G

Gast

  • #1

Er betrügt mich seit Jahren.

Hallo,
wir sind seit über 20 Jahren verheiratet, haben 2 gemeinsame Kinder. Sex spielte in unserer Beziehung die letzten Jahren keine große Rolle mehr. Jeder ging seiner Arbeit nach und auch die Freizeit verbrachten wir kaum noch gemeinsam. Durch Zufall entdeckte ich, dass mein Mann mich seit Jahren mit anderen Männern (u.a. auch mit viel Jüngeren) betrogen hat. Nun war mir auch klar, warum es kein "wir" bzw "uns" mehr gab. Nach langem Überlegen sprach ich meinen Mann auf das Fremdgehen an, er gestand mir alles. Damit dachte ich eigentlich, es wäre vorbei. Aber in unserer Beziehung änderte sich nichts. Auf meine Frage, ob er mich wieder betrügt, kam nur ein kurzes "nein". Bei unserer letzten Aussprache sprach mein Mann von evtl. Scheidung. Nun habe ich auch schon wieder den Verdacht, dass er mich betrügt. Was kann ich nur machen, ich möchte mich nicht von ihm scheiden lassen. Ich möchte eine glückliche Beziehung, natürlich mit allen Höhen und Tiefen, aber ohne diese Betrügerei.
 
G

Gast

  • #2
Dein Mann betrügt dich seit Jahren und hat an den anderen Männern im Gegensatz zu dir ein sexuelles Interesse. Eine glückliche Beziehung, die jahrelang ohne Sex verläuft, ist letztendlich eine platonische Freundschaft. Ich glaube nicht, dass es dauerhaft möglich ist, wieder zu alten, glücklicheren Zeiten zurückzufinden. Dein Mann würde dir wahrscheinlich versprechen, nicht mehr fremd zu gehen, um eure Ehe zu retten, und es dann irgendwann doch wieder tun. Abgesehen davon bin ich mir nie sicher, ob diese glückliche ganz normale Heterobeziehung, die du in Erinnerung hast, je beidseitig glücklich war. Für mich klingt es, als ob dein Mann homosexuell ist, sich damals dagegen gewehrt und sich in eine bürgerliche Scheinfamilienidylle geflüchtet hat, weil Homosexualität gesellschaftlich damals noch nicht so akzeptiert und etwas Unnormales war und er sich deshalb seiner Sexualität geschämt hat.
 
G

Gast

  • #3
Er betrügt dich mit anderen MÄNNERN? Dann hat er wohl seine Orientierung gewechselt und es gibt für euch keine Zukunft. Zeit für dich, das einzusehen und selbst die Scheidung einzureichen.
 
G

Gast

  • #4
Wenn ich Dich richtig verstehe, ist Dein Mann schwul und lebt seine sexuellen Bedürfnisse aus, die Du bei aller Liebe nicht befriedigen kannst. Eine glückliche Beziehung wird so gar nie möglich sein.
Lass ihm doch diese sexuelle Freiheit und suche Dir auch jemanden für Deine körperlichen Bedürfnisse. Ich denke, einzig so könnt ihr eine harmonische Beziehung leben. Wenn du ihm verbietest, Dich zu "betrügen" wirst du ihn wahrscheinlich verlieren.
 
G

Gast

  • #5
Eine traurige Situation. Ein Jugendfreund von mir hatte bereits vor seiner Ehe Beziehungen mit Männern, aber nach Zeiten der Abstinenz bricht diese Obsession immer wieder durch.
Er rief mich einmal sehr verzweifelt an, als er wieder eine Phase hatte, sich heimlich mit Männern zu treffen. Er sagte mir, dass er diese Männer nicht liebe, es sei purer Sex. Dennoch war er drauf und dran, seine Familie (2 Kinder) zu verlassen, hat es aber bisher nicht getan.

Da Du keine Scheidung willst (was ich richtig finde), mußt Du wohl mit der Situation leben. Der Wunsch nach einer glücklichen Beziehung ohne sein Fremdgehen ist allerdings vergleichbar mit dem Wunsch, einen Alkoholiker von seiner Sucht zu befreien. Ohne professionelle Hilfe kommt ihr da wohl nicht heraus. Ich (W46) wünsche Dir / Euch alles Gute!
 
G

Gast

  • #6
Du solltest die Tatsachen erkennen, eure Beziehung ist nicht zu retten. Vor allem, weil es keine Beziehung mehr ist. Er ist wahrscheinlich homo- oder bi-sexuell. Eine Trennung ist unausweichlich, aber ihr solltet dies freundschaftlich über die Bühne bringen. Wegen der Kinder. Für seine Neigungen kann er nichts!
 
G

Gast

  • #7
Du möchtest dich NICHT scheiden lassen? Dann musst du natürlich seine Betrügereien in Kauf nehmen. Er wird dich immer wieder betrügen, sobald ein entsprechendes Pedant am Horizont auftaucht. Vertrauen und Glaubwürdigkeit sind u. a. die Grundpfeiler einer Partnerschaft und beides ist in eurer Beziehung unwiderruflich zerstört.
Scheinbar verfügst du noch über enormes Leidenspotenzial, dann warte ab bis er die Scheidung einreicht. Falls du jedoch noch über einen Funken Stolz und Würde verfügst, dann trenne dich umgehend.
 
  • #8
Ich möchte eine glückliche Beziehung, natürlich mit allen Höhen und Tiefen, aber ohne diese Betrügerei.
Das kannst Du haben- aber mal ganz sicher nicht mit diesem Mann. Deutlicher kann ers doch gar nicht mehr zeigen dass er schwul ist. Du bist lediglich die gute Freundin die Ihn vor einem Outing bewahrt.

Willst Du eine Beziehung mit allem was dazugehört musst Du Dir einen suchen der Dich auch als Frau begehrt.
 
G

Gast

  • #9
Du solltest aufwachen. Wenn einer der Eheleute Sex außerhalb der Ehe sucht, ist die Liebe gegangen. Sie kehrt auch nicht mehr wundersam oder durch Paartherapie zurück. Dass Dein Mann Männer liebt, finde ich dabei nicht einmal entscheidend. Es sollte Dir nur klarmachen, dass Du nicht konkurrieren kannst - was eine Ehefrau regelmäßig auch nicht mit einer anderen Frau kann, die ihr Mann liebt, auch wenn er nicht die Traute hat, die Konsequenzen zu ziehen. Ohne Liebe verheiratet zu sein, ist ein ziemlich trauriges Schicksal. Meine erste Frau wollte sich auch nicht scheiden lassen, obwohl sie mich erklärtermaßen nie geliebt hat. Das hat sie, mich und meine (zweite) Frau Jahre unseres Lebens gekostet, die glücklich hätten sein können, aber die Hölle waren.
 
G

Gast

  • #10
Vielen dank für die bisherigen Antworten. Leider laufen alle auf einen Punkt hinaus: Scheidung. Und genau diese möchte ich vermeiden. Wir haben soviel zusammen in all den Jahren erlebt und geschaffen, dass möchte ich nicht einfach so wegwerfen. Kann denn ein Mann seiner Frau zu liebe (falls diese noch besteht) nicht seine Neigungen in den Griff bekommen?! Es würde sich durch eine Scheidung so viel ändern, wer kann mir garantieren, dass ich bzw wir danach glücklicher sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #12
Vielen dank für die bisherigen Antworten. Leider laufen alle auf einen Punkt hinaus: Scheidung. Und genau diese möchte ich vermeiden. Wir haben soviel zusammen in all den Jahren erlebt und geschaffen, dass möchte ich nicht einfach so wegwerfen. Kann denn ein Mann seiner Frau zu liebe (falls diese noch besteht) nicht seine Neigungen in den Griff bekommen?! Es würde sich durch eine Scheidung so viel ändern, wer kann mir garantieren, dass ich bzw wir danach glücklicher sind.
Nein kann er nicht. Und es gibt leider auch keine Garantien.

Er wird seine homo- oder bisexuelle Neigung nie in den Griff bekommen und sie immer ausleben wollen. Er kann nicht anders und daran ist niemand schuld, das ist einfach so.

Ihr solltet offene Worte sprechen. Was will dein Mann, was erwartest du dir. Möchte er weg oder liebt er dich und sein zuhause? Trägt er seine Neigung nach außen oder hält er sie geheim?

Du möchtest die Beziehung erhalten, musst aber dann damit rechnen den Part der schwesterlichen Freundin zu übernehmen. Genügt dir das, eine offene Beziehung dieser Art? Wie offen nach außen würdet ihr mit all dem umgehen?

Alles Gute!
 
G

Gast

  • #13
Vielen dank für die bisherigen Antworten. Leider laufen alle auf einen Punkt hinaus: Scheidung. Und genau diese möchte ich vermeiden. Wir haben soviel zusammen in all den Jahren erlebt und geschaffen, dass möchte ich nicht einfach so wegwerfen. Kann denn ein Mann seiner Frau zu liebe (falls diese noch besteht) nicht seine Neigungen in den Griff bekommen?! Es würde sich durch eine Scheidung so viel ändern, wer kann mir garantieren, dass ich bzw wir danach glücklicher sind.
Ich glaube, dass er zu den Männern gehört, die sich heterosexuell verhalten haben, weil die Gesellschaft es so verlangt hat. Also gesellschaftlicher Zwang. Dies kann auch bei vielen Fußballspielern beobachtet werden. Seine Neigungen kannst du nicht ändern. Stell dir mal vor, du würdest dich zu Frauen hingezogen fühlen und bist mit einem Mann verheiratet. Würdest du deine Neigungen und Bedürfnisse ändern können?

Es gibt natürlich noch eine Möglichkeit:
Ihr bleibt verheiratet und lebt in einer "offenen Beziehung". Das ist dann keine Ehe im eigentlichen Sinne mehr, aber ihr bleibt Freunde in einer Wohngemeinschaft. Hierzu gehören allerdings noch Regeln, die z.B. das Sexleben betreffen.
Wenn du damit leben kannst, sprich mit deinem Mann!
 
G

Gast

  • #14
Dein Mann ist SCHWUL, hallo!
Entweder lebst du so weiter und ihr lügt euch beide was in die Tasche, oder du gehst.
Er wird immer wieder seinen Neigungen nachgehen-willst du dir das weiter antun?
 
G

Gast

  • #15
Es geht nicht darum, was du möchtest, sondern um das was ist und darüber solltet ihr beide miteinander reden. HIV Test schon gemacht?
 
G

Gast

  • #16
Dein Hauptproblem ist doch das Du Dich nicht Scheiden lassen willst. Musst Du ja auch nicht. Dann lass Ihn weiter mit seinen Männern schmusen, Du suchst Dir auch was nettes fürs Bett und Herz und nach außen spielt Ihr das glückliche Familien Idyll. Das Dein Mann Dich verlässt halte ich für ziemlich unwahrscheinlich, dann fliegt ja alles auf. Und da seit Jahren nichts mehr läuft, ist es wohl eher ne Zweck Gemeinschaft, statt ne Liebesbeziehung. So what
 
G

Gast

  • #17
Hallo FS,

ja, es gibt durchaus die Möglichkeit, dass dein Mann sich therapeutisch behandeln oder beraten lässt. Dazu muss er aber Einsicht zeigen und auch das Bedürfnis nach Heilung haben. Ohne sein eigenes Zutun wird es nicht gehen.
 
  • #18
Wir haben soviel zusammen in all den Jahren erlebt und geschaffen, dass möchte ich nicht einfach so wegwerfen. Kann denn ein Mann seiner Frau zu liebe (falls diese noch besteht) nicht seine Neigungen in den Griff bekommen?! Es würde sich durch eine Scheidung so viel ändern, wer kann mir garantieren, dass ich bzw wir danach glücklicher sind.
Das also ist des Pudels Kern. Du hast Angst was danach kommt und schst Ausreden, Möglichkeiten ja nicht aus der Komfortecke zu müssen. Ihr macht eigentlich nix mehr miteinander, Sex habts auch keinen, was habt Ihr denn zusammen aufgebaut? Was? Vor allem, was was es Wert ist lieblos nebeneinanderher zu leben.

Angst ist ein verdammt schlechter Ratgeber.Nein, eine Garantie hast Du natürlich nicht- aber wenigstens eine Chance. Und zwar eine gute! Im Moment verschwendest Du Dein Leben, Deine Sexualität, Deine Leidenschaft. Eine Art untoter.

Hol Dir Dein Leben zurück! Du hast nur dieses eine.
 
G

Gast

  • #19
Sexuelle Neigung hat nichts mit rationaler Entscheidung zu tun! Das hat sich dein Mann doch vorgemacht, indem er eine Frau (dich) geheiratet hat. Du siehst doch, wie es klapt, die Neigung zu ändern: gar nicht! Bitte akzeptiere das. Was du möchtest, ist eine Freundschaft mit deinem Mann, eine Beziehung ist ewas vollkommen anderes. Wenn ihr beide auf diese Art glücklich seid, dann lebt so weiter.
 
  • #20
ja, es gibt durchaus die Möglichkeit, dass dein Mann sich therapeutisch behandeln oder beraten lässt. Dazu muss er aber Einsicht zeigen und auch das Bedürfnis nach Heilung haben. Ohne sein eigenes Zutun wird es nicht gehen
.

Oh Herr, schmeiss Hirn ra.....

Nein, das propagieren zwar manche Amerikanischen Seelenfänger aber Nein, Schwul ist keine Krankheit. Das Hirn ist anders gebaut sagt die Wissenschaft. Ein Exorzismus hilft da nicht.

Bitte der FS keine falschen Hoffnungen machen.

Der Kerl kann eigentlich nur das tun was die FS tut- sein Sexualleben stillegen. Nicht gut für beide.
 
  • #21
Ich kann verstehen, wenn die FS Angst vor einer Trennung = Alleinsein hat.

Man "investiert" in eine Ehe, mit der Überzeugung, daß sie wirklich ein Leben lang hält. "bis das der Tod uns scheidet."
bzw. "Ich gab ihm meine besten Jahre" = als die Frau noch jünger etc. war.

Nun hat sie vielleicht Angst, nach über 20 Jahren keinen anderen Mann mehr zu bekommen ?
Außerdem ist ihr Ehemann für sie einfacher, weil den kennt sie bereits seit über 20 Jahren = da weiss sie, wen sie hat.

Liebe ist auch Risiko. z.B. den geliebten Menschen zu verlieren, z.B. durch Unfall.
Hier ist es seine Homosexualität. Die er m.E. weiter ausleben will, und nicht darauf verzichten wird.
Es ist verkehrt und aussichtslos, dagegen anzukämpfen. Wenn er das will, dann ist es so.
Es wäre sehr schlimm, dem Mann es zu verbieten = ihn unterdrücken.

Entweder die FS arrangiert sich mit ihrem Mann, so das er seine Homosexualität weiter betreiben kann.
Denn auch das wäre ein Beispiel von Liebe zu ihm.
Oder Trennung, wenn die FS seine Homosexualität nicht ertragen kann.

Ich höre, lese und erlebe immer wieder solche Fälle. Ein Paar (M+F) schon seit x-Jahren zusammen, aber er ist/wird trotzdem homosexuell.
Diese Männer werden nur dann glücklich, wenn sie ihre Homosexualität ausleben dürfen.
Und dabei trotzdem ihre Beziehung zu ihrer Partnerin beibehalten können. Nur i.d.R. ohne weiteren Sex mit ihr.

(m,51 - nicht homo oder bi)
 
  • #22
Was kann ich nur machen, ich möchte mich nicht von ihm scheiden lassen. Ich möchte eine glückliche Beziehung, natürlich mit allen Höhen und Tiefen, aber ohne diese Betrügerei.
Tja, das wird schwierig. Seine Neigung kann er nicht ablegen, selbst wenn er es wollte. Er hat sie offenbar ziemlich lange verleugnet, aber sie wird immer wieder durchbrechen. Er ist nicht so wie Du ihn gern hättest. Und wenn er sich Deinen Wünschen gemäß verhalten würde (aus Liebe), dann würde er auf Dauer sehr unglücklich.

Es gibt m.E. zwei Möglichkeiten:
Entweder Ihr trennt Euch und geht Eurer Wege, bleibt aber den gemeinsamen Kindern gute Eltern. Das bedeutet Veränderungen und Neuland für Euch beide, aber auch die Chance auf ein neues Glück.
Oder Ihr arrangiert Euch mit der Situation und bleibt als Wirtschaftsgemeinschaft, Eltern und Freunde zusammen, gebt Eure Sexualität aber frei. Insbesondere Dein Mann sollte mit dieser Variante sehr verantwortungsbewusst umgehen (HIV-Test, Kondome!). Es gibt einige Ehen, die so funktionieren.
 
G

Gast

  • #23
Kein Mensch (besonders kein heute konservativ-gesellschaftlich normaler Mensch) der vorher eine wohldosierte Sexualität pflegte, gibt diese im Laufe einer Beziehung einfach so auf und wedelt sich dann monatelang oder gar jahrelang selbst einen von der Palme! Das ist Wunschträumerei, vieler Frauen (aber auch vieler Männer).

Man hätte über das Problem Sexualität viel früher reden sollen, nämlich dann, wenn es einem auffällt, dass man ja schon seit, hoppla, Monaten nicht mehr im Bett war.

Und wer nach 20 Jahren Beziehung/Ehe es einfach so weiter laufen läßt, der hat ein ernsthaftes Problem, das entweder in Trennung oder noch schlimmer, in nebeneinander dahinvegetieren endet, wo jeder Part sich in andere Richtungen entwickelt und seine Sexualität nach außen hin pflegt und man sich bald nichts mehr zu sagen hat und man sogar getrennte Betten pflegt. Eine Verkasperung von Ehe und Kindern ist das für mich!

Dir ist nicht zu helfen, denn ich weiß genau, du wirst so bis zum Ende deiner Tage mit diesem Mann weiter leben. Das ist es doch! Und warum? Weil du "ja soviel erlebt hast".. jaja... immer das Gleiche mit euch. Trink mal abends ein Glas Wein weniger, dann denkst du klarer!
 
G

Gast

  • #24
"Ich möchte eine glückliche Beziehung, natürlich mit allen Höhen und Tiefen, aber ohne diese Betrügerei."
Das kann ich verstehen. Nur dafür must Du Dir einen ANDERN Partner suchen.
Und den Kontakt zu Deinem Noch -Ehemann beenden.
Das was Du Dir da vormachst ist keine Beziehung und wird auch keine mehr, eher eine Wohngemeinschaft. Und schon gar keine Liebe. Jeder Tag Deines Lebens ist für diesen Zustand zu kostbar. Beende es. Und suche Dir einen wirklichen Lebenspartner. M 55J
 
G

Gast

  • #25
...ja, es gibt durchaus die Möglichkeit, dass dein Mann sich therapeutisch behandeln oder beraten lässt. Dazu muss er aber Einsicht zeigen und auch das Bedürfnis nach Heilung haben. Ohne sein eigenes Zutun wird es nicht gehen.
Du lieber Himmel! Aus welchen Untiefen des Mittelalters kommen solche Weisheiten immer wieder hoch?

Eine solche Therapie gibt es gar nicht. Homosexualität ist nämlich keine Krankheit oder so etwas. Ich bin echt geschockt, dass es immer noch Menschen gibt, die so einen Mist verbreiten. Man, wach auf!!!
 
G

Gast

  • #26
Wenn Dir Sex nicht so wichtig ist, sehe ich kein Problem. Dass Dein Ehemann mit Männern schläft, werte ich, obwohl ich in Hinsicht auf Fremdgänger üblicherweise sehr empfindlich reagiere, nicht als Betrug, ebenso wie ich es bei einer Ehefrau nicht als Betrug werden würde, wenn sie mit einer anderen Frau schläft. Ist vielleicht unlogisch, entspricht aber meiner Meinung.

w/50
 
G

Gast

  • #27
Ich habe nirgendwo gelesen, warum die FS mit dem Ehemann, der sich anscheinend jüngere Männer kauft, den er wird nicht mehr der Jüngste sein, die Ehe aufrecht erhalten will.

Liebt sie ihn noch? Geht es ihr um den Lebensstandard? Geht es ihr um den Ruf in dem Ort, wo sie wohnt? Warum glaubt sie, dass der Mann sie weiterhin nicht mit Männern "betrügt"? Geht es ihr um die Kinder?

Die Kinder haben doch schon längst gemerkt, dass in der Ehe was nicht stimmt.

Wäre es jetzt nicht Zeit, auch im Interesse der Kinder, endlich die Karten auf den Tisch zu legen, oder sollen die Kinder weiterhin so eine lieblose und von Heimlichkeiten geprägte Ehe/Beziehung der Eltern erleben und später selber so leben?

w 49
 
G

Gast

  • #28
Nachtrag von #25:
Ich versuche es mit einem Beispiel, um meine Unterscheidung zwischen gleichgeschlechtlichen und gegengeschlechtlichen Fremdgängern deutlich zu machen.

Wenn Du Inhaberin einer Rotweinkellerei wärst und Dein Ehemann eine andere Rotweinsorte als die von Dir hervorgebrachte der Deinen vorzieht, dann hat das etwas mit mangelnder Wertschätzung zu tun und das kann durchaus kränkend sein. Wenn Dein Ehemann nun aber grundsätzlich Weißwein bevorzugt, dann hat das nichts mit mangelnder Wertschätzung Deiner Kompetenzen zu tun.

w/50
 
G

Gast

  • #29
Nachtrag von #25:
Ich versuche es mit einem Beispiel, um meine Unterscheidung zwischen gleichgeschlechtlichen und gegengeschlechtlichen Fremdgängern deutlich zu machen.

Wenn Du Inhaberin einer Rotweinkellerei wärst und Dein Ehemann eine andere Rotweinsorte als die von Dir hervorgebrachte der Deinen vorzieht, dann hat das etwas mit mangelnder Wertschätzung zu tun und das kann durchaus kränkend sein. Wenn Dein Ehemann nun aber grundsätzlich Weißwein bevorzugt, dann hat das nichts mit mangelnder Wertschätzung Deiner Kompetenzen zu tun.

w/50
Klaro, und wenn Deine Rotweinkellerei auschliesslich hochwertige Weine die mind 50 Jahre gelagert sind hat, aber Dein Ehemann neuerdings grundsätzlich die frischen 18 Jahre gelagerte bevorzugt, dann ist das auch in Ordnung.

Ich denke schon, dass das mit mangelnder Wertschätzung zu tun hat, das der Ehemann der FS neuerdings grundsätzlich Männer bevorzugt.

Für seine Neigung attestiere ich Ihm auch eine gewisse Nicht-Schuld, aber er geht trotzdem sexuell fremd.

Noch nie so viel Verständnis für einen fremdgehenden Mann gelesen. Ist wohl auch nur für den Sonderfall Mann geht mit anderem Mann fremd darstellbar. Alle andere Konstellationen / Neigungen - und ja, da gibt es einige ! - würden wohl zu Anschuldigungen und Verdammnungen führen.

M45
 
G

Gast

  • #30
Vertrackte Situation liebe Fragestellerin.....wenn Du dich nicht scheiden lassen möchtest, dann musst Du das doch auch nicht ! Warum denn ?

Dein Mann ist homosexuell. Das kannst Du ihm nicht abgewöhnen. Damit mußt Du Dich einfach arrangieren.Er wird seine sexuellen Bedürfnisse nicht auf die Dauer unterdrücken können und auch nicht wollen . Er wird immer wieder Kontakt zu Männern haben - meiner Meinung nach ist das noch nicht mal "Betrug", denn Sex spielt zwischen Euch ja kaum eine Rolle.
Eifersucht finde ich nicht mal angebracht, er steht auf Männer. Du bist eine Frau und kannst ihm nicht geben, was er sucht.

Kannst Du Dir denn vorstellen, Eure Ehe auf der Basis einer guten Freundschaft weiter zu führen ?
Könntest Du es tolerieren, dass er seine sexuellen Neigungen diskret auslebt ?
Mit diesen Spielregeln könnte es klappen.
Wenn Du allerdings erwartest, dass er seine Neigungen unterdrückt und dass aus Euch wieder ein leidenschaftliches , sexuell aktives Paar wird, dann gib lieber auf und reiche die Scheidung ein.

Alles Gute.
w55