• #1

Durch Emotionen vernebelt und zu Heirat gekommen?

So. Ich habe als Anastasia23 schon viele Fragen gestellt und als Meltan geht es weiter ;)

Wieder ein Hochzeitsthread!

In einem anderen Thread von mir zu Kindern hat @HollyGolightly erwähnt, dass sie durch die Hormone verursacht, doch noch ein Kind wollte.

Ich persönlich möchte aus vielen einzelnen Gründen nicht heiraten (die jetzt auf zu zählen wäre müssig!). Auf jeden Fall habe ich Schiss, dass ich mich aufgrund von Hormonen bzw. genauer gesagt grosser Verliebtheit doch irgendwann dazu entschliessen würde und alle rein rationalen Gründe fallen lassen würde.

Daher wollte ich euch fragen: Denkt ihr, viele Leute sind gegen die Heirat aber lassen sich durch Hormone doch noch dazu beflügeln? Was kann man tun, damit man nicht von seiner Meinung abkommt und nicht von Hormonen überschüttet wird und nach diesen Impulsen handelt?

Danke.
 
  • #2
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Du stellst viel zu viele verkopfte Fragen.

Mach doch das was du möchtest, was dich glücklich macht und du dir wünschst.
Ich würde niemals nie sagen, würde aber auch eher dazu tendieren nicht nochmal zu heiraten, man kann sehr gut zusammen sein ohne verheiratet zu sein - muss man nicht, kann man aber.

Vielleicht triffst du irgendwann auf einen Mann mit dem du dir ein langes und schönes, gemeinsames Leben vorstellen kannst.

Stell dir vor er macht dir einen Antrag und du stehst dann da, für dich passt alles aber nein Meltan hat sich vorgenommen niemals zu heiraten und sagt nein.

Du heiratet ja auch nicht direkt, man lernt sich in der Regel erstmal gut genug kennen um zu den Entschluss zu kommen, heiraten zu wollen - denke so ein Hormonrausch hält nicht Jahre an, ein paar klare Gedanken wirst du ja wohl in den Jahren des Zusammenlebens finden und dann das Richtige für dich tun.

Aus Fehlern lernt man, manchmal ist man noch zu jung, unerfahren aber man lernt immer dazu.

Entspann dich mal ein bisschen und denk nicht so viel nach, mach das was sich für dich gut anfühlt und dich glücklich macht. ;)

W 27
 
  • #5
Also ich finde man heiratet doch nicht im Hormonrausch, wenn man nicht gerade total frisch verliebt in Las Vegas einer Laune nachgibt. In der Regel kennt man sich länger, lebt schon zusammen, es hat sich nach der Verliebtheitsphase eine sehr tiefe innige Liebe ergeben und man möchte mit genau diesem Partner alt werden. Ich wollte auch nie heiraten, mit 42 habe ich dann meinen Mann kennengelernt und nach 2 Jahren habe ich ihn aus Liebe geheiratet. Jetzt sind wir 4 Jahre verheiratet und ich liebe ihn, wie am ersten Tag. Wir sind ein tolles Team, haben praktisch nie Streit und geniessen jeden Tag unserer Ehe. Das habe ich in früheren Beziehungen nie so empfunden. Aber mein Mann war einfach der Richtige.
 
  • #6
Das hast du bei @HollyGolightly falsch verstanden.
Sie wollte nie Kinder, ist aber ungeplant schwanger geworden.

Wenn du partout keine Kinder möchtest kannst du dir eine Spirale einsetzen oder dich sterilisieren lassen - dann wirst du nicht Opfer deiner Hormone. 😃.
Um es mal richtig zu stellen : ich wurde wegen der Hormonvernebelung ungeplant schwanger, da konnte ich mir das gut vorstellen. Das Unterbewusstsein ist eine bitch sometimes. Ohne Hormonnebel hätte ich nie im Leben ein Kind bekommen. Die Natur tut, was sie kann.
 
  • #7
Ein Hormonrausch wird meistens durch etwas ausgelöst, eine Begegnung, eine Situation (gesundheitliche Aspekte ausgenommen) und das ist wahrscheinlich der Grund, wieso man doch heiratet.
Also nicht der Hormonrausch selber, sondern das was den Rausch ausgelöst hat, hat den Einfluss auf den Heiratswillen.
 
  • #8
Ich habe übrigens nicht geheiratet als ich schwanger war, da fehlt mir der Zusammenhang . Nur fürs Protokoll.
 
  • #9
So. Ich habe als Anastasia23 schon viele Fragen gestellt und als Meltan geht es weiter ;)

Findest Du wirklich, daß Du viele Fragen stellst?

Was kann man tun, damit man nicht von seiner Meinung abkommt und nicht von Hormonen überschüttet wird und nach diesen Impulsen handelt?

Wie wäre es mit einem Psychologie Studium. Oder Neurologie? Verhaltensforschung?
Dann lernst Du einiges über die Dinge die in Dir ablaufen. Vielleicht hilft es Dir Dich selbst zu erkennen und zu manipulieren.

Vielleicht Drogen? Oder keine Drogen mehr nehmen? Je nach Ausgangslage. Such erstmal den Anfangspunkt in Deinem Leben und versuche nicht in 12 Monaten alles gleichzeitig aufzuarbeiten. Das ist eine große Baustelle bei Dir. Das habe ich Dir schon mal geschrieben als Du noch Deinen Mädchennamen hattest.
 
  • #10
Im Rausch sollte man möglichst wenige Entscheidungen treffen. Am besten nur noch die, mit dem Taxi heim zu fahren.

Dabei kommt es nicht auf die Art des Rausches an.
 
  • #11
Schreib Dir Deine Gründe dagegen auf und wenn es Dich eines Tages überkommt, lies nach.
Wir haben schwer verliebt schnell und trotzdem nebellos geheiratet, nach 25 Jahren nochmal Ja gesagt, es kann gut gehen, irrational mit Gefühl.
Bei allen Deinen Fragen gibt es eine gemeinsame Antwort, erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. 😉
Leben leben.
 
  • #12
Vielleicht Drogen? Oder keine Drogen mehr nehmen? Je nach Ausgangslage. Such erstmal den Anfangspunkt in Deinem Leben und versuche nicht in 12 Monaten alles gleichzeitig aufzuarbeiten. Das ist eine große Baustelle bei Dir. Das habe ich Dir schon mal geschrieben als Du noch Deinen Mädchennamen hattest.
1. war es nie mein Mädchennamen & 2. finde ich es amüsant und zugleich bedenklich dass du denkst du kannst Leute die was in einem Forum schreiben ernsthaft beurteilen wie deren Gemützustand ist, ob sie Probleme haben und falls ja, wie genau die Probleme aussehen.

Das erinnert mich an 1 Arzt, der mir übers INTERNET eine Diagnose gestellt hat die vorne und hinten falsch war. lol
 
  • #13
Auf jeden Fall habe ich Schiss, dass ich mich aufgrund von Hormonen bzw. genauer gesagt grosser Verliebtheit doch irgendwann dazu entschliessen würde und alle rein rationalen Gründe fallen lassen würde.
Was spricht denn dagegen, wenn du ein gutes Gefühl dabei hast? Nicht alles im Leben ist rational und manchmal muss man auch Entscheidungen aus Liebe oder dem Gefühl treffen.

Ich denke, wenn du den richtigen Partner triffst und kennenlernst, sind ganz neue Möglichkeiten, Empfindungen und Denkweisen möglich.

Man darf im Leben immer offen für neue positive Dinge sein.
 
  • #14
Was kann man tun, damit man nicht von seiner Meinung abkommt und nicht von Hormonen überschüttet wird und nach diesen Impulsen handelt?

Keine Sorge, die bürokratischen und sonstigen Vorbereitungen dauern so lange, dass du bis zur geplanten Hochzeit sicher nicht mehr hormonvernebelt bist. Dann kannst du problemlos rechtzeitig alles noch abblasen.

Mal im Ernst: Du bist doch hoffentlich auch bei anderen Gelegenheiten in der Lage, irgendwelchen Impulsen zu widerstehen? Und eine Hochzeit ist ja nun nichts, was man in zwei Tagen entscheidet, weil der andere so gut riecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #15
In einem anderen Thread von mir zu Kindern hat @HollyGolightly erwähnt, dass sie durch die Hormone verursacht, doch noch ein Kind wollte.
Keine Ahnung, ob Dir das klar ist: aber zwischen Hormonen und Kind gibt es durchaus einen zusammenhnag - zwischen Horrmonen und Ehe eher nicht. Da läuft es über die soziale Schiene.

Denkt ihr, viele Leute sind gegen die Heirat aber lassen sich durch Hormone doch noch dazu beflügeln?
Nein, nur aus sozialen Gründen.

Korrekt und darum ist es ausgeschlossen, dass bei Dir Hormone/Emotionen die Regie übernehmen - eher Kalkül bringt Dich dazu.
 
  • #16
Keine Ahnung, ob Dir das klar ist: aber zwischen Hormonen und Kind gibt es durchaus einen zusammenhnag - zwischen Horrmonen und Ehe eher nicht. Da läuft es über die soziale Schiene.


Nein, nur aus sozialen Gründen.


Korrekt und darum ist es ausgeschlossen, dass bei Dir Hormone/Emotionen die Regie übernehmen - eher Kalkül bringt Dich dazu.
Nein Vikky Kalkül eher nicht. Das habe ich nicht sooo ;)
 
  • #17
So. Ich habe als Anastasia23 schon viele Fragen gestellt und als Meltan geht es weiter ;)
Ich freue mich immer über deine Fragen und viele andere, die dann fleißig antworten, bestimmt insgeheim auch. 🙂
Wieder ein Hochzeitsthread!

In einem anderen Thread von mir zu Kindern hat @HollyGolightly erwähnt, dass sie durch die Hormone verursacht, doch noch ein Kind wollte.

Ich persönlich möchte aus vielen einzelnen Gründen nicht heiraten (die jetzt auf zu zählen wäre müssig!). Auf jeden Fall habe ich Schiss, dass ich mich aufgrund von Hormonen bzw. genauer gesagt grosser Verliebtheit doch irgendwann dazu entschliessen würde und alle rein rationalen Gründe fallen lassen würde.

Daher wollte ich euch fragen: Denkt ihr, viele Leute sind gegen die Heirat aber lassen sich durch Hormone doch noch dazu beflügeln? Was kann man tun, damit man nicht von seiner Meinung abkommt und nicht von Hormonen überschüttet wird und nach diesen Impulsen handelt?

Danke.
Aber es könnte doch auch wirklich ernsthaft sein, dass du deine Meinung änderst zum Thema Heiraten, wäre das schlimm? Vielleicht scheint es dir jetzt falsch und später richtig. Ich habe früher auch manchmal von irgendwas gesagt, ich möchte es niemals tun oder finde es doof, aber jetzt haben sich meine Lebensumstände und ich selbst geändert und es ist für mein jetziges Ich doch gut. Das kann doch auch passieren? Und dann wäre es doch blöd, wenn ich ganz steif an einem Grundsatz festhielte, den ich getroffen hatte, als ich selbst eine andere war.
w27
 
  • #18
😳

bedenklich dass du denkst du kannst Leute die was in einem Forum schreiben ernsthaft beurteilen wie deren Gemützustand ist, ob sie Probleme haben und falls ja, wie genau die Probleme aussehen.

In der Regel schreiben die Leute selbst, dass sie die Probleme haben. Du musst sie nur spiegeln.

Das erinnert mich an 1 Arzt, der mir übers INTERNET eine Diagnose gestellt hat die vorne und hinten falsch war.
Wie übers Internet?
Erzähle mir mehr davon.

Nein Vikky Kalkül eher nicht. Das habe ich nicht sooo ;)

Wird schon besser mit Dir. 😉
 
  • #19
Bist du denn anfällig für unüberlegte Handlungen im wie auch immer verursachten Rausch der Gefühle?
Ich denke da sind gar nicht so viele dafür anfällig. Das ist ein Stück weit ein romantisiere Vorstellung die aber höchst selten eintrifft.

Also ich kann mir keinen wie auch immer gearteten Zustand vorstellen von meine Rationalität aussetzen würde. Und meine Frau ist da ähnlich. Alles weitreichenderen Entscheidungen haben wir immer grüdlichst und mehrfach hin und her überlegt. Das kam nie aus einem rauschhaften Bauchgefühl. Und ich könnte mir denken dass das bei vielen ähnlich ist. Auch wenn das nicht so für eine gute, romantische Story taugt.
 
  • #20
Das mit den Hormonen, ja, die Gefahr sehe ich im Liebesrausch sogar für mich kurzzeitig. Wenn ich mir aber brwusst mache, was eine Heirat für eine Art Schwur ist, möchte ich nicht mehr heiraten. Man kann seine Liebe auch anders ausdrücken und feiern. Denn ich möchte jedes Jahr neu entscheiden, aus vollem Herzen heraus ein weiteres Jahr mit einem Partner zusammen sein...und wer weiss schon, was nach ein paar Jahren ist, nach dem ewigen Treueschwur???
 
  • #21
Nein ich bin nicht anfällig für Handlungen die unüberlegt sind. War ich noch nie. Ich denke eigentlich 1 Mio über alles nach, über alle Varianten etc.

Ich möchte rein rational eben nicht. Aber ich habe Sorge, dass wenn man genug liebt etc., dass man dann doch noch ja sagt und das vor allem wegen romantischen Gründen, Zusammengehörigkeitsgefühl à la :"Mein Mann/Meine Frau".

Und ich kenne viele Leute, sie wollten nicht heiraten. Dann waren sie verliebt und 6 Monate später verheiratet.
 
  • #23
Also ich bin jetzt 59, wollte nie heiraten und habe auch nie geheiratet. Aber wenn morgen eine sehr vermögende Frau zu mir sagt: "Lass uns heiratet und dann für den Rest unseres Lebens mit meiner Yacht durch die Ozeane schippern, Geld habe ich genug."
Würde ich wohl heiraten.
 
  • #24
Nein ich bin nicht anfällig für Handlungen die unüberlegt sind. War ich noch nie. Ich denke eigentlich 1 Mio über alles nach, über alle Varianten etc.

Ich möchte rein rational eben nicht. Aber ich habe Sorge, dass wenn man genug liebt etc., dass man dann doch noch ja sagt und das vor allem wegen romantischen Gründen, Zusammengehörigkeitsgefühl à la :"Mein Mann/Meine Frau".

Und ich kenne viele Leute, sie wollten nicht heiraten. Dann waren sie verliebt und 6 Monate später verheiratet.
Ich versteh nicht, wie man Angst davor haben kann, seine Meinung in Zukunft zu ändern. Hast du Angst, dass du das danach dann wieder bereust? Oder was genau? Ansonsten wär es doch auch nicht schlimm, wenn du dann eben anders denkst als jetzt? Ich steh auf dem Schlauch. So wie: ich lebe gern in der Stadt, ich habe aber Angst, dass ich dann irgendwann doch aufs Land ziehen will. Äh? Ja, und wenn? Und man kann auch zurückziehen, wenn es einem doch nicht gefällt, und hier kann man sich auch scheiden lassen notfalls. Aber das ist doch keine Entscheidung, die man spontan trifft. WIr sind nicht in Las Vegas.
Ansonsten wie hier schon gesagt: momentan Standesamt-Termin, da kann man froh sein, wenn man überhaupt einen bekommt, der dann in einem halben Jahr ist. In der Zeit hat man genug Möglichkeiten, das ganze doch abzusagen.
 
  • #25
Dann kannst Du das rein rational entscheiden. Und es sind eher nicht die Männer, die auf Heirat drängen.
Zusammengehörigkeitsgefühl à la :"Mein Mann/Meine Frau".
Also meine Frau und ich fühlen uns auch ohne Heirat zugehörig. Das hat etwas mit der Beziehung zu tun und nicht mit einem Vertrag.
 
  • #26
Ich würde niemals nie sagen, würde aber auch eher dazu tendieren nicht nochmal zu heiraten, man kann sehr gut zusammen sein ohne verheiratet zu sein
Viele werden einseitig und vernebelt in die Heirat mehr unbewusst hineingezogen, die dann unglücklich werden und sich nicht getrauen, sich scheiden zu lassen, lieber leiden sie und bleiben!
Stell dir vor er macht dir einen Antrag und du stehst dann da, für dich passt alles aber nein Meltan hat sich vorgenommen niemals zu heiraten und sagt nein.
Es ist das Bewusstsein und die konsequente, disziplinierte Selbsttreue, das zu tun, was ich tun möchte! Wenn ich es nicht möchte, dann tue ich es nicht!
Du heiratet ja auch nicht direkt, man lernt sich in der Regel erstmal gut genug kennen um zu den Entschluss zu kommen, heiraten zu wollen - denke so ein Hormonrausch hält nicht Jahre an, ein paar klare Gedanken wirst du ja wohl in den Jahren des Zusammenlebens finden und dann das Richtige für dich tun.
Frage dich, hast du für dich das Richtige getan?
Aus Fehlern lernt man, manchmal ist man noch zu jung, unerfahren aber man lernt immer dazu.
Entspann dich mal ein bisschen und denk nicht so viel nach, mach das was sich für dich gut anfühlt und dich glücklich macht.
Zuviel nachdenken kann man nicht, eher zu wenig, es sind schnell falsche Schritte gemacht, die nur schwer, bzw. nicht wieder zurückgeführt werden können!
Ohne Hormonnebel hätte ich nie im Leben ein Kind bekommen. Die Natur tut, was sie kann.
Im 20. Jhd. braucht man dieses Thema schon lange nicht mehr der Natur überlassen müssen!
 
  • #27
Ich versteh nicht, wie man Angst davor haben kann, seine Meinung in Zukunft zu ändern. Hast du Angst, dass du das danach dann wieder bereust? Oder was genau? Ansonsten wär es doch auch nicht schlimm, wenn du dann eben anders denkst als jetzt? Ich steh auf dem Schlauch. So wie: ich lebe gern in der Stadt, ich habe aber Angst, dass ich dann irgendwann doch aufs Land ziehen will. Äh? Ja, und wenn? Und man kann auch zurückziehen, wenn es einem doch nicht gefällt, und hier kann man sich auch scheiden lassen notfalls. Aber das ist doch keine Entscheidung, die man spontan trifft. WIr sind nicht in Las Vegas.
Ansonsten wie hier schon gesagt: momentan Standesamt-Termin, da kann man froh sein, wenn man überhaupt einen bekommt, der dann in einem halben Jahr ist. In der Zeit hat man genug Möglichkeiten, das ganze doch abzusagen.
Genau. Die Angst vor Hormonen und Liebesgefühl überschüttet doch noch zu heiraten bei einer Scheidungsrate von 40% und das obwohl es 0 Vorteile bringt (man kann alles sonst regeln) und ich sehr wahr. in einer Beziehung feststecken würde und mich nicht trenne wegen Geld oder was auch immer.

Ja klar kann man sich scheiden aber ich hätte ständig das im Kopf "Du hast ihn geheiratet also muss er jetzt der Eine sein". Ich finde das komisch, wenn Scheidung schon als möglicher Ausweg gesehen wird. Ich habe keine Sorge wegen mir. Es sind eher die Männer die heiraten wollen @Lebens_Lust . Ich habe genug Männer getroffen, jung noch, sie sagen schon jetzt sie wollen heiraten. Ihnen ist die Scheidungsquote und alles egal. Sie wollen einfach dieses Fest, Verbundenheit und blabla.
 
  • #28
Die Angst vor Hormonen und Liebesgefühl überschüttet doch noch zu heiraten bei einer Scheidungsrate von 40% und das obwohl es 0 Vorteile bringt (man kann alles sonst regeln)
Wie gesagt, Heirat ist nichts, was man in der Verliebtheitsphase macht. Ich kenne niemanden, der aus Hormonvernebelung geheiratet hat? Meine Freunde haben meist nach 7-12 Jahren Beziehung geheiratet. Da kennt man sich gut und überlegt es sich auch gut.
Da meine Eltern und die meisten ihrer Freunde mit 80 noch glücklich verheiratet sind, bin ich allerdings auch nicht so negativ eingestellt. Man könnte auch sagen, 60% bleiben dann zusammen, das klingt doch viel besser. Trotzdem wird dich sicher niemand zur Heirat zwingen, wenn du nicht willst.
 
  • #29
Wenn du solche Angst hast vor dem Heiraten und Kinderkriegen und das nicht möchtest - dann bleib doch einfach ein Leben lang alleine und begnüge dich mit Affären und kurzfristigen Stell-dich-eins.

Lass dich sterilisieren sobald dir dein Gynäkologe vom Alter her grünes Licht gibt, und du kannst kinderlos und unverheiratet bleiben bis du 90 bist.

Dann wirst du immer glücklich und zufrieden bleiben.

Und keiner wird dich zwingen hormonvernebelt ein ungewolltes Kind auszutragen oder vor den Traualtar zerren.
 
  • #30
Wenn du solche Angst hast vor dem Heiraten und Kinderkriegen und das nicht möchtest - dann bleib doch einfach ein Leben lang alleine und begnüge dich mit Affären und kurzfristigen Stell-dich-eins.

Lass dich sterilisieren sobald dir dein Gynäkologe vom Alter her grünes Licht gibt, und du kannst kinderlos und unverheiratet bleiben bis du 90 bist.

Dann wirst du immer glücklich und zufrieden bleiben.

Und keiner wird dich zwingen hormonvernebelt ein ungewolltes Kind auszutragen oder vor den Traualtar zerren.
Du bringst mal wieder Sachen in Zusammenhang, wo keiner ist. Man muss nämlich nicht heiraten um Kinder zu kriegen, man kann auch zusammenleben ohne verheiratet zu sein, bis der Tod das Paar scheidet., Man kann dann auch glücklich und zufrieden sein wenn man sein eigenes Leben lebt ohne aufgedrückte Konventionen lebt. Nur mein Wort zum Freitag. Und man muss kein ungewolltes Kind austragen.
 
Top