Ich wollte ja zuerst nur aus einem anderen Thread kopieren aber das wäre dann doch nicht gerecht.

Zur Info, ich gehöre grundsätzlich zu der Fraktion, die Freundschaften zu Männern hat und auch Freundschaft zu einer Ex Beziehung für absolut möglich hält.

Jetzt hier bei Dir folgt für mich ein Aber!

Mir gefällt nicht, wie er mit Euch beiden umgeht.
Nach 2 Jahren kann die Beziehung vergessen sein und sie können sich schon damals freundschaftlich getrennt haben.

Entweder es stimmt, dass sie noch etwas von ihm will...dann ist es nichts, was ich rein freundschaftlich nenne.
Dann schürt sein Verhalten jegliche Hoffnung der Ex, was ich eher gemein finde, und zwar ihr gegenüber.
Da ist ihr überhaupt nichts übel zu nehmen.

Oder sie sind rein freundschaftlich miteinander....sie will nichts mehr und er verkauft Dir das als eine die ihn noch will.

Dann kommt dazu, dass es Dich stört und er mit Fingern auf die Ex zeigt: die kapiert das nicht.

Ich wäre vom Typ her nicht eifersüchtig oder hätte Angst, er liebt sie noch.
Ich würde ihn einfach nicht mehr wirklich nett finden.
Keine Eier in der Hose.

Gibt es eine wirklich gute Freundin ohne Liebe und Co, kann er das am Anfang klar stellen und sagen: Freunde gebe ich nicht auf und die neue kann sich überlegen ob sie das akzeptiert.

Oder eben klare Kante zu Dir, wenn Du sagst: will ich es nicht

So eiert er zwischen "Verehrerinnen" rum....aus Feigheit, weil er gerne Hahn im Korb ist oder weil er wirklich nicht weiß was er will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hier wird das sogenannte Bauchgefühl immer sehr hoch gehalten. Eine Meinung der ich widerspreche.
Merke:
Der Verstand kommt gegen das Gefühl nicht an! Die meisten Kontakte und die meisten Beziehungen werden überwiegend über den Verstand geschlossen! Jedoch werden diese, die dann in Trennungen und Scheidungen gehen, überwiegend über das Gefühl beendet! Man kann doch täglich hier im Forum genau diese Situation erkennen!! Was meinst du dazu?
 
Ich weiß nicht...
Wir haben hier ja auch eine Reihe VerfechterInnen von weiterem Kontakt, die das einfach für völlig normal und problemlos halten oder aber schlecht Abschied nehmen können und sich einen Kontakt auch nicht verbieten lassen würden....
Ich kenne nicht einen Menschen, der Kontakt zu Ex Partnern unterhält.
Man geht ja auseinander, weil es menschlich nicht gepasst hast, es Konflikte gab und das selten beidseitig gleichermaßen gewollt.

Wenn sich jemand trennt, dann bricht er/sie
Ja aus Mitgefühl dem anderen gegenüber schon den Kontakt ab, damit er/sie die Möglichkeit bekommt, drüber hinwegzukommen und jemand neues kennenzulernen.

Natürlich verhält es sich anders, wenn Kinder da sind. Da würde ich es begrüßen, wenn er einen guten Draht zu der Mutter seiner Kinder hat, weil das den Kids guttut.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
die Freundschaften zu Männern hat und auch Freundschaft zu einer Ex Beziehung für absolut möglich hält.
Ich habe auch sehr viele männliche Freunde. Aber da lief nie was und wird es auch nie tun. Denn wenn sie mir als Mann gefallen hätten, hätte ich sie gedatet und mich nicht mit ihnen angefreundet.

Genauso kann es sich natürlich bei Männern mit Frauen verhalten. Super Mensch, aber nie sexuelle Anziehung vorhanden gewesen, oder kam zumindest nie als Partnerin infrage.

Der Verstand kommt gegen das Gefühl nicht an!
Jeder Mensch kann entgegen seiner Gefühle/Bedürfnisse handeln. Das obliegt einem selbst und wie sehr man etwas will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich auch, aber das ist noch das i-Tüpfelchen oben drauf. Mein Freund und ich waren uns direkt einig dass keiner von uns den Kontakt zu Exen hält. Warum soll man etwas tun, was den Partner traurig macht?

w32

Ich verstehe nicht, wo hier die Respektlosigkeit sein soll. Vielleicht hast du ja eine Erklärung, die ich verstehe, denn bisher konnte mir das noch niemand näher bringen.
Was macht dich traurig daran, wenn dein Partner losen oder freundschaftlichen Kontakt zur Ex hält?
 
Fällt Dir eigentlich (;-)) auf, wie oft Du das scheinbare Wörtchen "eigentlich" schreibst?!

Ein Mensch, der "eigentlich" schreibt, meint in Wahrheit genau das Gegenteil. "Eigentlich" liebe ich sie ja,... es ist nur so, dass...! "Eigentlich" wollte ich ja gar nichts von ihm,... aber es kam alles anders. Merkst Du die freudsche, unterbewusste Bedeutung dahinter?!

Eure "Beziehung" ist ganz und gar nicht gut! Er ist ein mieser Charakter.

Nicht nur seine Ex will diese "(Ex-?)Beziehung" weiterführen, sondern ER möchte es. Es kommt mir stark so vor, dass sie noch aktuell eine Beziehung miteinander haben und Du missbraucht wirst, um neuen Schwung in diese Ex-Beziehung zu liefern. Er möchte die Ex vielleicht eifersüchtig machen mit Dir oder sie aus der Reserve locken.

Ja, sag ihm klipp und klar, dass er die Sache beenden soll mit seiner "Ex". Und Du wirst sehen, wie schnell Du ihn los bist! Er wird NEVER, NIEMALS, NEVEREVER den regen, offensichtlich ja für ihn SEHR anregenden Kontakt mit ihr beenden.
 
Ich verstehe nicht, wo hier die Respektlosigkeit sein soll. Vielleicht hast du ja eine Erklärung, die ich verstehe, denn bisher konnte mir das noch niemand näher bringen.
Was macht dich traurig daran, wenn dein Partner losen oder freundschaftlichen Kontakt zur Ex hält?
Wer Kontakt zu Exen unterhält, stellt den eigenen Partner nicht exclusiv an die erste Stelle, Punkt! Er hat die Beziehung nicht endgültig abgeschlossen, sondern er ist immer noch im alten Kontakt und in der alten, vertraulichen Verbindung! Ich würde jeder Frau sagen, die zu Exen Kontakt hat, mit mir geht das nicht, du kannst gerne auch die Zeit mit mir, dann komplett mit deinen Exen verbringen, freu dich doch! Man muss sich im Leben entscheiden können, Prioritäten setzen und keiner bringt das fertig, gleichzeitig auf zwei Hochzeiten zu tanzen, ist das so schwer zu verstehen? Kopfschüttel!
 
Ich finde es kommt auf den Grund für den Kontakt mit dem Expartner an, wie die Beziehung und vorallem die Trennung verlief und was die Gründe dafür waren, dass es als Paar nicht funktioniert hat.
Mit meinem Ex war ich nach der Trennung auch nicht direkt von heute auf morgen wieder befreundet. Es verlief zwar alles sehr harmonisch, die Trennung war einvernehmlich, aber nachdem die räumliche Trennung vollzogen war hat jeder sein eigenes Leben geführt, jeder hat einen neuen Partner kennengelernt und es war die ersten 6 Monate abgesehen von Geburtstags- oder Feiertagsgrüßen Funkstille. Keiner hat über den anderen aber je schlecht geredet.
Erst nachdem in seinem Leben etwas gehörig schief lief und einige Zeit später auch in meinem entwickelte sich wieder eine Freundschaft. Jeder weiß von dem anderen, dass er sich in Notlagen trotzdem noch aufeinander verlassen kann. Das aufgebaute gegenseitige Vertrauen wurde nie gebrochen oder missbraucht. es besteht aber auch beidseitig keinerlei Interesse daran, daraus jemals wieder mehr werden zu lassen. Die Auflösung der Partnerschaft bereut keiner von uns.
Aber wir sind uns auch einig, dass die neuen Partner an erster Stelle stehen und Priorität haben.
Hätte mein neuer Partner z.B. ein Problem damit oder würde sich unwohl fühlen, weil ich noch den Kontakt zu meinem Ex halte, dann würde dieser Kontakt auch eingestellt werden. Umgekehrt genau so, wenn er wieder jemanden kennenlernt und die Person sich damit nicht wohlfühlen würde.
 
Wer Kontakt zu Exen unterhält, stellt den eigenen Partner nicht exclusiv an die erste Stelle, Punkt! Er hat die Beziehung nicht endgültig abgeschlossen, sondern er ist immer noch im alten Kontakt und in der alten, vertraulichen Verbindung! Ich würde jeder Frau sagen, die zu Exen Kontakt hat, mit mir geht das nicht, du kannst gerne auch die Zeit mit mir, dann komplett mit deinen Exen verbringen, freu dich doch! Man muss sich im Leben entscheiden können, Prioritäten setzen und keiner bringt das fertig, gleichzeitig auf zwei Hochzeiten zu tanzen, ist das so schwer zu verstehen? Kopfschüttel!

Es gibt Menschen, die als Paar nicht funktionieren aber als Freunde wunderbar. Und ein Partner, der mir hier nicht vertraut, und sein eigenes Kopfkino nicht im Zaum hat, die Verantwortung für seine Gefühle an mich abgibt und mir eine Verbindung nehmen möchte, die mir wichtig ist, der würde mit mir und mit dem würde ich nicht glücklich werden. Ich würde niemals einen meiner Freunde für die Ressentiments eines Menschen aufgeben, der gerade in mein Leben tritt und sich selbst in dieser Hinsicht wichtiger nimmt als das, was ich mir da an Freundschaften über Jahre aufgebaut habe.
Rein menschlich verstehe ich Gefühle von Eifersucht, Unsicherheit, usw. aber wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen geht bin ich kompromisslos. Es reicht mir, dass ich keine Familie habe, ich muss mir nicht auch Freunde nehmen lassen, nur weil da Ex drauf steht. Mir sind meine Freundschaften extrem wichtig. Die Exklusivität meiner Partnerschaft entsteht doch nicht dadurch, dass ich ihn über meine Freunde stelle oder jemanden aus meinem Leben streiche, zu dem ich keinerlei romantisches und sexuelles Verhältnis mehr habe. Sondern dadurch, dass ich mit ihm etwas habe, was ich mit keinem anderen habe. Ich kann also nur auf einer Hochzeit tanzen. Nämlich der mit meinem Partner. Mit meinem Ex tanze ich ja nicht ;) Und ich tue grundsätzlich nichts, worüber ein Partner sich sorgen müsste.

Das sehe ich hier im Fall der FS anders. Da ist ein enger Kontakt, bei dem scheinbar mindestens einer mehr Interesse hat. Das ist kritisch.
 
Ein Mensch, der "eigentlich" schreibt, meint in Wahrheit genau das Gegenteil. "Eigentlich" liebe ich sie ja,... es ist nur so, dass...! "Eigentlich" wollte ich ja gar nichts von ihm,... aber es kam alles anders. Merkst Du die freudsche, unterbewusste Bedeutung dahinter?!
Das finde ich jetzt äußerst interessant 🤔

Würdest du sagen, dass es sich mit allen Relativierungen so verhält ?

Ich kannte mal jemanden, der zu mir meinte, dass er seine Partnerin fast zu früh kennengelernt hätte. sowas hatte ich im Vorfeld noch nie gehört. Wie kann man jemanden fast zu früh kennenlernen ? Entweder hat es gepasst oder nicht - zumindest für mein Verständnis.
 
Jeder Mensch kann entgegen seiner Gefühle/Bedürfnisse handeln. Das obliegt einem selbst und wie sehr man etwas will.
Das Problem dabei ist, dass der Großteil der Menschen über ihre Gefühle nicht Bescheid wissen, emotional nicht erwachsen werden, wir können doch das hier im Forum täglich lesen, im Grunde genommen sind doch alle Probleme hier auschließlich emotionale Probleme!
 
Ich würde niemals einen meiner Freunde für die Ressentiments eines Menschen aufgeben, der gerade in mein Leben tritt und sich selbst in dieser Hinsicht wichtiger nimmt als das, was ich mir da an Freundschaften über Jahre aufgebaut habe.
Naja, leichtfertig würde ich das so auch nicht machen, aber wenn der Partner Gründe dafür hat diese Freundschaft abzulehnen und diese auch nachvollziehbar machen kann, dann würde ich das im Falle meines Expartners schon machen.
Ich würde aber erstmal den Partner mit dem Ex bekannt machen. Meistens beruht dieses Misstrauen auch einfach darauf, weil der andere das Verhältnis nicht richtig einschätzen kann und sich nicht vorstellen kann wie der Umgang miteinander stattfindet. Mein letzter Partner hatte z.B. erst auch Vorbehalte gegenüber meiner Freundschaft mit meinem Ex. Nachdem er ihn aber kennenlernte bzw. auch unsere Interaktionen miteinander mitbekam, war das dann aber zumindest kein Thema mehr. Dafür suchte er dann andauernd andere Gründe mir zu misstrauen.
 
Das Problem dabei ist, dass der Großteil der Menschen über ihre Gefühle nicht Bescheid wissen, emotional nicht erwachsen werden, wir können doch das hier im Forum täglich lesen, im Grunde genommen sind doch alle Probleme hier auschließlich emotionale Probleme!
Jeder Mensch spürt, was er fühlt. Ob er damit dann umgehen und es richtig einzuordnen weiß, ist sicherlich eine andere Sache.

Du rätst halt jedem zum sofortigen Beziehungsabbruch, sobald man seine Bedürfnisse nicht von den Augen abgelesen bekommt. Das halte ich für eine unreife Strategie. Vor allem weil du das an scheinbaren objektiven Gesichtspunkten festzumachen scheinst ( ist unehrlich, untreu, nicht verliebt usw. )

Aber deine Gefühle haben etwas mit dir und deinen Bedürfnissen zu tun und nicht zwingend etwas mit dem anderen.

Also anstatt zu sagen: du liebst mich nicht....
Müsste es korrekterweise heißen: ich fühle mich nicht geliebt von dir... um mal ein Beispiel zu nennen.

Die FS beginnt unsicher zu werden, weil es ihr ganz offensichtlich an Sicherheit in dieser Beziehung mangelt. Da gilt es ihm das gegenüber anzubringen und zu thematisieren. Sie wird ja dann sehen, ob er darauf eingeht. Wenn nicht, dann passt es wohl nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich finde es kommt auf den Grund für den Kontakt mit dem Expartner an, wie die Beziehung und vorallem die Trennung verlief und was die Gründe dafür waren, dass es als Paar nicht funktioniert hat.

Nein, es kommt einzig und alleine darauf an, ob die neue Partnerin den Kontakt so akzeptieren kann. Und das lässt sich in den meisten Fällen nicht herbeidiskutieren und begründen. Das muss sich schlicht gut anfühlen. Tut es hier für die FS nicht, sonst würde sie nicht so fragen.
 
Nein, es kommt einzig und alleine darauf an, ob die neue Partnerin den Kontakt so akzeptieren kann. Und das lässt sich in den meisten Fällen nicht herbeidiskutieren und begründen. Das muss sich schlicht gut anfühlen. Tut es hier für die FS nicht, sonst würde sie nicht so fragen.

Ich stimme dir zu. Der neue Partner sollte sich damit wohl fühlen können. Sollte das nicht Fall sein, redet man über die Gründe für dieses Unwohlsein und welche Befürchtungen vorliegen. Möglicherweise lässt sich so etwas durch ein Bekanntmachen oder Kennenlernen auch ausräumen. Und sollte das nichts nützen, dann muss man sich entscheiden welche Person nun Priorität hat und dementsprechend handeln.

Im Falle der FS tut es das verständlicherweise nicht und so wie der potentielle Partner damit umgeht und weiterhin den Kontakt mit der Ex hält, ist ihre Konsequenz sich daraus zu verabschieden meiner Meinung nach eine gute Entscheidung.
 
Nein, es kommt einzig und alleine darauf an, ob die neue Partnerin den Kontakt so akzeptieren kann
Sehe ich auch so. Mein Ex hatte auch Kontakt mit mehreren Exen. Mit manchen hatte ich überhaupt kein Problem, das waren die, denen er mich vorstellte, die ev. auch wieder Beziehungen hatten, er von diesen Treffen erzählte ohne dass ich irgendwelche mitgeschwungene Emotion bemerkt hätte. Ein schlechtes Bauchgefühl hatte ich bei einer anderen mit der der Kontakt intensiver war, bei der ich auch das Gefühl hatte, sie wollte ihn zurück. Mein Bauchgefühl hat sich übrigens bestätigt, er ist jetzt wieder mit besagter Ex zusammen. Ich verlass mich in Zukunft auf mein Gefühl, bisher hat es mich noch nie getäuscht. Aber ich denk auch, es kommt auf die Intensität der Liebesgefühle an. Diesen Ex hab ich sehr stark geliebt. Ich wurde sehr schnell eifersüchtig. Beim jetzigen Partner steht nicht so sehr die Liebe im Vordergrund, eher die Verlässlichkeit und das "einander guttun". Wenn er sich mit seiner Exfrau treffen würde, wäre das nicht so dramatisch für mich, da ich weiß, ich kann ihm vertrauen. Aber das Praktische ist, er macht sowas einfach nicht. Daher würde zwischen uns so ein Thema gar nicht erst aufkommen.
 
Noch was dazu:
Hier gibt es ja unterschiedliche Meinungen vor allem zum Thema, ob Treffen mit Exen prinzipiell ja oder nein...

Ich würde anders damit umgehen: Kernfrage: ist mein Partner vertrauenswürdig? Oder besteht die Gefahr dass er Freiheit missbraucht, mich hintergeht oder illoyal wird.

DAS ist die Kernfrage die auch FS sich stellen sollte. Das Problem ist nicht die oder der Ex, sondern der Charakter des Partners! Vergangenheit hat schliesslich jeder...
 
Ich kann Dir nur dringend raten, Deine Beziehung möglichst schnell zu beenden, damit sich aus Deinem "dumpfen Gefühl im Magen" kein Magengeschwür entwickelt.
Vor einem halben Jahr hatte ich einen EP kennengelernt; es schien sich eine sehr schöne Beziehung zu entwickeln... Erst im Laufe der Zeit kristallisierte sich heraus, dass er zu einer Ex-EP (welche einerseits auf dem Papier verheiratet - vermutl. aus finanziellen Gründen - andererseits seit mehreren Jahren mit einem anderen Mann eine Lebenspartnerschaft eingegangen ist, aber zugleich auf Partnerbörsen auf der Suche ist und ihn dort vor 2 J. kennengelernt hat) noch regen Kontakt hat (angeblich sind aber keine Gefühle vorhanden - von welcher Seite auch immer...). Habe deutlich gemacht, dass es mir sehr schlecht mit dieser Situation geht. Er hingegen wollte mich unbedingt mit dieser "lieben" Person bekannt machen. Sehr bald habe ich klar ausgedrückt, dass ich keinen Wert darauf lege, eine Frau mit diesen Charaktereigenschaften kennen zu lernen und, dass es das Ende unserer Beziehung bedeuten wird, wenn er diesen Kontakt nicht beenden wird. Er hat zwar das Photo im WoZi, auf dem beide abgebildet waren, entfernt und sie namentlich nicht mehr erwähnt, aber meine feinen Antennen (= Dein dumpfes Gefühl im Magen) meldeten sich jeweils untrüglich, wenn er in Kontakt mit ihr war (egal ob "nur" auf Socialmedia-Basis oder persönlich).
Ich habe die Beziehung "zwischen den Jahren" beendet. Ich wollte das neue Jahr nicht mit Kopfkino sondern mit klaren Gedanken: klar wie die Sternennacht in der Silvesternacht war, beginnen!!
 
Ich würde anders damit umgehen: Kernfrage: ist mein Partner vertrauenswürdig? Oder besteht die Gefahr dass er Freiheit missbraucht, mich hintergeht oder illoyal wird.

DAS ist die Kernfrage die auch FS sich stellen sollte. Das Problem ist nicht die oder der Ex, sondern der Charakter des Partners! Vergangenheit hat schliesslich jeder...

Genau das ist der Punkt! Aber anfängliches Vertrauen/positive charakterliche Fremdeinschätzung kann schnell verloren gehen...
 
Hallo pixie67,

ich habe eine ganz klare Meinung zum Verhältnis zu Ex-Partnern: diese sollte es einfach nicht geben! Punkt. Aus. Fertig. Die einzige Ausnahme machen da gemeinsame Kinder. In diesem Fall sollten die Ex-Partner noch Kontakt haben.

Allerdings versuche ich mich bezüglich des Verhältnisses zu Ex-Partner „weiterzuentwickeln“ und von meiner doch recht radikalen Sichtweise etwas abzukommen.

Wenn die Ex-Partnerin Teil des bestehenden Freundeskreises ist, wird es schwierig sich aus dem Weg zu gehen. Sollte aber mein Partner eine Freundschaft im eigentlichen Sinne zur Ex-Partnerin führen, wäre ich raus. Ich vertrete die Meinung, wenn man sich getrennt hat, dann hat man sich getrennt Und dann sollte man auf Biegen und Brechen keine Freundschaft aus einer ehemaligen Liebesbeziehung machen. Das heißt auch nicht, dass man den anderen nie wieder mit dem Ar*** angucken sollte. Im Gegenteil, wenn man sich dann doch noch mal über den Weg laufen sollte, fände ich es erwachsen sich zu grüßen und meinetwegen auch gerne ein paar Worte zu wechseln. Alles andere finde ich gegenüber der neuen Partnerin/dem neuen Partner nicht fair. Bzw. bedeutet für mich, dass man nicht die „Hauptrolle“ spielt.

Ich habe seit kurzem einen neuen Freund, der immernoch Kontak zu fast allen Ex-Partnerinnen hält. Wie intensiv dieser Kontakt ist, weiß ich noch nicht. Ich werde dieses Thema sicherlich noch mal ansprechen und dann auch die Konsequenzen ziehen, wenn es mir zu viel wäre.
 
Top