• #181
Dieser "Typ" Frau, in dem Falle du, hat nur dann ein Problem, einen passenden Partner zu finden, wenn sie sich selbst für unzulänglich hält. Was bei dir offensichtlich der Fall ist, du hattest schon darüber geschrieben.

Das sehe ich genauso, ich habe bei einer Körpergröße von 174 cm "nur" A-Körbchen. Das hat mich als Teenager natürlich irritiert aber heute bin ich ausgesprochen froh darüber. Bisher hat sich auch noch kein Mann deswegen beklagt, eher im Gegenteil 😉. Ich denke @Schneeleopardin du solltest dringend von deiner Einstellung alles am Äußeren festzumachen Abstand nehmen. Das ist unsinnig und unattraktiv. Man muss nicht jedes seiner Körperteile bedingungslos lieben, aber man sollte schon genügend Selbstliebe besitzen um sich so anzunehmen wie man ist. Dankbar sein, dass man einen gesunden Körper hat und das Schöne daran sehen statt sich in vermeintlichen Unzulänglichkeiten zu suhlen. Das macht nämlich tatsächlich unattraktiv, völlig unabhängig von Äußerlichkeiten.
LG, w53
 
  • #182
Ich kann nur von meinen Singlefreundinnen sprechen, da ist jede einzelne hübsch
Ich denke, dass es für Frauen schwer zu beurteilen ist, was Männer als „hübsch“ oder „optisch attraktiv“ empfinden (selbst wenn sich da aller Männer einig wären).
Ich beobachte immer wieder, dass die Frauen, die mir andere Frauen ganz begeistert als hübsch etc schildern, mir vom Gesicht her nicht besonders gefallen.
Meine persönliche Hübschheitsquote bei 40- bis 50jährigen: im tief einstelligen Prozentbereich.
 
  • #183
Manche Menschen bewegen sich schon durch ihre schriftlichen Äußerungen für mich im0% Attraktivitätslevel.
Haltungen, Denkweisen, Ansprüche bleiben, auch wenn das Äußere sich verändert.
Attraktivität ist für manche die Hülle. Für manche ist es nur der Aufhänger, der Inhalt muss attraktiv sein.
 
  • #184
Meine persönliche Hübschheitsquote bei 40- bis 50jährigen: im tief einstelligen Prozentbereich.
Ich denke, dass das auch andersrum viel zutreffen dürfte. Auch Männer altern häufig nicht sehr schmeichelhaft (statistisch noch häufiger übergewichtig als Frauen zB,; gerade Singles pflegen sich oft nicht wirklich und leben ungesund) und werden rein äußerlich nicht mehr als sonderlich attraktiv wahrgenommen von Frauen. Alter holt uns ja alle ein.
 
  • #185
Ich denke, dass es für Frauen schwer zu beurteilen ist, was Männer als „hübsch“ oder „optisch attraktiv“ empfinden (selbst wenn sich da aller Männer einig wären).
Ich beobachte immer wieder, dass die Frauen, die mir andere Frauen ganz begeistert als hübsch etc schildern, mir vom Gesicht her nicht besonde
Ja, das glaube ich auch. Vor kurzem gab es hier doch erst ein Thread zu dem Thema. Die FS konnte sich überhaupt nicht erklären, weswegen ihre hübsche, gestylte Freundin von ihrem Partner für eine durchschnittlich aussehende Frau verlassen wurde.
 
  • #186
Ich denke, dass es für Frauen schwer zu beurteilen ist, was Männer als „hübsch“ oder „optisch attraktiv“ empfinden (selbst wenn sich da aller Männer einig wären).
@Verwirrt1111 Natürlich sind Geschmäcker verschieden und Frauen beurteilen Attraktivität vielleicht sogar anders, aber da wir dieses Feedback nicht nur von unseren Freundinnen bekommen, sondern auch von Männern und jede von uns auch immer wieder Dates hat und auch angesprochen wird, liegt es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht daran, dass wir zu wenig attraktiv wären.;-) Wieso pochst du so darauf?
Natürlich gibt es auch Singles, die auf die Mehrheit der Menschen nicht so attraktiv wirkt, weil sie absolut nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, aber nach meiner Beobachtung im Bekanntenkreis hat auch jede Frau, die objektiv betrachtet keine Schönheit ist, dennoch einen Partner gefunden. Daran liegt es also wohl nur selten. Dann schon eher an einer ungünstigen Ausstrahlung, wenn man z.B. absolut kein Selbstbewusstsein hat und sich auch so gibt.
Bei meinen Singelfreundinnen und mir ist es so, dass es sehr wohl viele Angebote und Interesse von Männern gibt bzw. in der Vergangenheit gab, aber leider der Richtige nicht dabei war, weil es nicht gefunkt hat, man zu wenig zueinander gepasst hat oder der Mann nichts Festes wollte. So wie @MissCosmo schon schrieb, liegt es auch sehr oft daran, dass es zu wenige Gelegenheiten gibt, Männer kennenzulernen, je nachdem wo man wohnt, und es sehr viel Glück braucht, jemand wirklich Passendes zu finden. Wäre ich gar nicht wählerisch, wäre ich schon lange kein Single mehr. Darum geht es mir aber nicht in erster Linie, also um das Beenden meines Singledaseins. Es muss schon auch der richtige Mann sein. Andere hätte anders entschieden, für mich war es richtig so, weil ich nicht auf diese Passung verzichten will.
 
  • #187
Ich kenne sehr viele attraktive Lehrerinnen, Sozialarbeiterinnen usw., die singel sind. Fragwürdig ist, ob sie singel sind, weil es in ihrem beruflichen Umfeld fast keine Männer gibt oder ob das andere Gründe hat.
Ich bin selbst Lehrerin und es ist tatsächlich so, dass unter meinen Kollegen alle Männer schon lange vergeben sind, vor Kurzem eine Familie gegründet haben oder gerade dabei sind, das in Angriff zu nehmen. Ich hatte im Sommer einen Single Lehrer bei einem Konzert getroffen, allerdings aus einer anderen Schule und 6 Jahre jünger, der gerade frisch getrennt war. Er sprach mich an, wir trafen uns einpaar Mal, aber leider hat es nicht gefunkt. Ich finde es wirklich sehr schwer, im real life Singles kennenzulernen, vor allem seit ich in einer Kleinstadt wohne und hatte die meisten Dates über Online Dating Plattformen. Angesprochen wurde ich allerdings oft im Bus von Busfahrern, die mir ihre Nummer gaben (anscheinend wollten sie die Gelegenheit gleich nutzen), aber da ich in den Gesprächen während der Busfahrten (ich fahre regelmäßig, da ich kein eigenes Auto habe) herausgehört habe, dass die Wellenlänge absolut nicht passt, beließ ich es beim netten Smalltalk während meiner Fahrten. Ansonsten treffe ich so gut wie nie Singles in der "freien Wildbahn". Bei Veranstaltung sind oft nur Pärchen und ich frage mich echt, wie andere Leute ihre Partner gefunden haben. Aber wahrscheinlich ist es wirklich so, dass es Glück und Gelegenheiten braucht, um dem richtigen Menschen zu begegnen. Man muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.
 
  • #188
Ich denke @Schneeleopardin du solltest dringend von deiner Einstellung alles am Äußeren festzumachen Abstand nehmen. Das ist unsinnig und unattraktiv. Man muss nicht jedes seiner Körperteile bedingungslos lieben, aber man sollte schon genügend Selbstliebe besitzen um sich so anzunehmen wie man ist. Dankbar sein, dass man einen gesunden Körper hat und das Schöne daran sehen statt sich in vermeintlichen Unzulänglichkeiten zu suhlen. Das macht nämlich tatsächlich unattraktiv, völlig unabhängig von Äußerlichkeiten.
Dem stimmte ich voll und ganz zu! Ich kenne diese Unsicherheit sehr gut, aber man macht sich völlig unnötig Sorgen und macht sich klein dabei. Mit dieser unsicheren Ausstrahlung bleibt man dann oft tatsächlich unsichtbar. Das innere Licht kann mit diesem negativen Selbstbild nicht strahlen. Es ist so unglaublich wichtig, sich selbst lieben zu lernen, auch mit den vermeintlichen Schwächen. Ich habe auch eine kleine Oberweite (A-Körbchen), war deswegen früher auch oft unsicher, weil es ja immer heißt, Männer bevorzugen große Brüste. Bis ich erkannte, dass das erstens nicht stimmt, weil Geschmäcker verschieden sind und die Größe vielen Männern sogar egal ist und es sowieso aufs Gesamtpaket ankommt und dass zweitens Schönheit total vielfältig ist und es total langweilig wäre, wenn alle gleich aussehen würden und man deswegen seine Einzigartigkeit feiern sollte. Mittlerweile bin ich ebenfalls glücklich mit meiner Oberweite und finde sie schön. Und ich finde es nebenbei bemerkt sooo angenehm, dass ich nicht zwingend einen Bh tragen muss.;-)
 
  • #189
Ich finde es wirklich sehr schwer, im real life Singles kennenzulernen, vor allem seit ich in einer Kleinstadt wohne und hatte die meisten Dates über Online Dating Plattformen.
Die meisten finden ihren Partner im Studium. Wie alt bist du? Ab 29 fande auch ich es extrem schwierig, singles ohne Altlasten zu finden. Ich wurde nach dem Studium verlassen und habe dann im Arbeitsleben gemerkt, wie schwierig es ist, Ende 20 im Alltag auf singles zu treffen. Daher habe ich meinen Partner tatsächlich online gefunden!
Ansonsten treffe ich so gut wie nie Singles in der "freien Wildbahn". Bei Veranstaltung sind oft nur Pärchen und ich frage mich echt, wie andere Leute ihre Partner gefunden haben.
Ging mir ab 29 genauso. Die meisten finden sich im Studium, in der Heimatstadt, im Freundeskreis, im Verein oder im beruflichen Umfeld.

Große Firmen bieten ja auch ganz viel zum Kennenlernen: Großraumbüros, Mittagessen zusammen nach Losverfahren, Einführungsfeiern für Trainees, Weihnachtsfeiern, Skiwochenende, afterworks, Badmintongruppe usw. Meine Schwester ist im Großkonzern und hat so ihren Partner aus einer anderen Abteilung gefunden, viele andere dort auch!

Als Lehrerin, Arzthelferin, Erzieherin, Apothekerin, im Kleinbetrieb usw bleibt dir so nicht anderes, als online oder über Vereine, Hobbys usw zu suchen. Zb bouldern, Handball, tauchen, Badminton, Facebook Stammtische, speeddating, mountainbike Gruppe, crossfit usw. Ich hatte nach der Arbeit auf die ganzen Sachen auf Dauer keine Lust mehr und habe daher online gesucht. LG w32
 
  • #192
sondern auch von Männern und jede von uns auch immer wieder Dates hat und auch angesprochen wird, liegt es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht daran, dass wir zu wenig attraktiv wären.;-) Wieso pochst du so darauf?
Nur eine Beobachtung, kein Pochen.
Wenn Frauen eine andere Frau als extrem „süß“ oder „attraktiv“ empfinden, lässt mich diejenige oft komplett kalt.
 
  • #193
Irgendwie bezog sich die Eingangsfrage darauf, ob Langzeitsingles einfach nicht hübsch genug wären, oder ob es andere Gründe gäbe.

Valmont strapaziert zur Erklärung eine (wohl falsch verstandene) Statistik und die (wenig überraschende) These, dass viele Kandidatinnen, weil sie sich ja getrennt haben, moralisch zweifelhaft oder instabil seien.

Ich denke auch, dass es nur sehr wenige hübsche und wirklich bindungswillige/-fähige Menschen auf dem Singlemarkt (böses Wort, passt aber) gibt. Und sie sind extrem schnell wieder weg, wahrscheinlich finden sie ja vorzugsweise einander.

Ich habe da ein Lokal-Singleforum vor Augen, ein gutes Modell der Gesamtszene, bei dem man (weil man die Leute in der passenden Altersklasse irgendwann alle gescreent hat) erkennen kann, wer sich schwer tut und lange da bleibt, wer vor lauter anderer Anfragen gar nicht erst antwortet etc.

Was ganz eindeutig scheint: Aus den Profilen der „Langzeitler“ springen idR optische No-Gos ins Auge, und ich bin mir fast sicher, dass dann eher keiner zu anderen No-Gos auch nur durchscrollt. Dann allerdings auch ein paar nicht-optische „Standardabturner“.

Häufig sind bei 40+ die Problemtypen „Hausmuttchen untersetzt mit männlich-markantem Gesicht“ („ich koche aber dafür super“) sowie „Blöd gelaufen, aber ich kann ja nichts dafür“ („uns gibts nur im Fünferpack, incl. zwei Fellnasen“) und die unvermeidliche „Radlerin“ („kurze Haare und wenig Holz vor der Hütte sind einfach super, so windschnittig“).

Mein Fazit: Langzeitsingles sind es nicht ohne Grund, und der ist meist nicht schwer zu identifizieren. Vielleicht ist er aber nicht zu ändern.
Oft sind es aber die Vorurteile, die man bei prospektiven Kandidaten wahrnimmt, die das Gegenüber sowas von abturnen. Tja
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #194
Ich denke, dass es für Frauen schwer zu beurteilen ist, was Männer als „hübsch“ oder „optisch attraktiv“ empfinden (selbst wenn sich da aller Männer einig wären).
Ich beobachte immer wieder, dass die Frauen, die mir andere Frauen ganz begeistert als hübsch etc schildern, mir vom Gesicht her nicht besonders gefallen.
Meine persönliche Hübschheitsquote bei 40- bis 50jährigen: im tief einstelligen Prozentbereich.
Es ist zu hoffen, dass auch du einen Spiegel zu Hause hast. Wirklich erfolgreiche Männer, also bei Frauen, sehen in jedem MENSCHEN die Schönheit. Zugegeben, das kann wohl nicht jeder. Und wundert sich dann und ist verwirrt eins elf.
 
Top