G

Gast

  • #1

Eigentumswohnung kaufen trotz Single (m35)

Liebe ForumsleserInnen!

Da ich M 34 bisher noch immer keine Partnerin fürs Leben gefunden habe, stehe ich wirklich in keiner einfachen Entscheidung. Wohne nun in einer sehr kleinen Wohnung, da ich damals aufgrund einer neuen Stelle und berufsbegleitender Weiterbildung in eine neue Stadt zog. Jetzt nach 3 Jahren hat sich die Lage hinsichtlich beruflichen und Freundeskreis einigermaßen stabilisiert. So fühle ich mich schon fast ganz heimisch.
Nun zur Entscheidungsfrage: habe vor, mir eine größere Wohnung umzusehen und da ich öfters mit dem Gedanken spiele - Eigentumswohnung od Mietwohnung? Würde sehr gerne es mit einer potenziellen Partnerin gemeinsam einrichten und teilen. Größe auch nach Familiengründung entsprechend usw.
Würdet ihr der Situation entsprechend eine Wohnung suchen oder eher eine für Familiengründung entsprechende Größe auszuwählen? würde mir unter Umständen auch eine Eigentumswohnung erwerben

Würde Ratschläge brauchen
 
G

Gast

  • #2
Mein Onkel hatte sich vor langer Zeit ein rießengroßes Haus gebaut, mit vielen Kinderzimmern. Letztendlich ist er darin alleine als Single gestorben.

Ich habe es mir abgewöhnt, für alle Eventualitäten vorzusorgen, in dieser schnelllebigen Zeit. Tu das, was jetzt gut ist für Dich und bleibe flexibel;-).
 
G

Gast

  • #3
Naja, der große Vorteil des Singlelebens ist ja die grenzenlose Freiheit, jederzeit alles ändern zu können, wenn Dir danach ist. Willst Du Dir wirklich eine Familienwohnung ans Bein binden?

Die Grundstückspreise sind zur Zeit enorm hoch und nur in einigen Regionen Deutschlands kann man mit relativer Sicherheit davon ausgehen, dass die Wohnungen in einigen Jahren ihren Wert gehalten haben.

Natürlich wirst Du Frauen beeindrucken, wenn Du ihnen ein Dach über dem Kopf bieten kannst, aber die Richtige wird das nicht zur Voraussetzung machen.
 
  • #4
Ich würde an deiner Stelle vorerst in eine größere Mietwohnung ziehen, in der du dich wohl fühlst, und das Projekt "Eigentum" verschieben, bis du eine feste Partnerin gefunden hast.

Mich schreckt es ab, wenn Männer, die ich kennen lerne, sich als Single "ihre Traumwohnung" gekauft haben und erwarten, dass die Partnerin dort mit einzieht, diese Wohnung mir aber nicht gefällt (Neubau vs. Altbau), zu groß/zu klein ist, ich sie nicht mit eingerichtet habe und sie ggf. auch noch blöd liegt (so dass ich es weit zur Arbeit habe). Ich hätte auch umgekehrt Verständnis dafür, wenn einen Mann das stören würde. Schöner und sinnvoller ist es, erst den Partner/die Partnerin zu finden und dann gemeinsam ein Nest zu bauen.

Außerdem kann es auch passieren, dass du eine Frau aus einer anderen Stadt kennen lernst und doch noch mal umziehst. Dann hast du eine Wohnung in der anderen Stadt an der Backe.

Bleib lieber flexibel, bis deine private Situation feststeht. Auch zur Miete kann man in der Übergangszeit sehr schön wohnen!
 
G

Gast

  • #5
Wenn Mietwohnung, würde ich in deiner Situation was nehmen das für 2 Personen bewuem ausreicht. Also 2, eher 3 Zimmer. (wenns finanziell möglich ist)

Wenn du eher die Eigentumswohnung bevorzugst, dann würd ich gleich was nehmen wo man auch mit 1-2 Kindern noch sein kann. Also 3-4+ Zimmer.

Zur Zeit sind die Zinsen für Kredite sehr günstig und die Mieten dagegen extrem hoch.
Deswegen spiel ich auch mit dem Gedanken mit eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten.
Kommt zur Zeit billiger und man hat schonmal was als Sicherheit in der Hand.

Ob du beruflich dort im Eck bleiben willst und kannst die nächsten Jahre, das musst du natürlich mit einbeziehen in die Entscheidung.
Mit 35-40 sollte man sich ja normal so langsam Richtung endgültige Arbeitsstätte orientieren und kann das dann guten Gewissens entscheiden.

m28
 
G

Gast

  • #6
Eigentumswohnungen in einer Eigentümergemeinschaft sind gerne mal Anlass für ziemlichen Ärger unter den Nachbarn. Das würde ich mir gut überlegen. Also wenn, dann ein richtiges Haus und dafür lieber sparen. Dann könntest du auch noch etwas warten. Und du solltest auch damit rechnen, dein Eigentum eventuell vermieten zu müssen. Du weißt ja nicht, was deine zukünftige Partnerin so macht und ob sie vielleicht ganz woanders wohnt und da nicht weg kann.
 
G

Gast

  • #7
Ich kenne das, ich war in einer ähnlichen Situation.

große Mietwohnung

Aus meiner Sicht die schlechteste Alternative. Du wirfst Geld zum Fenster raus, das Du für eine weitere Lebensplanung (Familiengründung) zurücklegen könntest. Je nachdem, wie lange es bis zur gemeinsamen Lebensplanung dauert unter Umständen viel Geld.

mittelgroße Eigentumswohnung

Aus meiner Sicht die zweitschlechteste Alternative. Wenn die Wohnung für drei oder vier zu klein ist steht jetzt schon fest, dass Du sie später verkaufen oder vermieten müsstest.

mittelgroße Mietwohnung

Aus meiner Sicht das Beste, falls Du kein Wohneigentum haben möchtest. Bietet die größte Flexibilität, bildet aber kein Vermögen.

große Eigentumswohnung

Aus meiner Sicht das Beste wenn Du situiert bist, ob ohne oder mit Familie. Die Wohnung wäre für eine Familie geeignet, während Du gleichzeitig Vermögen aufbaust. Für den Fall, dass Deiner Zukünftigen die Lage nicht gefällt kann immer noch verkauft oder vermietet werden.

Ich persönlich bin auf eine mittelgroße Mietwohnung gegangen, da ich noch in Fernbeziehung bin und wir noch nicht wissen wo wir zusammenziehen.
 
G

Gast

  • #8
Hallo FSler,

ich würde eine kleine Wohnung für dich kaufen. Wichtig ist, dass du die Wohnung zur Not auch vermietet bekommst und die Miete sollte mindestens so hoch sein wie deine Rate bei der Bank. Dann kannst du nur plus machen. Wenn du jetzt eine Partnerin findest, kann man sich dann ohne Problem was neues suchen und die Wohnung trägt sich selber.
 
G

Gast

  • #9
Kaufen ist teuer und unflexibel. Da sind die Auseinandersetzungen mit der noch nicht vorhandenen Zukünftigen schon vorprogrammiert :)
 
G

Gast

  • #10
Hallo,

ich denke, Deine Wahl sollte sich danach richten, inwieweit Deine Kontakte mit potenziellen Partnerinnen schon fortgeschritten sind bzw. Du ggf. schon etwas ´in Aussicht hast´.

Solltest Du aktuell bei ´Null´ stehen oder gar die Hoffnung hegen, jetzt hier in diesem Portal die Frau für´s Leben zu finden, dann mach´ Deine Wahl auf keinen Fall von einer möglichen Frau abhängig, die hier zufällig vom Himmel fallen könnte.
Denn wenn Du Pech hast, wartest Du dann bis Du grau wirst.

Richte Dich in erster Linie danach, wo Du Dich wohlfühlst und nicht danach, wo sich Deiner Meinung nach eine potentielle Partnerin wohlfühlen könnte.
Selbst, wenn Du eine Frau kennenlernen solltest, wirst Du ja wahrscheinlich nicht sofort zusammenziehen, das braucht ja in der Regel auch seine Zeit.
Und eine Eigentumswohnung kann man ja auch immer wieder verkaufen.

Ich stand vor kurzer Zeit vor der gleichen Entscheidung wie Du und bin froh, mir eine Wohnung gekauft zu haben (85m2 als Single), die voll und ganz meinen Wünschen und Vorstellungen entspricht, in der ich mich jetzt pudelwohl fühle.
Sorry, da mache ich mir aktuell keine Gedanken, ob da mal die große Unbekannte, die noch im Universum auf mich wartet, eventuell Geschmack dran finden könnte ...

(m/44)
 
G

Gast

  • #11
Lieber FS,

in jedem Fall solltest du dir jetzt, auch ohne potentielle Partnerin, eine ETW kaufen! Vorausgesetzt du hast ca. 25-30% Eigenkapital angespart. Eine Wohnung mit ca. 80-100 qm ist ideal um eine kleine Familie mit einem Kind unterbringen zu können. Momentan sind die Darlehenszinsen auf einem absoluten Tiefpunkt angelangt. Für ein 10-jähriges Darlehen zahlst du rund 2,5 bis 2,7 % Zinsen. Mit einer zusätzlichen Tilgungsrate von 2% jährlich, würdest du ungefähr die gleiche Belastung haben wie für eine entsprechende Mietwohnung.
Wer jetzt nicht kauft ist selber schuld!
Du bist noch jung und jetzt eine Immobilie zu erwerben bedeutet Vermögensbildung zu betreiben. Wenn du regelmässige Sondertilgungen leistest (ca. 10% pro Jahr der Darlehenssumme) könntest du in 10 Jahren die Immobilie abbezahlt haben. Dann könnest du die ETW verkaufen und den Erlös in den Kauf eines Hauses investieren.
Allerdings solltest du beachten, dass du die Nebenkosten des Kaufes mit einkalkulierst, die da sind: Notarkosten, Grunderwerbsteuer (5% des Kaufpreises), evtl. Maklerkosten (versuche ohne Makler zu kaufen), Umzugskosten, Renovierungskosten, evtl. neue Möbel usw.
Falls du aus beruflichen oder privaten Gründen die ETW nicht mehr bewohnen können solltest, kannst du immer noch vermieten oder verkaufen.
Ich bin wesentlich älter als du, auch Single, und habe mir letztes Jahr eine ETW gekauft. Diese Entscheidung war goldrichtig. Ich bin hochzufrieden und sehr glücklich mit meiner neuen Wohnsituation.
Ich hoffe, ich konnte dir bei deiner Entscheidungsfindung etwas helfen.
 
G

Gast

  • #12
Warum eine Eigentumswohnung? Ist aus kaufmännischer Sicht gar nicht lohnenswert. Kannst ja mal dazu googlen.

Weisst du wo du in 10 Jahren bist? Was ist wenn du krank oder arbeitslos wirst?

Sollte die Beziehung scheitern, geht das Hick Hack um den Verkauf oder Auszahlung los, es müssen evtl. Schulden (Bank) geteilt werden, nee für was das alles bitte. Nur um sagen zu können, dass man eine Eigentumswohnung hat?

Mietwohnung ist einfach und unkompliziert, für jede Lebenslage. Man ist frei, flexibell und es macht auch keinen Druck, weder finanziell noch emotional bei einer Trennung. Es ist viel entspannender und das wirkt sich auch auf eine Beziehung positiv aus.

w 49
 
G

Gast

  • #13
Dass ist wirklich eine gute Frage. Ich habe eine ähnliche Situation. Ein wenig älter hingegen. Über Jahre hinweg sozusagen völlig "unter meinen Verhlältnissen" gelebt. Ich könnte eine ETW beliebiger Größe in einem Ballungszentrum in bar bezahlen, habe mich aber bisher noch immer nicht dazu durchgerungen - ich nutze die Zeit lieber meinen Hobbies nachzugehen anstatt dann durch die Einrichtungshäuser zu laufen - alleine macht das auch nicht so viel Spass. Sollte sich bei mir noch mal irgendwann irgendetwas mit einem Partner ergeben, wovon ich nicht mehr ausgehe, dann kann ich immer noch den Schalter umlegen. Manchmal stelle ich mir die Frage ob Frauen mich als nicht "brauchbar" einstufen weil ich in einer kleinen, "normalen" Wohnung lebe (meine finanziellen Möglichkeiten lasse ich nicht raushängen). Irgendwie Henne-Ei-Frage. Naja, mit 42 ist Familienplanung bei mir abgeschlossen weil es inzwischen zu spät geworden ist - bei Dir ist die Sache ein wenig anders gelagert. Wenn ich noch mal so alt wäre wie Du, würde ich den Schritt mit der Wohnung machen.
 
G

Gast

  • #14
Suche dir eine schöne Wohnung für dich als Single, eine 2-ZW, die du später vermieten oder kündigen kannst, wenn du die Frau deines Herzen gefunden hast.

Dann erst sucht ihr gemeinsam nach einer grösseren Wohnung. Denn die Wohnung soll jeder von euch "meine" nennen können, was nicht der Fall ist, wenn man in die bereits eingerichtete Wohnung des "Anderen" einzieht.

W49
 
G

Gast

  • #15
Der Immobilienmarkt in der BRD ist überhitzt. Wenn du dich nicht finanziell ruinieren willst, lass die Finger davon.
Der Arbeitsmarkt verlangt größtmögliche Flexibilität. Mit einer Wohnung am Bein wird man unflexibel.
Pfusch am Bau ist heute gängige Praxis der Gewinnmaximierung. Man erkennt den Pfusch oft erst nach Jahren - das kann bis in den finanziellen Ruin führen.
Hast du eine Eigentumswohnung in einer Immobilie, wo ansonsten überwiegend Chaoten wohnen, dann gute Nacht.
Das deutsche Rechtssystem stellt Mieterinteressen vor Eigentümerinteressen. Darum ist es in jeder Hinsicht günstiger, zur Miete zu wohnen.
Eine Frau wird sich übrigens von einer Eigentumswohnung nicht beeindrucken lassen. Da muss es schon eine Luxusimmobilie mit großem Park, Pool etc. sein.
 
G

Gast

  • #16
Ich würde an deiner Stelle für den Augenblick kaufen, also nicht für eventuelle Kinder, eine Partnerin. Kauf dir was Hübsches, was deiner jetzigen Lebenssituation entspricht und richte diese Wohnung geschmackvoll ein. Solltest du eine Frau kennen lernen und mit ihr zusammenziehen wollen, wird sich hierfür eine Lösung finden. Du lebst jetzt und nicht übermorgen! Wenn du beim Einrichten unsicher bist, dann lasse dich beraten.
Immobilien lassen sich vermieten und verkaufen, wo ist das Problem?
 
G

Gast

  • #17
Ich, w32, habe mir eine wunderschöne Eigentumswohnung gekauft. Es handelt sich um einen Neubau mitten in der Stadt, welcher erst in 2 Jahren fertig sein wird. Die Wohnung ist eher eine Single oder Paar Wohnung. Ich habe mir auch lange überlegt ob ich noch ein paar Jahre warten soll oder nicht. Aber da der Hypothekarzins mit unter 1 % historisch tief ist (lebe in der Schweiz) und ich genug Eigenkapital habe, macht es einfach keinen Sinn weiterhin Miete zu bezahlen. Ich wünsche mir eine Familie, sollte ich bis zum Einzugstermin in einer Partnerschaft sein, könnte ich die Wohnung locker verkaufen (beste Lage) oder auch vermieten. Die Wohnung bindet oder blockiert mich in keiner Art. Ich weiss nicht wie es in Deutschland ist, aber wenn du in der Schweiz lebst und über genügend EK verfügst, würde ich unbedingt kaufen. Es ist die beste Investition.
 
G

Gast

  • #18
Eine kluge Frau wird einen Mann nicht danach beurteilen, ob er eine Eigentumswohnung hat oder nicht, sondern danach, ob er klug durchs Leben kommte, vorausschauend gedacht hat und auch flexibel ist. Das bringt der Arbeitsmarkt auch mit sich.

Was ist, wenn der Frau die Eigentumswohnung nicht gefällt, die Lage für Kita, Schule etc. nicht gut ist, weil der Fs daran gar nicht gedacht hat?

Eigentumswohnung als Vorsorge für das Alter? Es gibt Studien dazu, die das genau halt nicht belegen. Es gibt genug alte Menschen, die ihr mühsam erspartes Häuschen oder Wohnung nur mit aller größten Aufwand und unter Verzicht auf Urlaub und normal guter Lebensqualität halten können, oder teilweise ihr mühsam erworbenes Eigentum im Alter unter den Preis billig verkaufen müssen, weil die Rente usw. nicht reicht, um anstehende Arbeiten am Haus wie Dach usw. bezahlen zu können. Schulden machen ist keine gute Basis für eine Beziehung.

Fakt bleibt, mit einer Mietwohnung zahle ich genauso viel, aber bin viel entspannter, brauche mich nicht so große Sorgen um die Zukunft zu machen und wenn ich krank werde usw. zahlt das Amt die Miete.

In meiner Familie hat Eigentum jedenfalls für großen Frust und Verzicht auf Lebensqualität, was sich auf die Entwicklung der Kinder negativ auswirkte, gesorgt. Ich hatte meine Schwester gewarnt...., aber sie wollte es nicht anders. Die Kinder sind so schnell wie es ging ausgezogen, sie hatten die Schn.... voll von dem Haus und nun sitzt meine Schwester alleine im goldenen Palast, der Mann ist die Woche über arbeiten und kann sich an ihrem Traum vom Haus so recht keinen Gefallen mehr finden.

w 49
 
  • #19
Eigentumswohnung - m.E. mit den meisten Nachteilen.

Wenn die Eigentümerversammlungen Arbeiten am Haus beschließt, muß man anteilig mit daran zahlen.
Ob man will, oder nicht.
ETW vermieten - nur ratsam, wenn man in der Nähe wohnt. Und selber auf diese Whg. + Mieter achten kann.

Man weiss nicht, welche Nachbarn man ins Haus bekommt. Besonders, wenn andere Wohnungen vermietet werden.

Ein Bekannter, vh., 2 Kinder kaufte früher eine Eigentumswohnung, EG
Mit Wohnzimmer, Terrasse, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Bad/WC, etc.

Der Fehler bestand darin, daß diese Whg. zu klein für Familie ist.
Ein Kinderzimmer für zwei Kinder - zu klein - denn die Kinder werden größer.
Als die Kinder 14 + 16 waren - drangvolle Enge - täglicher Streit zwischen Beiden.

Das Wohnzimmer war recht schnell voll mit Möbeln = ungemütlich.
Die Küche war beliebt, auch für Besuch, aber dafür zu klein.
Im Schlafzimmer war nur das Mindeste: Doppelbett, Kleiderschränke = Zimmer voll.

Jetzt vermietet er diese ETW, und mietete ein Reihenhaus.
Seine zwei Kinder wohnen selbst mit 19 und 21 immer noch/wieder bei ihnen.
Der Eine noch in der Berufsausbildung, der Andere arbeitslos geworden.
 
G

Gast

  • #20
Hallo lieber FS, ich möchte in diesem Forum keine Anlagen oder Investitionsformen anpreisen sondern lediglich meine Erfahrungswerte darlegen! Ich kenne mich im Immobilien- Sektor inkl. Geldanlagen sehr gut aus, und die Antwort lautet "NICHT" kaufen, . Die Gründstückspreise, ETW-Preise sind viel zu hoch, wir befinden uns gerade in Deutschland in einer Immo- Hausse! Ich möchte mal an dieser Stelle ein wenig von seitens eines Kenners des Marktes berichten und was gerade den zukünftigen Immo.Besitzer noch (blühen) kann.

Punkt1: Der Leitzins der EZB wird bis 2016 von 0,75 auf 0,5% .
Selbst die Profis die ich kenne investieren keinen Cent, da selbst diese keine auf dem Markt entsprechende Anlagen in Form von Immobilien finden, daher wenn schon die Profis die Finger aus diesem Sektor lassen, dann sollte auch dies der "Laie" (Bürger) tun. Es wird schief gehen!

Punkt2: Immobilien kaufen nur bei vorhandenem Kapital, bei Verschuldung kann der Käufer nicht von Vermögensaufbau sprechen, lediglich der Gläubiger, in dem Fall die Bank :)
Also: Kapital nicht vorhanden, Miete!

Punkt3: Energetische Sanierungsmaßnahme der Immobilien
Tja, dieser und der letzte Punkt hat es in sich. In den letzten Jahrzehnten wurde schon 2 mal erfolgreich der Lastenausgleich eingeführt um die Immobilienbesitzer zur Kasse zu bitten, das letzte Jahr wurde dieses Gesetz erneut im Bundestag diskutiert um bei einem Euro-Crash/ Überschuldung eventl. die Hausbesitzer zur Anspruchnahme zu bitten. Denn im Grundgesetz steht: Eigentum verpflichtet... ??? Da aber bei einer solchen Einführung ein Flächenbrand in der Bevölkerung auslößen würde, gab man diesem Kind (Lastenausgleich) einen neuen Namen: Energetische Sanierungsmaßnahmen! Seit 2008 greift das Energiegesetz, d.h. ale Neubeuten egel ob ETW, EFH, müssen mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) ausgestattet sein!

> Ja, Energiesparen durch die nachträgliche Fassadendämmung droht demnach zum Bumerang zu werden. Echte Spareffekte bei einer energetischen Sanierung stammen eher von der Heizungsmodernisierung. Noch schlimmer die rechtliche Situation: Da die nachträgliche Fassadendämmung eine wirtschaftlich akzeptable Zehn-Jahres-Amortisation fast nie erreicht, verstößt sie gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot des Energieeinspargesetzes (EnEG).

Es gibt viele Objekt die diese Dämmung noch vor sich haben. Wenn die Eigentümer einer Immobilie dass schon beschlossen, aber noch nicht durchgeführt haben, dan lieber die Finger davon lassen. Wenn dies erst noch beschlossen werden soll, dann mit Hinwies auf
1. bauliche Veränderung - die muss einstimmig beschlossen werden
2. Mit Hinweis auf das Gebot der Wirtschaftlichkeit ? 10 Jahre
können Sie das verhindern.
Nicht verhindern können Sie allerdings, dass Ihnen der Gesetzgeber in seiner Finanznot und Gier die Immobilie unter dem Hintern per Gesetz weg enteignet. Das ist durchaus zu befürchten und gab es in den 30 ern und 40 ern auch schon mal.


MFG
 
G

Gast

  • #21
Wer rechnet, der mietet.
Dieser Leitsatz stammt aus der Zeit, in der die Immobilienpreise noch niedrig und die Zinsen noch höher waren;-).

In das Eigentum sind ja nicht nur Kaufpreis und Zinsen einzubeziehen, sondern zu beachten, dass nach ca. 20 Jahren bei einer Neubauimmobilie schon wieder die Instandhaltung beginnt, da ist die Immobilie bei normaler Finanzierung evtl. gerade abbezahlt.

Es ist verlockend, in der Rente keine Miete zahlen zu müssen, wenn aber von der WEG Sonderumlagen beschlossen werden, ist das auch nicht besser.

Eine Eigentumswohnung kann- selbst wenn es Neubau ist- zur Wundertüte werden. Bei einem Häuschenbau in Eigenregie sieht das etwas besser aus, das erfordert aber mehr Geld und vor allem extrem viel freie Zeit.
 
  • #22
Hallo FS, ich habe auch darüber nachgedacht und mich für eine Mietwohnung entschieden, die mindestens groß genug für zwei Personen ist. Die Wohnung ist jetzt fast vollständig eingerichtet und glaube mir, es hat mir eine Stange Geld gekostet, d.h. falls eine größere Wohnung, egal ob Immobilie oder zur Miete, muss man sie einrichten, ggf. renovieren, und wenn man gute Sachen möchte - wer möchte denn keine guten Sachen - rechne damit, Geld auszugeben. Vielleicht fällt dir die Entscheidung leichter, wenn du dir eine Liste erstellst von allem was du brauchst, wieviel was ungefähr kostet, was du aus deiner alten Wohnung wiederverwenden kannst usw. und vergleichst, was sind deine finanziellen Möglichkeiten?
 
G

Gast

  • #23
Die Immobilien- und Mietpreise sind in den Grosstädten Deutschlands explodiert. In der Provinz / Kleinstädten sieht das mitunter schon besser aus.

Ich selbst habe mir vor 14 Jahren eine Eigentumswohnung (80qm, besonderes Objekt, gut vermietbar, 3ZKB, Balkon) gekauft. Zum Zeitpunkt des Kaufs dachte ich, ich würde in der Provinzstadt bleiben. Meine Pläne änderten sich aber bereits nach 2 Jahren und ich bin 100 km weiter gezogen. Seitdem vermiete ich die Wohnung, die ersten Mieter wohnten dort ca. 5 Jahre, die neue Mieterin jetzt 6 Jahre). Sie zahlen mir meine Wohnung ab und ich habe zusätzlich einen Steuervorteil, da ich sämtliche Zinsen und Kosten absetzen kann.

Ich kann dazu raten, aber es muss schon ein wirklich schönes, hochwertiges Objekt sein, meiner Meinung nach.

Vielleicht habe ich bislang Glück damit, und hoffentlich läuft es weiterhin so gut.

Hätte ich Eigenkapital, würde ich mich jetzt auch nochmal umschauen in der Grosstadt. Allerdings kann ich hier das, was mir gefällt, kaum finanzieren. Ich denke, mit einer 3 ZKB macht man nichts falsch :).

W43
 
G

Gast

  • #24
#19 hat viel Richtiges gesagt, betrifft aber in erster Linie Metropolen, Großstädte und attraktive Lagen und Objekte und die reine Investitionsentscheidung.

Entscheidend ist, dass du m.E. eine solche Entscheidung nicht von deinem Familienstand abhängig machen solltest:
Entweder du bist selbstbewusst genug zu wissen, dass du in spätestens einem Jahr in einer festen Beziehung leben wirst, dann handele entsprechend oder
du bist dir unsicher und willst dir alle Optionen offen halten, dann lass es so wie es ist.

m 40
 
G

Gast

  • #25
Hallo FS,
es lohnt sich immer eine Wohnung zu kaufen. Persönlich bevorzuge ich eine Wohnung. Ein Haus ist viel zu viel Arbeit für mich (wenn ein Haus, dann bitte nur mit Reinigungskraft) :). Ich würde auf deiner Stelle eine Wohnung unabhängig von einer Partnerin kaufen. So habe ich auch gemacht. Habe zurzeit ca. 100 qm, 4 Zimmer, Küche, Bad, WC usw. und das nur für mich und mein Kind. Das tut einfach gut und du bist unabhängig von irgendwelchen Umständen, wenn die Partnerschaft in die Brüche geht. Die wirtschaftlichen Grenzen sind klar und du bist auf der sicheren Seite. Dann steht es nichts in Wege eine Partnerin zu suchen und wenn es klappt, auch eine Familie gründen steht nichts in Wege. Finanziell gesehen ist ein Kauf, solltest du die Wohnung finanzieren lassen, viel teurer als kleine Wohnung. Die NB sind viel, viel höher als bei Miete, frage nach und addiere dazu c. 20 %. Bedenke das bitte. Ich kann nur empfehlen, solltest du dir es leisten können. Ich bereue es nicht, ganz im Gegenteil. Also, du hast die Wahl. :)
w(45)
 
G

Gast

  • #26
Mit 35 hatte ich ähnlich Gedanken bzgl. Immobilienkauf. Heute mit 45 bin ich wahnsinnig froh, dass ich das nicht gemacht habe. Im Nachhinein sehe als mit als besten Entscheidungen meines Lebens: Zum einen ein Studium absolviert zu haben und die beruflichen Möglichkeiten die sich dadurch ergeben haben und zum anderen mir keine Immobilie ans Bein gebunden zu haben.

m/45
 
  • #27
Es ist grundsätzlich eine gute Idee - aber nicht zum jetztigen Zeitpunkt. Vor zwei, drei Jahren wäre der bessere Zeitpunkt gewesen. Die Preise für Wohneigentum sind seit der Wirtschaftskrise stark angestiegen und entsprechen häufig nicht dem Wert des Objektes.
Wenn Du kaufen willst, solltest Du 25-30 % der Kosten als Eigenkapital vorrätig haben, besser mehr als weniger. Dann solltest Du auf eine gute, ordentliche Lage und Bauausführung achten. Engagiere Dir im Zweifelsfall einen Bauingenieur, der das Objekt Deiner Träume auf Herz und Nieren prüft.
Ich würde dir momentan eher zu einer 2-3-Zimmer-Wohnung als Kapitalanlage raten. Suche Dir die Wohnung so aus, daß Du zur Not auch selbst drin wohnen könntest.

Ich stand vor vier Jahren vor dem gleichen Problem und habe eine ETW von 116 qm / 4 Zimmern gekauft. Damals waren die Preise noch niedriger als heute und ich habe die Entscheidung noch keine Minute bereut. Allerdings sind hier in Leipzig die Preise auch deutlich niedriger als in München (Wucher!).
 
G

Gast

  • #28
Kaufen ist super wenn man weiß, was man will. Ich habe mir in der gleichen Situation eine geräumige ETW gekauft, weil ich weiß, dass ich niemals Kinder möchte. Für mich allein ist die Wohnung fast zu groß, für 2 perfekt. Von daher sind beide möglichen Lebensmodelle abgedeckt.
Wie bei jeden Kauf zählt Lage, Lage, Lage. Da diese für mich perfekt ist, gab es auch keine Zweifel am Kauf.

Blöd ist natürlich, wenn man sich über die Kindersache nicht im Klaren ist. Da wird dann rumgeeiert mit doppelten Kosten (Miete zahlen und zeitgleich Eigenkapital ansparen).
 
G

Gast

  • #29
Warum muß es eine Eigentumswohnung sein und vor allem warum jetzt?

Du kannst Deine zukünftigen Wohnraumansprüche (Familie) noch gar nicht überblicken und zur Zeit sind die Preise für Eigentumswohnungen extrem hoch, weil viele darin ihren Euro retten wollen. Du schmeißt Dein Geld zum Fenster raus. Wenn in einigen Jahren sich der Trubel um den Euro gelegt hat, kannst Du sie nur mit Verlust wieder verkaufen. Wohne zur Miete!
 
G

Gast

  • #30
Verstehe beim besten Willen nicht, wie man sich heutzutage als Single (!) für Wohneigentum entscheiden kann. Man ist dann doch örtlich gebunden? Wer will und kann sich denn das noch erlauben?

m.