• #1

Erstes Date - Zeitrahmen?

Hallo an alle,

wieviel Zeit würdet Ihr für ein erstes Date anberaumen?, wenn Eurer Date 490 km entfernt wohnt, mit dem Zug zu Euch reist (Nachmittags gegen 16 Uhr da), aufgrund der Entfernung in einem Hotel übernachtet und am nächsten Morgen wieder abreist.

Bitte um Eure Meinungen und Kommentare. Danke!
 
N

nachdenkliche

  • #2
Guten Morgen! Also, ich würde sagen, nach der Ankunft gemütlich einen Kaffee trinken, einen schönen Abend miteinander verbringen. Am nächsten Vormittag wäre für mich ein gemeinsames Frühstück okay und er fährt wieder nach Hause.
Aber das alles ist natürlich davon abhängig, wie sympatisch ihr Euch seid, oder? Ich denke, Ihr habt viel zu bequatschen, wie es mit der Entfernung weitergehen soll...usw. Alles Gute für Euch beide! :)
 
A

aufgewacht

  • #3
Das kann man doch gar nicht pauschal sagen....

Das geht von: nach 2 Minuten ist klar, es kommt nicht in Frage, ich bringe es elegant hinter mich... bis zu : das Hotel hätte man sich schenken können ;-)
 
  • #4
Liebe FS,
wenn er Anreise und Hotelkosten auf sich nimmt, solltest Du für den Abend nichts mehr mit anderen Leuten fest planen, nichts wohin Du ihn bei großer gemeinsamer Sympathie nicht mitnehmen kannst.

Wieviel Zeit ihr dann miteinander verbringt, sollte in der geschilderten Konstellation von der gegenseitigen Sympathie abhängen, nicht von einem Plan.
Gemeinsames Frühstück ist eine gute Idee, wenn es gut läuft. Das kannst Du adhoc entscheiden, vorher selber im Hotel anrufen und fragen, ob da externe Gäste frühstücken können (machen nicht alle Hotels). Alternative könnte dann ein Frühstückscafe sein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Bei mir ewar es so, mein Date wohnte auch etwa 600 km von mit, er reiste an und wir trafen uns gg Nachmittag und gingen erstmal ne schöne Runde spazieren, tranken an einer Strandbar nen Kaffee und gingen spontan, weil es kalt wurde in eine gemütliche Bar in die Nähe. Wir hatten beide keinen „Plan“ wir haben es auf uns zukommen lassen, das entspannt glaube ich am meisten ;-). Es hat bei uns beider dermaßen „geknallt“ wir wollten nicht mehr von einander loskommen, haben fast die Nacht durchgemacht (bin dann gg. 3 nach Hause gefahren und er ins Hotel) und haben uns wieder zum Frühstück verabredet. Alles ohne Zwang und locker. Lass es auf dich zukommen, wenn ihr euch gut versteht, auf einer Wellenlänge seid, dann sind Zeitfenster ziemlich egal. Du bist ihr nichts zeitmäßig schuldig, wenn es nicht so gut funktioniert. allerdings, da sie ja die Anreise hat und die Hotelkosten, würde ich sie auch zum Abendessen einladen. Ob ihr dann emeinsam frühstückt oder sie sich am nächsten Morgen alleine die Stadt anschaut ist für jetzt egal. Das würde ich noch nicht planen, schau einfach, wie es läuft. Natürlich kannst du dir ja vorab mehrere Optionen überlegen. Viel spaß euch.
 
G

Ga_ui

  • #6
Ich hatte so eine ähnliche Konstellation! 6 Stunden Fahrt am anderen Ende von Deutschland, habe das Treffen gleich mit einem Event dort verbunden, das sich über 3 Tage erstreckte.

Also erst 3 Tage das Event (alleine), bisschen die Stadt kennengelernt (alleine), am letzten Tag des Events kam dann mein Date dazu (abends, auch er ist von bisschen weiter angereist), sozusagen als krönender Abschluss und das Ganze 2-4 Stunden mit einem Konzert verbunden, anschließend noch was trinken gehen/quatschen. Dann getrennt übernachten und am nächsten Morgen zurück. War super und entspannend! Auch wenn das Ganze hektisch klingt und trotz des Aufwands, fand ich das das schönste Date/Erlebnis überhaupt. Und würde es jederzeit wiederholen!

Mein Tip: nicht zu spät anreisen oder anreisen lassen. 1 Tag reicht nicht! Sonst ist man in Stress und fühlt sich unwohl.

Lass deinem Date ausreichend Zeit, eventuell möchte er/sie sich auch erstmal in der Stadt zurechtfinden, nach der Reise sowieso erstmal alleine erfrischen, vielleicht umziehen. Ich finde, da musst du nicht dabei sein.

Bedränge dein Date also nicht, indem du sie/ihn gleich am Bahnhof mit offenen Armen empfängst und sofort in deine Wohnung entführst, da könnte man sich eingesperrt und bemuttert vorkommen. So geht es mir jedenfalls!
Außer dein Date findet sich nicht zurecht und möchte abgeholt werden.

Aber mir ist das immer angenehmer, ich werde in einer fremden Stadt erstmal "heimisch". Gerade wenn man so eine Strecke fährt, und das Date vielleicht nicht so gut oder ausreichend ist, ist es nicht schlecht, noch bisschen was anderes zu erleben (z.B. Museumbesuch, Veranstaltung, Sehenswürdigkeit, Konzert). Dann hat man auch langfristig was davon.
 
  • #7
hallo FS,

wie immer im Leben: das kommt darauf an.

1. Wenn er Dir sympathisch ist und Du neugierig auf ihn bist: Bis zum gemeinsamen Abendessen, vielleicht noch in eine Kneipe, so wie Du Dich wohl fühlst
2. Wenn er dir sympathisch ist und Du weisst, ui, das wird nichts, aus Höflichkeit bis zum gemeinsamen Abendessen
3. Wenn er Dir unsympathisch ist: gemeinsamer Café und dann höfliche Absage
4. Wenn er Dir unsympathisch ist und offensichtlich gelogen hat (Alter, Foto usw.), 10 min noch mal angucken, ob er nicht doch was hat, dann klare Absage, dann kann er gleich wieder nach Hause fahren……alles andere ist nicht sinnvoll.

Alle Gute!
w
 
  • #8
Er wird ja erst mal ins Hotel fahren wollen, sich etwas frisch machen und ausruhen. Wie wäre es, wenn du dich um ca. 18 Uhr mit ihm verabreden würdest, ihr trinkt vielleicht ein Glas an der Bar und esst dann zusammen zu Abend? Um 22 Uhr würde ich den Abend spätestens und sehr freundlich beenden, gerade dann, wenn er mir sympathisch ist, und ich würde ihm anbieten, ihn am nächsten Tag zur Bahn zu begleiten. Wenn er ein gemeinsames Frühstück vorschlägt, nenn ihm ein angenehmes Frühstückscafé, das für dich gut erreichbar ist.
Für ein 1. Date ist das schon sehr, sehr lange. Ich habe bei meinem Rat berücksichtigt, dass er mit der Bahn von so weit her anreist.
Auf eigene Erfahrungen kann ich in dem Fall leider wirklich nicht zurückgreifen; ich habe mich nie mit jemandem getroffen oder auch nur mehr als eine Mail oder zwei Mails gewechselt, der so weit weg wohnt.
Und viel zu bequatschen, wie es mit der Entfernung weitergehen soll (#1), habt ihr in dem Stadium wirklich noch nicht. Lern ihn ganz entspannt kennen. Wenn ihr euch weiter trefft, könnt ihr darüber sprechen, wenn eine Partnerschaft in den Bereich des Möglichen rückt. Jetzt ist es ein allererstes, völlig unverbindliches Sich-Beschnuppern, ein Abendessen mit einem noch völlig Fremden.
 
  • #9
Für mich wäre eher die Grundfrage, was es für einen Sinn macht jemanden zu daten, der 490km entfernt wohnt.
Da ist doch das Drama schon vorprogrammiert.
Und wie viel Zeit angemessen ist, das kann man doch vor dem ersten Face2Face Treffen nicht abschätzen. Wenn einem das Gegenüber überhaupt nicht zusagt, dann die Zeit die es braucht um seine Tee/Kaffee auszutrinken. Wer halt von so weit anreist, der darf trotzdem nicht erwarten, dass man den ganzen Tag dann zusammen verbringt.
Wenn es passt, dann Open End.
 
  • #10
Ich würde mir für den Verlauf des Abends und für den nächsten Vormittag nichts anderes einplanen und das Date auf mich zukommen lassen.
Sieh dich im regionalen Veranstaltungskalender um, die Vorschläge zu Events in deiner Stadt und auch die Lokaltipps sollten von dir kommen. (Dein Gast kennt sich ja hier nicht aus)
 
  • #11
Ich würde mir schon vornehmen, mich bezogen auf Zeit und Geld sehr großzügig zu zeigen, da der anreisende Mann viel auf sich genommen hat. D.h. natürlich nicht, dass Du zu irgendetwas verpflichtet bist, aber bei mir wäre es in der Konstellation so: ich hätte den ganzen Abend Zeit (wenn man sich gut versteht bis ca. Mitternacht) und würde auch am nächsten Tag ein gemeinsames Frühstück oder die Fahrt zum Bahnhof anbieten. Je nachdem, wie der Abend war: wenn beiden klar ist, dass es nichts wird, wäre ein gemeinsames Frühstück albern, aber ihn zum Bahnhof zu fahren wäre eine schöne Geste der Höflichkeit und Anerkennung! Überdies wäre es für mich selbstverständlich, dass ich die Rechnung im Restaurant übernehme oder dies sehr deutlich anbiete.
 
  • #12
Sprechen wir von dem Mann aus deinem anderen Thread, der seinen Chauffeur nicht überanstrengen will und nicht telefonieren kann, wenn seine "Sekretärin" ins Zimmer kommt und sich nicht an verabredete Telefonate hält?
dann genau 0 Minuten.
 
  • #13
Ich frage mich, was ein Online-Kontakt an sich hat, dass man für ein allererstes Treffen fast 500 km zu fahren bereit ist. Einen solchen Aufwand würde ich nur betreiben, wenn ich extrem gespannt auf den Mann wäre; schon von seinen Mails und seiner Stimme am Telefon total fasziniert. Da müsste nicht nur Interesse; da müssten schon Gefühle vorhanden sein. Sich aufgrund virtueller Eindrücke für eine noch unbekannte Person total zu begeistern, ist aber gefährlich. Mir ist der Fehler mal unterlaufen, als ich noch sehr unerfahren war. Ich weiß, das war nicht deine Frage, aber ich wollte das an dieser Stelle mal anmerken.

Vor einem 1. Date sollte man dem anderen gefühlsmäßig noch neutral gegenüberstehen. Und das Treffen m.E. dementsprechend unaufwendig und kurz halten. Als ziemlich introvertierte Person halte ich 2 Stunden am Stück mit einem völlig neuen Menschen für das höchste der Gefühle, egal, wie groß die Sympathie ist. Ich habe schon 1. Dates von 9h über mich "ergehen lassen" - im wahrsten Sinne des Wortes. Die Anspannung und Reizüberflutung bei einem 1. Date halte ich nur begrenzte Zeit aus. Irgendwann bin ich einfach nicht mehr aufnahmefähig und klinke mich innerlich aus. Eigentlich fände ich fürs erste schon eine Stunde genug. Wenn ein Mann aber wegen mir hunderte km gefahren ist, bringe ich es nicht fertig, ihn nach so kurzer Zeit schon nach Hause bzw. ins Hotel zu schicken. So endeten solche Distanz-Dates immer in totaler Überforderung meinerseits. Außerdem erzeugt es m.M.n. ziemlichen Druck, fürs 1. Date schon so einen Aufwand zu betreiben. Und ich halte es generell für ungünstig, wenn man sich in der Kennenlernphase selten, aber dafür sehr lange trifft - häufige, nicht zu lange Treffen wären m.M.n. besser.

Wenn du dieses Date unbedingt willst, würde ich auch vorschlagen, dass er/sie erstmal ins Hotel fährt und ihr euch nicht vor 17/18 Uhr trefft. Das wäre eine gute Zeit, irgendwo zu essen - nicht gerade im schmuddeligen Imbiss um die Ecke, aber auch nicht im Nobelrestaurant. Ich würde an deiner Stelle verschiedene Veranstaltungstipps parat haben und das Date fragen, worauf er/sie Lust hat. Damit hat man beim Essen schonmal einen Gesprächseinstieg und merkt auch gleich, ob man geschmackstechnisch auf einer Wellenlänge liegt.

Ich würde mir wohl zeitlich eine absolute Ober- und Untergrenze setzen. Also z.B.: wenn er/sie sich nicht komplett danebenbenimmt, bleibe ich bis mindestens 22 Uhr, maximal 24 Uhr.
 
  • #14
Für mich wäre eher die Grundfrage, was es für einen Sinn macht jemanden zu daten, der 490km entfernt wohnt.
Da ist doch das Drama schon vorprogrammiert.
Und wie viel Zeit angemessen ist, das kann man doch vor dem ersten Face2Face Treffen nicht abschätzen. Wenn einem das Gegenüber überhaupt nicht zusagt, dann die Zeit die es braucht um seine Tee/Kaffee auszutrinken. Wer halt von so weit anreist, der darf trotzdem nicht erwarten, dass man den ganzen Tag dann zusammen verbringt.
Wenn es passt, dann Open End.
Das sehe ich anders Lucky Bastard. Für den Mann scheint es sehr wohl Sinn zu machen, aber das ist hier nicht meine Frage gewesen. Aber danke für den Rest der Antwort.
 
  • #15
Die FS: Verabredet ist unser Treffen um ca. 16 / 16,30 an einem zentralen Punkt der Innenstadt um dann den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Wenn dann noch weiteres Interesse besteht, findet im Anschluss ein gemeinsames Abendessen statt. Weiteres ist bisher nicht geplant.

Wenn ich mir Eure Antworten os durchlese - vielen Dank dafür - kommt meine Planung dem ja schon recht nahe. Bei großer Sypathie erwäge ich ihn am nächsten Tag zum Frühstück zu treffen in einem Frühstückscafé und danach zum Bahnhof zu begleiten. Ich denke, damit kann ich nichts falsch machen und bekunde ihm gegenüber auch mein Interesse.

Zum Thema "Einladung zum Abendessen" - gehört zwar nicht zur Frage, aber einige habe dazu etwas geschrieben:
Ich bin der Auffassung, wenn ein Mann wirklich Interesse hat, übernimmt er die Rechnung beim ersten Date. Bin da halt etwas old-fashioned.
 
  • #16
Die FS:

Dass er nun 490 km mit dem Zug anreist, ist seine Entscheidung gewesen, nicht meine. Wenn er das nicht wirklich wollen würde, hätte er keine Zugfahrt gebucht und würde diese auch nicht auf sich nehmen. Er wird seine trifftigen Gründe dafür haben.
 
  • #17
Ich bin der Auffassung, wenn ein Mann wirklich Interesse hat, übernimmt er die Rechnung beim ersten Date. Bin da halt etwas old-fashioned.
Je nachdem wen Du datest, kann das ziemlich schräg rüberkommen. Handelt es sich um jemanden mit eher geringem Einkommen, der sich finanziell richtig lang machen muss, um Dich dieses Wochenende zu besuchen oder um einen Gutverdiener? Im ersten Fall gebieten es Anstand und Freundlichkeit die Restaurantrechnung zu übernehmen! Aber wenn Du das nicht tust, dann sieht er ja auch schon, was Sache ist und entweder es passt dann oder eben nicht. Viel Spaß mit Deinem WE-Date!
 
A

Ares

  • #18
Die FS: Verabredet ist unser Treffen um ca. 16 / 16,30 an einem zentralen Punkt der Innenstadt um dann den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Wenn dann noch weiteres Interesse besteht, findet im Anschluss ein gemeinsames Abendessen statt. Weiteres ist bisher nicht geplant.
Passt doch.
Du hast mit der Übernahme der ersten Rechnung grundsätzlich völlig Recht. In Deinem Fall: der Mann reist 500 km an. Das "erste" Treffen findet eigentlich auf dem Weihnachtsmarkt statt. Je nach Sympathie könntest Du auch anbieten das Essen zu übernehmen oder aber das Frühstück am nächsten Morgen. Bei Nichtsympathie zumindest das Essen zu teilen, das Du Dir aber eigentlich nach dem Weihnachtsmarkt dann schon sparen kannst.

Dass er nun 490 km mit dem Zug anreist, ist seine Entscheidung gewesen, nicht meine. Er wird seine trifftigen Gründe dafür haben.
Das Treffen wird die Entscheidung von euch beiden gewesen sein. Freundlicherweise kommt er Dir entgegen und übernimmt die Zugfahrt, sowohl zeitlich als auch finanziell. Er wird wohl die gleichen "triftigen Gründe" haben wie Du.
Dein letzter Satz klingt doch etwas sehr arrogant. Wenn eine Frau zu einer Beziehung erkennbar nur beitragen möchte "Ich bin da und eine Frau", kann das nach hinten losgehen. Wenn Du überhaupt nicht an ihm interessiert bist, wäre es schlicht fair, ihn gar nicht anreisen zu lassen.

Wenn Du so ein Wochenende mit mir verbringen würdest und mich "old fashioned" alles bezahlen lassen würdest, hätte ich kein Interesse mehr.
 
  • #19
Wie war es denn ?
Welchen Eindruck hast du nun von ihm ?
Wir hatten ja in deinem Thread von vor einer Woche vermutet, dass es entweder keinen Chauffeur gibt oder dass der Mann mit dem Zug anreist, damit keins deiner Haare im Auto landet, o.ä.

Hattest du den Eindruck, dass es eine Ehefrau gibt und er das WE mit dir als Dienstreise tarnt ?

Ich frage so neugierig nach, weil ich auch einmal auf so eine Lügengeschichte reingefallen bin ( natürlich nur einmal, man lernt ja dazu ;-) )

w 48
 
  • #20
Wie war es denn ?
Welchen Eindruck hast du nun von ihm ?
Wir hatten ja in deinem Thread von vor einer Woche vermutet, dass es entweder keinen Chauffeur gibt oder dass der Mann mit dem Zug anreist, damit keins deiner Haare im Auto landet, o.ä.

Hattest du den Eindruck, dass es eine Ehefrau gibt und er das WE mit dir als Dienstreise tarnt ?

Ich frage so neugierig nach, weil ich auch einmal auf so eine Lügengeschichte reingefallen bin ( natürlich nur einmal, man lernt ja dazu ;-) )

w 48
Hallo, wie ich bereits vorher in dem anderen Thread kommentiert habe, hatte ich mich entschlossen, ihn "in den Wind" zu schießen. Das Treffen hat nicht stattgefunden, hatte ihm abgesagt.

In der Zwischenzeit habe ich jemand anderen kennengelernt, der mich am Donnerstag besuchen kommt. Der hat direkt Nägel mit Köpfen gemacht, ein Hotelzimmer EZ und seine Zugfahrt gebucht. Er ruft regelmäßig in Abständen an und interessiert sich wirklich für mich.
 
  • #21
In der Zwischenzeit habe ich jemand anderen kennengelernt, der mich am Donnerstag besuchen kommt.
Wow, das ging ja schnell !
Ich war davon ausgegangen, dass du vom gleichen Mann redest.
Nicht nur, weil ich nicht gedacht hätte, dass du sofort den nächsten so toll findest, dass du dich mit ihm treffen willst, sondern weil es ja nun auch ein Zufall ist, dass auch der zweite weit weg wohnt und mit dem Zug kommt.

Na dann...

Übrigens: hast du Urlaub genommen ? Donnerstag und Freitag ? Und er auch ??? Wow ! Sehr viel Aufwand für ein erstes Date.

w 48