• #1

Er will, sie nicht: Mann mit Kinderwunsch – hoffnungsloser Fall?

Das Haus ist gebaut, der Apfelbaum gepflanzt, fehlt eigentlich nur noch das Kind. Doch oft machen Männer diese Rechnung ohne die Partnerin. Ein Kind? Gerade jetzt wo die Karriere anläuft, soll schon wieder alles vorbei sein? Bloß nicht! Trauriges Beispiel: Hollywood-Beauty Jennifer Aniston und ihr Ex-Gatte Brad Pitt: Er wollte, sie nicht. Die Konsequenz: Scheidung! Bleibt die Frage: Ist ein Mann mit Kinderwunsch ein hoffnungsloser Fall? Was sind Ihre Erfahrungen? Den vollständigen Magazinartikel lesen Sie hier: http://magazin.elitepartner.de/er-will-sie-nicht-mann-mit-kinderwunsch-hoffnungsloser-fall.html
 
G

Gast

  • #2
Immer, wenn nur ein Partner ein Kind möchte und der andere nicht, ist das eine schwierige Situation.

Es gilt also gleichermaßen:
Sie will, er nicht: Frau mit Kinderwunsch - hoffnungsloser Fall?
(Wenn die Frau auf ehrliche Kommunikation setzt, jedenfalls - und wenn sie es nicht einfach darauf ankommen lassen will)
 
G

Gast

  • #3
Solche Themen sollte man schon vor der Hochzeit klären!!!
 
G

Gast

  • #4
Ein Kinderwunsch bei einer Frau wird als natürlich angesehen. Bei einem Mann kann das dagegen so gedeutet werden, daß er sich vor Karriere und harter Arbeit drücken will. Der Arbeitsanteil des Mannes beim Kinderkriegen ist ja serh gering.
Weiterhin sind Kinder, besonders, wenn sie klein sind, Frauensache.
 
G

Gast

  • #5
Männer mit Kinderwunsch sind wie #1 im Grund schon geschrieben hat genauso wie Frauen definitiv kein hoffnungsloser Fall denn es gibt nun mal auch Frauen mit Kinderwunsch.
Das Beispiel mit Brad Pitt ist eben nur ein Beispiel und jetzt da sie getrennt sind kann er sich eine Frau mit Kinderwunsch suchen von denen es ja auch genügend gibt.

Männer die wie ich keinen Kinderwunsch haben, haben es da schon deutlich schwieriger da eben die Mehrheit der Frauen Kinder will und nicht eine Minderheit, aber auch Männer ohne Kinderwunsch sehe ich nicht als hoffnungslosen Fall, für beide gibt es ausreichend viele Frauen die eben Kinder wollen oder nicht.
 
G

Gast

  • #6
Ich halte lediglich die Beziehung zwischen zwei Partnern mit entgegengesetzten Wünschen für einen hoffnungslosen Fall. Wenn ein Partner ein Kind möchte und der andere nicht, ist das nun mal ein Thema, wo ein Kompromiss schlechterdings nicht möglich ist. Um sich zu einigen müsste ein Partner seinen Wunsch vollständig aufgeben. Keine gute Voraussetzung für langfristiges Glück. Ein Kind bekommt man nicht, um jemand anderem einen Gefallen zu tun. Auch ich habe mich bereits zwei mal von sonst sehr gut passenden Kandidaten verabschiedet, da diese unbedingt noch Vater werden wollten, für mich aber ein (weiteres) Kind ausgeschlossen ist. Ich habe es bis vor einiger Zeit auch nicht für möglich gehalten, dass es Männer gibt, die davon ausgehen, dass Frauen ohne den Wunsch, zu Hause Kinder zu hüten, nicht ganz normal seien. Meine Verblüffung hält bis heute an. Noch lange nachdem ich den Kontakt abbrach, wollte mich ein Herr mit den Argumenten der Heirat und des Glücks, zu Hause bleiben und mindestens drei Kinder bekommen zu dürfen, locken. DAS ist ein hoffnungsloser Fall. Wenn ein Mann um seinen Wunsch weiß und seine Partnerwahl entsprechend ausrichtet, bestehen beste Hoffnungen auf gemeinsames Glück.
 
G

Gast

  • #7
Männer mit Kinderwunsch haben meiner Erfahrung nach aber auch leider den Wunsch, dass sich Frau maßgeblich um das Kind kümmert. Schwangerschaft, Geburt und evtl danach das Erziehungsjahr + Stillen ... ok, dass kann nur Frau machen, aber alles andere bekommt auch ein Mann hin, will es aber nicht.

Alle Männer die ich aus meinem Umfeld kenne, wollten unbedingt ein Kind. Entweder war der Wunsch bei der Frau auch so ausgeprägt oder sie hat sich überreden lassen. Und jetzt? Jetzt schmeißt die Frau den Haushalt, spielt mit den Kindern, bringt sie ins Bett, passt auf sie auf usw.

Ein Mann mit Kinderwunsch ist ja schön und gut, wenn er dann auch zu 50% die Aufgaben die anfallen, übernimmt.
 
G

Gast

  • #8
Ich kann überhaupt nicht verstehen wieso ein Kinderwunsch wichtiger sein soll wie eine sonst liebevolle Beziehung. Wer sagt denn das man einen Partner kennenlernt den man genauso liebt wie den, den man für den Kinderwunsch verlassen hat? Ob das für das Kind gut ist bleibt mehr als fraglich. Meist endet sowas in Trennung, man hat zwar ein Kind aber eben oft nicht den wirklich richtigen Partner. Den hat man ja verlassen. Leider merkt man das oft viel zu spät. Ob das das erkorene Lebenziel sein kann?! Kinder sind in der heutigen Zeit wirklich nicht einfach großzuziehen und das wird gerade von Männern sowas von unterschätzt.