld haben und die sich eine hübsche Frau als Bettgespielin nehmen. Die Frau findet den Mann dann aufgrund seines Geldes ganz toll und merkt gar nicht, dass er sie gar nicht liebt, sondern nur für Bettgeschichten haben will. Irgendwann macht der Mann dann Schluss und die Frau fragt sich, was falsch gelaufen ist.
Ja, das wäre denkbar und möglich.
Ich erlebte oder erfuhr solches Verhalten aber auch von Männern mit wenig Einkommen.

Selbst ein gutaussehender, aber arbeitsloser Mann mit vielen Lügen konnte eine Frau ausbeuten, und wohnte bei ihr. Ich klärte diese Frau auf, aber sie war noch "blind" vor Liebe.

Ein sehr sympathisch wirkender, junger Mann mit Beruf + Job aber relativ wenig Einkommen, hielt seine Verlobte sieben Jahre lang hin, dann trennte er sich plötzlich von ihr, und nahme eine andere Frau. Seine ex-Verlobte fühlte sich völlig ausgenutzt worden, aber merkte es erst hinterher.

Er wurde mir mal kurz vorgestellt, und machte auf mich einen guten Eindruck. Sowas würde ich dem sonst nicht zutrauen. (obwohl ich diese Geschichte bereits wußte).
 
G

Gast

  • #12
Mein letzter Partner war auch so ein Exemplar, nur hat er sich bei mir da verrechnet. Ich war 2 mal (langjährig) verheiratet und habe mich auch in der Vergangenheit nur auf heiratswillige Kandidaten wirklich eingelassen. Wenn dies geheuchelt war, flog es spätestens nach 6 Monaten auf und die Beziehung war beendet, für mich ohne größeren Schaden. Natürlich ist es immer traurig, wenn eine hoffnungsvoll begonnene Beziehung plötzlich zu Ende ist. Meist sind dann die Männer verschwunden, als sie gemerkt haben, woran sie mit mir sind. Mein letzter Partner war der einzige, der mich auch finanziell ausnutzen wollte, doch ich habe immer darauf geachtet, nicht mehr für ihn auszugeben als umgekehrt - zugegeben war das relativ anstrengend und fraß auch nach und nach die Gefühle auf. Ich kann nur allen Frauen raten: der Mann muss in Vorleistung gehen, sonst klappt das nicht!
 
  • #13
Ich habe nach meiner Trennung bewußt so einen Partner gesucht. Ich wollte keine Beziehung, aber regelmäßigen vertrauten Sex. Es war auch von Anfang an klar zwischen uns. Ich fühlte mich niemals ausgenutzt. w52
 
G

Gast

  • #14
G

Gast

  • #15
Ganz einfach:

während des Studiums wurde man(n) ausgenutzt und verarscht und jetzt von man(n) Geld und Prestige hat, sehen die meisten (nicht alle!) Frauen auf einmal den Versorger und zeigen Interesse.
So eine simple Heuchlerei wird schnell durchschaut und der Spieß umgedreht!
Werden so viele Männer von den ach so bösen Frauen alle während des Studiums verarscht? So denken doch nur Menschen, die emotional im Denken stehen geblieben sind.

Ich bin als Mann im Studium nicht verarscht worten und habe sowas auch kaum bei anderen Männern gesehen. Aber es gab Männer, die sich so ungeschickt und teilweise respektlos verhalten den Frauen gegenüber verhalten haben, dass die dann im Gegenzug von den Frauen genauso behandelt wurden?

Absagen in der Jugendzeit dann viele Jahre später an Frauen, die mit dem Verhalten der anderen Frauen nichts zu tun hatten, auszulassen ist dumm und respektlos. Mann hat nichts dazu gelernt.

m
 
G

Gast

  • #16
Absagen in der Jugendzeit dann viele Jahre später an Frauen, die mit dem Verhalten der anderen Frauen nichts zu tun hatten, auszulassen ist dumm und respektlos. Mann hat nichts dazu gelernt.

m
Was hast du studiert ?
Ich war an einer TU mit entsprechend geringem Frauenanteil, habe ausserdem ein nerdiges Hobby und bin kein großer Partygeher.
Dementsprechend lief halt relativ wenig, und das wenige war ausserdem nicht besonders toll.
Man war halt schnell ausgetauscht.
Jetzt merkt man plötzlich ein riesiges Interesse, aber man selbst hat sich wenig geändert, nur das Einkommen, die berufliche Position und eine Immobilie sind jetzt halt da.
Ich habe jetzt keine Neigung "den Spieß umzudrehen", aber da ich eine auf Dauer angelegte Partnerschaft wünsche bin ich einfach schockiert über diesen Materialismus und stehe vor dem Dilemma: wie finde ich eine die nicht meine Kohle mag, sondern mich.
Und besonders toll fühlt sich die Situation nicht an, ich stelle mir manchmal die Frage wo überhaupt der Unterschied zwischen "denen" und einer Katalogfrau ist.

Allerdings glaube ich nicht daß die o.g. "Verlierer" die Bösewichte sind. Ich bin viel zu unerfahren und zu wenig abgekocht um so etwas durchzuziehen, abgesehen davon daß ich das moralisch ablehne.
Dieser Mist ist die konsequente Fortsetzung des Lebenstils der wenigen, aber erfolgreichen Typen aus der Studienzeit.

und letztenendes braucht es für so ein Konzept zwei. Was kann den ein Mann bieten der sich eine Affäre hält ? Urlaub, Hotel, Restaurants etc. aber nicht Nähe und ein gemeinsames Leben. daher tut es mir um die Frauen, die aus Unerfahrenheit auf so etwas reinfallen ehrlich leid. Aber diejenigen die sich aus Gewohnheit an der schönen Fassade erfreuen kann man mit Recht den Vorwurf machen daß es schon die Folge ihres eigenen Verhaltens ist. Die Täuschung ist halt nur aufgrund der Oberflächlichkeit möglich. Wer etwas anderes, tieferes sucht wird auch nicht hereinfallen.
 
  • #17
... und suchte nach Antworten, wie Männer es schaffen, Frauen einzuwickeln und als bequeme Langzeitaffäre über mehrere Jahre zu halten.
Männer werden dies solange erfolgreich machen, solange es Frauen gibt, die so etwas mit sich machen lassen. Funktioniert übrigens auch anders rum.

Gegenfrage: warum lässt eine Frau dies jahrelang mit sich machen ...?

@#1: "... Du ahnst scheinbar noch nicht, wie simpel sie denken..." Offensichtlich ist es so einfach eine Frau jahrelang hin zu halten, dass simples Denken völlig ausreicht. - Sorry, solche pauschalen Aussagen bringen nichts. Sie zementieren lediglich Klischees.

... Warum werden Männer immer gefühllloser und egoistischer ?...
Werden wir nicht, ein paar von uns Männern waren schon immer so. Leider!
Genauso gut könntest Du fragen, warum Frauen nicht endlich klüger werden ...

Solche Fragen bringen nichts. - Natürlich ist es nicht in Ordnung, wenn man seinen Partner "hinhält". Keine Frage. Aber frag Dich selbst, warum Du dies hast mit Dir machen lassen ... erst wenn Du Dir hierauf Antworten geben kannst, wirst Du beim nächsten Mal besser aufpassen.

Gab es Anzeichen in seinem Verhalten, dass die Beziehung nicht von Dauer sein wird? Offensichtlich ja, sogar eine Menge. Hast Du diese nicht gesehen, wolltest Du sie nicht sehen??? War Deine Hoffnung stärker als Dein Wunsch nach der Wahrheit ...? (Tröstet es Dich, wenn ich Dir sage, dass ich diese "Fehler" auch gemacht habe?!) - Lass Dich nicht unterkriegen!
 
G

Gast

  • #18
Nun, wo keine Frau, die es zulässt, auch kein Mann, der ausnutzt (gilt auch umgekehrt). Aber es ist ja immer so einfach mit dem Finger auf andere zu zeigen.... :)
 
G

Gast

  • #19
Hier die FS :

Vielen Dank für Eure Anregungen !

An # 16 Mondstein
Im Nachhinein gesehen gab es deutliche Anzeichen in seinem Verhalten.
Während der Beziehung hat er eine überzeugende, schwer zu durchschauende Rolle gespielt.

Insbesondere seine Pseudonähe durch ständiges in Verbindung stehen per SMS und Telefon. Immer wissen wollen, wo ich war und was ich mache. Ebenso das Mitteilen was er gerade tut und wo er ist. Das ging mehrere Jahre so ca. 12 Stunden täglich bis zum Einschlafen wenn wir nicht zusammen waren.
Seine Ansprüche an meine Treue und die Bekundung seiner Treue führten mich ebenfalls in die Irre. Er hat sogar mal vor einer OP ein Testament und eine Patientenverfügung auf meinen Namen verfasst. Natürlich nur kurzfristig und für diesen Fall, wie ich hinterher erfuhr.

Heute weiß ich, dass alles so lief um mich bei der Stange zu halten.

Für die Erklärung von Beziehungsängsten haben #7, #14 und das Beispiel von #9 mögliche Gründe genannt. Nämlich die Zurückweisung der Männer in jungen Jahren, als sie noch nicht attraktiv, erfolgreich und wohlhabend waren.
Und heute rächt Man(n) sich ausgerechnet an Frauen, die ihnen aufrichtige Gefühle entgegenbringen ??
Ich habe so etwas bis Ende 40 noch nicht selbst erlebt, vielleicht mal irgendwo gehört,
Aber heute weiß ich, dass dass es scheinbar Gang und Gäbe ist.
Und ich hoffe, dass mein Beitrag und die vielen anderen dazu beitragen, aufzuklären. Und anderen in dieser Situation hilft, die Anzeichen besser und früher zu erkennen.
 
G

Gast

  • #20
Dann ist aber auch die Frage erlaubt, wieso Frauen so lange mitmachen. Es kann ja nicht nur an den bösen Männern liegen, die nur auf Sex und Unverbindlichkeit aus sind. Aber wieso gibt eine Fau sich für so etwas denn her? Wenn viele Frauen unverbindlich zu haben sind, greife ich als Mann doch zu. Die Frau wird doch nicht gezwungen, eine offene Beziehung überhaupt mitzumachen, oder sich nur für Sex benutzen zu lassen. Das Internet ist voller Klagen-aber es ändert sich nichts. Die ersten Anzeichen werden geflissentlich übersehen, die rosarote Brille wird aus Bequemlichkeit einfach aufbehalten.
Die Männer nutzen diesen Trend für sich aus. Gleichberechtigung- ein Füllhorn an Möglichkeiten, eine Frau nach Kosten und Nutzen einzuteilen, sie zu benutzen.

Auf der anderen Seite ist es einfach so, daß ein Mann ein anderes Gefühlserleben besitzt als eine Frau. (Mit Ausnahmen) ein Mann kann zur Tagesordnung übergehen, eine Frau hat deutlich länger an einem Beziehungsende zu knabbern, viele Frauen trifft Einsamkeit und Trennung deutlich härter als ein Mann.

Wären die Frauen wirklich so emanzipiert, würden diese Art von Kerlen schon lange zum Teufel gejagt werden. Aber es wird sich nichts ändern. The same Procedure as every year.
 
G

Gast

  • #21
während des Studiums wurde man(n) ausgenutzt und verarscht und jetzt von man(n) Geld und Prestige hat, sehen die meisten (nicht alle!) Frauen auf einmal den Versorger und zeigen Interesse.
So eine simple Heuchlerei wird schnell durchschaut und der Spieß umgedreht!
Naja, wenn Dir das weiterhilft, dann mach' in dem Frust doch einfach weiter - klingt für mich eher so, als wäre da jemand auf dem emotionalen Verliererkurs.
Warum suchst Du Dir nicht einfach eine Frau, die ihr Geld selber verdient, ihren Job gern macht und nicht auf Dich angewiesen ist. Oder bist Du so unattraktiv, dass Du so eine Frau nicht findest und nur bei den Goddiggerinnen landen kannst? Alternativ dazu phantsierst Du Dir einen Rachekurs zusammen?

Ich habe festgestellt, dass viele Männer so unterwegs sind und für mich entschieden, mich nicht darauf einzulassen. Ich ahbe ihnen nichts böses angetan und lasse mich für ihre negaiven Vergangheitserlebnisse, die sie sich durch eigene Stoffeligekit eingebrockt haben, nicht in Verantwortung/lebenslange Haftung nehmen.
Ich will Verbindlichekit, d.h. regelmäßige häufige Treffen, Vermischung der Freundeskreise, Einbeziehung der Familien, Treffen in der Öffentlichkeit - klares Bekenntnis zueinander und nach 2-3 Jahren zusammenziehen. Passiert das so nicht und das sieht man ja nach 3-5 Monaten, dann verschwende ich meine Zeit nicht mehr auf den zukunftslosen Kontakt.
 
G

Gast

  • #22
Dann ist aber auch die Frage erlaubt, wieso Frauen so lange mitmachen. Es kann ja nicht nur an den bösen Männern liegen, die nur auf Sex und Unverbindlichkeit aus sind. Aber wieso gibt eine Fau sich für so etwas denn her? Wenn viele Frauen unverbindlich zu haben sind, greife ich als Mann doch zu. Die Frau wird doch nicht gezwungen, eine offene Beziehung überhaupt mitzumachen, oder sich nur für Sex benutzen zu lassen.
Was folgt daraus? Sollte sich eine Frau erst dann auf Sex einlassen, wenn der Heiratswille auf Seiten des Mannes ausgesprochen ist und sie selbst das auch möchte, d.h. nach einer Kennenlernphase von mindestens 6-12 Monaten?
 
G

Gast

  • #23
Sehr viele Fragen unter einer einzigen Überschrift.

- Was Niederträchtigkeit angeht, unterscheiden sich die beiden Geschlechter nicht. Es gibt "Fehlverhalten" (in Ausrufezeichen, weil jeder andere Moralvorstellungen hat) bei Männern sowohl als auch bei Frauen. Hinzu kommt, das die meisten Menschen dazu neigen das eigene Verhalten zu beschönigen und das der Anderen verstärkt zu kritisieren.

- Der Aussage, dass Männer immer gefühlloser und egoistischer werden, möchte ich entschieden widersprechen. Es gab schon immer gefühllose und egoistische Männer und Frauen und es wird sie vermutlich immer geben.

- Du verknüpfst so viele unterschiedliche Ausgangssituationen miteinander und meinst sie zusammenwerfen zu können, dass es mir nicht möglich ist, dezidiert darauf einzugehen.

- Ich würde Deine Frage/n eher in eine allgemeine Zivilisationskritik, einen gewissen Kulturpessimismus dahingehend umdeuten, dass sich unsere Gesellschaft geändert hat und gewisse Werte an Bedeutung verloren haben, sich das Beziehungsleben geändert hat etc. ... aber das ist ein weites Feld. :)

Ich bin nicht naiv, nicht einmal so romantisch wie ich gerne wäre, aber Männer sind auf die Masse gesehen üblicherweise ebenso in Ordnung wie Frauen, ich lasse nichts auf sie kommen. ;-)

w/51