G

Gast

  • #1

Ein Kreislauf?

Die Geschichte:
Ich habe mich vor 4Jahren von meiner Freundin mit der ich 8Jahre zusammen war getrennt. Wir waren kurz vorher zusammengezogen, vorher hatten wir 6Jahre Wochenend-Fernbeziehung. Auslöser war eine Andere - sie steckte selber in einer Beziehung und verschwand dann sofort wieder. Ich hab dann ziemlich schnell etwas mit einer anderen Frau angefangen. Ich habe alles dafür getan das meine Exfreundin mich nie mit Ihr sieht. Somit habe ich vieles abgeblockt und sie nicht an mich herangelassen. Ich hatte immer im Hinterkopf das es meiner ExFreundin schlecht geht und sie mich nicht sehen darf das es mir gut geht. Somit hab ich dann alles dafür getan das die Beziehung kaputt ging. Meine ExFreundin und ich hatten es auch nochmal miteinander probiert aber es ging schief. Dann habe ich etwas mit einer Frau angefangen. Das ging jetzt über 2Jahre und ist seit ca 1Monat vorbei. Letztendlich das gleiche Muster wie vorher. Wir hatten wirklich schöne Zeiten aber sehr oft kamen mir die Pläne und Träume die ich mit meiner ExFreundin hatte in den Kopf und ich wollte immer nur zu Ihr zurück.
Jetzt das vertrackte - sobald ich alles dafür getan habe wieder zu meiner ExFreundin irgendwie zurückzukommen sprich eine Beziehung beendet, wieder ein Frau verletzen vermiss ich die gerade verlassene Frau. Und so geht das hin und her. Es kommt noch dazu das meine ExFreundin nicht glücklich ist in Ihrer Beziehung.
Es macht mich kaputt. Mich bitte nicht als A....ch bezeichnen - ich weiss das ich mich so verhalte und das es nicht normal ist. Ich weiss das ich mich entscheiden MUSS. Eigentlich ganz einfach. Ich habe langsam das Gefühl ich rutsche in eine Depression ab vor lauter Grübelei. Ich will auf der einen Seite nicht verletzen und dann mach ich genau das Gegenteil.

Meine Frage, wie kommt man aus einem solchen Kreislauf heraus?

Danke für Kommentare, Anregungen...
 
G

Gast

  • #2
Irgendwas läuft bei dir schief und das hast du schon selbst gemerkt.

Ich würde an deiner Stelle ein paar Stunden nehmen bei einem Berater oder Psychologen, der auch Paare berät und sich in Beziehungs- und Trennungsfragen auskennt. Dort kannst du dir mal alles von der Seele reden und schauen, was bei dir die Ursachen sind. Meiner Meinung nach kommst du nur so aus der Sache raus.
 
G

Gast

  • #3
Verhaltenstherapie und/oder Psychoanalyse.
 
G

Gast

  • #4
Hallo FS,

das klingt nach Bindungsängsten, sicher ist das nicht. Da hilft wirklich nur eine Therapie, auch wenn dein Verhalten andere Ursachen haben könnte. Wage den Schritt zu einem Psychologen, bevor du restliche Jahre in einer Spirale steckst, die nur nach unten führen wird. Du brauchst von einem Außerstehenden Hilfe, da du schon längst den Überblick verloren hast. Mach dir keine Gedanken über die anderen, du benötigst selbst die Hilfe eines professionellen Fachmanns.

Nur wenn du selbst mit dir im Klaren bist, bist du überhaupt in der Lage, konstruktive Lösungen für deine Ex zu suchen.

Viel Mut
 
G

Gast

  • #5
Was Du beschreibst, klingt nach einem total chaotischen Gefühlsleben - warum das so ist, kann Dir wohl hier niemand beantworten, da muss der Fachmann ran.
Vielleicht lebst Du ständig in der Vergangenheit, und verpasst darüber die Gegenwart? Das kommt dabei heraus, wenn das Leben nur im Kopf stattfindet.

Du warst ja nochmal mit Deiner Ex-Freundin zusammen, aber es ging schief. (Über die Gründe des Scheiterns hast Du nichts geschrieben.)
Trotzdem hängst Du noch an ihr? Das ist alles ziemlich widersprüchlich.
Es klingt so, als wärst Du ständig von einer Frau zur nächsten gezogen. Vielleicht mußt Du mal eine Weile in Klausur gehen, sozusagen totaler Frauenentzug, damit Du überhaupt mal zu Dir selbst und Deinen Gefühlen findest. Davor kneifst Du anscheinend.
 
G

Gast

  • #6
Solch einen Kreislauf kann man durchbrechen, in dem man genau das Gegenteil von dem macht, was man vorher getan hat.

Habe den Eindruck, dass Du aus Angst vorm Alleine sein Dich von einer chaotischen Situation in die nächste stürzt, dann gleichzeitig ein ständig schlechtes Gewissen... Manchmal erzeugt man solche Szenarien, um sich nicht mit sich selbst beschäftigen zu müssen.

Mache Dich frei, bleib eine zeitlang alleine und achte auf Dich selbst. Was möchtest Du? Wie stellst Du Dir eine gute Partnerschaft vor? Oder auch dieses Thema einfach ein Jahr ad acta legen und sich mit anderen schönen Dingen beschäftigen.

Die ganzen Frauen Deiner Vergangenheit würde ich endgültig vergessen. aus so einem Kuddelmuddel lässt sich nur schwer eine neue gute Partnerschaft aufbauen.
 
  • #7
Mach eine Therapie, und zwar bei einem Psychoanalytiker, das wird tatsächlich helfen.
Vorher kannst Du Dich ja schon mal bisschen einlesen, Stichworte: Bindungsangst, Borderline, Narzissmus...
Viel Glück, und sehr nett (für alle Frauen Deiner Umgebung), dass Du es angehst!
 
G

Gast

  • #8
FS wie mir scheint solltest du lernen loszulassen, du suchst nach neuen,trennst dich von den alten und möchtest eigentlich alle irgendwie behalten.
Begreif einfach,daß wenn etwas zu ende geht etwas neues beginnt, lerne mit dem selbst gewünschten Verlust umzugehen.
Du kannst nicht wie ein Hamster seine Körner, jede Frau die du verabschiedest in deine "Hamsterbacken" stopfen um sie nicht zu verlieren.
Ich glaube du bist einfach zu schwach und nicht der Typ dazu Frauen einfach so auszutauschen, du leidest ja am ende mehr, als die von dir abservierten Damen.
Nicht jeder kann und verträgt wie ein Macho zu leben, du bist ein gutes Beispiel dafür, geh in psychologische Behandlung oder ändere grundlegende Dinge an deinen Frauen Geschichten.
Wer austeilt, sollte auch einstecken können!

m50
 
G

Gast

  • #9
Hi,

ich glaube Du hast Gefühle, die auch viele andere Menschen kennen, aber im Unterschied zu anderen kontrollierst Du sie zu wenig und agierst vielleicht zu unüberlegt.

Wäre es nicht am besten, bei Deiner langjährigen (jetzt Ex-)Freundin zu bleiben - sie scheinst Du am meisten zu lieben - und Dich bei den Anderen zurück zu halten?

Ansonsten wenn Du dich immer nur im Gefühlschaos siehst, wirklich mal ein Coaching bzw. einen Therapeuten probieren.

W
 
G

Gast

  • #10
Mach eine Therapie, und zwar bei einem Psychoanalytiker, das wird tatsächlich helfen.
Vorher kannst Du Dich ja schon mal bisschen einlesen, Stichworte: Bindungsangst, Borderline, Narzissmus...
Viel Glück, und sehr nett (für alle Frauen Deiner Umgebung), dass Du es angehst!
Danke für all die Kommentare und Anregungen.

Ich sehe einiges an Parallelen wenn ich mir die Beschreibung von Borderline durchlese. Bindungsangst und Narzissmus trifft eher nicht zu. Aber das sollen dann doch eher Psychologen bewerten.

Bin jetzt auf der Suche nach einem Psychologen - schwer einen zu finden da die meisten keine Patienten annehmen. Hab in zwei Wochen einen Termin für ein Vorgespräch bekommen. Bei einem anderen Psychologen in 2 Monaten (!).

Vielen Dank nochmal an alle für die Antworten.
 
G

Gast

  • #11
Hey, das ist wirklich toll, dass Du einen Termin hast! Du wirst sehen es lohnt sich!!!! Drücke Dir die Daumen!