• #1

Er bleibt unverbindlich

Liebe Mitglieder

Ich befinde mich in einer mehr oder weniger unglücklichen Beziehung - ich hätte gerne mehr Verbindlichkeiten als er, obwohl er immer wieder sagt 'bald, bald, wir streiten aber zu viel.' Nun der Streit ergibt sich immer dann, wenn ich zu wenig Zeit bekomme: Beispiel-wir wohnen 100 km auseinander, wir sehen uns nur am Wochenende. Ihm reicht es, mich Samstagabend bis und mit Sonntagabend zu sehen, das wiederholt. Ich bin es leid, meine Bedürfnisse anzumelden. Er vertröstet mich. Dazu kommt, dass er unsere Beziehung detailliert mit seinen insgesamt 5 / FÜNF engsten Freunden/Freundinnen (kann auch mehr sein) bespricht, also Situationen schildert und die dann ohne mich richtig zu kennen über mich 'herziehen'. Ich fühle mich ausgeschlossen, nicht ernst genommen und quasi Affärenstatus mit Warmhalte-Technik...ich bin so am Ende und habe nur noch Hass gegen ihn und seine 'verschworene Gemeinde' übrig.

Er wollte mit mir w36 Kind, zusammenziehen und sprach sogar von Heirat. Aber es folgen keine Taten. Nur kurze Treffen und viel Streit wegen Provokationen seinerseits und Frustration meinerseits.
Danke.
 
  • #2
Mit Gefühlen & Liebe hat sein Verhalten nichts zu tun. Meistens hat diese Sorte Mensch mehrere Eisen im Feuer oder ist nicht bindungsfähig.
Es gehören auch immer zwei dazu, einer der probiert wie weit er mit dem anderen gehen kann und der andere, der es mit sich machen lässt.

Nach viel Erfahrung mit falschen Männern habe ich mir geschworen nur noch auf seine Taten zu schauen und zielorientiert zu handeln, d.h. meine wertvolle Zeit nur noch mit Männern zu verbringen, die mich glücklich machen und mich als Mensch zu schätzen wissen. Alles andere sind unzufriedene Energiesauger, die man von sich fern halten sollte und dazu gehört es dann auch mal konsequent Entscheidungen zu treffen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Vielleicht beruhigt es dich zu wissen, dass es so in nunmal fast jeden Beziehungen läuft. Man sieht sich höchstens 1x pro Woche und jeder hat seine 4-5 engsten Freunde, mit denen man alles bespricht (manchmal sogar mehr als mit seinem eigenen Partner, eben auch um den Partner und die eigene Beziehung nicht mit seinen Sorgen kaputtzureden).
Außerdem lebt ihr in einer Fernbeziehung, daher ist einmal pro Wochen sehen sehr viel.

Ich kenne das so von meinen ganzen Beziehungen, deswegen ist das für mich relativ Normalzustand.

Ich kann dir auch sagen: es wird sich nicht mehr ändern, weder heute noch in 10 Jahren. Irgendwann bist du diesen Zustand leid und du trennst dich! Er wird es sicher nicht tun. Ihm geht es gut so wie es jetzt ist und er hat genug Freiraum für sich.
Wenn du was anderes für dich wünscht, dann musst du dir eben einen "klebrigeren" Partner suchen, der jeden Tag mit dir verbringen will. Nur kann das meiner Erfahrung als Frau auch irgendwann zu viel des Guten werden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Auf so einen Mann bin ich auch mal reingefallen: Unverbindliche Treffen am Wochenende, keine Einbindung ins Sozialleben, und dabei dauernd was vorgesäuselt von "eines Tages zusammenziehen und Kinder". Das Fiese ist, dass diese Männer genau erkennen, dass Frauen in diesem Alter anfällig für solche (leeren) Versprechungen sind, weil die biologische Uhr tickt. Er wird nie mit dir Zusammenziehen und Kinder planen, egal was er verspricht. Wenn du auf mehr Verbindlichkeit beharrst, wird er dich verlassen.
Du bist momentan einfach nur bequem für ihn, weil viele Frauen sowas gar nicht mitmachen würden. Verlass ihn, dann bist du offen für eine ernsthaftere Partnerschaft. Noch ist der Zug für Kind und Heiraten nicht ganz abgefahren. Wenn du bei diesem Mann bleibst, aber ganz bestimmt.
 
  • #5
Ich fühle mich ausgeschlossen, nicht ernst genommen und quasi Affärenstatus mit Warmhalte-Technik...ich bin so am Ende und habe nur noch Hass gegen ihn und seine 'verschworene Gemeinde' übrig.
Du hast DEINE Entscheidung bereits getroffen, also stehe dazu.
Trenne dich. Und fertig.
Er wollte mit mir w36 Kind, zusammenziehen und sprach sogar von Heirat. Aber es folgen keine Taten. Nur kurze Treffen und viel Streit wegen Provokationen seinerseits und Frustration meinerseits.
Deine Frage hier sehe ich bereits als Beginn der Verarbeitung.
Kotz dich aus. Trenne dich. Trauere. Finde dich wieder. Und dann Kopf hoch, und auf zu neuen Abenteuern.
 
  • #6
Ich hatte eine ähnliche Beziehung. Er wollte nicht "mehr", da er meinte, wir würden zu oft streiten. ME resultierte der Streit daraus, dass er zu wenig Zeit für mich hatte. Ich versuchte mich zurückzunehmen, wurde aber unglücklich und es kam wieder zum Streit...

Ich glaube, es passt in solchen Fällen einfach nicht. Offensichtlich bestehen unterschiedliche Nähebedürfnisse und keiner fühlt sich so richtig wohl, wenn er Abstriche machen muss.

So hart es auch ist, ich glaube, es ist das beste es zu akzeptieren und sich zu trennen. Es sei denn, beide wollen die Beziehung wirklich und sind bereit daran zu arbeiten.
 
  • #7
Wie alt ist denn der Mann und welche Vorgeschichte hat er? Hat er selber eine lange Partnerschaft hinter sich, ist in der Midlifecrisis?
Jedenfalls denke ich nicht, dass er mit Dir wirklich zusammenkommen will. Dieses Gerede "bald, wir streiten zu viel" - was soll das sein? Und wem gibt er die Schuld? Ich kann mit dem "wir tun dies/das" nichts anfangen. Entweder man löst das Problem und BEIDE geben sich Mühe, nicht mehr zu streiten, oder Du sollst Dich zusammennehmen, damit IHR nicht mehr so viel streitet? Diese Streitereien können auch nur "WIR" lösen, und anscheinend wartet er aber auf irgendwas von oben, dass ihr euch nicht mehr streitet.
Das Austratschen der Beziehung finde ich dermaßen daneben. Es reicht, wenn es große Probleme gibt, dass es mit einer engsten Person mal besprochen werden muss, aber mit den hundert engsten Freunden und der Familie? Wie dumm ist der Mann, und was will er? Normalerweise will man doch, dass sich der Partner wohlfühlt mit den eigenen Freunden und der eigenen Familie, also spricht man nicht schlecht von ihm.
Hat er auch Kinder? Ich glaube, Du bist für einen Single-Mann ohne Kinder, der sich gerade in seiner Freiheitsphase befindet, unbequem. Also ich seh das so, dass er es laufen lässt, bis Du genug hast und gehst. Bis dahin diktiert er die Regeln, wann ihr euch sehen könnt.
 
  • #8
Nach viel Erfahrung mit falschen Männern habe ich mir geschworen nur noch auf seine Taten zu schauen und zielorientiert zu handeln, d.h. meine wertvolle Zeit nur noch mit Männern zu verbringen, die mich glücklich machen und mich als Mensch zu schätzen wissen. Alles andere sind unzufriedene Energiesauger, die man von sich fern halten sollte und dazu gehört es dann auch mal konsequent Entscheidungen zu treffen.

Es hilft auch der FS.

Das ist die richtige Einstellung. Man sollte aber gut aufpassen, dass
man nicht unflexibel wird und ständig die Deutungshoheit an sich reisst.

Das will ich nicht, also tut mir das nicht gut, deswegen muss der Hase so und so laufen. Da kann man leicht am Ende alleine da stehen.

Und bei Frauen kommt noch oft die emotionale Schiene mit rein.
"Ich fühle zusammen ziehen zu müssen und wenn er nicht will ist er
der Böse". Man soll den Partner schon an seinen Taten messen,
aber bedenken das "Taten" und "ich wünsche mir das so" NICHT
dasselbe sind. Sondern immer 50:50 ausgehandelt werden sollte.

An die FS:

Wenn du ihn hasst, dann ist die Sache doch ganz einfach?
Trenn dich. Du willst Commitment, es gibt keins.

Trennen willst du dich aber auch nicht. Hast du Angst, nichts besseres zu finden?

Du hast auch nichts in der Hand um ihn zum Commitment zu bewegen. Du bittest ihn, er sagt nö. Und dann musst du halt die
Segel streichen.
 
  • #9
Vielleicht beruhigt es dich zu wissen, dass es so in nunmal fast jeden Beziehungen läuft. Man sieht sich höchstens 1x pro Woche und jeder hat seine 4-5 engsten Freunde, mit denen man alles bespricht (manchmal sogar mehr als mit seinem eigenen Partner, eben auch um den Partner und die eigene Beziehung nicht mit seinen Sorgen kaputtzureden).
Außerdem lebt ihr in einer Fernbeziehung, daher ist einmal pro Wochen sehen sehr viel.

Ich kenne das so von meinen ganzen Beziehungen, deswegen ist das für mich relativ Normalzustand.

Ich kann dir auch sagen: es wird sich nicht mehr ändern, weder heute noch in 10 Jahren. Irgendwann bist du diesen Zustand leid und du trennst dich! Er wird es sicher nicht tun. Ihm geht es gut so wie es jetzt ist und er hat genug Freiraum für sich.
Wenn du was anderes für dich wünscht, dann musst du dir eben einen "klebrigeren" Partner suchen, der jeden Tag mit dir verbringen will. Nur kann das meiner Erfahrung als Frau auch irgendwann zu viel des Guten werden.

Deshalb wüde ich mich NIE auf eine Fernbeziehung einlassen.

Hallo FS,

Warum Du dies, bei Deinen Bedürfnissen, Vorstellungen und Wünschen, getan hast und tust, verstehe ich nicht.

Warum achtest Du so wenig auf Dich, negierst Dein Ich und fügst Dir selbst Schaden zu? Du kennst schon Deinen Anteil an der Situation?!?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Du bist erst 36, vergeude deine Jugend doch nicht mit einem Typen, der dich [Mod: Begriff entfernt.] nutzt! Ihr habe keine Beziehung, auch keine Fernbeziehung, ihr seht euch ja wesentlich weniger als ich mich in früheren Affären getroffen habe.

100 km sind keine Entfernung, eine Fernbeziehung ist für mich Nodrddeutschland nach Bayern o.ä.

Ihr seht euch von Samstagabend bis Sonntagabend und einige andere Frauen hier schreiben, sie hätten auch so eine "Beziehung" gehabt. - Ist das eine neue Definition, was man heute "Beziehung" nennt? Nennt man es schon eine "Beziehung", nur wenn der andere nicht fremdgeht?
Das Wochenende fängt ja wohl spätestens am Freitag an (man schaue mal auf die Autobahnen bei Ferienbeginn, wann Wochenenden anfangen oder in Züge, wann Pendler nach Hause fahren). - Es gibt quasi keinen Job, wo er dich nicht öfter sehen könnte. Selbst wenn er an Wochenenden arbeiten müßte (Gastronomie, Gesundheitswesen o.ä.), dann hätte er dafür in der Woche frei und ihr könntet euch sehen, bei Schichtarbeit auch.

Er will dich nicht öfter sehen, er hat weder Sehnsucht, noch ist er gern mit dir zusammen und Menschen, die das als Beziehung definieren, das sind die sog. Mingles, Singles mit einem festen Sexpartner. That's all.

Such dir einen Mann, der gern mit dir zusammen ist, so oft wie nur möglich, denn sich gegenseitig meiden, das hat mit Liebe nichts zu tun. - Verschwende nicht dein Leben mit so einem!

Liebe hat etwas mit dem Wunsch zu tun, mit dem anderen zusammen zu sein, alles andere ist Krampf und "Beziehungsform" von Menschen, die gar keine Beziehung leben wollen oder können.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Ich bin in so einer 200km-Konstellation und wir sehen uns noch viel seltener. Es geht nicht, weil er berufliche Prioritäten setzt, die sich nur mit viel Zeitaufwand erreichen lassen. Ich weiß, dass es ihn glücklich macht, seine Visionen zu realisieren, und ihn glücklich zu wissen, ist für mich gleichwertig mit meinem eigenen Glück. Umgekehrt kann ich mich in Ruhe um mein Kind kümmern, und nach langen sehnsuchtsvollen Wochen schließe ich ihn gerne wieder in die Arme. Wenn ich diesen speziellen Mann will, geht es nur zu diesem Preis. Und das ist er mir wert.
Mir ist jedoch klar, dass ich damit eher die Ausnahme bin und die meisten Frauen, ebenso Männer, sich mehr Nähe wünschen.
Mein Kriterium, was ich auszuhalten bereit bin, ist immer die Gesamtbilanz: Wiegt das Glück der gemeinsamen Stunden so viel, dass es mich das Leid der Wartezeit praktisch vergessen lässt?!?
Bei Dir scheint diese Rechnung eindeutig negativ auszufallen. Ändern wirst Du ihn kaum können, aber Du kannst gute Entscheidungen für Dich treffen. Viel Erfolg!
 
G

Griet

Gast
  • #12
"Hass" ist ein großes Wort.
Vertraust du jemandem den du hasst? Hörst du gerne zu, teilst Träume & Gedanken mit jemandem den du hasst? Kannst du jemanden an deiner Seite haben - Tisch & Bett teilend - mit wem den du hasst? Dich berühren lassen von jemandem den du hasst? Mit ihm schlafen.. Möchtest du überhaupt jemanden in deinem Umfeld - in deinem Leben haben den du hasst?
Ja, Menschen sind verschieden. Aber vielleicht magst du darüber noch mal nachdenken.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Kurz und bündig, besser wie es ist wird es nicht, da kannst du ewig warten. Und wenn du nicht handelst und dich trennst, solltest du dich auch nicht mehr beschweren, du wirst ihn nicht ändern.

Ich war auch in eine Frau verliebt, die zwar von sich aus sagte, dass sie eine feste Beziehung mit mir will, aber irgendwie blieb immer das Gefühl, ich bekomme nie hundert Prozent von ihr, es war immer auf kleiner Flamme irgendwie. Sie hatte und hat ein Näheproblem, das wird nicht mal eben besser.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Er gibt dir dir nicht das was du brauchst und du leidest darunter. Ihr sehr euch nur einma in der Woche, du sehns dich nach mehr, er aber nicht! Sorry, er ist ein Ego hoch zehn, scheint alles nach seiner Nase zu gehen und du tanzt danach.

Versuche mehr dein eigenes Leben zu Leben und richte es nicht zu sehr nach einem Mann aus, vor allem nicht nach dem Mann, der sich so vehält.

Außerdem solltest du wissen, dass diese ständigen Streitereien auch eine innere Distanz mit sich bringen u bestimmt nicht förderlich ist, egal wer für den Streit verantwortlich ist, dazu gehören immer Zwei.

Lauf ihm nicht mehr so nach, richte nicht alles nach ihm aus, diese Freundinnen/ Bekannten sollten dich jetzt erst mal gar nicht interessieren, sondern du zählst jetzt, du bist interessant, dein eigens Leben zu Leben und Spaß zu haben.
Geh mit deinen Freundinnen aus und schau auf dich.

Es gibt für mich nichts schlimmeres als ein Mensch der klammert und so extrem fixiert ist, das erdrückt.
W42
 
G

Gast

Gast
  • #15

Diese Aussage gibt mir zu denken. Wenn du dich ganz seinen Wünschen anpasst und nicht mehr streitest sondern alles schluckst, wird er dann verbindlich werden? Sonst noch was?

Tut mir leid, aber das wird sich nicht ändern. Du hast keine Beziehung, sondern eine Affäre. Also verhalte dich demnach und suche dir einen echten Partner, für den ein Streit dazugehört und der daran nicht die Beziehung an sich festmacht.
Diesen hier würde ich sausen lassen, denn als "Partygespräch" solltest du dir zu schade sein. Er ist indiskret, das geht gar nicht.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #16
Du bist erst 36, vergeude deine Jugend doch nicht mit einem Typen,

Falsch, schon 36. Wenn die FS Heirat und vielleicht noch Kinder möchte, sollte sie die Konsequenzen ziehen. Es ist sonnenklar, dass beide unterschiedliche Vorstellungen von "Beziehung" haben.

FS, Du solltest überlegen, was Du vom Leben willst. Wenn Du eine engere Beziehung möchtest, ist eine Fernbeziehung ungeeignet. Wenn er sich durch Dich eingeengt fühlt, zeigt das, dass eure Vorstellungen von Beziehung und euer Nähebedürfnis auseinander liegen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS,
so eine Beziehung hatte ich auch einige Jahre - leider.
Er hatte mich immer hingehalten. Solange ich ihn öfter sehen wollte, dann zog er sich zurück. Bin ich auf Distanz gegangen vor lauter Seelenschmerz und Frustration, dann kam er mir hinterhergelaufen.
Das war ein wahnsinnig nervenaufreibendes Nähe-Distanz Problem.
Irgendwann hatte ich festgestellt, dass er mich belogen hatte in Bezug auf seine früheren Beziehungen. Er hatte nur mit einer einzigen Frau je zusammengelebt - und das war damals schon 30 Jahre her - Fazit - der Mann war total beziehungsgestört und gar nicht in der Lage eine Bindung aufzubauen. Deshalb das ewige " komm her - geh weg". Ich bereue heute zutiefst, dass ich 3 Jahre meines Lebens damit verplempert habe, auf einen Mann zu warten, der sich alleine besser beschäftigen konnte als mit mir, der selten Sehnsucht nach mir hatte - vielleicht weil ich viel zu präsent und damit langweilig war. Als ich mich dann mit großem Liebeskummer getrennt hatte, dann plötzlich wollte er zusammenziehen. Aber dann war es für mich zu spät. Ich wollte nie mit einem Mann zusammenziehen, der mich nur dann will, weil ich ihm sonst weglaufe. So sollte es nicht laufen.
Daher mein Rat an dich liebe FS, überlege gut, ob du dieses Drama noch jahrelang mitspielen möchtest - wohlbesetzt als Hauptdarstellerin, über die anschließend sein Freundeskreis lästert - oder ob du dir einen neuen Partner suchst (gerade hier bei EP) der vielleicht sogar mit dir eine Familie gründen möchte.
Ganz viel Glück für dich - und das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken!!
w.44
 
Top