G

Gast

  • #1

Erfahrungen mit Affären

Wie sind Eure Erfahrungen mit einer Affäre? Vorausgesetzt, beide sind Single und haben nebenher keine anderen intimen Kontakte. Überwiegt der Spaßfaktor, ist das Leiden bei einem der Beteiligten vorprogrammiert oder gibt es auch Fälle, bei denen daraus eine glückliche Beziehung entstanden ist?

Wie sehen es die Männer hier, wie die Frauen?

w, 42
 
G

Gast

  • #2
Ich verstehe unter einer "Affaire" grundsätzlich, dass dabei mind. einer der Beteiligten in einer festen Partnerschaft oder verheiratet ist und dies bewusst tut, um seinen Gelüsten mit fremdgehen freien Lauf zu lassen, auf Kosten des unwissenden Partners.

Völlig daneben, daran überhaupt zu denken!

Bei Singles ist es nicht mehr als eine kurze Liebelei, man trennt sich, wenn es nicht mehr passt, hier wie da und holt sich den Nächsten. Nichts von Dauer, warum auch? Masse statt Klasse ist angesagt!

Arme Menschen mit sinnfreiem Lebensinhalt !

w49
 
G

Gast

  • #3
Meine Erfahrung ist, das es wohl eine gute Selbstbestätigung sein kann, begehrt zu werden, aber es eine zukunftsfähige Weiterentwicklung im gleichberechtigtem Sinne, überwiegend immer noch nicht gibt. Das Ergebnis ist gleich, Männer kommen weiter, Frauen bleiben auf der Strecke!

w, 45
 
G

Gast

  • #4
Leiden ist fast immer vorprogrammiert ! Einer von beiden verliebt sich oftmals und schon hat man den Salat. Ein hin und her zwischen Lust, Leid und Leidenschaft. Es sollte vorher klar abgemacht werden, dass es sich um eine rein sexuelle Sache handelt, nicht mehr. Und selbst dann gibt es keine 100%e Garantie, dass sich beide daran halten, denn verlieben geht schnell. w/ 33
 
G

Gast

  • #5
Ich, m,
Finde das nicht so spannend.
Benötige dringend den Faktor verliebt sein.
Es kann sich ja mal ergeben, aber dann ist es eher im Bereich ONS.
Aber wenn beide Singel sind, ist eine Affäre eher so eine Notgeile Situation.
Hätte Angst, dass sich dann doch plötzlich ein Teil verliebt und der andere Teil nur bumsen will.
Nö, das lass ich lieber.
Bringe Affäre sowiso eher in Verbindung, dass ein Partner in einer Beziehung ist. Und das lehne ich ab.
 
  • #6
1. Frauen haben bei ONS und Affären nur extrem selten einen Orgasmus, weil gefühllose Vögellei für Frauen einfach nicht die richtigen Zentren erregt. Ausnahmen bestätigen gewiss die Regeln, aber für fast alle Frauen gehören Gefühle irgendwie dazu.

2. Frauen, die ihren Sexualpartner mögen und begehren, verlieben sich oft in ihn -- jedoch nur extrem selten umgekehrt. Frauen haben nach Affären daher oft Liebeskummer und fühlen sich benutzt.

3. Angesichts hoher Infektionsgefahren von promisk lebenden Menschen, rate ich strikt von Affären ab. Wer Dich ohne Gefühle vögelt, lässt auch keine andere Gelegenheit aus, du liegst quasi immer zu 20 im Bett -- infektionstechnisch gesehen. Promiskuität ist die Hauptursache für Geschlechtskrankheiten. Und nein, Kondome können sexuelle übertragbare Krankheiten nicht sicher verhindern, da der Austausch von Körperflüssigkeiten, das gegenseitige Berühren ungeschützter Geschlechtsteile nicht sicher und vollständig vermieden wird, vorallem nicht, wenn beide Beteiligten versuchen, zärtlich und halbwegs gefühlvoll zu sein.

4. Unbewusst stufen Männer Frauen, die willfährigen Sex haben, hgrundsätzlich als Schlampen ein. Den meisten ist dies gar nicht bewusst, daher behaupten sie Gegenteiliges, anderen ist es sogar bewusst, aber sie behaupten das Gegenteil, damit Frauen bereit bleiben, willfährigen Sex zu haben. Eine Frau, die im Rahmen einer Affäre mit einem Mann ins Bett geht, ist eine Schlampe und wird als Partnerin für eine dauerhafte, erfüllende Beziehung nicht mehr in betracht gezogen. Es ist EXTREM unwahrscheinlich, dass sich aus einem ONS oder eine Affäre später tatsächlich eine Partnerschaft entwickelt.

Überlege Dir selbst: Möchtest Du eigentlich einen Mann, der Sex einfach nur aus Spaß mit irgendwem hat, ohne Gefühle, ohne Hingezogensein, ohne Verliebtheit? Könntest Du Dich wirklich intim berühren und in Dich eindringen lassen von einem Mann, den Du nicht ganz stark magst, liebst, verliebt bist? Ich könnte das ganz sicher nicht und kann auch nicht verstehen, wie andere Frauen diesen Akt äußerster Intimität ohne Gefühle über sich ergehen lassen können.
 
G

Gast

  • #7
Für mich wäre das Nichts. Bin aber auch kein Mensch, der so viele sexuelle Gelüste hat. Affären sind meiner Meinung nach eher vorteilhaft für Männer (Ausnahmen bestätigen die Regel).
w, 30
 
G

Gast

  • #8
Ich hatte schon mehrere Affären - kürzere und längere (mit Unterbrechungen mehrere Jahre), mit Single- und mit vergebenen Männern. Das waren bisher ausschließlich positive Erfahrungen.

Für mich unterscheidet sich eine Affäre von einer "echten" Beziehung durch mehrere Dinge: z.B. kein Anspruch auf sexuelle Exklusivität, kein gemeinsamer Alltag, kein besonders häufiger/regelmäßiger Kontakt, kein dauerndes Problemewälzen...
Allerdings habe ich in einer Affäre auch immer gegenseitige Sympathie, Faszination, geistige/intellektuelle Kompatibilität, gemeinsame Unternehmungen etc. gehabt - es gab also immer deutlich mehr als "nur" Sex. Wir haben uns gegenseitig einfach eine schöne Zeit bereitet.

Die betroffenen Männer und ich sind immer fair und offen miteinander umgegangen. Auch das Ende verlief jeweils freundschaftlich und wir wünschten uns für unsere jeweils neuen (echten) Beziehungen von Herzen alles Gute. Zu einzelnen Männern habe ich auch heute noch einen netten, teilweise freundschaftlichen Kontakt.

Allerdings bin ich mir bewusst, dass nicht allzu viele Menschen seelisch und emotional eine solche Art von Beziehung führen können und wollen. Es gehört schon etwas Menschenkenntnis und eine gewisse Kennenlernphase dazu, um einen dafür passenden Partner zu finden. Wer sich leicht verliebt, der sollte davon die Finger lassen.

w33
 
G

Gast

  • #9
Wenn beide Single sind, keine Partner nebenher, sich begehren und mögen, warum wollen die dann keine Beziehung eingehen ? versteh ich nicht. Dann kommt doch auch Verliebtsein - und wenn nicht, warum sollte ich dann Sex haben???
 
G

Gast

  • #10
Die Affäre ist die "luftigere", lockerere Form der trauten Zweisamkeit. Sie beschränkt sich mehr auf die schönen Seiten des Lebens. Probleme bleiben aussen vor. Man kann die Verliebtheit voll auskosten, sozusagen "ohne Reue" geniessen. Was morgen sein könnte, ist eine Frage für das Morgen, nicht für das Heute.

Man nimmt den Anderen so, wie er ist, ohne sich grosse Gedanken darüber zu machen, wie es in 3 Jahren passen würde. Auch was die Mama dazu sagen würde, ist einfach unwichtig.

Eine Affäre ist einfach Lebenslust pur. Sie gibt eine Idee von der "Leichtigkeit des Seins", sie gibt Kraft und Energie für den rauen Alltag.

Eine heitere, luftige Sommeraffäre kann die Blickwinkel wieder zurechtrücken, kann helfen, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden. Sie kann aber auch die Kraft geben, schwierigere Zeiten zu leben.

Wer eine Affäre hat, braucht keine Antidepressiva. Er wird den Tag mit einem Lächeln beginnen und mit einem Lächeln beenden, möglichst in den Armen des Anderen.

Es ist schon ein Stück weit schade, dass wir Deutschen da immer gleich so bierernst sein müssen. Eine Französin sagte mir mal so schön: Ihr (Deutschen) würdet ja am Liebsten erst einen Vertrag unterschreiben, bevor ihr Euch auch nur näher kommt.

Ja, da ist wohl etwas dran. Schade eigentlich !

(m)
 
G

Gast

  • #11
Das ist erstens eine Frage der Definition...was genau ist eine Affäre?

Ich denke Affäre heißt,mindestens Einer von Beiden ist Gebunden.

Für mich ist es eine Art Beziehung in der es Vordergründig um die gegenseitige sexuelle Befriedigung geht. Wobei mir das nicht genügen würde,etwas mehr muß dabei schon vorhanden sein,sonst ist es ja nur hohle F....rei!

Wenn ich mich aus verschiedenen Gründen als Frau auf eine Solche einlasse,dann hat das Vorteile für mich als Singlefrau. Ich erhalte Lustbefriedigung,die mir ja als Single sowieso fehlt,er kann nicht über meine Zeit verfügen und er kann keine Anspruch auf mich erheben ,und ich behalte meine Freiheitdenn er ist ja gebunden.

Aber das wichtigste dabei ist,Gegenseitige Offenheit auch wenn dann Gefühle ins Spiel kommen muß man fähig sein darüber zu reden. Was mir bis jetzt bei meinen Affären sehr gut gelungen ist und wenn es beendet war,man sich in Freundschaft getrennt hat.
Was ich nicht gut heiße ist zur selben Zeit gleich mit mehreren eine Affäre zu haben.
Und ja es war auch immer eine große Portion menschliche Nähe und Freundschaft vorhanden,sonst hätte ich mich auch niemals darauf eingelassen.

Diese Affären taten mir immer gut.

w50
 
G

Gast

  • #12
@1 wieso sofort wieder in der kategorie "schlampe" schreiben? darf es noch anderes geben als diese eine meinung?
 
G

Gast

  • #13
Ich hatte mal eine Affäre mit einer guten Freundin. Von mir aus wäre vielleicht mehr drin gewesen, aber ich war nicht unglücklich in sie verliebt. Wir hatten jedenfalls einige male viel Spass miteinander und entspannten lustvollen Sex. Dann ging sie eine neue Beziehung ein und wir sind nach wie vor gut befreundet und zwinkern uns manchmal zu, wenn wir uns an das Erlebte erinnern.
Ich möchte es nicht missen.
 
G

Gast

  • #14
Liebe/r #8,

weil sie z.B. Probleme mit den Kindern haben und ein richtiger, regelmäßig auftauchender Partner die Sache verschärfen könnte?

Ich habe mehrfach Affairen gehabt, bin überhaupt nicht auf der Strecke geblieben. Die Affairen wurden meist von mir beendet, der Mann hat sich verliebt oder es scheiterte an einem berufsbedingten Ortswechsel.

Ich hatte sehr viel Spass mit meinen Partnern- leider wird meiner aktuellen Affaire wieder einmal Alles zu intensiv und er hat sich zurück gezogen. Hat er schon zwei Mal und kam immer wieder, mal sehen...
 
G

Gast

  • #15
Hallo,

ich danke Frederika für die erste Antwort, der ich nur im ganzen zustimmen kann. Hinzu kommt folgende Überlegung:
Sobald ich eine Affair mit z.B. einem Mann eingehe, verletze ich auch seine Partnerin - damit auch mich, ihn, alle anderen. Wiegt meine Befriedigung all das Leid auf? Ich war diejenige, die betrogen wurde - es zerstört das eigene ich, man fühlt sich nicht mehr sicher, hinterfragt. Ich möchte das niemanden antun. fatal finde ich, das es in heutiger Zeit auch fast immer zum sexuellen betrug kommt, das ist etwas definitves, keine lockere Verliebtheit, Schmetterlinge. Sondern sehr handfest. ich würde meinem Partner gerne einen "schwarm" gönnen. To have a crush on somebody. Passiert mir auch, schöne Phanatsien sind beflügelnd und helfen über vieles hinweg. Ich würde am liebsten flirten mit dem Hinweis "bin fest vergeben" auf der Stirn. Dann geht es um flirten selber, sich gegenseitig wertzuschätzen und miteinander sich gut zu fühlen. Das kann ich meinem Partner ebenso gönnen wie andere tolle erlebnisse - vergleichbar mit einem wunderbaren Skiwochenende, car racing in Monaco, whatever. Solange man den anderen nicht hintergeht und das gemeinsame in Frage stellt oder verrät. Ich würde quasi flirten und lächelnd von der Bettkante aufstehen und mich für den tollen Tag bedanken. Sowohl für mich als auch meine Beziehung wäe das eine Bereicherung.
 
G

Gast

  • #16
Frau Professor

[Mod.= wegen persönlicher Angriffe gelöscht! Sagen Sie nur Ihre Meiung zum Thema!]
 
G

Gast

  • #17
Ich hatte bisher zwei Affären, in der wir uns im Alltag wie in einer Beziehung verhalten haben, also mit gemeinsamen Unternehmungen, Ausgehen, Teilen von Hobbys - und viel Zeit im Bett. Die eine Affäre dauerte drei Monate. Die zweite Affäre und ich verliebten uns ineinander und beschlossen, es ernsthaft miteinander zu versuchen. Aber die Beziehung endete nach 9 Monaten, als die Verliebtheit vorbei war. So gesehen würde ich mir keine Hoffnung machen, dass aus einer Affäre eine große Liebe wird - die Entscheidung, dieses Verhältnis als "Affäre" zu deklarieren und nicht als Partnerschaft, kommt ja nicht von ungefähr und hat in der Regel seinen Grund.

Abgesehen davon liegt der Reiz einer Affäre auch in der Unabhängigkeit des Anderen. Macht man aus einer Affäre eine Beziehung und damit verbindlich, ist einer der wesentlichen Reize verschwunden. Ich würde dennoch beide Affären nicht missen wollen!

w, 40
 
G

Gast

  • #18
@ 16 : wird nicht gerade immer das Verlieben als das große Risiko bei der Affäre angesehen ?
(Angeblich zumeist nur bei den Frauen !)
Bei Dir war diese Verliebtheit (die übrigens bei vielen Affären dazugehört und einen Teil des Reizes ausmacht) nach 9 Monaten vorbei.
Und was passiert bei und mit denen , die eine Beziehung "ausmachen" ... und die rosa Wölkchen sind nach 9 Monaten vorbei - wie zumeist ... ?
Macht man dann irgendwie weiter - oder gehts von Neuem los ....
wozu man einen - besonders aussichtsreichen - Namen braucht : Beziehung
 
G

Gast

  • #19
@ 14 :

[Mod.= gelöscht! - Ernste Ermahnung! Äußern Sie Ihre Meinung, aber werden Sie nicht respektlos und beleidigend. Außerdem ist dies kein Chat - es besteht also kein Grund die Beiträge anderer User zu sezieren oder zu kommentieren. Wenn Ihnen das Thema nicht gefällt, halten Sie sich einfach raus.]
 
G

Gast

  • #20
Wenn ich mal was dazu sagen darf. Eine Affäre ist etwas, wo in der Regel beide Fremdgehen. Sonst nix. Warum tuen sie das ? Es fehlt was und/oder der eine oder beide suchen den Kick für Ihre langweilige Ehe. Wieso also beendet man die Ehe dann nicht ? Es ist zu bequem, oder man hat nicht den Charakter dies zu tun. In beiderlei Hinsicht hat der arme beschissene Ehepartner die schlechten Karten. Er behält den betrügenen Partner in den meisten Fällen, aber ob er darauf Stolz sein kann ? Ok, er weiß es ja nicht und das ist das abgeschmacikte daran. Der Fremdgänger nimmt sich alles, der betrogene bekommt nichts mehr, zumindest nicht mehr viel. Ihm wird jedoch die Chance genommen, sich anderweitig orientieren zu können, da der Partner ihm ja vorgaukelt, es ist soweit alles ok. Ist es natürlich nicht und der betrogene müßte es eigentlich merken, aber das ist der Knackpunkt. Will er das überhaupt merken, oder ist es ihm egal und sitzt es aus, ?Ich habe ebenfalls eine 1 1/2 Jährige Affäre gehabt. Wir haben uns Liebesbriefe geschrieben, den besten Sex gehabt (und ich hatte nicht wenige Frauen) was sie auch des öfteren bestätigte. Als es dann aber um das zusammenziehen ging, was sie eigentlich auch wollte, zumindest waren das ihre Worte, da bekam ich kurz vor Toreschluß gesagt, daß sie ihrem Mann noch eine Chance geben wolle. Ich habe meine Ehe beendet, denn das hatte meine Frau nicht verdient. Sie hat nicht gerade mit Konfetti geschmissen, aber sie hat es mir angerechnet und wir verstehen uns sehr gut. Meine Affäre jedoch macht so weiter und spielt die treusorgende Ehefrau. Da wird mir schlecht, wenn ich nur daran denke. Vergesst es. Entweder einmal vögeln (wenn es denn sein muß), oder sein lassen. Glaubt es mir. Ich kann sowas nur nicht verstehen und finde es schäbig. Für alle beteiligten. Aber wenn man so was längerfirsitg macht, dann muß man auch den Ars..in der Hose haben sein Leben mal selbst auf die Beine zu stellen. Notfalls ohne einem von beiden....
 
G

Gast

  • #21
Ich lebe seit drei Jahren in so einer "Affäre" (wir sind beide nicht gebunden), die neben Sex auch gemeinsame Urlaubsreisen, gemeinsame Unternehmungen aller Art, wochenlanges gemeinsames Wohnen in meiner oder ihrer Wohnung und gegenseitiges Kümmern um den anderen in schlechten Zeiten umfasst (wir sind im Krankheitsfall und bei Allltagsproblemen füreinander da). Ich wollte es wäre eine ernsthafte Beziehung mit gemeinsamer Zukunftsplanung - sie will das auf keinen Fall, worüber wir auch schon oft gesprochen haben. Wenn die "Affäre" endet bleibt bei mir ein riesiger Krater zurück , und ich weiß jetzt schon, dass ich lange dran knabbern werde. m 41
 
  • #22
Bei einem ONS muss der Mann sich überhaupt nicht bemühen, er ist doch nur auf seinen Höhepunkt fixiert. Die wenigsten Männer achten da auf Ihre Partnerin.
Bei einer Affaire geht dein beschriebener Mann wohl genauso vor. Ihm ist alles egal, er ist abgestumpft und hat Frauen gegenüber keinen Respekt. Das kann an seiner schlechte Erfahrung liegen, ich vermute es ist so eine Art Schutz. Bloß keine Gefühle entwickeln, die Frau lieber auf Distanz halten, sie könnte ihn ja verletzlich machen.
Langfristig wird er damit zu einer traurigen Seele und nichts mehr funktioniert. Diese Männer stehen da und wundern sich das sie keine Beziehung mehr hinbekommen. Ihr Leben besteht aus schlechten ONS und Affairen. In einem gewissen Alter ist es für sie toll aber im hohen Alter tun sie mir leid. Sie vereinsamen.
Männer die Respekt vor ihr Geliebten haben, achten sehr wohl darauf, dass es Ihrer Partnerin gut geht. Viele haben kein Interesse daran, dass die Geliebte gleich wieder abhaupt, weil es einfach nur ihr wildes Gerammel so schlecht war und er sie wie ein Betthaserl behandelt
 
  • #23
Ich kenne das von Männer, die nur einen ONS wollen oder eben auch eine Affäre und danach versuchen, sich die Frau vom Hals zu halten - eben durch körperliche UND besonders verbale Distanz.

Vergiss den Mann! Wenn du schon in seinen Laden gehst zum einkaufen, bist du needy und schleichst ihm dermaßen nach und er merkt das und hat keinen Bock darauf! Die Anzeichen sind so deutlich, er will nichts von dir, er macht das ständig und so verhält man sich eben unliebsamen Frauen, die man los bekommen möchte (und bei Bedarf eben wieder zugreift, wenn man Sex braucht). Du verstehst das vielleicht nicht.
 
  • #24
Ich finde, Affäre klingt immer gleich so negativ besetzt. Nenn es doch einfach Urlaubsflirt, wenn es ohnehin auf die Zeit des Skifahrens begrenzt ist. Was spricht denn dagegen? Ich glaube, dass so ein Flirt die Stimmung ganz schön heben kann und man auch noch lange nach dem Urlaub davon zehrt. Man fühlt sich attraktiver, der Sex tut gut, man ist wieder mal begehrt, hat Spaß, einen charmanten Mann an seiner Seite und fühlt sich, wenn vielleicht nicht verliebt, doch ein bisschen umschwärmt und schwärmt selbst. Und trotzdem weiß man genau, es ist zeitlich begrenzt. Sofern du dich fallenlassen kannst, dann tu's doch. Welche Bedenken hast du denn? Sofern du ihn schon kennst und ihm vertrauen kannst, würde ich es einfach genießen (ich beneide dich fast ein bisschen ;-)
 
  • #25
Eine Affäre als Single hatte ich nie und würde ich auch niemals eingehen.
Es war mir einfach kein Bedürfnis. Entweder wollte ich zeitweise für mich bleiben oder ich war offen dafür, mich zu verlieben und mich auf einen Mann einzulassen, der das gewisse Etwas für mehr mitbrachte.
Ich hatte immer männliche Aufmerksamkeit und konnte von daher wählen.
Was ich an Affairen widerlich finde ist die Lügerei. Viele Affairensucher sind gebunden und belügen den Partner/in oder lassen den anderen im Glauben, dass eine Beziehung gesucht wird. Ohne diese Verbergen der wahren Absichten, nämlich nur eine unverbindliche Bettgeschichte eingehen zu wollen, würden viele Affairen sicherlich nicht entstehen.
Eine vorherige Absprache, dass beide nur Sex ohne Gefühle wollen, funktioniert oft in der Praxis nicht. Derjenige, der nicht so abgebrüht ist und doch Gefühle entwickelt, zieht dabei den Kürzeren und stürzt ins Leid. Man sollte daher vorher sehr gut überlegen, ob dieses Risiko sich für ein paarmal f*** lohnt, oder ob man es lieber per se bleiben lässt.