G

Gast

Gast
  • #31
Marianne, ich finde es klasse, dass du mit deinem Ex so gut klar kommst, dass es möglich ist, deinen Kindern das bestmögliche Leben zu bieten, denn schließlich leiden Kinder unter einer Scheidung schon genug! Ich kann jedes deiner Worte aus vollstem Herzen nur bestätigen!!!! Zu dem was DU schreibst, gehört HERZENSWÄRME.

Ansonsten laufen mir hier eisige Schauer über den Rücken über soviel Kaltschnäuzigkeit. Krasse und belehrende Theorie ohne eigene Erfahrungswerte! @ # 26..Deine letzten Fragen bleiben hoffentlich unbeantwortet, denn das ging eindeutig unter die Gürtellinie!!!
 
G

Gast

Gast
  • #32
@ #29
Es geht um die Düsseldorfer Tabelle oder ä. bzgl Kindesunterhalt, Du hast angefangen wieder von Unterhalt für Geschiedene zu diskutieren,
Ich gehe seit vielen Jahren arbeiten, zwischendurch als Akademikerin arbeitslos und habe zwei volljährige Kinder, jüngeres hat gerade Schule abgeschlossen.
Das andere Kind (Studium - ohne Bafög) unterstütze ich so gut es mir möglich ist ,mit dem was der Vater, bei dem sie lebt nicht zahlen will.
Wenn der Kindesvater sein Einkommen und fast 900 Euro zusätzlich "bereinigt", ist das Betrug. und für uns sind Unterschiede von 150 - 200 € monatlich schon gewaltig, das mögen für Dich also Peanuts sein.
 
  • #33
@#31: Aber bitte fair rechnen... 900 Euro bringen zwei Stufen, also zusammen etwa 60,00 Kindesunterhalt, nicht aber 200,00. Natürlich ist Betrügen inakzeptabel, niemand darf Gesetze umgehen. Aber wenn der Vater schlechter verdienen würde, dann hättet Ihr auch nicht mehr. Was hindert ihn daran? Das Gesetz ist einfach schlecht gemacht, denn es verführt zu Betrügereien und fühlt sich für die betroffenen Unterhaltspflichtigen bestimmt unfair an, zumal wenn die Scheidung nicht sauber verläuft.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Düsseldorfer Tabelle? - Na für mich auf jeden das beste Verhütungsmittel auf der Welt!

Wenn ich erlebe, wie hier um Positionen und Geld gestritten wird... - eben, drum prüfe sehr genau, WO es zu einem Erguss kommt...

Im Zweifel: EIN Gedanke an die Düsseldorfer Tabelle (die ja meist zur Anwendung kommt NACH einer großen Liebe..), nee, und meine Lust hat sich ganz schnell wieder verflüchtigt...

Schade eigentlich, aber besser (s.o.) isses... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #35
Zur Liebe, Ehe und zum Sex gehören immer zwei. Entscheiden sich beide, Kinder zu bekommen, wird man sich zu diesem Zeitpunkt ja irgendwann einmal einig gewesen sein, in welchen Verhältnissen die Kinder aufgezogen werden sollen und dass dazu das Einkommen beider Partner genutzt wird. Warum sollen die Kinder nach der Trennung ihrer Eltern "leiden" und nicht mehr von dem Potential, dass Papas (höheres) Einkommen birgt, profitieren können, wenn sich daraus mehr Bildungschancen und Freizeitmöglichkeiten ergeben? Warum so ein Egoismus und dafür lieber das Kind bei der Hartz-IV-Mama darben lassen?
Ja, Marianne, gut wie ihr Expartner das mit den Kindern nach der Scheidung regelt!
 
G

Gast

Gast
  • #36
@18 und 23: achja, und die Dreimonatskoliken und den Schlafmangel erleiden ja nur die Frauen und alle Männer auf der Welt haben geschlafen und haben gar nichts gemacht und tragen rein gar nichts mit und deswegen haben alle Frauen es verdient ... Jaja und die Männer sind ja die A....-...... schlechthin und kümmern sich um nix. Leute, die solche Sprüche über das andere Geschlecht bringen, haben evtl. wirklich ein miesen Partner gehabt oder haben eine total gefilterte Realitätswahrnehmung und sehen nur sich selbst und werden beim nächsten Partner dasselbe Problem aufgrund mangelnder Wahrnehmung und Wertschätzung des anderen wieder erleiden.

Kann ja sein, dass das bei Dir so war, und Du vielleicht wirklich etwas besonderes "verdient" hast, aber deswegen gilt das noch nicht bei allen Menschen so und deswegen kann man nicht ein einseitiges Recht verhängen, denn es gibt eben auch Situationen, die andersherum waren und plötzlich ist es ungerecht! Denn der Unterhalt hängt ungerechterweise nicht von Schlafmangel etc. ab, sondern von einer einseitigen Kinderzuordnung unabhängig von den realen Lasten, die vor und nach der Scheidung existieren!
 
G

Gast

Gast
  • #37
Natürlich sollen die Kinder gut versorgt sein, d.h. gesund und wohlbehalten überleben können. Dafür sorgt das Gesetz heutzutage sicherlich halbwegs.

Und wenn der Papa viel Geld verdient und es dem Kind oder gar der Expartnerin gönnt, ist das seine Sache und wunderbar. Und so gesehen sollte jeder zusehen, sich gutzustellen und keine Rosenkrieg anzuzetteln.

Wenn der Papa aber sein Kind nicht liebt (wie auch immer so etwas geschehen konnte) und nicht die Größe hat, von seinem Wohlstand seinen Blutsverwandten abzugeben, kann man das doch nicht gesetzlich festschreiben. Dann könnte man genauso gesetzlich festschreiben, dass jeder selbstgemachte Millionär seine anderen Blutsverwandten mal schön versorgen soll, z.B. seine Eltern und Geschwister. Wenn wir dann mal den Stammbaum aller Menschen über beliebig viele Generationen betrachten, dann sind wir tatsächlich bei der vollständigen "Vergemeinschaftung" jeglichen individuellen Wohlstands bzw. dem Kommunismus o.ä.
 
G

Gast

Gast
  • #38
das ist aber leider z. T. gesetzlich vorgeschrieben, genau so wie das ungeliebte Kind möglichwerweise später ggf. den ungeliebten Vater versorgen/pflegen muss oder als nächster Angehöriger für die Beerdigung aufkommen muss.
 
G

Gast

Gast
  • #39
@36 Schwachsinn, was Du über den Kommunismus zu wissen meinst...
Der Papa hat die Kinder GEZEUGT, ja? Für die Existenz seiner Kinder und Geschwister ist er schlicht nicht verantwortlich. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #40
Was man hier so alles zu lesen bekommt. Da muss ich sagen, die Düsseldorfer Tabelle macht wirklich Sinn.
 
G

Gast

Gast
  • #41
@37 ja, das ungeliebte Kind muss möglicherweise den ungeliebten Vater versorgen, aber ist gesetzlich nach einer "Düsseldorfer Tabelle" vorgeschrieben, dass das Kind seinem Vater abhängig von seinem Lebensstandard einen Lebensstandard sichern muss?
 
G

Gast

Gast
  • #42
03. 07. 09 Lisa

Natürlich macht die Düsseldorfer Tabelle Sinn! Auch wenn ihre Zahlen am untersten Existenzminimum orientiert sind! Woran sonst sollte sich die Höhe des Kindesunterhalts denn bemessen lassen? Ohne Richtlinien geht es nicht! Die "Mangelfälle" sind steigend, in denen Kinder nicht einmal in den Genuss der Düsseldorfer Tabelle kommen. Die Differenz bezahlt dann das Sozialamt. Das ist bittere Realität für viele Alleinerziehende Mütter!

Nun Nr. @23 ...um deine Frage zu beantworten,Frederika ist deshalb so frauenfeindlich weil sie hier einen Mann sucht und wir ihre Konkurrentinnen sind! Ob sie aber auch einen abkriegen wird ist eine ganz andere Frage.

So ist es @ 28 Herr Anwalt ..............Anwälte tendieren dazu, Frauen möglichst schnell zu "verselbstständigen"! Dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Eigenständigkeit und Selbstverantwortung den Damen einzutrichtern ( die meisten Damen lassen sich davon einschüchtern !) hat zur Folge, dass die Akten dünn bleiben und rasch ihre Schreibtische verlassen. Das ist Ökonomie - schnell verdiente Euros. Intensivfälle sind verhasst, das bedeutet viel Arbeit fürs gleiche Geld. Stimmts?
 
G

Gast

Gast
  • #43
Zu @11: Es ist schön, wenn Dich Dein Ex-Mann in Bezug auf die Kinder unterstützt. Er hat dazu die Möglichkeit. Leider ist das nicht immer so. Man hat ganz schön an den Unterhaltszahlungen zu knabbern, wenn das Gericht einen Titel gesetzt hat, der Verdienst aber nicht nach der Düsseldorfer Tabelle steigt. Es bleibt nicht mal das Geld zum Leben!!! Die Schulden aus der Ehe werden nur mit Zinsen angerechnet, nicht aber die Tilgung. Hier hinzu kommt auch noch das Wohnen im Eigenheim. Davon kann ich doch nicht runterbeißen!
 
G

Gast

Gast
  • #44
07.07.09 Lisa

Doch, dir bleibt zumindest dein Selbstbehalt von knapp 1000,- !!!!
Weshalb sollte denn die Tilgung auf dein Eigenheim vom zur Verfügung stehenden Einkommen abgesetzt werden??????? Damit bildest du doch Vermögen!!
Nein vom Eigenheim lässt sich nicht runterbeissen - aber du ersparst doch die Miete und zahlst dafür halt deine Zinsen.
Ich denke, wer noch imstande ist, nach einer Scheidung eine Immobilie zu finanzieren (anstatt sie zu verkaufen) dem kann es gar nicht so schlecht gehen. Welch ein Luxus - wohnen im Eigenheim! Frag doch mal deine Frau wieviel ihr fürs Leben zur Verfügung steht und dann teil dies mal durch die Köpfe die von dieser Summe leben müssen! Alles klar? Also jammere nicht! Zuerst kommen die Kinder und dann deine Immobilie................
 
  • #45
@#43: Was für absurde Vorstellungen... nach der Scheidung noch Eigentum zu besitzen, ist schon Luxus. Muss der Mann noch mehr ausgenommen werden? Du hast merkwürdige Ansichten.

Anständig wäre es, jeder behält das, was er vor der Ehe hatte, und sieht zu, dass er sich selbst versorgt, so, wie es auch vor der Ehe der Fall war. Ich habe Null Verständnis für Frauen, die sich aushalten lassen. Das runiert sämtliche Gedanken der Emanzipation und Selbständigkeit vollends.
 
G

Gast

Gast
  • #46
Lisa hat völlig recht in allem.

Dss Eigenheim existierte vermutlich vor der Ehe nicht, und wenn Besitzer auch noch allein im Grundbuch steht, ist es sein "Vermögen" nach der Scheidung, egal wie schuldenbelastet.

Es geht hier nach wie vor um die Düsseldorfer Tabelle, die eine Empfehlung für die Berechnung des Kindesunterhaltes ist.
Frederika, Du hst also schon wieder einmal den Inhalt der Frage mit Unsinn kommentiert, dann müsste das Eigenheim wohl abgerissen werden.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Aus Lisa spricht der blanke Neid und Haß. Von Recht haben kann da nicht wirklich die Rede sein! Ihre Statements sind dermaßen negativ emotionsgeladen - ihr möchte ich als Mann nicht im Scheidungskrieg, den sie sicherlich anzettelt, begegnen.

Ihr Frauen übernehmt endlich Verantwortung für Euch, Eure Kinder und Eure Zukunft. Männer ja, wenn sie zahlen, euren Lebensunterhalt bestreiten und im Haushalt alles machen, genau dann Sex wollen, wenn ihr auch wollt. Wenn die Männer dann irgendwann nicht mehr funktionieren, werden sie abgewählt, rausgeschmissen und abgezockt. Und funktioniert er dann immer noch nicht, wird verklagt und finanziell ruiniert, wird schlecht über ihn geredet etc.

Oh Welt, welch Armutszeugnis der doch ach so emanzipierten (angeblich) Frauen! Nach wie vor haben wollen, doch es gibt Rechte UND Pflichten! Bitte mal darüber nachdenken!

Und zu Frederika: bin selten ihrer Meinung, hier schon! Denn Männer, die solch raffgierige Frauen mal als Ehefrau hatten und entsprechend geblutet haben oder im Bekanntenkreis erlebt haben, wollen keine eigene Familie und Ehe mehr haben. Never ever!

Es grüßt, w/39 mit Kind, alleinerziehend (damit keine falschen Schlüsse aufkommen)
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #48
...
Aus persönlichen Gründen gelöscht.
...
virginiaw
7E20CD34
 
G

Gast

Gast
  • #49
10. 07. 09 Lisa

Danke an @45 und @47
Es ist ziemlich mühselig mit Leuten die die Komplexität des Unterhaltsrecht nicht verstehen, über dieses zu diskutieren. Das hat wohl weder der Eigenheimbesitzer noch Frederika verstanden, dass Tilgungen das Vermögen erhöhen, Zinsen dagegen nicht und deshalb zu Lasten der unterhaltsberechtigten Kinder dieses nicht vom Einkommen abgezogen werden darf.
 
G

Gast

Gast
  • #50
@#47: Kreditvertrag mitunterschrieben ohne Grundbucheintrag? Und dann hier bei ELITE angemeldet? Sehr mutig.
@#43: Natürlich ist es einerseits richtig, daß die Tilgung das Vermögen erhöht. Allerdings nur nominal, denn bei Zahlungsschwierigkeiten ist es ziemlich egal, wieviel bereits getilgt wurde. Schlimmstenfalls ist Zwangsversteigerung angesagt, natürlich erheblich unter dem Wert, der ursprünglich angesetzt war. Verkaufen? In der Krise? Ziemlich realitätsferne Vorstellung. (Ob man(n) möglicherweise sparen könnte, wenn das - immerhin für eine ganze Familie geplante - Haus VERmietet und für den Eigenbedarf eine kleine Wohnung GEmietet wird, ist eine andere Frage.)
Andererseits dürfte die unterhaltsmäßige Entlastung des Mannes bei Anrechnung der Tilgung eher gering ausfallen: Wenn selbst Einkommensdifferenzen von 900,-€ unterhaltsmäßig nur zu einer Entlastung von 150,-€ bis 200,-€ führen - wie oben von #31 angegeben - oder sogar nur von 60,-€, wie Frederika in #32 meint, dann kann ich nur mit einer meiner Verflossenen sagen: "Kommste über'n Hund, dann kommste auch über'n Schwanz." Da soll #42 mal nicht so jammern.
Nichtdestoweniger ist natürlich #2A richtig: Schlimm genug, daß die Kinder in Elternhäuser mit sehr unterschiedlichem Bildungsstand hineingeboren werden (und dort fast stets auch erzogen werden dürfen), da muß man (als Staat) Unterschiede im Vermögen (der Kinder) nicht auch noch nachehelich manifestieren. Da hat Frederika in #44 völlig Recht.
Noch was zu #38: Nehme mal zu Deinen Gunsten an, daß Du eigentlich schreiben wolltest: "Für die Existenz seiner ELTERN und Geschwister ist er schlicht nicht verantwortlich." Allerdings bin ich dafür, die finanzielle Verantwortung von der Abstammung - und also der Zeugung - zu trennen. Samenspender müssen ja auch nicht für die Kinder zahlen, oder? Wenn die Kinder nachehelich vom Vermögen des bessergestellten Partners profitieren sollen, dann können die Richter(innen) doch ganz einfach die Kinder bzw. das Erziehungsrecht an diesen dem bessergestellten Partner zusprechen. Dann bleiben sie in dem schönen Haus und - was noch viel wichtiger sein dürfte - in dem gewohnten sozialen Umfeld. Im Übrigen bist Du den Beweis schuldig geblieben, daß die Kenntnisse von #36 über den Kommunismus "Schwachsinn" sind. Wo soll denn bitte der Denkfehler sein?
Last not least kann ich #46 nur vollkommen beipflichten.
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #51
habe wieder gelöscht
 
G

Gast

Gast
  • #52
Lisa
@Anwalt. Wie gut, dass du kein Familienrechtler bist - bei deinen Ansichten!

@Alle. <gekürzt> <MODERATOR: Bitte bleibe fair. Hier wird niemand der Mund verboten und es werden keine Beiträge abqualifiziert, nur weil sie nicht Deiner Meinung entsprechen. Selbstverständlich kann man zu diesem Thema auch als kinderloser Single eine fundierte Meinung haben!>

Natürlich ist die "Düsseldorfer Tabelle" sinnvoll, weil sie als Anhaltspunkt dient und dabei bei weitem nicht die tatsächlichen Kosten berücksichtigt, die ein Kind nun einmal verursacht.

Scheinbar gehen einige PosterInnen zu Unrecht davon aus, dass nur Väter Unterhalt für ihre Kinder bezahlen!!! Ich bin eine Mutter und bezahle seit Jahren Unterhalt für meine Kinder! Es gibt auch einen einleuchtenden Grund dafür: ihr Wohlergehen liegt mir am Herzen!
 
G

Gast

Gast
  • #53
Lisa
@49 Anwalt. Pardon, dieser Beitrag trifft ausnahmsweise in`s Schwarze!
 
Top