G

Gast

Gast
  • #1

Entwicklung der Gefühle in der Datingphase

Wie entwickelt sich das bei euch mit den Gefühlen in der Datingphase?

Bei mir ist es so, dass ich zunächst nur mal ein leichtes Interesse an einem Kennenlernen habe. Sobald es von der Hobby Seite passt und auch in großen Teilen die Wertevorstellung kongruiert und ich mich mit ihr über mehr als das Wetter unterhalten kann, kommen bei mir die Gefühle ziemlich schnell und heftig. Meine Gedanken kreisen dann ausschließlich um sie. Ich versuche das zwar im Zaum zu halten und mich auf wesentliche Dinge zu konzentrieren, jedoch fällt dies mir nicht gerade leicht.

Mehrfach habe ich auch bei mir beobachtet, wie diese Gefühle aber wieder abflauten, sobald ich denke, daß sie viel weniger für mich empfindet als ich für sie und sie wird immer mehr einfach nur eine Freundin (körperlich nie was passiert). Das Witzige ist in solchen Situationen ist, dass ich dann lockerer werde und es mir scheißegal ist, ob sie noch was von mir möchte oder nicht. Bei mir ist dann alles schon gelaufen und ich bin kuriert. Sowas ist mir in dem vergangenen Jahr 3 mal passiert. Alle sind nun einfach nur Freudinnen, mit denen man sich super unterhalten und auf Grund der Interessenlage auch viel unternehmen kann.

Irgendwie habe ich den groben Verdacht, daß Frauen sich nicht verlieben können, wenn nicht wenigstens geknutscht wurde. Ich kann aber nicht mit einer Frau intim werden (Küssen zählt für mich dazu), für die ich nichts empfinde und von der ich mir nicht sicher bin, daß sie auch irgendwas spürt.

Wie läuft das bei euch Frauen ab?
Wie bei meinen Geschlechtsgenossen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
FS,

deine Zeilen lesen sich für mich die eines Bindungsängstlichen bzw. Beziehungs-Vermeiders.

Bleib mal bei dir und analysiere nicht die Frauen, sondern dich selbst, das funktinoert viel mehr.

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Also ich (w,39) kann hier nur für mich antworten.
Mit meinem jetzigen Freund lief es so ab: mehrmaliges Treffen, ich fand ihn sehr interessant. War aber immer sehr zurückhaltend, da ich schlechte Erfahrungen vorher gesammelt habe. Nach ein paar Treffen gab es Umarmungen und erste Küßchen, ein "Ich liebe Dich" von seiner Seite. Ich habe darauf geantwortet "Ich mag Dich", weil, es war einfach nicht mehr da von meiner Seite. Ich habe gespürt, dass es etwas Besonderes ist, aber konnte innerlich nicht vertrauen. Erst nach und nach habe ich erkannt, was für ein unglaublicher Schatz da ist.... und habe mich Wochen später total verliebt. Er ist einfach so mitgegangen, wie ich es zulassen konnte. Einfühlungsvermögen ist da angesagt.
Verliebt habe ich mich eben nicht sofort. Aber es hat von Anfang an geprickelt... Die sexuelle Komponente muss auch da sein, sonst rutschst Du in die "Kumpel-Ebene".
 
G

Gast

Gast
  • #4
Mir (m) ergeht es ähnlich: ich kann mich nicht verlieben, so lange ich nichts über ihre Wesensart, ihre Weltanschauung, ihre Reiseerfahrungen und ihre Hobbys weiß. Zu diesem Zeitpunkt ist für die Frau der Zug aber schon abgefahren, und sie nimmt mich nicht mehr als Mann wahr, sondern als Bekannten.

Sie vorher schon zu küssen wäre für mich aber nicht authentisch, ich wäre dann in der Situation, in der ich ggf. das A...loch mimen müßte, falls es mit dem Gemeinsamkeiten dann doch nicht so paßt.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wenn ich kein Interesse an mehr habe, bin ich auch viel lockerer. Dann ist der Druck, gefallen zu wollen weg. Das geht wohl den meisten Menschen so.

Ich brauche kein Knutschen, um mich zu verlieben. Und ich glaube auch nicht, dass diese drei Frauen es mit dem Verlieben haben sein lassen, weil man es sich erstens nicht aussuchen kann, und zweitens wären sie dann wohl kaum mit Dir befreundet. Da hat die Chemie gestimmt, aber eben nicht für eine Beziehung. Ist doch auch schön, neue Freunde zu finden.

w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Privat lernt man ja eher keine Leute kennen, deren Einstellungen / Ansichten grundlegend den eigenen entgegenlaufen - weil man trifft sich vielleicht per Zufall, merkt aber sofort, dass da eine andere Welt ist. Und diese intensiven Gespräche und das körperliche "Näherrücken" greift doch ineinander über. Ich kenne das nicht, dass ich erst die Interessen einer Frau abklopfe (mag sie Spinat?) und mich dann erst verliebe. Sowas läuft zeitgleich und manchmal paßt es für beide und manchmal merkt man, dass es eben doch nur Strohfeuer war, das ist beiderseits nichts mit dem Ar....loch.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe Herren, ich weiß dass es sich für Euch jetzt blöd anhört... aber wenn eine Frau DESHALB "abkühlt" und abspringt weil Ihr nicht beim 2. Date über sie herfällt, dann lass sie um Himmels Willen ziehen! :)
Gerade ab einem bestimmten Alter suchen viele Frauen etwas, wo sie sich auch sicher sein können, dass es eine Zukunft hat. Ich persönlich wäre dankbar wenn ich mich nicht rechtfertigen muss, weil ich ab dem Date x nicht schon in die Kiste mit ihm will, sondern einen Mann vor mir habe, der wissen will, was er möchte, BEVOR er sich intim auf die Frau einlässt. Sonst käme ich mir wie "Versuchskaninchen" vor. Es gibt wohl genügend andere Möglichkeiten, einem zu zeigen, dass man ernsthaft interessiert ist, nicht nur Sex.

Wer er gerne anders handhabt, ist ja auch legitim, für mich persönlich ist das nichts.

Macht Euch keinen Kopf wegen der Frauen, die Euch unter Druck setzen weil die aus irgendeinem Grund gerade selbst unter Druck stehen, sobald wie möglich Fakten schaffen zu wollen. Das führt zu nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Âlso bei mir läuft das so ab: wenn sie heiß ist und dazu einen Charakter hat, der mir gefällt, will ich sie erstmal küssen. Wenn sie das gut kann, will ich auf jeden Fall mit ihr schlafen. Wenn sie das auch gut kann, ist sie meine TOP 1. Und wenn man danach tausend Sachen mit ihr machen kann, die mir auch Spaß machen, dann verlieb ich mich so langsam. Nach 1-3 Monaten kann man dann von echter Liebe sprechen.

Einmal 4 und einmal 8 Jahre hat das gut geklappt für mich. :)
Gruß m31
 
Top