• #1

Ehe-Aus von Christian und Bettina Wulf - Ist der Beruf schuld?

Gerüchte gab es einige, doch nun ist es spruchreif: Christian und Bettina Wulf haben gestern Ihre Trennung bekanntgegeben. Nach dem Abtreten des Bundespräsidenten und der kurz darauffolgenden Veröffentlichung des Buches "Jenseits des Protokolls" für das sich Frau Wulff provokant in einer ärmellosen Bluse mit klar sichtbarem Tatoo ablichten lässt, ebbt der mediale Rummel nicht ab.

Dem Buch selbst entnimmt man bereits Kritik an Frau Wulffs Ehemann. Und nun die Trennung.

Verändert ein extrem anspruchsvoller und einnehmender Beruf wie der eines Politikers oder hohendotierten Managers eine Beziehung so sehr, dass nach Wegfall von diesem Beruf das Zusammenleben keine Basis mehr hat?
 
G

Gast

  • #2
Nicht der eigentliche Beruf ist schuld - sondern dass er nun keinen Job und damit keine Anerkennung, keine Macht und keine High Society mit Einladungen, Reisen, Küsschen hier usw. mehr hat. Bettina ist geld- und machtgeil. Und wer ist er nun - einfach nur noch Christian. Tja, Mann alleine - trotz monatlichem Salär genügt halt nicht jeder Frau - und von Liebe kann und darf hier wohl nie die Rede gewesen sein!
 
G

Gast

  • #3
"Verändert ein extrem anspruchsvoller und einnehmender Beruf wie der eines Politikers oder hohendotierten Managers eine Beziehung so sehr, dass nach Wegfall von diesem Beruf das Zusammenleben keine Basis mehr hat?"

Puuh - schwierig. Ich finde die Fragestellung nicht passend zum Ehepaar Wulf, da hier in der Öffentlichkeit (seitens der Medien) so viel schmutzige Wäsche gewaschen wurde. Herr Wulf hat in der Öffentlichkeit seinen Respekt/seine Integrität/seine soziale Reputation/seinen Ruf verloren. Letzlich hat er sich das selbst zuzuschreiben. Er ist mit den Medien (BILD) früher einen Deal eingegangen, des ein Politiker nicht eingehen darf, er hat gedacht, BILD instrumentalisieren zu können. Dann hat BILD ihn öffentich vernichtet. Pech.

Frau Wulf ist nicht zu ihrem Mann gestanden, sondern hat sich in der Öffentlichkeit nonverbal deutlich von ihm distanziert im Buch dann auch verbal.

Das Ehepaar von Guttenberg ist noch zusammen, weil Frau von Guttenberg zu ihrem Mann gestanden ist.
 
G

Gast

  • #4
Das war ja wohl glasklar, und es musste so kommen. Ein Leben im Ruhestand bietet viel zu wenig Medienpräsenz für die ach so blonde Bettina, die ehemalige First Lady Deutschlands. Es wird nicht lange dauern und wir werden wieder regelmässig von ihr hören, auch wenn es nur durch die Bulevardpresse ist.

Für Christian Wulff war die Trennung das beste was ihm passieren konnte, die Frau war Gift für ihn.
 
G

Gast

  • #5
Wenn man bösartig sein will, könnte man der hübschen Bettina jetzt unterstellen, dass sie den Glamour von früher vermisst und keinen gescheiterten, von vielen gemiedenen Mann mehr haben will, weil seine Probleme auch immer auf sie selbst zurückfallen.
 
G

Gast

  • #6
Das Ehepaar von Guttenberg ist noch zusammen, weil Frau von Guttenberg zu ihrem Mann gestanden ist.
Der Unterschied zwischen Stefanie zu Guttenberg und Bettina Wulff ist auch der, dass Stefanie selbst ebenfalls adelig (Bismarck-Familie) und vermögend ist, das Luxusleben also von klein auf kennt.
Bettina Wulff hingegen stammt aus einfachen Verhältnissen, hat beruflich nicht so viel auf die Reihe gebracht - für sie war das Glamourleben an der Seite eines berühmten Politikers neu und aufregend. Jetzt, da der Mann gesellschaftlich abgestürzt ist, bringt er ihr nichts mehr. Sie wird sich einen ebenfalls vermögenden, aber erfolgreicheren Mann suchen, die Optik dazu hat sie ja. Den bunten Blättern jedenfalls wird sie sicher erhalten bleiben.
 
G

Gast

  • #7
Ich dachte eigentlich eher, dass Bettina bei ihm bleibt, um weiterhin ein finanziell angenehmes Leben führen zu können, 16.000 im Monat sind ja nicht schlecht.
Alle haben ja immer gesagt, dass Frankreichs Carla Bruni ihren Nicolas sicher verlässt, wenn er nicht mehr Präsident ist. Und die könnte sich das im Gegensatz zu Bettina auch leisten, Carla stammt schließlich aus einer steinreichen Unternehmerfamilie. So kann man sich irren.
 
G

Gast

  • #8
Aus meiner Sicht kommt es immer darauf an, warum die jeweilige Person nicht mehr im Amt/in der hohen Position ist und was dann folgt.

1. Wissen wir etwas über die Ehen von Klaus Zumwinkel, Ron Sommer, etc. alles, gefallene Männer. Ob die Ehen das überlebt haben, weiss ich nicht. Standen die Ehefrauen vorher in der breiten Öffentlichkeit? Meines Wissens nicht, zumindest haben sie sich nicht in der Boulevard-Presse gesonnt, wie die Wulffs.
3. Es ist wohl weniger das Amt/die Position als die in dieser Zeit gelebte Öffentlichkeit. Wer sich positiv im Blitzlichtgewitter sonnen will, der bricht wohl eher aus der Ehe aus, wenn die Position, das Amt nicht mehr da ist.
4. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Ehe der von und zu Guttenbergs hat das Disaster überlebt. Veronika Feldbusch hat während der Pleite/des Konkurses zu ihrem Mann gestanden und sich nicht distanziert.
 
G

Gast

  • #9
Das war ja wohl glasklar, und es musste so kommen. Ein Leben im Ruhestand bietet viel zu wenig Medienpräsenz für die ach so blonde Bettina,
Für Christian Wulff war die Trennung das beste was ihm passieren konnte, die Frau war Gift für ihn.
Ich frage mich, ob die Reaktionen ähnlich wären, wenn Bettina Wulff weniger attraktiv wäre? Würde sie aussehen wie Renate Künast, wäre sie dann auch "Gift für Christian" gewesen?
Und die Bezeichnung "ach so blond" zeigt, dass da wohl viel Neid und Missgunst im Spiel ist.
 
G

Gast

  • #10
"Ist der Beruf schuld?" Nein. Nicht direkt. Auch nicht durch den Wegfall dieses Berufes.
Da ich politisch nicht so ganz auf C. Wulffs Linie war habe ich das Geschehen erst
mit etwas Schadenfreude beobachtet. Dann mit Entsetzen. Danach mit lähmendem Entsetzen.
Dann mit Bedauern. Und nun ist es Mitleid.
Meiner Meinung nach ist die Ursache der Trennung diese Blamage. Keine gewöhnliche.
Sondern eine bis auf die Knochen. Bis auf``s Knochenmark. Bis auf das letzte Knochenmolekül.
Für den Vorteil weniger Euros und durch fehlendes Fingerspitzengefühl bereits vor Jahren, hat er sich und später sie (Das Ehe-Paar Wulf) sich zur Zielscheibe gemacht. Und eine kathastrophale Kriesenbewältigung vorgeführt. Das dies zu Differzen in der Beziehung führen würde war absehbar. Da die Beziehung noch jung war und sicher wenig "schlechte Zeiten" überstanden hatte.--
Also der Beruf ist es nur indirekt. Sondern die für sie unendlich beschämende Blamage dieser Tragödie. M 55J
 
G

Gast

  • #11
Es scheint der "Klassiker" zu sein: Mann mit Status und junge Frau.....solange bis die Fassade bröckelt. Dann ist Schluß. Leid kann einem eigentlich nur der Mann tun, denn jetzt hat er schwarz auf weiß, warum er eine soviel jüngere Frau bekommen hat.... dennoch: Zeit zum Aufwachen, er hats wie all die anderen Statusmänner nicht besser verdient, die allesamt glauben, nur eine junge sei ihnen gemäß....die Guttenbergs sind in etwa gleichaltrig und gleicher Coluer , ein Riesenunterschied...was die gemeinsame Konfliktbewältigung angeht
 
G

Gast

  • #12
Ich hätte damals darauf wetten können dass die Scheidung nicht lange auf sich warten lässt. Schon dieses Buch von ihr war doch die Vorbereitung darauf. Ich denke er ist für sich nicht mehr interessant, kein Status, weniger Geld und jetzt wahrscheinlich auch zu alt für sie.

Ich finde es schade wenn ein Beziehung in so einer Krisenzeit auseinanderbricht. Manche Paare verbindet das, aber nicht die Wulffs. Sie wollte immer höher hinaus, ihr Mann hat alles dafür getan und dabei alles verloren. Irgendwie tut er mir leid, aber vielleicht ist es ja auch eine Chance für ihn. Sie wird sicherlich in der Versenkung untergehen oder den nächsten Mann mit Geld heiraten und wenn wir Pech haben ist sie dann wieder ständig in den Medien.

Ihre Begründung ihr Mann hätte sie in das Amt der First Lady reingezwängt finde ich geradezu grotesk. Sie wirkte nicht unglücklich in dieser Rolle.


w46
 
G

Gast

  • #13
Also ich sehe das anders. Diese ganzen Verfehlungen bzgl der Vergünstigungen, Einladungen und dieser ominösen Hausfinanzierung hat einzig und allein Christian Wulff eingefädelt. ER war Ministerpräsident und dann Bundespräsident und hat jegliche Moral, Anstand und Respekt verloren ggü sich selbst, seinen Ämtern, seiner Partnerin und auch den Wählern gegenüber. Diesen veränderten Menschen hat Bettina Wulff nun verlassen, so wie Ihn auch alle Parteigenossen und Weggefährten verlassen haben. Ausgespielt !!!
 
  • #14
Ein wenig gehässig, ich weiß:

Aber aus der Perspektive der Steuerzahlenden ist die Scheidung zu begrüßen. So muss die Allgemeinheit nicht jahrzentelang für die Witwenrente der Bundespräsidentengattin a. D. aufkommen.
 
G

Gast

  • #15
@6 - genau das ist doch der Grund. Carla braucht kein Geld von anderen - Bettina schon! Und unser dt. Scheidungsrecht ist doch sooo frauenfreundlich, insbesondere - clever gemacht - wenn ein Kind da ist... Also profitiert sie hervorragend vom vielen Geld in den nächsten Jahren (Steuerzahler sei zusätzlich Dank!) und muss den wertlosen Mann nicht mehr weiter ertragen. Einfach perfekt!
 
  • #16
Falls das deutsche Scheidungsrecht jemals frauenfreundlich war, dann gilt das spätestens seit der Reform des Unterhaltsrechts nicht mehr (womit ich auch nicht sage, dass es nun frauenfeindlich ist).
Von einer arbeitsfähigen Frau mit einem Kind über drei Jahren wird erwartet, dass sie für Ihren Unterhalt selbst sorgt. Unterhalt muss der Mann, sofern nicht er hauptsächlich die Kinder betreut, nur für das Kind bezahlen.
Im Fall von Frau Wulff kann uns das egal sein. Selbst wenn er an sie Unterhalt zahlt, geht das von seinen Einkünften ab, die er ohnehin bekommt! Er bekommt ja jetzt keinen Trennungsaufschlag auf seinen Ehrensold ;-)

Wie ich oben schrieb: die Scheidung ist aus Steuerzahlerperspektive sogar eher zu begrüßen: als seine Witwe hätte sie 70% des Ehrensolds bekommen und das bis an den Rest ihrer Tage. Da wären bei einer normalen Lebenserwartung einige Millionen zusammengekommen.

Hier wird sicherlich bald wieder mit Schaum vor dem Mund über abzockende Exfrauen schwadroniert werden. Aber in diesem Fall kann ich das nicht sehen. Finanziell wäre Frau Wulff in der Ehe besser dagestanden. Entweder sie doch ehrlicher und geradliniger als viele ihr zutrauen oder aber: Viel wahrscheinlicher ist sie so narzistisch verblendet, doch tatsächlich anzunehmen, dass noch eine große Karriere vor ihr liegt. Zumindest hat sie sich ja im Buch als "Karrierefrau" entworfen, die für ihren Mann zurückgesteckt hat. Das ist überhaupt so eine allgemeine Tendenz: die banale Tatsache, dass eine Frau berufstätig ist, zur "Karriere" zu stilisieren.
 
G

Gast

  • #17
Und unser dt. Scheidungsrecht ist doch sooo frauenfreundlich, insbesondere - clever gemacht - wenn ein Kind da ist... Also profitiert sie hervorragend vom vielen Geld in den nächsten Jahren ...
Geld alleine macht Bettina nicht glücklich, sie braucht auch reichlich Publicity. Deshalb werden wir alles im Detail erfahren, und es wird unausweichlich sein, dass Bettina ein neues Buch darüber schreibt. Ausserdem fehlen dieser Welt noch Bücher über ihr persönliches Fitness-Programm, Kochrezepte aus dem Schloss Bellevue, Styling-Tipps einer First Lady, und den ultimativen The-Rules-Ratgeber für Politiker.

Ich bin schon sehr gespannt darauf wozu sich Bettina alles berufen fühlen wird, ob sie Society-Reporterin wird, wann sie neben Bohlen in der Jury sitzt, und ob wir sie bei Let's Dance sehen. Auch ein Auftritt bei Kerner oder Lanz wird unvermeidbar sein, Zurückhaltung dürfen wir jedenfalls von ihr nicht erwarten.
 
G

Gast

  • #18
Vielleicht ist Bettina Wulff ihrem Christian mit fast 40 und inzwischen eben nicht mehr einem so jungen Aussehen auch inzwischen zu alt. Sollte er dem Muster Matthäus folgen, dann sucht er sich wahrscheinlich eine Jüngere. Probleme eine solche zu finden, dürfte er wohl keine haben.
 
G

Gast

  • #19
Bettina Wulff ist beruflich PR-Fachfrau. Warum sollte sie sich in ihrem Alter als PR-Frau aus der Öffentlichkeit zurückziehen? "Inszenierte Authentiziät" scheint ihre Devise zu sein. Die Veröffentlichung des Buches ist an Geschmacklosigkeit gar nicht mehr zu überbieten. Christian Wulff wird sicher einen ganz guten Beratervertrag bekommen und Frau Wulff einen neuen Prominenten an ihrer Seite. Ich glaube nicht, dass dieser Promineten zu den wirklich anerkannten und integren der Republik gehören wird... doch wer weiss, sie ist ja PR-Fachfrau.....
 
  • #20
Die beiden sind zusammengekommen, als Wulff aufstrebende Hoffnung war, er wurde sogar als zukünftiger Kanzler gehandelt. Jetzt ist die Karriere nachhaltig vermasselt, da kommt außer Mitleidspöstchen nichts mehr nach. Nun zieht er aus und sie verbleibt in dem Haus, dessen Finazierung ihm den Hals gebrochen hat. Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt.
Ja, am Ehe-Aus ist der Beruf schuld. Sein nicht mehr vorhandener Beruf und seine nun verbauten Karrierechancen.
 
  • #21
Das schlimme an der Trennung ist ja, das jetzt wieder zwei menschliche Versager mehr auf dem Singlemarkt gibt. Sie hatten sich doch so schön neutralisiert.
 
G

Gast

  • #22
Ich habe letzte Woche ihr Buch gelesen und dies wirklich unvoreingenommen, fast schon, um was Positives für sie zu finden. Ich habe keinen TV und daher kannte ich sie nichtmal richtig, ihn natürlich schon. Dennoch, die Medienhatz die ich mitbekam, war unerträglich und da verstehe ich jeden, der sich in irgendeiner Form wehren will.

Aber nach drei Stunden Lesens muss ich konstatieren, diese Frau ist sowas von egozentriert, das tat teilweise beim lesen weh. Sie will groß, selbstständig, selbstbestimmt und erwachsen sein und muss sich dazu mehrfach bewusst von ihrem Mann distanzieren. Die Schuhe für dieses Amt waren ihr ein paar Nummern zu groß. Ihr fehlt die Bodenhaftung und wirkliche Empathie für das "normale" Leben in diesem Land, sie hatte und hat keine Demut und kein wirkliches Pflichtbewusstsein für sein und für ihr Amt, das höchste in unserem Land. Vom Stil ihrer Sprache will ich gar nicht reden, das mag Geschmackssache sein aber auch der passt einfach nicht. Das Buch ist wirklich durchweg jenseits des Protokolls.

Als Mann dachte ich, was muss das für eine Strafe sein, mit so einer Frau an der Seite. Eine, die offen über ihr Beuteschema schreibt und ziemlich direkt zu verstehen gibt, was sie von ihrem Ehemann hält. Eine baldige Trennung war glasklar nach der Lektüre. Meiner Meinung nach wird ER spätestens bei Veröffentlichung einen gedanklichen Schlussstrich gezogen haben, ich hoffe es zumindest still für ihn.

Eine wichtige Sache wird bei der Causa Wulff vergessen ... wem nützt es? ER hat durchaus tiefgründige Reden gehalten und die sollte man durchaus mal lesen. Und er ist der zweite Bundespräsident, der vorfristig geht. Wenn Medien eine Hatz beginnen, dann gibt es dafür Gründe. Also bitte nicht zu sehr von dieser merkwürdigen Frau ablenken lassen, Es gibt reichlich Verlogenheit in der Politik und die nehme ich sowieso nicht mehr ernst. Aber wenn ein bestimmter aus der Kaste aufs Korn genommen wird, dann gibt es Gründe, die im Tieferen nicht mit einem Hauskredit zusammenhängen.
 
G

Gast

  • #23
@Gast 16: Bravo! Könnt mich wegschmeissen:) über die Reihenfolge Ihrer Auftritte könnte noch spekuliert werden

1. Lanz
2. Lets Dance
3. Lanz
4. Prominent
5. Kochduell
6. Lanz
7. Wetten Dass (weil sie zu diesem Zeitpunkt eine Nebenrolle in SoKo hat)
8. Lanz
9. Das perfekte Prommi-inner
10. Dschungel-Camp
12. Lanz (zum Thema: der peinlichste Auftritt des Dschungelcamps aller Zeiten: Desirée Nick; Bettina Wullff-Steinbrück und Ramona Leis teilen sich Platz 1.
13. Tele-Shopping mit Harald Glööckler: jede Frau ist eine Prinzessin
.
.
.
 
  • #24
#22

Gern würde ich sie auch in "Mieten, Kaufen, Wohnen" sehen (auf der Suche nach einem topverklinkerten Eigenheim ;-)

Oder auch gern in "Frauentausch" (in einem durchschnittlichen deutschen Haushalt mit echten/normalen Problemen)

Was habt Ihr noch für Ideen?
 
  • #25
Mir sind noch zwei Sendungen eingefallen, aber nur wenn sich unerwartete Schwierigkeiten auf dem Partnermarkt auftun sollten:

1.Bauer sucht Frau
2.Der Bachelor
 
G

Gast

  • #26
Ich glaube, dass der stille und introvertierte Christian Wulff das Glamour-Leben, dass ihn sein Amt gekostet hat, inszeniert hat, um seiner schönen , jungen Frau zu imponieren und ihr etwas zu bieten.
Seine Frau strahlt auf allen Fotos, auf denen sie mit irgendwelchen Promis zu sehen ist, über alle vier Backen. Sie hat das Luxusleben, dass Wulffs sich nicht wirklich leisten konnten, offentlichtlich sehr genossen.

Jetzt tut sie so, als hätte sie nichts mit diesem Schicki-Micki-Leben zu tun gehabt und ihr Mann hätte alles ganz alleine zu verantworten. Wie schäbig - sie war doch immer dabei.

Frau Wulff wird sich schnell an einen anderen Promi hängen, der ihr ein feines Leben bietet.
Christian Wulff wünsche ich, dass er eine Frau findet, die zu ihm passt, die zu ihm steht, und die ihn wirklich liebt. Seine Bettina mit der zweifelhaften Vergangenheit, hat ihn nie geliebt.
 
G

Gast

  • #27
Nur mal so ne Frage
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #28
Bettina Wulff ist profilierungssüchtig und hat nicht einen Funken Anstand. Es war sonnenklar, dass es so kommt. Ich hoffe sehr, diese Frau nicht mehr in den öffentlichen Medien präsentiert zu bekommen!
 
G

Gast

  • #29
Christian Wulff wünsche ich, dass er eine Frau findet, die zu ihm passt, die zu ihm steht, und die ihn wirklich liebt. Seine Bettina mit der zweifelhaften Vergangenheit, hat ihn nie geliebt.
Genau das hatte er ja auch - mit seiner ersten Frau! Aber wie es halt oft ist- irgendwann hat ihm dann die junge, schicke Blondine besser gefallen und die nicht so schöne Gattin wurde aufs Abstellgleis gestellt. Er ist echt selbst schuld.
 
G

Gast

  • #30
Die Frau ist infantil und bodenlos indiskret. Der Kerl sollte froh sein, daß er sie los ist. m