Empfindet ihr Küssen als sehr intim?

Hallöchen,

ich habe mal eine Frage und bin sehr an eueren Meinungen interessiert...

Wie haltet ihr es mit dem Küssen, wenn ihr Single seid oder von mir aus auch in einer Partnerschaft?
Manche Menschen sind ja der Auffassung, dass Küssen intimer als Sex sei (es heißt ja auch, dass Prostituierte nicht auf den Mund küssen - ob das stimmt, weiß ich nicht). Seht ihr das auch so?

Ich persönlich kann diese Meinung nicht teilen. Ich habe in meiner Singlezeit sehr, sehr viel mit vielen verschiedenen Männern geknutscht (kein Sex!) - rein aus der Freude am Spaß, zumeist beim Feiern, Alkohol war ergo öfters im Spiel. Naja, ich fand und finde das bis heute nicht schlimm, da mir persönlich küssen nicht wirklich was bedeutet, ich verbinde es weder mit körperlicher Anziehung (also mgl. Lust auf Sex mit der Person, noch mit Gefühlen) - mir machte es Spaß und ich tat es sehr gerne...

An Bedeutung gewinnt ein Kuss bei mir erst, wenn ich in die Person verliebt bin - in einer Beziehung wäre es für mich auch Betrug, wenn mein Partner eine Andere küssen würde.

Wie seht ihr das?
w26
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Küssen ist natürlich schon was Intimes. Aber eigentlich mag ich dieses Wort und diese Konstruktion um das Wort "Intim" nicht. Das rückt nämlich Menschen wie mich, die niemals alkoholisiert (einfach nur mal so) mit jemandem rumgeknutscht haben (ich wüsste keinen Grund, wozu ich das machen soll!?) in so eine "Klemmi-Ecke". Man ist aber nicht verklemmt, weil man nicht mit jedermann küsst und muss daher noch lange nicht Küsse zum "Intimen" Popanz aufbauen.

Die meiste Zeit ist nämlich Küssen für mich gaaaanz normal. Es gehört einfach zu unserem Beziehungsleben/ Eheleben dazu. Das ist ja auch das Schöne daran: jemanden zu haben mit dem ganz selbstverständlich zärtlich sein kann, der das erwidert und sich freut.

In einer anderen Konstellation, z. B. mit einem quasi Fremden auf einer Party (oder als Prostituierte; wobei ich weiß, dass die meisten Küssen, da sog. girlfriendsex heute einfach Standard ist), da muss man sich den Kopf zerbrechen und einen Bohei ums Küssen machen: ist es (zu) intim, bin ich promisk, nur alkoholisiert oder schon hackedicht, was denken andere? Vielleicht weil man ja irgendwo noch in sich spürt, dass solche Grenzüberschreitungen "einfach so" nicht viel taugen? Könnte das sein, liebe Luna?
 
Für mich persönlich ist jeder Austausch von Körperflüssigkeiten adäquat intim.

Die Beliebigkeit des Küssens führt dazu, dass viele Männer in der Kennenlernphase bereits auf sexuelle Akte drängen - u.a. auch, um Selbstbestätigung und Anerkennung aus der neuen Bekanntschaft zu ziehen und um zu wissen, woran sie dran sind.

Ich persönlich spreche (leider) weder dem 1. Kuss noch der 1. Nacht großen Wert zu. Beides ist heutzutage bedeutungslos (für die meisten) geworden.
 
G

Gast

Gast
Für mich ist es durchaus intim. Körperflüssigkeiten tausche ich sicher nicht mit Jedermann "einfach nur so" aus. Küssen ist ein Auftakt und soll schon auch Lust auf mehr machen. Macht es ja auch meistens.

Mod-Kommentar: Nebenthema entfernt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Liebe Lunamietze,

du solltest in den USA vorsichtig sein.
Wir glauben immer, die Amis seien ähnlich sozialisiert wie wir und das stimmt in mancherlei Hinsicht sicher auch. Einige Dinge sehen / handhaben sie aber anders als wir ( Deutsche, Nordeuropäer ) und das mit dem Knutschen gehört dazu.
Stell dir ein Kennenlernen / Flirten vor: erst gucken, lächeln, rübergehen...tanzen, händchenhalten...dann kommt knutschen ( wir reden von Zungenküssen, richtig ? )... dann alle möglichen Teilschritte bis am Ende der Geschlechtsverkehr kommt.
Bei uns !
In Amiland kommen die Zungenküsse ganz knapp vor dem Geschlechtsverkehr.

Stell dir jetzt vor, du bist eine Studentin im Auslandsjahr in den USA und bist mit einem hübschen Ami zum date verabredet.
Wenn du ganz schnell zum Knutschen kommst, denkt er, es geht gleich los und fühlt sich verarscht, wenn du dann nicht unverzüglich mit ihm ins Bett gehst.

Was ich sagen will: ja, hier bei uns hat das nicht so viel Bedeutung. Ich denke, die meisten von uns haben schon auf Parties geknutscht, ohne dass es auf eine Beziehung rauslaufen sollte.
Mach dir also ( hier ) keine Gedanken und genieße es.

w 47
 
"Knutschen" für mich nur, wenn ich mir auch Sex mit dem betreffenden Mann vorstellen kann.

Wie andere Menschen das halten ist uninteressant für mich und ich werte es auch nicht.
Ausnahme: Fremdknutschen des Partners toleriere ich nicht!
 
G

Gast

Gast
Du hattest ja schon in einem anderen Thread geschrieben, dass Du mitgenommen hast, was ging. Insofern wundert es mich nicht, dass Du auch im Küssen keine Bedeutung siehst.
Das ist keine Kritik, ich seh das eher bei Dir als eine Art Sport und Freude am Körperlichen.

Das teilt aber nicht jeder, bei manchen ist Berührung und der Körper generell sehr exklusiv. Von daher ist auch insbesondere das Küssen sehr exklusiv, weil wenn das "richtig" ist, also mit dem richtigen Mann, dann kriegst Du weiche Knie und noch so manches anderes.
Ich hab davon nichts, wenn es reine Gesichtsmuskelentspannung ist, und will nur jemanden küssen, mit dem ich auch Sex haben will.

Ich weiß nicht, ob Menschen wie Du das Besondere daran noch empfinden, wenn es mit jedem passieren konnte in der Vergangenheit. Aber vermutlich ist es, wie solche Menschen auch ihren Geschlechtsverkehr beschreiben: Wenn man verliebt ist, ist Sex anders, nicht mehr reine Triebbefriedigung.

Zitat von lunamietze:
in einer Beziehung wäre es für mich auch Betrug, wenn mein Partner eine Andere küssen würde.
Für mich auch. Hätte sich sofort erledigt mit der Beziehung.

Und nein, ich bin alles andere als verklemmt und unaufgeschlossen Sex gegenüber. Doch so, wie ich nicht jeden in meine Wohnung lasse, lasse ich erst recht nicht jeden an meinen Körper.
 
Küssen ist für mich (m) schon ein besonderer und etwas intimer Körperkontakt. Ich küsse längst nicht Jede.

Meine Partnerin würde ich trotzdem auch öffentlich küssen, ohne mir peinlich zu sein. Weil gesellschaftlich erlaubt = nicht verpönt.

Als Kind war es mir sehr wichtig und wertvoll, meine Eltern sich küssen und umarmen zu sehen. Das war für mich ein Zeichen von Liebe, Harmonie und Frieden. (Sah ich aber nur in wenigen Jahren)
(Dagegen deren Sexleben interessierte mich gar nicht.)

Die Wangenküsse bei Begrüßungen mit Frauen, (die eigentlich keine Küsse sind, sondern nur Wangenberührungen), stören mich, weil ich als Mann es nicht mag. Und es ist mir zu nahe. Und öffentlich sichtbar wäre es mir noch peinlicher.
 
G

Gast

Gast
Küssen, wenn ich verliebt bin, ist eine andere Nummer und intimer, als wenn ich unter Alkoholeinfluss aus Spaß herumknutsche.
Also ja, ein anregender Kuss, der im besten Fall zum Sex führt, ist sehr intim.

Mod-Kommentar: Nebenthema entfernt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Provence

Gast
Die meiste Zeit ist nämlich Küssen für mich gaaaanz normal. Es gehört einfach zu unserem Beziehungsleben/ Eheleben dazu. Das ist ja auch das Schöne daran: jemanden zu haben mit dem ganz selbstverständlich zärtlich sein kann, der das erwidert und sich freut.
Ich glaube, so war die Frage nicht gemeint (oder lunamieze?). Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es darum, einen Kuss - und zwar keinen auf die Wange, sondern einen mit Zungenaustausch - VOR dem ersten gemeinsamen Sex als »zu intim« oder relativ »gleichgültig« zu erleben.

Für einen solchen Kuss brauche ich auch Gefühle, sich-schon-besser-kennen, Lust auf genau diesen Mann. Ich weiß nicht warum ich es so empfinde, dass ein Kuss, also ein echter Kuss, mir sehr nahe kommt und ich ihn deshalb nicht voreilig zulasse.

Wobei küssen in einer bestehenden Liebesbeziehung gaaaanz normal und gaaanz wichtig und gaaaanz schön ist. Ohne das geht gar nichts und oft sind diese Küsse der Auftakt für die dann folgende Liebe.
 
Küssen ist für mich in der Hinsicht intim, als dass ich nur die Unterscheidung treffen kann in Menschen, mit denen ich mir vorstellen könnte, intim zu werden, und (viel mehr) Menschen, mit denen ich es nicht könnte.
Aber dass ich jemanden küssen wollen würde aber gleichzeitig mir nicht auch "mehr" vorstellen könnte, das kenne ich von mir nicht.
Und ich kann das gefühlsmäßig auch gar nicht nachvollziehen, höchstens kognitiv.
Bei normnalen Menschen löst Körperkontakt an einer empfindlichen Stelle (Mund) etwas aus oder "bedeutet" etwas; Ärzte und Pflegepersonal trainieren sich das für die berufliche Situatiuon ab, aber privat bleibt es so. Sogar wenn ich jemandem eine Reinhaue, ist das ein "intimer" Körperkontakt, wenn auch kein sexueller.
Wie man wie die FS Küssen weder mit Gefühlen noch mit Sex verbinden kann, ist mir völlig schleierhaft. (Küssen ist doch nicht wie Popeln.) Ich kann es kaum glauben; und muss gestehen, dass ich es irgendwie für nicht normal halte.
 
Ich bin keine Angehörige der Bussi-Bussi-Cliquen, d.h. selbst ein freundschaftlicher Wangenkuss von mir hat Seltenheitswert.
Küssen ist für mich etwas sehr intimes, intimer/mit mehr Zuneigung als ich beim Sex empfinde.
Ich küsse einen Mann nur, wenn ich auch mit ihm Sex habe, d.h. jeweils nur meinen aktuellen Partner. Soviel Alkohol gibt es nicht, dass ich davon abweichen würde.
Ich hatte mit Partnern schon heißen Versöhnungssex zum Spannungsabbau. Aber wenn ich noch nicht innerlich versöhnt war und noch nicht die tiefe Zuneigung empfinden konnte, habe ich ihn auch beim Sex nicht geküsst.
 
Dieses Küssen mit fremden Männern und dazu noch unter Alkoholeinfluss hat für mich etwas, sorry für die Wortwahl, abstossendes.
Genau betrachtet schiebt mir jemand seine Zunge in den Hals, von dem ich nicht weiss, welche kleinen Tierchen er mit sich rumschleppt.
Auch durch Küssen können Krankheiten übertragen werden.
Ein fremder Mann könnte noch so eine erotische Ausstrahlung haben, aber meine Körperöffnungen bleiben ihm verwehrt.
Ich küsse leidenschaftlich gern, aber nur mit einem vertrauten Mann, sprich, meinem Partner.
Es ist für mich eine sehr intime Angelegenheit.
 
Okay...dazu hat einfach jeder seine eigene Meinung. Mir geht es auch nicht darum, wie ihr das findet, dass ich das gemacht habe und dem ganzen keine Bedeutung beimesse, mir geht es viel mehr um euere Sicht zu diesem Thema generell.
Mein Freund weiß, dass ich in meiner Vergangenheit was Küssen betrifft kein Stiefkind war und er teilt teils euere Ansichten in Hinsicht auf "sexuelle Anziehung, sehr intim, etc. pp." - das hat mich eben etwas stutzig gemacht und ich wollte Meinungen zu dem Thema :)

Ärzte und Pflegepersonal trainieren sich das für die berufliche Situatiuon ab, aber privat bleibt es so.
Wie man wie die FS Küssen weder mit Gefühlen noch mit Sex verbinden kann, ist mir völlig schleierhaft. (Küssen ist doch nicht wie Popeln.) Ich kann es kaum glauben; und muss gestehen, dass ich es irgendwie für nicht normal halte.
Ich bin im med. Bereich und ich weiß jetzt nicht, wo ich mir das "abtrainiert" hätte und v.a. zu welchem Zweck?

Du hältst es nicht für normal, okay - ist in Ordnung :)
Ich halte dich auch nicht für verklemmt oder was auch immer - es sieht nunmal jeder anders...

Ich habe nie total wahllos geküsst, eine Grundsympathie und ein für mich ansprechendes Äußeres musste schon vorhanden sein. Aber ich wollte weder Sex, noch irgendetwas anderes...und v.a. muss ich nicht verliebt sein, wenn ich jm. küsse.

Ich gebe euch aber in einem Punkt komplett Recht:
Wenn man verliebt ist, ist Küssen mit dieser Person um 100% schöner :)
 
na kein Wunder, wenn da viele Missverständnisse und dadurch unglückliche Situatuionen entstehen (meistens ist einer von zweien unglücklicher), wenn manche für manche Leute wie mich Küsse etwas bedeuten, andere aber schon bei "Grundsympathie" und ansprechendem Äußeren küssen. Grundsympathie habe ich für viele leute, mit denen ich max. ein paar Minuten gesprochen haben, ansprechendes Äußeres erkenne ich auf den ersten Blick. Trotzdem könnte ich NIEMALS jeden, auf den beides zutrifft, küssen. Unmöglich.
Weer es anders macht, macht es doch "wahllos", auch wenn die FS das Wort nicht hören möchte.
Wahllos heisst ja nicht, dass man jeden küsst, sondern nur, dass egal ist, wen. Z.B. kann man wahllos Pizza bestellem, weilo einem Salami-, Thunfisch-, Hawaii- und Meeresfrüchtepizza gleichgut schmecken. Der Pizza ist es egal, aber der eine oder andere mann, den die FS geküsst hat, wird sicher staunen, wenn sie sagt, dass sie auch den Mann da drüben, den daneben und die beiden gegenüber genauso gut hätte küssen können, dies ehen ja auch nett aus und wirken "grundsympathisch".
 
Wenn Dich ein mag und Dich mit einem anderen knutschen sieht, dann ist er verletzt und das wars dann, ausser er will nur Sex von Dir, dann teilt er Dich auch gern mit anderen, um so leichter kommt er da wieder raus.
 
W

wahlmünchner

Gast
Du bist noch total jung, liebe Fragestellerin.
Bei mir gab es auch eine Zeit, in der ich schnell bereit war, jemanden zu küssen. So zwischen 16- 19 war es fast schon eine Art Sport bei jeder Feier mit einem Mann zu knutschen. Aus Spaß, aus Neugierde, aus Interesse ob er anspringt..Es machten irgendwie auch fast alle Teenager so, ohne eine Beziehung zu wollen und alle waren damit soweit einverstanden.
Alkohol war bei mir selten im Spiel..
Gefühle aber auch nicht.
Rückblickend kann ich aber sagen, das ich auch seelisch nicht bereit war, mich auf einen anderen Menschen einzulassen.
Seit ich meine erste Beziehung hatte ( mit 19) und lieben kann, hab und hatte ich null Interesse einfach nur mit jemanden zu knutschen.
Diese Phase kam nie wieder.
 
Also wenn ich eine Frau küssen und sie anschließend so was sagen würde, wie die FS, dann wäre ich äußerst gekränkt. Küssen ist ein Ausdruck von besonderer Sympathie und sogar mehr. Wie kann man küssen "nur zum Spass"? Wo ist denn der Spass dabei? Ohne Gefühle ist es nur noch Spuckeaustauschen - bäh, ecklich.
 
G

Gast

Gast
Ich erinnere mich an einen Mann, mit dem ich via SB in Kontakt stand. Wir trafen und zufällig in einer Bar, ich war mit Freunden da und wir begrüßten uns kurz. Nach einiger Zeit sah ich ihn mit einer Frau knutschend herumstehen. Am nächsten Tag schrieb er mich an und wollte ein Date vereinbaren. Ich verstand das nicht, da ich dachte diese Frau wäre seine neue Freundin. Er verneinte und meinte, die hätte er kurz zuvor im Lokal kennengelernt.
Ein Mann, der x-beliebige, unbekannte Frauen wahllos küsst? Gruselig. Nicht mein Fall und in meinen Augen sicher nicht partnerschaftstauglich. Absage.
 
Manche Menschen sind ja der Auffassung, dass Küssen intimer als Sex sei (es heißt ja auch, dass Prostituierte nicht auf den Mund küssen - ob das stimmt, weiß ich nicht). Seht ihr das auch so?
Ich betrachte es nicht intimer als Sex, aber Küssen ist für mich erregend mit dem auffälligsten körperlichen Anzeichen, das es beim Mann geben kann. Ich bin z.B. deswegen der Meinung, Küssen in der Öffentlichkeit gehört sich nicht bzw. frage mich, wenn ich ein sich küssendes Pärchen in der Öffentlichkeit sehe, wie es der andere Mann so aushält.
(PS: Prostituierte küssen auch auf den Mund, warum denn nicht, sind Frauen wie Du - mit Herz und Seele)
 
G

Gast

Gast
Küssen ist viel intimer als Sex. Ich habe mit einigen Frauen geschlafen, die ich nicht küssen wollte.

Eine Frau muss jetzt schon wirklich sehr hübsch sein, fantastische Haut haben, volle Lippen und sehr gut riechen. Dann ist küssen unglaublich. Macht süchtig und man vergisst alles andere.

Sex hatte ich auch häufiger mit guten Freundinnen. Aber wir hatten dann einfach spontan Bock. Aber da war fast kein Küssen im Spiel. Fast gar nicht.

Ich liebe küssen, aber da muss ich richtig in die Frau verschossen sein. Sex könnte ich mit vielen Frauen haben. So lange eine Frau hygienisch und sympathisch ist und ihre Figur/ihr Aussehen mich nicht ekelt, würde ich Sex mit ihr haben, wenn ich keine feste Freundin habe.

Manche Frauen sind so hübsch, dass mich der Gedanke sie zu küssen sehr viel stärker erregt, als mit ihnen zu schlafen.

Küssen ist intimer, inniger. Schwer zu beschreiben.
 
Sehe ich genauso wie mein Vorredner: leidenschaftliche Küsse sind das höchste der Gefühle und damit meiner Sexualpartnerin vorbehalten oder der, die auf dem Weg dazu ist. In meiner Jugend war es hingegen der erste Schritt zu mehr.
 
G

Gast

Gast
Küssen ist viel intimer als Sex. Ich habe mit einigen Frauen geschlafen, die ich nicht küssen wollte.

Eine Frau muss jetzt schon wirklich sehr hübsch sein, fantastische Haut haben, volle Lippen und sehr gut riechen. Dann ist küssen unglaublich. Macht süchtig und man vergisst alles andere.

Sex hatte ich auch häufiger mit guten Freundinnen. Aber wir hatten dann einfach spontan Bock. Aber da war fast kein Küssen im Spiel. Fast gar nicht.

Ich liebe küssen, aber da muss ich richtig in die Frau verschossen sein. Sex könnte ich mit vielen Frauen haben. So lange eine Frau hygienisch und sympathisch ist und ihre Figur/ihr Aussehen mich nicht ekelt, würde ich Sex mit ihr haben, wenn ich keine feste Freundin habe.

Manche Frauen sind so hübsch, dass mich der Gedanke sie zu küssen sehr viel stärker erregt, als mit ihnen zu schlafen.

Küssen ist intimer, inniger. Schwer zu beschreiben.

Ich hörte davon, aber es ist interessant zu lesen, dass manche Personen Sex als Zeitvertreib und Körperhygiene ansehen und sich quer durch die Bekannten vö**. Gut, jeder wie er mag.

Wie kann man als ernsthaft Suchende/r und vielleicht schon verliebter Mensch so jemanden vorab erkennen und vermeiden? Durch eine Kuss-Probe hätte ein weniger attraktiver Mensch hier große Vorteile.
 
Ich hörte davon, aber es ist interessant zu lesen, dass manche Personen Sex als Zeitvertreib und Körperhygiene ansehen und sich quer durch die Bekannten vö**. Gut, jeder wie er mag
Sie hatten halt Bock dazu. Ist etwas, was nicht jeder versteht. Setzt natürlich eine gewisse gegenseitige Zuneigung voraus - bei guten Freunden nichts ungewöhnliches.

Warum manche Menschen daraus so ein Drama machen, ist für mich unverständlich. Aber gut, jeder wie er mag...
 
G

Gast

Gast
Sie hatten halt Bock dazu. Ist etwas, was nicht jeder versteht. Setzt natürlich eine gewisse gegenseitige Zuneigung voraus - bei guten Freunden nichts ungewöhnliches.

Warum manche Menschen daraus so ein Drama machen, ist für mich unverständlich. Aber gut, jeder wie er mag...

Ich habe viele gute Freunde und Freundinnen, Kollegen und Kolleginnen, zu denen ich freundschaftlichen Kontakt pflege. Aber ich habe noch nie darüber nachgedacht Sex mit ihnen zu haben, geschweige denn sie zu küssen. Im Gegenteil fände ich den Gedanken bei einigen davon sogar gruselig, so sehr ich den ein oder anderen auch schätze.
Es ist durchaus ungewöhnlich und nicht die Norm seine Sexualität kommunenartig im gesamten Freundeskreis auszuleben. Drama ist es keines, sondern Geschmackssache. Bei #23 war wohl gemeint, dass man diese Haltung rechtzeitig jemandem mit Partnerinteresse und anderer Lebensart kommuniziert.
 
G

Gast

Gast
Küssen ist viel intimer als Sex. Ich habe mit einigen Frauen geschlafen, die ich nicht küssen wollte.

(...)

Ich liebe küssen, aber da muss ich richtig in die Frau verschossen sein. Sex könnte ich mit vielen Frauen haben. So lange eine Frau hygienisch und sympathisch ist und ihre Figur/ihr Aussehen mich nicht ekelt, würde ich Sex mit ihr haben, wenn ich keine feste Freundin habe.

Ich bin eine Frau und habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Der Sex ohne Gefühle war für mich nicht der Oberknaller, aber schon "okay" ... z.T. hatte ich sogar einen Höhepunkt. Beim Küssen hingegen grauste es mich z.T. regelrecht, und ich glaube nicht, dass das an "schlechter Technik" lag.

Küssen und andere Liebkosungen im Gesicht sind für mich ein Ausdruck von tiefer Zuneigung und setzen v.a. voraus, dass ich das Gesicht wirklich anziehend finde - während Sex auch geht, wenn das nicht der Fall ist. Den kann man ggf. auf eine recht "distanzierte" Weise haben; auf die gegenseitige genitale Stimulation reduzieren. Wenn man es z.B. von hinten tut, braucht es auch keinerlei Augenkontakt. Ob das nun "guter" Sex ist oder moralisch einwandfrei; sei mal dahingestellt.

Wenn ich früher Leute sagen hörte, dass sie Küssen intimer als Sex finden, konnte ich mir das nicht vorstellen. Aber heute sehe ich es tatsächlich ähnlich.

Allerdings kann ich mir vorstellen, dass ich einen extrem gutaussehenden Mann mit sehr schönen Lippen auch ohne Verliebtheitsgefühle gern küssen würde. Dazu hatte ich bisher allerdings nicht die Gelegenheit.


Ich hörte davon, aber es ist interessant zu lesen, dass manche Personen Sex als Zeitvertreib und Körperhygiene ansehen und sich quer durch die Bekannten vö**. Gut, jeder wie er mag.

Wie kann man als ernsthaft Suchende/r und vielleicht schon verliebter Mensch so jemanden vorab erkennen und vermeiden?

Also ich hab mich sicher nicht "durch den kompletten Bekanntenkreis geschlafen". Bisher hatte ich 4 sexuelle Kontakte - damit liege ich für eine fast 30-jährige Frau sicher im Rahmen. Bis über 20 war ich völlig unberührt und hätte ich auf "Gefühle" gewartet, wäre ich es wohl heute noch!

Wichtig bei "nur Sex" ist Ehrlichkeit dem Partner gegenüber und anständige Verhütung. Falsche Hoffnungen zu wecken ist das Letzte. Sind die Verhältnisse aber geklärt, sehe ich darin nichts verwerfliches.
 
G

Gast

Gast
Ich bin eine Frau und habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Der Sex ohne Gefühle war für mich nicht der Oberknaller, aber schon "okay" ... z.T. hatte ich sogar einen Höhepunkt. Beim Küssen hingegen grauste es mich z.T. regelrecht, und ich glaube nicht, dass das an "schlechter Technik" lag.

Küssen und andere Liebkosungen im Gesicht sind für mich ein Ausdruck von tiefer Zuneigung und setzen v.a. voraus, dass ich das Gesicht wirklich anziehend finde - während Sex auch geht, wenn das nicht der Fall ist. Den kann man ggf. auf eine recht "distanzierte" Weise haben; auf die gegenseitige genitale Stimulation reduzieren. Wenn man es z.B. von hinten tut, braucht es auch keinerlei Augenkontakt. Ob das nun "guter" Sex ist oder moralisch einwandfrei; sei mal dahingestellt.
(....)
Wichtig bei "nur Sex" ist Ehrlichkeit dem Partner gegenüber und anständige Verhütung. Falsche Hoffnungen zu wecken ist das Letzte. Sind die Verhältnisse aber geklärt, sehe ich darin nichts verwerfliches.

Sicher ist das nicht verwerflich. Jeder kann tun, was ihr/ihm beliebt.

Einige Personen werden es trotzdem unverständlich finden, wenn man intimste Handlungen mit jemandem tut, vor dem einem eigentlich graust. Gern mögen, anziehend finden und küssen wollen, sollte man seine Sexualpartner schon, das ist doch das Mindeste!

Es ist wohl eine Frage der persönlichen Respekts und der Achtsamkeit sich selbst gegenüber.
Nicht alles, was im Moment und ggf. mit dem entsprechenden Alkoholspiegel gut zu tun scheint, tut auf Dauer wirklich gut. Schon gar nicht der Seele, die sich jeden bitteren Nachgeschmack nach so einer Aktion merkt. Es ist genau wie bei der Nahrung, die wir unserem Körper zuführen. Manche lieben Fastfood und Fertigprodukte, andere rühren sowas nicht an.
 
Das hängt natürlich sehr davon ab, wen ich küsse, wie (da gibt's ja viele Varianten), welche Körpergegend.

Eine Frau hatten regelmäßig Orgi, wenn ich ihre Brustwarzen einigermassen einfühlsam und ausdauernd küsste.

Für mich ist es am intimsten - ja, überwältigend - wenn meine empfindlichste Körpergegend (ratet mal!!) geküsst wird. Genauer: wenn die Gespielin diese zwischen ihre Lippen nimmt und die allerallerempfindlichsten Stellen (nochmal raten!) mit ihrer Zunge streichelt. Am besten mit Tease & Denial und laaange.

Eine der Möglichkeiten, zum Wahnsinn zu kommen. Das dürfen bei mir nur ganz wenige. Ich liebe die Betreffenden.

Nachahmung empfohlen. Viel Spaß dabei!
Quinquin
 
Top