• #1

Er ist sich nicht sicher und wer sollte den Schlussstrich ziehen?

Ich habe hier auf Meinungen und Rat zu folgendem Problem gehofft.
Wir sind seit einem halben Jahr zusammen und von Anfang an war alles perfekt - die große Liebe. Zuvor waren wir befreundet, haben also die selben Interessen und Sportarten. Wir hatten eine Bilderbuchbeziehung. Seit Beginn sehen wir uns eigentlich jeden Tag und wohnen mehr oder weniger zusammen. Nach 3 Monaten haben wir bereits über eine gemeinsame Wohnung gesprochen.
Vor ein paar Wochen hat sich dann alles geändert, weil der Beruf auf beiden Seiten kaum noch Luft lässt. Er arbeitet lange und ist oft weg, ich habe zusätzlich eine Fortbildung begonnen. Freizeit oder gemeinsame Zeit ist nicht mehr vorhanden.
Nun hat er mir eröffnet, dass er sich nicht mehr sicher ist, ob er eine Beziehung mit mir möchte, da er sich auf die Karriere fokussieren möchte und er mich nun auch Abends nicht mehr wirklich sieht, da ich mit Weiterbildung beschäftigt bin. Er möchte von mir aber auch nicht verlangen, dass ich damit aufhöre.
Ich weiß überhaupt nicht wie ich darauf richtig reagieren soll. Meiner Meinung nach, ist das eine temporäre Unannehmlichkeit, deshalb würde ich die Beziehung nicht aufgeben. Die letzten Tage waren eine Qual, weil er noch nicht zu einem Entschluss gekommen ist.
Nun überlege ich, ob ich es sofort beenden soll oder ihm weiter Bedenkzeit einräume bzw. ob man einfach "durchbeißen" soll und dann weitersieht. Natürlich frage ich mich jetzt auch, inwieweit es Sinn macht mit jemanden eine Beziehung zu haben, der alles sofort wegwirft, wenn Unannehmlichkeiten eintreten. Was ist eure Meinung dazu?

mfg,
Karena, w30
 
  • #3
Hallo Karena, wie Du es beschreibst ging es ja zu Beginn sehr schnell mit Euch. Für mich sieht es so aus, als wärst Du an einen Strohfeuermann geraten, wenn er sich nicht mehr sicher ist, lass ihn ziehen, alles andere wird Dir nur Verdruss bringen und Du möchtest sicher nicht auf die Warmhalteplatte. Hopp oder Top! Ganz wichtig fokussiere Dich auf Deine Weiterbildung, dass bringt Dich auf jeden Fall weiter! Alles Gute
 
  • #4
Kürzer treten. Last euch doch nicht von Karriere und Beruf alles kaputt machen. Was nutzt der beste Beruf das meiste Geld wenn ihr seelisch kaputt seid. Geniest das leben auch mit weniger Geld ihr habt nur ein Leben. Es genügt der Golf es braucht kein Daimler sein.
 
  • #5
Hallo Karena,
ihr seid erst ein halbes Jahr zusammen, da befindet Mann/Frau sich noch in der Kennenlernphase. Es darf jeder, jederzeit seine Bedenken äußern und auch die Beziehung wieder verlassen. In Deinem Fall, scheint es so, dass Dein Freund jetzt gemerkt hat, das Du nicht die Frau bist mit der Er zusammenleben möchte.
Sich "durchbeißen" wie Du schreibst, wäre nicht mein Ding. Ich würde Abstand von ihm nehmen und dann merkt Ihr beide, ob ihr euch vermisst oder es auch gut ohne den anderen geht.
Für mich wäre Fakt, sagt mir ein Mann, das er keine Zeit mehr wegen seinem Karriereaufbau hat, wäre ich weg, denn für mich hört es sich nach einer Ausrede an. Er traut sich meiner Meinung nicht, Dir zu sagen das er sich entliebt hat.
Denk in Ruhe darüber nach!
w (51)
 
  • #6
Nun hat er mir eröffnet, dass er sich nicht mehr sicher ist, ob er eine Beziehung mit mir möchte, da er sich auf die Karriere fokussieren möchte und er mich nun auch Abends nicht mehr wirklich sieht, da ich mit Weiterbildung beschäftigt bin. Er möchte von mir aber auch nicht verlangen, dass ich damit aufhöre.
Nach meinen sehr unfangreichen Erfahrungen, ist das nur ein Vorwand, es sieht für mich so aus, dass er eine Neue hat!
Ich weiß überhaupt nicht wie ich darauf richtig reagieren soll. Meiner Meinung nach, ist das eine temporäre Unannehmlichkeit, deshalb würde ich die Beziehung nicht aufgeben. Die letzten Tage waren eine Qual, weil er noch nicht zu einem Entschluss gekommen ist.
Ich sehe das nicht als eine temporäre Unannehmlichkeit, sondern als eine reale Tatsache!
Nun überlege ich, ob ich es sofort beenden soll oder ihm weiter Bedenkzeit einräume bzw. ob man einfach "durchbeißen" soll und dann weitersieht. Natürlich frage ich mich jetzt auch, inwieweit es Sinn macht mit jemanden eine Beziehung zu haben, der alles sofort wegwirft, wenn Unannehmlichkeiten eintreten. Was ist eure Meinung dazu?
Ich sage dir meine aufrichtige und authentische Meinung. Für ihn ist es keine Unannehmlichkeit, sondern Fakt! Würde das eine Frau mit mir machen, so würde ich die Beziehung und ebenso den Kontakt sofort mit der entsprechenden Antwort beenden ohne wenn und aber, Punkt. Ich wollte auch kein Gespräch mehr, ein solcher Geschmack gefällt mir absolut nicht, mein Selbstwert (Stolz!) und mein Selbstbewusstsein wollen das auch nicht! Das ist einzigartige Stärke der Persönlichkeit, ich lass mich von keinem Menschen rumschubsen wie das mit einem Spielball geschieht und erst recht nicht auf meinen Gefühlen so rumtrampeln, wie er das tut! Er nimmt keine Rücksicht auf dich, warum solltest du das tun?? Lass dich nicht anders beeinflussen!
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, das ist meine Devise!
 
  • #7
Frauen müssen endlich lernen, dass alles unter einem Jahr keine Beziehung, sondern KENNENLERNEN ist. Erst nach einem Jahr, weiss man, wie der Gegenüber ungefähr tickt, da hat man schon den einen oder anderen Streit und Unstimmigkeit erlebt. Erst dann fängt die eigentliche Beziehung - man hat sie nicht, man erarbeitet sie sich. Stattdessen hüpft man schnell ins Bett, spricht hormonvernebelt von "perfekter" Beziehung und dann wundert man sich, dass die Probleme anfangen und man erkennt den Menschen nicht mehr. Psychologen sagen, dass man keine Entscheidungen treffen soll, solange noch Honeymoonphase da ist - so erst nach ca 1,5-2 Jahren sinkt der Hormonspiegel und man fängt an, klar zu denken. Was du machen kannst - dich auf dich konzentrieren und den Mann ziehen lassen, vor allem den, der "sich nicht sicher ist".
 
  • #8
Das ist typisch Mann, auch wenn natürlich nicht alle so sind. Aber ich hab genau das schon gesehen und kennengelernt: Die Karriere des Mannes ist natürlich wichtig, da wird die Paarzeit einfach runtergesetzt, denn es muss sein, aber wenn die Frau irgendwas macht, das die Paarzeit verringert, die der Mann aber haben will nach seinen karrieremäßigen Bemühungen, dann passt es auf einmal nicht mehr. Sie ist ja nie da, wenn er das wünscht, was soll er dann mit der Beziehung.

Er möchte von mir aber auch nicht verlangen, dass ich damit aufhöre.
Was denkt er sich eigentlich, ihr seid nicht mal verheiratet, dass er Dich finanzieren würde.

Die letzten Tage waren eine Qual, weil er noch nicht zu einem Entschluss gekommen ist.
Nun überlege ich, ob ich es sofort beenden soll oder ihm weiter Bedenkzeit einräume bzw. ob man einfach "durchbeißen" soll und dann weitersieht. Natürlich frage ich mich jetzt auch, inwieweit es Sinn macht mit jemanden eine Beziehung zu haben, der alles sofort wegwirft, wenn Unannehmlichkeiten eintreten. Was ist eure Meinung dazu?
Ja, nimm Du es in die Hand. Du hast Dich anscheinend nicht mal drüber aufgeregt, wie ungerecht das ist, dass er auf dem Standpunkt steht, dass DU diejenige bist, die beruflich kürzer treten sollte für die Beziehung, damit er noch was davon hat. Du hast Dich ja auch nicht beklagt und Druck ausgeübt auf ihn.
Wenn mir einer sagen würde, dass er überlegt, mit mir Schluss zu machen, würde ich mich nicht wartend hinsetzen und hoffen. Bei ihm ist doch überhaupt keine Wertschätzung dafür, dass er mit Dir zusammen sein kann und ihm scheint nicht bewusst zu sein, dass er von der Frau was verlangt, was er selbst nicht zu geben bereit ist, selbst wenn er sagt, er will es nicht von Dir verlangen. Wenn er deswegen die Bez. beenden will, verlangt er ja doch von seiner Partnerin, dass sie Zeit haben soll, wenn es ihm gerade passt.

Ich seh bei ihm keine Wertschätzung der Beziehung, deswegen kannst Du es selbst beenden. Bei ihm ist anscheinend nichts, das er so besonders an Dir findet, dass er Dich als Partnerin unbedingt behalten wollte.
Vielleicht ist dieser Grund aber auch nur vorgeschoben und er überlegt generell, ob er eine Beziehung will oder Dich als Partnerin will. Auf jeden Fall würde mir reichen, dass er ans Schlussmachen denkt.
 
  • #9
Ich muss sagen: Nach einem halben Jahr zu sagen, das war die perfekte Beziehung, die große Liebe - das klingt schon sehr herbeigewünscht. Nach einem halben Jahr mag es die große Verliebtheit sein, aber ob es dauerhaft wirklich passt, wenn der Hormonrausch vorbei ist, das kann man da doch überhaupt nicht abschätzen. Ich hab nichts gegen schnelles Zusammenziehen oder viel Sehen, aber einem muss klar sein, dass das nach einem Jahr oder zwei Jahren plötzlich trotzdem verpuffen kann, diese Anfangseuphorie. Oder eben nach einem halben.
Wenn er eure Beziehung genauso als perfekt und große Liebe ansehen würde, würde er nicht darüber reden, sich zu trennen, für die Karriere oder für sonstwas. Das ist einfach Fakt. Ich würde niemals mehr jemanden dazu überreden, es weiter zu probieren, wenn der sich - auch noch nach ein paar Monaten! - so unsicher ist. Ich hätte ja dann ständig Angst, dass sich diese Unsicherheit bei der nächsten Stress-Situation widerholt. Nach meiner Erfahrung ist das nämlich so.
Sollte er diese Aussage allerdings getroffen haben, um dich manipulativ dazu zu bringen, deine Weiterbildung aufzugeben, wäre er sowieso raus.

w, 36
 
  • #10
Ich denke, er will die Beziehung nicht mehr, aus welchen Gründen auch immer.

Aber es ist so praktisch, dir einfach die Schuld zu geben und Verständnis zu heucheln.

Dass es auch an ihm liegt, dass auch er weniger Zeit hat, blendet er aus. Für ihn ist es selbstverständlich, dass er Karriere macht.

Passt Frau sich nicht an, macht er Druck.
Würde er dich wirklich lieben und eine Beziehung wollen, dann würde er es so sehen wie du, nämlich dass es eine temporäre Phase ist.
 
  • #12
Ich sehe es wie @Joggerin.

Wie ich bereits im Nachbarstrang schrieb, wo die FS auf Wunsch des Kindsvaters ihr Studium aufgab:
Ich kann eine 5-10seitige Liste füllen mit den Frauen, die ich die letzten Jahre kennen gelernt habe, die fuer einen Mann Karriere, Geld, Weiterbildung "geopfert" haben um als emotionales Nest, Mama, Köchin und Bettgefaehrtin bei Bedarf allzeit zur Verfügung stehen zu können.
Ich kenne keinen einzigen Mann, bei dem das so ist,war.

Mein erster Freund wollte auch ich sollte mich ihm mehr widmen als meiner Karriere. Er hat ja selber soviel gearbeitet. Da ging es nicht, dass ich dann in der kostbar kurzen Paarzeit selber Pläne hatte.
Er hat damals Schluss gemacht um mich zu erpressen.
Zum Glück hab ich ihn nicht zurück genommen.

Man kann es natürlich so sehen wie teddy67, dass Beziehung wichtiger ist als Geld und Karriere.
Ich finde das garnicht so unsympathisch.
Aber dann müssen beide! ihr Schaerflein dazu beitragen.

Ein Mann ist keine Altersvorsorge. Bezahlt weder meine Miete noch meinen Krankenstand.

Die Geschlechter müssen umlernen.
Will der Mann mehr Paarzeit muss er sie freimachen und ggf auf Karriere verzichten oder TZ arbeiten.
Er kann nicht erwarten dass Frau sich in die Lücken quetscht die er lässt. Viel zuviel Generationen von Frauen haben ihr ganzes Leben auf der Reservebank gesessen fuer einen Mann, der arbeitet, im Krieg ist, auf Reisen, in der Kneipe, bei der Geliebten oder sonst wo.

Dein Freund könnte auch stolz auf seine fleissige Freundin sein.
Sagen, dass er es gut findet dass du was aus dir machst. Dich bestärken. Die gemeinsame Durststrecke durchstehen und sich sagen, dass man halt ne zeitlang mehr Qualitätszeit als Paar hat statt Quantität um dann beide aufm besseren Level zu landen.

Tut er nicht.
Lass Dir bloß nicht den schwarzen Peter zuschieben und investiere in deine Zukunft.
Er tut es ja auch.
 
  • #13
Zeit ist eine Frage von Prioritäten. Die Art der Nutzung von Zeit auch. Wenn ihr beide keine Zeit füreinander findet bzw. für wenig Zeit wechselseitig keine zufriedenstellende Qualität hinbekommt, dann ist das für die Beziehung problematisch. Letztlich seid ihr in der Kennenlernphase. So wie ihr euch wechselseitig kennenlernt, habt ihr beide andere Prioritäten als eure noch junge Beziehung. Wo würden die Prioritäten dann wohl in 5 Jahren liegen? Wo liegen sie, wenn Kinder dazukommen?
Perfekt ist da nichts, die "große Liebe" auch nicht. Sonst würden beide einen Weg finden, damit passend umzugehen. Eine tragfähige Beziehung kommt mit temporärer zeitlicher Einschränkung klar.
 
  • #14
Es kann schon mal sein, dass die Gefühle unter dem Stress leiden. Vielleicht fühlt er im Moment wirklich nicht so viel Liebe, oder es wird ihm zu viel. Das ist der Punkt, wo sich entscheidet, ob Ihr ein gutes Paar seid oder nicht. Jetzt einen auf "beleidigt" zu machen und gleich eine neue Frau zu unterstellen oder ähnliches (siehe teilweise die Kommentare oben), finde ich ziemlich unreif. Ihr müsst unter Beweis stellen, ob Ihr auch in solchen Situationen funktioniert. Und ein wesentlicher Teil davon ist Reden und Problemlösung. Wenn Du ihn liebst, tu es.
 
  • #15
inwieweit es Sinn macht mit jemanden eine Beziehung zu haben, der alles sofort wegwirft, wenn Unannehmlichkeiten eintreten. Was ist eure Meinung dazu?
Es kann schon mal sein, dass die Gefühle unter dem Stress leiden. Vielleicht fühlt er im Moment wirklich nicht so viel Liebe, oder es wird ihm zu viel. Das ist der Punkt, wo sich entscheidet, ob Ihr ein gutes Paar seid oder nicht. Jetzt einen auf "beleidigt" zu machen und gleich eine neue Frau zu unterstellen oder ähnliches (siehe teilweise die Kommentare oben), finde ich ziemlich unreif. Ihr müsst unter Beweis stellen, ob Ihr auch in solchen Situationen funktioniert. Und ein wesentlicher Teil davon ist Reden und Problemlösung. Wenn Du ihn liebst, tu es.

Was Du zum Thema "sofort wegwerfen" schreibst, kann ich gut verstehen. Ich nehme aber an, dass das von ihm einfach nur eine Reaktion auf Stress ist. Und Ihr seid ja noch nicht so lange zusammen. Vielleicht fühlt er sich auch nicht genug beachtet. Wie gesagt, reden.
 
  • #16
Nun hat er mir eröffnet, dass er sich nicht mehr sicher ist, ob er eine Beziehung mit mir möchte, da er sich auf die Karriere fokussieren möchte und er mich nun auch Abends nicht mehr wirklich sieht,
Er ist auf alle Fälle nicht verliebt in dich, wenn er so etwas sagt. Ich kann mir vorstellen, dass Ihr durch die wenige Privatzeit einfach keine Paarbindung knüpfen konntet. Dazu gehören natürlich auch Sex und Zärtlichkeit, Fürsorge, Spaß und Nähe. Wenn Ihr Euch nicht sehen könnt aufgrund Karriere und Weiterbildung, dann gibt es keine Beziehung mehr! Sehr realistisch. Du schweigst dich aus über den genauen zeitlichen Umfang deiner Weiterbildung. Wie oft seht Ihr Euch denn jetzt? Wie oft habt Ihr leidenschaftlichen Sex in der Woche? Was unternehmt Ihr am Wochenende? Es fehlt mir die Lust und die Leidenschaft.
 
  • #17
Ich sehe es wie @Joggerin.
Ein Mann ist keine Altersvorsorge. Bezahlt weder meine Miete noch meinen Krankenstand.

Die Geschlechter müssen umlernen.
Will der Mann mehr Paarzeit muss er sie freimachen und ggf auf Karriere verzichten oder TZ arbeiten.
Er kann nicht erwarten dass Frau sich in die Lücken quetscht die er lässt. Viel zuviel Generationen von Frauen haben ihr ganzes Leben auf der Reservebank gesessen fuer einen Mann, der arbeitet, im Krieg ist, auf Reisen, in der Kneipe, bei der Geliebten oder sonst wo.

Dein Freund könnte auch stolz auf seine fleissige Freundin sein.
Sagen, dass er es gut findet dass du was aus dir machst. Dich bestärken. Die gemeinsame Durststrecke durchstehen und sich sagen, dass man halt ne zeitlang mehr Qualitätszeit als Paar hat statt Quantität um dann beide aufm besseren Level zu landen.

Tut er nicht.
Lass Dir bloß nicht den schwarzen Peter zuschieben und investiere in deine Zukunft.
Er tut es ja auch.
Merrettich, wo du Recht hast... Absolut so seh ich das auch...
Es ist, finde ich, auch völlig egal, ob man jetzt noch in der Verliebtheitsphase ist, die Brille der Verliebtheit jetzt im 4. oder im 12. Monat noch aufhat (dass "die Frauen endlich lernen" müssten die Brille der Verliebtheit in dieser Zeit abzulegen, halt ich übrigens für ne verdrehte Verallgemeinerung, die hier auch als Nicht-Verallgemeinerung m.E auch eher nicht passt), Frauen sollten ganz einfach überhaupt nie ihre sichere Zukunft bzw. Altersvorsorge und Einkommensquelle/Beruf für die Familie opfern. Das ist gefährlich, auch nach der Verliebtheitsphase noch, denn das hat biaher schon mehrere Damen in sowas wie ne prekäre finanzielke Situation gelockt... Früher, als Scheidung mal so n Unding war, war dieses konservative Rollenmodell möglicherweise noch nicht mit so ner großen Gefahr vor Verarmung für die Frau verbunden, das hat sich heut aber geändert, zumal Frauen inzwischen ebenso Ausbildung, Studium etc. machen und damit früh in eine entsprechend angemessene Altervorsorge/Lebensstandard investiert haben. Irgendwie muss es mit Familie dann eben anders gehen, jedenfalls nicht aif Kosten der "Mami", die, weil sie ja schon die Brust gibt, später auch noch hinsichtlich ihrer Sicherheit ausgeschröpft wird.

Deine Weiterbildung wird schon ihre Berechtigung und ihren Sinn haben... Wenn schon daran die Beziehung bröckelt... Naja. (Und ob jetzt im 6. oder im 18. Monat, natürlich ist die Fragestellerin frustriert über diese Frage/Entwicklung, wäre wohl jeder, Hund, Katz und Maus, Männlein wie Weiblein...
 
  • #18
Wünsch ihm viel Glück in seiner Karriere. Let go.
Und Du, mach´ Du Dein eigenes Zeug.

Ey, es gibt da draußen ein so unbegreifliches Leben- das ist es wert, einen Schnarchhahn über ein paar Wochen bissl schmerzhaft zu betrauern; und dann ist es irgendwann auch gut erledigt.
Liebe sucht Lösungen, Liebe ver-bindet, Liebe sucht, findet und löst.
Liebe trennt nicht. Niemals. Das ist ihrem Naturell vollkommen fremd.
Wenn irgendwas daher kommt mit Abstand, Trennung, Positionierung, DingDong-dann ist es keine Liebe.
Du verlierst nichts.
 
  • #19
dass "die Frauen endlich lernen" müssten die Brille der Verliebtheit in dieser Zeit abzulegen, halt ich übrigens für ne verdrehte Verallgemeinerung, die
Das, was du meinst, gehört in die Kategorie Textverständigung. Ich habe nicht gesagt, Brille der Verliebtheit abzulegen. Verliebtheit ist ein sehr schönes Gefühl und tut übrigens dem Hormonhaushalt der Frau gut. Was ich meine, ist - in dieser Phase keine Entscheidungen zu treffen, stattdessen das Gegenüber genau beobachten und erst dann, wenn die ersten Schmetterlinge weg sind, kann man überlegen, wohin die Reise gehen könnte. Frau ist in der Lage, fühlen UND denken, ein Mann nicht, deswegen liegt es in Frauenhand, ob und was aus der Beziehung wird.
 
  • #20
Was heißt, "durchbeißen"? Eine Beziehung besteht auch aus Sex und anderen Dingen. Davon lese ich nichts.

Ich würde mich trennen, denn er hat dir zwei normale Dinge präsentiert:
- er möchte und kann dir nichts verbieten
- er möchte sich auf seine Karriere konzentrieren

Mehr "Probleme" hat er nicht, weil es schlichtweg keine sind. Nur Fakten.
Von dir ist da die Entscheidung gefragt. Bist du bereit, auch eine große Karriere zu starten und auf Liebe zu verzichten, um ihm eine "Kollegin" auf Augenhöhe zu sein?
Oder möchtest du lieber eine richtige Liebe, Beziehung, Sex und Familie?

Z.B. würde es meine Psyche gar nicht zulassen, einen Menschen jeden Tag zu sehen und mit ihm die Wohnung zu teilen. Nicht in heutiger Zeit, nicht unter diesen Umständen und nicht so schnell. In sowas wächst man langsam und stetig rein. Jeder kennt dann seine Rolle als Partner und ist bereit, was zu tun. Nur klar, warum ihr beide nun so viel arbeitet und Weiterbildungen macht, um mal was anderes zu sehen. Ihr habt euch rasant zusammen getan und wollt dabei eigentlich beide eine Karriere. Er möchte nicht kürzer treten und du möchtest sicher keine Hausfrau mit Kindern werden. Also ist das, was ihr mit der gemeinsamen Wohnung gemacht habt, ein Fauxpas, der zu diesem Resultat geführt hat.
 
  • #21
Ich weiß überhaupt nicht wie ich darauf richtig reagieren soll. Meiner Meinung nach, ist das eine temporäre Unannehmlichkeit, deshalb würde ich die Beziehung nicht aufgeben.
Hallo @Karena,
du schreibst, auf beiden Seiten lässt euch der Beruf kaum noch Luft.
Das ist ein Manko für jede Beziehung.
Zudem arbeitet er nicht nur lange, sondern ist auch oft weg. Wo ist der da? Beruflich unterwegs oder mit anderen Leuten?

Nun überlege ich, ob ich es sofort beenden soll oder ihm weiter Bedenkzeit einräume bzw. ob man einfach "durchbeißen" soll und dann weitersieht.
Wie lange will er denn Bedenkzeit?
Wenn der Zeitraum absehbar ist, in der ihr beide so engagiert seid, könntet ihr evtl. eine Vereinbarung treffen.

Andererseits:
Du bist berufsmäßig ebenso eingespannt wie er und machst noch eine Fortbildung. Freizeit oder gemeinsame Zeit ist bei euch nicht mehr vorhanden. Wie wollt ihr da überhaupt eine Beziehung führen?

Natürlich frage ich mich jetzt auch, inwieweit es Sinn macht mit jemanden eine Beziehung zu haben, der alles sofort wegwirft, wenn Unannehmlichkeiten eintreten. Was ist eure Meinung dazu?
Vielleicht möchte er nur ohne private Einschränkungen sein berufliches Ding durchziehen und definiert eure Beziehung neu, wenn ihr den beruflichen Stress hinter euch habt.

Vielleicht hat er sich anderweitig verliebt.

Alles ist möglich. Lass dich deshalb nicht hinhalten, nur weil er sich nicht sicher ist.

Du kannst nicht für ihn entscheiden, das ist nicht dein Business.

Mach das, was für dich am besten ist.

Er wird das ebenfalls tun.
 
  • #22
Vielen Dank für eure Antworten. Ich versuche so gut es geht alles aufzugreifen.
Also zuerst einmal denke ich, dass uns beiden klar ist, dass sich nach einem halben Jahr vieles ändern kann und man noch nicht wirklich ein Commitment geben oder machen sollte, wie zB. eine gemeinsame Wohnung, etc.
@Kathyberlin Reden hat nicht wirklich funktioniert, weil er sofort das Thema wechselt.
@Efle11 Wir unternehmen, seitdem die Bombe geplatzt ist, nichts mehr und Leidenschaft gibt es auch keine. Ich verstehe, auch nicht warum man sich noch etwas geben sollte. Die Fortbildung würde mit Unterbrechungen mind. 1 Jahr dauern.

Natürlich ist unsere Beziehung nach dem "Gespräch" ziemlich schnell erkaltet. Ich habe Aussagen gemacht, wie "Ich kann momentan in niemanden Zeit investieren, der sich nicht sicher ist" und daraufhin verhält er sich verständlicherweise sehr distanziert mir gegenüber. Wir hatten noch keinen richtigen Streit, weil wir beide sehr kontrollierte Menschen sind, ob das nun in so einer Situation gut oder schlecht ist, sei dahingestellt.
Das Wort "Strohfeuermann" hat mir irgendwie gefallen, das trifft vlt sogar zu.
Die Zweifel haben mich ebenfalls vermuten lassen, dass er eventuell jemand anderen ins Auge gefasst hat, aber dafür hätte er keine Zeit und hinterhältig ist er auch nicht.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, das ist meine Devise!
Das war auch mein erster Gedanke. Jedoch finde ich, das man nicht gleich alles wegschmeißen sollte, wenn jemamd Zweifel oder Ängste äußert....auch wenn es für einen sehr enttäuschend ist.

Die große Frage, die sich mir nun stellt, hat er sich wirklich entliebt (oder die Verliebtheitszeit ist einfach vorrüber) und wir sollten einander ziehen lassen und soweit es geht eine Freundschaft erhalten oder ist das nur eine Phase in einer Beziehung, in der man dann gestärkt und als besseres Team hervorgeht. Sprich, alles aufgeben oder kämpfen?
 
  • #23
Nie werde ich den Abend vergessen, als er nach längerer Zeit wieder mal aufgetaucht ist und meinte, er müsse sich nun bald entscheiden. Dazu hielt er den Daumen hoch und dann nach unten, etwa so wie in der römischen Arena.

Genau in diesem Augenblick hätte ich ihm einen Tritt geben sollen. Aber nein, was habe ich blöde Kuh gemacht: ich habe ihm gesagt, wie sehr ihn ihn mag. Dafür könnte ich mich heute noch ohrfeigen. Ich hoffe sehr, dass ich nie wieder so blöd sein werde.

Auch heute noch kann ich spüren, wie sehr ich damals gelitten habe, dieser Schwebezustand ist fast grausamer wie das Ende. Als ich beschlossen habe nicht mehr zu hoffen und abzuschliessen, da ging es mir fast augenblicklich besser.

Wenn sich jemand lange überlegen muß, ob er uns will: sorry: so sieht eine begeisterte Liebe nicht aus. Da kann man aus vollem Herzen ja sagen. Wenn sich einer dazu durchringt, dann ist das ein knappes Ja, keinesfalls aus vollem Herzen und wie lange würde es dauern bis zur nächsten Sinnkrise?

Ich kann Dir was verraten: es wird nie wieder wie es mal war. Es ist schon ein Riss da und es müsste viel passieren, bis der wieder einigermassen kaschiert wäre.

Dann habe ich beschlossen, mich nur noch mit einem Mann abzugeben, der mich aus ganzem Herzen will. So richtig und ganz. Und das rate ich Dir auch. Sei Dir zu schade dafür.
 
  • #25
Das ist er und er sagt mir auch immer wie toll er findet, wie ich das alles mache. Vlt. sage ich ihm sogar zu selten, dass ich das selbe von ihm denke.
Ich teile nicht die Meinung einiger hier dass man jemanden gleich abschiessen soll weil er unsicher ist. Zweifel sind menschlich. Nobody's perfekt. Und mir ist Ehrlichkeit immer lieber als wenn jemand alles mit sich abmacht, "innerlich" kündigt und dann von heut auf morgen abhaut oder warm wechselt.

Was ich aber nicht machen wuerde:
- ewiges on off, vor zurück
- deine Weiterbildung gefährden
- ihm jetzt hinterherlaufen

Was bitte ist ein Jahr?
Viele Menschen sehnen sich doch nach dem Partner fürs Leben.

Aber vielleicht reicht es nicht hier. Dann ist es auch besser, es geht an der Stelle auseinander.
Dass er schnell das Thema wechselt ist ungut. So ist das nicht zu klären.
Du kannst Dir ja ne Frist setzen in der du zur Verfügung stehst.
Bewegt sich nix sagst Du Ciao
 
  • #26
Die Fortbildung würde mit Unterbrechungen mind. 1 Jahr dauern.
Deine Fortbildung, nach einem halben Jahr Beziehung für ein Jahr relativ lang, nimmt euch genauso Beziehungszeit wie seine Mehrarbeit. Wer "angefangen" hat, will ich jetzt gar nicht fragen. Ja, man kann zu Recht sagen, ein Jahr ist nicht lang. Mit der gleichen Berechtigung kann man sagen, ein Jahr ist mir zu lang.
Er hat offenbar entschieden, dass er eine Beziehung unter diesen Umständen nicht möchte. Ob sein Job oder Deine Fortbildung dafür ausschlaggebend sind, ist letztlich egal.

Ich an Deiner Stelle würde die Beziehung als beendet betrachten. Ob Du ihm noch "Bedenkzeit" geben möchtest, musst Du entscheiden. Letztlich ändert das ja aber nichts an den Rahmenbedingungen eurer Beziehung für das nächste Jahr.
 
  • #27
Durch diese Bezeichnung hast Du Deine Entscheidung schon selber gefällt. Aufgeben ist negativ und kämpfen positiv. Und natürlich versuchst Du gut und stark dazustehen und zu kämpfen.

Die Zweifel haben mich ebenfalls vermuten lassen, dass er eventuell jemand anderen ins Auge gefasst hat, aber dafür hätte er keine Zeit und hinterhältig ist er auch nicht.
Warum vertraust Du Deinem Bauchgefühl nicht, das wird Dich nicht täuschen?

w/36
 
  • #28
Hallo meiner Meinung nach musst Du erst mal für dich entscheiden: weitermachen, die Durststrecke durchstehen? die eigenen Bedürfnisse vorübergehend zurückstellen - da müssen beide bereit sein dafür. Es gibt keine Beziehung mit jahrelangem Himmelblaue -Ich bin immer für direkte und ehrliche Kommunikation. Vielleicht findet ihr dann gemeinsam eine Lösung - vorübergehend oder dauerhaft.
 
  • #29
Die Zweifel haben mich ebenfalls vermuten lassen, dass er eventuell jemand anderen ins Auge gefasst hat, aber dafür hätte er keine Zeit und hinterhältig ist er auch nicht.

Das war auch mein erster Gedanke. Jedoch finde ich, das man nicht gleich alles wegschmeißen sollte, wenn jemamd Zweifel oder Ängste äußert....auch wenn es für einen sehr enttäuschend ist.
Also, wenn man schon jahrelang zusammen ist, würde ich das auch eher so sehen. Denn dann ist auf jeden Fall Liebe dagewesen. Nach einem halben Jahr Beziehung ist das nicht der Fall. Nach ein paar Monaten schon Zweifel - ich kenne einige, die dann gekämpft haben und bei ALLEN in meinem Freundeskreis ist die Beziehung dann später (etwa ein bis anderthalb Jahre später) genau aufgrund der fehlenden Gefühle doch auseinandergegangen. Das ist für mich einfach verschwendete Zeit. Ich hab das selbst durch, hab aus anderthalb dann dadurch drei Jahre gemacht, von denen die zweite Hälfte nicht nötig gewesen wäre. Denn im Nachhinein hat er gestanden, dass er doch die ganze Zeit unsicher war, ob er mich überhaupt liebt.
Ich finde auch, dass der Ausdruck "kämpfen" bei Gefühlen völlig fehl am Platz ist. Was willst du denn machen? Ihn zwingen, dich doch zu lieben? Du kannst ihm höchstens Zeit geben, aber das ist auch alles. Kämpfen kann man da gar nicht. Wenn man seinen Partner betrogen hat, okay, dann kämpft man meinetwegen darum, sein Vertrauen wiederzugewinnen. Da ist man der aktive Part. Aber schwindende Gefühle, vor allem, noch gar keine Liebe, sondern eher Verliebtheit, Hormonrausch? Wenn man nicht grad ein grauenhafter Partner war, dann ist man da hilflos. Und genau daher ist es meiner Meinung nach so sinnlos, da unbedingt was retten zu wollen, besonders, wenn einen keine lange Beziehung verbindet. Deshalb kann ich da @Merretich nicht zustimmen. Durch Erfahrungen bin ich da klüger geworden.
 
  • #30
..deshalb kann ich da @Merretich nicht zustimmen. Durch Erfahrungen bin ich da klüger geworden.
Ich habe nicht gesagt dass sie "kämpfen" soll.
Ich finde das ein grauenhaftes Wort betreff Beziehungen.
Fehlende Gefühle beim Gegenüber lassen sich nicht "erkämpfen".

Ich kenne aber im Bekanntenkreis und bei Verwandten schon Fälle wo paare mal unsicher waren.
Getrennt waren.
Und heute glücklich und sogar mit Kindern sind.

Allerdings nachdem er die Beziehung infrage stellt, muss dann auch er auf sie zu kommen. Sonst wird es Krampf.

Ich würde anstelle der FS NICHTS tun.
Nicht reden.
Nicht kämpfen.
Nicht hinterherlaufen.

Er ist am Zug.
Ist sie ihm wichtig, wird er sich um Klärung bemühen.
Wenn nicht, dann herrscht auch Klarheit.

Aber dafür sollte sie offen sein.
Das meinte ich.