• #1

Entwertet-werden nach dem Eingehen einer sexuellen Beziehung..: was sind eure Erfahrungen, ev. Erklärungen?

Leider musste ich öfters die Erfahrung machen, dass durch das Eingehen in eine sexuelle Beziehung das zu Beginn bestehende respektvolle, herzliche, entspannte Verhältnis sich relativ schnell änderte...-insbesondere im Rahmen einer einvernehmlich "unverbindlichen" Beziehung..-leider in Form von zunehmender Respektlosigkeit (wie: starke Reduktion von jeglicher Kommunikation (auch nicht freundlich-oberflächlich), kurzfristige Terminabsagen, Betrunken aufkreuzen etc)

Soweit, bis ich schliesslich die (Not-) Bremse ziehen musste. Ich kann das nicht nachvollziehen, da ich bei den Beispielen, die ich vor Augen habe, den Sex als beidseitig lustvoll und "gut" empfunden habe und mein Gegenüber, also der Mann, schliesslich hätte davon profitieren können, weiterhin unverbindlichen Sex zu haben...

Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
 
  • #2
Ich könnte mir vorstellen dass durch den Übergang von einer oberflächlich/ -unverbindlichen Beziehung zu einer Sexuellen hier scheinbar Mechanismen ins Spiel kamen welche evtl. mit Besitzdenken -und Distanzlosigkeit zu tun haben was dann auch zu mangelndem Respekt führen kann. Die Grenzen haben sich verschoben und müssten wieder neu ausgehandelt werden, was du jetzt aber verständlicherweise durch Trennung gelöst hast.
also der Mann, schliesslich hätte davon profitieren können, weiterhin unverbindlichen Sex zu haben...
Dem Mann kam der Gedanke gar nicht dass er keinen Sex mehr haben würde falls er sich nicht anders verhält. Er war am Ziel seiner Wünsche, hatte erreicht was er wollte, da gehörte sich-gehen-lassen und Abwertung für ihn dazu.
 
  • #3
Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Jein. Kommt auf dein Gegenüber drauf an. Ich kannte auch Jemanden, der respektlos wurde (meinte mich nachts um 2 betrunken für Sex anrufen zu können, und tschüss) und Jemanden, der jegliche - zuvor interessante - Kommunikation plötzlich auf ausschließlich Dirty Talk reduzieren wollte (ätzend, da spricht man ein neutrales Thema an und wird gefragt, was man gerade anhat 🙄). Aber auch Männer, die weiterhin Respekt- und liebevoll waren und an mir als Mensch interessiert blieben.

Du hast die Falschen kennengelernt - sie auszusortieren ist genau richtig. Wie Du schon sagtest, sie sind selbst dran Schuld dich mit ihrem Verhalten zu verlieren.

W38
 
  • #4
Sagen Männer nicht gerne folgenden Satz: Wer F****n will, muss freundlich sein?"

Sorry das war ein plumper Gesprächseinstieg, aber das war der erste Gedanke, der mir kam, als ich deinen Beitrag gelesen habe.
Ich bin eine Frau, die ohne das Konstrukt Beziehung nicht für Sex zu haben ist. Das wissen die Männer auch.

Die paar Mal als ich Sex des Sex-wegen hatte, liefen ähnlich ab, wie du beschreibst. Aber auch von meiner Seite. Weil ich nach dem Sex keine Verwendung mehr für den Mann hatte.
Davor hat man einfach alles an Nettigkeiten und Themen zur Unterhaltung ausgetauscht. Danach hat man sich im Grunde alles gegeben, was man füreinander übrig hatte.
 
  • #5
Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Es könnte aber auch völlig was anderes sein, nämlich der Mann ist von der Persönlichkeit schon ein kalter, unempfindlicher Fisch und zu jeden Menschen so; nur zu dir am Anfang ein bisschen freundlicher, um erst deine Aufmerksamkeit zu bekommen und kurz darauf, dass du mit ihm ins Bett gehst und ab da beginnt er sich gewöhnlich zu verhalten, weil er sich nicht mehr bemühen muss, dir zu auf- und zu gefallen, da man sich meist da schon recht gut kennt.
Mit Dir als Person hat das wenig zu tun, eher damit, dass solche Männer halt für diese kurzzeitigen Sexaffären gehen, weil auch kaum eine Frau, sich auf seine schwierige und leichtfertige Macho-Persönlichkeit einlässt. Es sei denn sie kennt es von ihrer Kindheit oder glaubt noch daran, jeden Mann in ihrem Sinn (um)erziehen zu können.
Es kommt mir auch so vor, als gibt es mit zunehmenden Alter, mehr Frust und mürrisches Verhalten.
 
  • #6
durch das Eingehen in eine sexuelle Beziehung das zu Beginn bestehende respektvolle, herzliche, entspannte Verhältnis sich relativ schnell änderte...-insbesondere im Rahmen einer einvernehmlich "unverbindlichen" Beziehung..-leider in Form von zunehmender Respektlosigkeit
Das ist der Grund : du bist eine unverbindliche auf Sex basierende Affäre bzw F+ eingegangen , keine Beziehung !
Wenn es für die Männer unverbindlich ist und nur auf Sex hinausläuft , dann werden diese größtenteils respektlos , für die ist es kostenloser Sex. Sehr praktisch, denn bei einer Dane vom horizontalen Gewerbe müssten die ja bezahlen .
Du „verkaufst“ dich zu billig, ja kostenlos , du suchst nicht einmal eine verbindliche Beziehung , sondern nur Sex und das wird eben so quittiert.

Ich würde mich nie nie nie auf so etwas einlassen , aber es ist dein Leben , du kannst entscheiden .
 
  • #7
Wer sich auf solche Typen Männer einlässt, der muss mit schlimmen Dingen rechnen. Du brauchst fremde und kompetente Hilfe, um einiges aufzuarbeiten.
 
  • #8
Sagen Männer nicht gerne folgenden Satz: Wer F****n will, muss freundlich sein?"
Nicht nur Männer. Ich sage mir das auch innerlich.
Ich bin eine Frau, die ohne das Konstrukt Beziehung nicht für Sex zu haben ist. Das wissen die Männer auch.
Bei mir ist es umgekehrt, ohne schöne Sexualität bin ich nicht für das Konstrukt Beziehung zu haben, falls überhaupt.

Deine Erfahrungen @Rosa131 , blieben mir erspart. Meine wenigen Männer für Sexbeziehungen waren immer recht... naja, schon dankbar 😊
Sie waren absolut keine Frauenschwarm - Typen und landeten bei mir, weil sie zB eine Ausstrahlung wie ein Fels in der Brandung hatten, oder mich mit Humor und Selbstironie einfingen. Angenehme Typen hält.

Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Bei manchen ist das so und sie entlarven sich selbst - meistens schon mit dem ersten Anschreiben im Onlinekontakt, oder ihr Profil spricht Bände.
Einer, der mich abwertet für das was er selbst betreibt ist umgehend unten durch.
Ich lasse mich auf casual dating Seiten umwerben und gehe die Sache recht bedächtig an, Ungedulgige sortieren sich also auch gleich selber aus.
In welchem Alter bist du denn ca. , bzw. die Männer um die es geht?

für die ist es kostenloser Sex. Sehr praktisch, denn bei einer Dane vom horizontalen Gewerbe müssten die ja bezahlen .
Du „verkaufst“ dich zu billig, ja kostenlos , du suchst nicht einmal eine verbindliche Beziehung
Hey, wir Frauen brauchen aber auch nicht zu zahlen! 😉
Es ist leider so, dass manche Ehemänner sich auch im Rotlichtbereich aufhalten.
Und manche Frauen mögen keine verbindlichen Beziehungen. Alles mögliche gibt es..
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #9
Meine wenigen Männer für Sexbeziehungen waren immer recht... naja, schon dankbar 😊
Sie waren absolut keine Frauenschwarm - Typen und landeten bei mir, weil sie zB eine Ausstrahlung wie ein Fels in der Brandung hatten, oder mich mit Humor und Selbstironie einfingen. Angenehme Typen hält.

Bei manchen ist das so und sie entlarven sich selbst - meistens schon mit dem ersten Anschreiben im Onlinekontakt, oder ihr Profil spricht Bände.
Einer, der mich abwertet für das was er selbst betreibt ist umgehend unten durch.
Ich lasse mich auf casual dating Seiten umwerben und gehe die Sache recht bedächtig an, Ungedulgige sortieren sich also auch gleich selber aus.

Klingt gut. Könnte man eigentlich für alle Arten von Dating übernehmen. Ungeduld macht Stress und teils steckt eine Anspruchshaltung dahinter.
 
  • #10
Bei mir ist es umgekehrt, ohne schöne Sexualität bin ich nicht für das Konstrukt Beziehung zu haben, falls überhaupt.
Bevor zwei Menschen miteinander schlafen findet in der Regel ein Gespräch statt. Darin wird klar, was ich suche und was der Mann sucht. Dann werden noch ein paar Treffen absolviert um die Ungeduldigen zu enttarnen und bevor der Start einer offiziellen Beziehung verkündete wird, findet der Testlauf statt 😉🤝 ist der befriedigend kann's weiter gehen 😁

Wenn es für die Männer unverbindlich ist und nur auf Sex hinausläuft , dann werden diese größtenteils respektlos ,
Na ja, die Männer halten sich einfach an die Regeln. Nicht falsch verstehen, dass bezieht sich nicht auf den Punkt Respektlosigkeit, sondern viel mehr auf den Punkt :

Die Männer müssen doch das "Beziehungsfrauen Bespaßungsprogramm Premium" mit dir @Rosa131 nicht absolvieren. Sie haben um dich geworben, Sex gab es als Belohnung und da es schön war, gab's danach kein Kontaktabbruch, sondern sie kontaktierten dich, wie es die Rahmenvereinbarungen festlegt, wenn es um Sex geht.

Einfache Lösung: Handel doch einfach deine Bedingungen aus. Männer mögen klare Deals. Wenn du ein "Beziehungsfrauen Bespaßungsprogramm light" verlangst, mit zwischen durch melden, dann sag's doch.
 
  • #11
Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Von konservativen Männern, die der Meinung sind, dein Wert als Frau bemesse sich an der Anzahl deiner Sexualpartner oder nach der Zeit sie zappeln zu lassen, vielleicht. Das sind Menschen die Sex als Dienstleistung begreifen und sich offensichtlich nicht vorstellen können, dass eine Frau Spaß an der Sache hat (was womöglich auf ihre eigenen Qualitäten und dahingehende Erfahrungswerte schließen lässt)
Solche Männer eignen sich nicht oder nur eingeschränkt für eine lockere Geschichte, weil sie ihren Madonna-Hure-Komplex nicht abstellen können. Manche Leute brauchen auch einfach etwas Abwertung, damit sie sich besser fühlen können. In welcher Altersklasse bewegst du dich?
Ich würde keine mühseligen Umerziehungsprogramme starten oder versuchen unlogische Weltbilder zu verstehen und jemanden zu erleuchten, sondern mir jemanden suchen, der eine liberalere, menschenfreundlichere Auffassung davon hat und dir das gleiche Recht zugesteht, welches er so freizügig für sich in Anspruch nimmt ohne in Respektlosigkeiten zu verfallen und normale Kommunikationsformalitäten zu vernachlässigen. Wenn dir das öfter passiert, solltest du dein Beuteschema überdenken.
Dass du derart fragst, spricht aber auch für eine gewisse Unsicherheit (in Bezug auf das Thema). Gerade das ist mMn kontraproduktiv, eine gesunde Portion Selbstsicherheit / ein Hauch Arroganz könnten dir nicht schaden (effektiver wäre aber Beuteschema ändern)

den Sex als beidseitig lustvoll und "gut" empfunden habe
Das wiederum kann ich mir anhand deiner übrigen Schilderungen nicht vorstellen, jedenfalls nicht beidseitig..
 
  • #12
Wenn es für die Männer unverbindlich ist und nur auf Sex hinausläuft , dann werden diese größtenteils respektlos , für die ist es kostenloser Sex. Sehr praktisch, denn bei einer Dane vom horizontalen Gewerbe müssten die ja bezahlen .
Du „verkaufst“ dich zu billig, ja kostenlos , du suchst nicht einmal eine verbindliche Beziehung , sondern nur Sex und das wird eben so quittiert.

Ich finde diese Denkweise erschreckend. Ich möchte gar keine Beziehung zu einem Mann der die Beziehung notgedrungen in Kauf nimmt weil er Sex will.

Ich schätze die Männer von denen du berichtest haben aber eine ähnliche Denkweise und behandeln dich deswegen so.

Ich selbst habe keine Erfahrung und kein Interesse an Sex außerhalb einer Beziehung, daher kann ich dir auch keine Ratschläge geben wie man einen solchen Typ Mann im Vorfeld schon aussortieren kann.
 
  • #13
Das ist der Grund : du bist eine unverbindliche auf Sex basierende Affäre bzw F+ eingegangen , keine Beziehung !
Wenn es für die Männer unverbindlich ist und nur auf Sex hinausläuft , dann werden diese größtenteils respektlos , für die ist es kostenloser Sex. Sehr praktisch, denn bei einer Dane vom horizontalen Gewerbe müssten die ja bezahlen .
Du „verkaufst“ dich zu billig, ja kostenlos , du suchst nicht einmal eine verbindliche Beziehung , sondern nur Sex und das wird eben so quittiert.

Ich würde mich nie nie nie auf so etwas einlassen , aber es ist dein Leben , du kannst entscheiden .
Es soll ja durchaus Frauen geben, die auch gerne kostenlosen Sex haben. Das hört sich komisch an, nicht wahr? Ich würde darüber mal nachdenken.
 
  • #14
Ich finde diese Denkweise erschreckend. Ich möchte gar keine Beziehung zu einem Mann der die Beziehung notgedrungen in Kauf nimmt weil er Sex will.
Das entspricht der Realität und deswegen nicht erschreckend, viele Männer sind in Beziehungen nur um Sex permanent haben zu können!
Ich selbst habe keine Erfahrung und kein Interesse an Sex außerhalb einer Beziehung, daher kann ich dir auch keine Ratschläge geben wie man einen solchen Typ Mann im Vorfeld schon aussortieren kann.
Männer kann man im Vorfeld positiv aussortieren, indem man sich seine inneren Werte, seine Einstellung, seine Geisteshaltung, seine Moral und seinen Charakter näher anschaut! Wer ausschließlich auf das Äußere schaut, trifft eine Fehlentscheidung!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Zumindest bei den Männern, die Du Dir für "nur Sex" aussuchst scheint das so zu sein und natürlich: weil Du es mit Dir machen lässt.
Der andere macht nur mit Dir, was Du mit Dir machen lässt.

das zu Beginn bestehende respektvolle, herzliche, entspannte Verhältnis sich relativ schnell änderte.....-leider in Form von zunehmender Respektlosigkeit (wie: starke Reduktion von jeglicher Kommunikation (auch nicht freundlich-oberflächlich), kurzfristige Terminabsagen, Betrunken aufkreuzen etc)
Anfangs ist Werbephase und wenn die nicht mehr nötig ist, weil Du angeworben bist, dann betreibt der Mann für eure flüchtige Geschichte keinerlei Aufwand mehr, nichts ist ihm peinlich, denn es geht um nichts.
Wenn Du ihm kündigst, sucht er sich die nächste.

Also sei schlau und kündige ihm beim ersten Fehler statt Dich x-mal über ihn zu ärgern, denn Du weißt wie es läuft.
 
  • #17
Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..

Ich kann das nicht bestätigen und ich hatte so einige Affären, F+ oder wie man es nennen mag.
Es war quality time, die ich mit den Männern verbrachte, also nicht nur Sex sondern auch schöne Unternehmungen. Das wussten sie genauso zu schätzen wie ich. Natürlich mussten sie freundlich sein. Ich gebe mich doch nicht jemanden hin, der unfreundlich zu mir ist ?!

Das ist der Punkt:
Bei mir ist es umgekehrt, ohne schöne Sexualität bin ich nicht für das Konstrukt Beziehung zu haben, falls überhaupt.

Diese Erfahrung habe ich auch gemacht.
Männer sind es gewohnt, dass Frauen nach dem Sex eine Beziehung wollen.
Will man das nicht wird's oft erst dann interessant und dann fangen sie an sich anzustrengen.

Es kommt auf das eigene mindset drauf an und was man damit vermittelt: wenn man vermittelt, dass man seinen Handeln bereut und nicht dazu steht und beteuert "sowas sonst nicht zu tun", ihm zum Lebensmittelpunkt macht und immer verfügbar und dankbar auf jede Reaktion von ihm reagiert...oder wenn man versucht, über Sex ihn zu einer Beziehung zu bekommen, dann verliert er den Respekt.

Aber wenn man zu sich und seiner Lust steht, dass man Erfahrungen sammeln möchte, bestimmte Dinge probieren möchte, und trotzdem nicht wahllos jeden gleich ranlässt, dann gewinnt man eher Achtung und Interesse. Ich hätte nie mit jemanden Sex, der mir nicht gefiel, dennoch muss ich ihn nicht lieben und nicht heiraten wollen. Stichwort Authentizität und emotionale Verfügbarkeit.

Das ist zumindest meine Erfahrung.
 

Laleila

Cilia
  • #18
Ja natürlich.
Dann müssen sich diese Frauen aber auch nicht wundern, wenn sie respektlos behandelt werden.
Genau wie sich Frauen, die mit Minirock allein durch den Park laufen, sich nicht wundern müssen, wenn sie vergewaltigt werden?
Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Ich denke nicht, dass dieses Verhalten typisch männlich ist. Es ist nur typisch für Männer mit bestimmten Frauenbildern, welche schlicht nicht vertretbar sind.
Die wenigen Male, wo ich mich sehr schnell auf unverbindlichen Sex mit einen Mann ein ließ, hatte ich vorher Alkohol getrunken, dennoch, erlebte ich ein Verhalten, wie Du es beschreibst, nie. Ich hatte Glück, es waren welche von den "Guten"

Aber wie man das vorher aussortieren kann, ich weiss es nicht. Für mich funktionierte, dass ich konsequent alle Männer aussortierte, welche mir, ehe sie mich näher kannten, Komplimente zu meinem Aussehen machten. Auch Männer die vor dem ersten realen Sex zwei- oder eindeutig sexuelle Bemerkungen machten oder mir so auf das Dekolleté, den Hintern oder die Beine sahen, dass ich es bemerkte und jene, welche zu schnell physische Nähe (Hand auf den Oberschenkel während des Gesprächs u. Ä.) suchten, sortierte ich konsequent aus.

Das sind dann zwar insgesamt viele und sicher fallen da auch die Falschen mit raus, aber es funktionierte.
 
  • #20
Das ist der Grund : du bist eine unverbindliche auf Sex basierende Affäre bzw F+ eingegangen , keine Beziehung !
Liebe und Beziehung ist für mich eine Einheit, sie steht bei mir an erster Stelle. Sex außerhalb davon, erfüllt mich nicht, macht mich nur unzufrieden und unglücklich. Damit ich emotional die Sexualität genussvoll leben und ausleben kann, benötige ich den Schutz der Intimität, eine persönliche Atmosphäre, die emotionale Geborgenheit und Nähe schaffen. Wird Sex dagegen beliebig ausgelebt und wie ein Essen im Restaurant oder ein Kinofilm konsumiert, verliert er seine Magie und damit jeden Reiz. Solche Menschen sind mit der Zeit emotional kalt bis eisig und emotional abgestumpft, sie merken es selbst nicht einmal! Sie merken nur, dass sie sich mit ihrem Verhalten selber im Weg stehen. Gefühle machen dicht, sie machen die Tür zu, wenn nicht ehrlich, aufrichtig und authentisch mit ihnen umgegangen wird!
 
  • #21
Diese Erfahrung habe ich auch gemacht.
Männer sind es gewohnt, dass Frauen nach dem Sex eine Beziehung wollen.
Will man das nicht wird's oft erst dann interessant und dann fangen sie an sich anzustrengen.

Es kommt auf das eigene mindset drauf an und was man damit vermittelt: wenn man vermittelt, dass man seinen Handeln bereut und nicht dazu steht und beteuert "sowas sonst nicht zu tun", ihm zum Lebensmittelpunkt macht und immer verfügbar und dankbar auf jede Reaktion von ihm reagiert...oder wenn man versucht, über Sex ihn zu einer Beziehung zu bekommen, dann verliert er den Respekt.

Aber wenn man zu sich und seiner Lust steht, dass man Erfahrungen sammeln möchte, bestimmte Dinge probieren möchte, und trotzdem nicht wahllos jeden gleich ranlässt, dann gewinnt man eher Achtung und Interesse. Ich hätte nie mit jemanden Sex, der mir nicht gefiel, dennoch muss ich ihn nicht lieben und nicht heiraten wollen. Stichwort Authentizität und emotionale Verfügbarkeit.

Das ist zumindest meine Erfahrung.
Finde ich auf den Punkt gebracht und das ist auch meine Erfahrung und Beobachtung der Umwelt. Zwar gibt es schon Männer, die ein derartiges Frauenbild haben, aber man selbst beeinflusst durch Auftreten und Art die Wahrnehmung und Verhalten der Anderen grundsätzlich ebenso
 
  • #22
Ja natürlich.
Dann müssen sich diese Frauen aber auch nicht wundern, wenn sie respektlos behandelt werden.
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, jeder Mensch hat eine respektvolle Behandlung verdient, allerdings muss man da sehr deutlich und klar auch Grenzen setzen.
Diese Männer waren einfach A***, abhaken und in Zukunft deutlich Grenzen setzen und ein besseres Auswahlverfahren.
 
  • #24
der Mann, schliesslich hätte davon profitieren können, weiterhin unverbindlichen Sex zu haben
Da gibt es nun mehrere Möglichkeiten.

1. Vielleicht solltest du in Erwägung ziehen, dass es Männer gibt, die nicht einfach nur unverbindlichen Sex haben wollen.
Die sind dann enttäuscht darüber, dass sie dich erst "erobern" und du ihnen dann eine Absage an Liebe und Gefühle erteilst.
Du degradierst sie zu Personen, die einfach nur froh sein müssten, dass sie Sex haben könnten und sonst nichts weiter.
Verletzte Gefühle sind es in diesem Fall.

2. Es gibt Männer, die wollen zwar "nur Sex", fühlen sich aber in ihrem Stolz verletzt, wenn Frau nicht ausreichend ihr Ego pusht, weil sie ihr Ego stattdessen spiegeln. Sie hätten sich natürlich das ganze Verliebtheits-Programm der Frau gewünscht, auch wenn sie keine Beziehung wollen.
Verletzter Stolz ist es in diesem Fall.

3. Viele Männer wollen zwar pornösen Sex, können eine Frau die das bietet, jedoch nicht als "wertvoll" einordnen. Diese leben in einem Zwiespalt. Sie empfinden ihre Triebe und ihre sexuellen Fantasien selbst als respektlos und Frauen herabwürdigend. Sie leben es dann nur mit Frauen aus, die sie dann aber nicht als Partnerin haben wollen. Denn sie müssen für sich selbst eine gewisse Hirnakrobatik betreiben, um diese Fantasien ausleben zu können. Zuhause wird dann das "unschuldige" Mauerblümchen präferiert. Also eine Person, der sie sich gewachsen (überlegen) fühlen.
Triebhafte Abwertung ist es in diesem Fall.

Es gibt sicher noch andere Möglichkeiten.
 
  • #25
Leider musste ich öfters die Erfahrung machen, dass durch das Eingehen in eine sexuelle Beziehung das zu Beginn bestehende respektvolle, herzliche, entspannte Verhältnis sich relativ schnell änderte...-insbesondere im Rahmen einer einvernehmlich "unverbindlichen" Beziehung..-leider in Form von zunehmender Respektlosigkeit (wie: starke Reduktion von jeglicher Kommunikation (auch nicht freundlich-oberflächlich), kurzfristige Terminabsagen, Betrunken aufkreuzen etc)


Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Ich kann im Umkehrschluss nur sagen, dass ich in lockeren Beziehungen ohne gegenseitige Verliebtheit und Beziehungswunsch immer das Gefühl hatte Sex würde mich entwerten und somit kein Bedürfnis danach hatte .

Dies hat dazu geführt dass mich kaum irgendein Mann je respektlos behandelt oder abgewertet hat, und ich auch nicht die Erfahrung gemacht habe dass irgendwer mich für eine Beziehung abgelehnt hätte, also ich habe nie so richtig einen Korb bekommen. Ich wurde andererseits aber auch fast nie im Leben angeflirtet oder angemacht wie andere Frauen.

Also es könnte ja eventuell auch sein dass ich sonst irgendwas ganz besonderes an mir habe warum mich mich Männer aus Prinzip immer respektvoll behandelt haben, aber ich glaube eher nicht. Ich glaube es ist die innere Haltung und Ausstrahlung, und ich strahle scheinbar aus dass es mir gar nicht gefallen würde wenn mich jemand als Sexobjekt sieht und dass ich leicht einen Wutanfall bekommen könnte wenn jemand mich anflirten würde oder jedenfalls sehr merkwürdig reagieren.

Ich finde es generell viel besser wenn Männer einen so behandeln dass sie es A zu jedem Zeitpunkt MEHR wertschätzen die Freundschaft nicht mit eventuellen Verunsicherungen durch Sex zu schädigen . Also einen auf keinen Fall irgendwie anmachen oder Sex haben wollten weil das die Gefahr bergen würde dass es das freundschaftliche Verhältnis stört und denen meine Freundschaft und Meinung zu viel wert ist. Oder B offen damit umgehen dass sie eigentlich gern eine Beziehung hätten und sich aus diesem Grund zurückziehen weil sie nicht verletzt werden wollen. Das respektiere ich völlig.
 
S

skychase

Gast
  • #26
Leider musste ich öfters die Erfahrung machen, dass durch das Eingehen in eine sexuelle Beziehung das zu Beginn bestehende respektvolle, herzliche, entspannte Verhältnis sich relativ schnell änderte...-insbesondere im Rahmen einer einvernehmlich "unverbindlichen" Beziehung..-leider in Form von zunehmender Respektlosigkeit (wie: starke Reduktion von jeglicher Kommunikation (auch nicht freundlich-oberflächlich), kurzfristige Terminabsagen, Betrunken aufkreuzen etc)

Soweit, bis ich schliesslich die (Not-) Bremse ziehen musste. Ich kann das nicht nachvollziehen, da ich bei den Beispielen, die ich vor Augen habe, den Sex als beidseitig lustvoll und "gut" empfunden habe und mein Gegenüber, also der Mann, schliesslich hätte davon profitieren können, weiterhin unverbindlichen Sex zu haben...

Ich werde den Gedanken nicht los, dass ich als Frau mit einem offenherzigen Zugeständnis, Sex haben zu wollen, in eine "Entwertungsschublade" gesteckt werde....liege ich da falsch? ..
Ich bin zwar niemand dem rein sexuelle Beziehungen etwas geben, aber eine Entwertung dadurch sehe ich nicht. Es ist dein Leben und du kannst das selbstbestimmt so leben wie du möchtest. Allerdings musst du damit rechnen dass es Menschen gibt die damit nichts anfangen können. Die sind dann aber auch nicht passend für dich. Und den Respekt vor dir als Mensch sollte man dennoch immer wahren. Unter Menschen mit oft wechselnden Sexualpartnern habe ich selbst bisher vorwiegend nur relativ unsoziale kennengelernt. Keine Ahnung ob sich das verallgemeinern lässt.🤷🏻‍♂️
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Verstehe ich nicht... meinst du, die Frauen würden besser behandelt, wenn sie dafür bezahlen?

Ich nehme mal an die Frage von dir war eher sarkastisch, aber ich finde die von dir ursprünglich zitierte Aussage so bigott, dass ich sie nochmal ausformulieren muss, um mir all die Misogynie dahinter anzuschauen.

"Frauen dürfen Sexualkontakte nur innerhalb der Ehe/ fester Beziehung haben.
Haben Frauen an dem gleichen Spaß an dem auch viele Männer Spaß haben, so entwertet sie das.
Sie dürfen sich nicht wundern, wenn dem Mann der Respekt vor ihr als Mensch verloren geht, schließlich macht sie genau das selbe wie er."


Puh - glücklicherweise trifft man, wenn man überhaupt noch auf diese Denkweise trifft, vorwiegend bei älteren Menschen oder in sehr religiösen Kreisen auf diese Einstellung. Gesamtgesellschaftlich denke ich, dass dieses Mindset am Aussterben ist.
 
I

Ina68

Gast
  • #28
Ich nehme mal an die Frage von dir war eher sarkastisch,
Yep 😏
aber ich finde die von dir ursprünglich zitierte Aussage so bigott,
Das war der Anlass meiner provokativen Frage, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht beantwortet werden wird - wie auch, darauf weiß wahrscheinlich nicht mal die Beitragserstellerin eine sinnvolle Antwort. Könnte daran liegen, dass es keine gibt. Spricht nicht für ihren Beitrag, finde ich.
dass ich sie nochmal ausformulieren muss, um mir all die Misogynie dahinter anzuschauen.

"Frauen dürfen Sexualkontakte nur innerhalb der Ehe/ fester Beziehung haben.
Haben Frauen an dem gleichen Spaß an dem auch viele Männer Spaß haben, so entwertet sie das.
Sie dürfen sich nicht wundern, wenn dem Mann der Respekt vor ihr als Mensch verloren geht, schließlich macht sie genau das selbe wie er."


Puh - glücklicherweise trifft man, wenn man überhaupt noch auf diese Denkweise trifft, vorwiegend bei älteren Menschen
NEIIIN, bitte nicht so denken, ich bin in derselben Altersklasse, aber so bigott werde ich hoffentlich auch nicht mit 80 sein, auch wenn ich selbst an Sex ohne Gefühle keinen Spaß habe. Das ändert aber nichts daran, dass andere (Frauen) das gerne anders handhaben können, ich bin ja nicht der Nabel der Welt.
oder in sehr religiösen Kreisen auf diese Einstellung. Gesamtgesellschaftlich denke ich, dass dieses Mindset am Aussterben ist.
Das hoffe ich inständig.
 
  • #29
2. Es gibt Männer, die wollen zwar "nur Sex", fühlen sich aber in ihrem Stolz verletzt, wenn Frau nicht ausreichend ihr Ego pusht, weil sie ihr Ego stattdessen spiegeln. Sie hätten sich natürlich das ganze Verliebtheits-Programm der Frau gewünscht, auch wenn sie keine Beziehung wollen.
Verletzter Stolz ist es in diesem Fall.

Ja, solche Männer gibt es sicherlich. Wobei diese sind dann kaum respektlos der FS gegenüber. Da würde ich andere Dynamiken erwarten zwischen denen und der FS.
3. Viele Männer wollen zwar pornösen Sex, können eine Frau die das bietet, jedoch nicht als "wertvoll" einordnen. Diese leben in einem Zwiespalt. Sie empfinden ihre Triebe und ihre sexuellen Fantasien selbst als respektlos und Frauen herabwürdigend. Sie leben es dann nur mit Frauen aus, die sie dann aber nicht als Partnerin haben wollen. Denn sie müssen für sich selbst eine gewisse Hirnakrobatik betreiben, um diese Fantasien ausleben zu können. Zuhause wird dann das "unschuldige" Mauerblümchen präferiert. Also eine Person, der sie sich gewachsen (überlegen) fühlen.
Triebhafte Abwertung ist es in diesem Fall.
Ja, sehr schön und auch ausführlich formuliert und so wird es vermutlich auch sein. Ich denke das sind dann genau solche Männer und davon gibt es nicht wenige.

Gruß w37
 
  • #30
Unter Menschen mit oft wechselnden Sexualpartnern habe ich selbst bisher vorwiegend nur relativ unsoziale kennengelernt. Keine Ahnung ob sich das verallgemeinern lässt.🤷🏻‍♂️
Ja stimme ich zu. Sie sind teilweise blind für die Bedürfnisse anderer Menschen und reagieren mit totalen Unverständnis, wenn man sie damit konfrontiert, das ihr Verhalten verletzend war. Das ist in Freundschaften so (vielleicht erinnert sich noch jemand an meine Frage, bezüglich einer Bekannten von mir, die ihre Selbstfürsorge eventuell etwas zu egoistisch betreibt) und auch bei Frauen und Männern die sich auf F+ und ähnliches einlassen.
Vielleicht muss man so sein. Damit man sich nicht verliert, wenn es keine beständige Person im Liebesleben gibt.
 
Top