• #32
Erst durch Krankheit Entgegenkommen, das geht nicht, von Liebe ist da keine Spur, eher von Mitleid, was bei mir nicht gehen wurde!!
Ich glaube es ist nicht immer nur Mitleid. Es gibt auch genug Fälle wo es aus purer Berechnung. Bei der Fs denke ich schon es ist Mitleid.

Es gibt allerdings viele Fälle wo geheiratet wird wenn einer unheilbar krank ist. Oft will es der oder diejenige nur aus finanziellen Gründen. Das hat dann mit Liebe null zu tun.
 
  • #33
Als mein Kind 12 war hatte ich Krebs, damals habe ich Vormundschaftserklärung und Vermögensverwaltung vom Vormund meines Kindes beim Notar gemacht.
Ich habe mir eine vertrauenswürdige Person, die zum Besten des Kindes handelt und ihn grosszieht, gesucht. Falls ich es nicht schaffen sollte.
Den Kindesvater hielt und halte ich aus verschiedenen Gründen für nicht geeignet.
Deshalb schau bitte, dass du das Beste fürs Kind machen kannst.
Du brauchst deine Kraft für dich, diese Beziehung halte ich in deiner Situation für Gift.
Schnapp dir deine Tochter und fahr für 3 Tage weg, einfach Ortswechsel. Es wird dir gut tun!
Ich drücke dir die Daumen, alles Gute!
 
  • #34
Nach der Nachricht bezüglich Deiner Gesundheit, drück ich von Herzen die Daumen, dass es wie damals ausgeht....nämlich gut.
Fühl Dich da gedrückt!

Was Deine Beziehung angeht, bitte lies Dir deine eigenen letzten Beiträge durch.
Was Du über sie schreibst und auch wie...ist nicht liebevoll.
Das ist kein Vorwurf aber da bist Du mal "rausgekommen" während Du sonst immer fragst warum sie xy macht oder nicht.

Du findest einiges was sie tut doof!

Und man heiratet nicht, wen man in so wichtigen Punkten doof findet.

Und auch niemanden mit dem man noch nicht länger zusammen gewohnt hat und sich kennt.

Zumal ich finde, auch wenn es sich komisch liest.
Heirat/Absichern etc aufgrund von Krankheit sollte wohl eher der Kranke vorschlagen.

Und vorallem: nicht direkt nach der Diagnose

Ob sie jetzt so berechnend ist weiss ich nicht.....aber völlig emphatiebefreit
 
  • #35
Erstmal wünsche ich Dir alles Gute, ich hoffe Du wirst schnell gesund.
Dafür brauchst Du viele gute Energie. Gibt deine Partnerin dir dies? Steht sie dir zur Seite, fühlst du dich stärker, oder zieht sie dich eher runter?
Ich las deine Threads und gehe davon aus, dass diese Beziehung dir grundsätzlich nicht gut tut. So viele Probleme, Baustellen. Ich sage damit jetzt nicht, dass Du dich trennen solltest, aber heiraten auf gar keinen Fall.
Das einzig wichtige ist jetzt, dass Du gesund wirst. Das bedeutet, jetzt hast du eine Aufgabe: dein Leben sortieren. Was tut dir gut, was macht dich gesund? Alles, was nicht gesund macht, sollte eliminiert werden.
Ich wünsche dir viel Kraft, richtige Entscheidungen zu treffen.
 
  • #36
Möchtest Du Deine Partnerin denn heiraten? Vertraust Du ihr voll und ganz? Möchtest Du mir ihr Dein Restleben verbringen? Dann nimm ihren Antrag, der hoffentlich schön war, an. Heirate trotzdem erst später. Wenn sie Dich liebt, wird sie diese schwere Zeit mit Dir durchstehen, und Dich gern dann heiraten, wenn Du wieder ganz gesund bist. Dan könnt ihr mit gutem Gefühl in die gemeinsame Zukunft starten. Ich wünsche Dir alles Gute. Mach Dir dringend Gedanken, wie Dein Sohn versorgt ist, für alle Fälle.
 
  • #37
Hallo Elfe, ich wünsch dir auch erstmal viel Kraft im Kampf gegen den Krebs. Du hast das schon mal durchgemacht und wirst es wieder schaffen.

Heiraten und Zusammenziehen würde ich jetzt nicht. Deine Tochter braucht Stabilität. Der Vater ist ja auch für sie da, oder? Kann sie bei ihm leben, wenn du zB längere Zeit im Krankenhaus sein musst?

Warte mal ab, ob und wie deine Freundin für dich da ist in dieser schwierigen Zeit. Dann siehst du, wie ernst es ihr mit dir ist.

Ich wünsch dir alles Gute, halte uns auf dem Laufenden, wenn du magst.
 
  • #38
Was meine Tochter angeht: Sie würde im Extremfall zu ihrem Vater kommen . Sie hat ein sehr gutes Verhältnis zu ihm und von Geburt an ständigen Kontakt. Er ist ein sehr liebevoller Vater und Mensch. Auch weiss ich, dass es ihr finanziell gut gehen würde.
Ich bin heute sehr verunsichert und habe mir alle Meinungen genau angesehen .
Ich habe kein gutes Gefühl dabei. Auch wenn ich sie sehr liebe . Ich fühle mich nicht geliebt . Irgendwie wirkt sie gelangweilt . Keine Ahnung. Vielleicht auch überfordert . Es ist schwer , denn sie ist immer sehr still und gespröxhe müssen immer von mir aus gehen . Das macht es mühsam . Sollte ich den 16 jährigen wirklich damit belasten ? Ich habe Zweifel, ob ich das darf ....
 
  • #39
Ich würde generell niemanden ständig abholen wollen, weil ICH es NICHT will. Warum tust du etwas, das dir gegen den Strich geht?

Hier würde bei mir schon das Interesse an der Person fallen und mögliche Komplikationen würde es nicht geben. Das ist ja meine Lebensenergie.

Nein, du heiratest sie natürlich nicht, weil DU DIR eben unsicher bist!

Nimms mir nicht übel, ich habe nichts gegen homosexuelle Paare, aber für den Sohn gibts auch was schöneres, als zwei INSTABILE Mamis mit eigenen Problemen, wo einer vielleicht sogar noch ein linkes Spiel führt. Wenn er da selbst nicht stabil ist, dann geht das Ding in die Hose. Er muss schon verkraften, dass er wohl der einzige pubertäre Sohn im ganzen Land ist, der mit zwei Frauen zusammen lebt, während alle anderen anders sind. Da ist viel Durchhaltevermögen und Schmerzbelastung die nächsten Jahrzehnte bei ihm gefragt.

Schau lieber, wie du deinen Sohn absicherst, wenn dir was passieren sollte, aber überlasse ihn nicht seinem Schicksal mit dieser Frau, der du nicht vollständig vertraust. Da versagt dein Mutterinstinkt.

Er wehrt sich zu Recht dagegen und eine Partnerin, die so lange auf den Sohn einreden will, bis er endlich gegen seinen Wunsch tut, was er nicht will, glaubst du, das ist gesund/Gesundheit? Nennt man Manipulation und Egoismus.

So wird es wohl sein. Was sonst? Ich meine, ich unterstell ihr nichts, aber man darf schon mal sagen: "Pass auf, ich kein Bock auf sowas! Lass mein Kind mit deinem Genörgel in Ruhe und geh mir vor allem nicht auf die Nüsse. Wir sprechen und nächsten Herbst wieder, sofern ich da noch da bin."

Hat das Weib keine anderen Sorgen, während du vielleicht an deinem Sterbebett liegst? Kannst du ihr das mal so sagen und dich so ausdrücken? Würd dir gut tun!

Ich habe das Gefühl, viele flüchten sich in lesbische Beziehungen, weil sie meinen, eine Frau ist verständisvoller.
 
  • #40
Die Mutter ist ein egoistischer Aussauger! Warum will man dem Sohn von der Schule nehmen, damit seine Noten abfallen und er sich neu einarbeiten muss? In meiner Welt der Vernunft gibt es keine Eltern die so etwas tun. Und niemals würde ich jemanden in meiner Welt akzeptieren, der so bescheuert ist, die Zukunft seiner Kinder so zu verhunzt!
Jetzt will sie auch dich schnell heiraten, weil du offenbar Geld hast.

Ich würde niemals im Leben heiraten, wenn ich gerade ein Problem (Krankheit) habe oder der Partner einfach nicht passt.

Und schon gar nicht innerhalb eines halben Monats. Wozu? Um einen Tag im Glückrausch zu sein (für dich/für sie ja nicht). Was danach kommt, ist ein Absturz.

Mach dir das Leben vor der OP nicht zum "Höhepunkt", sondern nehme dir vor, dass dein Leben danach weiter geht und noch viele Höhepunkte kommen werden.

Deine Partnerin glaubt nicht an dich oder deine Gesundheit, deswegen möchte sie jetzt den Höhepunkt einleiten und nach dem Höhepunkt kommt eben der Tod der Dinge.

Ich weiß nicht, wie schlecht es dir geht. Evtl. sieht deine Partnerin dir auch optisch an, dass du nicht mehr gesund werden kannst (ein sehr egoistischer Gedanke).

Also nein, keine Heirat! Damit führst du dich, sie und deinen Sohn in Verpflichtungen, die nicht sein müssen. Außerdem ist das irgendwie ein mentaler Abschluss, das würde ich mir nicht geben und nicht zulassen.

Wenn du was über eure Liebe und Sexualität sagen könntest, könnte ich dir gleich sagen, ob das Sinn macht.

Behalte sie besser als gute Freundin und zeitweise Bettgefährtin!
 
  • #41
Keine weitreichenden Entscheidungen in Krisensituationen. Emotionaler Ausnahmezustand.

Schaue, was Dir gut tut. Alles, was Dir gut tut, hilft beim Gesundwerden.
Beseitige alles, was Stress macht. Diskussionen wie die letzten Threads braucht es nicht.
Schaffe Dir ein guttuendes Umfeld.
Gesundheit, Genesung oberste Prio.

Nächste Prio, Deine Tochter. Sie braucht Sicherheit für den schlimmsten Fall. Rede mit ihrem Vater. Ihr seid zuständig.
Kläre alle notwendigen Regelungen. Verfügungen, Vollmachten. Testament, Testamentsvollstrecker. Überschreibung der Wohnung an die Tochter?
Verbringt gute Zeiten miteinander. Tut ihr gut, Dir gut.

Deine Freundin hat jetzt die Chance sich zu bewähren. Unterstützt sie Dich, ist sie da. Dafür müsst ihr nicht zusammen ziehen. Erst recht nicht heiraten. Das könnt ihr nachher.
Lass den Stress mit der Freundin. Ihr heiratet aus falschem Motiv, mit falscher Ausgangslage. Du zweifelst.
Der Trauschein sichert Dir keine Unterstützung.

Kümmere Dich um Dich. Investiere in begleitende Wohlfühlmaßnahmen zur Krebstherapie. Sorge für Deine Tochter.

Ich wünsche Dir viel Kraft, und viel Glück.

M, 54
 
  • #42
ob ich mir vorstellen kann , noch vor der OP zu heiraten.
Entschuldige, aber ihr habt ein massives Kommunikationsproblem in eurer Beziehung.
1. Hat sie dir ihre Überlegung nicht genau begründet?
2. Wenn sie es nicht begründet hat, warum fragst du sie dann nicht?
3. Wenn sie dir es begründet hat, dann glaubst du ihr offenbar nicht.
4. Somit habt ihr auch ein massives Problem mit dem Vertrauen. Du nimmst ihr praktisch nicht ab, dass sie dich aus Liebe heiraten will.

Ob du diese Frau heiraten willst, musst du am besten wissen.
Du kannst nicht hier im Forum deine Beziehung vollständig betreuen lassen.
Aber einen Hinweis möchte ich dir geben. Erst vor kurzem hast du dieses "Lügen" bei ihr angesprochen. Wobei du das aus meiner persönlichen Sicht zu verkrampft siehst.
Vielleicht hat sie sich schlicht darüber Gedanken gemacht. Mit der schlechten Nachricht über deinen Gesundheitszustand möchte sie womöglich nun ehrlich und fest an deiner Seite stehen, anstatt dass sie so schlechte Hintergedanken hätte, wie du es befürchtest.
Womöglich wollte sie dir Hoffnung und Halt geben und meint das ganz ernst.

Gute Besserung. Du bist eine Kämpferin und wirst das schaffen.
Allerdings kannst du so eine unsichere Beziehung dann nicht gebrauchen.
Glaubst du ernsthaft, dass deine Partnerin nur an deine Geld will?
Keine gute Voraussetzung für eine Partnerschaft, wie ich finde.
Ich bin der Meinung, wenn man Heiraten will, sollte man sich der ehrlichen Liebe des Anderen sicher sein.

Elfe1234, Elfe11 und mündigeElfe. Seid ihr sicher, dass ihr nicht ein und die selbe Person seid, die da schreibt? Es wirkt einfach etwas seltsam.
 
  • #43
...nach der Lüge ( sie war mit einer Ex Cafe trinken - was für mich kein Problem gewesen wäre , ...

Den Eindruck habe ich nicht wirklich, nach dem Theater, was Du darum machst.

Mitte Februar große OP, vor der ich große Angst habe .
Gestern eröffnete mir meine Partnerin , ob ich mir vorstellen kann , noch vor der OP zu heiraten.

Grundsätzlich wäre das für mich erstmal "Rücken stärken" und "zu Dir halten". Ein klares Bekenntnis. Die Frage ist, ob Dir das jetzt hilft. Es scheint Dich eher in Zweifel zu stürzen, statt Dir Freude zu machen. Es scheint Dir eher Sorgen zu machen, als welche abzunehmen.

Ich bin traurig, weil es ersten aus falschen Gründen wäre und zweitens weil ich das Gefühl habe, sie will jetzt ganz schnell zusammenziehen und heiraten, damit sie trockenen Boden hat, falls bei der OP bzw falls eine Chemo notwendig wäre , ich es nicht schaffen könnte .

Was sind denn "richtige Gründe"? Du hast an verschiedenen Stellen ein sehr schlechtes Bild von Deiner Partnerin. Das Vertrauen, das ich mir in einer Partnerschaft wünsche, sehe ich nicht. Du hast Bedenken, wenn sie andere Frauen trifft, Du unterstellst indirekt, sie wartet auf ein schlechtes Ergebnis Deiner Krankheit, (um zu erben?).

Für mich scheint da bisher nach Deiner Beschreibung nicht voll gegeben, was ich mir für eine wirkliche "Partnerschaft" wünschen würde.

Im Grunde steht sie doch auf der einen Seite jetzt in einer schweren Zeit zu Dir und geht auch ein gewisses Risiko und eine Mitverantwortung ein. Auf der anderen Seite wäre wohl hilfreicher, sie würde sich jetzt um Deine Tochter kümmern und um die praktische Unterstützung, als bis Mitte Februar eine völlig überstürzte Heirat durchzuziehen. Ein Antrag ist ja ganz nett, aber was bringt die Umsetzung außer Stress für Dich in den nächsten zwei Wochen, in denen Du Dich doch sowieso auch auf die OP vorbereiten musst?

Nimm ihren Antrag jetzt als Angebot einer Unterstützung, schaue, wie sie das in den kommenden Monaten wirklich ernst meint und heirate dann, wenn Du wieder gesund bist und eine Partnerin, die Dich in einer schweren Zeit wirklich begleitet und unterstützt hat und bei der Du dann weisst, dass es die richtige Frau zum Heiraten ist.
 
  • #44
Ähm.... wieso denn das?
Sie bringt dieses Vermögen doch mit in den Hafen der Ehe!
Also Vermögenswert vor

Im Falle der Scheidung ist das so, aber nicht beim Vererben. Dann erbt der Ehepartner gemeinsam mit den Kindern zu je 1/2. Man kann zwar testamentarisch etwas anderes regeln, aber den Ehepartner im Normalfall nicht völlig enterben, der Pflichtteilsanspruch bleibt, somit 1/4.

Ist kein weiteres Vermögen vorhanden oder hat das Kind kein eigenes Vermögen, müsste es im Zweifelsfall die Wohnung verkaufen oder einen Kredit aufnehmen, um dem Ehepartner sein Pflichtteil auszuzahlen. DAS sollte die Fragestellerin unbedingt bedenken, wenn Sie über eine Heirat nachdenkt.
 
  • #45
Die Mutter ist ein egoistischer Aussauger! Warum will man dem Sohn von der Schule nehmen, damit seine Noten abfallen und er sich neu einarbeiten muss? In meiner Welt der Vernunft gibt es keine Eltern die so etwas tun. Und niemals würde ich jemanden in meiner Welt akzeptieren, der so bescheuert ist, die Zukunft seiner Kinder so zu verhunzt!
Jetzt will sie auch dich schnell heiraten, weil du offenbar Geld hast.

Ich würde niemals im Leben heiraten, wenn ich gerade ein Problem (Krankheit) habe oder der Partner einfach nicht passt.

Und schon gar nicht innerhalb eines halben Monats. Wozu? Um einen Tag im Glückrausch zu sein (für dich/für sie ja nicht). Was danach kommt, ist ein Absturz.

Mach dir das Leben vor der OP nicht zum "Höhepunkt", sondern nehme dir vor, dass dein Leben danach weiter geht und noch viele Höhepunkte kommen werden.

Deine Partnerin glaubt nicht an dich oder deine Gesundheit, deswegen möchte sie jetzt den Höhepunkt einleiten und nach dem Höhepunkt kommt eben der Tod der Dinge.

Ich weiß nicht, wie schlecht es dir geht. Evtl. sieht deine Partnerin dir auch optisch an, dass du nicht mehr gesund werden kannst (ein sehr egoistischer Gedanke).

Also nein, keine Heirat! Damit führst du dich, sie und deinen Sohn in Verpflichtungen, die nicht sein müssen. Außerdem ist das irgendwie ein mentaler Abschluss, das würde ich mir nicht geben und nicht zulassen.

Wenn du was über eure Liebe und Sexualität sagen könntest, könnte ich dir gleich sagen, ob das Sinn macht.

Behalte sie besser als gute Freundin und zeitweise Bettgefährtin!
Ihr Sohn bleibt in seiner Schule und meine Tochter hätte ohnehin den Schulwechsel ( nach der Grundschule ).
Du hast Liebe und Sexualität angesprochen. Beides klappt einwandfrei.
Aber ich werde sie nicht heiraten und meinen Weg gehen. Geht sie mit, dann schön , bleibt sie stehen , dann auch gut
 
  • #46
Frau - du hast 4 Kinder ... und Familienangehörige ... und einen Ex-Mann, der kann ja nicht so schlecht gewesen sein, in Anbetracht der langjährigen Ehe und der vielen Kinder ... oder?
Das ist doch ein tragendes Netz.
Also nun komm mal in deine eigene Mitte.
Dann muss der Körper auch nicht derart auf sich aufmerksam machen.
Es gibt soviel Gutes - wenn man sich nicht in falschen Familien verliert.
Und die Ärzte sollen mal aufhören mittels Diagnosen Stress zu verteilen ... Jede Untersuchung ist immer nur eine Momentaufnahme. Jede Sekunde sind es bei einem erwachsenen Menschen 25 Millionen Zellen, die im Aufbau bzw. im Abbau sind.
Und Blutzellen erneuern sich pro Minute ca. 100 Millionen.
Daher bitte niemals Panik, wegen einem Untersuchungs-Ergebnis (= Momentaufnahme).

Also nun geh mal in deine Mitte,
du bist ständig im Außen bisher.
Auch im Forum bist du ständig im Außen.
Morgens mal - und abends mal - genügt auch.

Und ansonsten geh mal mehr in die echte Natur (ohne Handy),
damit dein Körper wieder sich an echte natürliche Frequenzen erinnert.
Nicht ständig Stressmaker und Energieräuber und Aufmerksamkeitsheischer und solche die an dir verdienen wollen ...


Samtina
 
  • #47
Ich sehe das etwas anders. Bin selbst Ärztin im Krankenhaus und weiß, dass die Rolle des Ehepartners eines Patienten ohne weitere Fragen akzeptiert wird, sprich Auskunft, Informationen, Besuche.

Freunde, Lebensgefährten etc haben nicht den gleichen Stellenwert. Natürlich könntest du das rechtlich auch ohne Heirat bewirken. Im Durchsetzen von Interessen im Sinne des Patienten wird ein Ehepartner immer noch mehr respektiert im Stationsalltag.

Das heißt, es wäre ja möglich, dass sie dich nicht aus Berechnung jetzt heiraten will, um versorgt zu sein.

Sondern schlicht und einfach, weil sie dich liebt und sich erschrocken hat, dass du wieder an Krebs erkrankt bist. Sie ist vielleicht auch sehr besorgt und alarmiert und möchte nur für dich bestmöglich dasein?

Wäre möglich, nicht wahr?
 
  • #48
Sondern schlicht und einfach, weil sie dich liebt und sich erschrocken hat, dass du wieder an Krebs erkrankt bist. Sie ist vielleicht auch sehr besorgt und alarmiert und möchte nur für dich bestmöglich dasein?

Wäre möglich, nicht wahr?
Wäre absolut möglich, aber nicht in diesem Fall. Es war vor der Krankheit ein komisches Verhältnis zwischen den beiden. Und kein Mensch, der um anderen besorgt ist, redet von Heirat, weil "die Miete ausläuft". Jeder weiss, wie schwierig es ist, passende Wohnung zu finden und wenn die Kündigung ansteht, fängt man rechtzeitig mit Suche an. FS hat Wohnung gekauft, für BEIDE, aber Ihre Freundin hat keinen besonderen Willen gezeigt, zusammenzuziehen. Seltsam, wo doch Mietvertrag bals endet und sie hätte sogar eventuell Miete sparen können, wenn es Eigentum ist. Jetzt, quasi paar Wochen später, fällt ihr ein, hoppla, ich habe bald keinen Mietvertrag.
Ausserdem will sie abgesicherte werden. Sie ist eine erwachsene Frau und kein unmündiges Kind, sie geht arbeiten und vor der Zeit mit der FS ist sie auch über die Runden gekommen. Ihr kommt nicht in den Sinn, dass FS dienige ist, due abgesicherte werden muss, schließlich weiss man nicht, wie sie später gesundheitlich drauf sein wird. Ihre Tochter ist erst zehn, es ist kein 16- jähriger Teenager, dass bald Ausbildung anfangen könnte, um ein bisschen für sich sorgen zu können, sondern noch ein Kind!! Das muss auch abgesichert sein.
Allgemein ist FS in der Situation, wo sie Entlastung braucht und nicht zusätzliche Probleme und Sorgen. Ich sehe ihre Partnerin eindeutig als Problemfall.
 
  • #49
Ohne deine anderen Beiträge gelesen zu haben. Werde gesund und zerbrich dir hinterher den Kopf über die Vertrauenswürdigkeit der Frau. Denn Zweifel, die sicher auch oder erst recht nach einer Heirat bestünden, würden der Heilung entgegenwirken.
Und eine Bitte habe ich. Gleichgeschlechtliche Beziehungen entziehen sich zwar meiner Erfahrungswelt. Aber zieht bitte in Betracht, da eure Kinder höchstwahrscheinlich mit Vater aufgewachsen sind, dass sie Zeit und Abstand für den Übergang benötigen und respektiert bitte auch, wenn sich ein Kind mit dieser Lebensweise nicht arrangieren kann, denn wenn eine Kind das nicht von klein auf gewöhnt ist, dürfte das eine ehebliche Irritation darstellen. Besonders für einen 16jährigen während der Sexualorientierung ist das sicherlich nicht leicht zu verkraften.
 
Top