vanny

Gesperrt
  • #1

Er räumt seine Hochzeitsfotos nicht auf

Ich bin mit meinem Freund nun seit einem Jahr zusammen, er wohnt noch in der Wohnung, in die er vor ein paar Jahren mit seiner Noch-Ehefrau gezogen ist. Seit gut einem Jahr leben sie jetzt getrennt (nach 10 Jahren Beziehung, davon 5 Jahre verheiratet) und gehen die Scheidung bald an (Antrag noch nicht gestellt, beide haben noch ein recht freundschaftliches Verhältnis, sehen sich aber nur selten, nur wenn nötig, um wegen der Scheidung oder der ehemals gemeinsamen Wohnung etwas zu besprechen).
Ich bin 9 Jahre jünger als er, habe noch kaum Beziehungserfahrung und die aktuelle Beziehung mit ihm ist auch die längste, die ich je hatte.
Ich habe schon einen Schlüssel zu seiner Wohnung und vor ein paar Wochen habe ich gesehen, dass in einer Kommodenschublade von ihm ein großer Bilderrahmen, verkehrt herum, lag. Natürlich war mir klar, dass es sich um Hochzeitsfotos handeln muss in dieser Schublade.
(Bitte verurteilt mich nicht!) Habe dann mal reingesehen und es waren tatsächlich noch zwei gerahmte Bilder, und mehrere ohne Rahmen (seine Braut, Gäste etc), Verlobungsring liegt auch noch mit dort, Ehering ebenfalls (er meinte vor einem halben Jahr mal, er würde die verkaufen wollen).

Mich macht die ganze Geschichte nervös, weil die Fotos wirklich nur so "aufgeräumt" sind, als hätten sie sich vorgestern getrennt und gestern kam die neue Freundin das erste Mal in die Wohnung, und dann mussten sie schnell aus Sichtweite.
Nach einem Jahr ist es an der Zeit, solche Bilder aus dem Rahmen zu nehmen, und auch Alben entweder zu entsorgen oder in eine Kiste in ein Eck in der Abstellkammer oder Dachboden zu stellen, oder nicht?
Es hat mich doch sehr verletzt, mit diesen konfrontiert zu werden. (So würde es wahrscheinlich den meisten neuen Partnern gehen). Es geht auch nicht darum, dass ich sie mir willens angesehen habe, spätestens bei einem gemeinsamen Umzug oder, wenn man etwas gesucht hätte, wären diese ebenfalls aufgetaucht und man wäre genauso damit konfrontiert worden.

Haltet ihr es für übertrieben, ihn darauf anzusprechen, die Fotos besser wegzuräumen? Damit ich mich besser fühle in erster Linie, ihm scheint es ja egal zu sein, kein Grund zu Aufräumen da zu sein.
Jetzt, da ich die Bilder gesehen habe, kann ich meine Gedanken auch nicht mehr davon weglenken, dass sie eben im Wohnzimmer in einer Schublade ganz oben doch recht präsent sind, auch wenn sie nicht aufgestellt/aufgehängt sind.
 
  • #2
ich war auch verheiratet und habe noch ein ganzes Fotoalbum mit Hochzeitsfotos, was ich auch nicht wegschmeißen werde. Das gehört zu meinem Leben und ein Mensch, der ein gewisses Alter erreicht hat, hat auch mal seine Vergangenheit.
Du hast kaum noch Beziehungserfahrung, er schon, lass ihn. Er ist mit dir zusammen, er hat die Fotos schon mal in eine Schublade gesteckt, mit der Zeit wandern diese in den Keller und gut ist. Ist die Beziehung sonst okay? Dann sehe ich da kein Problem.
Ein Problem wäre eher, wenn er die Hochzeitsbilder bei ihm im Schlafzimmer aufhängen würde ;)
Überhaupt, wenn ich mir vorstelle, dass mein Partner mir sagen würde, ich soll mich von bestimmten Gegenständen, die meine Vergangenheit sind, trennen, dann würde ich schon blöd gucken und schon mal aus Prinzip nicht wegschmeißen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn du dich dabei unwohl fühlst, dann sprich ihn drauf an.
Ich glaube aber, die Fotos sind ihm ziemlich egal und nicht mal den Aufwand wert, dafür den A*** zu heben, um sie zu entsorgen. Als du zu ihm gekommen bist, hat er sie halt schnell "weggeräumt" - oder kannst du dir ernsthaft vorstellen, er sitzt in deiner Abwesenheit mit den Bildern in der Hand im Zimmer und träumt von vergangenen Zeiten?
 
  • #4
Ich dachte, die Bilder stehen noch rum. Aber wenn sie in einer Schublade rumliegen, naja, das könnte mir auch passieren, dass ich die da erstmal liegen ließe.
Wegschmeißen würde ich sowas nicht. Das ist ein Teil des Lebens, also muss das in eine Kiste und irgendwohin.
Warum? Du hast einen Schlüssel, gibt es eine Order, dass Du nicht in Schubladen sehen darfst? Ich hätte mir die auch angesehen, wenn ich es zufällig entdeckt hätte (also ohne zu schnüffeln, was ich nicht tun würde).

Es hat mich doch sehr verletzt, mit diesen konfrontiert zu werden. (So würde es wahrscheinlich den meisten neuen Partnern gehen).
Ich seh das nicht so eng, aber ich bin sicher älter als Du. Du weißt doch, wie eure Beziehung ist. Glaubst Du ernsthaft, er hängt da noch dran und weint manchen Abend über dieser Schublade wegen des vergangenen guten Ehelebens? Ich denke, nicht.

Haltet ihr es für übertrieben, ihn darauf anzusprechen, die Fotos besser wegzuräumen?
Ja. Was ganz anderes wäre es für mich, wenn die Verflossene noch an den Wänden hängen würde. So ist sie doch entsorgt. Ob nun in Kiste oder Schublade, wen kümmert's?
Es liegt an Dir, ob Du um diese Schublade herumschleichst und Deine eigenen schlechten Gefühle auf den Inhalt projizierst, oder souverän bist und sagst, ob sie nun hier liegt oder da, sie ist weg.

Damit ich mich besser fühle in erster Linie, ihm scheint es ja egal zu sein, kein Grund zu Aufräumen da zu sein.
Eben. Ihm ist es egal. Also nimm das, was Du als Eindruck hast, das ihm was bedeutet, als wichtig, und nicht Deine "ich bin eifersüchtig auf die Vergangenheit"-Ängste. Die würde ich für mich behalten, auch wenn ich selber sowas vielleicht auch empfinden würde, da eine Frau mein Glück vorher hatte (hatte sie ja nicht, weil sie nicht ich ist, aber trotzdem). Du holst sie wieder in die Gegenwart, wenn Du an die Schublade denkst. Die Vergangenheit wird nicht anders, egal, wo die Bilder liegen. Da es ihm egal ist, ist es auch generell egal, wo sie liegen. Sie bedeuten nichts.

Irgendwie machst Du mit dem Hinweis auf "da liegt was in einer Schublade, das mich ängstigt" auch deutlich, dass Du Dich unterlegen fühlst und eine so dumme Sache Dich verunsichert.

Das könnte der Altersunterschied sein. Sowas ist nicht gut für eine Beziehung, weil Du Dich dann in eine Unterlegenenposition begibst - von selbst.
 
  • #5
Ich bin mit meinem Freund nun seit einem Jahr zusammen,
Seit gut einem Jahr leben sie jetzt getrennt (nach 10 Jahren Beziehung, davon 5 Jahre verheiratet) und gehen die Scheidung bald an (Antrag noch nicht gestellt, beide haben noch ein recht freundschaftliches Verhältnis, sehen sich aber nur selten, nur wenn nötig, um wegen der Scheidung

Darüber würde ich mir viel eher Sorgen machen. Sie leben seit mehr als einem Jahr getrennt, die Scheidung wurde aber bisher nicht eingereicht. Sie treffen sich, um über die Scheidung zu sprechen? Das glaubst Du? Seit über einem Jahr wird angeblich eine Scheidung besprochen, die gar nicht eingereicht wurde?
Die Fotos sind Dein kleinstes Problem.
 
  • #6
Du fragst dich ob du ihn darauf ansprechen sollst, dass es für dich schöner wäre wenn er die Fotos wegräumt? Aber sie sind doch weggeräumt. In der Kommode. :D
Anders: stell dir vor du schenkst deinem Freund etwas das er aufstellen könnte. Etwas wie zB ein gerahmtes Bild von dir oder geschriebene Karten. Wenn er das nicht aufstellen, sondern in einer Kommoden-Schublade aufbewahre würde: wäre das für dich schön? Nein? Siehst du, das Foto der Ex in der Kommode befindet sich in völlig bedeutungsloser Lage.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Weggeräumt ist weggeräumt, ob in einer Schublade, im AbstellRaum oder im Keller. Hauptsache nicht sichtbar. Mach kein Fass auf...
 
  • #8
Also, wenn jemand noch in solchen Altlasten hängt, wie dieser beschriebenen Mann, sehe ich eine neue Beziehung sehr gefährdet, sie wird ganz bestimmt keine Chance haben sich zu entwickeln. Diese Erfahrung, die du gerade machst, haben schon sehr viele Menschen auch gemacht; jedoch zu annähernd 100% negativer Art. Ich bin der absoluten Meinung, dass man nach einer gescheiterten Beziehung/Ehe erst mal alleine leben muss und zwar mind. 2 Jahre, um auch und gerade alles zu verarbeiten, wer das nicht macht, weil er denkt er kann nicht alleine sein, nimmt seine Beziehungsprobleme mit in die neue Beziehung und ruckizuck - schneller als man denkt - ist die neue Beziehung wieder am Ende! Die Basis für eine harmonische und gleichgestellte Beziehung ist in einer solchen Situation nicht gegeben, du bist noch sehr jung und sehr unerfahren, deshalb sage ich: pass auf dich gut auf! Wer da so locker darüber hinweg schaut, muss eben eine solche negative Erfahrung erst mal selber machen müssen!
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #9
... in einer Kommodenschublade von ihm ein großer Bilderrahmen, verkehrt herum,

Es hat mich doch sehr verletzt, mit diesen konfrontiert zu werden.

Hochzeit gehörte zu meinem Leben, morgen ist meine Scheidung. In irgendwelchen Schubladen würdest Du sicher auch noch Bilder oder andere Erinnerungen finden. Ohne jede Absicht, schlicht, weil man manche Dinge erstmal aus dem Weg räumt und dann dort vergisst. Er hat Dich nicht konfrontiert, sondern sie dezent beiseite geräumt. Ob Du sie entrahmt haben möchtest, ist irrelevant. Sprich ihn darauf an, aber gewöhne dich auch daran, dass Menschen über 25 eine Vergangenheit haben, die abgeschlossen ist, aber eben nicht immer komplett ausradiert.
 
  • #10
Die Hochzeitsfotos wären für mich das geringste Problem.

Merkwürdig finde ich, weshalb immer noch keine Scheidung eingereicht wurde - ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aaaber: Bist Du Dir sicher, dass sie sich nur treffen, um sachliche Dinge bezüglich der Wohnung etc. zu besprechen? Warst Du der Trennungsgrund?
 
  • #11
Sie leben seit mehr als einem Jahr getrennt, die Scheidung wurde aber bisher nicht eingereicht. Sie treffen sich, um über die Scheidung zu sprechen?

Schon mal was vom Trennungsjahr gehört? Und es soll ja durchaus vernünftige Ehepaare geben, die das ohne Rosenkrieg über die Bühne bringen wollen, sodass man sich auch danach noch in die Augen schauen kann. Da kann es ganz sinnvoll sein, vorher einige Eckpunkte zu klären.

@FS: Ich glaube nicht, dass du dir Sorgen machen musst.
 
  • #12
Manche Frauen scheinen sich übertrieben in was hinein zu steigern. Hier sind es die Hochzeitsfotos - obwohl nicht sichtbar aufbewahrt. Es stört bereits, dass das Foto noch gerahmt ist. Denn er könnte es ja wieder aufstellen. Und aus dem "könnte" steigern sie sich dann in Gewissheit. Ohne zu wissen, ob und was wirklich passiert.

Manche Frauen verlangen, dass das ganze Doppelbett ausgetauscht werden muß, weil die ex-Partnerin darin lag.
Was kann das Bett dafür ? Dem ist es völlig egal, wer drin liegt.
Andere verlangen, dass noch mehr Möbel ausgetauscht werden.

Wann wird ein Umzug verlangt, weil die Frau sich nicht in der selben Wohnung aufhalten will, wie die ex-Partnerin ?

Das ist für Männer völlig irrational und nicht verständlich.
Und würden die neue Partnerin lieber zum Psychiater schicken, anstatt neue Möbel kaufen, etc.
 
  • #13
Ich glaube, Du wünschst Dir die Fotos so weit, weit weg, weil Du ahnst, dass Dein Freund noch nicht abgenabelt ist. Zumindest unterstelle ich ihm das, denn wenn er genauso lange getrennt ist, wie Ihr zusammen seid, hat er sich null Zeit genommen, seine Trennung zu verarbeiten. Wenn das so ist, dann kann ich nachvollziehen, dass Du Befürchtungen hast. Die umgedrehten Bilder sind da nur der Auslöser.

Aber ich hoffe, ich habe Unrecht, denn eine "Übergangsfrau" zu sein, ist ganz gewiss nicht schön.
 
  • #14
Die Fotos sind doch weggeräumt. Sie sind in der Schublade.
Dein Problem ist ein anderes! Du fühlst dich unterlegen und bist dir nicht sicher, ob die letzte Beziehung für deinen Freund wirklich abgeschlossen ist. Wärst du dir der völligen Liebe deines Freundes ganz sicher, würden dich die Fotos nicht stören, selbst wenn sie noch an der Wand hingen. (So habe ich es mehrfach erlebt.)
Das kommt davon, wenn man sich mit jemandem einlässt, dessen letzte Trennung noch nicht sehr lange her ist und wo die Ex-Beziehung eben noch nicht wirklich geklärt bzw. abgeschlossen ist, oder man sich selbst überschätzt, d.h. der Exfrau tatsächlich nicht das Wasser reichen kann.
Ich habe übrigens noch nie verstanden, wie man auf eine Exfrau eifersüchtig sein kann. Du bist doch die Frau, die der Mann aktuell liebt! Ich war höchstens eifersüchtig auf Frauen, für die ich abserviert wurde, also, für die ich zur Ex gemacht wurde.


w50
 
  • #15
Du meine Güte, er hat dich nicht mit seinen Hochzeitsfotos konfrontiert, sondern sie lagen in einer Kommode wo du eigentlich nichts zu suchen hast. Ab einem bestimmten Alter haben wir alle eine Vergangenheit die nun mal zu unserem Leben dazugehört.
Bei mir hängen die Fotos mit meinem Exmann und unseren 3 Kindern als sie noch klein waren sogar noch an der Wand - und da bleiben sie auch, denn diese Menschen gehören untrennbar zu meinem Leben dazu, auch mit meinem Exmann habe ich ein sehr gutes Verhältnis - und das hat ein neuer Partner auch zu akzeptieren. Bisher hatte ich auch damit null Probleme.
Meine Nachbarin, die ihren verstorbenen krebskranken Mann aufopferungsvoll bis zu seinem Tod Zuhause gepflegt hat hat seit ein paar Monaten nun einen neuen Freund. Sie besuchen zusammen das Grab ihres toten Mannes, und sein Foto steht ganz selbstverständlich auf der Kommode am Eingang. Das ist vielleicht nicht ganz das Gleiche, aber das nenne ich menschliche Größe. Akzeptiere dass dein Freund ein Vorleben hat WIE WIR ALLE und öffne einfach keine Kommoden. Dein Freund hat absolut gar nichts falsch gemacht, höchstens dass er dir einen Schlüssel zu seiner Wohnung gegeben hat und du herumschnüffelst. Das wäre ein Grund für mich meinen Schlüssel niemals an meinen Freund herauszugeben.

Sorry, aber werde einfach lockerer. Ich kann deine Eifersucht nicht verstehen. Und bei Leuten die deine Beziehung nun als gefährdet ansehen kann ich echt nur den Kopf schütteln....
 
  • #16
Niemand wird dich verurteilen, das du in eine Schublade gesehen hast.
Er hat dir einen Schlüssel zu seiner Wohnung gegeben und wird sich denken können, das du auf die Fotos stossen würdest.
Wenn er denn überhaupt noch an diese Fotos denkt.
Im übrigen wirst du immer auf etwas aus seiner Vergangenheit stossen, egal welche Schublade oder welche Türen du öffnest.
Aber es ist vergangen.
Wir Frauen gehen mit diesen Dingen sicher etwas sensibler um.
Die Vergangenheit wird in die hinterste Ecke geräumt, also unsichtbar gemacht.
Unsichtbar hat sie dein Freund auch gemacht, nur nicht weit genug weg für dich.
Es gibt Dinge, da gehen Frauen und Männer eben unterschiedlich mit um.
Die beiden leben in Trennung und die Scheidung ist ja nun auch im Gespräch.

Ihm ist es egal. Also nimm das, was Du als Eindruck hast, das ihm was bedeutet, als wichtig, und nicht Deine "ich bin eifersüchtig auf die Vergangenheit"-Ängste.

Du holst sie wieder in die Gegenwart, wenn Du an die Schublade denkst. Die Vergangenheit wird nicht anders, egal, wo die Bilder liegen. Da es ihm egal ist, ist es auch generell egal, wo sie liegen. Sie bedeuten nichts.

Das glaube ich auch.

Ich denke, du wirst noch etwas Geduld haben müssen, damit er mit seiner Vergangenheit abschliessen kann.
Das ist nun mal das Risiko, wenn die Trennung/Scheidung des Partners noch nicht abgeschlossen ist.
Wenn es ansonsten keine Probleme in eurer Beziehung gibt, sieh darüber hinweg.
Das sind wirklich Kleinigkeiten.

Ich habe mir letztens mit meinem Freund Bilder von seinen beiden Exfreundinnen angesehen, welche mir in die Hände gefallen sind, beim Aufräumen seines Dachbodens.
Es war eine entspannte Angelegenheit ;)
Ich bin davon überzeugt, du wirst es irgendwann einmal auch so sehen können. Entspannt!
 
  • #17
Es hat mich doch sehr verletzt, mit diesen konfrontiert zu werden. (So würde es wahrscheinlich den meisten neuen Partnern gehen).

Nein, die meisten neuen Partner würden es sich verkneifen, in den Schubladen nach irgendwelchen vergessenen Bildern zu kramen, um etwas zu finden, von dem sie dann verletzt sein können.

Ja, ziehe Konsequenzen daraus und trenne Dich von dem Mann. Es ist besser für ihn, Du würdest durch Deine Empfindlichkeit gegenüber der Vergangenheit des Partners immer wieder nur Leid in diese Beziehung tragen.
 
P

Provence

Gast
  • #18
Ab einem gewissen Alter hat man eine Vergangenheit. Ich fände es eher unschön, wenn mein neuer Lebensgefährte diese einfach beiseite räumt und vergisst. Mir gefällt es sehr viel besser, dass mein Partner liebevoll von seinem »früheren« Leben spricht, seine damalige langjährige Liebe nicht an die Wand stellt, sich gerne an sie erinnert und nur positiv über sie spricht. Das nenne ich eine gelungene, selbstbewusste Verarbeitung.

In seinen Schubladen hast du nichts zu suchen; auch wenn du einen Wohnungsschlüssel hast. Damit bringt er dir Vertrauen entgegen, zeigt, dass er nichts zu verbergen hat. Das solltest du respektieren.
Darüber würde ich mir viel eher Sorgen machen. Sie leben seit mehr als einem Jahr getrennt, die Scheidung wurde aber bisher nicht eingereicht. Sie treffen sich, um über die Scheidung zu sprechen? Das glaubst Du?
Die Fotos sind Dein kleinstes Problem.
Nicht schon wieder! Immer diese Unkenrufe … Trennungen dauern, müssen besprochen und geklärt werden. 10 vorangegangene, gemeinsame Jahre brauchen ihre Zeit … und sollen die Betroffenen in dieser Phase wie im Kloster leben? DAS nenne ich lebensfremd.
 
F

Fiona72

Gast
  • #19
Überhaupt, wenn ich mir vorstelle, dass mein Partner mir sagen würde, ich soll mich von bestimmten Gegenständen, die meine Vergangenheit sind, trennen, dann würde ich schon blöd gucken und schon mal aus Prinzip nicht wegschmeißen.
Ich würde mich schon trennen, aber nicht von den Gegenständen. Da käme dann etwas anderes infrage. Wenn ein Mann bei mir Probleme hat mit meinen Hochzeitsbildern oder Bilder v. den Kindern mit meinen EX, dann ist dies für mich der falsche Mann.

Ich verstehe hier wirklich nicht, wo das Problem der FS sein sollte. Ich habe in der Vergangenheit mir auch die Bilder angeschaut, da dies ja ein Teil der Vergangenheit des jeweiligen Menschen ist. Ich bin einfach nur neugierig und ist das jetzt ein Verbrechen?
Ich finde es auch lächerlich, wenn dann manche schon darauf schließen, dass der Mann mit seiner Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat. Jeder Mensch hat seine Vergangenheit und gerade bei Hochzeitsbildern, erinnert dies ja einen an guten Zeiten. Des Weiteren waren ja die Bilder nicht an der Wand befestigt. So etwas würde mich schon eher stören. Vielleicht wollen ja diese Damen auch, dass der Mann in Zukunft seine Scheidungsurkunde an die Wand nagelt.:)

Aber wahrscheinlich würden dann diejenigen auch so argumentieren, dass der Mann ein Problem mit der Vergangenheitsbewältigung hat. Bei solchen Menschen ist eigentlich egal, was man macht. Sie sehen immer nur das, was Sie sehen wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #21

Sag mal, geht´s doch? Fotos oder wohl besser einen Teil der Vergangenheit entsorgen nur weil die aktuelle Partnerin ein Problem damit hat?! Bedeutet zwangsläufig, ich sollte besser auch die Heiratsurkunde oder besser gleich das komplette Familienstammbuch in den Müll geben weil du das so möchtest? Ironie off!

Ich bin bereits seit 1998 geschieden und habe selbst meinen Ehering heute noch. Der liegt neben meinem anderen Schmuck. Natürlich trage ich ihn nicht mehr, er war aber sehr teuer und insofern müsste ich doch wirklich blöd sein diesen wegzugeben. Möglicherweise hilft er mir noch einmal in finanziell schlechten Zeiten...

Mädel, arbeite an deiner Einstellung zu den Dingen. Etwas Anderes kann ich dir nicht raten.

w
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ja, ALLES ist übertrieben, was die Partner in der Beziehung für Forderungen stellen.

Ohne diese Heirat wäre er heute auch nicht bei dir, sondern hätte einen anderen Weg eingeschlagen und der wäre garantiert nicht bei dir gelandet! Ereignisse und negative Erfahrungen bringen einen eine wichtige Stufe weiter im Leben. Somit ist die Heirat eine wichtige Sache in seinem Leben, die zu sehr vielen heutigen interessanten Veränderungen geführt hat. Nämlich auch zu dir.

Lerne am besten mit solchen Unannehmlichkeiten umzugehen! Kein Mensch ist ein unbeschriebenes Platz! Wenn du alles aus deinem Leben entsorgst und auslöschst, um wieder "jungfräulich" zu sein, dann ist das dein Problem, aber ich sage dir, das frustierst dich insbesondere dann, wenn du merkst, dass andere Leute kein Interesse daran pflegen, das selbe zu tun. Sammle also AUCH DU diese Erinnerungen für dich und deinen Selbstwert - um nicht immer in Frust, Kummer, Neid und Eifersucht zu anderen oder deinem Partner zu schielen!

Im Prinzip bist du eifersüchtig, dass dein Partner etwas hat, dass du nicht hast. Sorge für diesen Ausgleich im Leben, damit auch du etwas hast!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Nein, die meisten neuen Partner würden es sich verkneifen, in den Schubladen nach irgendwelchen vergessenen Bildern zu kramen, um etwas zu finden, von dem sie dann verletzt sein können.

Ja, ziehe Konsequenzen daraus und trenne Dich von dem Mann. Es ist besser für ihn, Du würdest durch Deine Empfindlichkeit gegenüber der Vergangenheit des Partners immer wieder nur Leid in diese Beziehung tragen.

Ich sehe auch weniger die Bilder als „dramatisch“ als vielmehr deine Empfindlichkeit und deine Unsicherheit sowie die Tatsache, dass ihr ca. 1 Jahr zusammen seid und er seit genau dieser Zeit getrennt ist. Er hat noch nicht verarbeitet, das wird ihn irgendwann einholen. Wie soll er es machen, solange es dich gibt, zumal du so empfindlich bist? So hart es sein mag, ich sehe da nicht viel Zukunft in eurer Beziehung. Wobei ich nicht beurteilen kann, inwieweit du deine Unsicherheit ablegen kannst (nicht nur mental, sondern aus dem Herzen) und er (wann?) seine Trennung verarbeiten kann.
 
  • #24
Sorry, aber werde einfach lockerer. Ich kann deine Eifersucht nicht verstehen. Und bei Leuten die deine Beziehung nun als gefährdet ansehen kann ich echt nur den Kopf schütteln....

Den ganz entscheidenden Punkt haben die Meisten überlesen. Der Mann ist lediglich getrennt von seiner Ehefrau lebend. Nicht mehr. Seit über einem Jahr getrennte Wohnungen, ABER: Scheidung wurde nicht eingereicht. weder von ihm, noch von seiner Ehefrau. Er erzählt seiner 9 Jahre jüngeren, beziehungsunerfahrenen Freundin, mit der er UNMITTELBAR, nach der räumlichen Trennung zusammenkam, sie würden sich nur treffen, um über die Scheidung zu sprechen. Welche Scheidung denn, sollte man sich da doch fragen. Über welche Wohnung sprechen die Beiden angeblich nach mehr als einem Jahr? Selbst wenn sie ein gemeinsames Haus hätten, was nicht der Fall ist, ist das kein Gesprächsstoff für über ein Jahr.
Das hier was schief läuft, ist klar.
 
  • #25
Ich würde das locker sehen. Als ich damals zu meinem Mann gezogen bin, war er seit fünf(!) Jahren geschieden. Als ich beim Einzug meinen Kram in einen der Badezimmerschränke räumen wollte, stiess ich auf auf Schmuck, Kosmetik und den sogar auf den Ehering meiner Vorgängerin. Diese Sachen hatte sie beim Auszug wohl vergessen mitzunehmen, oder absichtlich zurückgelassen, was weiss ich... Als ich meinen Mann drauf ansprach meinte er nur "das Zeug hab ich noch gar nicht gesehen, diesen Schrank nutze ich nicht. Schmeiss es einfach weg, wenn es dich stört...". Damit hatte sich das Thema dann auch erledigt. Natürlich war es kurzzeitig ein doofes Gefühl ala "toller Start in unser gemeinsames Leben", aber beunruhigt oder wirklich aufgeregt hat es mich nicht.
 
Top