G

Gast

  • #31
1. Wärst du ein Mann und die neue Frau hätte die Mietwohnung, gäbe es kein Geschrei, im Gegenteil, man würde dem Mann noch vorwerfen, er sollte nicht so geizig und egoistisch sein. Wenn zwei das Gleiche tun...

2. Überleg dir jedoch gut, ob du wirklich einen Mann mit einem 5 (!) jährigen Kind an deiner Seite UND in deinem Haus haben möchtest. Mein Kind ist 12 und sehr selbständig- ich würde es NIE akzeptieren und habe aus diesem Grund damals auch Männer abgelehnt. Denn deine Freiheit, wie du selbst schreibst, ist dann in Teilen für lange Zeit vorbei!

3. Klar muss er dir Miete zahlen - aber im Vordergrund steht, WAS fühlst du? Was willst du? Drängen würde ich mich nicht lassen! Zieh Bilanz mit allen Vor- und Nachteilen. Aus meiner Sicht kann es zwar eine Beziehung, aber keine gemeinsame Wohnung geben. Ich würde das nicht wollen.

w/43
 
G

Gast

  • #32
Liebe FS

frag ihn doch mal was er sich so vorstellt mit DIR. Die Liebe, die Zukunft und das gemeinschaftliche Wirtschaften...an einem Ort.

Ich habe als Mieterin und stolze Besitzerin eines Mittelklasseautos die herablassende Abfuhr bekommen ich sei besitztechnisch nicht auf Augenhöhe.

"Besitztechnisch nicht auf Augenhöhe".
Das muss man sich im Munde zergehen lassen.
 
G

Gast

  • #33
Warum habe ich nur das Gefühl, mich ständig im Kreis zu drehen und auf keinen grünen Zweig zu kommen?
Und mich wundert es, wieso Du dich wunderst, dass Du dich nur im Kreis drehst und auf keinen grünen Zweig kommst-für mich ist das soch logisch, dass es nur so sein kann-unter den Voraussetzungen, die bei euch herrschen. Damit meine ich nicht unbedingt das Geld, sondern die Lebensphasen. Normal ist es, dass Mann und Frau gemeinsame Kinder haben, die logisch dann für beide in einem passenden Alter sind.

Dadurch, dass Du älter und er jünger ist und die Kinder nicht gemeinsam sind, kommen riesige Kluften bei euch vor. Es wäre ganz anders, wenn er (auch jünger als Du) kinderlos wäre oder ihr hättet gemeinsame Kinder-so ist die Lebensentwicklung harmonischer. Unabhängig davon, dass er weniger Geld zur Verfügung hat als Du (umgekehrt ist ganz normal, wenn eine Frau weniger Geld als ein Mann hat), hat er ganz andere Verpflichtungen, die Du bald nicht mehr hast-Deine Tochter ist bald flügge. Mir wäre so ein Mann zu anstrengend und ich würde nur eine Affäre mit ihm haben wollen und mir einen Mann suchen, der genau so frei ist wie Du.

Falls Du dich für diesen Mann entscheidest, solltest Du ihn so nehmen wie er ist-mit seinen Kindern, die seine Freizeit und Geld beanspruchen. Sonst such Dir einen anderen. Übrigens-falls er Dir sehr gut gefällt, koste eure Beziehung aus und mach Dir keine Sorgen darum, ob er auch das Geld bei Dir attraktiv findet. In Beziehungen ist es so-man braucht sich, aus welchen Gründen auch immer. Du brauchst ihn, er braucht Dich. Jeder trägt dadurch bei, was er so hat-wenn der eine mehr Geld hat, trägt er einfach mehr mit Materiellem in der Beziehung bei. Übrigens ganz üblich, wenn die Frau weniger und der Mann mehr Geld hat.

Der Ansprüch auf die finanzielle Augenhöhe ist heute einer der Gründe, warum Menschen keine Beziehungen eingehen, auch wenn sie sich lieben. Denn deutlich mehr Menschen sich in jemanden verlieben, der finanziell nicht auf Augenhöhe ist. Wiederum gibt es genug Männer, die Dir finanziell auf Augenhöhe sind-diese willst Du aber nicht. Du hast Dich eben in diesen verliebt. Unsere Omas/Mütter waren fast alle Hausfrauen und hatten wenig eigenes Geld und keiner kam auf die Idee, dass sie unsere Väter finanziell ausnützen. Die Männer haben Wohnen, Essen, Urlaube-alles finanziert. Heute sind wir emanzipiert-also, Frauen können genau so Männer finanziell unterstützen.
 
G

Gast

  • #34
Hallo Fragestellerin,
wieso soll er nicht in seienr Wohnung bleiben und die Kinder übernachten dort in Schlafsäcken? Dann steht es dir frei, ihm mal anzubieten, dass er ein Wochenende - oder nochmals eine Wochenende mit den Kindern bei dir verbringt. 35 km sind ja keine Entfernnung, da kannst du jeden Tag pendeln - oder er.
Zweitens - du schiebst dein Kind das noch nicht volljährig ist und noch lange nicht ganz erwachsen und unabhängig - sehr energisch und weit auf die Seite. Das stört mich an deinem Verhalten !
Die Frage eines Zusammenziehens in unserem Alter ist nach 8 Monaten definitiv zu früh gestellt - trifft auch nach 15 bis 20 Monaten zu. Die Verliebheit dauert maximal 2-3 Jahre und diese Zeit sollte man dazu ausnutzen, den anderen kennenlernen. Vor dem Zusammenziehen über alle Finanzfragen reden. Finanzfragen sind gemeinsames Konto - zahlen beide 50 % ein oder er mehr für 3 mitessende Kinder - deineTochter wird dann ausgezogen sein. Nebenkosten halbieren, klar. Wie hoch ist die fiktive Miete für 150 Quadratmeter mit ohne Garten in deiner Gegend ? Ohne Klarheit in Finanzfragen vor dem Einzug keine Einzug.
Was ich nicht verstehe ist das Problem das du dir machst - stellt sich die Frage des Einzugs wirklich jetzt schon?
Ich bin auch w mit eigenem Haus und habe die Erfhrung gemacht, dass ich dadurch für viele Männer sehr interessant war. Da habe ich erzählt, dass das Haus meinem Kind gehört und ich nur ein Wohnrecht hätte. Du hättest sehen sollen, wie schnell 90 % weggedüst sindt. Und ich habe mir eine Champagnerflasche geöffnet und gesagt: " Lieber Gott - danke dir ".