• #1

Entscheidung Ehe - Geliebte innere Zerrissenheit

hallo, ich weiß dass es diese Frage schon so oft gab, aber ich bin dermaßen verzweifelt. Ich weiß das ich es selbst soweit gebracht habe. Bin ü50 und über 30 Jahre mit einer sehr dominanten Frau verheiratet, habe erwachsene Kinder mit eigenen Familien und hatte wenig Freiraum und kaum Freunde und keine Hobbys. Ich bin einfach immer noch derjenige den die erwachsenen Kinder gerne bei Problemen rufen, und ich helfe gerne. Ich kümmere mich immer gerne mehr um die anderen als um mich. Wir sind eine Familie mit 7 Enkeln und viel Arbeit im Haus und mit einer kleinen Firma meiner Frau. Vor einiger Zeit merkte ich, es ist alles nicht so wie ich mir ein Leben bis ins Alter vorstellte, es wird mir vieles Zuviel, vielleicht das Alter, ich wünschte mir mehr Freizeit und mehr Urlaub, was wir uns auch leisten könnten. Meine Frau und ich hatten selten Streit, da ich immer nur meine Ruhe wollte und meist nachgeben konnte. Außerdem hatten wir fast keine Zeit zum streiten weil wir immer genug Arbeit hatten. Ich fühlte mich wie eine Marionette in der Familie, alles wussten wie sie mich steuern konnten und ich funktionierte. Nun lernte ich eine wesentlich jüngere Frau (über 30 Jahre Unterschied) kennen und irgendwann auch lieben. Mit ihr bemerkte ich durch viele Gespräche dass es mir nicht gut geht und wir uns gut verstehen und irgendwann wurde es aus der Vertrautheit inniger und dann auch intim. Wir verstehen uns sehr gut und planen ein neues Leben zusammen. (Wahrscheinlich für den einen oder anderen verrückt) Als es vor 4 Monaten aufflog gingen meine Frau und ich zur Eheberatung. Ich bin der Meinung wie auch die Therapeutin, dass ich den Neuanfang wagen sollte.
Meine Frau will mir trotz allem verzeihen und mich unbedingt zurück haben was ich ihr hoch anrechne. Ich wünsche mir aber eine Trennung im guten und eine evtl spätere Freundschaft. Sie zieht jetzt alle Register des Rosenkrieges, am nächste Tag spielt sie mir Trauer und Verzweiflung vor und bedauert alles. Nun bin ich dadurch leider sehr krank geworden und in Behandlung. Ich überlege die neue Beziehung abzubrechen und zurück zugehen, teils aus Angst das ich den Krieg nicht durchstehe, teils aus Mitleid zu meiner Frau und der Erinnerung an gute Zeiten. Ich bin innerlich zerrissen.
Vielen Dank für ein paar Ratschläge in der Not.
 
  • #2
Dass du dich wie ein riesen Arsch verhalten hast, weißt du vermutlich. Ich war bei meiner Trennung die betrogene Ehefrau und ich kann tatsächlich nur bedingt verstehen, wieso man nicht für klare Verhältnisse sorgt, bevor man sich was neues suchst. Es ist wohl die Angst allein zu sein. Mein Ex-Mann und ich haben die Trennung ohne Rosenkrieg hin gekriegt, aber es gab durchaus Situationen, wo auch ich ihn dann arschig behandelt habe. Da bin ich nicht stolz drauf, aber seiner Zeit hat mir das zumindest geholfen. Und letztendlich hat mein Ex-Mann mir das auch zugestanden, weil er einfach wusste das sein Betrug durch nichts zu entschuldigen war. Unsere Grundstimmung war aber trotz allem nie zerstörerisch. Wenn du jetzt von deiner Frau drangsaliert wirst, wirst du da nicht viel dran ändern können. Ich an deiner Stelle würde aber auf keinen Fall zu deiner Frau zurück gehen. Du hast für dich ja schon festgestellt, dass du so nicht bis an dein Lebensende leben willst. Du kannst nur hoffen, dass sich bei deiner Frau die Wogen glätten und ihr zu einem entspannten Miteinander kommt.
 
  • #3
Ich kümmere mich immer gerne mehr um die anderen als um mich.
Meine Frau und ich hatten selten Streit, da ich immer nur meine Ruhe wollte und meist nachgeben konnte.
Sie zieht jetzt alle Register des Rosenkrieges, am nächste Tag spielt sie mir Trauer und Verzweiflung vor und bedauert alles. Nun bin ich dadurch leider sehr krank geworden und in Behandlung.
Dann falle nicht in alte Muster und nehme das, was andere wollen, nicht wichtiger als das, was du willst (brauchst). Denn das hat sich schlussendlich erst in diese Situation gebracht. Hättest du eher mal darauf geachtet, wie es dir mit den Dingen und der Beziehung geht, hätte eine ausstehende Person erst gar keine Möglichkeit dazu gehabt, in deine Ehe einzudringen - wo kein Raum, da kein Platz. Das würde ich an deiner Stelle als Erkenntnis in meine nächste Beziehung nehmen. Damit mir das nicht noch einmal passiert.

Bleib bei dir und versuche dich abzugrenzen von deiner Noch Frau. Emotionale Erpressung kann krank machen, ja …
 
  • #4
Ich würde auch keine neue Version der alten Beziehung anstreben an deiner Stelle.

Du musst für dich klären ob die "Neue " ein passendes Gegenstück für deinen Charakter darstellt oder leider nur viel Projektionsfläche geboten hat für dein ausgezehrtes Ego.

Lerne, dich abzugrenzen und deinen Freiraum zu genießen. Am besten zunächst alleine.
Ständig für andere zu springen kann auch eine Form von Bequemlichkeit sein, auch wenn das paradox klingt. Du bist gesprungen, um Konflikten zu entgehen, welche entstanden wären, wenn du deine Grenzen verteidigt hättest als dazu noch Zeit war.

Partner dominanter Menschen, ich war auch viele Jahre Teil einer solchen Beziehung, sollten ihren eigenen Anteil daran nicht nur in der Opferrolle sehen. Schließlich hat man ja mit sich machen lassen, oder bequem die Führung abgegeben, solange alles tutti war.
 
  • #5
„ Tu nur das, was Dein Herz Dir sagt, alles Andere soll Dich nicht störn „
Kann passieren, dass man(n) sich fremdverliebt und dadurch bemerkt, dass man die bisherige Partnerschaft nicht weiterleben möchte.
Aus der Erfahrung der Verlassenen aus einer für mich stimmigen Langzeitbeziehung heraus kann ich nur darum bitten, aufrichtig mit Deiner Ehefrau umzugehen, und nicht zu schweigen, sondern klare Aussagen zu treffen, oder auch klar zu kommunizieren, dass Du nicht weißt , wo für Dich die Reise hingeht…
Nichts hat mich so sehr verletzt damals , dass er mir nicht zugemutet hat, damit umzugehen , zudem hat mir das Schweigen/ tw Lügen seinerseits( möglicherweise tat er das auch, um mich zu schützen) , mein komplettes Selbstwertgefühl und auch eigene Entscheidungsmöglichkeiten genommen.
Er hat das alles sehr gut verstanden, als ihm dann mit der neuen Partnerin Jahre später Ähnliches umgekehrt wiederfuhr.
Heute sind wir gute Freunde.
Viel Glück 🍀
 
  • #6
Ich kann dir nur zu dem neuen Leben raten. Dein Herz will gehen, so folge ihm auch. Deine Frau ist sebst verantwortlich für ihr Unglück. Nicht du! Geh und sei fair zu ihr, gehe schnell. Damit es schneller vorbei ist.
 
  • #7
Du scheinst gleich ein dreifach, feiger Mensch zu sein, 1.für dich selbst, 2. für deine Frau und 3. für die junge Frau, der immer noch nicht weiß, was er will, sein Fähnchen erst in den Wind hält, um dann zu entscheiden, alles schwache Charaktereigenschaften mit vielen "S" Defiten verbunden! Dass du als Marionette so lange bei einer solchen Frau ausgehalten hast, holt dich jetzt nun ein, ich wollte und könnte so nicht leben, da fehlt es an Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Authentizität in der eigenen Person, der Liebe, an der partnerschaftlichen Bereicherung, am Glück! Du sagst ja selbst, so nicht weiter leben zu wollen, und tust es trotzdem! Nur du stellst die Weichen für dein restliches Leben in der Zukunft! Ist dir klar, in welche Richtung du dein Lebensschiff steuern willst? Entscheide dich bewusst, mit welcher Haltung, welchen Einstellungen und Werten du dein weiteres Leben gestalten willst, WIE du denken, sprechen und handeln willst? Erst wenn du dir darüber im Klaren bist, bist du auf dem Weg zum machtvollen Schöpfer deines eigenen Lebens, nicht vorher. Mit dem so weiter dümpeln verändert sich nichts, es wird umgekehrt noch viel schlimmer! Deine Frau hat anscheinend dich schon immer voll im Griff, was ist das für eine Beziehung? Für mich KEINE!
 
  • #8
Dein Beitrag liest sich unstabil, mir kommst du nicht charakterlich stabil vor.
Würde so gerne die andere Seite lesen. Es gibt immer zwei Seiten einer Geschichte. Eine dominante Frau bedeutet, ein Mann der sich dominieren lässt. Wenn du nicht mehr in dieser Ehe leben möchtest, dann tue es nicht. Gestehe deiner Frau aber auch zu, dass sie aufgrund deines Betrugs verletzt sein darf, vielleicht auch mal blöde Sachen sagt.die blöd gesagten Sachen solltest du nicht auf die Goldwaage legen, sie sagt das aus verletzem
Ego. Meistens, nicht immer, sind beide Eheleute an einer schlecht laufenden Ehe schuld, jeder leistet einen Beitrag dazu. An dem Betrug ist der Betrügende schuld, nicht der Betrogene. Du hättest auch deine Ehe beenden können, bevor der Betrug aufflog. Du hättest es Beichten können, eine andere Lieben gelernt zu haben. Wäre für deine Frau auch unschön gewesen, dafür wäre dies respektvoll gegenüber deiner Nochfrau gewesen. Bleib fair. Eine Trennung ist nie schön.
 
  • #9
Bin ü50 und über 30 Jahre mit einer sehr dominanten Frau verheiratet, habe erwachsene Kinder mit eigenen Familien und hatte wenig Freiraum und kaum Freunde und keine Hobbys.
Klingt nach 30 Jahren in einer unglücklichen Ehe. Ich denke, eine Frau in den 20ern ist da keine realistische Zukunftsperspektive, sondern eher ein Anlass zum Nachdenken.

Was sagt Deine Frau zu eurer Ehe? Kannst Du mit Deinen Kindern im Vertrauen über die Situation sprechen?
Meine Frau will mir trotz allem verzeihen und mich unbedingt zurück haben was ich ihr hoch anrechne.
Da ist die Frage, was sie zurück haben möchte und wie eine gemeinsame Zukunft dann aussehen könnte.
Ich wünsche mir aber eine Trennung im guten und eine evtl spätere Freundschaft.
Das wäre sicher so weit sinnvoll, wie es um die gemeinsame große Familie geht. Für eine Freundschaft zwischen eich beiden scheint aber doch eigentlich die Basis zu fehlen.
Sie zieht jetzt alle Register des Rosenkrieges, am nächste Tag spielt sie mir Trauer und Verzweiflung vor und bedauert alles.
Sie möchte einfach keine Änderungen. Krieg ist ein guter Grund, nicht zurückzugehen, sondern eine Trennung zügig durchzuziehen. Wie sieht es finanziell aus? Ist ein Neuanfang für Dich realistisch? Was für Vorstellungen hast Du, was würdest Du anders machen?
Nun bin ich dadurch leider sehr krank geworden und in Behandlung.
Die Ehefrau als Krankenschwester in der Not ist irgendwie schräg, oder?
Ich überlege die neue Beziehung abzubrechen…
Warum? Wie steht denn Deine Freundin dazu?
 
  • #10
Bist du wirklich so naiv und glaubst, dass eine Frau, die noch keine 30 Jahre alt ist, ernsthaft mit dir dauerhaft eine Beziehung haben will?

Sie schaut sich das maximal zwei Jahre an und dann hat sie genug vom Papi, der endlich auch mal dominant sein will.

Sie wird sich dann einen Mann ihrer Altersklasse suchen und du wirst alleine dastehen und weiterhin der 25-Jährigen hinterhertrauern.

Das ist der Status mit dem du deine Zukunft sehen solltest. Keine junge Frau will dauerhaft einen 30 Jahre älteren Mann.

Wenn du Glück hast findest du irgendwann eine andere Frau in deiner Altersklasse oder vielleicht ein bisschen jünger für eine ernsthafte Beziehung.

Aber wenn du immer den Ja-Sager gibst und jeden Streit vermeidest, wirst du jede Frau als dominant empfinden und zwar so lange bis DU DICH änderst.

Wenn du unglücklich in deiner Beziehung bist, dann trenn dich eben.

Aber es läge an dir dein Verhalten zu ändern, Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen, auch deine Interessen durchzusetzen und nein zu sagen, weil du keine Lust hast, ständig für andere zu arbeiten. Dazu brauchst du keine andere Frau.

Befreie dich von dem Trugschluss dass die junge Frau deine dauerhafte Lebenspartnerin wird, wenn du über deine Zukunft nachdenkst.

Ich bin 48 und würde keinen auch nur 10 Jahre älteren Mann mehr haben wollen...
 
  • #11
viel Arbeit im Haus und mit einer kleinen Firma meiner Frau. Vor einiger Zeit merkte ich, es ist alles nicht so wie ich mir ein Leben bis ins Alter vorstellte, es wird mir vieles Zuviel, vielleicht das Alter, ich wünschte mir mehr Freizeit und mehr Urlaub, was wir uns auch leisten könnten
Hast Du mit Deiner Frau darüber geredet? Und wenn ja, was sagt sie dazu?
Ansonsten ist meine Meinung, wenn man 30 Jahre gelebt hat, wie man es nie wollte, dann sollte man das endlich mal ändern. Wenn das nicht mit dem bisherigen Partner geht, dann muss es ohne ihn gehen, d.h. Trennung.

Sie zieht jetzt alle Register des Rosenkrieges,...... Nun bin ich dadurch leider sehr krank geworden und in Behandlung.
Das ist eine ganz miese Nummer von Dir.
Du machst mit einer anderen Frau rum, belügst deine Ehefrau monatelang und gibst nun, das arme Hascherl, was von ihr krank gemacht wird? Das kann doch wohl nicht Dein Ernst sein.

Krank macht Dich Deine Verlogenheit und Feigheit und dass Du die Folgen davon (ihre Gegenwehr) nicht aushalten kannst.
Was hast Du denn von ihr erwartet: standing ovations dafür?

Möglicherweise kämpft Deine Frau garnicht um Dich, sondern um die Weiterexistenz ihrer Firma. Scheidung ist ja oft der Sargnagel für kleine Firmen, weil das Unternehmen nicht vertraglich aus dem Zugewinn ausgeklammert wurde. Das wäre dann fatal für sie in ihrem Alter.

Dass sie dann nicht lacht, wenn Du ihre berufliche Existenz, euer Haus mit einer 30 Jahre jüngeren Frau auf Reisen und in Freizeit verjuxen willst, sollte eigentlich Dein Verständnis finden.

es wird mir vieles Zuviel, vielleicht das Alter.... Nun lernte ich eine wesentlich jüngere Frau (über 30 Jahre Unterschied) kennen
Also, Du baust mit erst 50 (+-) bereits kräftig ab, willst aber mit einer 20jähigen (+-) leben.
Wie soll das gehen oder ist sie eine Schlaftablette?

teils aus Angst das ich den Krieg nicht durchstehe, teils aus Mitleid zu meiner Frau.....
Ich kann mir nun nichts vorstellen, was eine 30 Jahre jüngere Frau an Dir anziehend findet, wenn nicht die Aussicht, Dir das Geld aus der Scheidung abknöpfen zu können.
Normalerweise suchen junge Frauen geerdet sein und Souveranität, wenn sie sich für soviel ältere Männer entscheiden. Nichts davon hast Du.

Trenn Dich und ruiniere Deiner Frau nicht das Leben dabei.
Du bist derjenige, der für ein paar lustige Jahre (länger halten Beziehungen mit solchem Altersunterschied selten, resp. nicht bei solchen Alterserscheiungen wie bei Dir) alles in Schutt und Asche legen will und der vorher 30 Jahre nicht den Mund aufgemacht hat um was zu ändern.
Soviel Eigenverantwortung für das eigene Verhalten sollte sein.
 
  • #12
Hm, wenn du keine Freiraum und keine Hobbys hattest, wie ist die Affäre entstanden? Ganz komisch, dass genug Zeit für Affäre da ist aber keine Zeit und Freiraum für Hobbys und wer ist schuld? Natürlich die Dominanz der Ehefrau, was denn sonst 😏. Aus dir wäre bestimmt ein Picasso geworden , wenn du Freiraum hättest 😉.

Bist Du unglücklich in deiner Ehe? Möchtest Du die Trennung unabhängig von der Geliebte? Wenn ja, dann ist die Trennung vielleicht eine Lösung für euch.

Bist Du generell aber glücklich mit deiner Familie und liebst deine Frau, die Affäre mit der jungen Frau nur eine Phase, dann bleibe bei deiner Frau. Es ist deine Beschreibungen nach keine schlechte Ehe und deine Frau möchte dich nicht aufgeben. Sie liebt dich sicherlich.
Generell stelle ich mir eine Trennung nach dreißig Jahre Ehe mit Kindern und Enkelkindern sehr schwer vor. Wie soll es praktisch stattfinden? Du ziehst aus und zahlst ihr Unterhalt? Nimmst Du deine junge Freundin mit zum Geburtstagsfeier deiner Enkelkinder. Werden deine Kinder deine Freundin akzeptieren? Werden sie neue Geschwister bekommen? Ist genug Geld da, um in Würde leben zu können?
Diese Fragen musst Du für dich klären.
Ich wünsche dir alles Gute 🍀.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #13
Sie zieht jetzt alle Register des Rosenkrieges, am nächste Tag spielt sie mir Trauer und Verzweiflung vor und bedauert alles. Nun bin ich dadurch leider sehr krank geworden und in Behandlung.
Guter Versucht - NICHT. 😄
Erst betrügen und dann das arme Opfer spielen, was durch die BETROGENE EHEFRAU krank geworden ist? Selten so gelacht. Selbst deine Kinder werden das schnallen, was du da versuchst abzuziehen. Krank gemacht haben dich:
- deine Doppelmoral
- deine Verlogenheit
- deine Rückgratlosigkeit
- deine Oberflächlichkeit (heile Fassade)
- deine Sprunghaftigkeit
- deine Bedürftigkeit (mickriges Ego)

Du kannst dich selbst heilen. Dazu müsstest du mal EIGENVERANTWORTUNG übernehmen! Viel Erfolg! 🍀

w.,35 und sich fragend wie unreif ältere Leute manchmal sind
 
  • #14
Ich kann mir nun nichts vorstellen, was eine 30 Jahre jüngere Frau an Dir anziehend findet (…)
Normalerweise suchen junge Frauen geerdet sein und Souveranität, wenn sie sich für soviel ältere Männer entscheiden. Nichts davon hast Du.
Darüber bin ich beim Lesen auch gestolpert… @Zerrissener : Was verbindet euch beide?

Trenn Dich und ruiniere Deiner Frau nicht das Leben dabei.
Du bist derjenige, (…) der vorher 30 Jahre nicht den Mund aufgemacht hat um was zu ändern.
Soviel Eigenverantwortung für das eigene Verhalten sollte sein.
Und jetzt solltest du tatsächlich so viel Eigentverantwortung haben, dich zu trennen, unabhängig davon welche Zukunft die Beziehung mit der jungen Frau hat.
Du willst nicht so weitermachen wie die letzten 30 Jahre, dann steh jetzt auch dazu, nachdem du so eine Bombe hast platzen lassen.

Aus Sicht deiner Frau gäbe ich der Beziehung keine zweite Chance, sie wurde ja quasi schon 30 Jahre von dir hintergangen, wenn du nie den Mund aufgemacht und ihr zeitig die Chance auf Veränderung gegeben hast.
 
  • #15
Guter Versucht - NICHT. 😄
Erst betrügen und dann das arme Opfer spielen, was durch die BETROGENE EHEFRAU krank geworden ist? Selten so gelacht. Selbst deine Kinder werden das schnallen, was du da versuchst abzuziehen. Krank gemacht haben dich:
- deine Doppelmoral
- deine Verlogenheit
- deine Rückgratlosigkeit
- deine Oberflächlichkeit (heile Fassade)
- deine Sprunghaftigkeit
- deine Bedürftigkeit (mickriges Ego)

Du kannst dich selbst heilen. Dazu müsstest du mal EIGENVERANTWORTUNG übernehmen! Viel Erfolg! 🍀

w.,35 und sich fragend wie unreif ältere Leute manchmal sind
Da kann ich dir eine Antwort geben. Genauso wie Leute mit 35, 40, 45 oder 50. Und, da heute Sonntag ist, wer von euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein.
 
  • #16
Du hast dich selbst dich selbst über Jahre assimiliert, dich aufgegeben und nicht darauf geachtet was dir gut tut. Schaue erst mal auf dich, was tut dir gut, was sind deine Ziele und wie stellst du dir dein Leben vor. Erst wenn du das herausgefunden hast, ist eine gesunde Beziehung möglich. Die setzt aber voraus, dass du dann bei dir bleibst und dich nicht wieder anpasst. Du kannst dein Gegenüber nur wahrnehmen und auf eine gesunde Art eingehen, wenn du bei dir selbst bist. Anpassuung verhindert das!

Überleg dir was deine Erwartungen und Wünsche an eine Beziehung sind und kommuniziere sie und schaue was Frau auf denn Tisch legt und findet dann heraus ob ihr daraus ein WIR machen könnt in dem ihr in Optionen denkt. Es geht darum aktiv den Erfolg zu suchen anstatt nur den Misserfolg zu vermeiden. Natürlich kann sich zeigen, dass es nicht passt, aber dann wissen beide woran sie sind.

Kläre die Punkte erst mal für dich und Grenze dich klar von deiner Frau ab, das ist ein wesentlicher Aspekt des zu sich stehens.
 
  • #17
Du hast dich selbst dich selbst über Jahre assimiliert, dich aufgegeben und nicht darauf geachtet was dir gut tut.
Sehe ich absolut nicht so! Er hat sich nicht aufgegeben, sondern eine Familie aufgebaut. Das wollte er oder hat man ihn dazu gezwungen? Wollte er gar keine Frau und Kinder und ist einfach so ziellos reingerutscht?
Ich finde seine Erklärung nicht glaubwürdig, nach Jahren der Ehe, wo er Stabilität und Familie erlebt hat und trotz „dominante“ Ehefrau sich heimlich eine 30 Jahre jüngeren Geliebte zugelegt hat, hier sich auf Opfer darzustellen. Nein, mit aller Kraft nein 👎.
 
  • #18
Ich habe einen guten Bekannten, der kam aus einer derartigen Beziehung, deswegen ein paar Gedanken, gegen den Shitstorm, den Du Dir trotzdem anschauen solltest.
Partner dominanter Menschen, ich war auch viele Jahre Teil einer solchen Beziehung, sollten ihren eigenen Anteil daran nicht nur in der Opferrolle sehen. Schließlich hat man ja mit sich machen lassen, oder bequem die Führung abgegeben, solange alles tutti
Genau dies, Betrug ist keine Lösung, den Hintern hoch bringen, Trennen, alleine leben, nicht zur nächsten Mami flüchten, Therapie machen, Deine Anteile aufarbeiten und nicht in der Opferrolle stecken bleiben, es war lange sehr bequem. Du hast jeden Tag entschieden, da mit zu machen, zu bleiben, nichts zu ändern.
leider nur viel Projektionsfläche geboten hat für dein ausgezehrtes Ego
Dies, das sehr verlockende Bild plus die realen Streicheleinheiten für das Ego.
. Ich überlege die neue Beziehung abzubrechen und zurück zugehen, teils aus Angst das ich den Krieg nicht durchstehe, teils aus Mitleid zu meiner Frau und der Erinnerung an gute Zeiten. Ich bin innerlich zerrissen
Du müsstest was tun, aktiv sein ist unbequem, und daran sieht man schon, die junge Frau liebst Du nicht, dann wärst Du nicht zerrissen.
Dazu ein Heuchler, denn Mitleid zu Deiner Frau, nun das aber bitte gar nicht, es ist Deine Angst vor dem harten Gegenwind, der Dir entgegen blasen wird, die Arbeit die kommt, und dass Du das erste Mal Verantwortung übernehmen musst, mit allen Konsequenzen, mit Ü50 Zeit dafür.
Trenne Dich, lebe erst mal alleine, mit der jungen Frau eine reine platonische Freundschaft, Therapie, geh auf die Suche nach Deinem Rückgrat, und dann in ein paar Jahren weiter sehen.
 
  • #19
Sehe ich absolut nicht so! Er hat sich nicht aufgegeben, sondern eine Familie aufgebaut. Das wollte er oder hat man ihn dazu gezwungen? Wollte er gar keine Frau und Kinder und ist einfach so ziellos reingerutscht?
Ich finde seine Erklärung nicht glaubwürdig, nach Jahren der Ehe, wo er Stabilität und Familie erlebt hat und trotz „dominante“ Ehefrau sich heimlich eine 30 Jahre jüngeren Geliebte zugelegt hat, hier sich auf Opfer darzustellen. Nein, mit aller Kraft nein 👎.
Was anderes hat @BatmanB nicht geschrieben, nur anders formuliert.
 
  • #20
Ich gehe konform mit #18, mit max-i-mum, außer dass ich in dir keinen Heuchler sehen kann.
Trennung und Therapie stehen an, das ist kein Zuckerschlecken, aber der richtige Weg für deine Zukunft.

Du solltest nicht zu viel Sicherheit in deine Affäre/neue Beziehungen reininterpretieren. Die wird sich ändern, wenn du wirklich von deiner Frau weggegangen bist. Und man kann nie sagen, ob sie sich Guten oder schlechten ändern wird.
Du musst dich auch auf eine Single-Zeit einstellen.
 
  • #21
Hm, wenn du keine Freiraum und keine Hobbys hattest, wie ist die Affäre entstanden? Ganz komisch, dass genug Zeit für Affäre da ist aber keine Zeit und Freiraum für Hobbys
Wahrscheinlich hat er endlich damit angefangen (oder Onlinezirkus, wo vermeintlich alles geht) und schon winkt das bessere Leben.

Generell stelle ich mir eine Trennung nach dreißig Jahre Ehe mit Kindern und Enkelkindern sehr schwer vor. Wie soll es praktisch stattfinden? Du ziehst aus und zahlst ihr Unterhalt?
Nein warum soll er ihr Unterhalt zahlen - sie hat doch die Firma.
Da ist wahrscheinlicher, dass die Trennung an die Substanz ihrer beruflichen Existenz geht, weil sie den Zugewinn auszahlen muss und auch dass sie sich mit 50+ dann beruflich nichts neues mehr aufbauen kann, d.h. weitgehend alles futsch aus einem arbeitsreichen Leben.
Vermutlich führt sie darum so einen Rosenkrieg, geht ja dann auch ums Erbe für Kinder und Enkel.

Ich finde seine Erklärung nicht glaubwürdig....
Warum nicht. Er geht los, macht was für sich und findet eine junge Frau, die was für sich ausprobieren will, z.B. wieviel Macht sie über Männer hat - gucken ob es ihr gelingt, einen älteren Mann aus seiner Ehe herausholen ohne ihn dann längerfristig zu wollen.

Der erste Mann, in den ich so richtig verliebt war hat das gemacht: mit einer verheirateten Frau mit Kindern angebandelt und sein Ego darin gesonnt, dass er für die Frau so wichtig ist, er so ein toller Hecht, dass sie für ihn ihre Familie schreddert.
Wir waren damals jung, junge Leute machen Blödsinn und probieren aus was geht. Wer darein gerät sollte realistisch und eigenverantwortlich bleiben, sonst guckt er etwas später ziemlich dumm auf den Trümmerhaufen seines Lebens.

Trennen und Therapie machern, um aufzuklären, warum man so gehandelt hat wie er ist das Einzige was zu einem anderen Leben führt - nicht eine andere Frau.
 
  • #22
Sehe ich absolut nicht so! Er hat sich nicht aufgegeben, sondern eine Familie aufgebaut. Das wollte er oder hat man ihn dazu gezwungen? Wollte er gar keine Frau und Kinder und ist einfach so ziellos reingerutscht?
Zwischen wollen und zwingen gibt es noch das passive mitmachen, dass sich selbst zwingen im Sinne den Weg des geringsten Widerstands zu gehen. Das muss von aussen nicht sichtbar sein, da kann er voll involviert wirken. Gerade wenn er sich selbst aufgeben hat, wirkt er im aussen voll involviert, weil er seine eigenen Wünsche soweit zurückgestellt hat, das es nicht zu inneren Widerständen und dann zu Konflikten im aussen kommt.

Was der FS wann wirklich für sich selbst wollte und wo er das eigene Wollen aufgegeben hat und einfach mitgemacht hat, sollte er wissen oder sich daran machen es herauszufinden. Anschliessend dann die Gründe für dieses Verhalten finden und diese zu be
arbeiten. Nur dann kann er ein zufriedenes und selbstgestaltetes Leben leben und eine Partnerin finden mit der seine guten Seiten blühen.
Ich finde seine Erklärung nicht glaubwürdig, nach Jahren der Ehe, wo er Stabilität und Familie erlebt hat und trotz „dominante“ Ehefrau sich heimlich eine 30 Jahre jüngeren Geliebte zugelegt hat, hier sich auf Opfer darzustellen. Nein, mit aller Kraft nein
Der FS hat Ehe und Familie auch als Anstrengung empfunden und hat sich nicht abgegrenzt wenn es ihm zu viel wurde. Er hat sich nicht um sein eigenes Wohl gekümmert, das ist aber die Basis dafür, dass man sich wirklich um die Belange der anderen Menschen kümmern kann.
Das gilt für die Geliebte genauso wie für die bisherige Familie.

Er ist ein Opfer seiner selbst und trägt damit auch die Verantwortung vollständig selbst.

Lieber FS, mach dich mit professioneller Hilfe ans aufarbeiten, sonst bleibst du in dem gleichen Kreislauf gefangen. Hättest du schon vor vielen Jahren machen sollen aber manchmal braucht es einen Trigger von aussen zum Erkennen.
 
  • #23
außer dass ich in dir keinen Heuchler sehen kann.
Natürlich ist es Heuchelei, wenn er sich überlegt zu bleiben aus
Denn die Wahrheit ist die, er überlegt zu bleiben,
Ein eigenes Leben ist nicht nur Freiheit, sondern man muss Verantwortung tragen, Entscheidungen treffen.
Die junge Frau will Nägel mit Köpfen, was kommt da, nochmal Kinder, usw.
Das Gewohnte kann doch sehr bequem sein, wenn er sich entscheidet zu bleiben, ist es Bequemlichkeit, Trägheit, Feigheit und nicht aus Mitleid mit der Ex.
Mitleid nehme ich niemandem ab, der locker und länger seine Frau betrügt und belügt, wäre es nicht aufgeflogen, würde es so weiter gehen.
 
  • #25
Zwischen wollen und zwingen gibt es noch das passive mitmachen,
Über 30 Jahre?
Normalerweise kenne ich solche Ausreden von Menschen, die mit ihrem Leben unzufrieden sind und ihren eigenen Anteil nicht sehen wollen und zufällig hat die Lösung gegenüber der alten Situation viele Vorteile. Da muss man sich soviel Ehrlichkeit aufbringen und sagen, dass es jahrelang gepasst hat und jetzt passt es nicht mehr, weil eine günstigere Option da ist. Ich möchte seine Affäre gar nicht moralisch verurteilen. Das steht mir nicht zu. Ich finde es aber falsch die Ehefrau zu beschuldigen.
Er hat eine bessere Option und möchte umsatteln. Mehr ist es nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #26
Die ebenso große Schwäche und Heuchelei sehe ich bei seiner Frau, hätte sie genug "S" Werte, sie würde ihn rausschmeißen, insofern passen sie diesbezüglich zusammen!

Der Mann ist ein praktischer Ja-Sager, das gefällt der Frau offenbar schon seit langem sonst hätte sie sich ja getrennt.

Wenn nun aber für ihre Trennung ihre Existenz auf dem Spiel steht, ihre Firma, ihr Erbe, wenn Sie den Mitläufer hälfig auszahlen muss, obwohl sie sich um alles gekümmert hat, ist für mich nachvollziehbar, dass sie kein Interesse an einer Trennung hat. Sie will halt, dass er weiter in seiner Rolle funktioniert.

Insbesondere nicht wenn er dann ihr schwer erarbeitetes Geld dem jungen Mädchen in den Hals wirft und vor ihr auf dicke Hose macht.

Wenn man ihn hier liest, ist klar, dass er nicht der Typ Mann ist, auf den junge Frauen um seiner selbst willen stehen. Er wird sich wohl vor ihr als der Firmeninhaber mit dickem Auto und böser Frau präsentiert haben und ihr ein Leben in Luxus in Aussicht stellen.
 
  • #27
Natürlich ist es Heuchelei, wenn er sich überlegt zu bleiben aus
Denn die Wahrheit ist die, er überlegt zu bleiben,
@Max-i-mum: okay, ich verstehe was du meinst, finde aber das Heuchelei als Begriff einfach was anderes bedeutet. Aber ist ja egal, wie man das Kind nennt.

Ganz grundsätzlich kann ich die Sorge, einen Krieg nicht zu überstehen und deswegen nach einer anderen Lösung zu suchen, allerdings verstehen.
In einem anderen, jüngeren Lebensalter, würden dem FS vielleicht auch andere Optionen einfallen, irgendwas in Richtung geöffneter Beziehung o. ä.

Sie will halt, dass er weiter in seiner Rolle funktioniert
Genau. Sehe ich auch so. Erwarten ja ganz viele Männer von ihren Frauen um die fünfzig auch und wundern sich dann, dass die Frauen, wenn die Kinder groß sind, plötzlich nicht mehr mitspielen.

Wir sollten uns hier nicht an einer ungeschickten Formulierung des FS aufhängen, dass er seine Frau für seine Krankheit verantwortlich macht. Trennung ist halt etwas furchtbar Kräftezehrendes und stressiges und dazu gehört halt auch das Verhalten des betrogenen Partners. Ich verstehe den FS so, dass der FS mehr unter der Gesamtsituation leidet, die ihn krank macht, als ausschließlich und das seiner Frau.
 
  • #28
Wenn ich keine Lust mehr habe, mit einem Lügner und Betrüger meine kostbare Lebenszeit zu verbringen, dann halten mich keine 1000 Pferde oder was anderes fest, ok das bin ich!
 
  • #29
Als es vor 4 Monaten aufflog gingen meine Frau und ich zur Eheberatung. Ich bin der Meinung wie auch die Therapeutin, dass ich den Neuanfang wagen sollte.
Ich schließe mich der Therapeutin an. Zudem sehe ich in Eheberatungen einen guten Weg, als Paar geordnet auseinanderzukommen.
Nach Deiner Parallel-Story jetzt gerade, und 30 Jahren gemeinsamen Lebens sind Eure Leben so sehr miteinander verwoben, daß mich die Abwesenheit des Schmerzausdruck eines Rosenkrieges wundern würde. Auseinanderzukommen schmerzt enorm, kostet Kraft und Energie, erfordert das emotionale Aushalten-können. Suche Dir dringend einen Therapieplatz und laß´ Dich eng professionell begleiten. Parallel dazu baue Dir ein Leben als Single auf, damit Du Dich erstmal selbst kennenlernst, denn hier sehe ich hochprioritären Handlungsbedarf. Du schreibst hier ja sehr offen und ehrlich, und wenn Du weitermachst mit Dir selbst, wirst Du irgendwann bestimmt ein toller Kerl, der auch mit ü50 noch eine Frau trifft, die altersmäßig besser zu Dir passen könnte. Die junge Frau wird Dich nicht lange begleiten, ahne ich. Sie wird mit Deiner Vergangenheit (bzw. dem Zuviel davon) nicht umgehen können in diesem zarten Alter. Sagen wir: Späte Kindheit.
Vielen Dank für ein paar Ratschläge in der Not.
1. Saubere Trennung aus der Ehe mit professioneller Paartherapie-Begleitung
2. Eigene Therapie machen
3. Ausziehen, Single-Leben, eigene Persönlichkeit entwickeln, HOBBIES!

Und wenn Du dann in keine Ahnung wieviel Monaten, eher Jahren, weißt, wer Du bist, was Du willst, wie Du leben möchtest und das auch tust, mit Dir selbst guten Kontakt hast, dann läuft Dir bestimmt ein nettes, kompatibles Fraumensch über´n Weg, mit dem Du sauber etwas Neues beginnen, und auf Augenhöhe lieben kannst.

Das sind die Einladungen einer Frau ü50 an Dich, die letztens erst so einen netten Kerl wie Dich gehen ließ, weil sie "es" nicht ertrug, bei ihm waren es 46 Jahre Ehe. Ihr Kerle könnt so toll sein, nur wir Frauen lieben Euch noch mehr ohne "one foot in sea and one on shore", ok? (Shakespeare)
 
  • #30
1. Saubere Trennung aus der Ehe mit professioneller Paartherapie-Begleitung
2. Eigene Therapie machen
3. Ausziehen, Single-Leben, eigene Persönlichkeit entwickeln, HOBBIES!

Und wenn Du dann in keine Ahnung wieviel Monaten, eher Jahren, weißt, wer Du bist, was Du willst, wie Du leben möchtest und das auch tust, mit Dir selbst guten Kontakt hast, dann läuft Dir bestimmt ein nettes, kompatibles Fraumensch über´n Weg, mit dem Du sauber etwas Neues beginnen, und auf Augenhöhe lieben kannst.
Gute Ratschläge.

Ob das mit deiner jungen Freundin was wird - eher nicht. Nicht wegen des Altersunterschieds, aber weil du im Moment für eine neue, insbesondere eine so unkonventionelle, Beziehung nicht gefestigt genug bist, weder körperlich noch von deinem Lebensumfeld her.

Bau dich erstmal selbst wieder auf - dann kannst du entscheiden, ob es einen Neuanfang mit deiner Frau oder etwas ganz Neues geben soll. Niemand sollte dich zwingen können, dich umgehend für die Scheidung oder irgendwelche anderen Schritte zu entscheiden. Du hast eine Affäre, genieße sie, solange sie hält.
 
Top