• #1

Er hat mich verlassen und ich muss ihn jeden Tag auf der Arbeit sehen!

Hallo Forumsmitglieder,
ich habe ihm Mai hier bereits geschrieben, dass ich mit einem verheirateten Mann mit Kindern zusammen bin bzw. nun war. Wir sind direkt zusammen gezogen (nicht gerade eine Verstandesentscheidung, das ist mir völlig klar...). Ihn plagten bald schlimme Schuldgefühle, seine Kinder sind noch klein. Er war immer zerrissen zwischen den Gefühlen zu mir und der Sehnsucht nach seinen Kindern. Hinzukommend tat es ihm leid, dass seine Frau die ganze Arbeit hat. Zwischendurch war es immer mal besser, doch dann ging es nicht mehr. Er könne unsere Liebe nicht leben wenn er so unglücklich sei. Ergo, er ist nach 8 Monaten ausgezogen und will wieder ein "richtiger" Vater sein. Ich schreibe vielleicht etwas kühl, aber ich bin noch wie in Trance. Die Beziehung tat mir wahrlich nicht gut, aber ich klammerte mich daran, dass wir uns lieben und hoffte, dass es schon besser werden würde. Falsch gedacht. Ich leide unendlich...
Wie wirkt es für Außenstehende?
Er möchte mich nicht komplett verlieren und will, dass wir Freunde bleiben. Doch geht das? Schaffe ich das? Abstand wäre vernünftig für mein Seelenheil, ich weiß. Doch er fehlt mir so...Das muss ich noch entscheiden.
Nun zur eigentlichen Frage: Wir sind Arbeitskollegen und sehen uns fast jeden Tag. Ich weiß nicht, wie ich das handhaben soll. Es schmerzt.
Hat jemand Tipps und Erfahrungen?

Er ist zurück zu Frau und Kinder gezogen, wie hier bestimmt schon vermutet wurde...Er versteht sich sehr gut mit der Frau und wollen für die Kinder wie in einer familiären WG leben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Das ist jetzt wieder so ein Fall, warum ich dieses Anbandeln auf der Arbeit nicht nachvollziehen kann. Bei einer Trennung geht es meistens in diese Richtung, wie du beschreibst. Man sieht sich immer noch täglich. Schlussendlich gibt es nur 2 Möglichkeiten:

A: Man wechselt den Arbeitgeber, um sich nicht mehr sehen zu müssen.

oder

B: Man akzeptiert dies, dass man sich immer noch täglich sieht.

Eine andere Alternative sehe hier nicht.

Ich habe dies auch schon oft in meinen beruflichen Leben erlebt und zu 99% hat dann einer der beiden betroffenen den Arbeitgeber verlassen.
 
  • #3
Mach dich nicht zum armen Opfer, du hast alles verdient und ich halte es nur für absolut fair, dass du nun fast jeden Tag mit den Konsequenzen deines Handelns konfrontiert bist. Leider ist das Universum nicht immer so gerecht. "Everything comes with a price!"
 
  • #4
Liebe FS,

wie alt bist Du denn ?
Affairen mir gebundenen Männern (und was anderes ist es in der Regel nicht, sofern er eben gebunden ist), kommen in diesem Forum mindestens 2 mal wöchentlich vor und enden (mit den immer sich gleichenden Aussagen der Manner) und der Verzweiflung der etwas gutgläubigen Hoffnungen der Frauen zu 99 % wie Du es beschreibst.
Aber das habe Dir die LeserInnen hier vermutlich schon damals prophezeit.
Eine solche Affaire dann auch noch innerhalb der Firma ist dann schon doppelt gewagt und blauäugig.

In der Regel sucht sich dann der Part, der mehr leidet, in dem Fall Du, denn Du bist jetzt allein, eine andere Arbeitsstelle. Das mit der Freundschaft kann auch immer nur der anbieten, der nicht leidet, das finde ich egoistisch und er ist offensichtlich ziemlich empathie- oder gedankenlos Dir gegenüber.
Um den Schmerz zu überwinden und die Trennung zu verarbeiten bedarf es zunächst konsequenten Kontaktabbruchs.

Alles Gute für Dich und lass die Finger von gebundenen Männern.
 
  • #5
Ich habe vorher auch sowas immer quasi verurteilt. Genauso das Einlassen auf einen Mann mit Frau und Kind. Aber ich war Opfer meiner Gefühle sozusagen und habe das beste, er auch, gehofft...
 
  • #6
Wie es für Außenstehende wirkt?
Verzweifelt und beziehungshungrig! Das weißt du doch selbst bereits, du bist ja nicht dumm!
Wenn du deine Gefühle nicht im Zaum hast und weiterhin unerträglich leidest und hoffst, weil du ihm nicht abgeklärt-nüchtern und souverän gegenübertreten kannst, bleiben dir oder ihm nur Arbeitsplatzwechsel.
Was er eher nicht machen wird, er ist ja locker-flockig gleichgültig und palavert was von "Freunde bleiben".... also wird es an dir hängen bleiben. Du hast in dieser Geschichte also auf ganzer Länge verloren. Deshalb heißt es ja: "don´t shit where you eat".
Lerne daraus und lasse dich bitte nicht mehr auf vergebene, post-geburtengelangweilte Familienväter ein, die es nochmal wissen wollen!
 
  • #7
Ja, diese Konsequenz wurde dir ja schon vor ein paar Monaten vorausgesagt. Du hast vermutlich in der Zeit dazwischen auch mehr Leid als Lust erfahren. Jetzt geht das Drama weiter weils auch noch die unsägliche Situation ist im Job, von der ... ähhhh ........ hier eigentlich auch immer abgeraten wird.
Achtung jetzt werd ich zynisch - damals wollte er mit seiner Frau ja auch befreundet bleiben, also warum sollte er dir das nicht auch anbieten.....
Schau, du hast alle Fehler gemacht, die eine vernünftige Frau auf der Suche nach einer vernünftigen Beziehung nicht machen sollte. Gut. Jetzt weißt du, was du alles nicht mehr tust, oder?
 
  • #8
Tut mir leid, dass es Dir so geht. Viele Frauen machen so eine Erfahrung, dass es verheiratete Männer oder vergebene Männer aus langen Partnerschaften nicht ernst meinen. Die denken das zwar, aber die Macht der Gewohnheit reißt sie zurück, wenn sie erstmal ausprobiert haben, ob es geht.

Interessant finde ich die Idee des Mannes, dass er mit der Frau in einer Familien-Wg leben will und Dich weiter in seinem Leben behalten will. Aber was soll das mit "Freunde bleiben"? Ich denke, ihr hattet eine sexuelle Beziehung, dh. hast Du den Schlussstrich gezogen, dass es keinen Sex mehr gibt?
Dass der Mann für seine Kinder da sein will, finde ich super. Aber was will er jetzt mit seinem Sexualleben machen, Affären?

Am liebsten sollen sich alle liebhaben, und dann so viel verbrannte Erde hinterlassen. Ist menschlich, aber für die Involvierten, die dadurch getäuscht wurden, dass einer allen alles recht machen will, doch eine Katastrophe von Charakter.

Was tun? Ich weiß nicht, ob Du weiter dort arbeiten willst. Das ist für Dich natürlich "toll". Auch noch neuen Job suchen, damit man wieder sein Seelenheil hat. Aber ich würde das ganze als eine Chance zur Veränderung sehen wollen. Du hast durch diese Phase Deines Lebens viel gelernt, denke ich mal. Nicht moralisch, sondern dass solche Wackelkandidaten meist nur mal raus wollen aus ihrer bisherigen Situation und eigentlich zu feige sind für einen Neuanfang. Man kann sowas schon vorher erkennen, ob Männer und auch Frauen eher Marionetten der Umstände sind und sich nicht im Klaren sind, was sie wollen, oder ob sie bereit sind, Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen und dann Konsequenzen zu ziehen. Mich würde nicht mal wundern, wenn dieses "Wg"-Gerede eigentlich bedeutet, dass er wieder mit der Frau eine Beziehung versuchen will.

In Deinem anderen Thread lese ich, dass er ihr versprochen hat, dass sie gute Freunde bleiben. Wie Dir nun, von der er behauptet hat, sie sei die Liebe seines Lebens. Solche Typen kann man am Charakter erkennen, also die, die es jedem rechtmachen wollen. Er hatte sich doch auch schon ein paar Male getrennt damals, um zur Ex zu gehen.
Sowas klappt nie, einfach weil diese Menschen sind, wie sie sind.
 
  • #9
Liebe Opila,
ich kann mir gut vorstellen, dass es dich schmerzt und du verzweifelt bist. Du fühlst dich benutzt, ausgetauscht von einem Mann, der wieder zu seiner Ehefrau und den Kindern zurückgekehrt ist. Er hat dir seine Motive erklärt, aber denkst du wirklich es plagten ihn nur seine Schuldgefühle, sein schlechtes Gewissen? Oder wollte er dir nicht die Wahrheit sagen, um dich nicht zu kränken, um die Trennung von dir einfacher zu vollziehen? Ich denke, du weißt, dass es mehr ist als nur ein schlechtes Gewissen. Es ist hier auch nicht gegeben, über die Motive von ihm zu spekulieren oder dir Vorwürfe zu machen, welche Fehler du gemacht hast. Du solltest jetzt nur an dich denken und daraus lernen. Du musst dir einen Plan machen, wie du aus dieser Lage herauskommst. Einen neuen Arbeitsplatz suchen ist zwar ein guter Vorschlag, jedoch nicht so einfach und schnell umzusetzen. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, sich innerhalb der Arbeitsstelle versetzen zu lassen, so dass man sich nicht über den Weg läuft? Oder vielleicht kannst du die Arbeitszeit so verschieben, dass du nicht immer zur gleichen Zeit wie er am Arbeitsplatz bist. Tue jetzt was für dich, konzentriere dich auf dich: Triff dich mit Freunden, geh zum Friseur, kauf dir neue Klamotten, mache Dates aus.
Alles Gute
 
  • #10
Mach dich nicht zum armen Opfer, du hast alles verdient und ich halte es nur für absolut fair, dass du nun fast jeden Tag mit den Konsequenzen deines Handelns konfrontiert bist. Leider ist das Universum nicht immer so gerecht. "Everything comes with a price!"

Seh ich genauso! ;)

Ich verstehe diese Frauen nicht, die selbstsüchtig Partnerschaften zerstören und sich dann bejammern, wenn es die Quittung dafür im Leben gibt. Einem anderen scheint man das einfach antun zu können, aber wenn man selbst betroffen ist, kommt der große Katzenjammer?

Kein Mitleid für dich!
 
  • #11
Etwas Mitleid hast du ja schon verdient, denn wenn er in seiner Ehe so glücklich gewesen wäre, hätte er sich niemals nach einer anderen Frau umgesehen. Er hat ja auch versucht Dir seine Liebe zu geben und ist mit Dir zusammen gezogen... Klappte nun mal nicht.
Was Du nun machen könntest, damit Du wieder etwas Sicherheit bekommst, wäre den Mitwissern in der Firma das klipp und klar sagen das ihr kein Paar mehr seit. Dann halte Abstand von diesen Mann, nehme sein Angebot von Freunschaft und so weiter an, halte Dich aber nicht daran, arbeite und gestalte Deinen Tag neu. Ist zwar nicht ok einen verh. Mann zu ...... aber wir sind alles nur Menschen.....
 
  • #12
Hallo FS,
ich bin noch nicht lange genug hier um Dich zu "kennen".
Da ich mal auf der anderen Seite stand, also als die Ehefrau war, möchte ich mich darüber nicht äussern wie es zu der Situation gekommen ist.
Ein Unterschied zu der klassischen Affäre ist sicherlich, dass er mit Dir zusammengewohnt hat.
Dennoch wissen in solchen Momenten, immer zwei Frauen, wie der Mann tickt...die Affäre und die Ehefrau.
Mir ist es also ein grösseres Rätsel, warum Du mit ihm zusammengewohnt hast und warum die Frau ihn nach der Zeit zurücknimmt.
Um damit klar zukommen, hilft es jetzt erstmal nicht sich permanent mit Deinen Fehlern zu beschäftigen....das solltest Du später für die Zukunft tun um dann daraus zu lernen.
Egal was der mann Dir anbietet: Kontaktsperre!!!!!! Löschen blockieren alles. Und Dir klar sein, dass ein netter Mann, der zu seiner Frau zurückgeht, schon für seine Familie nicht mehr mit dir reden sollte==== er ist nicht nett!!! Mit oder ohne Deinen Anteil, keine Aussrede, er ist ein No-Go.
Auf der Arbeit musst Du lernen durch ihn hindurchzugucken, dich innerlich wegzubeamen. Und wenn es mal nicht geht, dann kein persönliches Wort.
 
  • #13
ja, das ist bei Dir nicht exklusiv, alle diese Frauen sind "Opfer ihrer Gefühle" und ihrer Wünsche sowie "Opfer" einer gewissen Blauäugigkeit.......
ich weiß nicht, was Du jetzt hier zu lesen hofftest ?.
streicheln ist digital ein bisschen schwierig.......
 
  • #14
Ich habe vorher auch sowas immer quasi verurteilt. Genauso das Einlassen auf einen Mann mit Frau und Kind. Aber ich war Opfer meiner Gefühle sozusagen und habe das beste, er auch, gehofft...

Er ist nicht der erste und auch nicht der letzte Mann, der zu seiner Frau/ Partnerin zurück geht. Meistens sind die Frauen die Leidtragenden, die den Versprechungen eines Mannes geglaubt haben, der sich innerlich noch nicht von seiner Familie verabschiedet hat. Auch wenn er dir erzählt, dass er mit seiner Frau ab jetzt in einer Art WG leben wird, kannst du davon ausgehen, dass versucht werden wird, die Ehe wieder zu kitten, sofern seine Frau es will.
Beim nächsten Mal lass' dich halt nicht nur von deinen Emotionen leiten, sondern auch vom Verstand und deinen Erfahrungen. Die nächsten Monate werden sicher schwer für dich und zwar unabhängig davon, ob du den Arbeitgeber wechselst oder nicht, aber mit der Zeit wirst du darüber wegkommen. Alles Gute für dich.
 
  • #16
Liebe FS,
der doppelte Klassiker: sich als Frau mit einem verheirateten Kollegen einlassen und als er die finanziellen Dauer-Konsequenzen begreift sowie sein sexuelles Defizit abgearbeitet hat, geht er zurück zur Ehefrau. Du hingegen stehst da mit Liebesleid und Lebensdrama - wurde Dir hier im Forum so vorhergesagt und ist genauso eingetreten. Er ist wieder bei seiner Frau, gibt sich den Habitus des Ehrenmannes, der ihr die Arbeit mit den Kindern nicht allein überlassenen wollte..... blablabla, ja und Du hast mit Zitronen gehandelt, Katzenjammer, vermutlich mieser Ruf in der Firma.

Ich sage Dir jetzt mal voraus, was die Formulierung "lass' uns Freunde bleiben" so eines Mannes bedeutet:
- er führt die Ehe ganz normal weiter (ist nix mit WG) möglicherweise kommt noch ein Versohnungskind und wenn es ihn juckt, kommt er auf ein Schäferstuendchen bei Dir vorbei.

Mein Tipp: Lebens-Lehrgeld zahlen, den Job wechseln und möglichst gleich eine Verbesserung anpeilen, den Kontakt zu ihm komplett abbrechen und Dich nie wieder mit einem verheirateten Kollegen einlassen, egal was Deine Gefühle machen.
Du kannst so einem dreisten Heuchler nichts entgegensetzen, dafür bist Du zu naiv und emotional zu bedürftig. Du wirst bei so einem Mann immer die Affärenfrau bleiben, die entsorgt wird, wenn es für ihn unbequem wird.
 
G

Ga_ui

Gast
  • #17
Auf mich wirkt dieses Verhalten unreif! Kein Mann, mit dem man alt werden kann, und auf den kein Verlass ist! Egal ob ich die Frau und Kinder verlasse, um zu einer neuen Frau zu gehen, oder ob ich das Ganze abbreche und wieder zur Familie zurückgehe, man muss es konsequent tun, und dann auch dabei bleiben!

Mir wäre so ein Verhältnis zu unsicher, es ist beängstigend. Du weißt nicht, woran du bist mit so einem Mann, ob er morgen die nächste Krise oder Depression bekommt. Dein Gefühlszustand, dein Wohlsein und später auch deine Existenz ist von seinen Launen abhängig. Deswegen kann ich dir nur raten, dich von diesem Mann fern zu halten, er schadet dir.
 
  • #19
Danke für die Antworten! Jede einzelne hilft mir in gewisser Weise.
Ja, ich habe viel gelitten und war nur noch Schatten meiner selbst. Ich bin emotional abhängig von ihm geworden und konnte einfach nicht klar sehen...Auch jetzt noch muss ich mal richtig aufwachen. Ich hatte viel Verständnis für ihn und seine depressiven Phasen und habe meine eigenen Bedürfnisse zurück gesteckt. Will gar nicht jammern, ich weiß, dass ich selbst Schuld an meiner Lage bin. Aber es gab auch wunderbare Höhen, an denen ich mich festhielt...Ich habe so starke Gefühle für ihn und glaubte seinen Worten von großer Liebe. Er ist ja auch tatsächlich ausgezogen und ich habe seine Kinder kennen gelernt. Sex war nie die Hauptsache in der Beziehung. Ich war da diejenige, die öfter wollte als er...Das mal so am Rande. Das schlimmste wäre für mich, dass er mir im Endeffekt wirklich nur erzählt hat, dass er nur wegen den Kindern zurück ist und er unter anderen Voraussetzungen auf jeden Fall bei mir bliebe, damit er nicht der Buhmann ist. Eins muss man ihm lassen, er erzählte mir stets von seinen Gedanken, die ihn quälten.
Wie hier schon richtig vermutet wurde, will er es allen recht machen. Und er ist sehr selbstbezogen, muss immer gut da stehen und braucht Anerkennung.
Ich habe hier mal von Narzissmus gelesen. Laiendiagnose ist natürlich schwierig, aber es treffen zig Sachen auf ihn zu.
Ich kann das alles noch nicht fassen...Wie konnte es so weit kommen?
 
  • #20
Das Gefühl, einfach nur eine Abwechslung gewesen zu sein, während man selbst liebt, ist grausam. Er ist übrigens nicht zu mir gezogen, wir hatten uns gemeinsam eine Wohnung gesucht.
 
  • #21
Danke für die Antworten! Jede einzelne hilft mir in gewisser Weise.
Ja, ich habe viel gelitten und war nur noch Schatten meiner selbst. Ich bin emotional abhängig von ihm geworden und konnte einfach nicht klar sehen...Auch jetzt noch muss ich mal richtig aufwachen. Ich hatte viel Verständnis für ihn und seine depressiven Phasen und habe meine eigenen Bedürfnisse zurück gesteckt. Will gar nicht jammern, ich weiß, dass ich selbst Schuld an meiner Lage bin. Aber es gab auch wunderbare Höhen, an denen ich mich festhielt...Ich habe so starke Gefühle für ihn und glaubte seinen Worten von großer Liebe. Er ist ja auch tatsächlich ausgezogen und ich habe seine Kinder kennen gelernt. Sex war nie die Hauptsache in der Beziehung. Ich war da diejenige, die öfter wollte als er...Das mal so am Rande. Das schlimmste wäre für mich, dass er mir im Endeffekt wirklich nur erzählt hat, dass er nur wegen den Kindern zurück ist und er unter anderen Voraussetzungen auf jeden Fall bei mir bliebe, damit er nicht der Buhmann ist. Eins muss man ihm lassen, er erzählte mir stets von seinen Gedanken, die ihn quälten.
Wie hier schon richtig vermutet wurde, will er es allen recht machen. Und er ist sehr selbstbezogen, muss immer gut da stehen und braucht Anerkennung.
Ich habe hier mal von Narzissmus gelesen. Laiendiagnose ist natürlich schwierig, aber es treffen zig Sachen auf ihn zu.
Ich kann das alles noch nicht fassen...Wie konnte es so weit kommen?
Eine Kombination aus Verliebtsein, Wunschdenken, Kleinmädchentraum, Kopf in den Sand stecken, und sich mit einem ungeeigneten gebundenen Mann einlassen, das wirds wohl so ziemlich treffen, oder?
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #22
Das Gefühl, einfach nur eine Abwechslung gewesen zu sein, während man selbst liebt, ist grausam. Er ist übrigens nicht zu mir gezogen, wir hatten uns gemeinsam eine Wohnung gesucht.

Kann mich noch an Deine früheren Thread erinnern und kann Dich aber jetzt verstehen, wie Du Dich fühlst. Du warst ernsthaft und loyal in Deinem Fühlen und Du stellst nun fest, er hat Dich die ganze Zeit vera.....! Da gibt es noch so viele Fragen, was? Ging mir auch so, aber ich hatte keine Chance mehr auf ein Gespräch. Du wirst es aber schaffen !
 
  • #23
Ich kann das alles noch nicht fassen...Wie konnte es so weit kommen?

Es könnte nur soweit kommen, weil Du die Regel Nummer 1 verletzt hast: keine Beziehung mit einem verheirateten Mann mit Kindern. Lern' was draus und mach den Fehler nie wieder, egal wie Deine Emotionen losgaloppieren.
Erst muss er sich trennen, allein in einem eigenen Haushalt leben und die Scheidung durchgezogen haben, bevor Du Dich mit ihm triffst.
Was meinst Du, wie viele Männer einen Rückzieher machen, wenn sie sehen, welche finanziellen Folgen die Scheidung für sie hat und auch sozialer Drück von Eltern etc ausgeübt wird. Sie hängen sich zwar das Deckmantelchen der Verantwortung für Kinder und die Ex um, aber das sind nicht ihre wahren Motive. Fatalerweise lässt das die Affärenfrau umso mehr leiden.

Wenn Du abgebrüht bist und Sex von Liebe trennen kannst, sowie Dir weiterer Grundanstand fehlt, dann kannst Du mit so einem Mann eine Sexaffaere eingehen - mehr nicht.

Befass' Dich nicht mit nachträglichen laienpsychiatrischen Diagnosen:, um Dir die Tasche vollzuluegen: es war Fehler Nr. 1, nicht mehr, nicht weniger und Du hast ihn gemacht.
 
  • #24
Ich kann das alles noch nicht fassen...Wie konnte es so weit kommen?

Ganz einfach:

Da sind zwei passende Charaktere aufeinander getroffen. Der
depressive Midlife-crisis'ler und die, milde ausgedrückt, Gutgläubige.

Ja, und Du hast den Fehler Nummer "1" begangen

Beziehung mit einem verheirateten Mann mit Kindern.

und das Ganze getoppt, weil Ihr Kollegen seid.


Ziehe einen konsequenten Schlußstrich, notfalls wechsle, langfristig, die Arbeitsstelle und lerne aus Deinen Fehlern.
 
  • #25
Ich weiß, dass es ein Fehler war. Auch das sofortige Zusammen ziehen etc. Alles viel zu überstürzt. Das wird mir nicht mehr passieren.
Aber ich habe ihm geglaubt. Er hat sich getrennt, ist ausgezogen. Glaubt ihr wirklich, er hat mich die ganze Zeit nur verarscht? Dass er keine ernsten Ambitionen hatte? Dass ihm mit der Zeit aber klar wurde, dass er mit der ganzen Situation zu unglücklich ist und mir dadurch kein guter Partner sein kann, obwohl er mich liebt?
Natürlich macht es keinen entscheidenden Unterschied, denn wie man es dreht und wendet, er ist nicht mehr bei mir...Jedoch könnt ihr euch ja vorstellen, dass es mich noch mehr leiden lässt, wenn ich in seinen Augen nur eine x-beliebige Geliebte war...
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #26
Nein, auf keinen Fall hat er Dich die ganze Zeit ver........ (na Du weißt schon)..ihm wurde das erst später klar. Aber was nützt es Dir, jetzt noch die Wahrheit zu erfahren? Es würde Dich vielleicht nur noch mehr verletzen! Er hat es in diesem Moment sicher ernst gemeint . Aber wir hatten Dich ja gewarnt, hm ? Ein noch gebundener Mann sollte ein Tabu sein, das lernst Du daraus !
 
  • #27
Nein, er hat dich nicht verarscht. Ich denke, er konnte selbst nicht voraussehen, dass das schwierig wird. Solche Menschen gibt es. Mach dir da keinen Kopf.
Und hör auf zu denken, dass alles ein Fehler war, dass man das hat schon kommen sehen usw. Das ist Quatsch. Keiner kann hellsehen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Schwierig ist die emotionale Abhängigkeit in der du dich befindest. Da musst du raus: am besten du überlegst dir mal, was dein Superprinz alles an positiven und negativen Eigenschaften so hatte. Du kommst mit Sicherheit zu einem Punkt, wo du sagst, dass das so nicht weitergehen kann, dass du das so eigentlich nicht willst. Dadurch schaffst du schon mal eine kleine Distanz.

Ich persönlich bräuchte in dem Fall Distanz; also keine Freundschaft. Sei höflich, wenn du ihn siehst; aber mach dann deine Arbeit.
 
  • #28
Ich weiß, dass es ein Fehler war. Auch das sofortige Zusammen ziehen etc. Alles viel zu überstürzt. Das wird mir nicht mehr passieren.
Aber ich habe ihm geglaubt. Er hat sich getrennt, ist ausgezogen. Glaubt ihr wirklich, er hat mich die ganze Zeit nur verarscht? Dass er keine ernsten Ambitionen hatte? Dass ihm mit der Zeit aber klar wurde, dass er mit der ganzen Situation zu unglücklich ist und mir dadurch kein guter Partner sein kann, obwohl er mich liebt?
Natürlich macht es keinen entscheidenden Unterschied, denn wie man es dreht und wendet, er ist nicht mehr bei mir...Jedoch könnt ihr euch ja vorstellen, dass es mich noch mehr leiden lässt, wenn ich in seinen Augen nur eine x-beliebige Geliebte war...

Fakt ist, würde er Dich lieben, wäre er jetzt bei Dir.
Zerfleische Dich nicht weiter mit Fragen und Mutmaßungen. Du wirst keine Antwort bekommen. Widme Dich der Realität. Der Mann ist weg.
Wenn Du es nicht erträgst, ihn täglich auf Arbeit zu sehen, bleibt Dir nur eins: Such Dir einen neuen Job und kündige. Du liest Dich so, als ob Du ansonsten nicht abschließen kannst. Tue Dir selbst einen Gefallen und mach das. Ansonsten kocht das Ganze offenbar immer wieder auf und belastet Dich. Es ist wie es ist. Er hat sich entschieden und Du kannst es nicht ändern.
 
  • #29
Glaubt ihr wirklich, er hat mich die ganze Zeit nur verarscht?
Nein, ich denke, er war wirklich verliebt. Dann war das vorbei, die Probleme kamen hoch und wurden dominanter als die Schmetterlinge im Bauch. Das passiert Menschen, die nicht in Kontakt sind mit ihren Gefühlen, dass sie sich nicht vorher vorstellen können, welche Konsequenzen ihr Handeln hat und wie sie sich fühlen werden.

Und dann wird ihm vielleicht bewusst geworden sein, was er aufgibt und dann erinnert er sich an die vielen schönen Momente und die Vertrautheit, die er mit seiner Frau hatte, und bei euch waren noch gar keine Erinnerungen und kein Alltagsfundament.
Irgendwie war das "Liebe zwischen Mann und Frau" vielleicht auch auf einmal vergleichbar und dann zählten die Kinder und das vertraute Heim statt das neue Leben.

Er hat Dich dreimal verlassen in der ersten Zeit, das ist doch ein deutliches Zeichen. Ich weiß nicht, warum er geblieben ist, aber wenn Du ihn bearbeitet hast, war das ein Fehler. Hättest ihn machen lassen sollen. Wenn es zu Hause so schrecklich gewesen wäre, wäre es doch bald wieder so gewesen.

Wäre der Mann ein Arsch, hättest Du es jetzt einfacher, weil er Dir eiskalt den Laufpass geben würde, Du denken würdest "Idiot" und dann ein klarer Schnitt da wäre. Aber dieses Hin und Her und "lass uns Freunde bleiben", "ich liebe dich noch immer, aber ich kann nicht", ist viel schlimmer, weil es einen ratlos zurücklässt. Die, die rumeiern, richten viel diffuseren und größeren Schaden an, weil sie bei Dir immer noch liebenswürdig erscheinen wollen.

Ich glaub schon, dass er einfach nur verwirrt war und nicht wusste, was er will. Aber letztendlich kommt es doch ans Tageslicht, dh: NIE versuchen, einen Menschen beeinflussen zu wollen, damit er die Partnerschaft eingeht oder erhält. Sonst fehlt die Sicherheit, dass er mit ganzem Herzen dabei ist.
 
  • #30
Er möchte mich nicht komplett verlieren und will, dass wir Freunde bleiben. Doch geht das? Schaffe ich das? Abstand wäre vernünftig für mein Seelenheil, ich weiß.
Ich denke nicht, dass du nur eine x-beliebige Geliebte warst.
Aber es hat eben nicht "gereicht", dass er seine Familie verläßt.
Auf diese Freundschaftsschiene würde ich mich nicht einlassen, auch wenn es verlockend klingt, Kontakt zu halten, es sei denn, du willst deinen Schmerz verlängern. Was soll das für eine Freundschaft sein?
Das Erotische müsstest du ausklammern, es sei denn, du willst heimliche Geliebte sein. Und dann Seelentrösterin, während er dir Geschichten aus seiner Familien-WG erzählt? Das kann dich doch nur verletzen...und wird dich weiter an ihn binden, anstatt dass du jemand Neues kennelernst, weil du immer noch hoffst, dass er zu dir zurückkehrt.. Eher egoistich von ihm. Er lässt dich sitzen, möchte dich aber als Vertraute behalten, natürlich völlig unverbindlich, während er die Sicherheit seiner Familie im Hintergrund hat, du aber auf dich gestellt bist. Praktisch für ihn.
 
Top