G

Gast

Gast
  • #1

Er nennt mich beim Namen seiner Exfrau

Er nennt mich gelegentlich beim Namen seiner vor 5 Jahren verstorbenen Gattin. Was soll ich von solchen Verwechselungen der Namen halten. Einfach als Unkonzentriertheit ignorieren, oder ist das tieferschichtig zu sehen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Gebe ihm eine Chance. Vielleicht gibt es parallelen und eine neue Frau im Haus weckt Erinnerungen, auch positive. Es gibt aus meiner Sicht nichts auf das Du eifersuchtig sein solltest.
Der Tot, vielleicht auch plötzlich, eines geliebten Menschen ist ein schwerwiegender Einschnitt. Du kannst ihm sehr gut helfen wenn Du es begriffen hast. Und sehe keine Gespenster wo es keine gibt! So long!
 
  • #3
Wie alt? Rückentwicklung, Alzheimer? Gibt es weitere "Fehler" oder nur der Name?

Wenn es nur der Name ist, meine Sicht/Annahme: sein Gehirn sortiert Dich in derselben Ecke ein, in der auch seine Verstorbene "gelebt" hat. Wenn er sich nicht gerade konzentriert, um die alten Strukturen mit Deinem Namen neu zu belegen, "feuern" dieselben alten Neuronen. Insbesondere in unkonzentrierten und/oder emotionalen Situationen? Ich würde es als normal/menschlich einsortieren und sogar positiv bewerten, weil dieser Gehirnbereich für Dich geöffnet ist und nicht verschlossen ist/verwehrt wird.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wenn er lange Zeit mit seiner verstorbenen Frau zusammen war, kann das ganz leicht passieren. Womöglich Unkonzentriertheit. Ich habe auch schon mal Namen verwechelt - geht mir auch mit anderen Menschen (nicht nur beim Partner) so.

w
 
G

Gast

Gast
  • #5
Eine verstorbene Ehefrau als Exfrau zu bezeichnen finde ich schon krass.
Ich denke Du machst aus einer Mücke einen Elefanten.
Wenn er Dich wieder mit dem Namen seiner verstorbenen Frau anspricht, dann Antworte doch einfach mit dem Namen Deines Ex.
Ja, da hast du recht Peter! Obwohl sein Name Thomas ist!
Nicht immer so verkrampft an Probleme rangehen.
w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Na ja, wenn er schon ein wenig älter ist und lange verheiratet war, kann das wohl passieren.
Meine Mutter verwechselt schon seit 20 Jahren die Vornamen ihrer Söhne und nun bekommt auch mein 20jähriger Sohn einen der Namen ab.
 
  • #7
Das sollte nicht passieren- tut es aber halt doch. Eben weil das Gehirn Dich in dieselbe Region einordnet- geliebte Frau.

Ich war sehr lange bei meinem vorherigen Ag, mittlerweile schon 4 Jahre beim neuen. Bin ich nicht ganz konzentriert meld ich mich manchmal immer noch unter der alten Firma am telefon..... Das Hirn funktioniert nunmal so. Ist bei echten Exen etwas anders weil man diese ja in eine andere Hirnregion in der Trennungsphase einsortiert- wahlweise blöde Kuh ,nervende Zicke oder gieriger Drache...... Das aber fehlt nunmal bei einem Wittwer.
 
  • #8
Würde er geschieden sein und ihm dies passieren, würden alle über ihn herfallen weil noch nicht verarbeitet, FS alle würden Dir raten trenne dich sofort. Aber bei einem Witwer wird alles toleriert.
Wer nach so viele Jahren seine neue Partnerin mit dem Namen der Ex anredet hat noch nicht alles verarbeitet. Außerdem können sich Situationen ergeben, wo das auch mehr als unpassend wäre. Ich könnte als Frau nicht damit leben. w51
 
  • #9
@7
Wer nach so viele Jahren seine neue Partnerin mit dem Namen der Ex anredet hat noch nicht alles verarbeitet
Oh. ich hab also mein letztes Arbeitsverhältnis noch nicht verarbeitet? Mach Dich mal schlau wie das menschliche Hirn so arbeitet, dann lernst Du vielleicht manches nicht überzubewerten. Es ist ein riesiger Unterschied ob man verwittwet oder geschieden ist. Hirnmässig bleibt die verstorbene im gleichen Hirnareal wie die neue Liebe, bei einer Scheidung nicht.

Ich weiss von was ich rede, schliesslich ist meine Liebste Wittwe. Ich fände es sehr befremdlich wenn Sie Ihrem verstorbenen ein anderes Hirnareal zugewiesen hätte. Schliesslich hatte Sie sich nicht entliebt. Aber jetzt liebt Sie nunaml mich- und hält dabei dennoch die Erinnerung in Ehren (Ohne Trauer oder irgendwelche Rituale zu seinem Geburts-oder Todestag).
 
  • #10
@8 Er soll seine Frau auch nicht vergessen. Wenn ich aber daran denke, z.B. im Schlafzimmer mit dem falschen Namen angesprochen zu werden, dann könnte ich damit nicht leben.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Unser Gehirn arbeitet nach Schema F, bedeutet das wir z.b. häufig erinnerungen bei ähnlichen Situationen abrufen.
Es ist mit Sicherheit keine absicht von ihm, und wenn dir das unangenehm ist soll er dich einfach "Mäusi", "Hasi" oder sonstwie nennen.

Es ist auf jedenfall keine Absicht und es wäre schade wenn du das Persönlich nehmen würdest.
 
  • #12
Hi Lilli

@8 Er soll seine Frau auch nicht vergessen. Wenn ich aber daran denke, z.B. im Schlafzimmer mit dem falschen Namen angesprochen zu werden, dann könnte ich damit nicht leben.
Na ja, kommt drauf an in welcher Situation und wie oft das geschieht. Übermüdet und seltenst darf mans nicht überbewerten, weil eben die gleiche Hirnregion. Wenns ständig und im vollen Bewusstseinsstadium geschieht sollte es natürlich nicht sein.

Klar- nett isses nicht....
 
G

Gast

Gast
  • #13
liebe fs,

das kann passieren, ohne das es für dich eine bedeutung hat.

ich rede manchmal meinen partner mit dem namen des vorgängers an... rufe eins meiner kinder bei allen vornamen der geschwister der reihe nach usf.
ich kann mir auch sonst namen nicht gut merken, aber weiß immer, welche person ich vor mir habe. da funktioniert der eine besser, der andere schlechter.

vermutlich bedeutet es gar nicht. korrigier ihn einfach, sag in so einer situation deinen namen und lass es gut sein.

wenn er angenehme erinnerungen mit seiner verstorbenen frau verbindet, so zeigt das nur, dass er auch mit dir angenehme erinnerungen verbindet.

dir alles gute
 
G

Gast

Gast
  • #14
Du könntest doch, wenn er Dich wieder beim Namen der verstorbenen Gattin anspricht, sagen: Ja, Peter (dabei heisst er eigentlich Klaus).

w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das ist mir selbst auch schon hin und wieder passiert... Peinlich, aber ohne Bedeutung!
 
Top