G

Gast

Gast
  • #1

Erst wollte sie mit mir zusammenziehen, jetzt plötzlich nicht mehr! Warum?

Meine Freundin und ich (beide 45) sind seit vier Jahren ein Paar. Nach eineinhalb Jahren fragte sie mich, ob ich mit ihr zusammenziehen will. Sie wollte gerne, ich nicht. Sie war daraufhin ein wenig verletzt, hat es aber akzeptiert. Wir wohnen 15 km auseinander, sehen uns alle zwei Tage. Nun bin ich soweit, dass ich mit ihr zusammenziehen will. Aber nun will sie nicht mehr, meint, ich käme zu spät, hätte den 'Zeitpunkt verpasst'. Was soll denn das heißen??? Ich hab den Eindruck, sie fühlt sich so wie es ist ganz wohl und zweifle ein wenig daran, dass sie mich noch liebt. Hab ich mir das nun selber eingebrockt, wie sie mir indirekt zu verstehen gibt und kann mir das mal jemand erklären? Versteh einer die Frauen...
 
G

Gast

Gast
  • #2
Sie ist noch immer eingeschnappt von deiner Absage und möchte heute, die Freiheiten, die sie zwangsläufig leben musste, nicht mehr aufgeben. Möglicherweise ist die Liebe nicht mehr so groß wie vorher, also lässt sie es lieber so laufen. Tja, dumm gelaufen für dich.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wahrscheinlich ist sie immer noch beleidigt, weil du damals nicht wolltest. So klingt es jedenfalls. Du hast sie gekränkt, und jetzt will sie es dir heimzahlen. Ziemlich kindisch, finde ich. Aber wenn du sie liebst, dann lass es bei den zwei Wohnungen oder warte bis sie sich beruhigt hat.
w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #4
Stimme #1 voll zu. Die Suppe hast Du Dir selber eingebrockt. Nach eineinhalb Jahre Beziehung sollte man schon wissen, was man will. m,51
 
G

Gast

Gast
  • #5
Sie war damals noch frisch verliebt und euphorisch, musste sich aber dann mit deiner Absage
arrangieren und hat dabei entdeckt, dass man Partnerschaft auch ohne Zusammenlegung beider
Wohnsitze ganz gut leben kann. Sie wird dich sicher noch lieben, aber jetzt hat sie gemerkt, dass
die eingespielte Regelung auch ihre guten Seiten hat.

Ich denke auch, dass du sie damals mit deiner Absage verletzt hast, sie hat aber das Beste aus der Situation gemacht. Nun musst du einen Weg finden, mit ihrer Absage einer gemeinsamen Wohnung klarzukommen. Zeige das gleiche erwachsene Verhalten.

Ich kann deine Partnerin jedenfalls gut verstehen, ich würde ebenso handeln, mit "Rache" hat das nichts zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Reine Retourkutsche. Sie möchte nur Recht behalten. Lade sie schön zum essen ein, umgarne sie, wenn ihr auf das Thema kommt - entschuldige dich nicht(!) - sag ihr was für eine tolle Idee sie hatte, deine Leitung wäre einfach ein bisschen länger gewesen ... bring ihr das charmant rüber und gib ihr Zeit für die Antwort bis zum nächsten Morgen. Wenn ihr bei dir landet hast du für sie Blumen auf dem Tisch stehen (und für dich Viagra im Nachtkästchen). Beim Champagne-Frühstück wird sie dich erneut fragen ... ich möchte fast darauf wetten ... ;))
 
  • #7
Hmm, Sie hat also damals Ihren Willen nicht bekommen und ist immer noch eingeschnappt.... Das würde mir zu denken geben.

Was waren denn die jeweiligen Begründungen für die Absagen? Das könnte weiterhelfen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hallo FS,

Ich glaube auch, das ist eine reine Trotzreaktion. Da bleibt Dir wohl nur noch Abwarten und darauf hoffen, dass sie wieder einlenkt. Aber es wäre sicher angebracht mal ein klärendes Gespräch zu führen um mit dem Zweifeln und Grübeln aufhören zu können.

In unserem Alter ( bin selber auch 45) sollte ein Mensch in der Lage sein etwas reifere Verhaltensmuster an den Tag zu legen, sorry. "Den Zeitpunkt verpasst"... sie ist anscheinend noch immer gekränkt. Ich kann Deine Zweifel verstehen.

Alles Gute

w45
 
G

Gast

Gast
  • #9
Das Problem, das sich hier darstellt ist wohl eher, dass ihr zu Beginn eurer Beziehung nie gesagt habt, was ihr eigentlich in einer Beziehung / für eine Beziehung wirklich wollt, und was nicht. Bei uns bspw. war klar, die ersten Jahre nicht zusammen ziehen. Jetzt, nach über drei Jahren kommt so langsam der Wunsch nach noch mehr Nähe, auch, weil die Liebe größer geworden ist. Da wir aber anfangs angesprochen haben, nicht, möglicherweise nie zusammen zu ziehen, ist es jetzt eine andere Ausgangssituation, die beide, ohne Beleidigtsein und ohne Ärger nun gemeinsam ändern könnten. Wir sind gerade dran, mal sehen, die Optionen sind vielfältig. - und 15 km sind ja nur wirklich nicht weit auseinander...
 
  • #10
vielleicht hat sie damals auch daran gezweifelt, ob du sie (noch) liebst und sich deshalb emotional etwas zurückgezogen.

Ich finde zwei Wohnungen sowieso viel besser und kann sie deshalb total verstehen!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo FS,

was hast du damals deiner Freundin gesagt, warum du noch nicht mit ihr zusammen ziehen willst? Vielleicht war deine Antwort und der Grund an sich das Problem, es hat sie verletzt und jetzt traut sie dir nicht mehr?

Interessant finde ich, dass du von deiner Freundin und nicht von deiner Partnerin sprichst. Frauen sprechen zu schnell von Partner, Männer sprechen lange von Freundin ....

Sprich sie selber noch mal, am besten bei einem netten Essen und frage sie direkt, was sie genau mit ihrer Aussage meint, dass der Zeitpunkt vorbei ist.

Von eingeschnappt und Rache hier zu reden, halte ich für spekulativ. Wer solche Verhaltensweisen hier ins Spiel bringt, würde wohl selber so handeln?

zu #4 -> kann ich nur zustimmen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich glaube nicht, dass deine Freundin immer noch beleidigt ist und deshalb ein Zusammenziehen ablehnt.Wäre sie immer noch eingeschnappt deswegen, hätte eure Beziehung gar nicht so lange gehalten.

Ich sehe es eher so wie #4. Inzwischen ist die erste Verliebtheitsphase vorüber und deine Freundin scheint doch super mit ihrem Leben zurechtzukommen. Ich kann sie gut verstehen. Besser geht´s doch gar nicht. Jeder hat seine Wohnung und seine Rückzugsmöglichkeit und ihr wohnt immerhin so nah beieinander, dass ihr euch jeden zweiten Tag sehen könnt. Deutlich besser also als eine reine Wochenendbezeihung.

Warum willst du denn plötzlich mit ihr zusammenziehen? Was hat sich denn für dich geändert?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hallo zusammen, hier der FS
Vielen Dank für Eure rege Anteilnahme!

@ #1, #3, #4, #9 und #11: Ich denke, Ihr liegt ganz richtig mit Euren Vermutungen.

@ #2, #5, #7: Beleidigt ist sie nicht, dazwischen liegen ja auch 2,5 Jahre. Das Thema kam auch nie mehr auf den Tisch, sie hat nicht weiter gebohrt oder ein zweites Mal gefragt.

@ #6 Ich wollte damals nicht mit ihr zusammenziehen, weil ich meine Freiheit behalten wollte. Und sie will es jetzt nicht mehr, weil sie so ganz glücklich wäre...

@ #11 Seit einem Jahr bin ich soweit, dass ich gerne mit ihr zusammen leben würde. Am Anfang hab ich mich halt ein bisschen angestellt, weil ich meine Freiheiten nicht aufgeben wollte und hab mich rar gemacht. Und wollte, wie gesagt, nicht mit ihr zusammenziehen. Heute befürchte ich, dass SIE zu viel Freiheit hat... Es hat sich irgendwie gedreht, ich renne hinter ihr her. Und versteh es nicht:-(
 
G

Gast

Gast
  • #14
Keine Ahnung wie deine Freundin das sieht, ich hätte das so empfunden:

Der Mann den ich liebe will mit mir nicht zusammen ziehen. Er möchte seine Freiheit behalten und sich nicht festlegen, was für mich wiederum heißt, er möchte für andere, seiner Meinung nach bessere Frauen verfügbar bleiben. Das wiederum interpretiere ich so, dass er mich nicht liebt, jedenfalls nicht in dem Maße, wie ich es mir wünsche.

Jetzt hab ich zwei Möglichkeiten:

1. ich nehme das wenige, was ich kriegen kann, um wenigstens etwas von ihm zu haben oder
2. ich beende die Beziehung

Wenn ich verliebt bin in den Mann entscheide ich mich wahrscheinlich für 1. und bin gleichzeitig verletzt und traurig. Um nicht wieder so verletzt zu werden und damit rechne ich, weil ich ihm unterstelle, nach anderen Frauen zu schauen, distanziere ich mich emotional immer weiter von ihm. Wenn der Tag der Trennung kommt, wird es nicht mehr so weh tun und viell. bin ich ja dann auch schon in einen anderen Mann verliebt, der meine Liebe erwidert und mich nicht nur warmhalten will.

Ist sie viell. in einen anderen Mann verliebt und eure Trennung steht bevor?

Für mich klingt das nicht nach Beziehung sondern nach nebeneinander herleben mit einigen gemeinsamen Aktivitäten vielleicht. Da ihr nicht zusammenlebt, werdet ihr es gar nicht so genau mitbekommen und wenn doch, so stört es nicht weil man ja trotz Beziehung alle Freiheiten hat.

Vielleicht hält mittlerweile sie dich warm, bis der Mann kommt, der mit ihr leben will und dem sie das auch glaubt. Zu zweit ist es eben schöner und das Warten kommt einem nicht so lang vor.

Ich denke, du warst damals zu abweisend und hast damit genau diese Veränderung der Frau ausgelöst, die du jetzt bemängelst. Du hast jetzt das was du willst, deine Freiheit. w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hinterher rennen ist das Letzte, was ich tun würde!! Und mich warm halten lassen lehne ich sofort und strikt ab! Was bleibt übrig? Beziehung sofort beenden! m
 
G

Gast

Gast
  • #16
Lieber FS

Was gibt es da denn nicht zu verstehen.

Sie wollte am Anfang alles, war bereit sich auf Dich einzulassen. Du hast bestimmt, Du hast entschieden. Inszwischen ist sie in der Beziehung mündig geworden, war zu dem Zeitpunkt damals ja Dein Wunsch.

Jetzt hast Du Angst um sie, könntest sie verlieren können, willst sie besser kontrollieren können, durch ein Zusammenleben und sie will das nicht mehr, da sie inzwischen eben mündig geworden ist und auch um diese Kontrolle wüßte.

Ich denke nicht, dass sie vor hat Dich zu verlassen. Sie hat nur nicht mehr vor, gerade jetzt ihre Freiheiten für Dich aufzugeben. Das kann sich tatsächlich auch nochmal ändern, wie auch bei Dir. In einer Beziehung ist immer einer, oft vorübergehend, der vermeintlich stärkere. Im Moment ist sie es. Nimm es so gelassen, wie nur irgendwie möglich.

Wie verkehrte Welt klingt das nur für Dich selber. Sie ist sozusagen an Deiner Seite gereift und da kannst Du Dir sicher sein, das wäre anders gelaufen, wenn Ihr zusammen gezogen wäret. Für sie ist das vorteilhaft, für Dich übrigens auch - auch wenn Du das grad jetzt nicht erkennen möchtest.

Euch viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #17
@14: super Tipp - das hätte die Frau ja dann vor Jahren auch gleich machen können. Schade, dass es immer nur schwarz oder weiß gibt.

FS, Es wird euch nichts anderes übrig bleiben, als offen über ALLES zu reden. Über Gefühle, Befindlichkeiten, Gründe, Ausflüchte, Wahrnehmungen, Zukunftsperspektiven usw. Nur dann könnt ihr eine Entscheidung treffen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Genau! m von 14 hat völlig Recht! Sofort ohne Umwege die Beziehung beenden und sich eine andere suchen! Was anderes hat gar keinen Wert! ,-)

Nein, wirklich: Ich stimme im großen und ganzen 13 zu, nur mit einer Änderung:
Ich hätte (und habe schon) Möglichkeit 2 gewählt. Wer diese Art von Freiheit will, will mich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hier der FS,
@ #13: Danke für Deine Einschätzung. Wenn wir zusammen sind, verstehen wir uns blendend, wir haben viel Spaß zusammen, aber das Thema Zusammenziehen ist für sie völlig erledigt, kein Wort mehr darüber. Du könntest aber recht haben damit, dass sie sich seit damals emotional von mir entfernt hat. Wie können Frauen so was tun? Gleichzeitig mit ihrem Partner zusammen sein und auch viel Spaß haben und sich innerlich entfernen?

@ #14: So einfach isses nicht... Ob man warm gehalten wird oder nicht, wer weiß das schon? Ich kann ihr nix vorwerfen, ausser, dass sie nicht mehr über eine gemeinsame Wohnung nachdenkt.
 
G

Gast

Gast
  • #20
zu #12

Tja, ich als Frau sage Pech gehabt. Jetzt weißt du, wie Frau sich fühlte, als du ihr damals aus egoistischen Motiven gesagt hast, dass du nicht mit ihr zusammen leben willst.

Tut ganz schön weh, den Spiegel vor das Gesicht gehalten zu bekommen? Nicht wahr? Kann #13 nur zustimmen, jetzt hast du deine Freiheit, die du jahrelang wolltest.

Warum sollte sie jetzt deinen Wunsch erfüllen, nachdem du jahrelang deine Freiheit wollstest? Gleiches Recht für alle. Oder, wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus :).

Du wunderst dich auch noch, dass sie nicht sofort auf dein Angebot eingeht? Und erst recht nicht, wenn du jetzt davon schreibst, dass du ihr hinter her rennst. So ist es doch nicht. Du hast die Wahl dich erwachsen und angemessen zu verhalten. Hinterher rennen ist ein kindlicher Ausdruck. Wenn du hier anfragst, klingt es so, als ob du mit ihr kein klärendes Gespräch gesucht hast und nun hilflos bist. Klingt für mich nicht nach viel emotionaler Reife.

Jetzt weis ich auch, warum du noch immer Freundin sagst und nicht von deiner Partnerin schreibst....Sie wollte damals eine Partnerschaft, du nur Freundschaft, heute ist es anders rum, das passiert öfters in Beziehungen und du solltest diese Situation nutzen, um mit deiner Freundin partnerschaftlich zu reden, zu klären, zu diskutieren, damit ihr endlich auf das Niveau einer Partnerschaft kommt.

zu #14

Deine Tipps sind m.E. absolut daneben und sprechen nicht für erwachsenes Verhalten.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hallo,

ich würde auch nicht unbedingt von "plötzlich" reden. Nach Deinen Angaben hat sie das ja nach 1,5 Jahren Beziehung gefragt. Jetzt sind aber seitdem 2,5 Jahre vergangen ....

Mein Verdacht wäre, dass ihr zu wenig miteinander redet, euch eure Gefühle und Enttäuschungen zu wenig mitteilt und mehr nebeneinander herlebt ähnlich wie es 13 sieht.

Eine Beziehung muss immer neu gestaltet werden ....
Ich würde eine 4 jährige Beziehung nicht so einfach aufgeben, wie zum Teil vorgeschlagen wird.

Die Frage ist ja, was Du willst. Eine gemeinsame Wohnung, okay., aber was noch?

Plant ihr eure Urlaube gemeinsam? Nehmt ihr euch Zeit für einander? (z.B, kocht ihr zusammen?)

Das wären Sachen, die mir wichtig wären ...

Gestalte Deine Beziehung auch abseits des Wunsches nach einer gemeinsamen Wohnung....
 
G

Gast

Gast
  • #22
zu #18

Lieber FS,

<MOD: Angriffe entfernt>

Du hast dich damals nicht wie ein Partner zu ihr verhalten und bemängelst jetzt bzw. wirfst ihr vor, sie hätte sich von dir entfernt und trotzdem mit dir Spass gehabt?

Du warst ihr nie ein Partner, du hast sie in deiner Eingangsfrage nur als Freundin bezeichnet, nach so langer Zeit einer Beziehung! und von daher kann sie sich von dir nicht entfernt haben, weil du dich damals von ihr entfernt hast, weil DU nicht zusammen ziehen wolltest.

Suche jetzt nicht die "Schuld" bei ihr, sondern schaue auf dich. Du wolltest deine Freiheit haben, dann musst du jetzt mit den Konsequenzen leben.

Horch noch mal in dich genau rein, warum dir damals die Freiheiten und das sich rar machen soooooo wichtig war und heute nicht mehr. Was hat sich bei dir geändert, warum willst du nun doch mit der Frau zusammen ziehen?

Lies dir den Beitrag von #15 noch mal genau durch. Ich finde, er erklärt das Dilemma, indem du steckst, sehr gut, aber auch die Chancen, die ihr Beide habt. Nur du scheinst damit Probleme zu haben, nicht die Frau an deiner Seite.

w (46)
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ständig einer Frau Hinterherlaufen gäbe es für mich definitiv auch nicht--so schön könnte sie nicht und so verliebt könnte ich nicht sein-damit ich dies machen würde!Du hast damals deine Entscheidung in dem gleichen Maße getroffen,nun akzeptiere ihre und gib ihr die ewige Freiheit die sie möchte und dir die Chance,daß zu finden was du Dir selbst wünschst---mit ihr wird das nix.
Du verschwendest jetzt mit ihr nur wertvolle Zeit----dich hat sie und den anderen nimmt sie------so komisch es klingt,aber erkennst du ein Stück Art Deiner.....!

m48
 
G

Gast

Gast
  • #24
Genau an ihrem Punkt vor 2,5 Jahren stehe ich jetzt. Ich möchte nach fast fünf Jahren mit ihm zusammen ziehen und er möchte (noch) nicht. Ich kenne die Gründe, sind alle nachvollziehbar, was es trotzdem für mich schmerzhaft macht, auch wenn die Gründe definitiv nicht bei mir, sondern in seiner Vergangenheit liegen. Ich bin nun auch hin- und hergerissen, was zukünftig sein wird. Wir führen eine wundervolle Beziehung und Partnerschaft doch ich weiß nicht, ob ich, wenn er dann in ein paar Jahren soweit sein sollte und mit mir zusammenziehen möchte, noch dazu bereit bin. Genau diese Gedanken mache ich mir gerade. Blöde Situation.
 
Top