• #1

Entscheidungskrise - Sie braucht Zeit. Sollte ich die Zeit geben?

Hallo zusammen,

ich bin/war seit ca. 3 Monaten mit meiner Freundin zusammen. Es gab in der Zeit schon einige kleinere Konflikte, da wir zum Teil andere Ansichten haben. Sie ist 5 Jahre jünger (ich bin Ende 20), sie hat den starken Drang, nur mit Freunden unterwegs zu sein und das lässt sie mich irgendwo spüren, ich habe nicht das Gefühl, dass ich ihre Prio 1 bin.

Sie war vor unserer Beziehung in einer mehrjährigen Beziehung, war nur wenige Monate Single. Sie ist aber ein Beziehungsmensch, sagt sie selbst. Ich bin erst der dritte Freund und sie hatte noch keine "flüchtigen Bekanntschaften" gehabt, wenn ihr versteht, was ich meine.

Sie sagt auch, dass Sie mich liebt usw. Generell ist die Zeit sehr harmonisch, wenn wir zu zweit Zeit verbringen. Da gab es nie Ärger oder Meinungsverschiedenheiten. Nur wenn sie unterwegs ist, meldet sie sich oft nicht und zieht einfach ihr Ding durch, was mich stutzig macht und das habe ich angesprochen. Sie fühlte sich dann "umklammert".

Vor zwei Wochen hatten wir einen heftigen Streit, ich machte Schluss, weil ich dachte, dass das nicht gut gehen kann. Sie kam an und wollte es noch einmal versuchen, aber im Grunde hat sich herausgestellt, dass Sie Abstand wollte und Zeit brauchte (hatte sie aber nicht signalisiert, im Gegenteil, sie hat sogar geschrieben, dass sie mich sehen wollte, was aber im Nachhinein gar nicht der Fall war). Dann hatten wir es eine Woche später komplett sein gelassen, sie hat quasi Schluss gemacht. Ich habe dann glaube ich einen entscheidenden Fehler gemacht und "gebettelt".

Eine Woche später haben wir uns getroffen und beschlossen, es noch einmal zu versuchen. Daraufhin lief es 4 Tage gut, dann aber war sie unterwegs und sie hatte ein komisches Gefühl (schlechtes Gewissen mir gegenüber, wenn sie unterwegs ist, laut ihrer Aussage). Nun sagt sie, dass sie Zeit braucht.

Ich stehe jetzt vor dem Problem, selber wieder unsicher zu sein. Mein Kopf sagt mir irgendwo, dass es nicht die Richtige ist, da es scheinbar einfach nicht passt. Mein Herz sagt aber was anderes. Wir hatten eine intensive und schöne Kennenlernphase und die Zweisamkeit war wie gesagt von Harmonie geprägt. Normalerweise müsste man meiner Meinung nach jetzt Nähe zulassen, um wieder zueinander zu finden. Sie scheint sich aber eingeengt zu fühlen.

Ich habe ihr jetzt gesagt, sie soll sich die Zeit nehmen und sich einfach irgendwann melden. Aber ich mache mir permanent Gedanken und überlege zeitweise, es doch zu beenden. Aber dann denke ich, dass man es ja doch irgendwo versuchen könnte, man will den Menschen ja nicht verlieren.

Habt ihr Tipps oder Ratschläge, was ich in dieser Zeit machen könnte? Macht das objektiv betrachtet überhaupt Sinn? Soll ich mich melden, am Ball bleiben, oder doch warten, bis sie sich meldet? Dann ist die Gefahr meiner Meinung nach gegeben, dass es nach einer zu langen Zeit, wenn man keinen Kontakt hat, eh vorbei ist.

Danke und viele Grüße
 
  • #2
Hi,
Warum soll sie nicht allein unterwegs sein?
Also nur mit dem Partner sein, wäre auch mit Anfang 20 nichts für mich gewesen. Aber man hat doch auch noch Freunde mit denen man was machen kann. Und andauernd melden finde ich auch schlimm, da verstehe ich das sie klammern nicht mag. Wenn sie unterwegs ist, mach du doch auch was mit deinen Freunden, auch dir ein Hobby. Gerade eigene Freiheit und sein eigenes Ding in der Beziehung haben finde ich wichtig. Immer nur aufeinander hocken wird langweilig.
Warum geht ihr denn nicht gemeinsam raus?
Ich kann schon nachvollziehen wenn sie Zeit zum überlegen braucht.
 
  • #3
Ne, ihr beide passt nicht zusammen. Ihr seid jetzt am Beginn der Kennenlernphase und die größte Inkompatibilität tut sich schon auf: Ein unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis. Wenn es da nicht grundsätzlich passt, gibt es nur leiden in der Beziehung.
Trenne Dich rasch und sauber - next bitte!
ErwinM, 50
 
  • #4
Ihr wart 12 Wochen!!! zusammen und habt bereits mehrfach Streit gehabt/euch getrennt. Allein das wäre ein Grund für mich, das ganze Drama nicht weiterzuführen. Ihr habt unterschiedliche Erwartungen an eine Beziehung und passt nicht zusammen. Lass' es lieber sein!
 
  • #5
Mit Anfang 20 ist deine Freundin noch sehr jung. Sie braucht Erfahrung (ich schreibe nicht von sexueller Erfahrung) im Umgang mit verschiedenen Menschen, um eine eigenständige und selbst denkende Persönlichkeit zu werden. Zumal sie vor dir schon längere Zeit in einer Beziehung war, also sich selbst nicht ausreichend ausprobieren konnte.

Wenn sie dir wirklich etwas bedeutet, gib ihr diese Zeit mit ihren alten Freunden/innen herumzuhängen, mit ihnen wegzugehen und nicht ständig daran denken zu müssen, dass du erwartest, dass sie möglichst schnell wieder bei dir ist und mir dir alleine die Welt erobern muss.

Wenn du das nicht kannst, gib sie frei. Sperrst du sie ein, wird sie zu einem späteren Zeitpunkt ausbrechen und alles nachholen, von dem sie meint, es jetzt mitnehmen zu müssen. Das wäre dann sehr viel schmerzhafter für dich!

Warum gehst nicht auch du raus, triffst dich mit deinen Freunden und unternimmst mit denen etwas? Dann könnt ihr euch beide auf euer Zusammentreffen am Abend freuen. Vielleicht solltet ihr auch mal überlegen, welche Aktivitäten euch beiden gefallen würden und ob sich ihrer und dein Freundeskreis nicht mischen könnten? In einer Partnerschaft macht es später ohnehin mehr Spaß, Freunde/innen miteinander zu teilen. Momentan klammerst du und das macht dich unattraktiv!!
 
  • #6
Nur wenn sie unterwegs ist, meldet sie sich oft nicht und zieht einfach ihr Ding durch, was mich stutzig macht und das habe ich angesprochen. Sie fühlte sich dann "umklammert".
Ja also diesen Kontrollzwang solltest du dir abgewöhnen. Ich kann das gut verstehen, dass sie sich da umklammert fühlt. Sie wird wohl ein paar Stunden unterwegs sein können, ohne sich am Babyphon melden zu müssen. Dieses Gefühl, dass du dich dann nicht als Prio 1 fühlst, daran müsstest du arbeiten. Das kann von deiner Prägung aus dem Elternhaus stammen. Rational ist das aber unbegründet, dass du dich sofort zurückgesetzt fühlst, wenn deine Partnerin alleine unterwegs ist.
Ich denke diese Diskrepanz kann eine Beziehung allgemein anstrengend machen. Vermutlich gibt es noch andere Bereiche in denen du dich schnell zurückgesetzt fühlst.
Irgwie müsstest du lernen Anderen zu vertrauen, an deinem Selbstbewusstsein arbeiten und Andere auch als eigenständige Person sein lassen.
Das wäre sicherlich wichtig für zukünftige Partnerschaften.
 
  • #7
Aber dann denke ich, dass man es ja doch irgendwo versuchen könnte, man will den Menschen ja nicht verlieren.
Dann müsstest Du Dein Leben lang alle Exfreundinnen mit durchschleifen. Ihr hattet Gründe euch zu trennen. Beide. Jetzt vermisst Du sie erstmal, das ist relativ normal.

Beziehungen wieder aufzuwärmen funktioniert fast nie. Was Du aus meiner Sicht tun kannst, ist Dir Deine Eifersucht abgewöhnen. Das wird sonst in der nächsten Beziehung wieder zum Problem.
 
  • #8
Ich bin es noch einmal: Du weißt schon, was richtig für dich ist, du weißt, dass diese Frau nicht richtig für dich ist, ihre Kumpels sind ihr weitaus wichtiger als du. Das Nähe/Distanz Bedürfniss ist ungleich also nicht kompatibel, sie will ihre Zeit nicht mit dir verbringen, sondern mit anderen.
Wer ganz bei sich ist, der weiß für sich sehr genau, was nicht passt und/oder nicht mehr passt bzw. was stimmig ist.
Es bedeutet zu erkennen, mit wem man auf einer Wellenlänge schwimmt und mit wem nicht. Es ist ein normaler Prozess öfter anzuecken auf dem Weg zu sich selbst. Sich selbst zu entdecken heißt auch zu erkennen, wie man sich von anderen unterscheidet und es bewusst zu leben. Es bedeutet auf den eigenen inneren Kompass zu hören und dadurch beispielsweise auch wählerischer und bestimmter für sich zu sein, mit wem, wie, und überhaupt, wieviel Zeit man mit jemand verbringen möchte. Sehr viele Frauen sprechen von Augenhöhe, meinen aber im gleichen Moment, Männer müssen um die Frau kämpfen, für mich ein völlig falscher Ansatzpunkt, die Waage komnt so nicht in Gleichgewicht, sie wird kippen!
Sich selbst näher zu kommen und anzunehmen ist die Grundvoraussetzung für einen gesunden Selbstwert und der Selbstwert ist wiederun ganz wichtig für eine stimmige Beziehung!
 
  • #9
Erst einmal danke für die zahlreichen Antworten! :)

Das Problem ist, dass wir oft was getrennt machen. Ich sehe sie eigentlich nur gelegentlich mal unter der Woche abends und ggf. am Wochenende.

Sie ist halt nicht so ein Nähe suchender Mensch. Ich muss viel initiieren.

Ich werde mit ihren Freunden nicht warm. Ich bin älter und mein Freundeskreis ist eben auch in meinem Alter. Ihre Freunde sind zum Teil noch mal eine Ecke jünger, daher für mich irgendwo uninteressant (fehlende Gesprächsthemen, keine gemeinsamen Interessen, etc.).
 
  • #10
ich bin/war seit ca. 3 Monaten mit meiner Freundin zusammen.
Na ja, 3 Monate sind ja eigentlich noch gar nix und das "bin/war" zeigt, dass es für Euch beide eh nix von Dauer sein wird. HIER könnte man (bzw DU) eigentlich schon abhaken...

Sie ist 5 Jahre jünger (ich bin Ende 20), sie hat den starken Drang, nur mit Freunden unterwegs zu sein
Also mit deutlich U25 wird sie als moderne junge Frau, die zudem selbst noch etwas reifen muss, auch noch weiterhin diesen starken Drang haben und oft auf Tour gehen und das berühmte Karusell fahren wollen.

Sie ist aber ein Beziehungsmensch, sagt sie selbst. Ich bin erst der dritte Freund und sie hatte noch keine "flüchtigen Bekanntschaften" gehabt, wenn ihr versteht, was ich meine.
Na ja, kann man glauben oder nicht. Auf jeden Fall wird si noch einige Beziehungen haben in welchen DU nich vorkommen wirst.

Eine Woche später haben wir uns getroffen und beschlossen, es noch einmal zu versuchen. Daraufhin lief es 4 Tage gut,
Auch wieder so ein Fehler, aber da wirste in 10 oder 20 Jahren auch dran zurückdenken.
Und 4 Tage? Na dass Du das nicht noch in Stunden und Minuten aufrechnest fehlt gerade noch.


Ich stehe jetzt vor dem Problem, selber wieder unsicher zu sein. Mein Kopf sagt mir irgendwo, dass es nicht die Richtige ist
Genau so.
Es war eine wertvolle Erfahrung für beide, aber das wird nix mehr.
Ein gutes Zitat von Rich Cooper: "Sie war nicht Dein, Du warst nur mal an der Reihe".
Sie ist einach zu unstetig, Du bist zu verkrampft und klammerst.
Move on.

M,44
 
  • #11
Hallo Waschlappen,
nein ich verstehe nicht was du meinst!
Du bist doch ein erwachsener Mann, also sprich/schreibe was du 'meinst'. Diesen Satzteil lese ich sonst nur bei kleinen Mädchen und unreifen Frauen.

Habt ihr Tipps oder Ratschläge, was ich in dieser Zeit machen könnte?
Also darum geht es.
Du kannst mit dir selbst nichts anfangen und möchtest von ihr bespasst werden.
Männchen werde erwachsen.
 
  • #12
Warum soll sie nicht allein unterwegs sein?
Also nur mit dem Partner sein, wäre auch mit Anfang 20 nichts für mich gewesen. Ja, aber man hat doch auch noch Freunde mit denen man was machen kann.
Ja aber doch nicht ständig. Natürlich will man aucg mal mit seinen Freunden ohne Partner bzw Partnerin unterwegs sein. Hier will die aber nur was mit ihren Freunden und nie mit ihm machen. Ist dich verständlich, dass das den FS verletzt.

Die meisten Beziehungen gehen deshalb schief, weil der Partner bzw die Partnerin nicht an erster Stelle steht.
 
  • #13
Ja aber doch nicht ständig. Natürlich will man aucg mal mit seinen Freunden ohne Partner bzw Partnerin unterwegs sein. Hier will die aber nur was mit ihren Freunden und nie mit ihm machen. Ist dich verständlich, dass das den FS verletzt.

Die meisten Beziehungen gehen deshalb schief, weil der Partner bzw die Partnerin nicht an erster Stelle steht.
Das Problem ist glaube ich nicht die Freundin, sondern ER, da er mit sich nichts anfangen kann.
Sie sind seit 3 Monaten zusammen und er klammert. So etwas würde für mich auch nicht gehen. Klar will man Zeit mit dem Partner haben aber doch nicht nur.
 
  • #14
Also ich glaube, hier haben einige ein falsches Bild von der Situation. Ich weiß sehr wohle was mit mir anzufangen. :)

Ich mache bis zu 5 x die Woche Sport, weshalb ich (auch aufgrund meiner Arbeit), erst später am Abend Zeit habe. Am Wochenende treffe ich mich auch mindestens an einem Tag mit meinen Freunden (unter der Woche auch) und unternehme ohne Freundin was mit denen. Das ist auch selbstverständlich für mich, der Freiraum muss da sein. Ich bin kein Freund von 24/7 aufeinander hängen.

Dennoch stelle ich den Anspruch, gerade am Anfang einer Beziehung, die Freundin regelmäßig zu sehen. Ist völlig normal. Am Anfang der Beziehung ist die Paarzeit i.d.R. verhältnismäßig mehr (Erfahrungswert), das lässt natürlich nach einiger Zeit nach und dann nehmen die Freunde wieder den üblichen Stellenwert ein, das "Gleichgewicht" stellt sich ein.

Dabei bleibt die Partnerin für mich dennoch Prio 1. Das ist aber auch denke ich normal. Der Partner stellt die Person dar, mit der man die intimsten Sachen austauscht, da kommt logischerweise kein Freund hin.

Wenn ich dann allerdings merke, dass das nicht erwidert wird, macht mich das schon stutzig. Ich habe mal gelesen, dass mangelnde Priorisierung auch mit mangelndem Interesse/Liebe zusammenhängt. Dann fängt man sich natürlich schon an, Gedanken zu machen.

Ich erwarte auch keine getakteten Statusmeldungen über den aktuellen Aufenthaltsort oder so. Allerdings wäre es für mich normal, dass wenn die Partnerin alleine unterwegs ist, sie sich meldet, wenn sie irgendwann zu Hause ist. Dann muss Mann sich keine Sorgen machen, kann ja immer mal was passieren, leider. Also jetzt nicht im Bezug auf fremdgehen, da muss ich mir keine Sorgen machen, ich vertraue ihr ja.