• #31
Ich vermute, dass er ein sehr unglücklicher Mann ist und dass er deshalb auch meine liebevollen Gesten/Worte immer wieder genossen hat.
Du bist leider immer noch sehr naiv. Hier kommt wieder dein Helfersyndrom durch - keineswegs muss er sehr unglücklich sein! Es reicht schon, daß er ein Narzist ist, der Aufmerksamkeit braucht wie die Luft zum Atmen und sie überall mitnimmt wo er sie bekommen kann.
Im übrigen verliebt sich kein Mann über die "diese Frau ist ja so lieb und hört mir immer zu" Tour. Unsexier gehts nämlich kaum.
Du hast dich aus deiner Unerfahrenheit und Bedürftigkeit zu einem leichten Opfer machen lassen.
 
  • #32
Whow Threadstellerin- du bist auf deinem Weg - einem guten Weg für dich.l Eines_ Du bist nicht schuld. Du bist nicht schuld - du bist nicht schuld. Du hast eine Mitverantwortung für die Entwicklung einer für dich toxischen Beziehung - dies ja und dies hast du auch erkannt. ABER: Lob dich dafür, dass du den Absprung geschafft hast und jetzt die Verantwortung für dich übernimmst.
Mag sein, dass er tiefunglücklich ist. Das hängt aber auch mit seinem Sein zusammen - er lässt sich von FRauen trösten, indem er diesen zuerst - nonverbal, körpersprachlich und teilweise auch sprachlich- - in den Fragen nach dem Privatleben- Hoffnungen auf eine Beziehung macht. Die Frauen verhalten sich dann so, wie sich eine Frau - ein Mensch - in einer Beziehung verhalten würde. ABER diese Behandlung - die jeden Menschen etwas kostet, auch dich Threadstellerin hat sie viel gekostet - diese Behandlung hat er sich
durch Betrug erschlichen. Indem du dich nur um dich kümmerst - und auch erkennst, wie toxisch er für dich war - gibtst du ihm sogar die Freiheit, sein Leben glücklich zu leben. Dafür müsste er dann nur die Verantwortung für sich übernehmen. Dies könnte er durchaus tun- er sit erwachsen, nicht geistig behindert, wird nicht gezwungen andere Menschen zu schädigen.

Vielleicht hilft es dir aufzuschreiben was war, um dir deine eigenen Muster klarzhumachen mit dem Ziel, nie mehr so dumm zu agieren.
ABer - du bist schon auf einem guten Weg.
 
M

Meeresrauschen

  • #33
Indem du dich nur um dich kümmerst - und auch erkennst, wie toxisch er für dich war - gibtst du ihm sogar die Freiheit, sein Leben glücklich zu leben. Dafür müsste er dann nur die Verantwortung für sich übernehmen. Dies könnte er durchaus tun- er sit erwachsen, nicht geistig behindert, wird nicht gezwungen andere Menschen zu schädigen.
Ja, das sehe ich ebenso. Ich denke, nach allem was ihr hier geschrieben habt- dass er und ich in einer Art gegenseitiger pathologischer Abhängigkeit feststeckten. Wir müssen beide davon loskommen. Ich versuche es wirklich, in dem ich keine künstlichen Begegnungen mehr provoziere, nur noch freundlich Grüße und weitergehe ohne ein Gespräch zu fördern, keine lieben Mails mehr an ihn schicke, keine Nachfagen zu seinem Befinden mehr stelle. Ich habe natürlich auch seine Bewunderung genossen, auch wenn es eher nonverbal durch Blicke geschah oder er sich beruflich unwahrscheinlich für mich eingesetzt hat. Er schmückte sich nebenher mit meiner Aufmerksamkeit und verdeckt damit seine Defizite/Eheprobleme. Er hat auch mal das Thema Paartherapie erwähnt, ich denke schon, dass daheim nicht alles so prima läuft... aber egal!
Ich will mich seriös und verantwortungsvoll verhalten. Ich weiß nicht, wie bewusst ihm sein Verhalten überhaupt ist. Auf jeden Fall waren schon unsere ersten Begegnungen sehr heftig. Von Anfang an flogen die Fetzen und dann die Funken...Zu Beginn haben wir uns nur angezickt. Ich habe mich aber ihm gegenüber durchgesetzt und daben wir uns dann als Kollegen sehr gut zusammengerauft. Er hat plötzlich alles getan, damit wir ein gutes Team sind. Ich war sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit. Und plötzlich warf er mir dann die heißesten Blicke zu, die ich jemals von einem Mann wahrgenommen habe...und die toxische Beziehung, so wie sie hier betitelt wurde, nahm ihren Lauf. Es hätte zu Beginn schon ein klärendes Gespräch geben müssen, aber ich habe es auch aus Naivität auch nicht gefordert! Daraus habe ich nun gelernt.
 
  • #34
Ich frage mich nur, ob du den heißen Blicken auf Dauer wirst widerstehen können. Kannte auch mal so einen (auch verheiratet etc). Der Sex war dann genauso heiß. Nach ca 7 Monaten wurde ich per WhatsApp abserviert. Sein Herz war wirklich eiskalt, ein extremer Gegensatz zum "heißen", leidenschaftlichen, zärtlichen Umgang bei Treffen - sowohl beim Sex als auch bei diversen gemeinsamen Unternehmungen. Das kalte Abservieren war definitiv traumatisch und im Nachhinein hätte ich auf die heißen Blicke, den heißen Sex, etc gerne verzichtet. Es war alles im Nachhinein völlig entwertet. Dein Kandidat scheint auch so zu sein - krass egozentrisch, aber sexy und den Anschein von Ernsthaftigkeit u Tiefgang erweckend. Alles eine Ego-Luftnummer. Erspar Dir das, wenn Du es schaffst....
 
  • #35
P.S...und mein "Kandidat" damals triggerte auch von Anfang an Mitleid/ scheinbare Vertrautheit, indem er mir von massiven Problemen mit seiner Frau und seinen drei Kindern erzählte. Sowie auch von Problemen während einer sehr schwierigen Jobsituation. Leider erweckte das bei mir falsche Eindrücke von ihm. Es diente alles nur dazu mich immer mehr anzulocken. Erst heiß machen, dann fallen lassen. So kann es ausgehen. Pass also gut auf dich auf.
 
M

Meeresrauschen

  • #36
P.S...und mein "Kandidat" damals triggerte auch von Anfang an Mitleid/ scheinbare Vertrautheit, indem er mir von massiven Problemen mit seiner Frau und seinen drei Kindern erzählte. Sowie auch von Problemen während einer sehr schwierigen Jobsituation. Leider erweckte das bei mir falsche Eindrücke von ihm. Es diente alles nur dazu mich immer mehr anzulocken. Erst heiß machen, dann fallen lassen. So kann es ausgehen. Pass also gut auf dich auf.
Klingt bei dir auch nach einem Narzisten wie er im Buche steht. Hoffe du musst ihn wenigstens nicht mehr sehen....es ist eine traumatische Erfahrung die du gemacht hast.
Ich könnte mir bei meinem Exemplar noch vorstellen, dass er viel zu viel Angst vor dem Auffliegen einer Affäre mit mir hat. Die Folgen würden ihn in den Ruin stürzen, privat und am Ende auch beruflich. Für ihn steht wirklich zuviel auf dem Spiel. Und wenn er den Mut wirklich hätte, dann wäre es längst passiert. Vor 1 Jahr hätte ich mich sicher auf Sex mit ihm eingelassen, aber heute würde ich es ablehnen. Ich sehe es jetzt als Beleidigung und Kränkung, wenn er nur Sex will, denn als Mensch bin ich ihm dann egal. Das habe ich begriffen.