• #31
Die Beziehung war schon lange gegessen. Wo kein Vertrauen (mehr), keine Liebe mehr. Ende, game over!
ErwinM, 51

Ganz genauso. Dieses ganzes Kaspertheater hättest du dir. sparen können, das ist vertane Lebenszeit.

Klar will der Mann Sex, ist doch ganz normal für einen jungen Mann.

Ich komme gerade aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Kommst du aus einem anderen Kulturkreis? Vielleicht solltest du dann auch dort einen Mann suchen, der deine Werte teilt
 
  • #32
Hm. Ist er derjeniege mit dem traditionellen Hintergrund, wo der Mann sich vor der Ehe " austoben" darf; die Frau aber möglichst Jungfrau sein sollte? Wenn ihr dann schon vor der Ehe mit ihm zusamnenbist, wärst du quasi wieder nicht wertvoll und nicht die Frau zum Heiraten?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #33
Er ist immer sehr eifersüchtig gewesen und hatte selbst Vertrauensprobleme zu Beginn unserer Beziehung, allerdings ohne jeglichen Anlass meinerseit
Ein Klassiker - notorische Fremdgeher vertrauen sich selber nicht, deswegen gehen sie davon aus, dass andere genauso untreu sind. Selbstverständlich war er froh, dass du Jungfrau bist, schließlich weiss ER aus eigener Erfahrung, zu was Männer fähig sind. Ausserdem ist er bigott - tobt sich mit "schlechten" Mädchen aus, aber eigene Frau soll "sauber" sein. Dass er mit seinem Verhalten dazu beiträgt, Frauen "schmutzig" zu machen, das interessiert ihn nicht.
Übrigens, sei froh, dass du ihn los bist - er hätte dir mit seiner Eifersucht das Leben zu Hölle gemacht und bei kleinstem Anlass wärest du für ihn genauso "schmutzig".
 
  • #34
Ist ja alles verständlich mit dem kulturellen Hintergrund. Aber dann solltest Du ja auch entsprechende Erwartungen an einen Mann haben, damit es passt. Dazu offensichtlich noch der Bildungsunterschied, der ja auch schwierig zu sein scheint.

Suche Dir einen Mann mit Deinem Hintergrund, der dann auch als Jungfrau in die Ehe gegen möchte. Also beide streng muslimisch, katholisch oder was auch immer.

Aus meiner Sicht ist hier nicht der Mann das Problem, der Sex haben möchte. Das Problem sind kulturelle Differenzen, die sich auch nach der Heirat nicht ändern.
 
  • #35
Hm. Ist er derjeniege mit dem traditionellen Hintergrund, wo der Mann sich vor der Ehe " austoben" darf; die Frau aber möglichst Jungfrau sein sollte? Wenn ihr dann schon vor der Ehe mit ihm zusamnenbist, wärst du quasi wieder nicht wertvoll und nicht die Frau zum Heiraten?
Das denke ich auch. Ich kenne sowas wirklich viel von muslimischen Männern, die eine Jungfrau wollen. Aber sie selbst, da ist es natürlich was anderes. Ich find es schon total negativ, wenn er nur eine Jungfrau heiratet, weil andere Frauen sind igitt, aber er selbst nimmt die gern. Was für eine Doppelmoral!! Stößt dich das nicht ab?? Warum suchst du dir dann nicht auch einen Jungmann? Ich würde mir an deiner Stelle nicht vorwerfen, ihn nicht eher geheiratet zu haben. Schätze es eher so ein, dass er fremdgehen würde so oder so. Deine Männerwahl stimmt nicht; Macho, Bad Boy, sowas. Aber die Männer, die auf Jungfrau wert legen, sind halt häufig selbst nicht der Meinung, dass das auch für sie gilt. Frau muss „sauber“ sein (schon dieses Wort!!), sonst ist es eine S. Ob er seine Mutter gut behandelt, ist völlig egal; das hat nichts damit zu tun, wie er Frauen behandelt, die nicht seine Mutter oder Schwester sind. Gerade das kenn ich auch von muslimischen Männern; Mutter ist die beste, Schwester darf nichts, andere Frauen sind wieder ein ganz anderes Thema.
Generell: folgst du den Traditionen, weil du das möchtest? Oder weil es von deiner Familie erwartet wird und du an Wert verlierst, wenn du das anders machst..? Ich finde es total okay, wenn man sich selbst für sowas entscheidet. Meist ist’s aber vorgegeben und man denkt, man kommt in die Hölle und ist eine schlechte Person, wenn man das nicht befolgt. Das finde ich extrem schade und einschränkend.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #36
Verstehe ich das jetzt richtig, dass ihr fünf Jahre keinen Sex hattet und Du Treue erwartest. Verstehe ich das weiterhin richtig, dass er das mitgemacht hat und seine einzigen Ausbrechversuche sich auf Facebook-Gelike und Chat mit mutmaßlichen Fake-Accounts beschränkten?

Was es nicht alles gibt.
Ich stimme Andreas1965 ja nur ganz selten zu. Hier hat er aber völlig recht. Eine Beziehung in der es 5 Jahre keinen Sex gibt ist für mich keine Beziehung. Sex ist natürlich nicht das wichtigste. Es gehört aber dazu. Trotzdem gibt es einem noch lange nicht das Recht untreu zu sein. Man kann sich trennen. Aber untreue geht gar nicht.
Ich denke, dass es ihm sehr gut gefallen hat, dass du keinen Sex vor der Ehe willst, denn so kann er sicher sein, dass du erst recht keinen Sex mit anderen Männern hast, wenn schon nicht mit ihm.
Eine Frau zum heiraten.
Keine von denen, die mit ihm bereitwillig ins Bett gehen und die er dafür verachtet.
Natürlich hat ihm das gefallen. Ich gehe aber eher davon aus, dass er nur wollte das sie keinen Sex hat. Ich denke er hatte bestimmt Sex. Ich finde es einfach nicht in mit der Einstellung von vielen Männern. Wenn sie Sex mit vielen Frauen haben ist es in Ordnung. Bei einer Frau soll es aber anders sein. Auf so jemanden kann man getrost verzichten.
 
  • #37
Ich habe ihm zwar verziehen, liebe ihn sehr, aber kann ihm nicht mehr vertrauen
Ich könnte niemals eine Frau lieben wenn das Vertrauen weg wäre.
Meine einzige Erklärung dazu ist, dass wir keinen Sex haben, da ich bis zu meiner Ehe warten möchte, aber das rechtfertigt natürlich nichts.
Liebe Cassy. Das rechtfertigt natürlich nichts. Keine Frage. Ich finde es auch gut wenn man erstmal etwas wartet bevor man Sex haben will. Allerdings halte ich auch nichts davon, dass man bis zur Ehe wartet. Es könnte ja sein, dass der Sex dann schlecht ist.
 
  • #38
Wir haben beide den selben kulturellen Hintergrund. Ich bin auch GAR nicht religiös. Ich habe kein Problem damit, dass mein Freund schon sexuelle Erfahrungen hat, also ob er Jungfrau ist oder nicht, ist mir egal. Ich weiß auch, dass man es in der heutigen Zeit nicht erwarten kann. Ich wollte es für mich selbst. Ich denke es lag an der Erziehung und an der Einstellung meiner Familie, dass ich mehr oder weniger so eine Einstellung hatte. Ob das richtig oder falsch ist, kann dahinstehen. ABER nur weil ich keinen Mann erwarte, der noch Jungfrau ist, heist es nicht, dass ich alles von seiner Vergangenheit toleriere. Natürlich hatte ich Probleme damit, dass er zahlreiche Affären/Ons hatte und zugleich die Jungfrau erwartet. Das hatte ich ihm auch gesagt. Das alles war ja auch nicht das eigentliche Problem. Ich meine, man nimmt den Freund und akzeptiert die Vergangenheit, aber wenn solche Geschichten - wie oben geschildert mit den ständigen Frauen in Facebook und andere Kleinigkeiten/Indizien, die ich jetzt nicht nenne, sich parallel abspielen, dann zweifle ich daran, dass er mit seiner Vergangenheit abgeschlossen hat. Nachdem ich diesen Test gemacht hatte, war es für mich einfach eindeutig, dass er nebenbei noch Spaß sucht. Ich denke mir, dass er sich das alles zu einfach gemacht hat. Er wollte wohl seinen Spaß nebenbei und ich bin die gute, brave Freundin, die er später heiratet und die er voll vertrauen kann. Ich denke er kann Liebe und Sex trennen, weil ich weiß, dass er mich geliebt hat. Aber mit dieser Art von Liebe werde ich auf Dauer nicht glücklich. Wenn ich mal beruflich unterwegs sein sollte, wenn ich mal zu meinem Elternhaus für einige Tage fahren sollte, wenn ich hoch schwanger sein sollte, will ich mir doch keine Gedanken machen, was er nun gerade macht und mit wem er ist. Ich habe viele Erwartungen gehabt zu Beginn unserer Beziehung, die er nicht erfüllen konnte, aber am Ende waren diese mir auch egal. Er meinte ich hätte ihn zu einem besseren Menschen gemacht, er hat vor 4 Jahren angefangen zu sparen, er hat sich stets Mühe gegeben, mir zu gefallen und hat noch einige andere Dinge getan..Naja, wir hatten gestern wieder ein Gespräch, er möchte noch in Kontakt bleiben, und hat sich erneut entschuldigt für seine Fehler und gab sich selbst die Schuld für die Trennung. Zugegeben hat er dennoch nicht, dass er mir jemals in den 5 Jahren fremdgegangen ist. Ich wollte zwar den Kontaktabbruch, um mich wieder auf das Lernen zu konzentrieren. Er bittet aber um weiteren „freundschaftlichen“ Kontakt, weil er mich als Menschen nicht verlieren möchte. Manchmal denke ich mir, ich bin zu gütig, weil er mir irgendwo leid tut, da er sich echt schlimm angehört hat. Ihn zu blockieren wäre schon hart. Ich weis nicht, die Trennung will ich, weil ich ihm nicht vertrauen kann. Aber es tut dennoch alles sehr weh, weil ich ihn eben liebe.
 
  • #39
@mokuyobi ich folge den Traditionen, weil ich es auch irgendwo möchte, aber was ich gar nicht ausstehen kann, sind die Männer, die Frauen schnell verurteilen, aber sich zugleich ebenfalls austoben. Dazu gehört auch mein Ex.
 
  • #40
@mokuyobi ich folge den Traditionen, weil ich es auch irgendwo möchte, aber was ich gar nicht ausstehen kann, sind die Männer, die Frauen schnell verurteilen, aber sich zugleich ebenfalls austoben. Dazu gehört auch mein Ex
Eben. Das spricht doch dann aber gegen ihn und für einen Kontaktabbruch. Und warum akzeptierst du einen Mann, der schlecht über die Frauen denkt, mit denen er aber was hatte? (Zum Heiraten geht nur Jungfrau, aber zum Spaßhaben sind die anderen okay gewesen.) Das spricht doch nicht für einen guten Charakter. Oder hattest du dann das Gefühl, du wärst etwas besseres als die anderen Frauen?
Wenn dir Traditionen so wichtig sind, dann wäre es logisch, einen Mann zu suchen, der auch noch Jungfrau ist, oder dem es egal wäre, ob du noch eine bist oder nicht. Alles andere ist Heuchelei und Sexismus.
 
  • #41
@mokuyobi ich folge den Traditionen, weil ich es auch irgendwo möchte, aber was ich gar nicht ausstehen kann, sind die Männer, die Frauen schnell verurteilen, aber sich zugleich ebenfalls austoben. Dazu gehört auch mein Ex.
Für mich sind Deine Traditionen, offenbar familiär und nicht religiös bedingt, nicht nachvollziehbar.
Natürlich hatte ich Probleme damit, dass er zahlreiche Affären/Ons hatte und zugleich die Jungfrau erwartet.
Irgendwie dreht sich für mich der zentrale Aspekt des Threads. Wolltest Du keinen Sex vor der Ehe oder wollte er das?
 
  • #42
dann zweifle ich daran, dass er mit seiner Vergangenheit abgeschlossen hat. Nachdem ich diesen Test gemacht hatte, war es für mich einfach eindeutig, dass er nebenbei noch Spaß sucht. Ich denke mir, dass er sich das alles zu einfach gemacht hat. Er wollte wohl seinen Spaß nebenbei und ich bin die gute, brave Freundin, die er später heiratet und die er voll vertrauen kann. I
Was ich bisher so mitbekommen habe, ist diese Einstellung: Männer dürfen, Frauen nicht...gerne vergesellschaftet mit: die Ehefrau darf keine Entscheidungen in der Ehe für sich alleine treffen.
Nicht selten wird so ein traditioneller Mann in der Ehe ungemütlich. Spätestens wenn Kinder da sind und er meint, sie nimmt sich zu viele Freiheiten.
Auch der höhere Bildungsstand der Frau kann plötzlich ein Problem darstellen.
Denn natürlich soll trotzdem die Frau sich um Haushalt und Kinder kümmern. Der traditionelle Mann fühlt sich sonst seiner männlichen Rolle beraubt.

Eigentlich denke ich du solltest vielleicht echt froh sein, ohne große Schäden aus dieser Verbindung heraus zu sein.

Eine Mitarbeiterin bei uns sagte mir übrigens sinngemäß: Männer aus
meiner Kultur sind doch nie treu. So sind sie halt. Aber meiner ist trotzdem ein guter Ehemann, wir lieben uns.

Für mich gewöhnungsbedürftig, sie wirkt aber tatsächlich recht zufrieden.
 
  • #43
Oh je. Meine Freundin und ihr Freund haben geheiratet als sie 29 war. Beide türkischer Migrationshintergrund, sie Jungfrau, er nicht, beide studiert und Lehrer. Er wollte unbedingt eine Jungfrau. Nach der Eheschließung hat sie gemerkt- sie mag gar keinen Sex. Bzw nicht mit ihm (sie hat ja keinen Vergleich). Das Ende vom Lied: Eine sexlose Ehe, Sex ausschließlich zum Kinderzeugen. Das haben die Beiden nun davon. Die Moral von der Geschichte: Warte nicht bis zur Hochzeit, teste vorher ob es im Bett passt. Ratschlag für sie und ihn.
 
  • #44
Meine einzige Erklärung dazu ist, dass wir keinen Sex haben, da ich bis zu meiner Ehe warten möchte, aber das rechtfertigt natürlich nichts.
Kann ja sein, dass er auch gerne eine Jungfrau heiratet, ist bei meinem einen Nachbarn ebenfalls so. Er selbst hat sich natürlich trotzdem ausgetobt, will ja nicht die ganze Jugend auf Sex verzichten. Die Ehe ist bei ihm dann übrigens schiefgegangen, sie wollte nämlich auch nach der 100.000€-Hochzeit keinen Sex, was er sich ganz anders vorgestellt hatte, konnte leider auch nicht kochen, sie haben sich permanent gestritten, dann hat sie ihm die Polizei auf den Hals gehetzt mit dem Vorwurf der Vergewaltigung, angeblich erfunden (ich kenne nur seine Perspektive), sie haben sich geschieden. Sie hat gegen Ende, als ich noch nicht ganz im Bilde war, einmal bei mir geklingelt und nach großen Müllbeuteln gefragt, die ich ihr gerne gegeben habe. Später habe ich, als er mir sein Herz ausschüttete, erfahren, dass sie alles mitgenommen oder weggeschmissen hat, den Fernseher, seinen Laptop ... Und ein Kontaktverbot durchgesetzt. Aber er hat sich natürlich gerächt und seine Freunde in der Stadt ihrer Eltern angerufen, sodass ihre Eltern und Geschwister dort nie wieder einen Job oder eine Wohnung kriegen. Ganz schön hässlich. Jetzt hat er eine neue Freundin, super sexy. Aber ihre Eltern dürfen nicht wissen, dass die beiden sich treffen. Naja ...

Wie auch schon andere geschrieben haben: Sex erst nach der Ehe geht meistens irgendwie schief.
w26
 
  • #46
So weit ich es mitbekommen habe, gibt es die verschiedensten Möglichkeiten nach dem Geschlechtsverkehr wieder zur Jungfrau zu werden. Gerade muslimische Frauen nutzen diese Möglichkeiten wohl öfter.
Das machen viele Gynäkologen.

Die Ehemänner wissen dies zum Teil auch, es geht vornehmlich darum nach außen als Jungfrau darzustehen. Das legendäre blutverschmierte Bettlaken welches gezeigt wird.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Ich denke es lag an der Erziehung und an der Einstellung meiner Familie, dass ich mehr oder weniger so eine Einstellung hatte.
Uff! Du stehst also gar nicht zu 100 % hinter Eurer Tradition?!
ich folge den Traditionen, weil ich es auch irgendwo möchte
Uff, uff, uff! Also, irgendwo... also, eigentlich... irgendwo also doch nicht so wirklich, oder?!

Ich trau mich das jetzt bewusst schreiben: Überdenken wir alle mal unsere Traditionen! Machen sie wirklich Sinn? Für uns selbst oder wem sollen sie in Wahrheit dienen?

Was steckt hinter einer Doppelmoral? Ja, Untreue und Lügereien sind ein NOGO. Aber Doppelmoral ist das absolut größte NOGO.

Na, immerhin ist ja jetzt langsam das Ende Deines Studiums in Sicht und ab Januar 2022 kannst und "darfst" Du dann ja heiraten und Sex haben. Berichte dann mal! Wie es weitergeht bei Dir!
 
  • #48
Meine einzige Erklärung dazu ist, dass wir keinen Sex haben, da ich bis zu meiner Ehe warten möchte, aber das rechtfertigt natürlich nichts.

Der Knaller kommt zum Schluss! :D Was denkst du denn?! Wir leben doch nicht mehr im 17. Jahrhundert! Natürlich sollte man sich nicht jedem X-beliebigen hingeben, aber warum willst du bitte mit dem Sex bis zur Ehe warten? Was ist das denn bitte? Bist du streng katholisch oder Muslim oder was? Du hast dich hoffentlich über die Intention solcher Verbote bezüglich einer Religion informiert?! Denkst du auch selbständig oder bist du nur ein Werkzeug deiner Familie? Oh man, wie kann man sich solche Probleme bewusst aufhalsen...
Du solltest tunlichst erstmal ZU DIR SELBST finden. Und DANN kannst du irgendwann wieder eine Beziehung führen. So aber sicherlich nicht. Du bist dermaßen unsicher in deinem Selbstwert und -bewusstsein, dass du gar nicht bereit für eine Beziehung bist!

Was soll man zu so einem Typen wie du ihn hattest noch groß sagen? Er legt Wert darauf seine Frau vor allen abzuschirmen aber schw. fröhlich rum. Willst du so einen?! GANZ ABGESEHEN von allem anderen: Das Vertrauen ist KAPUTT. Da gibt es nichts mehr zu reparieren. Aber ganz ehrlich - wundert dich das bei so jemandem, der es offensichtlich mit der Treue bei der Frau sehr genau nimmt, aber bei sich selbst gar nicht?!
Das in der heutigen Zeit! -.-
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #49
Was denkst du denn?! Wir leben doch nicht mehr im 17. Jahrhundert!
Du machst einen großen Fehler, du gehst von dir aus, das geht nicht, das geht so wenig, wie wenn du Frauen die Kopftücher oder sogar Burka tragen, ihnen sagen würdest, sie sollen das Ablegen, geht nicht! Wenn das die Überzeugung von FS ist, dann ist das so, egal in welchem Jahrhundert sie lebt!
Was soll man zu so einem Typen wie du ihn hattest noch groß sagen? Er legt Wert darauf seine Frau vor allen abzuschirmen aber schw. fröhlich rum. Willst du so einen?! GANZ ABGESEHEN von allem anderen: Das Vertrauen ist KAPUTT. Da gibt es nichts mehr zu reparieren. Aber ganz ehrlich - wundert dich das bei so jemandem, der es offensichtlich mit der Treue bei der Frau sehr genau nimmt, aber bei sich selbst gar nicht?!
Das in der heutigen Zeit! -.-
Da stimme ich dir voll zu, wie kann sich eine Frau mit einem solchen Mann abgeben, der ein solches Verhalten an den Tag legt, übrigens gibt es sehr, sehr viele Männer, die ein wildes Leben mit Frauen leben, aber letztendlich sich dann für eine Jungfrau entscheiden! Ich kenne genügend solche Fälle, ohne die Nationen und ohne den Glauben zu erwähnen!
 
  • #50
Was steckt hinter einer Doppelmoral? Ja, Untreue und Lügereien sind ein NOGO. Aber Doppelmoral ist das absolut größte NOGO.
Hat in manchen Kreisen aber Tradition.
Der Knaller kommt zum Schluss! :D Was denkst du denn?! Wir leben doch nicht mehr im 17. Jahrhundert! Natürlich sollte man sich nicht jedem X-beliebigen hingeben, aber warum willst du bitte mit dem Sex bis zur Ehe warten?
Ich finde die Sichtweise nicht "17. Jahrhundert", sondern völlig normal und akzeptabel. Sicher eine Position, die heute eher in der Minderheit ist, aber das gibt es ja in den verschiedensten Richtungen.
Das hat dann eben Konsequenzen, aber warum sollte es irgendwie altertümlich oder ein "Knaller" sein?
 
  • #51
Du machst einen großen Fehler, du gehst von dir aus, das geht nicht, das geht so wenig, wie wenn du Frauen die Kopftücher oder sogar Burka tragen, ihnen sagen würdest, sie sollen das Ablegen, geht nicht! Wenn das die Überzeugung von FS ist, dann ist das so, egal in welchem Jahrhundert sie lebt!

Da stimme ich dir voll zu, wie kann sich eine Frau mit einem solchen Mann abgeben, der ein solches Verhalten an den Tag legt, übrigens gibt es sehr, sehr viele Männer, die ein wildes Leben mit Frauen leben, aber letztendlich sich dann für eine Jungfrau entscheiden! Ich kenne genügend solche Fälle, ohne die Nationen und ohne den Glauben zu erwähnen!
Nein, ich gehe von der Masse der Menschen aus mit der ich tagtäglich zu tun habe. 😉
Solche mittelalterliche Einstellungen sind schlichtweg nicht mehr zeitgemäß. Die Gesellschaft verändert sich, ob du es willst oder nicht.

Unabhängig davon bedarf es bei sowas klare Positionierung. Der Typ hat sich positioniert - sie nicht. Sie möchte Jungfrau bleiben und obwohl er offen gesagt hat dass er nicht treu ist, Sex braucht und Affäre hat, hat sie ihn genommen und ERWARTET Exklusivität! Inkonsequent, in JEDER Hinsicht! Das ist die Quittung.
 
  • #52
Nein, ich gehe von der Masse der Menschen aus mit der ich tagtäglich zu tun habe. 😉
Solche mittelalterliche Einstellungen sind schlichtweg nicht mehr zeitgemäß. Die Gesellschaft verändert sich, ob du es willst oder nicht.
Naja, aber es kam ja auch keine Fee von Himmel, die gesellschaftliche Wandlungen mitgestaltet. Die Masse, die du meinst, ist nie zeitgemäß, sondern ern es gibt ein-zwei Vorreiter, die sich trauen was neues auszuprobieren und der Rest springt einfach drauf ohne großartig nachzudenken. Ich finde es übergriffig, einer Person vorzuschreiben, was sie tun soll, weil es angeblich nicht zeitgemäß ist, weil dieses "zeitgemäß" sich auch mit der Zeit verändert. Es gab zeitlang sexuelle Revolution, wo jeder mit jedem geschlafen hat, dann gab es Frauen, die Bhs verweigerten, dann gab's es Vegetarierbewegung, die von Veganer abgelöst wurde, jetzt haben wir Intervalfasten und momentan hat man festgestellt, dass übermässiger Konsum von Pflanzen ehe schädlich ist.
Lass Leute so sein, wie sie sein wollen und wie sie sich wohl fühlen.
 
  • #53
@Queequeg du hast was missverstanden. Mein EX hat nie behauptet, dass er untreu ist! Ganz im Gegenteil, er sagte immer dass ich es schätzen soll, wie ehrlich er mir gegenüber hinsichtlich seiner Vergangenheit sei, wohingegen doch 90 Prozent der Männer die Frauenstorys aus der Vergangenheit vertuschen würden, um sich besser darzustellen. Diese Aussage tätigte er immer wieder, sobald ich was auszusetzen hatte hinsichtlich seiner Vergangenheit und zugleich seiner hohen Erwartungen, weil ich diese paradoxe Einstellung nie verstehen konnte, dass er einerseits so hohe Erwartungen hatte, aber andererseits selbst nicht mal annähernd diese Erwartungen erfüllen konnte.. ich fand das inakzeptabel, nicht weil er sich ausgetobt hatte, sondern vielmehr dass er trotz seiner damaligen (womöglich auch fortdauernden) Lebensweise noch Erwartungen an einer Frau hatte und diese schnell verurteilte. Dieses Thema führte auch oft zu Streitigkeiten, die sich aber mit der Zeit legten.

Er hat immer wieder zu mir gesagt, dass ein Mann nicht fremdgehen könne, wenn er liebe. Männer die fremdgehen, würden ihre Frau nicht lieben und er könne sich nie vorstellen, eine Frau zu heiraten die nur putzt, kocht und Kinder zeugt. Vielmehr wolle er eine eigenständige Frau, die arbeiten geht, was aus ihrem Leben macht und die er wahrhaftig liebt, da allein das am Ende eines anstrengenden Arbeitstages zähle.

Er hat das geschätzt, dass ich mein Studium vollendet habe und immer sehr ehrgeizig bin. Ich betone das alles, weil einige wahrscheinlich denken, dass er der klischeehafte Mann sei, der lediglich eine Frau suche, die sich ihm in jeglicher Hinsicht unterordnet und die Hausfrau spielt.

So bin ich aber nicht. Das passt in keiner Weise zu meinem Charakter. Allein dass ich kein sex vor der Ehe haben möchte, heißt noch lange nicht, dass ich naiv sei, weil ich zu Beginn an die Treue meines EX geglaubt hatte. Er war nun mal ein guter Redner. Und ich wollte zu Beginn die Beziehung nicht sooo in die Länge ziehen, sondern dachte vielmehr, dass wir nach 2 bis 3 Jahren einen Schritt weiter gehen würden..Auch heißt es noch lange nicht, dass ich die Werte und Normen nicht auslebe oder mich nicht zeitgemäß verhalte..Ich habe eine sehr moderne Denkweise.. Ich habe mein Jurastudium vollendet, bin hier geboren, und für mich ist Deutschland meine Heimat. Ich bin jedoch in zwei Kulturen aufgewachsen, und einiges habe ich von meinen Eltern freiwillig mitgenommen.. Für mich ist das alles keine einfache Situation, das mag für den einen oder den anderen lächerlich oder seltsam klingen, aber das alles hat seine Gründe, wieso ich so eine Einstellung habe..

Vielen Dank für eure Beiträge. Ich habe ihn nun blockiert und versuche zu mir selbst zu finden und mich auf meine Ziele zu konzentrieren. Männer bzw. Beziehungen können warten...
 
  • #54
Dieses Thema führte auch oft zu Streitigkeiten, die sich aber mit der Zeit legten.
Was meinst Du mit "sie legten sich mit der Zeit"? Wodurch und wie haben sich diese Streitigkeiten "gelegt"?

Habt Ihr einfach Euren Zwist unter den Teppich gekehrt? Eine Lösung scheint Ihr hierfür ja nie gefunden zu haben und daher blieb Dir nun nur so ein krasse Schritt. Sogar mit Blockierung. Echt krass, finde ich.
einiges habe ich von meinen Eltern freiwillig mitgenommen.. Für mich ist das alles keine einfache Situation
Ich bleibe dabei: Überdenke Deine Traditionen!
Was davon hilft DIR wirklich? Was dient wem und weshalb? Was davon nimmst Du "freiwillig" mit. Was ist ein unerträglicher Zwang für Dich? In welchen Bereichen stehst Du eben nicht dahinter? Wo handelst Du nur dazu, um nicht anzuecken.

Deine selbst(?)-auferlegte jahrelange Enthaltsamkeit und Sex nur ab Deiner (natürlich in Deinem gesamten Leben einzigen) Hochzeit, ohne Scheidung, d.h. Sex nur mit einem einzigen Mann Dein Leben lang, hat Dir nun dazu "gedient", Deine große Liebe verloren zu haben. Deine Beziehung. Einen für Dich sehr wertvollen Menschen. Zudem wertvolle und wichtige (sexuelle) Erfahrungen. Deine Jugend. Deine nicht wieder zu bekommende wertvolle Lebenszeit.

Lass Leute so sein, wie sie sein wollen und wie sie sich wohl fühlen.
Die FSin fühlt sich doch aber eben ganz und gar NICHT wohl mit dem Ganzen! Sie handelt ja offensichtlich NICHT nach IHREM Willen, sondern steckt fest in (längst überholten) Traditionen, die von ihrem Vorfahren an sie herangetragen wurden, die selbst aber in einer völlig anderen Welt, Zeit und Umgebung aufgewachsen sind.

Und die FSin bittet hier ausdrücklich um Hilfe, Ratschläge und Meinungen. Weshalb sollte man sie/ ihre Situation dann ganz genau so lassen, wie sie/ sie ist?!?!
 
  • #55
Ok wenn jetzt Schluss ist und du ihn blockiert hast und mit 28 immer noch Jungfrau bist und erst nach der Hochzeit mit einem möglichen neuen Mann Sex zulassen möchtest, dann wirst du wahrscheinlich mit Mitte 30 immer noch Jungfrau sein.

Oder noch länger falls du keinen passenden Heiratskandidaten findest...
Falls sich gar kein Mann mehr findet der dich heiraten möchte, wirst du dein Leben lang Jungfrau bleiben.

Haben deine Eltern auch so viele Jahre bis zur Hochzeit und zum ersten Sex gewartet? Bestimmt nicht. Aber erwarten es von dir?

Ich sehe ziemlich schwarz für deine weitere Zukunft mit dieser biederen Einstellung. Welcher Mann will denn eine Ü30 Jungfrau außer irgendwelche Perversen?
Sorry für diese klaren Worte, aber deine Libido scheint nicht vorhanden zu sein.
 
  • #56
Ich bin jedoch in zwei Kulturen aufgewachsen, und einiges habe ich von meinen Eltern freiwillig mitgenommen.. Für mich ist das alles keine einfache Situation, das mag für den einen oder den anderen lächerlich oder seltsam klingen, aber das alles hat seine Gründe, wieso ich so eine Einstellung habe.
Aus meiner Sicht ist Deine Einstellung akzeptabel und sicher nicht lächerlich. Aber sie ist natürlich weitgehend aus der Zeit und aus der Kultur gefallen.

Für mich ist das, ich gehe jetzt mal von einem islamischen Hintergrund aus, fremdartig, wenig verständlich und deswegen schwierig. Einen deutschen Mann wirst Du damit nur schwer finden, nicht mal rein wegen dem sexuellen Thema, sondern einfach, weil Dein kultureller Hintergrund samt Familie dann wohl starken Einfluss hat und insgesamt schwierig ist. Du lebst in einer Gesellschaft, in der Du nicht angekommen bist. Ein Problem, das vermutlich viele islamische Frauen haben. Fremde Werte, die uns hier weitgehend unbekannt sind.

Zu islamischen Männer fehlt mir der Hintergrund, aber ich vermute, viele werden den Verlockungen eines westlichen Lebenswandels erliegen und es ist bei ihnen wohl eher akzeptiert als bei einer Frau.
Aus meiner wenig wissenden Perspektive blockiert Du Dich immer mehr, je älter Du wirst, mit Studium sowieso.
Mit unvollständiger Beziehungserfahrung wird die Situation auch nicht leichter, weil die Lücke zur Erfahrung der Männer immer größer wird.
 
  • #57
Ich bin jedoch in zwei Kulturen aufgewachsen, und einiges habe ich von meinen Eltern freiwillig mitgenommen.. Für mich ist das alles keine einfache Situation, das mag für den einen oder den anderen lächerlich oder seltsam klingen, aber das alles hat seine Gründe, wieso ich so eine Einstellung habe..
Vielen Dank für eure Beiträge. Ich habe ihn nun blockiert und versuche zu mir selbst zu finden und mich auf meine Ziele zu konzentrieren. Männer bzw. Beziehungen können warten...
Ich schätze deine Einstellung als sehr hoch ein, (besonders die Selbstliebe und die Selbsttreue!) ohne dies ging das nicht, deine Aufrichtigkeit, deine Authentizität in der Konsequenz zu dir Selbst ist höchste Selbsdisziplin, das Gegenteil von Trägheit, da könnten so einige Menschen, von dir echt viel lernen!
 
  • #58
Naja, aber es kam ja auch keine Fee von Himmel, die gesellschaftliche Wandlungen mitgestaltet. Die Masse, die du meinst, ist nie zeitgemäß, sondern ern es gibt ein-zwei Vorreiter, die sich trauen was neues auszuprobieren und der Rest springt einfach drauf ohne großartig nachzudenken. Ich finde es übergriffig, einer Person vorzuschreiben, was sie tun soll, weil es angeblich nicht zeitgemäß ist, weil dieses "zeitgemäß" sich auch mit der Zeit verändert. Es gab zeitlang sexuelle Revolution, wo jeder mit jedem geschlafen hat, dann gab es Frauen, die Bhs verweigerten, dann gab's es Vegetarierbewegung, die von Veganer abgelöst wurde, jetzt haben wir Intervalfasten und momentan hat man festgestellt, dass übermässiger Konsum von Pflanzen ehe schädlich ist.
Lass Leute so sein, wie sie sein wollen und wie sie sich wohl fühlen.
Ich schreibe ja gar nichts vor. Sie ist sich aber ja über die Konsequenzen ihres Verhaltens gar nicht bewusst. Und das ist immer fatal.
 
  • #59
@Queequeg du hast was missverstanden. Mein EX hat nie behauptet, dass er untreu ist! Ganz im Gegenteil, er sagte immer dass ich es schätzen soll, wie ehrlich er mir gegenüber hinsichtlich seiner Vergangenheit sei, wohingegen doch 90 Prozent der Männer die Frauenstorys aus der Vergangenheit vertuschen würden, um sich besser darzustellen. Diese Aussage tätigte er immer wieder, sobald ich was auszusetzen hatte hinsichtlich seiner Vergangenheit und zugleich seiner hohen Erwartungen, weil ich diese paradoxe Einstellung nie verstehen konnte, dass er einerseits so hohe Erwartungen hatte, aber andererseits selbst nicht mal annähernd diese Erwartungen erfüllen konnte.. ich fand das inakzeptabel, nicht weil er sich ausgetobt hatte, sondern vielmehr dass er trotz seiner damaligen (womöglich auch fortdauernden) Lebensweise noch Erwartungen an einer Frau hatte und diese schnell verurteilte. Dieses Thema führte auch oft zu Streitigkeiten, die sich aber mit der Zeit legten.

Und du hast nicht gemerkt, dass das eine klassische Äußerung ist um sich selbst hoch- und den anderen herabzusetzen/abzuwerten!? Stichwort Dankbarkeit, Demut, Bittstellerei? Du solltest dir wirklich noch Zeit für Persönlichkeitsentwicklung geben, bevor du wieder eine Beziehung startest. Sonst suchst du dir wieder den gleichen, narzisstischen Typus. Den hast du von deiner religiösen Familie ja erfolgreich vorgelebt bekommen... :-(
 
  • #60
Dieses Thema führte auch oft zu Streitigkeiten, die sich aber mit der Zeit legten.
...weil du nicht mehr davon angefangen hast, damit nicht so oft die Stimmung im Eimer ist ?

...er könne sich nie vorstellen, eine Frau zu heiraten die nur putzt, kocht und Kinder zeugt. Vielmehr wolle er eine eigenständige Frau, die arbeiten geht, was aus ihrem Leben macht ....

Er hat das geschätzt, dass ich mein Studium vollendet habe und immer sehr ehrgeizig bin.
Ich betone das alles, weil einige wahrscheinlich denken, dass er der klischeehafte Mann sei, der lediglich eine Frau suche, die sich ihm in jeglicher Hinsicht unterordnet und die Hausfrau spielt.
Das eine schließt das andere aber nicht aus.
Hat er denn auch jedes mal, wenn er sowas äußerte, ergänzt, dass er sich ein halbe-halbe-Modell beim Haushalt und der Kinderbetreuung vorstellen könnte ?
Oder hat er nur großzügig gesagt, dass er dir später bei beidem helfen will ? "Helfen" heißt, es ist deine Aufgabe, die du zu erledigen hast. Und wenn du genug Energie hast, kannst du deine Berufstätigkeit mit seinem Segen da drumrum flechten. Und ab und zu hilft er dir und findet es außerdem toll, dass du Geld verdienst.
Oder hat er vielleicht nicht mal versprochen, dir zu "helfen" ?
Habt ihr diesen Aspekt überhaupt mal besprochen ?

Dir fehlt also nur noch dein zweijähriges Referendariat und dann bist du Volljuristin ? Bravo !
Bitte ziehe das unbedingt durch, selbst wenn morgen ein neuer Mann, der ein
ist, in dein Leben tritt.

Klar, du fängst jetzt wieder von vorn an, aber vielleicht ist es dir ja auch gar nicht so unabdingbar wichtig, zu heiraten und / oder Kinder zu bekommen.
Das ist nur ein Lebensmodell, es gibt noch andere, z.B. das einer erfolgreichen Juristin.

w 54
 
Top